Forum: Markt [S] Mikrocontroller in unterschiedlichen Bauformen als Anschauungsobjekt (auch defekt)


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Peter (blueberlin87)


Lesenswert?

Hallo liebe Elektronikfreunde,

Ich bin Berufsausbilder für Elektroniker, Fachbereich Betriebstechnik.

Ich möchte mit meinen Auszubildenden ein paar Grundlagen zum Thema 
Mikrocontroller durchgehen.
Unser eigentlicher Bereich ist eher das Programmieren von SPS, aber ich 
möchte ihnen gerne die Grundlagen zeigen.

Aus diesem Grund, bin ich auf der Suche nach Mikrocontroller, die ich 
Zeigen kann.
Ich finde es Wichtig, dass man so etwas auch mal in der Hand hatte bevor 
man sich damit beschäftigt.

Ich werde das ganze Mit Atmega328 Chips präsentieren. Davon habe ich 
also genug hier liegen.

Ich suche aber jetzt Mikrocontroller in unterschiedlichen Größen, 
Bauformen und am besten auch von verschiedenen Herstellern.
Sie müssen NICHT funktionstüchtig sein! Es geht wirklich nur um das 
Zeigen wie sie aussehen können.

Nun hoffe ich hier über das Forum fündig zu werden. Vielleicht könnt ihr 
mir helfen?
Vielleicht hat der ein oder andere ja noch Chips liegen, die er nicht 
mehr benötigt und würde sie mir gegen Portoerstattung zukommen lassen? 
Das wäre zumindest eine tolle Sache.

Alternativ jemand gute Ideen wo ich sonst so etwas herbekommen könnte?

Aktuell habe ich Atmega Chips in PU-Bauform, die benötige ich nicht, 
über alles andere würde ich mich freuen.

von Gerhard H. (hauptmann)


Lesenswert?

Das Zeug findet sich in E-Schrott zuhauf. Und was will man da zeigen? 
Zeigen kannst Du höchstens unterschiedliche IC-Gehäuseformen mit 
wechselnden Aufdrucken.

: Bearbeitet durch User
von Peter (blueberlin87)


Lesenswert?

Gerhard H. schrieb:
> Das Zeug findet sich in E-Schrott zuhauf.

Ja nur wie da ran kommen?

den einzigen Elektroschrott den wir hier haben, sind alte Siemens SPS 
die ausgetauscht werden oder mal ein Elektromotor, ansonsten hält sich 
das alles in Grenzen.

Einfach zum Wertstoffhof gehen ist hier keine Option, die sind keine 
Freunde von Bastlern :(

von Carsten S. (dg3ycs)


Lesenswert?

Sehe den Nutzen des zeigen von IC Gehäusen bei dem thema zwar auch eher 
als gering an, aber gegen zumailen eines fertig ausgefüllten ( Adresse 
und porto) paket-/Päckchenaufkleber von DHL oder Hermes als pdf kann ich 
dir einiges zusenden.
Michrochip pic in verschiedenen Bauformen, auch alte 
entwicklungsvarianten mit Fenster, Atmel 8051er mit Fenster (dip40) 
sowie Flash in dip40 und tqfp, phillips 8051in plcc, und wenn ich mal in 
den altplatinenstapel schaue finde ich sicher noch eine menge mehr an 
verschiedenen Typen und Gehäusen.

Gruß
Carsten

: Bearbeitet durch User
von Soul E. (soul_eye)


Lesenswert?

Wenn man die Evolution darstellen will, braucht man

* eine Platine mit i8085, RAM, ROM, I/O. Z.B. aus einer alten Steuerung
* einen i8031 mit externem EPROM 2764. Da ist RAM und I/O intern, ROM 
noch extern.
* einen i8751 mit internem Programmspeicher und Glasfenster zum Löschen 
desselben. ROM jetzt auch intern.
* den oben genannten Atmega 328 als Beispiel für SMD und FlashROM 
Technologie. Alles intern und komplett elektrisch lösch- und 
beschreibbar.
* irgendwas hochintegriertes im BGA-Gehäuse

: Bearbeitet durch User
von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Ich könnte noch einen UB8820 aus DDR-Produktion beisteuern. Die haben 
die etwas exotischen QIL-Gehäuse, mit denen man die nötige Pin-Dichte 
erreichen wollte für den Anschluss eines externen EPROM für die 
Entwicklungsarbeit. Im Prinzip müsste ich auch noch irgendwo eine 
Platine mit sowas finden können, wenn gewünscht.

von Peter (blueberlin87)


Lesenswert?

