Forum: Offtopic Es ist einfach nur wunderbar wie toll in den 70 Jahren solches Wissen im TV zu sehen war


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Sigi S. (sermon)


Lesenswert?

Es ist doch einfach nur wunderbar wie toll in den 70 Jahren solches 
Wissen bei den öffentlich rechtlichen verbreitet wurde.
Man hätte solche Leute in Bildungdministerien gebrauchen können.
Heute noch mehr.
Dann hätten wir keine solchen Schieflagen bei PISA und an den 
Hochschulen.
Ludwig Graf ist leider letztes Jahr verstorben.
Ludwig Graf (* 12. August 1940[1]; † 14. August 2023)

Bei 5:45 sieht man das CPU Board.
Was war das wohl für ne CPU?

@Moderator:

Wenn ein Kurs über Mikrocontroller im Mikrocontroller Forum "Of Topc 
sein soll" und dahin verschoben wurde, dann denke ich Du wirst wohl auch 
son ein Pisa Opfer sein?


https://youtu.be/m9LTxXdALgk?si=i2xsZ0Am6KNburX_

: Bearbeitet durch User
von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Lesenswert?

Das war doch ein Mathe-Lehrer des Telekollegs im dritten Programm.
https://de.wikipedia.org/wiki/Telekolleg
-> Mathematik
"frühere Folgen mit Ludwig Graf und Thorsten Lorenz (SWF)"
der ist zwar nicht verlinkt aber trotzdem in Wikipedia zu finden:
https://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig_Graf_(Moderator)
und ein hier verlinkter Artikel von 1970 mit Foto des Lehrers:
https://www.swr.de/swrkultur/wissen/archivradio/swf-startet-schulfernsehen-tv-pflicht-an-243-schulen-100.html
"1970 startet der SWR mit dem Schulfernsehen - mit Fernsehlehrer Ludwig 
Graf."

Naja, etwas trocken dargestellt, aber so war damals "Bildungsfernsehen".

Es ging auch damals schon anders:
https://de.wikipedia.org/wiki/Kopf_um_Kopf
"von 1972 bis 1991 im WDR-Fernsehen"
eine Quizsendung um Wissenschaft. Professoren gegen Studenten oder 
Lehrer gegen Schüler.
https://luetgemeier.hier-im-netz.de/kopfumkopf.html
richtig, mein Karlsruher Professor Bürger war auch gelegentlich dabei.

Und dass die Lehrer aus geisteswissenschaflichen Fächern waren, während 
die Schüler naturwissenschaftlich orientiert waren, machte das ganze 
noch interessanter.
Ich erinnere mich an eine Aufgabe, nach der Art "stille Post", jeweils 
der erste der beiden Teams bekam eine Beschreibung des 
Kühlschrank-Prinzips und musste das seinem Nachbarn weitererzählen. Alle 
anderen trugen Kopfhörer.
Der erste eines Teams hatte aber verstanden, worum es ging, und sagte es 
auch so weiter. Der hatte natürlich einen Vorteil.
https://de.wikipedia.org/wiki/Stille_Post

: Bearbeitet durch User
von Michael (Gast)


Lesenswert?

https://www.mikrocontroller.net/topic/567636#new

Ein Thread dazu ist mehr als genug.

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Lesenswert?

Aber der hier war 14 Minuten früher dran. Da hat sich jemand über das 
Verschieben ins Offtopic geärgert.

Früher, als es nur drei Programme gab, habe ich das auch oft angeschaut.
Wir waren hier im Dreiländereck BaWü/RhPf/Hessen schon privilegiert. Es 
gab immerhin drei Abendnachrichten (und Werbeprogramme mit Cartoons 
dazwischen) zwischen 18 und 20 Uhr. Es musste nicht unbedingt das Äffle 
und Pferdle aus Stuttgart sein. Ich musste dazu nur mehrere Antennen 
anschließen. Später habe ich sogar das französische Programm aus dem 
Elsaß empfangen, wenn auch durch hessische Sender gestört.

P.S.:
von Sigi S. (sermon)
Angemeldet seit 08.02.2015 11:22
Beiträge  120
https://de.wikipedia.org/wiki/Predigt
"Auf Englisch und Französisch heißt Predigt sermon (von lat. sermo: 
Wechselrede, Gespräch; Vortrag[1]). Im Deutschen ist der Sermon nur 
sprichwörtlich."

