mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Was können die Inder und Chinesen ?


Autor: Frager (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Vielerorts hört man von den unzähligen Computerindern und auch 
-chinesen, die deutsche spftwreentwickler ersetzen sollen. Mich würde 
mal interessieren, was die so können!

Leider ist mir in den vergangen Jahren kein einzige Computerinder 
untergekommen. Gibt es die überhaupt?

Hat da jemand reale Erfahrungen?

(Bitte keine Philosophien, ob die hier arbeiten können, oder sie sich 
waschen)

: Gesperrt durch Moderator
Autor: AusEinemAnderenForum (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Aber lassen wir mal das mit den Eigenarten. Vielleicht gibt es ja auch
Indieier, die sauber sind, wenn ich auch noch keinen erlebt habe.

In der Firma hatten wir ja auch Inder. Selbstständig arbeiten konnten
die nicht und noch viel weniger strukturiert vorgehen.

Es wurden bei uns Leute rausgeschmissen, weil man glaubte ein Inder
könne das ebenso und billiger. Billiger waren sie nur auf den ersten
Blick.

Wenn man den Code nachher ansah war das die reinste Katastrophe.
Entsprach warscheinlich auch ihrem sonstigen Denken und Tun.

Für die Firma war das extrem hinterher teuer, weil es sehr viele
Probleme hinterher gab und dann die Firma die den Aurftrag erteilte
nicht bereit war was für den scheiß zu zahlen. Da das auch eine größere
Sache war konnte die Firma dann die Löhne nicht mehr zahlen und machte
zu.

War doch billig oder??

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Länder die sehr weit unten sind in
Ihrer Entwicklung es auch Gründe hat warum das so ist und warum dort
nichts nach vorne geht.

Autor: Frager 2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also doch besser kein Computerinder einstellen ?

Autor: Maddhi Singh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>War doch billig oder??

Sicher war das billig. Und wenn es nicht günstig war, lag das an der 
Unfähigkeit des Arbeitgebers, der die Arbeit nicht so strukturieren 
konnte, daß die Inder ihr Potential voll entfalten konnten.

Da die beiden "Frager" und "AusEinemAnderenForum" von der gleichen 
IP-Adresse posten, hat es stark den Anschein, daß hier 
Fremdenfeindlichkeit ausgedrückt und keine sachliche Diskussion geführt 
wird.

Autor: Ungläubiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Da die beiden "Frager" und "AusEinemAnderenForum" von der gleichen
IP-Adresse posten

So ein Quatsch, die IP-Adresse ist doch nirgendwo sichtbar.

Autor: Ungläubiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fakt ist nunmal, daß die "guten" Inder gleich in die USA gehen und die 
eher "schlechten" nach Deutschland - macht ja auch keinen Sinn, da man 
erst deutsch lernen muß.

Autor: Geo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das heisst, die "schlechten" lernen extra Deutsch?

Autor: Ungläubiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die "Guten" gehen in die USA weil sie dort 1. erheblich mehr verdienen 
können und 2. keine neue Sprache lernen müssen. Bekanntlich haben es die 
Inder nämlich mit Sprachen nicht so, wie man an ihrem gräuslichen 
Fidschi-Englisch hört.

Autor: Hmm... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessanter als die Vorurteile wär doch mal,welcher Menschenschlag 
sein Land verlässt,um anderswo mehr Geld zu verdienen.Und wenn man 
wirklich ehrgeiz und Auswahl hat,wieso fällt die Wahl dann auf DE?Wer 
hier geboren ist,verspürt vielleicht so etwas wie Heimatgefühl und mag 
sein Freunde/Familie noch zurücklassen.Und wer sich einmal zu dieser 
schweren Entscheidung hingerissen hat,sucht sich sicherlich ein Land,wo 
sich gute Arbeit auch lohnt.

Ich finde,DE ist ein prima Land um zu studieren.Und das tun auch viele 
ausländische Mitbürger.Etwas bange wird mir aber,wenn ich sehe wieviele 
davon dann mit dem Diplom wieder von dannen ziehen.Und das ist eben der 
Punkt,Billig-Inder merken sehr schnell,wenn sie ausgebeutet werden.Aber 
eine gute Ausbildung nimmt doch jeder gern mit.

