mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Auftragsarbeit - RGB-LED-Lauflicht


Autor: Fabian Bonner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Allerseits,
ich suche jemanden, der eine Schaltung aufbaut, die etwa 80 RGB-LEDs, 
(verteilt auf ca. 8-12 Kanäle?) ansteuert.

Die 80 LEDs werden von mir in einem Display wie folgt angeordnet:
die ersten 40 LEDs bilden einen waagerecten Zu-/Abfluss
die zweiten 40 LEDs bilden einen senkrechten "Tank",
der sich am rechten Ende der Reihe mit den ersten 40 befindet.

Das dazu passende Programm soll
1. auf 4-kanälen? 4sek. lang bei den ersten 40 LEDs einen Lichtfluss 
(gelb,rot,rot,rot - rot,gelb,rot,rot - rot,rot,gelb,rot - 
rot,rot,rot,gelb - usw.) (idealerweise mit weichem Farbübergang) 
bewirken.

2. der "Tank" startet unten zart hellblau und oben orange. Er lädt sich 
während der ersten 4 sek. auf, was heissen soll, dass er sich langsam 
von oben nach unten rot einfärbt.

3. Der Tank(Wärmespeicher) ist voll und der Zufluss von (1) setzt aus.

4. Das ganze läuft Rückwärts ab. Der Tank füllt sich während der 
nächsten 4sek. von unten wieder bis zur Hälfte hin blau. 
(Kaltluftzufuhr)

5. Zeitgleich "läuft" die LED-Reihe (in heißen Farben) nach links.

Zum Einsatz kommen bedrahtete 5mm diffus RGB LEDs, die mit je etwa 50cm 
(Flachband?)Kabel und Stecker versehen sind. ISP-Schnittstelle ist Muß 
(gerne mit USB-Port ;] ).

Ich bitte vielmals um Angebote (hier, per eMail oder ICQ: 353-993-157) 
für folgende Positionen, bei denen Die Kosten wie für Material und 
Arbeitslohn getrennt sind:
- Erstellung des Schaltplans & Umsetzung auf Platine (incl. Material)
- Entwicklung und Aufspielen des Programms
- 100 RGB LEDs mit 50cm Kabel und Stecker

Bitte auch einen Preis für ein LOW-COST "vorab"-Modell mit nur 10 - 20 
LEDs.

Ich hoffe, dass ich hier im richtigen Forum gepostet habe und freue mich 
auf rege Antworten...

Grüsse an Alle,
Fabian Bonner

Autor: Klaus K. (leo9)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
.. und wohin sollen wir die enail schicken ?

grüsse leo9

Autor: Fabian Bonner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, meine eMail-Adresse lautet: fabianbonner@kommit.biz

Autor: Fabian Bonner (fabianbonner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...ihr könnt mir hier natürlich auch ne PM schicken...

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zeitrahmen?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ne Frage:
Ich schnalls nicht. Ist das ein reines Anschaungsmodell,
oder kommen da auch noch irgendwelche Sensoren ins Spiel?

Autor: Fabian Bonner (fabianbonner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Der Zeitrahmen für das kleine Referenz-Modell,
ein schickes 10-20 RGB-LEDs "Lauflicht", (gerne auch mit nem 
Fotowiederstand oder nem Poti zum Einstellen der Geschwindigkeit und nem 
Taster zum wechseln der Laufrichtung,)
wäre möglichst noch diese Woche.
Die Farben (und den Speed) sollte ich selbst über USB oder RS232 
anpassen können. (ISP?)
das maxBudget für das Referenz-Modell von 100,-€ dürfte dabei doch auch 
icht viel überschritten werden, wenn man nen ordentlichen Atmega AVR und 
ein paar LEDs bzw. Steckanschlüssen(s.o.) mehr nimmt?

Beim Coding-Part werde ich wohl Eigenleistung bringen müssen wenn dieser 
beim 5fachen der Baukosten liegt. Das Programm wird ohnehin öfter an die 
individuellen Bedürfnisse der Kunden angepasst werden müssen, was 
erforderlich macht, dass ich mir hier gewisse Grundkenntnisse aneignen 
muss, daher bin ich gespannt, welche Programmiersprache ihr mir 
empfehlt.
Hab da was von BASCOM gelesen...

2. Hintergrund:
Ich mache Beschriftungen, Schilder und halt auch Leuchtreklamen.
Hierfür steht mir u.a. ein Lasergerät zur Verfügung, mit dem ich 
Acryglas bis 600x300x10mm beliebig schneiden und gravieren kann.
Wenn hier Bedarf besteht, einfach bei mal mir melden!
Auch selbstklebende Diffusionsfolien können in allen Größen, Formen und 
Farben und Mengen beorgt werden...

jedenfalls wisst ihr ja, was man mit LEDs und Acrylglas schönes zaubern 
kann, doch hab ich leider meine Elektronikkästen vor 10 Jahren (mit15) 
eingemottet... seit der Zeit hat sich einiges verändert und ich kann 
nichtmal Schaltpläne richtig lesen (ums mal auf den Punkt zu bringen).

Um Hier kurzfristig voran zu kommen bin ich also auf euch angewiesen :]

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das maxBudget für das Referenz-Modell von 100,-€ dürfte dabei doch auch
icht viel überschritten werden

Hast ne "0" vergessen! Dann könnte man mal drüber nachdenken.
Ihr habt echt putzige Gedanken.
Diese Woche ne Platine... fertig bestückt inkl. nicht vorhandenen 
Schaltplan für 100.-€. Ist Klar!


Beim Coding-Part werde ich wohl Eigenleistung bringen müssen wenn dieser
beim 5fachen der Baukosten liegt. Das Programm wird ohnehin öfter an die
individuellen Bedürfnisse der Kunden angepasst werden müssen, was
erforderlich macht, dass ich mir hier gewisse Grundkenntnisse aneignen
muss, daher bin ich gespannt, welche Programmiersprache ihr mir
empfehlt.
Hab da was von BASCOM gelesen...

Schuster bleib bei Deinen Leisten!

Sei mir nicht Böse: Lass den Auftrag sausen oder gib vernüftig Geld aus 
und du bekommst ein vernüftiges Modul. So wird es nichts!

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach so,

scheint Gewerblich und Außen zu sein.

Schon mal darüber nachgedacht:
CE (Bei Deinen LED fließen bei falscher Schaltung schöne schnelle Ströme 
= schöne Abstrahlung. Diese gehen dummerweise in die Alarmanlage oder 
legt den Feuermelder lahm oder die DEC-Handys gehen nicht mehr. Wer 
zahlt den Mist?
Wenn Du es gewerblich machst sind da ein paar mehr Probleme als RS232, 
USB und ISP auseinander zu halten und zu kapieren. Und selbst das haste 
nicht kapiert.

