Forum: Haus & Smart Home Herd der Verzweiflung


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Peter (der_koch)


Lesenswert?

Hallo :)

Ich hab einen defekten Herd, der mich noch zur Verzweiflung bringt. Ich 
wollte ihn reparieren, stehe aber vor diversen Rätseln.

Ok, der Herd verhält sich folgendermaßen: Er lässt sich einschalten 
(wenn er kalt ist), fängt an aufzuheizen. Dann fliegt irgendwann der FI. 
Also hab ich verschiedene Einstellungen probiert. Nur Oberhitze, nur 
Unterhitze, beides usw... Immer das gleiche Ergebnis.

Also hab ich mir gedacht, das könne nur eine der Heizelemente sein. Ofen 
raus, aufgeschraubt und dann ein Heizelement abgeklemmt. Ergebnis: 
Wieder fliegt der FI nach 1-2 Minuten. Heizelement wieder angeklemmt, 
anderes abgeklemmt und wieder probiert. Wieder löst der FI aus.

Wenn ich beim aufheizen händisch an der Temperatureinstellung drehe, den 
Punkt erreiche wo die Heizelemente ausgeschaltet werden (weil im 
Backraum die Temperatur bereits entsprechend hoch ist), fliegt auch der 
FI.

Die Heizelemente haben auch keine auffälligen Widerstandswerte 
(zumindest wenn sie noch kalt sind)... Woran könnte es noch liegen?

Gruß,
Peter

von Heinrich K. (minrich)


Lesenswert?

Es könnte hilfreich sein, Fabrikat und Modell des Herdes anzugeben.
Es könnte hilfreich sein, den Nennfehlerstrom des FIs abzulesen und 
anzugeben.

von Rainer D. (rainer4x4)


Lesenswert?

Zum Glück gibt es nur den einen Herd auf der Welt. Plattenherd, 
Ceranfeldherd, Induktionsherd, alles die gleiche Wi**e.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Peter schrieb:
> Ok, der Herd verhält sich folgendermaßen: Er lässt sich einschalten
> (wenn er kalt ist), fängt an aufzuheizen. Dann fliegt irgendwann der FI.
> Also hab ich verschiedene Einstellungen probiert. Nur Oberhitze, nur
> Unterhitze, beides usw... Immer das gleiche Ergebnis.

Meinst du einen Backofen aber sagst Herd?

von Hmmm (hmmm)


Lesenswert?

Peter schrieb:
> Heizelement wieder angeklemmt, anderes abgeklemmt und wieder probiert.
> Wieder löst der FI aus.

Und wenn Du beide Heizelemente abklemmst und das Ein- und Ausschalten 
durch Änderung der Solltemperatur provozierst?

von Peter (der_koch)


Lesenswert?

Sorry, hab mich wirklich missverständlich ausgedrückt. Ich meine 
natürlich den Backofen. Bei uns macht man da umgangssprachlich keinen 
Unterschied. Ist halt einfach "der Herd" ^^...

Der Hersteller ist Zanussi, die Produktserie ist: ZOU35802XK
Nennfehlerstrom des FI max. 0,03 A
Das mit beiden Elementen abklemmen probier ich direkt aus!...

von Rainer D. (rainer4x4)


Lesenswert?

Hmmm schrieb:
> Und wenn Du beide Heizelemente abklemmst
Keiner weiss worüber hier geredet wird. Ist es ein Herd, oder ein 
Backofen, ist es ein Kombigerät, also Herd mit integriertem Backofen, 
elektromechanisch geregelt, oder mit Elektronik versehen, oder wie oder 
was? Alles nur Glaskugellesen.

von Peter (der_koch)


Lesenswert?

Ja Rainer, ist gut! Ich hab ja die angefragten Daten nachgeliefert. 
Hättest Du meinen letzten Beitrag gelesen, dann wüsstest Du durchaus 
worum es geht.

@Hmmm:
Hab ich ausprobiert. Der Ofen läuft ohne die beiden Heizelemente. Jetzt 
sind praktisch nur noch der Umluftventilator, die Beleuchtung, der 
Querstromventilator oben und die Umluftheizung aktiv. Da kann ich auch 
die Temperatur verstellen ohne dass der FI auslöst.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Rainer D. schrieb:
> Keiner weiss worüber hier geredet wird.

Warst grad noch am schreiben als die Angabe des Typs gepostet wurde.

