Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Spule , Eisenkern kleben?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Jürgen F. (jrgen_f228)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo,

ist es denkbar, dass ich diesen Eisenkern klebe (siehe Foto)?
Bekomme die Platine nicht raus (bin nur Hobbybastler). Ist ein Bauteil 
von einer Powerbank 2KW Leistung....

Wenn kleben, was kann ich als Klebstoff nutzen?


Danke und Grüße

: Verschoben durch Moderator
von Steve van de Grens (roehrmond)


Lesenswert?

"Gebrochene Ferritkerne kann man sehr gut reparieren, indem man die 
Bruchstellen mit Sekundenkleber gut verklebt"
https://forum.visaton.de/forum/allgemeines-diskussionsforum/16021-ferritkern-gerissen-ist-die-spule-noch-zu-gebrauchen

Allerdings das eine Seite über Audio. Ich gehe davon aus, dass der 
Kleber zu einem winzigen Spalt im Material führt, der die Eigenschaften 
der Spule ein bisschen verändert. Ich würde es trotzdem so versuchen.

von Michael S. (the_mole)


Lesenswert?

Kann leider noch nichts von geklebten Übertrager-Kernen berichten.

Habe allerdings vor ein paar Tagen den Ferritkern in einer Aquariumpumpe 
geklebt. Funktionierte wunderbar.

Mit dünnflüssigem Sekundenkleber sollte es ohne Probleme gehen. Ferrit 
ist porös, und die Bruchkanten passen meist wieder 1zu1 aufeinander. Der 
Kern ist ohnehin nicht elektrisch leitfähig, daher sollte der Kleber 
egal sein, je kleiner der verbleibende Spalt desto besser.

Wenns keine Alternative gibt, ists den Versuch auf jeden Fall wert.

: Bearbeitet durch User
von Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)


Lesenswert?

Jürgen F. schrieb:
> diesen Eisenkern klebe

wie hat er sich denn so .... verformt?

von Vanye R. (vanye_rijan)


Lesenswert?

> ist es denkbar, dass ich diesen Eisenkern klebe (siehe Foto)?

Das laesst sich nicht allgemeingueltig beantworten weil es davon
abhaengt welche Aufgabe die Spule/Trafo in der Schaltung hat.


> wie hat er sich denn so .... verformt?

Vielleicht als so wie auf dem Foto ein Schraubendreher ausgerechnet
unter den Ferrit gesteckt wurde? :)

Vanye

von Jürgen F. (jrgen_f228)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Ist aus einer Powerbank.
1. Hinter das Auto gestellt,
2. Etwas vergessen und zurückgegangen
3. In das Auto gestiegen - Rückwärtsgang und losgefahren....
4. War im Garten...

hat die Erde durch den Lüfter auf die Platine gedrückt.....
Oder Platine hatte Spannung und hat sich verzogen...
Ich tippe auf ersteres...
Habe Foto angehängt....
Auf jeden Fall Robust das Teil...

von Jürgen F. (jrgen_f228)


Lesenswert?

Noch eine Frage:

Für den Fall, dass ich den doch nicht klebe....
Bauteilbeschriftung ist:

Zeile 1: EE19/600uH
Zeile 2: 2114 ZM-19051A

Wenn ich nun so ein Bauteil kaufen möchte....
Welche Angaben sind
Angaben zur Bauform (Pin, etc.)
und welches sind Angaben zu den elektronischen Eigenschaften...wie z.B 
600uH (=Henry)....

Danke für die Hilfe

Grüße

von H. H. (hhinz)


Lesenswert?

Jürgen F. schrieb:
> Wenn ich nun so ein Bauteil kaufen möchte....

Kundenspezifisch. Müsstest du dir wohl selbst wickeln.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

bei der Grösse wird es auch interessant,
wenn der Akku einen mech Schaden bekommt.

von Jürgen F. (jrgen_f228)


Lesenswert?

Ja....macht mir auch ein wenig Sorgen....
Ist in einem sehr stabilen Stahlrahmen eingebettet das ganz Ding....
Nach dem ich es repariert habe werde ich es wohl unter Beobachtung 
ausserhalb vom Haus
einmal "laden" und einmal "entladen" und auch die Temperatur" 
fühlen.....

von Torsten B. (butterbrotstern)


Lesenswert?

Meine Erfahrung: durch den unvermeidbaren (zusätzlichen) Luftspalt beim 
Kleben verkleinert sich die Induktivität deutlich. Nicht gut.

Eine Suche nach "ferritkern ee19" oder "ferrite core ee19" bringt 
erstaunliche Ergebnisse.
Nur: Das Kernmaterial und ein evtl. vorhandener Luftspalt sind 
entscheidend.
Das muss exakt passen, damit man wieder auf die Nenn-Induktivität kommt.

Also: gesamte Spule auslöten, Kern genau ausmessen (vor allem den 
mittleren Steg), neuen Kern bestellen und einbauen, Induktivität prüfen, 
die ist ja mit 600µH angegeben.

Alles andere kann zu schlimmeren Folgefehlern führen.

: Bearbeitet durch User
von H. H. (hhinz)


Lesenswert?

Torsten B. schrieb:
> Meine Erfahrung: durch den unvermeidbaren (zusätzlichen) Luftspalt
> beim
> Kleben verkleinert sich die Induktivität deutlich. Nicht gut.