Autor: Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kein Grund pampig zu werden. Ich glaube, Fabian ist einfach mit besten 
Absichten an die enthusiastische Bastlergemeinde herangetreten, nach dem 
Motto: ich kanns mit Acrylglas, du mit Elektronik, warum tun wirs nicht 
zusammen... ich finde das prima.

Es könnte so ein schönes Projektchen sein! Ich baue gerade so etwas 
ähnliches.  22 einfachst gestrickte Module, die selbständig 
"Leucht-Rampen" ausführen, über einen seriellen Bus vernetzt sind und 
von einem übergeordneten Controller ihr Programm empfangen. Daraus 
könnte man recht einfach auch Fabians Anwendung bauen - zumindest in der 
Bastlereuphorie.

In der Praxis natürlich nicht, das ist mir nach fleißigem Mitlesen hier 
im Forum über die letzten Monate klar geworden: Dazu müsste man sich um 
erstmal um EMV-Prüfung, CE-Bapper, Elektroschrott, Finanzamt, 
Steuerberater, Versicherung, IHK und natürlich die geeignete Rechtsform 
für das Unternehmen kümmern. Mein Projekt wird also ausschließlich im 
eigenen Wohnzimmer zum Einsatz kommen und höchstens mal, falls ich mich 
nicht wegen rechtlicher Bedenken auch noch dagegen entscheide, auf einer 
privaten Homepage vorgestellt werden.

Traurig, dass das so ist. Es reicht doch aber eigentlich völlig aus, 
dass wir hier jedem, der noch glaubt, dass er seine Ideen verwirklichen 
könnte, das entschieden ausreden müssen - müssen wir ihn deswegen gleich 
beschimpfen und unterstellen, dass er sich mit unserer Arbeit bereichern 
wolle?

Das musste ich mal loswerden.

Ulrich

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ne Ulrich,

so net.
Ich unerstell mal weiter (Praxis).

Er hat einen schönen Auftrag und sucht nen Deppen der es ihm baut. 
Leider hat er nicht (wie man es eigentlich macht) brave Studenten an der 
Hand - wobei die noch was dabei lernen können - wenn sie wollen.
Das ganze naturlich noch noch "unter der Hand". Wetten? Ne so nicht.
Für "Private" Projekte helfe ich gerne und auch gerne kostenlos aber net 
so!

Ich kenn die Typen. Später kommen sie wenn was nicht geht  oder die 
Probleme auftauchen und wollen von dir das Problem gelöst bekommen. "Ich 
habe Dich ja dafür bezahlt"

So Nicht!

Autor: ,mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ulrich: Sehe ich genauso. Eigentlich ist es furchtbar, dass sowas für 
100 EUR (oder sagen wir, 300) nicht machbar ist. Dürfte doch bald jeder 
hier ein schonmal ein Projekt in die Richtung gemacht haben, das es nur 
noch ein klein wenig zu modifizieren gilt. 300 EUR reichen dabei 
vielleicht nicht, um einen Ingenieur zu bezahlen, doch ein Schüler oder 
Student, der sich mal ein Wochenende intensiv hinter die Sache klemmt, 
wäre sicher ganz glücklich über diese Bezahlung. Wobei mich aber die 
zahllosen Gesetze schon von vornherein abschrecken. (Bin als Schweizer 
allerdings weniger daran gebunden, aber alleine der Geld- und 
Warentransfer nach Deutschland sowie der Materialeinkauf hier würden ein 
Vermögen kosten - also alles nicht viel besser.)

Autor: ,mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Er hat einen schönen Auftrag und sucht nen Deppen der es ihm baut.
> Leider hat er nicht (wie man es eigentlich macht) brave Studenten an der
> Hand - wobei die noch was dabei lernen können - wenn sie wollen.
> Das ganze naturlich noch noch "unter der Hand". Wetten? Ne so nicht.
> Für "Private" Projekte helfe ich gerne und auch gerne kostenlos aber net
> so!

Nette Unterstellung. Vielleicht hat er aber auch vor 2, 3 Jahren (er ist 
25) begonnen, ein eigenes Unternehmen aufzubauen oder macht es sogar 
nebenher. Normalerweise kann man solchen Start-Up-Unternehmern kaum 
vorwerfen, sie seien 'faul' oder 'Abzocker'. Man kann ihnen höchstens 
vorwerfen, etwas ihr eigenes Schicksal in die Hand zu nehmen und etwas 
für ihren und den allgemeinen Wohlstand zu tun. Aber das erste was 
leider allzuvielen wieder in den Sinn kommt, ist, solche Leute beim 
ersten kleinen Fehler fertig- und zum Deppen zu machen.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
a) Ich habe nicht gesagt das er ein Depp ist, sondern einen sucht- 
kleiner aber feiner Unterschied!
b) Ich habe nicht gesagt, daß er faul ist.
c) Abzocker habe ich zwar auch nicht gesagt, aber sicherlich mit meinen 
Ausführungen gemeint.
Der rest ist paßt wohl nicht zum Thema!

>300 EUR reichen dabei
>vielleicht nicht, um einen Ingenieur zu bezahlen, doch ein Schüler oder
>Student, der sich mal ein Wochenende intensiv hinter die Sache klemmt,
>wäre sicher ganz glücklich über diese Bezahlung.

Unterschreib ich sofort.
Und GENAU da liegt das Problem. Ein Schüler/Student bastelt (ist jetzt 
nicht negativ gemeint) hin und bekommt evt. Ärger.
Als ich da gelesen habe: Na mit PWM ist das ja schnell gemacht. Ist es 
halt nicht!
Ne Firma kanns für das Geld nicht machen.
ER macht es aber GERWEBLICH! Das ist das Problem!

Mann kann über die ganzen Gesetzte streuten, aber sie gelten. Also nehmt 
bitte meine Aussgaen zur Kenntniss. Sie müssen euch nicht passen und ihr 
müßt die Gesetzte nicht befolgen. Aber ihr müßt mit den Folgen leben.

Fertig!

Autor: ,mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mann kann über die ganzen Gesetzte streuten, aber sie gelten. Also nehmt
> bitte meine Aussgaen zur Kenntniss. Sie müssen euch nicht passen und ihr
> müßt die Gesetzte nicht befolgen. Aber ihr müßt mit den Folgen leben.

Natürlich hast du soweit recht. Aber der Ton ist - wie so oft in diesem 
Forum - einfach nur arrogant und überheblich.

Autor: Bernhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde die Aussagen von ... vollkommen richtig und stimme ihm 
(entschuldigung, oder ihr) sowohl im Inhalt alsauch im Tonfall zu.