: Bearbeitet durch User
von Carsten S. (dg3ycs)


Lesenswert?

Sigi S. schrieb:
> Bei 5:45 sieht man das CPU Board.
> Was war das wohl für ne CPU?

Das war ein 8085er system, der "Mikrocomputer für Ausbildung" (MFA), 
steht ja auch vorne auf dem Netzteil des Einschubs.
https://de.wikipedia.org/wiki/Mikrocomputer_f%C3%BCr_Ausbildung

Auf dem System habe ich damals, als einer der letzten Jahrgänge, meine 
Abschlussprüfung zum Kommunikationselektroniker/Informationstechnik 
gemacht.
Wir bekamen in der Praktischen Prüfung einen Hex-Blob, den galt es 
(mittels Papiertabelle) zu Dissasemblieren, den Programmablaufplan zu 
erstellen, eine (vorgegebene) Änderung am Programmablauf vorzunehmen. 
Das geänderte Programm wieder in mittels Stift und Papier in einen 
Hex-Blob zurückzuübersetzen und dann den Blob über Tastatur in den MFA 
einzuhacken.

Natürlich war die Programmgröße überschaubar (das Listing etwa ein 
Seite) aber dennoch musste man da schon Assembler programmieren können.
(Man Vergleiche das mal mit den Anteilen in der heutigen EGS Prüfung. 
Drei Zeilen im Arduino-Code ändern...)
Rein von der Pratischen Anwendung und Schaltungstechnik fand ich das in 
der Ausbildung schon tiefergehender als später in den µP vorlesungen 
später im Studium. Dafür waren da halt noch ganz andere Aspekte und 
einiges mehr an Theorie dabei. Halt über die reine praktische Anwendung 
und nachvollziehen können BESTEHENDER Schaltungen hinaus..

Gruß
Carsten

von Carsten S. (dg3ycs)


Lesenswert?

Christoph db1uq K. schrieb:
> Das war doch ein Mathe-Lehrer des Telekollegs im dritten Programm.
> [...]
> Naja, etwas trocken dargestellt, aber so war damals "Bildungsfernsehen".
Und ich finde das war für den Zweck "Bildungsfernsehen" gar nicht 
schlecht.

Habe damals, wenn ich zu den Sendezeiten im Dritten daheim war, weil 
Krank, Ferien, früh Frei etc. durchaus gerne die Telekolleg Sendeteile 
zu Naturwissenschaftlichen Themen angesehen. (Zumal ja sowieso nicht 
anderes kam, 2,5 Programme halt...)
Hatte es dabei auch einmal das ich einmal zwei Wochen mit heftiger 
Erkältung flach lag, passend zum Beginn einer Sendereihe, wo ich 
wirklich lange folgen konnte bis ich mangels vorwissen dann abgehängt 
war.

Das war zu der Zeit wo ich ende Grundschule, Anfang Mittelstufe war. 
(die zwei Wochen waren 1hj, 4 Klasse, Die Halbjahreszeugnisausgabe war 
mein erster Schultag danach)
Und ich muss sagen das ich bei den Themen die mich damals interessiert 
haben tatsächlich etwas gelernt habe. Dinge die dann saßen und in der 
Schule erst 2,3 oder vier Jahre später dran kamen.
Natürlich nur wenn ich bereits die frühen Folgen gesehen habe und von 
einen ganzen Block komplett verstehen war nicht mal zu träumen (das war 
allgemeinbildend ja Niveau  zur Erlangung des Realschulabschluss und in 
einigen berufsspezifischen Spezialthemen auch mit diesem fast als 
Vorraussetzung)
Aber so den Grundlagen und Wiederholungen zur Einführung, dann noch ein 
etwas darüber hinaus, also vielleicht das erste Drittel ein Staffel, 
habe ich bei vielen Dingen tatsächlich noch gut und ohne große Lücken 
folgen können.
Und wenn das bei einem Zuschauer der ~5 Schuljahre früher dran ist als 
die Zielgruppe, (dabei zwar nicht dumm und Naturwissenschaftlich schon 
in Eigenregie etwas über den Schulstoff hinaus - aber sicher alles 
andere als ein Supergenie), dann spricht das schon für ein brauchbares 
Konzept im Sinne des Inhalts und Aufbau der Folgen.
Aber klar, es ist keine "Unterhaltung" und man muss daran interessiert 
sein. Wer nicht von selbst Interessiert ist, der wird sich da nie 
Anschauen.