Es ist ein normaler Herd ohne viel Schnick-Schnack.

Peter schrieb:
> Ich meine natürlich den Backofen.

D.h. es fällt nur beim Schalten des Backofens aus.

So ein Fehlerstrom ist nicht ganz einfach zu finden. Es könnte auch 
verursacht sein durch eine Kriechstrecke beim Schalter. Besonders 
gefährlich wären Reinigungsmittel aus der Sprühflasche.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Peter schrieb:
> Der Ofen läuft ohne die beiden Heizelemente.

Ein Digitalvoltmeter zur Messung des Widerstandes von den Anschlüssen am 
Heizelement zum Gehäuse hast Du hoffentlich.

von Lodda (ol_grumpy)


Lesenswert?

Da sollte jemand der sich auskennt mal mit einem Isolationsmessgerät ran 
gehen.

Meist sind es die Heizelemente welche den FI auslösen, aber genaueres 
sagt nur ein Iso-Messberät.

War der Backofen längere Zeit ausser Betrieb?

von Lodda (ol_grumpy)


Lesenswert?

Dieter D. schrieb:
> Ein Digitalvoltmeter zur Messung des Widerstandes von den Anschlüssen am
> Heizelement zum Gehäuse hast Du hoffentlich.

Ein MM kann das selten feststellen, da muss man mit 600V prüfen.

von Peter (der_koch)


Lesenswert?

Der Widerstand der oberen Heizung beträgt 31 Ohm, der Widerstand der 
unteren 51 Ohm... Der Ofen ist noch warm.

von Oliver S. (oliverso)


Lesenswert?

Peter schrieb:
> Hab ich ausprobiert. Der Ofen läuft ohne die beiden Heizelemente.

Dann sind halt beide defekt.

Oliver

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Lodda schrieb:
> Ein MM kann das selten feststellen, da muss man mit 600V prüfen.

Das wäre so die richtige Messung. Oftmals fällt sowas schon beim Messen 
mit dem Multimeter bei viel niedrigeren Spannungen durch.

von Lodda (ol_grumpy)


Lesenswert?

Das Problem ist meist, daß sich der Erdschluss mit der Temp ändert.
Oft misst man im kalten Zustand einen Wert (oder keinen) der im heissen 
Zustand ganz anders ist.

von Peter (der_koch)


Lesenswert?

Hab ja vorhin schon geschrieben, dass ich die obere und untere Heizung 
entfernt habe. Ich konnte mir jetzt mit dem "defekten" Ofen eine Pizza 
zubereiten, ohne Ausfälle! Temperatur konnte geregelt werden, so dass 
das Heizelement entsprechend der Temperatur ein- oder ausgeschaltet 
wurde. Desweiteren hat er die geforderte Temperatur erreicht. Das ganze 
hat jetzt 25 Minuten funktioniert.

Wie mir scheint könnte Oliver recht haben, und es sind tatsächlich beide 
Heizungen (für Ober- und Unterhitze) defekt. Schon merkwürdig, dass sich 
beide Heizungen gleichzeitig verabschieden, oder?

@Lodda: Kalt waren die Widerstände höher. Wären die Heizungen 
durchgebrannt, wäre der Widerstand unendlich, richtig?

: Bearbeitet durch User
von Lodda (ol_grumpy)


Lesenswert?

Peter schrieb:
> Kalt waren die Widerstände höher. Wären die Heizungen
> durchgebrannt, wäre der Widerstand unendlich, richtig?

Du hast etwas missverstanden: Nicht der Widerstand der Heizwendel ist 
gemeint, sondern Widerstand der inneren Heizwendel gegen 
Masse/Erde/Mantel, denn nur ein Strom dorthin lässt den FI fliegen.

: Bearbeitet durch User
von Peter (der_koch)


Lesenswert?

Lodda schrieb:
> Du hast etwas missverstanden: Nicht der Widerstand der Heizwendel ist
> gemeint, sondern Widerstand der inneren Heizwendel gegen
> Masse/Erde/Mantel, denn nur ein Strom dorthin lässt den FI fliegen.

Ah, verstehe... Die Anschlüsse der Heizungen gegen Erde sind jeweils 
unendlich.

von Lodda (ol_grumpy)


Lesenswert?

Peter schrieb:
> jeweils
> unendlich.

und genau deshalb braucht man ein Isolationstestgerät.

