mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Elektrotechnik TU Berlin


Autor: rapunzel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ist das dort empfehlenswert zu studieren? Wie ist so der Ruf der 
Uni? Die Klausuren von GET1/2 sehen im Vergleich zu einigen anderen Unis 
(Aachen, Hamburg, Bremen, Erlangen) recht einfach aus.
Andererseits kommen da ja doch viele berühmte Wissenschaftler her..

: Gesperrt durch Moderator
Autor: noname (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann ich dir nur empfehlen! Mein Kumpel hat dort studiert und hat sehr 
viel Wissen mitgenommen. Wegen den Klausuren brauchst du dir keine 
Sorgen zu machen, im HauptS. kommt theoretische Etechnik, da kannst du 
dich austoben :)

Autor: Dietmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Austoben, im wahrsten Sinne des Wortes.

Theoretische Etechnik, da scheinen irgendwie alle E-Techniker durch zu 
müssen. War bei uns eine echte Klippe, wir nannten es "Mathe 3". Hatte 
mir diese bis zum Studienende aufbewahrt, viel geübt, und, es war meine 
letzte und beste Klausur geworden.

Gruß

Dietmar

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
...Theoretische Etechnik, da scheinen irgendwie alle E-Techniker durch 
zu
müssen. ...


Alle? LEIDER nicht!

Ich studiere an ner FH Elektrotechnik mit Vertiefung 
Automatisierungstechnik.
Die anderen beiden Vertiefungen hatten ThET, nur wir halt nicht.
Meine Beschwerde darüber beim StuRa wurde nur lapidar abgeleht, ich 
könne ja den Studiengang wechseln.. Und ich sei der Erste, der sich 
aufregt, dass jemand das Fach NICHT hat...

Und einfach reinsetzen ist ne, wegen Überschneidungen...

Autor: Schoasch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

GET ist meiner Meinung nach kein Mass. Immerhin musst du dir im klaren 
sein, dass nicht jeder HTL (oder was es halt in Deutschland 
vergleichbares geben mag) gegangen ist, sondern nur normale 
Matura/Abitur oder was weis ich hat.

Ich sehs bei uns schön. Die die Elektrotechni können, schlafen meist in 
der VO. Und fürn Test lernen sie auch nicht wirklich. Aber die die noch 
nie Elektrotechnik hatten, lernen Teilweise sogar ein bis zwei Monate 
dafür.

ICh würd mich halt nicht zu sehr nach dem Ruf der Uni orientieren, 
sondern eher danach, ob es einem von der Atmosphäre dort überhaupt 
gefällt und ob man auch alles lernt, was man will. Aber am besten 
einfach mal , wenn möglich, in ein paar VOS (von höheren Semestern) 
setzen und zuhören.

mfg Schoasch

Autor: Christian (Guest) (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
FH und TET, eher selten.
Oft nicht vergleichbar, aber das ist bei der FFT auch oft der
Fall.

Liegt an der FH  den Profs  den Studies.

Wenn man math. etwas interessiert ist, und ggf. physik als alternative
ansieht, sollte TET zu schaffen sein.

Maschbau ist aber einfacher, ;-).

Autor: Guest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was macht an in TET, so ein Fach gibt es bei mir an der FH auch nicht.
Allerding Angewandte Elektro Dynamik. Ist das, das selbe?
In AED geht es hauptsächlich umd die Maxwellgleichungen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
TET an der TUB ist schon immer die große Filterfunktion gewesen, um den 
ungewaschenen Studentenpöbel schon im Grundstudium zu demotivieren. Ob 
Hanakam, Sonntag oder wer auch immer das jetzt machen mag, alle haben 
sich äußerst viel Mühe gegeben, eine weitestgehend unverständliche und 
grauenerregend langweilige Vorlesung zu veranstalten.
Ich hatte das Pech, Sonntag erleben zu dürfen.

Ein kleines graues Männchen mit umgehängten Mikrophon betritt den HE101 
und schlurft zum OH-Projektor, ohne auch nur ein einziges Mal 
aufzugucken. Dann wird eine Rolle OH-Folie auf den Projektor gelegt, bis 
zur richtigen Stelle vorgekurbelt und dann mit einer recht kleinen und 
schlecht lesbaren Handschrift vollgemalt. Zeitgleich erfolgt ein Vortrag 
in einer leisen monotonen und leicht nuscheligen Stimme ohne jedwede Art 
von Sprachmodulation. Ich habe schon künstliche Sprachausgaben erlebt, 
die das besser hinbekommen haben. Nach der Vorlesung wird die OH-Folie 
wieder eingepackt und das kleine graue Männchen verlässt den HE101, 
wieder ohne auch nur ein einziges Mal aufgeblickt zu haben.
Woran und ob überhaupt S. festgestellt hat, daß Studenten anwesend 
waren, kann nur vermutet werden. Schnarchgeräusche? Hingesehen hat er 
jedenfalls nie.

