Forum: HF, Funk und Felder Unbekanntes Koaxrelais, Reed Relais und SMB Buchsen - wie verwendbar?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Wolfgang S. (wolfgangsch)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo,
ich habe hier ein Koaxrelais 1:4, das mit SMB Buchsen bestückt ist.
Die vier Spulen lassen vermuten, das in dem Relais vier Reed Relais 
verbaut sind. AFAIK wird SMB in der Verkabelung eines Gerätes verwendet.

Hintergrund: Ich hätte für meine Funkanlage gerne einen 1:4 
Koax-Schalter, der bis 23cm geht (1,3GHz). Mein ICOM IC7300 kann 100Watt 
auf 145MHz, 75Watt auf 435MHz und 10Watt auf 1,3GHz.

Frage:
1. Welchen Strom könnte man den vermuten, was die Reed Relais übertragen
können? Ein Typischer Übergangswidersdtand soll 50mOhm sein. 
(https://www.binsack-reedtechnik.de/reed-relais/)


2. Welche Leistung können überhaupt SMB Buchsen? Datenblätter geben 
nichts her. Ein SMB Pin soll einen Übergangskontakt von <6mOhm haben, 
die Schirmung <1mOhm. Spannung max 750V. Dämpfung 0,2dB. (aus einem SMB 
Buchse Datenbatt)


SMB Buchse, angenommener Übergangswiderstand: 7mOhm
Bei den 1,4Ampere an 50 Ohm bei 100 Watt (siehe unten) wären das bei 
7mOhm Übergangswiederstand

P=U*I = 70,7V * 7mOhm = 0,5Watt Verlustleistung.

U=SQR(PxR) = SQR(100Wx50Ohm) = 70,7Volt.

I = U/R    = 70,7V/50Ohm     = 1,414Ampere

Reedrelais, angenommener Übergangswiderstand: 50mOhm

U = RxI    = 0,05Ohm * 1,414A    = 3.535Volt Spannungsabfall

P = UxI    = 3,535V *  1,414A     = 5 Watt Verlustleistung

Nach meinem Gefühl gehend, würde ich NICHT davon ausgehen, dass ein Reed 
Relais 1,4Ampere übertragen kann. Natürlich würde niemals unter Last 
geschaltet werden.

Was meint Ihr?

Siehe auch hier: Beitrag "Was ist das für ein IC? Treiber IC für Koaxrelais"

73,
 der Wolfgang

von Ralph B. (rberres)


Lesenswert?

leider finde ich keine Datenblätter zu diesem Relais.
Ich glaube aber nicht, das dort Reedrelais verbaut sind. Das dürften 
ganz normale Kontakte sein, wie sie in normale Koaxrelais auch verwendet 
werden.

Der Frequenzbereich wird sicherlich auch bis 23cm gehen. Aber solche 
Relais sind eigentlich nicht für große Leistungen gebaut, sondern eher 
für Leistungen im mW Bereich. Aber die 100W könnten sie trotzdem 
aushalten, solange nicht bei anstehender HF geschaltet wird.

Ralph Berres

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Lesenswert?

Es gibt eine Firma Autek GmbH für Automatisierung/SPS "Wir setzen dabei 
schwerpunktmäßig Produkte der Firma MITSUBISHI ELECTRIC und SIEMENS 
ein."
https://www.autek.de/unternehmen/ueber-uns/

eine norwegische Firma für offshore-Technik
https://autek.no/about-us/

und eine australische Firma Autek Systems, die bauen Drohnen.
https://autek.systems/

am wahrscheinlichsten eine US-Amerikanische Firma in Santa Clara, hier 
einen Bedienungsanleitung für ein Gerät von 1982:
https://www.opweb.de/de/hersteller/autek-systems-corporation/505#8878
"Model 505 Waveform analyzer"

https://www.trademarkelite.com/trademark/trademark-owner/Autek%20Systems%20Corporation
"dead"

: Bearbeitet durch User
von Res (resmon)


Lesenswert?

Wenn man sich diese ähnlich aussehenden Switches anschaut, dann scheint 
es durchaus welche zu geben die für über 100W geeignet sind:
https://www.pasternack.com/sp4t-electromechanical-relay-switches-category.aspx

Aber es gibt auch welche für <10W.

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Lesenswert?

Die Verteilung des mittleren Anschlusses über kreuzförmige Leiterbahnen 
macht mir keinen HF-technisch durchdachten Eindruck. Das sind bei einem 
geschlossenen und drei offenen Kontakten drei offene Stichleitungen. Ich 
schätze 4-5 cm lang. 1981 gab es noch selten so hochfrequente 
Wellenformen zum Analysieren, wenn das so alt ist.
100 MHz wird im Handbuch als obere Grenze genannt.

: Bearbeitet durch User
von Ralph B. (rberres)


Lesenswert?