Das es nicht nur "Informationsfernsehen"  sondern Teil eines formalen 
Weiterbildungskonzeptes war, mit dem Versuch quasi echten Unterricht 
remote Abzuhalten, das es dazu auch richtiges Unterrichts- und 
Übnungsmaterial gab, das wusste ich damals alles nicht, habe es erst 
später mitbekommen. Hätte aber für mich auch keine Relevanz gehabt ;-)

> Es ging auch damals schon anders:
Naja, ganz anderer Zweck und auch nicht deckungsgleiche Zielgruppe.
Die Telekolleg Folgen sind ja ausschließlich zur Wissensvermittlung 
gedacht und es wurde versucht (und ich glaube auch oft geschafft) da 
einen Unterrichtsinhalt verständlich in auf einander aufbauender Weise 
zu so zu vermitteln das es verstanden wird.

Deine anderen Beispiele sind in erster Linie Entertaiment mit dem 
Nebeneffekt das im besten Fall ein wenig Faktenwissen vermittelt wird.
Aber ganz sicher auch nicht mehr. Selbst für den Begriff Edutaiment muss 
man da schon sehr Großzügig sein.
Also kein Vergleich!

Gruß
Carsten

: Bearbeitet durch User
von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Michael schrieb:
> https://www.mikrocontroller.net/topic/567636#new
>
> Ein Thread dazu ist mehr als genug.

Da konnte er es nicht mehr anhängen, weil gelöscht. Meinte jetzt nicht 
den Thread unter Deinem Link sondern einen anderen von vor gefühlt zwei 
Wochen.

Carsten S. schrieb:
> Und ich finde das war für den Zweck "Bildungsfernsehen" gar nicht
> schlecht.

Mit den ersten programmierbaren Videorecordern war das noch besser 
nutzbar, weil die Sendung aufgezeichnet werden konnte, während man in 
der Schule war.

: Bearbeitet durch User
von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Und nun blicken sich die in ihren wohligen Erinnerungen suhlenden 
älteren Herrschaften (zu denen ich mich auch zähle) doch bitte mal um 
und betrachten jüngere Zeitgenossen, so in der Generation < 25 Jahre.

Die haben überhaupt nicht die Aufmerksamkeitsspanne, um sich derartig 
langatmig und ohne jede Musikuntermalung und schicke Animationen 
vorgetragenes Grunlagenwissen überhaupt ansehen zu können. Die fallen 
nach 30 Sekunden in eine Art Wachkoma, und müssen nach spätestens drei 
Minuten intensiv ihr Smartphone verwenden, um sich irgendwas auf tiktok 
anzusehen und/oder zu kommentieren.

Wenn sich diese Generation Videos ansieht, dann mehrere gleichzeitig, 
sonst ist die benötigte Informationsüberladung nicht gegeben.

https://www.scientificamerican.com/article/sludge-videos-are-taking-over-tiktok-and-peoples-mind1/

Wers nicht glaubt: Einfach mal den Suchausdruck "watch multiple videos 
at once" in die Suchmaschine der Wahl eingeben.

von Le X. (lex_91)


Lesenswert?

Harald K. schrieb:
> Die fallen
> nach 30 Sekunden in eine Art Wachkoma, und müssen nach spätestens drei
> Minuten intensiv ihr Smartphone verwenden, um sich irgendwas auf tiktok
> anzusehen und/oder zu kommentieren.

Freilich gibt es auch viele ältere Herrschaften die meinen, jeden 
vermeintlichen Aufreger dümmlich kommentieren zu müssen.

Wieviele Foren-Kommentare pro Tag braucht es eigentlich um als 
Social-Media-Junkie zu gelten? Reichen 6,5?

von Michael W. (miks)


Lesenswert?