Ich bedanke mich bei euch für die super schnelle Antworten.

Ich werde gleich eine P.N an  Carsten S und Jörg W. Schreiben, würde 
gerne eure beiden Angebote annehmen.


Vielen Dank :)

von Hans (ths23)


Lesenswert?

UB8820 hatte ja Jörg schon, da hätte ich auch noch was da.

Peripherie wie EPROM, RAM und natürlich auch so Kram wie Bustreiber 
hätte ich noch, falls auch daran Interesse besteht.

von Flip B. (frickelfreak)


Lesenswert?

Was ich wichtig finde: mach den Lehrlingen den unterschied Zwischen 
Mikrocontroller und Mikrocontrollerbasiertem DEV-Board klar. Ich sehe 
immer mehr leute, die alles hardwarenahe, vom Raspi über Arduino-Boards 
bis zum Nvidia Jetson einfach Mikrocontroller nennen.

von Micha R. (feinkost)


Lesenswert?

Flip B. schrieb:
> Was ich wichtig finde: mach den Lehrlingen den unterschied Zwischen
> Mikrocontroller und Mikrocontrollerbasiertem DEV-Board klar. Ich sehe
> immer mehr leute, die alles hardwarenahe, vom Raspi über Arduino-Boards
> bis zum Nvidia Jetson einfach Mikrocontroller nennen.

Würde ich auch so nennen, da ich nicht den Unterschied kenne. Vielleicht 
sollte ich da auch mal etwas in die Tiefe gehen oder zumindest etwas 
rüberlesen.

Ich bin allerdings auch nur Anwender nach dem Versuch und Fehler System.

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

wenn ich von Mikrocontroller rede meine ich Dev Board

von Steve van de Grens (roehrmond)


Lesenswert?

Alexander schrieb:
> wenn ich von Mikrocontroller rede meine ich Dev Board

Für mich sind das zwei völlig unterschiedlich Dinge, wie ein 
Intel-Prozessor vs. PC-Mainbord, oder Backofen vs. Küche.

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Mag sein aber zum Kuchen backen gehe ich immer in die Küche.

von Klaus (feelfree)


Lesenswert?

Alexander schrieb:
> Mag sein aber zum Kuchen backen gehe ich immer in die Küche.

Und nutzt da das Kochfeld, den Mixer oder die Mikrowelle, falls kein 
Backofen verbaut ist?

von Flip B. (frickelfreak)


Lesenswert?

Mikrocontroller = einzelnes Bauelement
Mikrocontroller-Platine = Baugruppe, Dev Board etc.

Vergleiche wurden ja schon genannt. Ich finde es einfach unpräzise, wenn 
(Informatik) Fachleute irgendwann jede Steuerelektronik Mikrocontroller 
nennen und jedes Computerprogramm KI genannt wird. Die Begriffe sind 
bereits belegt und definiert.

von Tim (timgabinski)


Lesenswert?

Ich glaube, ich habe zwei 68012 in der Kiste. Goldfarben, sehr schick.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Micha R. schrieb:
> Würde ich auch so nennen, da ich nicht den Unterschied kenne.

Mikrocontroller – in der DDR nannte man sie "Einchip-Mikrorechner", was 
die Sache eigentlich einleuchtender beschreibt. Es sind CPU, RAM, ROM 
und ein Mindestmaß an Peripherie auf einem Chip gemeinsam vorhanden. 
Ganz alte Controller hatten den ROM maskenprogrammiert, also wirklich 
read-only; daher gab es für diese dann noch Entwickler-Versionen, bei 
denen man auf irgendeine Weise den ROM mehrfach benutzbar gemacht hat: 
integrierter EPROM mit Löschfenster, EPROM-Fassung "huckepack", oder 
eben wie beim oben genannten UB8820 mit seinem QIL-Gehäuse den ganzen 
ROM-Bus heraus geführt. Auch wenn damit die obige Definition 
(integrierter ROM) nicht exakt erfüllt ist, zählt man sie trotzdem zu 
Mikrocontrollern. Heutzutage ist der ROM in der Regel Flash, was die 
Sache viel einfacher macht.

Sowas wie Raspberry Pi sind Single-Board Computer (SBC). Das darauf 
enthaltene SoC (System on a Chip) enthält mittlerweile auch schon 
verdammt viel intern, aber zumindest der RAM ist dann extern, zuweilen 
auch Flash. Manche der SoCs sind auch intern als "stacked die" 
aufgebaut, also zwei Chips übereinander.

