Forum: Offtopic 9V-Blockbatterie. Welcher Typ läuft leichter aus?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Tom A. (toma)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo Leute.

Habe heute eine 9V-Blockbatterie, welche einem Multimeter beigelegt war, 
zerlegt. Multimeter und Batterie beides Originalverpackt und erstmalig 
geöffnet. Der Batterie war anzusehen, daß sie ausgelaufen war und ihre 
Klemmenspannung waren nur noch wenige Millvolt. Hatte schon mehrere 
Blockbatterien geöffnet, da ich das Gehäuse und den Clip brauche, um 
daraus 9V-Akkus zu bauen. Meist finden sich in der Batterie 6 
Flachzellen und in der Bezeichnung dafür 6Fxx (im Bild die linke 
Batterie - Toshiba - 6F22KG). Der Zellblock dieses Typs Batterie ist 
doppelt in Folie verpackt und mit einem "Klebewachs" ins Gehäuse 
geklebt. Dieser Batterietyp kann meiner Meinung nach kaum auslaufen.

Der andere Typ ist mit 6 Rundzellen bestückt (im Bild rechts - Maxell - 
6LR61). Das LR in der Bezeichnung weist auf die verbauten Rundzellen 
hin. Diese sind in Reihe geschaltet und baumeln ohne weitere Maßnahmen 
ungeschützt im Gehäuse. Dieser Typ Batterie scheint mir für auslaufen 
gefährdeter zu sein.

Interessant wäre nun die Erfahrung welcher Batterietyp eher dazu neigt. 
Vielleicht haben Leser noch ausgelaufene Batterien herumliegen und 
können anhand der Bezeichnung identifizieren, ob Flach- oder Rundzellen 
verbaut sind? Würde mich über konkrete Rückmeldungen des Typs 
ausgelaufener Batterien freuen.

Interessant ist bei der rechten Batterie im Bild auch noch, dass am 
Batterieclip die rechte untere Ecke fehlt. Das kommt nicht von roher 
Gewalt beim zerlegen, sondern weil dort der interne Kurzschluss mit dem 
Elektrolyten stattgefunden hat. Durch die enstandene Wärme und womöglich 
auch die Chemie des Elektrolyten war der Kunststoff dort spröde 
geworden. Zum Glück hatte die Batterie nicht genug Energie um die 
Umgebung zu entzünden.

Gruss. Tom

: Verschoben durch Moderator
von Tim S. (Firma: tsx89) (freak_ts) Benutzerseite


Lesenswert?

Die im Bild rechts sind viel schneller u. billiger u. schlimmer 
hergestellt. Die anderen sind mir bislang noch nie ausgelaufen. (Nur die 
persönliche, eigene Erfahrung.)

: Bearbeitet durch User
von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Tom A. schrieb:
> Interessant wäre nun die Erfahrung welcher Batterietyp eher dazu neigt.

R6 links ist ist Zink Kohle, korrodiert die Zinkbecher durch und lässt 
korrosives Ammoniumchlorid-Elektrolyt austreten, wenn es seinen Weg 
durch die Plastikhülle findet.

LR6 rechts ist Alkali Mangan in Stahlhülle, Kalilauge-Elektrolyt tritt 
höchstens durch das Sicherheitsventil aus und ist für Metalle nicht 
korrosiv.

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> Kalilauge-Elektrolyt tritt
> höchstens durch das Sicherheitsventil aus und ist für Metalle nicht
> korrosiv.

Das ist so nicht richtig:
Siehe Datenblatt
https://www.gischem.de/download/01_0-001310-58-3-000000_1_1_688.PDF

Zitat: "Reagiert unter Bildung brennbarer Gase oder Dämpfe z.B. mit 
niederen Alkoholen, Aluminium, Zink und Zinn."

Außerdem kommt da keine chemisch reine Kalilauge raus, sondern ein 
Gemisch aus Kalilauge und gelösten Metallsalzen. Zusammen mit den 
Metallen der Batterie und Luftsauerstoff ist das Gemenge ziemlich 
korrosiv, auch für Metalle.

von Monk (roehrmond)


Lesenswert?

Zink Kohle (R6) Batterien kaufe ich seit gefühlt 20 Jahren nicht mehr, 
weil die ein schlechtes Preis-Leistungsverhältnis haben. Mit denen habe 
ich daher keine aktuelle Erfahrung.

Zu den alkalischen 9V Blöcken kann ich nur sagen, dass sie offenbar nur 
noch sehr selten auslaufen. Ich kann mich an keinen Fall erinnern (im 
Gegensatz zu den anderen Größen AA und D, von denen habe ausgelaufene 
vorliegen).

: Bearbeitet durch User
von Harald W. (wilhelms)


Lesenswert?

Tom A. schrieb:

> Hatte schon mehrere Blockbatterien geöffnet, da ich das Gehäuse
> und den Clip brauche, um daraus 9V-Akkus zu bauen.

Kann man solche AAAA-Minizellen LR61 eigentlich auch einzeln
als Ni-Akku kaufen?

von Monk (roehrmond)


Lesenswert?

Harald W. schrieb:
> Kann man solche AAAA-Minizellen LR61 eigentlich auch einzeln
> als Ni-Akku kaufen?

Ja, z.B als Zubehör für Bluetooth Headsets.

von Tom A. (toma)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo Harald.

Harald W. schrieb:
> Kann man solche AAAA-Minizellen LR61 eigentlich auch einzeln
> als Ni-Akku kaufen?

Das weiß ich nicht, ich benutze dafür die LiPo-Akkus aus verbrauchten 
eZigaretten. Oft sind darin 550mAh Akkus verbaut, von denen zwei Stück 
gut in das Batteriegehäuse passen. Die Spannungen (6V minimal, 7,4V 
nominal, 8,4V maximal) der beiden Akkus deckt sich recht gut mit der von 
6S NickelXX. Ergibt einen Blockakku mit 7,4V und 550mAh.

Tom

von Manfred P. (pruckelfred)


Lesenswert?

Tom A. schrieb:
> Habe heute eine 9V-Blockbatterie, welche einem Multimeter beigelegt war,
> zerlegt.

Von den 6F22 der Marke "Golite" habe ich noch keine sabbern gesehen, muß 
aber nicht generell so sein.

Ansonsten kenne ich keine Batterie, auf deren Auslaufsicherheit man sich 
verlassen kann.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.