Sigi S. schrieb:
> Wenn ein Kurs über Mikrocontroller im Mikrocontroller Forum "Of Topc
> sein soll" und dahin verschoben wurde, dann denke ich Du wirst wohl auch
> son ein Pisa Opfer sein?

Ja nee - is' klar... Rechtschreibung ist also nicht so Dein Ding, oder? 
Auch Pisa-Opfer?

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Le X. schrieb:
> Freilich gibt es auch viele ältere Herrschaften die meinen, jeden
> vermeintlichen Aufreger dümmlich kommentieren zu müssen.

Ich habe irgendwie den Eindruck, daß das nur ein mühsam aufgeblasenes 
"OK Boomer" war. Hast Du aber gut gemacht, so viele Wörter!

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Harald K. schrieb:
> Und nun blicken sich die in ihren wohligen Erinnerungen suhlenden
> älteren Herrschaften (zu denen ich mich auch zähle) doch bitte mal um
> und betrachten jüngere Zeitgenossen, so in der Generation < 25 Jahre.

Du kochst mal wieder eine Variante des mindestens 5000 Jahre alten 
Themas auf.
Siehe
https://bildungswissenschaftler.de/5000-jahre-kritik-an-jugendlichen-eine-sichere-konstante-in-der-gesellschaft-und-arbeitswelt/

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Udo S. schrieb:
> 
https://bildungswissenschaftler.de/5000-jahre-kritik-an-jugendlichen-eine-sichere-konstante-in-der-gesellschaft-und-arbeitswelt/

Gerne wird an dieser Stelle auch irgendein beliebiger alter Grieche 
hervorgekramt, dem ein Zitat über die böse Jugend unterstellt wird, 
egal, ob Plato, Sokrates oder sonstwer.

Allein: Es stimmt nicht. Das Zitat hat sich vor etwa hundert Jahren erst 
ein britischer Autor einfallen lassen.

Über die Wirksamkeit der flächendeckenden Verblödung aber informieren 
einen unter anderem Studien wie Pisa, aber auch Klagen von Arbeitgebern, 
Ausbildungsbetrieben und anderen, daß sie ihre Ansprüche immer weiter 
herunterschrauben müssen, um überhaupt noch jemanden zu finden.

Das ist was anderes als nur das übliche milde Gegreine alter Säcke.

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Harald K. schrieb:
> Allein: Es stimmt nicht. Das Zitat hat sich vor etwa hundert Jahren erst
> ein britischer Autor einfallen lassen.

Tut mir leid, aber das ist völliger Unsinn.
Die Zitate in dem Link sind kein Einfall irgendeines mysteriösen 
britischen Autors.

Harald K. schrieb:
> Klagen von Arbeitgebern

Ausgerechnet. Die klagen immer. Das ist sozusagen Ihr Geschäftsmodell.
Beispiele? Die Klage dass der Mindestlohn alles kaputtmacht. Das 
Gegenteil war und ist der Fall, er hat für deutliche Mehreinahmen des 
Staatshaushalts gesorgt, und dafür dass die Ungleichheit im Einkommen 
wenigstens etwas reduziert wurde.
Oder die Klagen über fehlende Fachkräfte.
Ja was fehlt sind Fachkräfte die sich möglichst für unter Mindestlohn 
auf 24/7/365 selbst versklaven.

Was tatsächlich ein Problem ist, ist süchtiges Verhalten bzgl. soziale 
Medien und Informationsüberflutung durch Internet und Handy.

Aber daraus eine generelle Verdummung abzuleiten ist hochgradig 
arrogant.

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Udo S. schrieb:
> Oder die Klagen über fehlende Fachkräfte.
> Ja was fehlt sind Fachkräfte die sich möglichst für unter Mindestlohn
> auf 24/7/365 selbst versklaven.

Nee Du. Das war vor fünf Jahren so. Jetzt ist der "Fachkräftemangel" 
real. Jetzt kann auch jemand mit 55 problemlos den Job kündigen und sich 
'ne neue Stelle suchen (irgendeine Qualifikation vorausgesetzt).

Tatsächlich fangen einige Arbeitgeber sogar schon damit an, mit Geld 
nach Leuten zu werfen. Noch nicht in genügendem Maß, und natürlich, das 
(altbekannte) Geheule gibts auch noch.