: Bearbeitet durch Moderator
von Gerhard H. (hauptmann)


Lesenswert?

Es wär ja toll könnte man aus dem bloßen Anschauen des Gehäuses schon 
auf die Funktionsweise des Controllers schließen :)

von Alexander S. (esko) Benutzerseite



Lesenswert?

Habe vor vielen Jahren auf der Embedded World diese Visitenkarte mit 
modernen Gehäusen bekommen.

SOT23 DFN-10 QFN-28 QFN-32 QFN-44 DRQFN-44 DRQFN-64 VFBGA-49

Außerdem habe ich noch zwei Dev-Boards an Schüler oder Studenten zu 
verschenken.

Gebe mir deine Postadresse und ich schicke sie dir.

: Bearbeitet durch User
von Martin S. (mmaddin)


Lesenswert?

Ich denke es ist viel wichtiger die grundsätzliche Funktionsweise zu 
erklären:

ALU, Programmspeicher, Datenspeicher, Adressen usw... vielleicht noch 
Mikrocode und Befehlsdekodierung, aber auch wie das auf dem Bus 
grundsätzlich abläuft... holen, verrechnen, wegspeichern...Interrupts 
...

Wir hatten damals ein kleines Programm dass diese Abläufe anhand der 
Struktur des - ich meine - 8086 gezeigt hat, das war sehr gut gemacht, 
basierte auf ASCII Zeichen, sah etwas aus wie Pacman, aber man hat das 
innerhalt einer Stunde alles verstanden...

Später kam dann das Thema Pipelining, Befehlsoptimierung, MMU usw...

https://www.mikrocontroller.net/articles/Prozessorarchitekturen

Schön ist auch der Weg, wie aus einer Zeile Hochsprachencode 
letztendlich ein Funktionsablauf im Prozessor wird, mit all seinen 
Anteilen...

: Bearbeitet durch User
von C. D. (derschmied)


Lesenswert?

Soul E. schrieb:
> Wenn man die Evolution darstellen will, braucht man
>
> eine Platine mit i8085, RAM, ROM, I/O. Z.B. [...]

In dieser Art wird der TO sich das gedacht haben, Soul E. hat mit seinem 
Kommentar ins Schwarze getroffen. Nun, ich bilde auch aus. In einem 
völlig anderen Bereich zwar, das Grundprinzip bleibt aber das selbe:

Begreift man nicht woran die Wurzeln nuckeln, fängt man an abstruse 
Dinge zu konstruieren die sich selbst irgendwann den Ast absägen. Heraus 
kommen dann Fachidioten die nicht gewerkübergreifend denken können, die 
Lust verlieren oder ihr Glück in der Politik suchen.

Als Beispiel habe ich hier exemplarisch Bahnschienen liegen, deren 
frühesteste Walzzeichen bis in die 1880er Jahre (sic!) zurückliegen. Die 
"Codes" in Form von Symbolen und Buchstaben lassen sich auch heute noch 
aufschlüsseln und daraus ableiten was den Zug von Jahr zu Jahr sicherer 
auf der Schiene hält.

Freilich, man kann sich auch simpel reinsetzen und damit sorglos quer 
durch die Republik eiern, aber eben diese Sorglosigkeit setzt enorme 
Sorgfalt an anderer Stelle voraus.

In diesem Sinne find ich das Ansinnen des TO in jeder Weise 
unterstützenswert, auch wenn ich hier nichts weiter beitragen kann.

Muss aber sagen:

Es lohnt sich. Die Interessen der Jugend haben sich gewandelt, es sticht 
aber dennoch immer wieder einer hervor der begreift was man ihm 
beibringen mag.

DerSchmied

: Bearbeitet durch User
von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Alexander S. schrieb:
> diese Visitenkarte mit modernen Gehäusen bekommen.

Boh, DRQFN steht wohl synonym fur double row und DrecksQFN.
Sind mir glücklicherweise noch nicht untergekommen.

von Martin S. (mmaddin)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> Sind mir glücklicherweise noch nicht untergekommen.

xyBGA generell ist diesbezüglich doch nichts besser, ganz im 
Gegenteil....

C. D. schrieb:
> Die Interessen der Jugend haben sich gewandelt

Wenn man Wohlstand anstrebt muss man sich nicht wundern, wenn ab einem 
bestimmten Punkt immer mehr Menschen (geistig und/oder körperlich) fett 
werden...

Irgendwie passt es hier hin:
Beitrag "Das Ende des Z80"

Übrigens auch perfekt um daran zu lernen...

: Bearbeitet durch User
Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.