An dieser Stelle sollten wir mal überlegen,ob man dem Inder nicht 
vielleicht auch anreize gibt,für uns zu arbeiten anstatt mal 5 Jahre 
maloche für Lau zu liefern.

Autor: Gläubiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das könnte nur funktionieren, wenn man denen ordentlich bezahlt. Das tun 
j aeinige Firmen auch, doch für viele andere Firmen lohnt der Griff zum 
Ausländer nicht, weil die Sprachschwierigkeiten doch sehr erheblich 
sind.

Man muss sich fragen, ob das überhaupt noch so weitergehen kann: Wenn 
die alle hier studieren, dann belegen die unsere Studienplätze. Ok, das 
mag nicht sovile ausmachen, weil E-Technik und Informatik nicht gerade 
überlaufen sind und Deutsche verdrängt würden. Auch wenn sie hier nicht 
arbeiten, ist nicht so schlimm. Sorgen macht mir, daß die das Knowhow 
mitnehmen und daheim Firmen gründen, die unseren Konkurrenz machen. Das 
vernichtet Arbeitsplätze.

Ofmals arbeiten die Inder nämlich schon für die Firmen hier- nur eben 
dabeim in ihrem eigenen Subunternehmen. Schaut mal, wiviel Software 
schon weggeht - hier sind die Programmierer arbeitslos.

Autor: Inderwahn (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Inder lohnen sich für die Firmen in keinem Fall, da sie nicht deutsch 
oder englisch können. Außerdem haben sie einen konfusen Arbeitsstil, so 
daß man meistens zwei Inder braucht, um die Arbeit einer Person zu 
erledigen.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ungläubiger wrote:
>> Da die beiden "Frager" und "AusEinemAnderenForum" von der gleichen
> IP-Adresse posten
>
> So ein Quatsch, die IP-Adresse ist doch nirgendwo sichtbar.

Für Administratoren schon.
Aber auch da sind sie nicht gleich.


Autor: Frager 3 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zunächst möchte ich entschieden dem Vorwurf entgegentreten, daß bei mir 
eine latente Ausländerfeindlichkeit vorliegt. Wäre dies der Fall, so 
müsste ich nichts fragen, sondern würde mir einen Laden mir reinen 
Deutschen zusammenstellen.

Zum zweiten bin ich auch nicht identisch mit dem Herrn "aus dem anderen 
Forum". Sollte der IP-Bereich derselbe sein, so wäre das Zufall, oder 
der Herr arbeitet aus dem gleichen Firmennetz heraus. Gänzlich unmöglich 
ist dies nicht, da unsere Firma allein hier am Standort in Deutschland 
über Tausend Mitarbeiter hat und der Rest der Weltweiten IT-Landschaft 
unsere Konzerns allesamt über unser headquarter läuft.

Herr Singh, antwortete :

>Und wenn es nicht günstig war, lag das an der Unfähigkeit des
>Arbeitgebers, der die Arbeit nicht so strukturieren konnte, daß die
>Inder ihr Potential voll entfalten konnten.

Vielleicht könnte bei Herr Singh über das Potential seiner Landsleute 
Aufschluss geben.

Nochmals: Es ging mir bei meiner Frage um tatsächliche Information - 
auch was Zahlen angeht. Es kann ja nicht sein, daß in Deutschland 
hundertausende Computerinder, wie sie teilweise genannt werden, 
herumlaufen und ich noch keinen zu Gesichte bekommen haben soll.

Autor: Kola (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das hier ein ernsthafter Fred ist, dann kann ich auch was dazu 
sagen:

Früher waren die Inder "billig und willig". Das bedeutet, sie kamen her, 
haben hier voll geschafft, und sind mit dem verdienten Geld stolz nach 
Hause gefahren. Heute haben sich die Inder uns angepasst. Die Inder, die 
ich dieses Jahr gesehen haben, sehen es nicht ein, warum sie Überstunden 
schieben sollen, wenn die Deutschen pünktlich den Hammer fallen lassen.