Der Kern hat mit Sicherheit bereits einen Luftspalt, einen weit längeren 
als die Klebestelle hätte.


> Alles andere kann zu schlimmeren Folgefehlern führen.

Panikmache.

von Ralf X. (ralf0815)


Lesenswert?

Scheinbar existiert relativ viel Luft zwischen Kern und Platine.
In so einem Fall spricht in meinen Augen nichts dagegen, mit einem 
passende Kabelbinder den Kern wieder in Form zu bringen.

von Marcel V. (mavin)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Ralf X. schrieb:
> In so einem Fall spricht in meinen Augen nichts dagegen, mit einem
> passende Kabelbinder den Kern wieder in Form zu bringen.

Genau, aber vorher noch einen Klecks Sekundenkleber auf die Bruchstellen 
draufschmieren, falls der Kabelbinder im Laufe der Jahre warm werden 
sollte und sich dadurch längt.

von Alfred B. (alfred_b979)


Lesenswert?

Vanye R. schrieb:
> Das laesst sich nicht allgemeingueltig beantworten weil es davon
> abhaengt welche Aufgabe die Spule/Trafo in der Schaltung hat.

Wohl 'ne Speicherdrossel (& Wandler-IC daneben)
= exakter Wert von L weitgehend unkritisch.

Bißchen niedrigerer A_L Wert bzw. mehr Scherung.
Meist egal, und v.a. bei solchen integrierten Konvertern o. Ä. (mit 
Überstromschutz incl.).

TO bekam ja sogar gute Tipps zur Durchführung -
das kann man simpel so machen und paßt dann.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Klebe das Ding mit Sekundenkleber zusammen. Es gibt da noch den Trick 
den Sekundenkleber mit Asche zu mischen (gibt einige Videos in youtube 
dazu). Wenn Du nicht sicher bist, ob das reicht, dann zerschlage noch 
mit dem Hammer einen ein Teil eines Kerns (irgendwo aus dem Schrott) zu 
Bröseln. Das kannst Du dann noch parallel zum geglebten Bruch mit 
Sekundenkleber dazukleben. .

von H. H. (hhinz)


Lesenswert?

Wirksamer als die "Tipps" vom Profispinner wäre ein Besuch beim 
Schamanen.

von Jens G. (jensig)


Lesenswert?

Dieter D. schrieb:
> Klebe das Ding mit Sekundenkleber zusammen. Es gibt da noch den Trick
> den Sekundenkleber mit Asche zu mischen (gibt einige Videos in youtube
> dazu). Wenn Du nicht sicher bist, ob das reicht, dann zerschlage noch
> mit dem Hammer einen ein Teil eines Kerns (irgendwo aus dem Schrott) zu
> Bröseln. Das kannst Du dann noch parallel zum geglebten Bruch mit
> Sekundenkleber dazukleben. .

Jetzt wirds langsam mysteriös ...

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Jens G. schrieb:
> Jetzt wirds langsam mysteriös ...

Beitrag "Sekundenkleber plus Backpulver"

Vergessen habe ich noch, das ein Stück Glasfasermatte vom 
Seglerzubehörladen entlang der Bruchseite mit Sekundenkleber sinnvoll 
wäre. Nur auf der Bruchfläche aufgebrachter Kleber reisst manchmal recht 
bald wieder. Die 5er Packung Sekundenkleber für $1 war nicht ganz so 
ideal.

: Bearbeitet durch User
von Jürgen F. (jrgen_f228)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo zusammen,

Danke! füre eure Tipps, Anregungen und Hilfestellungen....

Komme gerade aus dem Keller - habe sie geklebt und wieder 
zusammengebaut.....

Morgen werde ich das Teil unter Beobachtung laden und entladen....

Das mit der Aschevund der Faserverstärkung habe ich leider zu spät 
gesehen....
Den Kabelbinder habe ich nicht "drunter" bekommen....
Auch habe ich nicht so sauber geklebt (habe ich erst auf dem Foto 
entdeckt)....

Nichts desto trotz werde ich morgen in die Generalprobe gehen...

Werde noch das Ergebins posten...

Danke und Grüße

von H. H. (hhinz)


Lesenswert?

Jürgen F. schrieb:
> Das mit der Aschevund der Faserverstärkung habe ich leider zu spät
> gesehen....

Gut so, war ja nur Humbug.


> Auch habe ich nicht so sauber geklebt (habe ich erst auf dem Foto
> entdeckt)....

Das wird reichen.

von Jürgen F. (jrgen_f228)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo,

hatte noch Probleme mit dem Lüfter....war auch gebrochen...

Jetzt lädt das Teil sieht gut aus.....

Stelle mir gerade die Frage für welche Hauptfunktion die Spule 
erforderlich ist.....

1. zum laden? Eher nicht, das dürfte mit Gleichstrom funktionieren, 
oder

2. für den 220Volt Output Wechselstrom

Ich möchte gerne herrausfinden worauf ich achten muss....

Macht es Sinn den Output Wechselstrom mit einem Oszilloskop "anzusehen" 
(hab das noch nie gemacht, und wäre jetzt ein Supergrund).....

Hinweis:
Von der kleinen Spule waren 2 Stück drin (von der Art, welche gebrochen 
war)

Dann noch zwei riesengroße Spule die gleich ausgesehen hatten

Was könnte ich wie "sinnvollerweise" messen um die Funktionstüchtigkeit 
zu prüfen?

Grüße

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.