Viele Grüße,
Bernhard

Autor: Fabian Bonner (fabianbonner)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Also erstmal vielen Dank für die zahlreichen Beiträge,
insbesondere von ... , der/die daraufhinweist, dass
sich hier keiner abzocken lassen soll und rechtliche,
sowie sicherheitstechnische Aspekte zu beachten sind.

Vielen Dank an ,mr.chip & Ulrich für die korrekte Untertützung!

Hier noch schnell ein paar Stellungnahmen:

...:
>>Lass den Auftrag sausen
-> ich hab noch gar keinen Auftrag, da ich kein Muster habe

>>Er hat einen schönen Auftrag und sucht nen Deppen der es ihm baut.
-> ich suche ganz bestimmt nicht nach dir...

>>Ich kenn die Typen. Später kommen sie wenn was nicht geht
-> Du kennst mich nicht.
-> Wenn für etwas bezahle, erwarte ich auch das es funktioniert.

>>a) Ich habe nicht gesagt das er ein Depp ist,
>>sondern einen sucht- kleiner aber feiner Unterschied!
-> Ich suche garantiert keine Deppen.

>>c) Abzocker habe ich zwar auch nicht gesagt,
>>aber sicherlich mit meinen Ausführungen gemeint.
-> Deine Meinung ist dir freigestellt aber Off-Topic.

>>Ne Firma kanns für das Geld nicht machen.
-> Du hast keine Ahnung, was da draussen los ist!

>>ER macht es aber GERWEBLICH! Das ist das Problem!
-> Wo ist das Problem, wenn man sein Hobby zum Beruf macht,
   oder in diesem Fall Beruf zum Hobby?

@...
Kann es sein, dass du aufgrund deiner verkorksten Einstellung
zu Arbeitgebern Schwierigkeiten hast dich am Arbeitsmarkt zu behaupten?

@Bernhard
Könnte das dann auch auf dich zutreffen?

Da die o.g. Punkte allesamt Off-Topic sind, würd ich sie gerne
ausser Acht lassen und zum Thema zurückkommen...

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... ist männlich - aber egal.

> >>Ich kenn die Typen. Später kommen sie wenn was nicht geht
> -> Du kennst mich nicht.
> -> Wenn für etwas bezahle, erwarte ich auch das es funktioniert.


> >>ER macht es aber GERWEBLICH! Das ist das Problem!
> -> Wo ist das Problem, wenn man sein Hobby zum Beruf macht,
>   oder in diesem Fall Beruf zum Hobby?


Er rafft es nicht...


> >>Ne Firma kanns für das Geld nicht machen.
> -> Du hast keine Ahnung, was da draussen los ist!
Nö habe ich auch nicht. Seit über 20 Jahren nicht. Seit dem bin nähmlich 
eigener Chef in dem Bereich. Und heute habe besonders schlechte Laune!

> @...
> Kann es sein, dass du aufgrund deiner verkorksten Einstellung
> zu Arbeitgebern Schwierigkeiten hast dich am Arbeitsmarkt zu behaupten?
Hat sich wohl erledigt.

Ton hin oder her. Ich habe sinnvolle Anmerkungen gemacht. Mach Dein 
Ding, evt. hast Du Glück und es geht alles Gut.
Oder Anders: Mach was Du kannst (Schilder) und werd erfolgreich. Was Du 
nicht kannst kauf (für vernüftiges Geld) zu. Wenn der Kunde das nicht 
zahlen will, mach es ihm klar. Wenn er es nicht rafft lass es!

@Bernhard
Danke!

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok: nämlich
Kaufe auch noch ein "n"

Autor: Fabian Bonner (fabianbonner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hab mir jetzt bei R******t ein stk500 & ein paar LEDs & 
Wiederstände bestellt...
Gleich noch ein Steckbett von C****d und ein paar Kleinteile... mal 
sehn.

Dann werde ich mich mittels AVR-Studio mal n in C einarbeiten.

>>Es könnte so ein schönes Projektchen sein! Ich baue gerade so etwas
>>ähnliches.  22 einfachst gestrickte Module, die selbständig
>>"Leucht-Rampen" ausführen, über einen seriellen Bus vernetzt sind und
>>von einem übergeordneten Controller ihr Programm empfangen. Daraus
>>könnte man recht einfach auch Fabians Anwendung bauen - zumindest in der
>>Bastlereuphorie.

Das mit dem Kaskadieren mehrer Module könnte auch für mich interressant 
sein, da bei einem simplen Lauflicht, wie oben beschrieben eigentlich 
immer 4 LEDs (bzw. 3x4 weil rgb) eine einheit bilden, die sich dann 
beliebig erweitern bzw. kopieren lassen würde...?

Was haltet ihr eigentlich von der Idee die LEDs mittels bereits 
existierenden Controllern und Treibern direkt an die VGA-Ausgang meiner 
Grafikkarte anzuschliessen?

Viele Grüße,
Fabian

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tja,

>Nö habe ich auch nicht. Seit über 20 Jahren nicht. Seit dem bin nähmlich
>eigener Chef in dem Bereich. Und heute habe besonders schlechte Laune!

In so einem Fall verstehe ich zumindest warum in so einer Firma, in 
welcher ... Chef ist, 300€ den Preisramen sprengen. Da müssen erst mal 
noch en Paar Euro in die Hilfskraft für die Übersetzung Deutsch-Deutsch 
investiert werden.

Autor: Bri (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ... und Bernhard kann ich nur zustimmen. Außerdem finde ich 1000 
Euro für die Entwicklung, das Material und das Bestücken ziemlich 
günstig. Zumindest wenn das eine richtige Firma macht.

Das mit dem VGA-Ausgang halte ich für keine gute Idee. Die Frage an sich 
und das du es jetzt selbst machen willst, macht mir etwas angst. ;-)

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bri wrote:
> Also ... und Bernhard kann ich nur zustimmen. Außerdem finde ich 1000
> Euro für die Entwicklung, das Material und das Bestücken ziemlich
> günstig. Zumindest wenn das eine richtige Firma macht.

Dem muss ich zustimmen ;)


> Das mit dem VGA-Ausgang halte ich für keine gute Idee. Die Frage an sich
> und das du es jetzt selbst machen willst, macht mir etwas angst. ;-)

Ach was... ich finde diese Idee (selber machen... und dann noch mit VGA) 
echt klasse! Dann sieht er vielleicht doch noch ein, dass seine 100€ ein 
"klein wenig" zu niedrig angesetzt sind ;) ;) ;)

Gruß,
Magnetus

Autor: Fabian Bonner (fabianbonner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1.000,- € für ein Lauflicht sind auf dem derzeitigen Markt meiner 
Meinung nach absolut übertrieben... aber was solls... es geht biller!

Ich finde die Idee mit dem VGA-Anschluss eigentlich ziemlich brilliant,
da ich so am einfachsten die Animationen bearbeiten könnte.