Die Inder übertreiben es auch maßlos mit ihrer Berufserfahrung (die Amis 
übrigens auch): 2 Jahre Softwareentwicklung in einem Java-Projekt 
bedeutet übersetzt: "Ich habe 2 Jahre an der Hotline eines 
Java-Projektes Kunden vertröstet".

Zu den Chinesen hat ein Bekannter mir gesagt: "Die Chinesen sind ja 
billig und gut, aber Spione stelle ich nicht ein".

Autor: Frager 4 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das scheint mir der Punkt zu sein. Die meisten kommen her zum Lernen, 
nicht zum Arbeiten. MAn sollte den Firmen dringlichst empfehlen 
stattdessen einen Jungingenieur einzustellen, oder einen aus der 
Arbeitslosigkeit. Die bleiben wenigstens.

Autor: quer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Zu den Chinesen hat ein Bekannter mir gesagt: "Die Chinesen
>sind ja billig und gut, aber Spione stelle ich nicht ein".

Bei uns (sehr grosser Elektrogerätehersteller) sind sie
eingestellt um in China neben der Produktion auch noch
die Entwicklung (in etwa 2-3 Jahren) aufbauen zu können.

Was würde wohl Dein Bekannter dazu sagen?

Autor: dudumpfbacke (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Achja, diese Marsianer, und die Plutorianer, alles Gesindel,
alles Kochtopf, alles Suppe, in diesem Sinne.

Mahlzeit
 Du Dumpfbacke

Autor: Hmm... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da fällt mir das Beispiel eines bekannten Maschinenherstellers ein,der 
im Billig-Asiaraum eine Zweigstelle aufmachte.War schon prima,die 
chinesischen Ings arbeiteten für einen Bruchteil des hier üblichen,waren 
interessiert,lernwillig und 12h am Tag an ihrem Platz schaffen.Nur 
leider wurden sie nach 2,3 Wochen krank oder kamen nicht mehr.Aber das 
macht nix,die Asia-Ings gabs ja wie Sand am Meer,alle motiviert und 
billig.

Doch,oh Überraschung,das chinesische Werk gegenüber brachte nach einigen 
Ing-Wechseln auf einmal dasselbe Produkt wie man gerade preiswert 
entwickeln wollte heraus.Und das in der Hälfte der veranschlagten Zeit 
und deutlich günstiger...Da wurde auf einmal klar,wohin die ganzen Ings 
verschwunden waren.

So ähnlich wurde es überliefert,ich denkmal ein Stück Wahrheit ist schon 
dabei ;) Und den Chinesen mach ich keinen Vorwurf,da wo Geiz geil ist 
und man sich vom schnöde Mamon blendet lässt,braucht man sich auch nicht 
wundern wenn andere daraus Profit schlagen.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde, ein deutsches Unternehmen, welches Arbeitskräfte geziehlt aus 
dem Ausland anwirbt und das bei 4 Millionen Arbeitslosen* in 
Deutschland, sollte mit einer Strafsteuer von 10% des jährlichen 
Umsatzes bestraft werden.

*) Darunter viele kompetente Leute, die halt mal uralt (50) sind und 
angeblich nichts mehr bringen können.

Autor: Macc (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht etwas weiter. Um Meister zu werden soll man einen Meister 
kopieren. Sagte schon Konfuzius, 500v.Chr.

Autor: Macc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nee, die haben schon recht. Konfuzius war gut. Seine Stories geben immer 
noch mehr her als unsere fast gleich alten ausgetretenen Luegen. Unser 
Patent system ist Murks. Das erdenke ich mir was aufm klo und das soll 
nachher 20 Jahre lang geschuetzt sein ? Das kann's ja auch nicht sein.

Autor: Christian (Guest) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"erdachtes" ist nicht schützbar (software oihne hardware, reine 
algorithmen)
es muss schon
  anfaßbar sein - und das auf der Toilette, ,-)

Vom prinzip ist es zweischneidig:
  erfinder braucht Geld, aber 1 Milliarde ?
(siehe Klage gegen MS, heise-ticker)



Die chinesen haben aber mittlererweile das gleiche Problem:
  siehe zB DVD-player
es gibt kaum/keine mehr aus china
wegen Patente, etc.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>erfinder braucht Geld, aber 1 Milliarde ?

