Forum: Markt [T]ausche Rohde&Schwarz ZSK2 gegen Landbier


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Rainer D. (rainer4x4)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Tausche R&S ZSK2 gegen 2 Kisten Mönchshof Landbier.
AUSSCHLIESSLICH Abholung in 49134 Wallenhorst.
Genaue Adresse per PN

Ach ja, Katze und Spec gehören nicht dazu.

von Helmut -. (dc3yc)


Lesenswert?

Rainer D. schrieb:
> Tausche R&S ZSK2 gegen 2 Kisten Mönchshof Landbier.

Damit gibst du dich zufrieden? Leider kann ich dein Angebot nicht 
gebrauchen. Aber besseres Bier wüsste ich!

von Hans (ths23)


Lesenswert?

Rainer D. schrieb:
> Ach ja, Katze und Spec gehören nicht dazu.
Schade ich hätt gern die Katze gehabt ;-)

Spaß beiseite, der Plotter ist schon ein cooles Teil. Ich habe mir so 
ein Teil vor 4 Jahren für meinen Analogrechner besorgt.

von Christian M. (likeme)


Lesenswert?

Die Geschichte des Geldes beginnt mit der neolithischen Revolution ab 
ca. 10.000 v. Chr. Es entstand eine arbeitsteilige Produktionsweise, die 
Tauschhandel erforderte. Gegenüber geldlosem Tauschhandel erwies es sich 
als effizienter, eine besonders gut eintauschbare Ware, z. B. Muscheln, 
Getreide, Vieh oder Kakaobohnen als Zahlungsmittel in Form von Warengeld 
zu nutzen. Für sämtliche Waren musste so nur noch jeweils ein 
Wechselkurs zu dem Warengeld ausgehandelt werden (z. B. ein Bündel 
Feuerholz im Wert von 6 Kakaobohnen wurde getauscht gegen eine Handvoll 
Chilischoten im Wert von 5 Kakaobohnen und eine Kakaobohne Aufgeld). 
Dadurch diente das Warengeld nicht nur als konkretes Zahlungsmittel, 
sondern auch als abstrakter Wertmaßstab und Recheneinheit. Damit eng 
verbunden war die Entwicklung von Buchhaltung z. B. über Transaktionen 
und Lagerbestände zuerst in Mesopotamien und Ägypten, woraus sich 
wiederum Mathematik und Schrift entwickelten. Neben dem Warengeld 
spielte auch Buchgeld in Form von Krediten eine wichtige Rolle bei der 
Erleichterung des Handels.  ;-)

: Bearbeitet durch User
von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Christian M. schrieb:
> z. B. ein Bündel
> Feuerholz im Wert von 6 Kakaobohnen wurde getauscht gegen eine Handvoll
> Chilischoten im Wert von 5 Kakaobohnen und eine Kakaobohne Aufgeld)

aber nicht in Europa.

von Monk (roehrmond)


Lesenswert?

Christian M. schrieb:
> Neben dem Warengeld spielte auch Buchgeld in Form von Krediten eine
> wichtige Rolle bei der Erleichterung des Handels.

Und welche Rolle spielt dabei die Katze? 😀

von Bruno V. (bruno_v)


Lesenswert?

Christian M. schrieb:
> Gegenüber geldlosem Tauschhandel erwies es sich
> als effizienter, eine besonders gut eintauschbare Ware, z. B. Muscheln,
> Getreide, Vieh oder Kakaobohnen als Zahlungsmittel in Form von Warengeld
> zu nutzen.

Vermutlich sind die Berichte der Seefahrer vor 300 Jahren schon recht 
nah am Tauschhandel vor 3.000 Jahren. Wir stellen uns "Muschelgeld" oft 
so vor wie "primitives" heutiges Geld. Heutiges Geld (ohne eigenen Wert) 
ist wohl eine Erfindung der Neuzeit, auch wenn das seit Erfindung der 
Prägung immer wieder versucht wurde.

von Martin H. (horo)


Lesenswert?

Monk schrieb:
> die Katze

sorgte dafür, dass die Kakaobohnen nicht von Mäusen gefressen wurden.

von Jürgen F. (unterstrom)


Lesenswert?

Du als Nordlicht wünscht dir Bier aus MEINER Heimat!
Freut mich :-)
(Ihr da oben habt wohl nichts für deinen Geschmack?)

Jürgen

von Rainer D. (rainer4x4)


Lesenswert?

Jürgen F. schrieb:
> Du als Nordlicht wünscht dir Bier aus MEINER Heimat!
> Freut mich :-)
Ich liebe sie, die süffigen Landbiere, Kellerbiere usw usw. Und ich 
liebe Euer Essen, Leberknödel, Weisswürste, Leberkäse usw.
Ich wurde im Rahmen meiner innerbetrieblichen Weiterbildung oft nach 
Süddeutschland beordert, und hab das "Nahrungsangebot" lieben gelernt.
Ausserdem war ich während meiner Zeit beim Bund dort unten.

