Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik 12V Verstärker Lautsprecher Brummen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Michel V. (michel_v)


Lesenswert?

Moin,

Ich habe bei mir Im Kleingarten zwei Lautsprecher hängen die über einen 
12v Verstärker laufen. Das Problem ist das diese brummen, sobald ich den 
12v Wechselrichter Anschalte welcher auch an der Autobatterie hängt. 
Ebenfalls ist es so das die Lautsprecher fiepen sobald ich die 12v 
Beleuchtung welche mit einem PWM Dimmer gedimmt werden irgendwo zwischen 
0 und 100% an mache.
Die Batterie wird von einem Solarpanel über einen Laderegler geladen, 
falls das noch interessant ist.
Ich würde mich über Anregungen freuen.

Grüße Michel

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Ganz spontan wäre, das müsse unbedingt am Freitag reposted werden. ;o)

Bei mangelnder EMV der Geräte ist die Ursache nicht einfach zu finden 
und zu beheben. Vermutlich dürfte es einfacher sein einen zweiten Akku 
(Autobatterie) im Wechsel zu nutzen.

: Bearbeitet durch User
von Michel V. (michel_v)


Lesenswert?

Schonmal danke für die flotte Antwort. Ne zweite Autobatterie ist leider 
nicht möglich, was meinst du mit EMV?

von H. H. (hhinz)


Lesenswert?

Dein Verstärker hat eine lausige Entkopplung von der 
Versorgungsspannung, jede Spannungsschwankung geht direkt ins 
Ausgangssignal.

Besorg dir einen, der da besser ist.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?


von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Es gibt aber auch Fälle, da kommt die Störung über die Tonquelle in den 
Verstärker. Das kannst Du aber leicht ausschließen, indem Du zum Beipiel 
einen iPod an den Verstärker anschließt. Wenn die Störungen mit iPod 
immer noch da sind, liegt es nicht am Signaleingang des Verstärkers.

von Uwe B. (uwe_beis)


Lesenswert?

H. H. schrieb:
> Besorg dir einen, der da besser ist.

Zeig uns einen, von dem du weißt, dass er diesbezüglich besser als der 
vom TO ist, bevor du es ihm vollmundig empfiehlst.

Ich bin auch davon überzeugt, dass das über die Betriebsspannung kommt. 
Es gibt Filter gegen solche Störungen auf der Betriebsspannung. Die 
dürften aus größeren Elkos und Induktivitäten bestehen. Damit ist die 
Filterwirkung bei niedrigen Frequenzen (brummen) eher als schlecht zu 
erwarten. Ein Beispiel (aber keine Empfehlung): 
https://www.ebay.de/itm/113758856738

Nicht zu verwechseln mit Filtern, die in den Audio-Signalweg geschaltet 
werden. Mantelstromfilter werden sie oft genannt, in der Praxis sind es 
kleine Transformatoren. Die würden hier nichts nutzen.

von H. H. (hhinz)


Lesenswert?

Zum Test mal die Eingänge des Verstärkers abklemmen und kurzschließen.

von Manfred P. (pruckelfred)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Uwe B. schrieb:
> Ich bin auch davon überzeugt, dass das über die Betriebsspannung kommt.

Für die fahrenden Disco-Klapperbüchsen werden doch Super-Caps angeboten, 
um die Versorgung zu stützen. So ein Ding direkt an den Verstärker, 
davor von der Batterie kommend eine fette Diode?

Beitrag #7699394 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7699403 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Mani W. (e-doc)


Lesenswert?

Michel V. schrieb:
> sobald ich den
> 12v Wechselrichter Anschalte welcher auch an der Autobatterie hängt.

Trapez?

von Christian S. (roehrenvorheizer)


Lesenswert?

Michel V. schrieb:
> Ich würde mich über Anregungen freuen.

Einfach einen handlichen Leonard-Umformer als Tischgerät verwenden.


mfg

von Andreas M. (elektronenbremser)


Lesenswert?

Michel V. schrieb:
> Ich würde mich über Anregungen freuen.

Ich vermute,da du das nicht erwähnt hast, dass du das Brummen loswerden 
möchtest. Eine Anregung wäre den Verstärker nicht einzuschalten oder 
ganz zu entfernen, damit du ihn nicht aus Versehen einschalten tust!

von Peter D. (peda)


Lesenswert?

Michel V. schrieb:
> Die Batterie wird von einem Solarpanel über einen Laderegler geladen,
> falls das noch interessant ist.