Ne Klage mit 1 Mio. würde wenig Sinn machen, die Relationen müssen schon 
stimmen.

Autor: Fred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist eigentlich aus der Klage der Australier geworden, die 
irgendeinen Kommunikationsstandard erfunden haben wollen?

Autor: klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Gott, wieder so viel dummes Zeug und Halbwissen!

Kein Ausländer nimmt einem Deutschen den Studienplatz weg! Da gibt es 
eine Quote und eine bestimmte Zahl ist immer vorreserviert für 
ausländische Studenten. Meine Herren, wir sind Exportweltmeister! Wir 
brauchen Leute im Ausland, die in DE studiert haben und sich wohlwollend 
an ihre jungen Jahre in DE erinnern um hier wieder Geschäfte zu machen!
Schlechte Programmierer werden auch als Deutsche geboren, aber die 
erkennt man nicht gleich an der Hautfarbe, wie? Denkt mal drüber nach.

Autor: Der Dude (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und es kann nicht sein, dass man für lau Inder und Chinesen ausbildet, 
die nach dem Studium wieder heimgehen und uns das Wasser abgraben.

Autor: chef (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und es kann nicht sein, dass man für lau Inder und Chinesen ausbildet,
>die nach dem Studium wieder heimgehen und uns das Wasser abgraben.

Ist aber leider so! Ich hatte selber schon das Problem, daß mir ein 
guter und sogar hochbezahlter Job in einer Medizitechnikfirma von einem 
Inder weggeschnappt wurde, der in Aachen studiert- und eine Weile dort 
an der Uni gearbeitet hatte. Der wurde komplett per Stipendium 
finanziert, während ich im Studium arbeiten musste, um die die Wohnung 
zu verdienen. Er hatte natürlich die etwas besseren Noten und die 
bessere Studienzeit - ausschlaggebend dürfte aber gewesen sein, daß er 
einfach billger war.

Es ist schon verrückt: Man steckt Millionen in die deutschen Unis, um 
Wissenschaftler auszubilden und die kriegen dann hinterher keine 
hochbezahlten Jobs, weil zu viel ausländische Konkurrenz 
mitherangezüchtet wurde. Das ist für die Firmen gut, weil sie weniger 
ausgeben müssen - für den Staat ist es weniger gut, da er geringere 
Steuereinahmen hat. Hinzu kommt, daß hier lebenden Ausländer oft nur auf 
Zeit hierbleiben, und möglichst wenig konsumieren und lieber für zuhause 
sparen.

Dabei braucht die wirtschaft viele Besserverdienenden, die hier ihr Geld 
ausgeben!

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also meine Uni ist voll von denen, vor allem von den Indern.
Im PC Pool sind 70% der Anwesenden Inder und zehn Prozent Chinesen.
Die machen hier vor allem ihren englischsprachigen kostenlosen Master.
Die Chinesen gehen nach dem Studium zum Großteil wieder nach China, von 
den Indern wollen allerdings auch einige bleiben, wobei sie sich oftmals 
weigern Deutsch zu lernen, die sind der Ansicht Englisch reicht für das 
Arbeitsleben in Deutschland.
Ist vermutlich in Indien so.
Was die können?
Denke das gleiche wie die anderen Studenten auch, nur an 
Allgemeinbildung, den Grundlagen aus dem Bachelor und der deutschen 
Sprache hapert es oftmals.

Autor: Indochinese (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Horst schrieb:
> Also meine Uni ist voll von denen, vor allem von den Indern.
> Im PC Pool sind 70% der Anwesenden Inder und zehn Prozent Chinesen.

Also praktisch so, wie hier:

Youtube-Video "Bill Ramsey - Pigalle 1961"

Autor: Industriemanager (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Ich poste mal sicherheitshalber nicht mit Klarnamen ein paar Fakten, die 
man sich mal in Ruhe durchlesen sollte, um zu verstehen, woher die 
unterschiedlichen Einschätzungen und Probleme kommen:

1) Indien ist gewaltig gross und hat noch grössere kulturelle 
Unterschiede zwischen der Bevölkerung, als die Chinesen, obwohl sie 
weniger sind. Indien ist derart uneinheitlich entwickelt, dass man dort 
ein Abbild der halben Welt finden kann.

