mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Lebensdauer Hausverkabelung


Autor: Stock Hecht (winkelmesser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wie lange hält so eine Hausverkabelung? (Mit "Hausverkabelung" meine ich 
die Kabel in den Wänden eines Hauses) Mir hat man gesagt, dass man alle 
Kabel nach 20 Jahren wechseln soll.

Stimmt das?

Frohen Montag!

: Verschoben durch Moderator
Autor: Sven F. (sven0876)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
quatsch!
solten die kabel vernünfig verlegt worden sein und nicht ständig weit 
überlastet sein fehlt den kabeln selbst nacj 50 jahren noch nix. bin 
gerade am haus renovieren Bj79 die e inst ist ncoh wie am ersten tag 
selbst doie stegleitung hat noch ihre weichmacher im kabel. einzige 
problemstellen sind stegleitungen im freien (darf auch eigentlich nicht 
sein) udn nym kabel im erdreich (darf auch nicht sein) aber in der wand 
alles zu 100% i.o. würd sagen die aussage ist wertlos auser für den 
instalateur


sven

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so ein blödsinn, such dir einen anderen elektriker...der hat ja keine 
ahnung!

Autor: Albi (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, heute benoetigt man pro Raum nicht nur eine Steckdose, sondern mind. 
6. und in jedem Raum ein oder 2 Ethernet an einen zentralen Switch / 
Router.

Autor: Markus _neu (markush)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

meine Hütte ist Baujahr '73. Genauso alt ist ungefähr die Hälfte der 
Verkablung. Den anderen Teil hab ich bei Renvierungsarbeiten immer 
wieder mal ausgetauscht. Den Verteilerkasten hab ich vor zwei Jahren neu 
gemacht, aber nur weil im alten kein Platz mehr war.

Was soll das den Kabel tun, vorausgesetzt man ändert an den Kabeln nix 
so dass eventuell die Isolierung abgeht weil keine Weichmacher mehr drin 
sind!?!?

Gruß - Markus

Autor: Sven F. (sven0876)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
eine möglichkeit um ganz sicher zu gehen ist den isolationswiderstand zu 
messen das kann /sollte jeder elektriker können und so sind auch 
angeschalgene kabel schnell auffindbar. (nägel und co)

sven

Autor: Schorsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mir hat man gesagt, dass man alle Kabel nach 20 Jahren wechseln soll.

Das Haus in dem ich wohne, ist Baujahr '69 und so alt ist auch die 
Verkabelung. Die ist noch schön mit klassischer Nullung ausgeführt und 
alle zwei Jahre kommt der Elektriker, und misst den Widerstand der 
Leitungen. Ich halte jedesmal die Luft an, denn wenn der Widerstand zu 
groß ist, muß alles erneuert werden.

Wenn in der Küche der Kühlschrank einschaltet, wird das Licht etwas 
dunkler. Gleiches in meinem Zimmer mit dem PC, dann wird auch die 
Zimmerbeleuchtung kurz etwas dunkler. Ich glaube, eine neue Installation 
wäre hier mal angebracht. Leider liegt es nicht in meinem Ermessen :(

Autor: Stock Hecht (winkelmesser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, danke für die Antworten, jetzt bin ich beruhigt.

Autor: Christian_RX7 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

also ich selbst bin Elektriker und habe einige Zeit lang alte Wohnungen 
saniert.
Leitungen halten eigentlich sehr lange, wir hatten oft noch Stoffdrähte, 
die sehr gut ausgesehn haben und auch noch gute Isolationswerte hatten, 
da diese allerdings heute verboten sind und durch den damals etwas 
geringeren Querschnitt und der Verwendung von Alu als Leiter, gewechselt 
werden müssen.
PVC Leitungen die in der Wand verlegt wurden sind meisst problemlos, 
solange sie nicht bewegt werden, da die oft steinhart sind und die 
Isolierung bricht sobald die bewegt wird. (rot ist da sehr gefährdet)
Wichtiger ist allerdings ob überall schon ein Erdungsleiter dazugezogen 
wurde, falls dass nicht ist, raus damit! Dann kannst du dir gleich den 
Zustand ansehn.