Wenn man von einem "Steckboard" ausgeht, auf das 40x30 RGB-LEDs 
"aufgesteckt" werden können wäre das doch ne saubere Sache, wenn man 
diese durch ein VGA-Signal vom PC ansteuern könnte.

Aber sowas lass ich lieber von euch umsetzen und zahls halt...
Vielleicht gibt es sowas sogar schon ?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 1.000,- € für ein Lauflicht sind auf dem derzeitigen Markt meiner
> Meinung nach absolut übertrieben..

Du hast es immer noch nicht.
Das Material ist der geringste Kostenfaktor.

Der Löwenanteil sind
 a) Die Entwicklerstunden
 b) noch viel mehr aber die ganzen Prüfungen und Abnahmen
    durch die die Elektronik durch muss, wenn du das verkaufen
    willst. Daran führt kein Weg vorbei!
    Das dich das nicht interessiert ist mir schon klar. Aber
    es muss denjenigen interessieren, der dir das Ding baut.
    Der haftet nämlich dafür.

Nicht persönlich nehmen: Das Lauflicht selbst ist pipifax.
Das kann dir jeder der regelmäßigen Forenteilnehmer an einem
Nachmittag zusammenbauen und programmieren. Aber das was danach
kommt ist dann der Hammer. So sind nun mal die Gesetze in D.

Das ist wie beim Auto.
Du kannst dir selbst ein Gefährt zusammenbauen wie du
lustig bist. Solange du auf deinem Grundstück rumkurvst
gibts da kaum Probleme. Sobald du aber auf die Strasse
damit willst, wirds richtig teuer.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich finde die Idee mit dem VGA-Anschluss eigentlich ziemlich
> brilliant, da ich so am einfachsten die Animationen bearbeiten könnte.

Du hast keine Ahnung wovon du da redest.
Wenn du das willst, häng schnell noch mal mindestens eine 0,
besser 2, an den Preis hinten drann.





Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man man man, da steigt einem ja die Hutschnur....

Warum müsst ihr den Fragesteller gleich so derart arogant, überheblich 
und altklug zukotzen ? Ich bin selbst selbstständiger Entwickler und 
kann deswegen sagen dass das inhaltlich schon alles so stimmt, dass man 
für 100 EUR nicht mal ansatzweise auch nur einen kleinen Prototypen 
bauen kann.
Aber antwortet Ihr auch in diesem Ton einem Kunden der explizit an Euch 
eine Anfrage stellt ? Daher kommt wohl auch die schlechte Laune...

Meine Vorschläge:
- Dem guten Mann in NORMALEN Ton darauf hinweisen dass seine 
Vorstellungen leider etwas utopisch sind
- oder ignorieren (wer das nicht versteht, hier etwas deutlicher: 
Einfach mal die Fresse halten)

In beiden Fällen bleibt es dem Fragesteller überlassen ob er sich selber 
über die ganzen genannten Stolpersteine wagt, ein oder zwei Nullen 
dranhängt und es vernünftig aufziehen lässt oder sonstwas macht.

Also, einfach mal locker bleiben....

Stefan

Autor: Fabian Bonner (fabianbonner)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab dann mal lieber ein bisschen recherchiert und rumgezeichnet 
anstatt zu viel Müll zu schreiben...
also präsentiere ich euch hier meinen ersten eagle-Schaltplan mit der 
Bitte um Berichtigung...

Was denkt ihr, wäre das ein guter Ansatz für ein dezentrales, beliebig 
erweiterbares modell?
Ich stelle mir vor, dass dieses Teil x-mal hintereinandergechaltet 
werden kann und auf jedem modul (evtl.verschiedene) Programme hinterlegt 
sind.
Jedes Modul gibt an das nächste weiter, welche Funktion es auszuführen 
hat.

Mein Problem wäre hier, dass ich weder die widerstände noch die anderen 
Spannungen für die Stromversorgung berechnen kann...

kann oder will mir dabei velleicht jmd. weiterhelfen?
Wir könnten das ja als open-source-projekt ausbauen wenn euch das lieber 
ist.

Viele Grüße an alle,
Fabian

Autor: Klaus K. (leo9)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
damit hier auch was konstruktives geschrieben wird:
Die Schaltung ist zwar nett aber praktisch nicht nutzbar:
*) RGB LEDs mit gemeinsamer Anode kenne ich nur in SMD Ausführung, du 
wolltest aber bedrahtete und die haben gemeinsame Kathode, sprich du 
musst den positiven Zweig ansteuern. Weiters haben die meisten zwei LEDs 
für Blau
*) ein Vorwiderstand für drei Leds klappt nicht da zu einem Zeitpunkt 1 
oder alle Leds eingeschaltet sein können
*) 5V Versorgung für blaue LEDs ist etwas knapp. Durchlassspannung ist 
rd. 4,5V, der Transistor braucht ein paar Zehntel und für die 
Stromregelung sollten noch ein paar mV über bleiben
*) Aref entweder unbeschalten lassen oder 100nF gegen Gnd. Bei 
Verbindung mit 5V besteht die Gefahr dass die interne Referenz (2,5V) 
gegen die Spannungsversorgung arbeitet (je nach Programmierung).
*) für die Kommunikation würde ich auf die UART-Schnittstelle setzen, 
man könnte den Bus dann DMX ähnlich anlegen

Grüsse leo

Autor: Fabian Bonner (fabianbonner)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
während ich auf das stk500 warte hab ich hab mal n bisschen 
weitergezeichnet... ist der Schaltplan so einigermassen korrekt?

Wo finde ich eigentlich ein gutes "Tutorial", wie man die Wiederstände 
und benötigten Spannungen für sowas berechnet?

Autor: u_d (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry,

das ist doch Realsatire. Die Preise für Nachhilfestunden bei Schülern 
liegen doch schon locker bei 15 E.

Btw. R = U / I

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> arogant, überheblich und altklug zukotzen

ja muß man!
Weil:

>Wo finde ich eigentlich ein gutes "Tutorial", wie man die Wiederstände
>und benötigten Spannungen für sowas berechnet?

Autor: Fabian Bonner (fabianbonner)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@...  Vergiss es einfach... ...für eine solche Frage (Tutorial), bin ich 
hier im falschen Thread, dass muß ich zugeben! Doch kann man solche 
Aussagen von mir ruhig locker sehen (wie die meisten es auch tun), doch 
muss es offensichtlich in jedem Forum arogante, überhebliche, 
rumkotzende klugscheisser geben, die nur rumspammen. Mehr als Spam sind 
solche unnützen Beiträge nämlich nicht...
Und wenn ich meine, von dem was ich kaufen will, mir ein bisschen 
Hintergrundwissen und Verständnis anzueignen, dann ist das mit 
Sicherheit auch nicht ganz falsch. Das bringt nämlich ganz beiläufig den 
Vorteil mit, abschätzen zu können, wieviel die zu leistende Arbeit 
überhaupt Wert ist.
Und wenn mir dann einer kommt und einfach mal so ins Blaue hinein 
1000,-€ nur fürs abändern bereits existierender Treiber abstauben will, 
dann ist er bei mir halt an der falschen Adresse. Das das Gesamtprojekt 
nicht für 300,-€ umzusetzen ist ist mir schon klar.