Dein Messgerät misst mit einer geringen Spannung, weshalb der Wert 
falsch sein kann.
Ein Iso-Messgerät misst mit 300/500/1000V und zeigt dann meist etwas 
ganz anderes an.

: Bearbeitet durch User
von Thilo R. (harfner)


Lesenswert?

Falls Dein Ziel einfach ist, den Backofen wieder zum Laufen zu bringen, 
bestell beide Heizwendeln und tausche sie aus. Oder, falls 
unwirtschaftlich, kauf einen neuen Herd.
Du hast Kriechströme in den Schutzleiter, die nur auftreten, wenn die 
Wendeln  heiß sind. Das kann z.B. an der kleinen Ausdehnung der heißen 
Wendel liegen. Das zuverlässig zu beheben ist wahrscheinlich unmöglich. 
Es könnte passieren, dass es nach Aus- und wieder Einbau der Wendel 
funktioniert. Bis es dann plötzlich nach drei Wochen wieder auftritt.

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Wenn Du keine Ahnung von etwas hast dann solltest Du lieber jemanden 
machen lassen der sich damit auskennt.. überlasse den Herd/ Backofen 
doch bitte Deiner Frau.

von Michael (Gast)


Lesenswert?

Alexander schrieb:
> Wenn Du keine Ahnung von etwas hast dann solltest [...]

Darin bist du ja Experte.

von H. H. (hhinz)


Lesenswert?

Der Backofen hat drei Heizelement, und auch der Umluftmotor kann einen 
temperaturabhängigen Ableitstrom haben.

von H. H. (hhinz)


Lesenswert?

Michael schrieb:
> Alexander schrieb:
>> Wenn Du keine Ahnung von etwas hast dann solltest [...]
>
> Darin bist du ja Experte.

Und der Dieter D. (Profispinner) ist sein Vorbild.

von Peter (der_koch)


Lesenswert?

Thilo R. schrieb:
> Falls Dein Ziel einfach ist, den Backofen wieder zum Laufen zu bringen,
> bestell beide Heizwendeln und tausche sie aus.

Das ist der Plan. Ist immer noch günstiger als ein Neugerät.

Lodda schrieb:
> Ein Iso-Messgerät misst mit 300/500/1000V und zeigt dann meist etwas
> ganz anderes an.

Hm, dass die Spannung eines Multimeters da evtl. nicht durchschlägt ist 
nachvollziehbar.

Alexander schrieb:
> Wenn Du keine Ahnung von etwas hast dann solltest Du lieber jemanden
> machen lassen der sich damit auskennt.. überlasse den Herd/ Backofen
> doch bitte Deiner Frau.

Auf sowas einen Spruch hab ich gewartet.

H.H. schrieb:
> Der Backofen hat drei Heizelement, und auch der Umluftmotor kann einen
> temperaturabhängigen Ableitstrom haben.

Denk ich mir. Das Ringheizelement und der Umluftmotor laufen fehlerfrei, 
wenn die beiden anderen Heizelemente abgetrennt werden.

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Peter schrieb:
> Auf sowas einen Spruch hab ich gewartet.

Ja aber er kam diesmal von mir ;)

von Lodda (ol_grumpy)


Lesenswert?

Peter schrieb:
> Das Ringheizelement und der Umluftmotor laufen fehlerfrei,
> wenn die beiden anderen Heizelemente abgetrennt werden.

Dann besorge dir neue Heizelemente.

Der von dir beschriebene Fehler tritt sehr häufig bei Herden auf, 
insbesondere wenn sie längere Zeit ausser Betrieb waren. Die Heizwendel, 
respektive deren Isolationsmaterial, ziehen Feuchtig keit an und dann 
kommt es zum Fall des FI.

Manchmal gelingt es auch die Heitwendel wieder trocken zu legen, indem 
man sie längere Zeit trocken und warm lagert. Ich denke aber soviel Zeit 
wirst du dem Backofen nicht gönnen.

von H. H. (hhinz)


Lesenswert?

H. H. schrieb:
> Der Backofen hat drei Heizelement, und auch der Umluftmotor kann
> einen
> temperaturabhängigen Ableitstrom haben.

Er hat sogar vier Heizelemente, den Grillheizkörper vergaß ich.

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Lesenswert?