2) Nur wenige Inder haben die Möglichkeit, eine (weiterführende) Schule 
zu besuchen und nur ganz wenige können studieren. Diese wenigen sind die 
oberen 2%-3% der Bevölkerung - machen aber mehr Personen aus, als 
hierzulande. Das heisst, die Inder haben das Potenzial für grosse Massen 
an hochqualifizierten Personen.

3) Die Ausbildung in Indien ist im Vergleich zu Europa sehr schlecht. 
Die Universitäten forschen nur den anderen hinterher und die Firmen sind 
kaum innovativ. Es wird oft nachgebaut und unterstüzt, statt selber zu 
agieren. Indische Firmen sind Zuarbeiter, selten Steuerer.

4) Die Bezahlung und Arbeitssituation ist in Indien generell 
katastrophal. Nur die besten 1-2% der Firmen sind wirklich einigermassen 
gute Arbeitgeber, die födern und gut wirtschaften. Es gibt also nur sehr 
wenige Option für die guten Leute.

5) Computertechnik und Elektronik sind als klassische 
Ingenieurdisziplinen und auch neuartige Technologien das Ziel Nummer 1, 
wenn es um das mögliche Verdienen geht. Da gibt es die einzigen 
richtigen Jobs, bei denen man emporkommen kann. Viele Eltern schubsen 
ihre Kinder in diese Richtung, obwohl sie das nicht wollen. Ein Artikel 
in der "Elektronik" beschreibt das sehr anschaulich.

6) Richtig Kasse macht man in Indien mit dem Besitz von Land, Aktien und 
Firmen, die massenhaft Menschen ausbeuten. Gut ausgebildete 
Spitzendenker in Indien werden Geschäftsmann und nicht Ingenieur. 
Ingenieur ist was für Bildungsaufsteiger.

7) Inder lernen mit Mühe und grossem Aufwand English und wenn die es 
können, reicht es meistens. Nochmal Deutsch draufsetzen ist schwer und 
funktioniert nur für die, die sehr früh hier eingereist sind.

8) Inder haben in ihrer Ausbildung ein teilweise rücksichtslose Auslese 
erlebt, die sie hart gemacht hat gegen andere. Man hat gelernt, sich 
durchzusetzen und Einzelkämpfer zu sein. Das erschwert die Integration 
in die deutsche Arbeitswelt.

9) Inder in Indien arbeiten stark nach Anweisung und Vorgaben. Personen, 
die dort gelernt haben, passen selten in den deutschen Arbeitsprozess. 
Die, die ich kenne, sind meistens selbständig. Viele die hier zurecht 
kommen, haben hier studiert und in deutschen Firmen gelernt. Das 
funktioniert.

10) Inder, die gebürtige Deutsche sind oder früh hierher gezogen wurden, 
gehören nicht automatisch zu der 1% Elite, die Ich oben angesprochen 
habe. Die sind zu sehen wie Deutsche

11) Inder, die als Arbeiter oder Lerner hierher kommen, werden oft nur 
als Billigheimer eingeflogen und gehören dann oft auch den unteren 
Kasten und den einfachen Bevölkerungschichten an. Das Benehmen ist dann 
oft unterirdisch. Es wird gerotzt, in der Nase gepopelt und die Toilette 
eingesaut. Ich habe von 4 unabhängigen Hoteliers in Deutchland Berichte, 
dass sie keine Inder mehr nehmen, die hier auf Montage sind, weil die 
das Appartment mit x Leuten bewohnt und durch Kochen, mangelnde 
Reinlichkeit alles eingesaut haben.

12) Inder, die in Indien vorselektiert sind, zu einer guten Kaste 
gehören und zunächst in Indien, dann aber in den USA oder Europa 
studiert haben, sind meistens extrem gut, fit und gebildet. Die lernen 
auch mal gut Deutsch und passen sich an. Ab die sind oft zu schlau, um 
hier zu bleiben.