Leider habe ich bei mir vor Ort keinen Kontakt zu Studenten - die sind 
höchstes sauer, wenn ich ihnen ihnen auf Partys die Muschis wegschnappe 
;]


Also suche ich einen übers Internet, der von mir aus auch aus Japan 
kommen darf, wenn er mit mir zusammen, für einen überschaubaren Betrag 
(<1000), mein Anliegen umsetzen kann. Solche Leute gibt es, und ich bin 
gespannt, wie es weitergeht...


Also nochmal zusammenfassend, die zu erledigenden Punkte:
1. Projektumfang klar definieren
   darf nichts kosten, deshalb versuche ich mich gerade daran
2. Schaltplan Cluster
   hab ich schon im Rohbau gepostet, da fehlt noch ein Poti um die
   Gesamthelligkeit zu dimmen. Ist der ATMega32 ausreichend?
   Die LEDs sollen durch Wannenstecker getauscht werden,
   damit RGB-LEDs mit versch. Kabellängen aufgesteckt werden können.
   Der Cluster soll mit entspr. Software auch ohne Steuergerät 
auskommen.
   Wahrscheinlich wird er noch einen Chip zur Verarbeitung des
   Steuersignals und einen zum speichern der Funktionen brauchen?
   Die Cluster sollen per DIP adressierbar sein 
(max.10Cluster=10Adressen)
3. Platine ätzen und bestücken lassen (hängt vom Schaltplan ab)
4. Software für Cluster
   Auf jedem Cluster sollen versch. Funktionen hinterlegt werden können,
   welche die LEDs ansteuern. Die erste, hier angefragte, Funktion wäre:
     Ein bewegter Farbverlauf, bei dem ich die Farben, die 
Geschwindigkeit
     und die Fliessrichtung über ISP direkt am jeweiligen Cluster,
     z.B. mit AVRstudio ändern kann.
     Der Farbverlauf ist auf den RGB-LEDs 1-4 verteilt.
     (siehe beiliegende Flash-Animation)
   Desweiteren muss der Cluster das Steursignal verarbeiten können,
   um zu wissen welche Funktion er ausführen soll. Sobald sich sein 
Signal
   ändert, ändert sich die ausgeführte (aufm Cluster hinterlegte) 
Funktion
5. Schaltplan Steuerplatine
   braucht ein USB-Interface, Strom und einen Ausgang für den ersten
   Cluster und idealerweise eine Möglichkeit (Poti), die 
Gesamthelligkeit
   dimmmen zu können. Die Steuerplatine sollte n paar Meter vom ersten
   Cluster wegkönnen.
6. Platine ätzen und bestücken lassen (hängt vom Schaltplan ab)
7. Software für das Steuersignal
   Auf der Steuerplatine sollte ein Programm sein, bei dem folgendes
   eingestellt werden kann:
   Anzahl der angeschlossenen Cluster (max.10 wäre ok)
   Welcher Cluster, welche Funktion ausführt (je max.2 gleichzeitig)
   Diese Angaben werden in einer Schleife an die Cluster gesendet:
   C1: 1-8
   C2: 1-8
   C3: 1-8
   C4: 5-2
   Was simpel aussieht soll folgendes bewirken:
   Cluster Nr.1-3 führt die darauf hinterlegten Funktionen Nummer 1&3 
aus.
   Cluster Nr.4 führt die Funktionen Nummer 5 und 2 aus.
8. LEDs mit Kabel konfektionieren

Das würde für den Anfang schon genügen.
   In einer späteren Phase werden dann natürlich noch mehrere Funktionen
   für die Cluster benötig und die Software für das Steuersignal muss
   überarbeitet werden damit beispielsweise erst das obige Signal, 5 
Sek.
   danach etwa C1:1-2, C2:5-2, C3:1-2 und danach wieder etwas anderes
   gesendet werden kann.

Wer einen oder mehrere dieser Punkte übernehmen möchte kann sich ja bei 
mir melden... Dabei interssiert mich vor allem: bis wann kann ein 
Muster-Cluster (ohne Bus & Steurgerät) mit Software, welche die 
beiliegende Animation ausgeführt fertig sein und was kostet er?

Viele Grüße,
Fabian






Autor: Rahul, der Trollige (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Leider habe ich bei mir vor Ort keinen Kontakt zu Studenten - die sind
>höchstes sauer, wenn ich ihnen ihnen auf Partys die Muschis wegschnappe
>;]

Autor: Gast2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, wenn du ein Tutorial für Vorwiderstände brauchst bist du hier halt 
falsch. Mal davon abgesehen dass man per google das ganze vermutlich in 
30 Sekunden hat. Ansonsten wie schon erwähnt R = U / I reicht hier.

Autor: Fabian Bonner (fabianbonner)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich suche hier kein Tutorial für Vorwiederstände sondern
>>Dabei interssiert mich vor allem: bis wann kann ein
>>Muster-Cluster (ohne Bus & Steurgerät) mit Software, welche die
>>beiliegende Animation ausgeführt fertig sein und was kostet er?

Autor: Hans-Ulrich R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Fabian,
Widerstand schreibt man nicht mit 'ie', deshalb hast du bei google nix 
gefunden.

Schönen Tag noch!

Autor: Punktrichter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und immer "wieder stand" er auf und versuchte es erneut, auch wenn 
...(Gast) permanent auf ihn eindöffelte

Autor: Matthias (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, jetzt hab ich mir hier alles durchgelesen und muss auch mal was 
sagen dazu.
Ich bin zZ noch Student der Elektrotechnik, im Somemr vorr. fertig.
Wir haben kürzlich im Rahmen eines Hochschulprojektes eine Propelleruhr 
gebaut.
Folgende Techn.Daten:
=> Zylinderuhr mit 16Zeilen und 128Spalten (Bild im Anhang)
- Vier Flügel mit je 16RGB-LED'S (LATB T66C)        ALSO 64 RGB-LED's
- gesamte Schaltung entworfen
- Platine geroutet (1Stk:100x100mm,  4Stk:30x100mm, 4Stk:50x30mm)
- Platinen fertigen LASSEN
- Bestückung, Erstinbetriebnahme
- Entwicklung der Software

Wir waren vier!! Studenten und haben JEDER daran etwa 120Stunden (mit 
ordentlicher Dokumentation) gearbeitet.
Die Kosten beliefen sich auf ca.200Euro Platinenherstellung und 
ca250Euro Materialwert... Arbeitszeiten sind nicht eingerechnet

Da dein Projekt zwar keine Propelleruhr sein soll, aber (so denke ich) 
durchaus ähnlichen Umfanges, kannst du dir selbst ein Urteil bilden, ob 
dein angegebener Kostenrahmen realistisch ist..

