mikrocontroller.net

Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP Digitaler TP so nutzbar ?


Autor: Chris (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
habe mich mal mit der Programmierung eines einfachen Tiefpasses in einem 
Schematic-Plan beschäftigt. Nun wollte ich fragen, ob der TP sich auf 
diese Weise nutzen lässt, wie ich es mir vorstelle?
Wäre super wenn Ihr euch das mal angucken könntet was ich da in der pdf
zuammengestellt habe und mir eure Meinung kurz schreibt.
Kann das so funktionieren?

Die abgewandelte AC-Wandlung ist doch nötig, da ein digitaler TP nicht
nur mit den Werten 0 und 1 arbeiten kann, weil dann an den
Additionsstellen des TP Überläufe (Carry bits) entstehen könnten.
Deshalb habe ich der 1 am Eingang den Dezimalwert 4 zugeordnet, so wird
der TP vermutlich niemals auf seinen maximal möglichen Dezimalwert 15
addieren.

Seht euch doch bitte mal die pdf an, da habe ich das
gewünschte Ausgangssignal nocheinmal unter dem Oszilloskop-Block
dargestellt.

Kann ich so die analogen TP durch digitale TP ersetzen ?

MfG Chris

Autor: Rene (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Tiefpass soll ein binaeres signal glaetten ? Naja 16 werte sind 
etwas wenig, aber was solls. Mir scheinen auch 256 Werte an der unteren 
Grenze. Ich hab eine Seite :
http://www.ibrtses.com/embedded/exponential.html

Dazu ist noch zu sagen, dass jeder Abgriff der Delaykette eine 
zusaetzliche Ordnung bringt. Also, das Signal plus 2 Abgriffe sind 
2.Ordnung.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Rene,
gute Seite, sowas habe ich gesucht.
Klar das 16 Werte ein bischen mikrig sind, ist ja nur für erste 
Versuche.
Ziel ist es die Ordnungszahl des TP zu verstellen und am Ausgang mit dem 
Oszilloskop zu beobachten, wie sich das "Auge" schließt.
Wenn der Aufbau erstmal funktioniert, soll das binäre Eingangssignal mit 
eienm vorgeschalteten Entzerrer (realisiert durch Transverslfilter), der 
bereits vorhanden ist, entzerrt werden. Das ganze wird dann unter dem 
Thema "Entzerrung von Digitalsignalen" zusammengefaßt

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich tatsächlich die gleiche 
Beeinflussung des binären Einganssignal durch den digitalen TP erreichen 
kann, wie durch den Analogen TP?
Kann mir das jemand bestätigen oder verneinen?

MfG

Autor: Rene (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du moechtest einen Tiefpass mit einer Zeitkonstante viel groesser als 
ein serielles Bit ? Kein Problem. Dann bei meinem Ansatz, eine Eins als 
1024 und eine Null als Null in ein Konstruk von mir reingeben. Da dies 
ja nur ein paar Zeilen sind ist es auch relativ schnell simuliert oder 
am Objekt getestet.

Autor: Chris chris (chris78)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rene wrote:
> Du moechtest einen Tiefpass mit einer Zeitkonstante viel groesser als
> ein serielles Bit ? Kein Problem.

OK, das ist jetzt klar geworden.

> Dann bei meinem Ansatz,eine Eins als1024 und eine Null als Null in ein
> Konstruk von mir reingeben. Da dies ja nur ein paar Zeilen sind ist es auch
> relativ schnell simuliert oder am Objekt getestet.

Was meinst Du denn mit Deinem Konstuk, das von Seite 
http://www.ibrtses.com/embedded/exponential.html ?
Bei 1024 (10bit) werde ich dann einem 16bit AD-Wandler besorgen und 
hoffe das klappt dann mit meiner angegebenen Struktut. Sag doch bitte 
Bescheid ob Dein Konstuk von meiner Struktur abweicht.

MfG

Autor: Rene (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Konstrukt ist im Wesentlichen ein Speicher (das Register), dazu 
addiert man einen Teil des anstehenden Signals bei gleichzeitiger, oder 
vorheriger subtraktion.  Also Register:= Register - (Register shift left 
5)+ (Signal shift left 5);
Der Tiefpass kann mehr Bit haben wie der Wandler. Wenn man zb nur ein 
bit hat, kann man das an position 10 einspeisen, und den Rest null 
lassen.  Man kann auch die oberen 8 bit einspeisen.

Schreib ne simulation und spiel etwas damit.

Rene

Autor: Rene (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bevor ichs vergesse : Bei signal shift right (!), es muss natuerlich 
right  heissen, gehen Stellen verloren, ausser das Register existiert 
dort.

Autor: Chris chris (chris78)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Rene,
OK, werd mal loslegen und gegen anfang nächster Woche hier über Erfolg 
und Misserfolg berichten.

Rene wrote:
> Bevor ichs vergesse : Bei signal shift right (!), es muss natuerlich
> right  heissen, gehen Stellen verloren, ausser das Register existiert
> dort.

Ich werd`s mit shift right programmieren, wie auf der Seite mit "shr 5" 
angegeben. Erstmal vielen Dank für Deine Hilfe.

MfG Chris

Autor: Chris chris (chris78)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
die Programmierung eines digitalen Filters bekomme ich jetzt hin.
Nocheinmal vielen Dank.

Jetzt geht es darum, die analogen Filter konkret nachzubilden.
Hierzu Habe ich einen neunen Beitrag unter dem Thema "Impulsantwort TP 
2.Ordnung" erstellt, wo ich mich mit der Berechnung der zu 
programmierenden Koeffizienten beschäftige.

MfG

Autor: ebookaktiv (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
siehe auch das eBook "Grundlagen digitale Filter" auf www.ebookaktiv.de

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.