Christoph db1uq K. schrieb:
> Ich
> schätze 4-5 cm lang.

ich denke das die bewegten Schalterblättchen an den äuseren Anschlüssen 
hängt. Der mittlere Anschluss wird auf einen runde Kontaktfläche gehen 
welche nur einen Durchmesser von nicht mal 1cm hat. Auf diese runde 
Kontakflächen drücken die Kontaktfedern der Ausenbuchsen.

Ralph Berres

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Ja, den Abmessungen des SMB-Anschlüsse nach sind es nur etwa 16mm 
Abstand vom zentralen Anschluß zu den vier äußeren. Die Mutter hat 
metrisch 6mm, und in Inch 6,35mm Schlüsselweite, was für einen 
amerikanischen Hersteller wahrscheinlicher wäre.

100 MHz sind 3m Wellenlänge, dagegen ist das kurz. Im 23cm-Band ist das 
schon etwas mehr, erreicht aber auch keine Lambda/4.

von Wolfgang S. (wolfgangsch)


Lesenswert?

Danke für die vielen Tipps und Meinungen.

Wenn ich 5V Spannung draufgebe (zieht 50mA), hört man deutlich ein 
Reedrelais schalten. Ich war jetzt mal mutig, und habe fünf SMB auf N 
Einbaubuchse Kabel via Alibaba geordert (25$ + SH), um einen Umschauter 
bauen zu können. Ich werden weiter Berichten.

73
 der Wolfgang

: Bearbeitet durch User
von Hp M. (nachtmix)


Lesenswert?

Wolfgang S. schrieb:
> Wenn ich 5V Spannung draufgebe (zieht 50mA), hört man deutlich ein
> Reedrelais schalten.

Ja, aber Vorsicht!
Parallel zu den 330 Ohm Spulen liegt ein  Array von Freilaufdioden 
(FSA2719M), so dass der gemeinsame Anschluss (Pins 8..14) zwingend auf 
Plus liegen muss.

Jedenfalls ist das bei meinen Autek-Relais gleicher Machart vom Typ32 
(=3P2T bzw. 3xUm) so, die seit einigen Jahren hier herumlungern.

Mangels Daten habe ich damals auch hineingeschaut und mir notiert, dass 
der Aufbau bestenfalls für VHF gut ist.
Mittlerweile ist auch mir ein 3GHz-NanoVNA zugelaufen, und nun wäre eine 
gute Gelegenheit einmal nachzusehen, wo die Resonanzen liegen.

Theoretisch sollte ich auch SMA-SMB Adapter haben, aber bei einer 
schnellen Kontrolle gerade eben hielten die sich versteckt :-(

Was die Belastbarkeit der Kontakte angeht, so wird die Dämpfung 
frequenzabhängig sein (Skineffekt auf den Kontaktzungen!), so dass man 
erst einmal messen muss.
Mehr als 200mW Verlustleistung würde ich den Reedkontakten aber nicht 
zumuten.

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Lesenswert?

Wenn das Relais aus der Zeit um 1980 stammt, wurde es vielleicht mit 
einem Apple II mit GPIB-Karte "7490" angesteuert. Damals gab es schon 
erste billige Nachbauten aus Taiwan. Programmierung in Applesoft-Basic.

Im Handbuch ist jedenfalls ausführlich die Ansteuerung eines 
"Multiplexers" für ein "automatic test system" beschrieben. Ein 
"Connector J106" steuert die "Autek multiplexer series 180/181/182" an. 
Statt des optionalen GPIB war auch eine einfachere ASCII-Ansteuerung 
möglich.

von Wolfgang S. (wolfgangsch)


Lesenswert?

>> Wenn ich 5V Spannung draufgebe (zieht 50mA), hört man deutlich ein
>> Reedrelais schalten.
> Ja, aber Vorsicht!
> Parallel zu den 330 Ohm Spulen liegt ein  Array von Freilaufdioden
> (FSA2719M), so dass der gemeinsame Anschluss (Pins 8..14) zwingend auf
> Plus liegen muss.
Das habe ich schon rausgemessen ;)

> Jedenfalls ist das bei meinen Autek-Relais gleicher Machart vom Typ32
> (=3P2T bzw. 3xUm) so, die seit einigen Jahren hier herumlungern.
> Mangels Daten habe ich damals auch hineingeschaut und mir notiert, dass
> der Aufbau bestenfalls für VHF gut ist.
> Mittlerweile ist auch mir ein 3GHz-NanoVNA zugelaufen, und nun wäre eine
> gute Gelegenheit einmal nachzusehen, wo die Resonanzen liegen.
Das werde ich auch tun.

> Theoretisch sollte ich auch SMA-SMB Adapter haben, aber bei einer
> schnellen Kontrolle gerade eben hielten die sich versteckt :-(
Man braucht aber mindestens zwei Adapter - einen habe ich auch rumleiegn 
... :p Aber die Adapter sind bestellt. China machts möglich :|

> Was die Belastbarkeit der Kontakte angeht, so wird die Dämpfung
> frequenzabhängig sein (Skineffekt auf den Kontaktzungen!), so dass man
> erst einmal messen muss.
Das ist glaube ich normal. Oder?