Viel interessanter ist, was für ein Verstärker das ist (exakte 
Bezeichnung oder Link) und wie er beschaltet ist (Signalquelle usw.).

Warum denkt jeder, hier sind Hellseher am Werk?

von Monk (roehrmond)


Lesenswert?

Sternförmige Verkabelung hilft in solchen Fällen oft. Zeige mal Fotos 
von deiner Verkabelung (Stromversorgung und Audio).

: Bearbeitet durch User
von Thomas F. (igel)


Lesenswert?

Früher, als man noch DIN-Autoradios hatte, benutzte man LC-Filter um ein 
Fiepen aufgrund der Lichtmaschine zu vermeiden:

https://www.amazon.de/Filter-Hochfrequenzfilterung-Passiver-Tiefpass-EMI-Filter-Audio/dp/B0C84HXDZ8

Schaden kanns nicht.

von Michel V. (michel_v)


Lesenswert?

Moin, danke für die vielen Antworten.
Ich versuche mal möglichst viele zu beantworten.
Alle kleineren verbraucher wie Led, und Verstärker sind direkt an dem 
Laderichter angeschlossen, da dieser einen Tiefenentladeschutz hat falls 
einer der Kollegen das Licht anlässt.
Der Wechselrichter ist direkt an der Autobatterie.

Was ist mit einem Leonard Umformer gemeint?

Das ist der Verstärker
https://www.ebay.de/itm/325980255970?mkcid=16&mkevt=1&mkrid=707-127634-2357-0&ssspo=-N_6ssyrQJa&sssrc=4429486&ssuid=uFA7j1OfQQm&var=515032422688&widget_ver=artemis&media=COPY

Das Aux kabel hab ich auf der Unterseite aufgelötet da sich der Stecker 
mal verabschiedet hatte

Der Supercap wäre dann parallel zum verstärker vemute ich mal. Wieso die 
Diode vor der Batterie?

von H. H. (hhinz)


Lesenswert?

Michel V. schrieb:
> Das ist der Verstärker
> 
https://www.ebay.de/itm/325980255970?mkcid=16&mkevt=1&mkrid=707-127634-2357-0&ssspo=-N_6ssyrQJa&sssrc=4429486&ssuid=uFA7j1OfQQm&var=515032422688&widget_ver=artemis&media=COPY

Ah, eines der Fake-Boards. Da steckt keineswegs ein TPA3116 unter dem 
Kühlkörper, sondern ein ganz biliger Chip in SO-16.

von Peter D. (peda)


Lesenswert?

Michel V. schrieb:
> Das ist der Verstärker
> 
https://www.ebay.de/itm/325980255970?mkcid=16&mkevt=1&mkrid=707-127634-2357-0&ssspo=-N_6ssyrQJa&sssrc=4429486&ssuid=uFA7j1OfQQm&var=515032422688&widget_ver=artemis&media=COPY

Der TPA3116D2 hat differentiell Eingänge, aber die sind nicht 
herausgeführt. Das Brummen koppelt wohl daher über den gemeinsamen GND 
in die Eingänge ein.

Interessant ist die Märchenangabe 120W + 120W.
TI gibt dagegen nur max 2x50W bzw. 1x100W an.

von Monk (roehrmond)


Lesenswert?

Ich würde in diesem Fall einen besseren Verstärker verwenden. Es mag 
auch andere Lösungen geben, aber diese Platine wird dir wahrscheinlich 
moch anderen Ärger bereiten. Deswegen das Problem lieber bei der Wurzel 
packen.

Besorge dir idealerweise eine Endstufe mit differentiellen Eingängen, 
damit die gemeinsame Stromversorgung nicht zu Masseschleifen führt.

Falls du keine findest, lasse dir bei der Leitungführung helfen. Dazu 
musst du deinen Aufbau fotografieren.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Monk schrieb:
> Ich würde in diesem Fall einen besseren Verstärker verwenden.

Oder einfach alles weglassen und nicht Nachbarn, Tiere und Insekten mit 
dem Boxendroehnen stoeren.

Wenn Du da vielleicht vorbildlich sein solltest, unter den Kollegen sind 
sicherlich viele, die das nicht sind.

von Heinrich K. (minrich)


Lesenswert?

Dieter D. schrieb:
> Oder einfach alles weglassen und nicht Nachbarn, Tiere und Insekten mit
> dem Boxendroehnen stoeren

Ist das krankhaft-zwanghaft? Oder Getrolle?

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.