mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik EPROM löschen


Autor: divB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich muss einen EPROM löschen, allerdings kenne ich niemand mit einem 
Löschgerät.
Geht das mit einem Platinen Belichtungsgerät auch?

Wenn ja, wie zuverlässig ist das und wie lang muss belichtet werden?

Vielen Dank im Voraus!

 divB

: Gesperrt durch Moderator
Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß nicht, mit was Du Deine Platinen belichtest, aber die Antwort 
lautet: Eher nicht. Zum zuverlässigen Löschen von EPROMs braucht man 
kurzwelliges UV mit 254nm Wellenlänge. Schon weil das extrem 
augenschädlich ist, kommt das in üblichen Belichtern nicht vor.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt wo wieder länger die Sonne scheint, geht es auch damit.
Einfach das EEPROM ein paar Monate in die Sonne legen (ohne eine 
Glasscheibe oder ähnliches dazwischen).

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke, daß es mit handelsüblichen UV-Belichtern (ISEL, ProMa) 
funktioniert. Nimm mal 20 Minuten. Das sollte reichen.

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So einen Tip habe ich auch schonmal vor etlichen Jahren gelesen. Da hieß 
es aber, zwei bis drei Sonnentage seien genug. Mittlerweile reicht 
bestimmt noch weniger, dank Ozonloch.

Autor: johnny.m (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Einfach das EEPROM ein paar Monate in die Sonne legen
Also mit nem EEPROM geht das garantiert nicht...

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rolf: Zwei bis drei Sonnenmonate in hiesigen Breiten sind 
realistischer: http://members.misty.com/don/uvbulb.html#ep

@TravelRec: Ich kenne jemanden, der EPROMs in seinem Belichter nicht 
gelöscht bekommen hat, kein Wunder, wie ich finde.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wird gleich probiert!

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Briefmarken-Testlampe für britische Briefmarken geht auch, deutsche 
haben eine andere Wellenlänge. ( selbst ausprobiert)
Oder ein Ozon-Erzeugungsgerät mit kleiner Philips-Quecksilberlampe - hab 
ich vom Flohmarkt für fünf Mark.

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Travel Rec: Wenn es Dir gelingt (*), dann schreib bitte, mit welcher 
UV-Quelle Dein Belichter ausgerüstet ist. Interessiert mich nämlich.

(*) Zuverlässig gelingt: Man schafft es, EPROMs "halb" zu löschen, so 
dass sie bei einer bestimmten Kombination von Betriebsparametern (Vcc 
etc.) leer erscheinen, unter anderen Bedingungen der alte Inhalt aber 
wieder erscheint.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich gucke mir jedes Byte unter verschiedenen Bedingungen an nachher 
(TXT-File), Vorgang läuft noch. Der Belichter ist ein oben genannter 
Leiterplattenbelichter 4x 8Watt UV.

Autor: Daniel W. (danie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habs vor ~2jahren mal mit meinem isel belichter versucht aber 2 
nächte durch und 1en tag später war das teil immer noch nicht 
zuverlässig leer (hatte einige viele druntergelegt und manche waren leer 
manche halbwegs manche nicht.....)

also mein platinenbelichter tusts nicht.

grüße danie

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Datenblatt von st.com steht das hier:
(4000 Angström sind 400 Nanometer)

"Erasure operation (applies to UV EPROM)
The erasure characteristics of the M27C801 is such that erasure begins 
when the cells are exposed to light with wavelengths shorter than 
approximately 4000 Å. It should be noted that sunlight and some type of 
fluorescent lamps have wavelengths in the 3000-4000 Å range. Research 
shows that constant exposure to room level fluorescent lighting could 
erase a typical M27C801 in about 3 years, while it would take 
approximately 1 week to cause erasure when exposed to direct sunlight. 
If the M27C801 is to be exposed to these types of lighting conditions 
for extended periods of time, it is suggested that opaque labels be put 
over the M27C801 window to prevent unintentional erasure. The 
recommended erasure procedure for the M27C801 is exposure to short wave 
ultraviolet light which has wavelength 2537 Å. The integrated dose (i.e. 
UV intensity x exposure time) for erasure should be a minimum of 30 
W-sec/cm2. The erasure time with this dosage is approximately 30 to 40 
minutes using an ultraviolet lamp with 12000 μW/cm2 power rating. The 
M27C801 should be placed within 2.5 cm (1 inch) of the lamp tubes during 
the erasure. Some lamps have a filter on their tubes which should be 
removed before erasure."

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay - mit dem Belichter hat´s nicht funktioniert :-( . Problem erkannt.