Die Heizwendel in meinem Heißwasserspeicher von 1973 hatte auch vor ein 
paar Jahren einen Kurzschluss nach dem Schutzleiter. Der FI (neudeutsch 
RCD) flog raus, und das Ohmmeter zeigte einige Ohm, also kein satter 
Kurzschluss.

Ich konnte sogar die Windung mit dem Finger ertasten, wo der Schluss im 
Inneren saß, indem ich mit dem Labornetzgerät ein paar Ampere 
durchschickte. Jetzt ist das Ding Sperrmüll, Ersatzteile wird es nicht 
mehr geben.

Ärgerlich wäre, wenn der Schluss tatsächlich nur mit Erhitzen auftritt.

von Rainer W. (rawi)


Lesenswert?

Dieter D. schrieb:
> Ein Digitalvoltmeter zur Messung des Widerstandes ...

Finde den Fehler

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Peter schrieb:
> Auf sowas einen Spruch hab ich gewartet.

Der war aber auch spaßig gedacht.

Lodda schrieb:
> und genau deshalb braucht man ein Isolationstestgerät.

Wenn das anschlägt weiß man es sicher. Aber es gibt auch Fälle, da löst 
der FI nur aus, wenn es leicht knackt im Ofen durch die thermische 
Ausdehnung des Stabes oder Heizelementes. Da hilft nur ganz Abklemmen 
und Vergleichen, ob der Fehler noch auftritt oder nicht.

Peter schrieb:
> Ich konnte mir jetzt mit dem "defekten" Ofen eine Pizza
> zubereiten, ohne Ausfälle!

Das war durchaus sinnvoll mit dieser Methode den Rest des Ofens zu 
testen.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Rainer W. schrieb:
> Dieter D. schrieb:
>> Ein Digitalvoltmeter zur Messung des Widerstandes ...
>
> Finde den Fehler

Im Digitalmultimeter befindet sich nichts anderes als ein 
Digitalvoltmeter (früher +/-199,99 mV), das erst über die 
Vorbeschaltung/Zusatzbeschaltung in der Lage ist andere Spannungen, 
Ströme und auch Widerstände zu messen.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Dieter D. schrieb:
> Rainer W. schrieb:
>> Dieter D. schrieb:
>>> Ein Digitalvoltmeter zur Messung des Widerstandes ...
>>
>> Finde den Fehler
>
> Im Digitalmultimeter befindet sich nichts anderes als ein
> Digitalvoltmeter (früher +/-199,99 mV), das erst über die
> Vorbeschaltung/Zusatzbeschaltung in der Lage ist andere Spannungen,
> Ströme und auch Widerstände zu messen.

Nur ist ein Digitalvoltmeter ohne Zusatzbeschaltung eben nicht in der 
Lage Widerstände zu messen.

: Bearbeitet durch User
von Peter (der_koch)


Lesenswert?

Ich danke Euch allen für die schnellen und interessanten Antworten! Da 
hat man sogar noch was gelernt ^^... Ich werd die Heizungen bestellen, 
einbauen und dann werden wir sehen ob das die Fehlerquelle war. Wie auch 
immer, ich werde auf jeden Fall Bescheid geben!...

von Lodda (ol_grumpy)


Lesenswert?

Peter schrieb:
> Ich werd die Heizungen bestellen,
> einbauen und dann werden wir sehen ob das die Fehlerquelle war

Ich habe solche Fehler auch schon bei neuen Heizelementen erlebt. Kommt 
ganz darauf an, wie die gelagert wurden.

Allerdings hast du dann eine Gewährleistung. 😊

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Lodda schrieb:
> Allerdings hast du dann eine Gewährleistung. 😊

Wenn Dir die Gewährleistung verweigert werden sollte, dann hast Du 
hoffentlich genug Gewehrleistung. ;o))
(alter Sprachwitz mit Bart)

von Reinhard S. (rezz)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Peter schrieb:
>> Ok, der Herd verhält sich folgendermaßen: Er lässt sich einschalten
>> (wenn er kalt ist), fängt an aufzuheizen. Dann fliegt irgendwann der FI.
>> Also hab ich verschiedene Einstellungen probiert. Nur Oberhitze, nur
>> Unterhitze, beides usw... Immer das gleiche Ergebnis.
>
> Meinst du einen Backofen aber sagst Herd?

