mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik CF nach IDE kopieren


Autor: Benjamin A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Wie geht das am geschicktesten wenn ich mit einem ATMEGA den kompletten 
Inhalt einer CF Karte in einen Ordner auf der Festplatte kopieren will?

Erreicht der ATMEGA überhaupt ausreichend große Übertragungsraten?
Ich will nicht für eine 4GB CF Karte 5 Stunden warten!

mfg beni

Autor: Tamiflage (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja bei 16 MHz und 8 Bit dürfte die Geschwindigkeit sehr bescheiden 
sein. Von der CF Sektorweise in den AVR, dabei Dateisystem auswerten. 
Dann vom AVR wieder Sektorweise auf die Platte und ebenfalls Dateisystem 
schreiben. Ich würe sagen, vergiss es. Hinzu kommt natürlich, dass das 
Schreiben auf Platte 16 Bit breit ist, das verlangsamt alles noch mehr.

Autor: Benjamin A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibts da nicht irgendeinen Mikrocontroller von Atmel der das kann?
Vlt. auch eine Beschreibung dazu?

mfg beni

Autor: Rahul, der Trollige (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AVR32, ARM...

Autor: Benjamin A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich glaub dann lass ich lieber...

Danke für eure raschen Antworten!

mfg beni

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Kleine Anmerkung:

Bevor man einen AVR32, ARM o.ä. nimmt, kann man gleich einen
kleinen Embedded PC für ca. 200 Euro kaufen.
Das wäre die einfachere Möglichkeit.

Alternativ gebe es da eine Möglichkeit. Kenntnisse von VHDL in 
Verbindung
mit einem FPGA vorrausgesetzt.

Mann kann das ganze so gestalten, dass die Daten direkt am AVR
vorbeigeschleust werden. Damit dürften sinnvolle Datenraten erreichbar
sein. Evt. Reicht ein FPSLIC Controller (AVR mit FPGA), wenn er genügend
Logikzellen hat...

Kosten          : mittel bis hoch   (für Hobbyanwender)
Beschaffbarkeit : mittel bis schwer (für Hobbyanwender und teilw. KMU)

Am besten man zieht die Karte ab und steckt die in ein Kartenleser
(Kosten 10 Euro und keine Programmierarbeit und Kosten für spezielle
 Hardware - die evt. auch noch schwer beschaffbar ist).

Gruß

Matthias

Autor: Benjamin A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja es geht um die Mobilität und um die Kosten...

Ich will mir ein Gerät bauen mit dem ich die volle CF Karte auf eine 
2.5" Festplatte verschiebe und dann hab ich eine leere Karte.

Für die Kamera perfekt, da das ganze nicht viel Strom braucht(geht mit 
Mignon Zellen ca. 2Stunden).

Ich will ja das es ohne Steckdose geht.

mfg beni

Autor: Dirk W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Benjamin A.:

Dafür gibt es doch fertige Geräte, sogenannte Fototanks. Die kosten so 
ab 40 Euro (ohne Festplatte natürlich). Such mal nach "X-Drive".

MfG, Dirk

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ein Projekt wollte ich mir auch mal basteln ... aber mittlerweile hat 
die Realität und vor allem die Preisentwicklung das ganze unnötig 
gemacht.

Ich verwende 1 GB SD-Karten mit meiner DSLR, und eine Handvoll davon 
kostet weniger als eine Festplatte, auch wenn die Hand recht groß ist.

(etwa 8.50 EUR pro Stück bei Angelika)

Ich kann problemlos einen dreiwöchigen photointensiven Urlaub 
"abwickeln" und muss mir keine Sorgen darum machen, daß eventuell die 
Festplatte kaputtgeht und damit alle Bilder verloren sind. Sicher, so 
eine SD-Karte kann auch kaputtgehen, dann aber sind nur die Bilder hops, 
die auf der SD-Karte gespeichert sind, und nicht die, die auf den 
anderen fünf gespeichert sind.


Davon abgesehen:
Für die hier vorgesehene Lösung ist FAT32 erforderlich, sowohl bei der 
CF-Karte (hier war von 4GB die Rede) als erst recht bei der Festplatte.

Damit halbwegs schnell geschrieben werden kann, sollte die FAT im RAM 
gepuffert werden und nicht für jeden einzelnen Schreibvorgang gelesen & 
aktualisiert werden. Bei FAT32-Platten aber wird die FAT sehr, sehr 
groß. Bereits eine 10 GB-Platte (die aufgrund ihrer lächerlichen Größe 
für dieses Projekt eh nicht in Frage käme) hat bei 4 kByte-Clustern 
(Standard bei FAT32) etwa 2.5 Millionen Cluster. Für jeden Cluster wird 
ein DWORD (uint32_t) in der FAT abgelegt, damit ist die FAT für diese 
lächerlich kleine Platte bereits 10 MByte groß.

Ein AVR scheidet hier also komplett aus, wenn es denn wirklich schnell 
gehen soll.