TET war zumindest damals eine Veranstaltung, die weitestgehend nur für 
HF-Techniker und Theoretiker überhaupt zu gebrauchen war. Die zum 
Verständnis der Vorlesung erforderlichen Grundkenntnisse wurden nicht in 
den zwei vorangegangenen Semstern des Grundstudiums vermittelt.

Die Ansprüche an höhere Mathematik im ET-Grundstudium an der TUB sind 
höher als die im Mathematik-Grundstudium.

Autor: Kest (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Sonntag durfte ich nciht erleben, aber Prof. Henke.

Brr...

Dafür war unser Tutor das Beste, was ich je gesehen und erlebt habe 
(komme nicht auf den Namen, ein Schwarzafrikaner). Der war gut. Ihm habe 
ich zumindest meine 1.3 in TET zu verdanken :-)

Kest

Autor: Dietmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus t. Firefly:

>TET an der TUB ist schon immer die große Filterfunktion gewesen,
>um den ungewaschenen Studentenpöbel schon im Grundstudium zu >demotivieren.

Nicht nur an der TUB, auch an der FH, wo ich studierte.

>TET war zumindest damals eine Veranstaltung, die weitestgehend
>nur für HF-Techniker und Theoretiker überhaupt zu gebrauchen war.
>Die zum Verständnis der Vorlesung erforderlichen Grundkenntnisse
>wurden nicht in den zwei vorangegangenen Semstern des Grundstudiums >vermittelt.

So war es bei uns haargenau, weshalb ich die Klausur erst am Ende des 
Studiums schrieb. Da war natürlich der Bammel, alles oder nichts, 
entweder fliegst du wegen TET jetzt raus oder alles ist in Butter.

TET-Klausurtermin: Nur Samstags, gerne in den Semesterferien sogar, wenn 
sonst kein Mensch an der FH war. Und nur die große Aula. Die war auch 
nötig, denn dort erschienen Hinz und Kunz, Urgesteine, die man sonst in 
all den Jahren noch nie gesehen hatte. Die Teilnehmerzahl war enorm, 
übertraf die Semesterstärke um ein mehrfaches. Nun ja, bei 3 
Fehlversuchen ist dennoch immer Schluß.

>Die Ansprüche an höhere Mathematik im ET-Grundstudium an der TUB
>sind höher als die im Mathematik-Grundstudium.

Na ja, alles in allem, sage ich im Nachhinein, hab ich da doch was an 
Grundlagen mitgenommen.

Vielleicht sind manche Fächer und deren Initiatoren für einen 
Arbeitgeber aber auch ein Kriterium, die Hochschulen und Bewerber in der 
Qualität zu unterscheiden?

Gruß

Dietmar

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Ein kleines graues Männchen mit umgehängten Mikrophon betritt den HE101
> und schlurft zum OH-Projektor, ohne auch nur ein einziges Mal
> aufzugucken. Dann wird eine Rolle OH-Folie auf den Projektor gelegt, bis
> zur richtigen Stelle vorgekurbelt und dann mit einer recht kleinen und
> schlecht lesbaren Handschrift vollgemalt. Zeitgleich erfolgt ein Vortrag
> in einer leisen monotonen und leicht nuscheligen Stimme ohne jedwede Art

Das habe ich  in der Vorlesung nicht mehr gesehen, war mal Nachfolger 
Henke 1x in der Vorlesung, Prüfung war dann bei Sonntag: ich habe 
TET-Vorlesungen nie durchgängig besucht, brachte nix.

Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
rapunzel schrieb:
> Hallo, ist das dort empfehlenswert zu studieren? Wie ist so der
> Ruf der
> Uni? Die Klausuren von GET1/2 sehen im Vergleich zu einigen anderen Unis
> (Aachen, Hamburg, Bremen, Erlangen) recht einfach aus.
> Andererseits kommen da ja doch viele berühmte Wissenschaftler her..

Ob die schwerer oder einfacher sind, kannst du noch gar nicht 
beurteilen. Der Anspruch der TUB ist vor allem in Mathe sehr hoch. Du 
bekommst dort zwar Tutorien geboten aber du wirst nicht an die Hand 
genommen. In den Vorlesungen wird dir kaum was erklärt, es wird dir halt 
nur vorgetragen. TET bedeutet ohne Ende Eigeninitiative sonst bist du da 
raus. Im Master musst du nochmal durch TET II. Die Organisation an der 
TU ist ein Graus, jeder Fachbereich kocht da sein eigenes Süppchen. Die 
Toiletten im Mathegebäude sind in der Regel versiffter als auf jedem 
Festival.