Umgangssprachlich ist, zumindest meinem Eindruck nach, der Herd die 
Kombination aus Kochfeld und Backofen. Ansonsten hast du halt einen 
Backofen und anderswo das Kochfeld.

von Armin X. (werweiswas)


Lesenswert?

Hab jetzt einiges überflogen...
Hat der Backofen herkömmliche Schalter?
Hast Du Mäuse im Haus? Es wäre nicht der erste Backofen/Herd bei dem 
sich eine Maus in Ungeplant selbstmörderischer Absicht über den Schalter 
geworfen hat...
Früher hat es die Mäuse an Ort und Stelle mumifiziert.
Heute fliegt, solange noch Flüssigkeit austritt, schon mal der FI.

: Bearbeitet durch User
von H. H. (hhinz)


Lesenswert?

Reinhard S. schrieb:
>> Meinst du einen Backofen aber sagst Herd?
>
> Umgangssprachlich ist, zumindest meinem Eindruck nach, der Herd die
> Kombination aus Kochfeld und Backofen. Ansonsten hast du halt einen
> Backofen und anderswo das Kochfeld.

Vorrichtung zum Kochen, Backen und Braten, bei der die Töpfe auf kleinen 
runden, elektrisch beheizten Platten, auf Gasbrennern oder auf einer 
über einem Holz- oder Kohlefeuer angebrachten großen Herdplatte (b) 
erwärmt werden und in die meist auch ein Backofen eingebaut ist.

aus:
https://www.duden.de/rechtschreibung/Herd

von Lu (oszi45)


Lesenswert?

Bei meinem Backofen war hinten die Heizspirale der Umluftheizung die 
Ursache. Sie dehnte sich bei Wärme aus und es kam zum Gehäuseschluss. 
Das ist natürlich mit dem Multimeter kaum im heißen Zustand zu messen. 
Also tauschen! Bei Teamhack.de sind weitere Geschichten zu lesen.

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Armin X. schrieb:
> Es wäre nicht der erste Backofen/Herd bei dem sich eine Maus in
> Ungeplant selbstmörderischer Absicht über den Schalter geworfen hat

Klingt nach einem Infektionsherd.

Lu schrieb:
> Bei Teamhack.de sind weitere Geschichten zu lesen.

Wenn man die alle gelesen hat erlangt man Herdenimmunität, dann braucht 
es auch keine Herdisolation.

: Bearbeitet durch User
von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Peter schrieb:
> Ich werd die Heizungen bestellen, einbauen und dann werden wir sehen ob
> das die Fehlerquelle war.

Wäre ja blöd, wenn nicht.

Ich hatte schon den Fall, dass im unteren Heizelement Feuchtigkeit war, 
die zum Auslösen des FI führte.

Ein paar mal diese Prozedur durchziehen, und das Heizelement hat sich 
ausreichend trockengebacken und alles ist wieder in Ordnung.

Ich kenne auch den Effekt, dass der FI auslöst, wenn im Stromkreis N und 
PE verbunden sind, UND ein höherer Strom (60mA also uber 13W) gezogen 
wird. Backofen mit Uhr oder Lüfter geht also noch, schaltet eine Heizung 
dazu fliegt der FI.

Wenn:

Thilo R. schrieb:
> Du hast Kriechströme in den Schutzleiter, die nur auftreten, wenn die
> Wendeln  heiß sind. Das kann z.B. an der kleinen Ausdehnung der heißen
> Wendel liegen.

Wenn da wirklich die Wendel das Gehäuse berührt, dann gibt es einen 
satten Kurzschluss, nicht bloss einen Fehlerstrom.

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Reinhard S. schrieb:
> Umgangssprachlich ist, zumindest meinem Eindruck nach, der Herd die
> Kombination aus Kochfeld und Backofen. Ansonsten hast du halt einen
> Backofen und anderswo das Kochfeld.

Da man erst vor etwa dreißig Jahren zaghaft damit angefangen hat, auf 
die völlige Idiotie der in Knöchelhöhe untergebrachten Backöfen zu 
verzichten und eine Trennung von Kochfeld und Backofen ("-Röhre") 
vorzunehmen, ist das natürlich eine viel zu hektische Entwicklung, als 
daß diese sich in der meist gerne sehr unpräzisen Umgangssprache hätte 
niederschlagen können.