Viele Grüße,
Christian

Autor: Kevin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gleich die Kabel auswechseln find ich jetzt massiv übertrieben. Klar bei 
einem 20 Jährigen Haus könntest du noch die allten stoffleitungen haben, 
klar der isolationswert kann nicht mit istallationen mit neuen drähten 
mithalten, klar einen FI kanst du nicht anschliessen...

und? solange das ganze funktioniert sehe ich überhaupt keine probleme, 
hab schon wesentlich ältere installationen gesehen die noch tiptop 
funktionieren, auch wenns für die elektriker müssam ist wenn mann die 
drähte nicht mehr an der farbe unterscheiden kann :-)

denke da sucht nur einer aufträge... (könnt unter umständen sehr mühsam 
für den elektriker sein die installation auszuwechseln, die alten 
aufgebauschten drähte müssten zwar noch aus den rohren gehen, doch wie 
gut man dann die neuen reinbringt, das ist ne andere frage, etwas 
glückssache... drum lass es...)

gruss kevin

Autor: Sven F. (sven0876)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
1. nur mal so vor 20 jahren gab es schon keine textil isolierungen mehr 
auser bei bügeleisenanschlußleitungen! farbunterschiede von kabel 
höchstens das es nur schwarz blau und gelb/grün gab und ncoh nicht braun 
und grau!

2. das der widerstand zu groß wird bei kupfer durchs altern glaub ich 
auch niemals!

3. nachrüsten des schutzleiters ist auch nicht vorgeschrieben da ma 
einen bestandschutz hat!

4. die klassische nullung also nur 2 draht istallation solte 1970 auch 
schon nicht mehr üblich gewesen sein. also schauen ob ein gelb grüner da 
ist wenn ja ist es eh schon ein tn netz.

also keine gründe die für eine kompl sanierung sprechen wichtiger als 
der widerstand der leitung wäre nur der isolierwiderstand und der würde 
nur durch  leitungsdefekte Meist nagel und co verschrechtert. wenn der 
ok ist kannst du auch ohne probleme mit einer 20 und mehr jahre alten 
instalation leben ohne risiko für leib und sele. meine empfelung währe 
allerdings das nachrüsten eines 30ma FI- schutzschalters der war damals 
noch nicht vorgeschrieben solte aber durch die erneuerung der UV auch 
schonvorhanden sein.

mfg sven

p.s. eine elektroinstalation ist wie ein lebewesen sie wächst auch mit 
den anforderungen

Autor: Mailo (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Unter normalen Bedingungen kann man ohne schlechtes Gewissen von 50 
Jahren ausgehen. Kommt hier in erster Linie auf die Temperatur der 
Umgebung, bzw. der Leitung an. Somit ist auch die Belastung der Leitung 
und die Verlegeart relevant (Wärmeabtransport). Sind die Leitungen bei 
der Renovierung schon 40 Jahre alt kann man über einen Tausch im Rahmen 
einer geplanten Renovierung nachdenken. Man selbst ist z.B. 30 Jahre alt 
und will evt. noch weitere 50 Jahre im gleichen Haus leben ohne wieder 
die Wände aufzureißen. Dann sind die Leitungen schon 90 Jahre alt. Was 
heute 90 Jahre Alt ist sieht nicht mehr sonderlich gut aus.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
10 Jahre sind zwar noch kein Alter für eine Hausverkabelung, aber für 
einen Thread schon.

Autor: Lars vom Mars (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mailo schrieb:
> Was
> heute 90 Jahre Alt ist sieht nicht mehr sonderlich gut aus.

Das kann ich guten Gewissens nach einem Besuch in einer sog. 
Seniorenresidenz bestätigen.
;)

Autor: CO2 ist ihm NICHT heilig :-) (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven F. schrieb:
> 3. nachrüsten des schutzleiters ist auch nicht vorgeschrieben da ma
> einen bestandschutz hat!

Ist doch kein Akt beim Renovieren eine gelb-grüne Ader unter
Rotband verschwinden zu lassen.

Christian_RX7 schrieb:
> oft steinhart sind und die
> Isolierung bricht sobald die bewegt wird. (rot ist da sehr gefährdet)

Bei PE stört mich das wenig. Wobei ich das bisher noch nicht
erlebt habe. Bei den Aluleitungen mit Gummi und Stoff schon.

LG
old.