Solltest Du aber selbst einen Arbeitsplatz haben, sieh Dich doch mal 
nach jungen Kollegen um. Gibts welche? Können die irgendwas?

Wie gesagt, die Perspektive hat sich in den letzten fünf Jahren ziemlich 
drastisch verschoben, und das wird einigen noch heftig auf die Füße 
fallen.

Denkt man, daß z.B. die Verwaltung in der Gemeinde schlecht 
funktionieren würde -- warm anziehen, denn besser wird es nicht. Die 
bekommen keinen Nachwuchs mehr, und die, die da noch arbeiten, gehen 
demnächst in Rente.

Und dann wirds lustig.

Derartiges beobachtet man aber eben nicht nur bei relativen Bullshitjobs 
wie der Verwaltung, sondern auch im Handwerk und in produzierenden KMU.

Klar, die Heißdüsenwerke der "Consultants" und anderer BWL-Nichtskönner, 
die schweben wie gewohnt auf ihren eigenen Faulgasen der Inkompetenz.

Aber frag' doch mal Deinen Klempner, wie es bei ihm mit Azubis aussieht. 
Oder Deine Autowerkstatt. Oder Deinen Dachdecker. Oder sonst irgendwen.

von Sigi S. (sermon)


Lesenswert?

Udo S. schrieb:
> Aber daraus eine generelle Verdummung abzuleiten ist hochgradig
> arrogant.

Aber FAKT!

@Harald K.: vollständiges ACK

: Bearbeitet durch User
von Rbx (rcx)


Lesenswert?

Sigi S. schrieb:
> Es ist doch einfach nur wunderbar wie toll in den 70 Jahren solches
> Wissen bei den öffentlich rechtlichen verbreitet wurde.

Also ich fand die Programme auch gut, habe aber aus dem Fernsehen noch 
nie viel gelernt. Besser war immer Lesen, Ausprobieren, selber 
hineinschnuppern.
Allerdings gab es mal eine Zeitschriftenreihe zum Thema Zeichnen und 
Malen, die fand ich toll, hatte viele Ausgaben gesammelt.
Aber wirklich gut Zeichnen gelernt hatte ich erst in der 
Volkshochschule. Vor allem, wenn die Lehrer/Vorbilder/Mitschüler auch 
top waren und/oder didaktisch engagiert.
Ich kann mich noch erinnern, dass ich einige Parts (beim 
Portrait-Zeichnen) sehr schwierig fand, und hatte mir dann die 
mitgebrachten Bilder der Lehrerin, die sehr gut waren, sorgfältig 
angesehen - und das hatte mir auch einen gewissen Level-Up verabreicht 
und eben gedankliche Hindernisse abgebaut. Und vieles ist einfach nur 
durch viel Übung/Zuschauen/Nachmachen zu erreichen, nicht per 
Dauerfernsehen.

von Kara B. (Firma: ...) (karabenemsi)


Lesenswert?

Harald K. schrieb:
> Wers nicht glaubt: Einfach mal den Suchausdruck "watch multiple videos
> at once" in die Suchmaschine der Wahl eingeben.

Schon mal darüber nachgedacht, dass Leute deiner Generation die heutigen 
Loser erzogen haben...

von Edwin (jemand3rd)


Lesenswert?

Hallo

Wer heute an ein Thema interessiert ist, findet entsprechende 
Informationen im WWW.
Und zwar sehr viel spezialisierter, aus vielerlei Quellen, in vielerlei 
Aufmachung und aus verschiedenen Ansichten - ja Meinungen und 
Einstellungen kommt auch in der Mathematik, der Programmierung, Physik 
usw. vor.

Viele der "alten Säcke" (zu deren "Erstklässlern" ich auch schon gehöre, 
auch wenn die Rente noch erschreckend fern ist...) können sich sicher 
noch an den Computerclub des WDR erinnern:

Meiner Meinung gut gemacht, aber eben auch zu stark geprägt von den 
beiden Moderatoren, ihrer Art und Einstellung...
Andere Meinungen, andere Einstellungen, andere Arten der 
Wissensvermittlung gab es halt Audiovisuell einfach nicht - ob das so 
gut war?