Dazu kommt, daß Umgangssprache sich gerne auf irreführende Details zur 
dann untauglichen Unterscheidung verschiedener Dinge verlässt - ein 
Beispiel ist das berühmte "Ceran-Kochfeld", mit dem ein Halogenkochfeld 
gemeint ist, aber mit dem völlig korrekt auch Induktionskochfelder und 
sogar einige Gaskochfelder bezeichnet werden können - eine Ceranplatte 
verwenden die nämlich alle.

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Harald K. schrieb:
> eine Ceranplatte verwenden die nämlich alle.

Aber nur, wenn sie von Schott stammt, alle anderen heissen nur 
Glaskeramik.

von Sebastian W. (wangnick)


Lesenswert?

Peter schrieb:
> Ich danke Euch allen für die schnellen und interessanten Antworten! Da
> hat man sogar noch was gelernt ^^... Ich werd die Heizungen bestellen,
> einbauen und dann werden wir sehen ob das die Fehlerquelle war. Wie auch
> immer, ich werde auf jeden Fall Bescheid geben!...

Der FI fliegt raus weil sich Strom irgendwo verkrümelt. Je höher der 
einphasige Stromverbrauch im Haus, desto höher der Rückstrom auf dem 
Neutralleiter.

Soll heißen, wenn du irgendwo im Haus an irgendeinem Stromkreis einen 
verletzten Neutralleiter hast, dann kann das Anschalten eines völlig 
intakten Herdes oder Backofens allein durch den höheren Stromfluß auf 
dem (anderswo verletzten) Neutralleiter den FI auslösen.

Und da hilft es auch nicht, die Sicherungsautomaten der anderen 
Stromkreise auszuschalten. Denn die trennen nur die Phase, nicht aber 
den Neutralleiter.

Mich wundert sehr, dass das hier keiner bisher erklärt hat.

LG, Sebastian

von Reinhard S. (rezz)


Lesenswert?

H. H. schrieb:
> Reinhard S. schrieb:
>>> Meinst du einen Backofen aber sagst Herd?
>>
>> Umgangssprachlich ist, zumindest meinem Eindruck nach, der Herd die
>> Kombination aus Kochfeld und Backofen. Ansonsten hast du halt einen
>> Backofen und anderswo das Kochfeld.
>
> Vorrichtung zum Kochen, Backen und Braten,

Die Kombi also, wie ichs gesagt habe :)

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Sebastian W. schrieb:
> Soll heißen, wenn du irgendwo im Haus an irgendeinem Stromkreis einen
> verletzten Neutralleiter hast, dann kann das Anschalten eines völlig
> intakten Herdes ...

Sowas giibt es durchaus, ist aber selten. Das läßt sich noch relativ 
einfach messen. Mit einer Batterie und einem Vorwiderstand zwischen N 
und PE werden 30mA eingeschleift. An dem Punkt, wo je nach 
Installationsart PE und N verbunden werden oder aus dem FI des Hauses 
laufen, müssen die 30mA auch gemessen werden können.

Um es wasserdicht zu machen, hätte man einen FI zwischen Herd und 
Herdanschluss geklemmt. Wenn dieser auch ausgelöst hätte, wäre es 
eindeutiger.

Aber er hatte auch schon über N einen Strom geschickt, als er seine 
Pizza machte. Es ist davon auzugehen, dass ohne die Ober-/Unterhitze die 
Belastungen unsymmetrischer waren und mehr Strom über den N-Leiter floß, 
als wenn diese gegangen wären. Außerdem löste der FI auch nicht durch 
die Herdplatten aus. Daher ist es sehr unwahrscheinlich, dass der FI 
irgendwo durch einen verletzten N-Leiter ausgelöst wurde.

von Sebastian W. (wangnick)


Lesenswert?

Dieter D. schrieb:
> Sowas giibt es durchaus, ist aber selten.

Mag ja sein, aber ich hatte genau diesen Fall: Beim Anbau einer 
Deckenlampe schneidet eine der Schrauben in ein unter dem Gehäuse 
verlaufendes Neutralleiterkabel. Und danach flog der FI immer bei 
längerer Herdbenutzung.

Bei meiner damaligen Suche hat geholfen, dass die Neutralleiter jedes 
Sicherungskreises im Verteilerkasten über je eigene Weidmüllerklemmen 
geführt waren. Ich konnte also einzeln die Neutralleiter isolieren und 
so den tatsächlich ursächlichen Sicherungskreis ausfindig machen.