> Mehr als 200mW Verlustleistung würde ich den Reedkontakten aber nicht
> zumuten.
Das hört sich für meine unerfahrenen Ohren vernünftig an.

Ich werde testen und Berichten.

Danke für Deine Zeit.

: Bearbeitet durch User
von Harald W. (wilhelms)


Lesenswert?

Hp M. schrieb:

> Theoretisch sollte ich auch SMA-SMB Adapter haben, aber bei einer
> schnellen Kontrolle gerade eben hielten die sich versteckt :-(

Warte mal bis zum Morgen. Vielleicht sind sie dann ausgeschlafen.

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Angetreten!
Hier meine in Jahrzehnten angesammelte Collection kleiner Koaxverbinder. 
Die beiden SMC links unten erkennt man an der wackligen Überwurfmutter 
(am zugehörigen Stecker). Die zwei oben links stammen wohl aus einer 
DSub-Buchse. Die meisten dürften MCX sein. Aber drei SMB-Winkel und zwei 
gerade hätte ich wenigstens hier.

von Hp M. (nachtmix)


Lesenswert?

Harald W. schrieb:
> Warte mal bis zum Morgen. Vielleicht sind sie dann ausgeschlafen.


So einfach ist das leider nicht.
Immerhin konnte ich feststellen, dass  zwei 4-er Sätze (M-F,F-M,M-M,F-F) 
zum Gesamtpreis von 13,16 EUR am 29.04.21 hier angekommen sind.

von Hp M. (nachtmix)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Was lange währt ...

Habe die  SMA-SMB-Adapter nun doch noch gefunden und gleich mal auf die 
mittleren Umschaltkontakte gesteckt, so dass ich die Durchlass- und die 
Sperrdämpfung messen kann.
Über Anschluss 3C gedenke ich das Übersprechen zu messen.


Meine alte Schieblehre meint, dass die Leiterbahn 2,0mm breit ist und 
das Substrat (FR4 ?) 1,7mm dick.
Appcad berechnet für eine entsprechende Microstrip-Leitung einen 
Wellenwiderstand von 63,5 Ohm.
Durch den ca. 3mm enfernten Abschirmdeckel wird das noch etwas weniger 
werden und evtl auf 50 Ohm kommen.
Die Leitungen sind 22mm lang (Pin zu Pin der äusseren Reeds), bei 500MHz 
entspricht das 0,067 lambda.
Bei 3,7 GHz entsprächen diese 22mm λ/2.
Da dann bekanntlich Zin=Zout ist, sollte sich dort ein Dämpfungsminimum 
ergeben.
Mit dem NanoVNA werde ich wohl nicht bis in die Gegend von 7,4GHz (λ/2 
vom Mittelkontakt) kommen, aber Skalar kann ich bis 20GHz ;-)

Mal sehen, was das gibt.

: Bearbeitet durch User
von Thomas W. (goaty)


Lesenswert?

Falls jemand noch smb Kabel und Stecker braucht, ich hab hier noch im 
Fundus.

von Wolfgang S. (wolfgangsch)


Lesenswert?

Hp M. schrieb:
> Habe die  SMA-SMB-Adapter nun doch noch gefunden und gleich mal auf die
> mittleren Umschaltkontakte gesteckt, so dass ich die Durchlass- und die
> Sperrdämpfung messen kann.
Sehr schön :) Ein paar Fragen:
- Wie hoch ist denn die Dämpfung auf 23cm?
- Bist Du auch der Meinung, da Schalten Reed Relais?
- Welche Leistung schätzt Du, können die dann ab? (wenn man nicht unter 
Last schaltet)

Danke für Deine Zeit :)

73, Wolfgang

von Hp M. (nachtmix)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Wolfgang S. schrieb:
> - Bist Du auch der Meinung, da Schalten Reed Relais?
Definitiv!

> - Welche Leistung schätzt Du, können die dann ab? (wenn man nicht unter
> Last schaltet)

Schwer zu sagen. Bei meinen übrigen Koaxrelais, von denen ich Daten 
habe, und die bis 18GHz oder so gehen, habe ich mich noch nicht getraut 
hineinzuschauen.

Ich hoffe, dass ich an diesem WE noch dazu komme HF-Messungen zu machen, 
und dann könnte man anhand der Dämfungswerte Leistungen ermitteln, die 
vllt 1/4W Verluste verursachen.
Nicht vergessen sollte man, dass bei einem sehr schlechten SWR, wenn 
z.B. die Antenne abbricht, daraus 1W werdn kann!


CQ.:
Ich habe lange mit dem NanoVNA S-A-A V2 nichts mehr gemacht.
Welche Software sollte man aktuell zwecks Dokumentation  auf dem PC 
installieren?

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.