Ich denke: Nein.

Und natürlich war die Jugend und die jungen Erwachsenen (zu der ich und 
viele hier im Forum damals gehörten) auch nicht (!) schlauer, fleißiger 
oder gar aufmerksamer als heute - die "alten Säcke" von früher waren 
aber auch schon so vorurteilsbeladen und voreingenommen wie heute...

Es war nur anders (weniger audiovisuelle Medien, man konnte nicht selbst 
"Senden" oder sich sehr einfach und "sofort" weltweit austauschen)

Anders interessierte (Es gibt und gab ja auch Sport, das andere 
Geschlecht - wollen, wollten alle, können und drangelassen werden aber 
nicht..., Mofas, den Parkplatz vor dem Dorfdiscounter,...) waren früher 
genauso vorhanden wie heute.

Technik und freiwillig Bildungsferne gab es genau wie heute, wie aber 
auch die Neugierigen, lernwilligen und aufmerksamen.
Es hat sich im Kern nichts geändert!

Das hier im Forum vorrangig bestimmte Leute, interessen, einstellungen 
und Alterszusammensetzungen  zusammentreffen, ändert nichts daran.

Nebenbei:

Es gab bildungstechnisch nichts öderes und schlechter (unverständlicher) 
vermitteltes als die Telekollegs im Mathematikumfeld.
Ich selbst hatte mehr als einmal versucht "höhere" Mathematik mit eben 
jenen Telekollegs zu erlernen...
Absolute Katastrophe  - auch viele Jahre später als diese in YouTube 
abrufbar wurden...
Was dann aber funktioniert hat, waren viele der YT Kanäle, die aus 
Schülersicht, für die Fortbildung, zum Bestehen von Prüfungen, als 
"Anleitungs" oder "Fragen beantworten" Kanäle aufgebaut sind - so geht 
Wissensvermittlung.

Nein die Telekollegs, besonders im Mathematikumfeld, aber auch in der 
Chemie (nachdem dem die ersten etwa drei Folgen durch waren - die waren 
noch recht gut nachvollziehbar) waren alle eine Katastrophe.
Selbst dort, wo ich schon Ahnung hatte ("E-Technik") wurde man eher 
verwirrt und trotz brennen für das Thema eigentlich durch extrem 
trockenen Theoriedarstellung abgeschreckt.

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Kara B. schrieb:
> Schon mal darüber nachgedacht, dass Leute deiner Generation die heutigen
> Loser erzogen haben...

Auch in meiner Generation gibt es viele Idioten, keine Frage. Auch in 
den Generationen davor gab es schon viele.

Nur die technikunterstützte Vollverblödung, die ist neu. Und die 
zeitgleich einhergehende massive Verschlechterung dessen, was als 
Bildung veranstaltet wird.

Über vierzig Jahre schnell aufeinanderfolgende Bildungsreformen, dank 
des Föderalismus in jedem Bundesland auch noch mal anders, haben halt 
schon ihre Spuren hinterlassen. 1982 hatten wir die "geistig-moralische 
Wende" und die Freigabe des Reklamefernsehens (der sogenannten 
"Privat"sender, was auch immer daran "privat" sein soll).

von Al. K. (alterknacker)


Lesenswert?

Harald K. schrieb:
> Über vierzig Jahre schnell aufeinanderfolgende Bildungsreformen

Was soll da ich sagen....
vor 35 Jahren wurde ich aber noch nicht als "Deutsches Schwein "
von Zugewanderten bezeichnet.
Auch als Naz**** wurde ich damals nicht beschimpft, und wieder von ..

@Harald,
hier biste schon fast ein alterknacker, wenn du mich aber angreifst,
dann bist du in der Textform ein Schüler und Jugendlicher.

MfG
alterknacker

von Kara B. (Firma: ...) (karabenemsi)


Lesenswert?

Harald K. schrieb:
> Nur die technikunterstützte Vollverblödung, die ist neu. Und die
> zeitgleich einhergehende massive Verschlechterung dessen, was als
> Bildung veranstaltet wird.

Ja, wenn es Leute deines Kalibers nicht mehr gibt, dann ist wirklich 
alles verloren.