Außerdem ist ein AVR ausgesprochen ungeeignet, wenn 16-Bit-Zugriffe 
durchgeführt werden müssen, die sind bei der CF-Karte ratsam und bei der 
Festplatte ein Muss. Da empfiehlt sich ein Controller, der echte 
16-Bit-Zugriffe durchführen kann und auch mit 16-Bit-Datenwörtern 
arbeiten kann.

Das ganze liefe also auf einen (kleinen) ARM hinaus, der am besten mit 
viel externem Speicher ausgestattet wird.

Und das ganze ist -in Anbetracht der Preise für Flash-Speicherkarten- 
mittlerweile für mich obsolet. Ein Gerät weniger, das ich mitsamt 
Netzteil und Kabelage mit in den Urlaub nehmen muss, ein Gerät weniger, 
das meine Bilder vernichten könnte ...

Autor: Oschi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mal ein Geraet namens XDrive2 fuer 200Euro ohne 2.5Zoll HD 
gekauft. Eine HD, selbst istalliert kann vom PC her ueber USB 
angesprochen und formatiert werden. Betrieben mit Lithium akkus, koennen 
allerlei Speicherriegel eingesteckt werden und mit einem Button kopiert 
werden. Ich bin sehr zufrieden damit. 4000 Aufnahmen in 2Wochen sind so 
gar kein Problem.

O.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, so ein XDrive habe ich auch, allerdings eine etwas ältere Version 
davon. Das brauchte für eine 256 MByte-CF-Karte gut 'ne Viertelstunde 
...

Das Teil hat mich zwar nur 80 EUR gekostet (ohne Festplatte; ich kann 
mir allerdings auch nicht vorstellen, daß ein XDrive2 ohne Platte 200 
EUR kostet), aber für 80 EUR zuzüglich dessen, was eine 2.5"-Platte 
kostet, bekomme ich mittlerweile mehr Speicherkarten als ich in den 30 
Urlaubstagen benötige, die mir mein Arbeitgeber zugesteht - gut, es 
könnte knapp werden, wenn ich im RAW-Format photographiere.

Autor: Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
200 Euro? Das ist aber schon länger her... Ich hab für meins damals 60 
Euro bezahlt und das ist schon 2 Jahre her...

Autor: Rahul, der Trollige (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>4000 Aufnahmen in 2Wochen sind so gar kein Problem.

Das erinniert mich irgendwie an die Diaabende bei meinen Eltern...
(2 Wochen = 604800 Sekunden ===> alle 151,2 Sekunden (2,52Minuten) ein 
Bild machen. Wann will man sich die angucken?)

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Darum geht es nicht, sondern ums Sammeln.

Außerdem: Hast Du schon mal eine japanische Touristengruppe gesehen? Die 
haben so wenig Zeit beim Besichtigen, daß sie einfach alles knipsen und 
sich erst zu Hause ansehen, was sie da so geknipst haben und wo sie 
waren.
Ein nicht mit einer Kamera bewaffneter Touristengruppenjapaner ist 
sonderbar ...

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rahul, der Trollige

>>4000 Aufnahmen in 2Wochen sind so gar kein Problem.

>Das erinniert mich irgendwie an die Diaabende bei meinen Eltern...
>(2 Wochen = 604800 Sekunden ===> alle 151,2 Sekunden (2,52Minuten) ein
>Bild machen. Wann will man sich die angucken?)

Mach doch nen Film draus. ;-)

Aber sinnvollerweise macht der Photograph aus 4000 Aufnahmen ein Best of 
von 100..x Bilder. Es isnd ja wohl kaum 4000 Schnappschüsse.

MfG
Falk

Autor: Rahul, der Trollige (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wollte nur mal rumrechnen....

>Mach doch nen Film draus. ;-)

Dafür habe ich eine Videokamera...

Autor: Barti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hatte ich auch vor...lief auch ganz gut auf dem Steckbrett, aber die 
Kopierzeiten waren bei weitem zu hoch! Naja der AVR hat halt nicht den 
Speicher um gleich ganze Cluster zu cachen und außerdem werden zuviele 
32bit-Operationen(FAT16/32) gemacht. Spaßprojekt halt. Hab dann für 
meine Frau ein X-Drive mit einer 80GB-Platte gekauft. Zusammen rund 100 
Euro und eine 1GB CF-Karte ist in kürzester Zeit kopiert.

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also hier in Shanghai gibt's exakt die Modelle der Imagetanks, die auch 
Reichelt verkauft. Nur kosten die hier eben ca. 18€ als erster Preis. 
Gibt auch bessere, die bis zu 30€ kosten.
Die Chips, die das Kopieren erledigen gibt's z.B. bei Genesys Logic. 
Welcher bei meinem Gerät drin ist, weiß ich grad nicht aber es ist 
jedenfalls nicht gerade schnell und als externe Festplatte mit max. 5-7 
MB/s auch kein Knaller.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.