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Die
> Toiletten im Mathegebäude sind in der Regel versiffter als auf jedem
> Festival.

Ach, in 9 Jahren ist der Siff ausgehärtet und kann mit dem Bosch- oder 
Hilti-Hammer entfernt werden. Das machen dann die damaligen Absolventen, 
die heute als Mitarbeiter von Rohrreinigungsdiensten arbeiten.

MfG Paul

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Ob die schwerer oder einfacher sind, kannst du noch gar nicht
> beurteilen. Der Anspruch der TUB ist vor allem in Mathe sehr hoch. Du
> bekommst dort zwar Tutorien geboten aber du wirst nicht an die Hand
> genommen. In den Vorlesungen wird dir kaum was erklärt, es wird dir halt
> nur vorgetragen. TET bedeutet ohne Ende Eigeninitiative sonst bist du da
> raus. Im Master musst du nochmal durch TET II.

Ich hatte damals noch die PO72, war die beste Prüfungsordnung überhaupt 
in der Geschichte der Elektrotechnik-Unis, im Hauptstudium komplett 
selbst gewählte Fächerwahl, es gab nur Vorschläge, keine festen Pläne.

Bei Mathe im Grundstudium gab es nur zwei Prüfungen:
Teil1: 1+2Semester und Teil2: 3+4 Semester, war wenig "Arbeit", aaaber, 
wer einen Teil nicht bestand, musste eine Prüfung über 4Semester 
ablegen!

TET gab es nur im Grundstudium(für FH-Absolventen im Hauptstudium) 
3+4Semester, war auch (nur) eine Prüfung.

Wer da nicht schnell das selbständige Lernen gelernt hat, ist da einfach 
untergegangen.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans schrieb:
> Rufus Τ. F. schrieb:
>> Ein kleines graues Männchen mit umgehängten Mikrophon betritt den HE101
>> und schlurft zum OH-Projektor, ohne auch nur ein einziges Mal
>> aufzugucken. Dann wird eine Rolle OH-Folie auf den Projektor gelegt, bis
>> zur richtigen Stelle vorgekurbelt und dann mit einer recht kleinen und
>> schlecht lesbaren Handschrift vollgemalt. Zeitgleich erfolgt ein Vortrag
>> in einer leisen monotonen und leicht nuscheligen Stimme ohne jedwede Art

Bei mir war Karl Wolters(Elektronik) an der Reihe im HE101,war etwas 
ähnlich, immerhin sagte er einmal, dass es ihm egal ist, ob man in die 
Vorlesung käme oder nicht, es gibt ja Skripte.Und die Fliege tanzte im 
Jahr 1990 auch einmal auf dem Overhead-Projektor: kurzum: ich war froh, 
den inzwischen toten Kandidaten nicht lebend in der Prüfung zu begegnen.
Schriftlich war da besser.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> TET war zumindest damals eine Veranstaltung, die weitestgehend nur für
> HF-Techniker und Theoretiker überhaupt zu gebrauchen war. Die zum
> Verständnis der Vorlesung erforderlichen Grundkenntnisse wurden nicht in
> den zwei vorangegangenen Semstern des Grundstudiums vermittelt.
Und  der erst genannte TET-Professor machte sein 6er-Pack mitten in der 
Vorlesung auf, da meckerte niemand.

Autor: Jay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Professoren an der Lehre nicht interessiert sind kommt das raus.

Wobei, kann jemand damit aufwarten, dass der Herr Professor ein Tonband 
besprach und es, statt persönlich zu erscheinen, vom Herrn Assistenten 
abspielen lies? Dazu legte der Herr Assistent mehr oder weniger synchron 
Folien auf.

Einen wirklichen Unterschied zum persönlichen Erscheinen des Herrn 
Professors machte es nicht. Sein Ziel war es das Auditorium Maximum, wie 
wir es nannten, 'leerzulesen'. Was ihm schnell gelang. War es am Anfang 
noch überfüllt änderte sich das nach ein paar Wochen und es verloren 
sich vielleicht 10 Hörer im Saal. Dann kam das Tonband dran.

Autor: Günni (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Beuth ist besser... TU ist zu theoretisch... haben hier ET-Studenten bei 
uns von der TU, die nicht mal wissen wie man einen Lötkolben hält.

Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Günni schrieb:
> Beuth ist besser... TU ist zu theoretisch... haben hier
> ET-Studenten bei
> uns von der TU, die nicht mal wissen wie man einen Lötkolben hält.