Autor: Rahul, der Trollige (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die UV LED von Angelika hat laut Datenblatt 400nm als peak wavelength...

Da wäre es interessant, wie lange man damit auf das EPROM einleuchten 
muß, damit etwas passiert.

Autor: Rahul, der Trollige (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die von LED1.de sollen auch 400nm haben...

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit den UV LEDs geht das nicht gut. Ich vermute es wird Jahre dauern bis 
sich was tut. Davon abgesehen absorbiert das LED Gehäuse vermutlich alle 
kurzwelligeren UV Strahlen die was bewirken könnten.
Ähnlich ist es bei Glühlampen: Deren UV Gehalt ist derart gering, dass 
es eine Glühlampe in deren Lebensdauer nicht schaft ein EPROM zu 
löschen.

Autor: Rettet dem Genitiv (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Die UV LED von Angelika hat laut Datenblatt 400nm als peak wavelength...

> avon abgesehen absorbiert das LED Gehäuse vermutlich alle
> kurzwelligeren UV Strahlen die was bewirken könnten.

Wäre schon sehr eigenartig, wenn das Gehäuse die erzeugte Strahlung zum 
Großteil absorbieren würde. Denkst du nicht, dass das wenig Sinn hat?

Autor: Volker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Höhensonnen für den Heimgebrauch (sechziger Jahre) gehts 
einwandfrei.
Hab mir mal so ein Teil extra fürs Epromlöschen ausgeliehen und etwa 20 
Eproms gelöscht (Dauer ca. 10min).
Allerdings sind mir die Dinger nicht geheuer, zum einen stank die ganze 
Bude nach Ozon, und auch ins Licht möchte ich nicht unbedingt ohne 
geeignete Schutzbrille schauen.

Hab auch mal meiner damaligen (vor ca 17 Jahren)Freundin nen Eprom mit 
ins Solarium ( Frauen und die Bräune...) gegeben,
dieses hat sie mit Tesafilm für ca 30min an Röhrennähe plaziert.
Natürlich mit Fenster zur Röhre gerichtet.

Ergebnis: Kein einziges Bit hat sich verändert.

Mir ist das ganze im modernen Flash-Zeitalter alles zu umständlich 
geworden, so dass ich erst gar keine Eproms mehr verwende.

Gruß

Volker

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rettet dem Genitiv wrote:
>
> Wäre schon sehr eigenartig, wenn das Gehäuse die erzeugte Strahlung zum
> Großteil absorbieren würde. Denkst du nicht, dass das wenig Sinn hat?

Nö, das denke ich nicht. Denn soweit ich weiß lässt nur Quarzglas die 
kurzwelligen UV-C Strahlen durch.
Außerdem habe ich nie behauptet, dass das Gehäuse die erzeugte Strahlung 
zum Großteil absorbiert, sondern nur dass das Gehäuse die zum EPROM 
löschen benötigte, kurzwellige UV-C Strahlung absorbiert.

Autor: Rahul, der Trollige (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>sondern nur dass das Gehäuse die zum EPROM
>löschen benötigte, kurzwellige UV-C Strahlung absorbiert.

Was möchtest du uns damit sagen?

UV-LEDs und andere kurzwellige, haben inzwischen nicht mehr die 
Standard-Plastikgehäuse, sondern spezielle aus Kunststoffen (mit 
Silikonen drin), die nicht UV-reaktiv sind (Versprödung etc).

Leider habe ich keine Möglichkeit, das zu testen (weder UV-LEDs noch 
EPROMs zu Hand).
Im Forum von Lumitronix (heissen die so?), gibt es interessante 
Anwendungen für UV-LEDs u.a. auch als Blumenbeleuchtung.

Autor: Rettet dem Genitiv (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nö, das denke ich nicht. Denn soweit ich weiß lässt nur Quarzglas die
> kurzwelligen UV-C Strahlen durch.

Denn soweit ich weiß, ist die Erde eine Scheibe.


Man macht keine Leuchtdiode und baut die dann ein (für die jeweilige 
Wellenlänge) schwarzes Gehäuse ein.

Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber die UV-LED senden eben nur UV-A oder -B aus der Rest "bis auf das 
schöne lila" wird vom Gehäuse in Langwelliges IR umgewandelt...

Autor: Rettet dem Genitiv (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt lest doch alle nochmal nach (angenommen die hier gegebenen 
Informationen sind korrekt)

> Die UV LED von Angelika hat laut Datenblatt 400nm als peak wavelength...