: Bearbeitet durch User
Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> 10 Jahre sind zwar noch kein Alter für eine Hausverkabelung, aber für
> einen Thread schon.

Nicht wirklich. Das Thema ist ja heute nicht weniger relevant als vor 10 
Jahren. Es wäre deswegen unsinnig einen neuen Thread zu starten.

Autor: T.roll (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich schrieb:
> Das Thema ist ja heute nicht weniger relevant als vor 10
> Jahren.

Besonders da seine Kabel inzwischen wohl schon wieder 10 Jahre älter 
sind :o)

Autor: Elektrofan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Lebensdauer Hausverkabelung

Was soll daran kaputtgehen?

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuviel Restalkohol im Blut oder warum schändet ihr hier eine 10 Jahre 
alte Thread-Leiche ohne daß es einen Grund dafür gibt?

Autor: Michael Bertrandt (laberkopp)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Elektrofan schrieb:
>> Lebensdauer Hausverkabelung
>
> Was soll daran kaputtgehen?

Typischer Troll wohl, der noch nie ein Haus von innen gesehen hat.
Schau dir mal 50 - 100 Jahre alte Verkabelungen an, 2-adrige 
seideumsponnene Aluleiter in Metallrohren mit Keramikschraubklemmen, das 
ist nicht mehr betriebssicher, von Steckdosen ohne Schuko ganz zu 
schweigen.

Schon 50 Jahre alte Installationen mit klassischer Nullung sind nicht 
mehr zeitgemäss.

Ein massiv gebautes Haus lebt ca. 100 Jahre, dann muss es grundsaniert 
werden zu quasi Neubaukosten. Nach 50 Jahren ist aber erfahrungsgemäss 
die Zeit gekommen, in der die Elektroinstallation neu gemacht werden 
sollte, sei es weil sie technisch veraltet ist, oder eben weil Schäden 
sich häufen (Plastik und Isolierung zerbröselt). Ein Holzständerhaus 
'kein Haus sondern nur das 1:1 Modell eines Hauses aus Sperrholz' lebt 
eher nur 50 Jahre, da kann die E-Installation bis zum Lebensende drin 
bleiben.

Autor: Harald Wilhelms (wilhelms)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
T.roll schrieb:

>> Das Thema ist ja heute nicht weniger relevant als vor 10
>> Jahren.
>
> Besonders da seine Kabel inzwischen wohl schon wieder 10 Jahre älter
> sind :o)

Gut, dann können wir den Thread ja schliessen
und 2027 neu öffnen.

Autor: Horstausnforst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

solche Angaben wie, die Elektrik hält ca. 20, 30 oder mehr Jahre ist 
absolut wertlos. Das einzig sichere ist eine regelmäßige Prüfung der 
E-anlage. Sind die Messwerte oder die Sichtprüfung schlecht, sollte man 
handeln. Entsprach die E-anlage zum Zeitpunkt der Errichtung den Normen 
und ist die Prüfung auch io, könnte man sie so lassen. Wobei man den 
Einsatz einer Fehlerstromschutzeinrichtung, in Altanlagen ohne diesen, 
immer in Erwägung ziehen sollte( Personen und Brandschutz).

Autor: Eieiei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir reißen nach 20 Jahren die Häuser immer ab und bauen neu, das ist 
billiger...

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Schon 50 Jahre alte Installationen mit klassischer Nullung sind nicht
> mehr zeitgemäss.

Es war gefragt, was daran kaputt gehen soll, nicht was zeitgemäß ist.

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Schon 50 Jahre alte Installationen mit klassischer Nullung sind nicht
> mehr zeitgemäss.

Aber noch absolut üblich und kein normaler Mensch saniert so eine 
Installation, es sei denn er ist so leichtgläubig und unterstützt seinen 
Elektriker.

Michael B. schrieb:
> Ein massiv gebautes Haus lebt ca. 100 Jahre, dann muss es grundsaniert
> werden zu quasi Neubaukosten. Nach 50 Jahren ist aber erfahrungsgemäss
> die Zeit gekommen, in der die Elektroinstallation neu gemacht werden
> sollte, sei es weil sie technisch veraltet ist,

Was ein Unsinn.
Die Elektrikerlobby ist hier ja extrem aktiv.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.