LG, Sebastian

: Bearbeitet durch User
von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Sebastian W. schrieb:
> Mag ja sein, aber ich hatte genau diesen Fall:

Messtechnisch zu finden wäre das auch über das Einspeisen einen Stromes 
zwischen N und PE im Haus. Wenn am FI 30mA reichen um auszulösen aber 
60mA eingespeist wurden an einigen Teststeckdosen, dann gibt es irgendwo 
eine Querverbindung.

Sebastian W. schrieb:
> Ich konnte also einzeln die Neutralleiter isolieren

Wenn das nicht so einfach möglich ist, dann bleibt einem nur obiges.

Oder man hat sowas:

Dieter D. schrieb:
> hätte man einen FI zwischen Herd und Herdanschluss geklemmt.

von Mani W. (e-doc)


Lesenswert?

Ein weiterer, oft vorkommender Fehler bei E-Herden sind Mäuse, die
entweder die Anschlusskabel angefressen haben oder direkt am
Herd bei den Anschlussklemmen ihren Tod fanden...

von Nevs (noname_user)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Armin X. schrieb:
> Hast Du Mäuse im Haus? Es wäre nicht der erste Backofen/Herd bei dem
> sich eine Maus in Ungeplant selbstmörderischer Absicht über den Schalter
> geworfen hat...
> Früher hat es die Mäuse an Ort und Stelle mumifiziert.

Mani W. schrieb:
> Ein weiterer, oft vorkommender Fehler bei E-Herden sind Mäuse, die
> entweder die Anschlusskabel angefressen haben oder direkt am
> Herd bei den Anschlussklemmen ihren Tod fanden...

Da war ein Anderer aber schon 1 Tag schneller als du,
u. so mal ein Bild von sowas hat auch keiner parat?
Mir fällt da immer das Bild dazu ein ;-)

von Mani W. (e-doc)


Lesenswert?

Genau so hatte ich das auch, und zwar öfters...

Oft war es nur eine Maus, und knackig wie Chips...

Junge Mäuse kommen auch durch 6 mm Löcher bei Elektronikabdeckungen
in E-Herden...

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Unwichtig schrieb:
> Mir fällt da immer das Bild dazu ein ;-)

Die beiden waren richtig heiß und waren vom S.. wie elektrisiert. Da war 
wohl zu viel Spannung zwischen den Beiden. ;)

von Nevs (noname_user)


Lesenswert?

Dieter D. schrieb:
> Die beiden waren richtig heiß und waren vom S.. wie elektrisiert.

Könnte auch anders gewesen sein, die eine hat um Hilfe gerufen u. die 
andere war so blöd u. kam dann noch dazu ohne SchutzBekleidung .... ;-)

von Thomas R. (thomasr)


Lesenswert?

Ich würde die Heizstäbe erstmal „trocken heizen“. Hilft oft gerade nach 
langer Nichtbenutzung.

Allerdings nichts für Laien weil das am besten nur mit L und N auf der 
feuerfesten Werkbank (Gehwegplatte drunter) geht.

von Christian B. (luckyfu)


Lesenswert?

Sebastian W. schrieb:
> Soll heißen, wenn du irgendwo im Haus an irgendeinem Stromkreis einen
> verletzten Neutralleiter hast, dann kann das Anschalten eines völlig
> intakten Herdes oder Backofens allein durch den höheren Stromfluß auf
> dem (anderswo verletzten) Neutralleiter den FI auslösen.

Das gilt aber nur, wenn man nur einen RCD fürs gesamte Haus hat, was für 
sich genommen schon ein Fehler ist. 3 sollte ein Haus heute mindestens 
haben, eher mehr. Um genau sowas verhindern und die Fehlerursache 
schnell eingrenzen zu können.

von Rolf (rolf22)


Lesenswert?

Christian B. schrieb:
> wenn man nur einen RCD fürs gesamte Haus hat, was für
> sich genommen schon ein Fehler ist.

Wenn nur einer da ist, dann ist es ein Altbau, in dem man einen FI 
nachgerüstet hat, weil - O-Ton eines Eigentümers - "einer besser ist als 
keiner, mehrere aber zu teuer sind, weil man wegen des Platzbedarfs eine 
neue Verteilung setzten müsste".

Neue Verteilung = Verlust des Bestandsschutzes = zusätzliche Arbeit für 
den Installateur. Alte Textilleitungen und anderes ...

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.