Wie ich schon in einem anderen Thread schrieb: Die einfachste Methode 
selber groß zu erscheinen, ist, Andere klein zu machen, gelle.

Hast du eingentlich einen nachvollziehbaren Beleg, dass die Klage der 
alten Griechen von einem Biriten erfunden wurde?

Du erinnerst dich:

Harald K. schrieb:
> Allein: Es stimmt nicht. Das Zitat hat sich vor etwa hundert Jahren erst
> ein britischer Autor einfallen lassen.

von Al. K. (alterknacker)


Lesenswert?

P.S.

Ich habe versucht etwas zu bewegen, und teilweise ist es auch gelungen
wie man in Deutschland sieht.

MfG
alterknacker

: Bearbeitet durch User
von C. D. (derschmied)


Lesenswert?

Kara B. schrieb:
> Die einfachste Methode selber groß zu erscheinen, ist, Andere klein zu
> machen, gelle.

Mit diesem Spruch tröstet sich der Kleingeist wenn's zu mehr nicht 
gereicht hat. Irgendwer muss ja schuld sein am eigenen Elend.

von Al. K. (alterknacker)


Lesenswert?

C. D. schrieb:
> Mit diesem Spruch tröstet sich der Kleingeist wenn's zu mehr nicht
> gereicht hat. Irgendwer muss ja schuld sein am eigenen Elend.

95% der Diskutanten hier im Forum sind doch nicht in der Lage eine freie 
Diskussion zu führen, und das wenn möglicherweise ein falsches Wort
zu sehr negativen Reaktionen führen würde.

MfG
alterknacker

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Sigi S. schrieb:
> Aber FAKT!

Jetzt weißt du, warum der Thread in OT gelandet ist.

Mit Elektronik und Controllern hat er nichts zu tun.

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Kara B. schrieb:
> Wie ich schon in einem anderen Thread schrieb: Die einfachste Methode
> selber groß zu erscheinen, ist, Andere klein zu machen, gelle.

Wer auf Argumente mit solchen Universalplattmachern antwortet, hat 
selbst keine Argumente.

Kara B. schrieb:
> Hast du eingentlich einen nachvollziehbaren Beleg, dass die Klage der
> alten Griechen von einem Biriten erfunden wurde?

Ja:

https://falschzitate.blogspot.com/2017/04/die-jugend-liebt-heutzutage-den-luxus.html

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Udo S. schrieb:

> Du kochst mal wieder eine Variante des mindestens 5000 Jahre alten
> Themas auf.
> Siehe
> 
https://bildungswissenschaftler.de/5000-jahre-kritik-an-jugendlichen-eine-sichere-konstante-in-der-gesellschaft-und-arbeitswelt/


Gibt es auch Überlieferungen die nicht von rund ums Mittelmeer kommen
oder gabs diese jugendliche Unzucht z.B. auch in China vor 2k Jahren?

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Sigi S. schrieb:
> Aber FAKT!

Klingt nach Dunning-Kruger

Oder du kennst junge Leute nur vom Fußball und der Kneipe.

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> Gibt es auch Überlieferungen die nicht von rund ums Mittelmeer kommen
> oder gabs diese jugendliche Unzucht z.B. auch in China vor 2k Jahren?

Die Geschichte des asiatischen Raums wurde zu meiner Schulzeit (und 
wirds wohl auch heute noch) ziemlich reduziert gelehrt. Viel mehr als 
Dschingis Kahn, Hunnen und Mongolen kam nicht, und diese Völker hatten 
wohl keine Geschichtsschreibung wie Ägypter, Griechen oder Römer.
Ich wette im Chinesischen gibt es auch solche Zitate, du kannst ja mal 
danach suchen :-)

[Entstellenden Tippfehler beseitigt – Mod.]

: Bearbeitet durch Moderator
Beitrag #7667052 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Norbert (der_norbert)


Lesenswert?

Udo S. schrieb:
> [Entstellenden Tippfehler beseitigt – Mod.]