> erasure begins when the cells are exposed to light with wavelengths
> shorter than approximately 4000 Å


Was lernen wir daraus? Wenn die LED Peak-WL bei 400 nm hat, dann wird 
das Gehäuse nicht schlagartig bei 399 nm abschneiden! Man hat also die 
zum Löschen erforderliche Bedingung, Licht bestimmter Wellenlänge 
erfüllt. Alles andere (die Dauer z.B.) ist dann eine Frage der 
Intensität, aber die stellt sich bei allen Leuchtmitteln.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rahul, der Trollige wrote:
>>sondern nur dass das Gehäuse die zum EPROM
>>löschen benötigte, kurzwellige UV-C Strahlung absorbiert.
>
> Was möchtest du uns damit sagen?
>

Das die LEDs nur UVA abgeben, zum EPROM löschen aber UVC gebraucht wird. 
Ist das echt so schwer zu verstehen ?
Selbst Schwarzlichtlampen haben ein kurzwelligeres Licht, aber auch 
damit kann man keine EPROMs löschen. Zumindest nicht in akzeptabler Zeil 
(also innerhalb von <1Woche.)

Autor: johnny.m (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
LEDs an sich (also die betreffenden HL-Chips) sind sehr schmalbandig, 
was die abgestrahlte Wellenlänge angeht. Deshalb brauchts für 
unterschiedliche Wellenlängen auch i.d.R. unterschiedliche LEDs. Wenn 
man was breitbandiges haben möchte, geht das i.d.R. über 
Lumineszenzkonversion (wie. z.B. bei "weißen" LEDs).

@Rettet dem Genitiv (und andere evtl. Interessierte):
[Zur Information]
Leuchtstofflampen z.B. arbeiten intern mit einer 
Quecksilberdampfentladung, die ebenfalls im UV-Bereich strahlt. Der 
Leuchtstoff an der Innenseite der Glasröhre wandelt erst das UV-Licht in 
sichtbares Licht (mehr oder weniger breitbandig) um (gleiches Prinzip 
wie bei den zuvor erwähnten "weißen" LEDs). Und da ist es naheliegend, 
für die Röhre ein Glas zu nehmen, dass eben dieses primär erzeugte 
UV-Licht nicht durchlässt, weil man sonst evtl. nen Sonnenbrand 
kriegen würde. Ist aber im Prinzip nicht das große Problem, da 
"normales" Glas UV-Licht größtenteils absorbiert, im Unterschied zu 
Quarzglas, das man dann für Röhren nimmt, die auch nach außen im 
UV-Bereich strahlen sollen oder eben für EPROM-Fensterchen.
[/Zur Information]

[schlauer Spruch]
Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod
[/schlauer Spruch]

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Löschgerät besteht aus einer 125 Watt HQL-Lampe, wie sie für die 
Straßenbeleuchtung eingesetzt wird und eine 65 Watt 
Leuchtstofflampendrossel davor. Der Glaskolben der Lampe wurde entfernt, 
so daß eine brettharte UV-Strahlung mit der richtigen Wellenlänge 
erzeugt wird. Das ganze befindet sich in einem Gehäuse mit einem 
Endschalter am Deckel, so daß die Lampe ausgeht, wenn man neugierig 
hineinblickt. ;-)
Das Ding habe ich mit einer Zeitschaltuhr ausgerüstet. Nach 15 Min sind
die Eproms "leer".

Mfg Paul

Autor: divB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für diese "fetzige" Diskussion ;-)

Aufgrund der Berichte ist es mir zu riskant was andres als ein normales 
Löschgerät zu verwenden, denn der 8MBit EPROM kostet über 20 Euro und 
löschen mag ich ihn ja nur weil mir ein Neukauf zu teuer ist.

Da könnte ich sozusagen gleich einen neuen Baustein kaufen.

lg,
divB

Autor: Holger Krull (krulli) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oh... wo koofst du denn ein? Ein 27C080 kostet doch bei Reichelt nur 
knapp 6 Euro...

Autor: Ram (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was passiert denn wenn man den EPROM nicht löscht, sondern einfach 
überschreibt?

Autor: Michael O. (michael_o)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geht nur in ein Richtung Du kannst eine "1" mit einer "0" überschrieben 
anders herrum wird das nix.
Dafür wurde EEProm erfunden der kanns in beide Richtungen. Flash kanns 
auch nur Zeilenweise.


mfG
Michael

Autor: Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ram schrieb:
> Was passiert denn wenn man den EPROM nicht löscht, sondern einfach
> überschreibt?

Stell Deine Frage bitte in einem neuen Thread und grabe dazu bitte nicht 
10 Jahre alte Threads aus, die mit Deiner Frage wenig bis gar nichts zu 
tun haben.

: Bearbeitet durch Moderator
Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.