Achja: Zum Thema Vernetzung deiner Teile über einen Bus: Die Übertragung 
der Informationen zur nächsten, und deren Realisierung (Was sende ich, 
damit was wie passiert), füllt wahrscheinlich schon eine Diplomarbeit...

Grüße...

Autor: Fabian Bonner (fabianbonner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Respekt, das is ja mal ein "geiles Teil"...

Da das Lauflicht wohl nicht annähernd so umfangreich & komplex sein soll 
und ich absolut keinen Wert auf die Zeitverschwendung zum Erstellen 
einer 200-Seiten-starken Dokumentation lege sind die beiden Projekte 
aber kaum zu vergleichen. (Von welchem Kostenrahmen redest Du 
eigentlich?)
Der Bus muss auch nicht unbedingt neu erfunden werden, da es ja 
glücklicherweise solche Sachen wie UART und DMX-512 gibt.

Danke noch für den kleinen Rechtschreibekurs, mein ehem. Deutschlehrer 
würde sich warscheinlich im Grabe rumdrehen.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Doku hat etwa 50Seiten, plus einen Vortrag von ca 20min. (von allen 
Vier).

(Von welchem Kostenrahmen redest Du eigentlich?)
Ich meine deine Angaben mit "das maxBudget für das Referenz-Modell von 
100,-€ dürft.."
Sorry, aber echt nicht machbar, wohl grade so als Hobby ohne 
Arbeitsleistung..

"Da das Lauflicht wohl nicht annähernd so umfangreich & komplex sein .."
Unterschätze das mal nicht! EIn Lauflicht a la Knight Rider ist 
pillepalle,..
Aber (einfach für einen Bediener) beliebig änderbar, und dann noch 
dimmbar...
und das ganze über den Bus ladbar... da brauchst du ein Protokoll...

"Der Bus muss auch nicht unbedingt neu erfunden werden, da es ja
glücklicherweise solche Sachen wie UART und DMX-512 gibt..."

UART ist zwar ein Bus, aber so meine ich das nicht. UART steht sinngemäß 
nur für das serielle Versenden von Daten nach bestimmten Regeln 
(Baudrate, Parität,..) und sagt NICHTS über das Protokoll aus.. Also was 
die (versendeten/empfangenen) Daten bedeuten... Und dort liegt der 
Knackpunkt..
Bsp: Ich sage du empfängst jetzt 4345739. Was machst du damit??
Was bedeutet das jetzt? Ist das ein Stück neues Programm(also neue 
Lauflichtinformation?) Ist das ein Helligkeitswert...

Und DMX512 ist meineswissen für deine Sache nur Teilweise geeignet. Da 
das wohl Lichtdaten -on the fly- überträgt.. Und nicht, wie du willst, 
direkt vor Ort durch einen Controller erzeugt wird.. (aber den DMX kenn 
ich nicht wirklcih, falls das jetzt ne ganz stimmt...)

Und so gesehen, schätze ich den Aufwand mindestens genausogroß ein...

Autor: u_d (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Matthias.

Ich seh es mal so. Wer noch nicht mal Vorwiderstände für LED´s berechnen 
kann, weiß noch nicht mal, wovon du sprichst. Und kann somit deine 
Arbeit auch nicht annähernd bewerten.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"..Und kann somit deine Arbeit auch nicht annähernd bewerten..."

Ich denke mal, das das jetzt nicht abwertend ist ;-))

Aber recht hast du schon...
Aber ich kann ihn trotzdem raten, die gemalte schaltung mal aufzubauen 
un inbetriebzunehmen.. Am besten auf Lochraster. Da braucht man schon 
paar Stunden das zu verdrahten.. Und dann die Programmierung.. naja die 
zehn Zeilen sind ja in zwei Minuten getippt... hoho

Autor: u_d (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Matthias.

In keinster Weise. :-)

Ich hab selber Elektrotechnik studiert und weiß, was da für Arbeit 
drinsteckt. 100 E sind da kaum die Materialkosten. ;-) Muß man 
wahrscheinlich noch draufzahlen, wenn die Helligkeit der LED´s nicht den 
Vorstellungen entspricht und Luxeons einbauen.

Und Ethernet wäre als Bus sicher auch für das Projekt von Fabian Bonner 
geeignet. Existiert ja schon alles. :-)))))))

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht ein WirelessLAN-Kabel?? die gabs mal bei ebay... aus 
78%Stickstoff
;-)

Aber vorsicht wegen Biegeradius.. hihi


@ Fabian Bonner:

Vielleicht habe ich am WE etwas Zeit, da mache ich mir für EINEN 
"Cluster" mal paar gedanken, wenn das Recht ist mit folgenden Daten:
- Eine (geeignete) Schnittstelle zur "Vernetzung"
- Eine Schaltplan (etvl. noch nicht vollständig)
- Ansteuermöglichkeit für 8 RGB-LEDs, die über ein Flachbandkabel an die
  Clusterplatine angeklemmt sind und auf einer extra-Platine in Reihe
  angeordnet sind.
- ein IC der die Daten empfängt und dekodiert und entsprechende 
Programme
  "vorrätig" hält. Und auch senden kann..
Folgende Angaben solltest du noch machen:
Jede Farbe soll dimmbar sein, mit vieviel Stufen etwa? 0..100% in 
welchen Schritten reichen dir??
Wie schnell werden sich die angezeigten Informationen ändern? So wie in 
deiner Animation, also etwa sekündlich? oder wesentlich schneller..??

Ich finde es aber sinnvoller, die LEDs direkt!! auf die Clusterplatine 
zu setzen, und das "Bus"kabel länger zu machen. Was spräche dagegen?

Aber wie gesagt, ich mache mir paar Gedanken, wie ich Zeit habe. Erwarte 
bitte keine WUnder (fertige Platinen odersowas). Ein Blockschalbild der 
Clusterplatine und eine Idee des Programmes in FOrm eines 
ABlafplanes/Schrittkette sind realistisch...