Na ja, der Dschingis war aber wohl auch nicht mit dem durchaus ähnlich 
klingenden Fußballer verwandt. ;-)

Udo S. schrieb:
> Viel mehr als Dschingis Kahn,

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Norbert schrieb:
> Na ja, der Dschingis war aber wohl auch nicht mit dem durchaus ähnlich
> klingenden Fußballer verwandt. ;-)

Ist aber nicht so entstellend, wie den Raum "Rum" zu nennen. :-)

von Sigi S. (sermon)


Lesenswert?


von Peter D. (peda)


Lesenswert?

Auf YT gibt es viel Zeitverschwendung, z.B. das EEV-Blabla von Dave.
Ich habe es jedesmal bereut, wenn ich mir doch ein Video von ihm 
angeschaut habe. Ich habe nie bis zum Ende durchgehalten.

Und auch die ganzen Auspackvideos sind allesamt nur Schwachsinn.

Clickbaiting scheint nun auch der Standard zu sein. So gut wie kein 
Teaserbild ist auch im Video zu sehen.

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Peter D. schrieb:
> z.B. das EEV-Blabla von Dave.

Der hat in den letzten paar Jahren deutlich nachgelassen. Wird halt auch 
älter. Und seine immer wieder wiederholten Kindergartenformulierungen 
werden mit jeder Wiederholung auch nicht besser ("flappin' around in the 
breeze", "we're in like Flynn", "rubber baby bumpers", "good enough for 
Australia" ... blergh).

Aber der ist im Vergleich zu über 90% des Youtube-Inhalts noch 
Goldstaub.

Schlimmer geht natürlich immer. tiktok. Oder kennt jemand ein Beispiel 
für Elektronik/Bastler/Maker-Inhalte auf tiktok?

Ich hab' bei tiktok nur diese Exemplare vor Augen, die mit fundiertem 
technischen Sachverstand Dinge erklären (Ohne Ton ansehen reicht 
völlig):

https://petapixel.com/2024/02/27/influencers-say-tiktoks-camera-is-best-and-iphone-camera-sucks/

Da fragt man sich wirklich, wer einem später die Rente zahlen soll.

von Norbert (der_norbert)


Lesenswert?

Harald K. schrieb:
> Und seine immer wieder wiederholten Kindergartenformulierungen
> werden mit jeder Wiederholung auch nicht besser ("flappin' around in the
> breeze", "we're in like Flynn", "rubber baby bumpers", "good enough for
> Australia" ... blergh).

Die Art und Weise wie in 'stralia gesprochen und formuliert wird, 
erschließt sich einem erst nach geraumer Zeit. Er macht das gewiss nicht 
extra für YT oder den Rest der Welt. ;-)

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Peter D. schrieb:
> Clickbaiting scheint nun auch der Standard zu sein. So gut wie kein
> Teaserbild ist auch im Video zu sehen.

Wenn Du insgesamt mit Deinem Kanal auf über 1Mio Klicks kommst,
kannste das auch.

von Andi (chefdesigner)


Lesenswert?

Sigi S. schrieb:
> Ludwig Graf ist leider letztes Jahr verstorben.

An den kann ich mich noch gut erinnern. An den und an Eberhard Weiß:
https://de.wikipedia.org/wiki/Eberhard_Wei%C3%9F

Die Mathesendungen fand ich immer spitze!
Leider sehr früh verstorben.

Kennt noch jemand Heinz Haber?

von Marcel V. (mavin)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Andi schrieb:
> Kennt noch jemand Heinz Haber?

Nein, aber ich kann mich noch gut an Eberhard Feik erinnern, der 
zusammen mit Schimanski den Sonntagabend mit Tatort geflutet hat. Davor 
lief die Tagesschau mit Karl Heinz Köppke. Heinz Erhard, Hans Rosenthal 
und Peter Frankenfeld habe ich noch zu Lebzeiten erlebt. An die Sendung 
Kopf um Kopf mit Alexander von Cube, erinnert man sich gerne.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Hoimar von Ditfurth
in der Sendung Querschnitt.

...hab ich zwar nie direkt gesehen, aber das gabs mal auf Yuttupp

: Bearbeitet durch User
von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Unterhaltsam war die Knoff-Hoff Show.
https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Knoff-Hoff-Show

Joachim Bublath und Ramona Leiß waren die Moderatoren. Gibt es auch auf 
youtube zu sehen. Das war zwar mehr Populärwissenschaftliches aber für 
viele ein Einstieg.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.