Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Weisse Verguss bzw. Isoliermasse evtl. Thermisch leitend


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Robert H. (softtroniker)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo zusammen,
zu reparatuzwecken habe ich von einem Schaltnetzteil auf der Unterseite 
eine "weisse Masse" entfernt.

Das weisse Material hält das Abschirmblech vom PCB auf Abstand - könnte 
aber auch noch thermisch wirken um Wärme noch zusätzlich von der Platine 
abführen.
Das Material selbst ist eher spröde. Es lies sich mit einem kleinen 
Kunsttoffspartel eigentlich ganz gut ablösen.

Kann jemand von euch anhand des Bildes und meinem Text die Masse 
identifizeiren?

Netzteil geht wieder - hätte gar nciht so viel abkratzen müssen. ;-) 
Jetzt muss ich es halt wieder isolieren bzw. "vergiesen"
Anhand der glatten Oberfläche zum Blech hin vermute ich, dass das 
Material aufgetragen wurde und dann das Abschirmblech darüber verbaut 
wurde.

Hat jemand Ideen/Vorschläge mit welchem Material ich das lösen könnte.

Danke für eure Hilfe
Gruß Softtroniker

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Robert H. schrieb:
> Kann jemand von euch anhand des Bildes und meinem Text die Masse
> identifizeiren?

Silikon

https://www.ebay.de/itm/285296366176

von Manfred P. (pruckelfred)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
>> Kann jemand von euch anhand des Bildes und meinem Text die Masse
>> identifizeiren?
>
> Silikon

Den Gedanken, dass das Zeug auch eine gewisse Wärmeleitfähigkeit hat, 
finde ich glaubhaft.

von Michael B. (alter_mann)


Lesenswert?

Elektrisch isolierend und thermisch leitend -> isolierende 
Wärmeleitpaste

von Peter R. (pnu)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> Elektrisch isolierend und thermisch leitend -> isolierende
> Wärmeleitpaste

Wärmeleitpaste ist für den Ausgleich der Oberflächenrauhigkeit der 
Kühlkörperflächen vorgesehen, nicht aber für das Herstellen eines 
Abstands. man verwendet sie nur als dünnen Film. Wäre, dick verwendet, 
sowieso zu teuer. Und klebt auch wegen des eingemischten Mineralpulvers 
nicht allzu gut.

Hier hat man wohl Silikon genommen, auch wenn das keine besondere 
Wärmeleitfähigkeit hat.

Achtung: es gibt Silikonpasten, die unter Bildung von Essigsäure 
abbinden (man riechts) und welche, die " neutral" abbinden.

Für die elektrische Isolation ist die Essigsäure aber nichts Gutes. Auch 
nicht für die Lötstellen.


Robert H. schrieb:
> Hat jemand Ideen/Vorschläge mit welchem Material ich das lösen könnte.

Es gibt zwar im Sanitärhandel "Silikonentferner", der dürfte aber 
SMD-Widerstände und dgl. angreifen.

Da hilft nur vorsichtig wegschnitzen und anschließend neu verpunkten.

von Maik .. (basteling)


Lesenswert?

Eine interessante Frage. Werden für sowas vielleicht mit Keramik oder 
Glasmicrokugeln versetzte Klebemassen verwendet?

von H. H. (hhinz)


Lesenswert?

Maik .. schrieb:
> Eine interessante Frage. Werden für sowas vielleicht mit Keramik
> oder
> Glasmicrokugeln versetzte Klebemassen verwendet?

Wenn es besser Wärmeleitend sein soll als reines Silikon, dann kommt als 
Füllstoff billiges Zinkoxid in Frage.

von Robert H. (softtroniker)


Lesenswert?

Peter R. schrieb:
> Robert H. schrieb:
>> Hat jemand Ideen/Vorschläge mit welchem Material ich das lösen könnte.
>
> Es gibt zwar im Sanitärhandel "Silikonentferner", der dürfte aber
> SMD-Widerstände und dgl. angreifen.

Hallo Peter R.
Danke dir.
Den Satz habe ich etwas ungünstig formuliert:
Ich meinte "Mit welchem Material ich das Klebe bzw. Isolierproblem lösen 
könnte".

Gruß
Robert H. - Softtroniker

von Robert H. (softtroniker)


Lesenswert?

Hallo zusammen,
Danke für die Tips.
Das das Material zur Wärmeableitung dienen könnte, war nur eine wage 
Vermutung.
> KÖNNTE aber auch noch thermisch wirken um Wärme

Das Wäremeleitpaste für Kühlkörper nur ganz dünn zum Füllen aufgetragen 
wird, ist schon klar.

Trozdem wird der Vorschalg von Michael B.
https://www.ebay.de/itm/285296366176
als
10g Silikon-Wärmeleitkleber, Kleber, Rohr, Kühlkörper Gips heiß 2024
angepriesen. Aber das Bild zeigt genau die Verwendung als Kleber.

Werde ich mal bestellen und testen.

Gruß
Robert H. - Softtroniker

von Peter R. (pnu)


Lesenswert?

So wie das weiße Zeug auf die Platine geklatscht ist kümmerte sich da 
niemand um thermische Probleme. Sondern nur darum, dass das Kühlblech 
nichts auf der Platine kurzschließt

Du sagst das Zeug sei spröde. Dann ist es vielleicht kein Silikon. Aber 
so glatt wie die Kleckse an der Oberseite aussehen, hat man sich da mit 
der Klebewirkung am Alublech keine Mühe gemacht. Das Zeug hat sich 
anscheinend fast widerstandslos vom Alu gelöst.

Geh mal mit der Lötkolbenspitze dran. Vielleicht ist es ein 
Schmelzkleber  (gemischt mit etwas Zinkoxid, siehe oben).

: Bearbeitet durch User
von Nils S. (wall-e)


Lesenswert?

Wahrscheinlich eines dieser Materialien.
https://cht-silicones.com/products/adhesives/thermally-conductive-silicone-adhesives

 Gibt es von verschiedensten Herstellern. Verwenden wir auch in größeren 
Mengen. Wärmeleitend und gleichzeitig ein sehr guter Montagekleber. 
(Vibrationsschutz etc.)

von Flip B. (frickelfreak)


Lesenswert?

Das ist normales RTV-Neutral-Silikon. Eine eventuelle Wärmeableitung 
ergibt sich durch die im Verhältnis zur Wärmeleistung relativ große 
Fläche. Alles was dort den Spalt füllt, muss nur eine Wärmeleitfähigkeit 
haben, die nennenswer besser als luft ist.

Die Sprödheit (besonders unter wärmeeinwirkung) und gute ablösbarkeit 
solcher massen kommt durch einen hohen Füllgrad, das teure Bindemittel 
wird mit zuschlagstoffen gestreckt wie es nur geht. Die Können auch die 
Wärmeleitfähigkeit verbessern, ist hier aber irrelevant.

Gut erhältlich in kleinmengen ist das dünnflüssige silikon Kafuter K-705

: Bearbeitet durch User
Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.