Autor: Fabian Bonner (fabianbonner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Matthias,
die Anagbe von wegen "das maxBudget für das Referenz-Modell von
100,-€ dürft.."

ist ja schon längst durch diese überholt:

>>Und wenn mir dann einer kommt und einfach mal so ins Blaue hinein
>>1000,-€ nur fürs abändern bereits existierender Treiber abstauben will,
>>dann ist er bei mir halt an der falschen Adresse. Das das Gesamtprojekt
>>nicht für 300,-€ umzusetzen ist ist mir schon klar.

ich bin ja flexibel ;]

nun zu Deinen Fragen:

>Jede Farbe soll dimmbar sein, mit vieviel Stufen etwa?
>0..100% in welchen Schritten reichen dir??

das:  Beitrag "HSV RGB Led Dimmer, C Code & Video & Doku"  (das spätere HSV.rar)
sieht doch schon ganz gut aus, nur viel zuviel blau-anteil.
Ich warte sehnlichst auf die r******t bestellung um zu erfahren, ob die 
LEDs hell genug sind... (sie müssen hell genug sein)


>Wie schnell werden sich die angezeigten Informationen ändern?
>So wie in deiner Animation, also etwa sekündlich?
>oder wesentlich schneller..??

Ein Aktualisierungssignal je Sekunde würde völlig ausreichen...

>Ich finde es aber sinnvoller, die LEDs direkt!! auf die Clusterplatine
>zu setzen, und das "Bus"kabel länger zu machen. Was spräche dagegen?

Die Leds sollen später flexibel angeordnet werden können.
Aber fürs Steckbrett is das schon ok.

Ich würde mich sehr über Deine Hilfe freuen!

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Leds sollen später flexibel angeordnet werden können.
Aber fürs Steckbrett is das schon ok.....

Nun, man könnte die LEDs am Rand der Clusterplatine winklig anordnen, so 
wäre deine Forderung erfüllt:


Leuchtrichtung   <= (LED]          [Bauelemente]            [Stecker]
                    -------------------------------------------------

Somit entstünde eine Platine, die Seitlich weg leuchtet, die könnte 
durch eine Frontplatte gucken (die LED's). und die Elektronik ist gleich 
"nach hinten" angeordnet.. Weißt was ich meine? Weil mehrere Platinen 
ist nur ein Haufen mehr Arbeit, und (meist) nicht notwendig...

Achja: Steckbrettaufbauten mache ich (gewähnlich) nicht. Ich denke eher 
ne Woche länger nach, und baue es dann direkt mit ordentlicher Platine 
auf. Soviel Erfahrung stehe ich mir zu (ohne das das überheblich klingen 
soll)

Und welche SPannungsversorgung wird angedacht??
Ich dachte irgendwas von 10...25 Volt vielleicht..

Ein Aktualisierungssignal je Sekunde würde völlig ausreichen...
Für diese Änderungsgeschwindigkeit sollte man aber etwa 
10Aktualisierungen pro Sekunden planen. (wegen PWM) Beantwortet aber 
NICHT die Fragen den Stufen.. 0..100% in zB 16Stufen???
Achja, die werden hell genug sein...

Autor: ch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
 Fabian Bonner
kleiner Tip...
wenn du ratschläge willst über die berechnung, etc, bring sie doch im 
forum uc&elektronik, da wird dir sicher schnell geholfen...

von deinen fragen, ist auszugehen (hoffe ich trette dir jetzt nicht zu 
nahe) dass kaum eine ahnung von elektronik, geschweige den von 
controllern hast...

wenn du hier auf einen grünen zweig kommen wilst, wür ich dir empfehlen, 
dass projekt mal etwas exakter zu spezifizieren (wird die sicher jemand 
helfen, meine sorry, aber ein VGA anschluss ist jetzt wirklich alles 
andere als das gelbe vom ei...)

vom zeitlichen ramen musst du dir sicher überlegen ob du eine geäzte 
platine benötigt, oder ob eine schaltung auf lochprint genügt, denn wir 
nicht die möglichkeit hat, selber platinen zu ätzen (oder von miraus 
fräsen) wird, etweder einiges dafür bezahlen müssen, oder 3 Woche 
warten... naja für einen Prototypen würde ja ein selbstgelöteter 
lochprint ausreichen denke ich mal...

vom zeitramen würd ich sagen, dass wenn einer das material bei sich hat 
(und das wird käumlich der fall sein), hat er den lochprint in etwa 1 
Tag bestück und grob getestet (naja mit der 
spannungsversorgung/wandlung, schnittstelle, potis kommen ja noch einige 
bauteile zusammen, also weniger als ein halber tag ist blanke ilusion 
oder pfusch...)
fürs programieren und testen muss ein weiterer tag gerechnet werden 
(mindestens...)


also würd ich über den daumen geschätzt mit materialkosten von etwa 
100-150 Euro (wenn in kleinen mengen bestellt werden muss) rechen... 
ebenfalls mit einem zeitaufwand von etwa netto 18-28 Stunden (für den 
prototypen auf lochprint) was bei einem stundenansatz von etwa 20Euro 
(oder wieviel ist in D üblich???) etwa 360-560Euro ausmacht...
mach zusammen etwa 460-710Euro für den Prototypen auf Lochprint...

P.S. Dokus als unnögtig zu bezeichnen muss ich jetzt mit allem respekt 
als ignorant bezeichen... die zeitersparnis ist nix im vergleich zu der 
zeit die das jeweils in zukunft kosten wird...

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die ganze Zeit denke ich - was will er immer mit dem ISP die 
Infoprmationen aufspielen??? Hat er das mit I2C verwechselt?

Autor: HDE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
20 Euro, ist wirklich knapp kalkuliert
dafür macht es wohl nur ein Bastler und selbst der wird eher mehr 
verlangen wollen.

Autor: Matthias Beitz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn ich das richtig Verstanden habe will Farbian ein Matrix 
Display was aus RGB Leds besteht. Es soll im Prototyp glaube 40x40 LEDs 
sein. Meine Idee war die Treiber ICs eines normalen TFT zu ändern und 
dann die Fertige Steuerung aus dem TFT für die LEDs benutzen. Ich habe 
so was ähnliches schon mal mit einem Monocrom Display gemacht. Jedoch 
ist das ein ganz schönes gefuttel da die Leitungen auf dem Display nicht 
grade gross sind.

Gruss aus Hessen
 ^^

Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist ruhig geworden, würde mich interessieren, ob fabian mit seinem stk 
und Steckbrett zu Rand gekommen ist.

bye

Autor: Grünbär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, der hat aufgegeben...

Autor: Knuddel Pudel (knopf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und jetzt was macht das Lauflicht???

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es steht!

Autor: Rahul, der Trollige (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>es steht!

Es liegt, nachdem es geworfen wurde...

Autor: Knuddel Pudel (knopf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich meine sucht du noch oder nicht oder sit das Projet tod

Autor: Fabian Bonner (fabianbonner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi@all..
sorry, dass ich mich solange nicht gemeldet habe,
ist eigentlich nicht meine Art, hatte aber wirklich viel um die Ohren.