Ja, für Lötkolben und Kabelschächte ziehen sind ja auch die von der 
Beuth zuständig, die sollen ja auch nicht denken können, sondern 
niedrigere Tätigkeiten ausführen, die ihnen der TUB-Absolvent aufträgt. 
Oder soll der Oberarzt jetzt lernen, wie man einen Bettlägrigen füttert 
und windelt?

: Bearbeitet durch User
Autor: Theo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Günni schrieb:
>> Beuth ist besser... TU ist zu theoretisch... haben hier
>> ET-Studenten bei
>> uns von der TU, die nicht mal wissen wie man einen Lötkolben hält.
>
> Ja, für Lötkolben und Kabelschächte ziehen sind ja auch die von der
> Beuth zuständig, die sollen ja auch nicht denken können, sondern
> niedrigere Tätigkeiten ausführen, die ihnen der TUB-Absolvent aufträgt.
> Oder soll der Oberarzt jetzt lernen, wie man einen Bettlägrigen füttert
> und windelt?

Das ist nur ein Troll, ist ja nun nicht so, als würde die Beuth jeden 
von der Rütli nehmen...

Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe ja nur zurückgetrollt. Ich halte überhaupt nichts davon, 
jemandes Kompetenz aufgrund seiner Hochschulwahl zu beurteilen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Dipl.- Gott (hipot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guest schrieb:
> Was macht an in TET, so ein Fach gibt es bei mir an der FH auch nicht.
> Allerding Angewandte Elektrodynamik. Ist das dasselbe?
> In AED geht es hauptsächlich umd die Maxwellgleichungen.

Der Kernlehrplan ist überall an den Unis gleich:
1. Theorie der Felder und Wellen
2. Elektrodynamik
3. Theorie der Schaltungen

d.h.

Materialeigenschaften
Energie und Kraft im elektromagnetischen Feld
Elektrostatische Felder
Stationäre Felder
Magnetostatische Felder
Quasistationäre Felder
Instationäre Felder
Wellenausbreitung entlang von Übertragungsleitungen
Eichfreiheit
Nichtlineare Magnetkreise
Netzwerktheorie und -synthese


Sachen an die ich mich besonders erinnere und an denen wir bis zur 
Vergasung hingen:

konforme Abbildung, Spiegelungsmethode, Zustandsraum und 
Zustandsgleichungen, Bessel-, Neumann- und Hankelfunktionen, 
Telegraphengleichungen/Leitungsgleichungen, Berechnung von 
Übertragungsleitungen und Geometrien, Wanderwellen, ausgewählte 
"praktische" Beispiele zu Randwertproblemen und Lösungstechniken zur 
mathematischen Behandlung von partiellen 
Differentialgleichungen/Integralgleichungen/Integrodifferentialgleichung 
en,  rational-elliptische Funktionen + Theorie der Filter und 
Filtersynthese (kotz)

Autor: theo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Ich habe ja nur zurückgetrollt. Ich halte überhaupt nichts davon,
> jemandes Kompetenz aufgrund seiner Hochschulwahl zu beurteilen.


Dem würde ich zumindest Teilweise widersprechen, einen Blick in den 
Modulplan und die Frage wo man mit dem Studium hin will, sollte man 
schon erwarten können. Es gibt ja Hochschulen bei dem man sich erst sehr 
spät (Master) spezialisiert und insb. beim Master sollte man dan noch 
etwas genauer hinschauen... Es gibt halt Stationen die je nach 
Hochschulform besser zu erreichen sind, wie z. B. Patentanwalt oder 
Promotion.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Der  orginal TO hat mal was zuletzt in 2007 geschrieben.
Mal nur so eine Frage:
"Habt ihr irgendwas an der Waffel, das ihr immer wieder echt vollkommen 
verweste Threat`s ausbuddelt`s?"

Autor: Dipl.- Gott (hipot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Der orginal TO hat mal was zuletzt in 2007 geschrieben.

LOOOOOOOOOOOOOOOOL total nicht gesehen. XD
Der Hammer.

Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ups, ich auch nicht :-Q

Autor: Mw En (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von den Vorsemstern hört man aber auch immer Gruselgeschichten über TeT.
Da is man doch recht froh, dass Prof. Schumann doch ne recht ordentliche 
Vorlesung hält und der Hr Filtz ne ordentliche Großübung gehalten hat.

Autor: Dipl.- Gott (hipot)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mw E. schrieb:

> ne ordentliche Großübung gehalten hat.

Großübung? :-O Was ist denn das? Formationslauf im Stechschritt durch 
die Reichskanzlei? :-P

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.