mikrocontroller.net

Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP Audio Equalizer


Autor: Thomas Kurmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin!
Als einsteiger Projekt in die DSP welt wollte ich mal ein kleiner Audio 
Equalizer bauen. Ich habe schon einiges über FIR und IIR Filter und über 
FFT gelesen und denke langsam komme auch ich draus (bin noch kein ing.)

Also mein Lösungsansatz wäre es

Für den FFT tut man ja verschiedene Frequenzen "filtern" um das Spektrum 
zu bekommen. Damit man jetzt ein equalizer bauen kann muss man die ja 
noch verstärken ( aktiver filter (2. Ordnung glaube ich wenn ich noch in 
Erinnerung habe)). Müsste ich jetzt die Werte der Filterung "einfach" 
noch mal den Verstärkungsfaktor rechnen und dann zusammen addieren, und 
dann an den DAC?

Und welchen DAC würdet ihr empfehlen für sowas? Muss nich highend sein, 
einfach das es ein anständiger Ton gibt und schnell genug ist.

Vielen Dank!

Autor: TheMason (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@thomas

also für einen equalizer würde ich keine fft machen sondern iir-filter 
einsetzen (wird auch so gemacht). die koeffizienten dafür kann man z.b. 
im zölzer nachlesen.
als a/d d/a wandler würde ich einen tlv320aic23b von texas instruments 
nehmen. der kommt mit wenig besachaltung aus und ist qualitativ gut.

gruß
rene

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soweit ich weiß, setzt man für solche Filterbänke im DSP sogenannte 
Multi-rate Filter ein. Google findet damit z.B.
http://www.mds.com/tech/filter/multirate_article.pdf

Autor: Karsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>die koeffizienten dafür kann man z.b.
>im zölzer nachlesen.

Das interessiert mich auch. Kannst du den genauen Titel angeben?
Von Zölzer gibt es diverse Bücher zum Filterdesign.

Autor: TheMason (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Titel : Digitale Audiosignalverarbeitung
Autor : Udo Zölzer
ISBN10 : 351916180X

zu finden unter Amazon :

http://www.amazon.de/Digitale-Audiosignalverarbeit...

also das buch hat mir in sofern geholfen als das ich endlich mal eine 
formel-quelle für filterkoeffizienten für die DF1 hatte (damit konnte 
ich dann tief/hoch/bandpass und equalizer filter berechnen).

hoffe es hilft

gruß
rene

Autor: Thomas Kurmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antworten:)

Nun zum vorgehen damit ich mich nicht gleich verirre in der ganzen 
Sache:)

1. Nach Aufbau der Hardware einfach signal aufnehmen und an DAC weiter 
geben...nun Frage zu der Sampling rate des ADCs..im Grunde genommen 
alles über 44kHz ist ja gut, oder muss es genau 44khZ sein? Logisch 
überlegt wäre auch mit 1Msps das selbe Ergebnis zu erwarten wie mit 44kS

2. Kleiner IIR Filter machen ( Irgend ein Butterworth der mir 
vorgerechnet wird) und testen.

3. Selber Filter machen, also einer der auch Verstärkt (dazu einiges 
Lesen:P)

4. Multi-rate Filter implementieren



Danke nochmals für eure Antworten:)

Autor: Ephi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zu 1.:

im digitalen audio bereich verwendet man sample raten von 44,1  48  88,2 
96  und  192Khz wobei ich dir so einfach zum basteln 48 empfehlen 
kann...

Autor: huegene (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Rob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frage bezüglich des Vorschlags IIR? Sind das noch phasenlineare Filter? 
Ich denke nicht, oder?

Ich hatte mir das (damals ohne jegliche Kenntnisse von Filtertechnik) so 
überlegt:

Ein IIR-filter F1 mit einer Grenzfrequenz von 150 Hz
Ein IIR-filter F2 mit einer Grenzfrequenz von 2500 Hz

Bässe = F1
Mitten = F2 - F1
Höhen = Input - F2

Dabei ist sichergestellt, dass die Summe wieder der Input ist

Autor: CZM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sind fir-filter fuer diesen zweck nicht genauer?


Ephi schrieb:
> im digitalen audio bereich verwendet man sample raten von
> 44,1  48  88,2 96  und  192Khz

wie sähe der bei einer so hohen abtastrate aus?

bei 512 stuetzstellen sind das bereits 1 mio operationen / sekunde

Autor: Jürgen S. (engineer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FIR-Filter sind leichter zu parametrieren und zu designen und sie 
erlauben kompleexere Frequenzgänge, aber IIR sind im Audio DSP Bereich 
sehr beliebt, da einfach zu realisieren und wenig rechenzeitintensiv.

Autor: Markus B. (russenbaer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Thomas,

Jetzt lass ich auch meinen Mist hier ab :) und stelle Dir ein paar 
Fragen:

=> Was ist deine Zielplattform?

Wieviele Berechnungen kannst Du pro Sekunde machen?

Hat der DSP irgendwelche Koprozessoren die Dir Arbeit abnehmen (z.B. 
Berechnung einer FFT)?
Oder gibt es Bibliotheken die Du verwenden kannst?

Was hast Du sonst noch mit dem System vor?

Wie genau soll Dein EQ arbeiten, mit welcher Auflösung?


Je nach Deinen antworten kannst Du verschiedene Ansätze fahren.

Prinzipiell gut gefällt mir der WOLA Ansatz den huegene vorgeschlagen 
hat.

Bei dem Ansatz von Rob musst Du auf Orthagonalität aufpassen bzw. auch 
auf die Gruppenlaufzeiten (wär blöd wenn Du Dir z.B. im Hochtonbereich 
einen länger Dauernden Pfad baust)


Hoffe ich hab Dich nicht noch mehr verwirrt.

Grüße,
Markus

Autor: Markus W. (elektrowagi78) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus B. schrieb:
> Bei dem Ansatz von Rob musst Du auf Orthagonalität aufpassen bzw. auch
> auf die Gruppenlaufzeiten (wär blöd wenn Du Dir z.B. im Hochtonbereich
> einen länger Dauernden Pfad baust)

Ist denn nicht im Tieftonbereich der Pfad normalerweise länger?

Autor: Rolf S. (audiorolf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus Wagner schrieb:
> st denn nicht im Tieftonbereich der Pfad normalerweise länger?
Kommt drauf an. Bei phasenlinearen Filtern musst Du dafür sorfen, dass 
dem nicht zu ist, z.B..

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.