13) Auch wenig gebildete Inder kriegen mit, dass viele Deutsche in ihnen 
nur Konlurrenz und die Firmen billige Arbeitstiere sehen. Da sie sich 
nicht ausbeuten lassen, blockieren sie, schieben eine ruhige Kugel oder 
hauen ab. Von diesen Leuten ist keinerlei Loyalität zu erwarten.

14) Inder mögen keine Pakistani. Man muss sich entscheiden, wen von 
beiden man in der Firma duldet. Die beiden haben grösste Probleme mit 
einenander und giften sich auch über Abteilungsgrenzen hinweg an.

15) In vielen indischen Firmen herrscht grosse Fluktuation, Mangel und 
Urlaubsmentalität, d.h. man ist sehr lange in der Firma, arbeitet aber 
mit 50%-80% und schläft auch mal zwischendurch, wenn es nix zu tun gibt. 
Auch der fleissigste Inder arbeitet nicht 5 Tage die Woche 10h mit 100%.

16) Indische Entwickler haben meistens aktuelle Technologien drauf, es 
fehlt aber oft die Erfahrung und der Unterbau. Da sie oft parallel wie 
die Hühnchen entwickeln, brauchen sie sehr viel Führung und können auch 
kaum aus ihrem Korsett raus. Das muss man beachten, wenn man Leute dort 
beauftragt.

17) Die Dienstleistungsfirmen in Indien sind noch straffer organisiert, 
als die in Deutschland, d.h. es gibt einige wenige Kommunikatoren, die 
nach aussen hin die Firma repräsentieren, die auch gut englisch können 
und einen guten Abschluss arbeiten, während im Hinterzimmer meistens 
Unbegelernte ohne Studium zum billigtarif arbeiten. Sobald die was 
können und gelernt haben, hupfen die zum nächsten Dienstleister. 
Ausserdem werden ist bei Krankheit oder Auftragsmangel schnell 
entlassen. Das bedeutet, das Knowhow in Indien "verteilt" sich sehr 
schnell. Man muss aufpassen, was man denen mitteilt! Das taucht oft ganz 
woanders wieder auf.

18) In Indien herrscht sehr viel Korruption. Das bedeutet, daß Firmen 
und Angestellte oft getrietzt werden, Geld abgeben müssen oder bei 
Nichterfüllung auch mal gerne geschlossen werden. Wenn also ein Inder 
mal plötzlich mit einer anderen Firma wieder aus der Verseknung kommt, 
nicht wundern. Ist nicht unbedingt sein Verschulden.

19) Die Polizei und Justiz in Indien ist unterentwickelt. Das gilt nicht 
nur für den Umgang mit Vergewaltigern, sondern auch mit Patenten und 
anderen Rechtsverstössen. Da werden schon mal Patente aus Europa 
ignoriert, Vorhandenes neu erfunden und in Indien angemeldet und es 
werden Nutzungen zwangslizenziert. Prozesse in Indien gegen wichtige 
Leute oder Firmen zu führen, um zu seinem Recht zu kommen, ist praktisch 
aussichtslos. Nur gegen Arme und Schwache kann man dort effektiv 
prozessieren.

20) Die Glaubensrichtungen in Indien gehen z.T. stark auseinander. Wenn 
man das Pech hat, zwei Inder zweier verfeindeter Gruppen in der Firma zu 
haben, die beide religiös sind, hat man verschissen!

21) Inder, die hier in D lange genug leben und sich für Deutschland 
entschieden haben, sind meistens die weniger religiösen. Es sind auch 
auf die Sauberen, denen der Dreck in Indien stinkt.

22) Indische Frauen, die in D arbeiten, sind meisten die, die wegen der 
Diskriminierung von Frauen in Indien abgehauen sind oder von ihren 
Familien verstossen wurden, weil sie vergewaltigt wurden. Mit denen muss 
man mitunter etwas versichtig umgehen.

Autor: Damian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Industriemanager
danke für den sachlichen beitrag

Beitrag #5023644 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: classic supreme (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Horst schrieb:

> Im PC Pool sind 70% der Anwesenden Inder und zehn Prozent Chinesen.
> Die machen hier vor allem ihren englischsprachigen kostenlosen Master.

