mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik J-Link Segger + EWARM


Autor: Christoph Meyer (christoph137)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich versuch einen ARM Controller von Analog Devices (ADuC7026  ARM7TDMI) 
zu flashen, und schaue mich nach JTAG flash Möglichkeiten um.

Zur Zeit arbeite ich mit GCC+Eclipse und flashe den Controller seriell 
per bootloader (mit ARMWSD von AD). Die Umgebung von Eclipse finde ich 
richtig gut, aber das Debuggen via JTAG + ARM-USB-OCD (von olimex) + 
OpenOCD funktioniert nicht immer. Zudem möchte ich in Zukunft auch über 
JTAG programmieren können, was leider für den Controller von AD nicht 
von OpenOCD unterstützt wird.

Habt ihr Erfahrungen mit dem J-Link Adapter von Segger in Kombination 
mit IARs IDE EWARM?
Funktioniert das zusammen wenn man z.B. folgendes nimmt:
 J-Linkt Adapter + J-Flash-ARM Software von Segger
 32KB KickStart Version von IAR Embedded Workbench ?

Wie gut kann man mit EWARM arbeiten? Auf den ersten Blick nach der 
Installation sieht die Oberfläche nicht so komfortabel wie in Eclipse 
aus.

Wie ist der ARM-C-Compiler ICCARM von IAR im Vergleich zum GCC?

Oder verwendet ihr das J-Link mit einer anderen Software?


OK das waren schon wieder ne Menge Fragen
Gruß, Christoph

Autor: Til (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das geht super, es gibt nix besseres als IAR als Entwicklungsumgebung 
und J-Link als Flasher... ich weiß wovon ich spreche ;-) (könnte ja 
sein, das Mitarbeiter von Segger sich auch hier im Forum aufhalten.... 
;-) )

IAR kannst du nicht mit so nem Billigkram wie Eclipse vergleichen.

Autor: guro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, das stimmt.
ich verwende IAR und 'nen usb-jlink um damit einen at91sam7 zu 
programmieren. ich musste mir nur ein adapterkabel basteln (das board 
hat nur 'nen anschluss für dlc5-kabel), aber das debuggen klappt 
perfekt.
eclipse + gcc sind nur eine notlösung. gcc's optimieren nicht besonders 
gut, eclipse ist auch mehr auf java-programmierung abgestimmt und 
debuggen mit 'gdb' ist eine endloses frustrationsquelle.

naja, die IAR-ide ist nicht besonders komfortabel, aber das ist 
eigentlich kein grosser nachteil...

Autor: Ronny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also in eclipse steckt schon deutlich mehr Potential als in im 
IAR.Allerdings funzt nur die Java-Toolchain ohne längeres 
rumgeschraube.Und wenn man eine neue Toolchain reingehämmert hat,ist oft 
noch längere Suche nach potentiellen Fehlern nötig.Hatte schon einige 
Male z.b. AVR-Programme per WinAVR und Eclipse compiliert die im 
AVR-Studio wunderbar laufende Hex-Files ergaben und unter Eclipse zu 
nicht korrekt laufende Hexfiles erstellt wurden weil der genaue 
Controllertyp nicht an allen 72 Stellen der Toolchain eingetragen wurde.

Mit zuverlässig funktionierenden Plugins wäre Eclipse eine prima 
Kost-Nix-Lösung zum programmieren,praktisch ist es jedoch leider nicht 
wirklich brauchbar.Da ist man mit UltraEdit und einem Make-File Tool wie 
MFile und etwas Handarbeit im Makefile immer noch fixer und 
zuverlässiger Unterwegs.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.