> (Ihr da oben habt wohl nichts für deinen Geschmack?)
Jever ist mir einfach viel zu herb.

von Rainer D. (rainer4x4)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hans schrieb:
> Spaß beiseite, der Plotter ist schon ein cooles Teil. Ich habe mir so
> ein Teil vor 4 Jahren für meinen Analogrechner besorgt.

Vor 40 Jahren konnte ich mir noch keinen Schreiber leisten, dann hatte 
ich einen bei R&S auf der Hannover Messe gesehen, und gleich nachgebaut. 
220cm/sek schnell, bei einem Überschwinger von < 1mm. Und gleich auch 
mit Zeitachse auf Endlospapier. Stifte und Papier konnte man ja kaufen.
Ach ja, einen Kraftsensor für Wehenschriebe hatte ich auch gebastelt - 
meine Liebste fand das toll :-))

Meinen Tandy Rechner hatte mit je 3 analogen Eingangs- und Ausgangsports 
ausgestattet. Lissajousfiguren und son Zeugs zu malen, und zum Messen 
und Steuern. Echte Plotter gabs für mich erst viel später mit PC 
Kompatiblen Rechnern.

Und einen Roboterarm brauchte ich. Der war dann mit einem Analogrechner 
aus über 50 OP Verstärkern ausgestattet. 7 Freiheitsgrade bei 60cm 
Arbeitsradius und einer Handhabungslast von 1,5kg.

Jaja, da war ich noch aktiver.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Rainer D. schrieb:
> Jever ist mir einfach viel zu herb.

Dithmarscher.
Dat ün de Beugelbuddeln

von Rainer D. (rainer4x4)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> ün de Beugelbuddeln

Das ist sowieso Pflicht ;-)

von Frank O. (frank_o)


Lesenswert?

Jürgen F. schrieb:
> deinen Geschmack?

Hast du schon mal Jever getrunken?

von Frank O. (frank_o)


Lesenswert?

Rainer D. schrieb:
> Jever ist mir einfach viel zu herb.

Eben!

von Frank O. (frank_o)


Lesenswert?

Rainer D. schrieb:
> Und einen Roboterarm brauchte ich. Der war dann mit einem Analogrechner
> aus über 50 OP Verstärkern ausgestattet. 7 Freiheitsgrade bei 60cm
> Arbeitsradius und einer Handhabungslast von 1,5kg.

Respekt!
Schön, dass du das mit uns geteilt hast.

von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

Rainer D. schrieb:
> Jever ist mir einfach viel zu herb.

Jever spart eben nicht am Hopfen, dem teuersten Bestandteil eines guten 
Pils'.

Mir schmeckt's.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

In manchen Bieren ist soviel Hopfen drin, dass Du
das Bier rauchen kannst.

von Gunnar F. (gufi36)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> In manchen Bieren ist soviel Hopfen drin, dass Du
> das Bier rauchen kannst.

Schick mir mal eine Flasche (ein Päckchen)!

von Al. K. (alterknacker)


Lesenswert?

Rainer Z. schrieb:
> Jever spart eben nicht am Hopfen, dem teuersten Bestandteil eines guten
> Pils'.

Wenn nicht ein Teil Gallensaft ist.
;-))

MfG
alterknacker

von Helmut -. (dc3yc)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> In manchen Bieren ist soviel Hopfen drin, dass Du
> das Bier rauchen kannst.

Neeee, zum Rauchen gibt's bei uns extra Rauchbier (empfehlen kann ich 
entweder von der Brauerei Spezial, von Schlenkerla oder Staffelberg 
Querkerla).

von Martin M. (wellenkino)


Lesenswert?

ZSK2 ist prima´aber den pen lift muss man ihm nachrüsten

von Rainer D. (rainer4x4)


Lesenswert?

Martin M. schrieb:
> ZSK2 ist prima´aber den pen lift muss man ihm nachrüsten

Natürlich kann er den Stift heben, da muss man nix nachrüsten. Siehe 
Seite 22 im Handbuch.

von Martin M. (wellenkino)


Lesenswert?

ich hab das Manual nicht.
wo ist bitte der Steuereimgang pen lift?
ich hab das Gerät.

von Rainer D. (rainer4x4)


Lesenswert?

Martin M. schrieb:
> ich hab das Manual nicht.
Schick mir ne PN mit Deiner eMail Adresse ....

von Hans (ths23)


Lesenswert?

Martin M. schrieb:
> ich hab das Manual nicht.
> wo ist bitte der Steuereimgang pen lift?
> ich hab das Gerät.
Das geht über den IEEE488 Anschluß.

von Rainer D. (rainer4x4)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Die Steckerbelegung

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.