Der Auftrag ist vergeben an nen Kumpel von nem Freund, der jemanden 
kennt, der das zu können meint. Ich werd' dann mal sehn, ob der das 
hinbekommt...

Solange kann ich ja versuchen nen alten Monitor auseinanderzubauen :lol:

Autor: Knuddel Pudel (knopf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann lösch doch diesen Thread

Autor: cien (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und ist hier nun mal was passiert ??

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Matthias. Deine drehende Uhr sieht also gut aus. Wie hast du denn 
die verschiedenen Farben der RGB-Leds erzeugt? Mit PWM für jede LED? Das 
würde ja folgendes heissen: 64 LEDs x 3 Farben = 192 PWM-Leitungen. Dies 
wäre ja nur mit einem FPGA machbar!?

Könntest du mir mal dein Schema zukommen lassen? Würde mich aslo noch 
interessieren.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Mike:

Wer sagt, dass die Ansteuerung mit PWM erfolgt?
Bisher gibts nur 8Farben: rot, grün, blau und Mischfarben mit ein/aus.

Als COntroller ist ein ATmega128 drauf...

Aber soweit stimmt das schon, 192Leitungen für die Leds.. nur ohne PWM

Schaltplan will ich aber nicht posten, weils ja ein HS-Projekt war

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah ok - alles klar. Hat wohl noch ein bisschen Lötarbeit gekostet;-)

Autor: Bene (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir vorgenommen eine schaltung für mein auto zu bauen.

Ich würde gerne mit 200 RGB LED®s eine unterbeleuchtung bauen , (rund 
ums auto drumherrum) weiß aber noch nicht so recht wie ich das alles 
umsetzten kann, also ich würde gerne mit 4 Kippschaltern  im Auto alles 
steuern können.

1 Kippschalter:hätte die funktion das die farben nacheinander in puls 
artiger form kommen u wieder gehen ca 7-8 Farben durch, dieser forgang 
soll sich so lange wiederholen bis ich den kipschalter wieder umlege.

2 Kippschalter: Der 2 Kippschalter hatte die funktion den kompletten 
unterboden blau leuchten zu lassen und in der zeit in der alles blau 
leuchtet hätte ich gerne das ein weißer streifen (so ca immer ca 4-15 
LED®s immer gleichzeitih) vom hinterem teil des autos über die seiten 
des autos bis nach hinten laufen. ( so wie eine DUO-Schaltung)

http://elektronik-kompendium.de/public/arnerossius...

die seiten sollten aber synkron nach hinten laufen sich treffen und 
wieder zurückwandern, oder einfach wieder von vorne anfangen.(siehe 
anhang eine kleine animation so wie ich mir das vorstelle)

3 Kippschalter: sollte das selbe bewirken wie der 2Kippschalter nur in 
grün mit weißen streifen und der

4 Kippschalter: die selbe funktion in rot mit weißem streifen.





ich habe da aber ein kleines problem , ich baue jetzt zum dritten mal 
erst so eine große bz komplezierte schaltung und blicke da noch nicht so 
recht durch.

Meine bitte an dich/euch leser wäre:,, ob sie mir dabei vielleicht ein 
wenig unter die arme greifen könnten. Die schaltung würde ich am 
donnerstag gerne fertig haben um mir die bauteile zu bestellen. Am 
freitag würde ich sehr gerne schon mit dem aufbauen beginnen, so das ich 
sie mitte nächster woche fertig hätte (meine freundin kommt aus dem 
urlaub wider, und bis dahin hätte ich sie gerne fertig xD ) ich wäre 
Ihnen sehr dankbar wenn sie mir vielleicht die ersten 2 kippschaler 
funktionen zeigen könnten bz den schaltplan zu kommen lassen könnten. 
Ich denke mal wenn ich einmal sehe wie das geht bekomme ich die funktion 
vom dritten bz vom vierten Schalter auch hin.

Aber alleine schaffe ich das noch nicht ganz dafür fehlt mir das 
fehlende fachwissen, die letzten 2 nachte habe ich komplett durchgemacht 
und bei mir klappt es noch immer nicht. Ich wollte schon aufgeben habe 
alles gelöcht und versuche es jetzt nochmal erneut.(ich bin kurz vor dem 
verzweifen)

Ich bitte euch um eure hilfe.

Könnten Sie mir dabei vielleicht helfen die Schaltung zu verwirklichen.

Fals die Schaltung aber zu komplex sein sollte, könnten Sie mir dann 
freundlicher weise zeigen wie ich funktion 2-4 bauen könnte??

Hätten sie vielleicht eine idee wie ich diese schaltung am besten 
verwirklichen könnte???

Sie würden mir damit einen sehr großen gefallen tun.

DANKE schon mal im vorraus!

Über eine baldige rückmeldung würde ich mich seher freuen.

meine e-mail addresse ist: Bene_Esser@web.de

ich wäre ihnen seehr dankbar.



Mit freundlichen Guß

BENE

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am besten fragst Du mal den Fabian Bonner. Der weiss bestimmt, wie man 
das ganze ultra schnell und praktisch kostenlos abwickelt!
Da dein Vorhaben noch weniger komplex ist als seines, wird es wohl etwa 
2 Stunden Arbeit und sagen wir mal... 20 Euro in Anspruch nehmen.

Autor: Fabian Bonner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.afterbuy.de/Afterbuy/shop/storefront/st...

http://www.afterbuy.de/Afterbuy/shop/storefront/st...

2 min. gegoogelt macht dann bitte eine 20,-€-Spende
an "Unbekannter (Gast)", weil "ultra schnell" . . .

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was wie jetzt? Muss ich das kapieren?

Deine Links gehen nischt...

Autor: scheuble (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...
oder ruf ihn an
http://www.k-o-mmit.de/index.php?wahl=200

(runterscrollen)

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist ja geil :) Hoffentlich hat der mehr Ahnung von EDV als von 
"Eletronki und so" :)

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wir haben da so etwas in der Art gebaut zu dritt an der FH gebaut, aber 
nur Rot, nicht RGB, dafür etwas größer.
Es sind insgesamt 15360 LEDs verteilt auf 3 unterschiedlich große 
Laufschriften, die per Webbrowser steuerbar.
Die Materialkosten für das Projekt liegen knapp unter 4000 EUR. Dazu 
kommen noch ungezählte Arbeitsstunden. So ein Projekt sollte man nicht 
unterschätzen.

Die Grenzwerte für EMV und die Bestimmungen für ein CE Zeichen halten 
wir ein, aber das war nur mit unseren einfachen Mitteln gemessen und 
reicht nicht für etwas offizielles.

Infos zum Projekt gibt es unter: http://ethernet-laufschrift.de/

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.