Ja bei uns an der FH gab es auch irgend einen Mechantronik Master oder 
sowas der nur mit den voll war. Die haben ein Sprache, die kann einen 
echt aggressiv machen, wenn man sich das anhören muss. Als wenn denen 
die Worte aus dem Mund purzeln.

Autor: H-G Sch (haenschen)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Gehts in dem Thread um die Frage ob die indische bzw. chinesische Rasse 
Intelligenz besitzt, die vergleichbar mit der deutschen ist ?

Ich persönlich bin eher optimistisch und gehe davon aus, dass eine 
aueinander aufbauende (Aus-)Bildung aus jedem Menschen etwas machen 
kann.

Der Rest ist halt dann das Umsetzungsvermögen, da spielen aber viele 
Faktoren mit rein wie Kondition, Organisation, körperliche und soziale 
Fähigkeiten etc.

: Bearbeitet durch User
Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo hast du denn rausgelesen dass es hier darum geht dass Inder oder 
Chinesen dümmer als wir sind?
Über die Rasse hat doch niemand geredet, asiatische Kinder die zb in 
Deutschland aufwachsen sind für mich vollwertige Deutsche, es kommt nur 
auf die Erziehung und Ausbildung an, da gebe ich dir recht.
Die Schulbildung in Indien und China ist eben anders als bei uns, hier 
legt man mehr wert auf Allgemeinbildung, sich gut schriftlich 
auszudrücken und halt auch andere Sachen als nur berufsrelevantes zu 
lernen.
Ok, in Indien werden religiöse Dinge vermutlich stärker gelehrt, aber 
bei uns wird das Thema dafür viel kritischer behandelt, was ja positiv 
ist.
Das kann man natürlich auch anderen Ländern vorhalten, teilweise sogar 
den USA, aber hier gehts nunmal um Inder und Chinesen.

Dem Threadersteller geht es darum ob die Chinesen eine Konkurrenz auf 
dem deutschen Arbeitsmarkt sind, oder eine Alternative - aus Sicht des 
Arbeitgebers - und das interessiert mich auch, da meine Uni wie gesagt 
voll von denen ist.
Das ist halt irgendwie typisch für die Situation der Ingenieure in 
Deutschland: Die Konkurrenz für den hiesigen Arbeitsmarkt aus Fernost, 
wird gleich kostenlos mitausgebildet, während die die nicht hierbleiben, 
das KnowHow zurück in ihre Heimatländer mitnehmen und somit ebenfalls 
zur Konkurrenz werden.
Bei den Medizinern wirst du sowas nicht finden..

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Horst schrieb:
> Dem Threadersteller geht es darum ob die Chinesen eine Konkurrenz auf
> dem deutschen Arbeitsmarkt sind,

Dem ging es vor 10 Jahren darum.

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Horst schrieb:
>> Dem Threadersteller geht es darum ob die Chinesen eine Konkurrenz auf
>> dem deutschen Arbeitsmarkt sind,
>
> Dem ging es vor 10 Jahren darum.

Das ist mir jetzt ehrlich gar nicht aufgefallen :D
Google hat mich hier hergebracht und ich dachte das wäre ein aktueller 
Thread aus dem Mai 2017.
Das Thema scheint aber nach wie vor aktuell zu sein, oder sogar 
aktueller als vor zehn Jahren, da die Studentenzahlen aus dem Teil der 
Welt zugenommen haben und in Baden-Württemberg daher als erstes 
Bundesland Deutschlands Studiengebühren für EU Ausländer eingeführt 
werden.
Ist schon mal ein guter Schritt in die richtige Richtung.

Autor: Anonym (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Industriemanager schrieb:
> 9) Inder in Indien arbeiten stark nach Anweisung und Vorgaben.
Die Elektroniker indischer Abstammung, mit denen ich zu tun hatte, haben 
allesamt eine Denkstruktur, mit der ich nicht oder nur extrem schwer 
zurecht komme.

Eine Firma, mit der ich viel zu tun habe, hat ihr Testhaus in Indien 
aufgegeben. Die waren zwar billig, aber die Qualität der Ergebnisse 
befriedigte nicht.

In beiden Fällen rede ich von Personen, die nicht in Deutschland 
studiert haben!

--------

Wenn ich mich recht entsinne, gab es mal einen Beitrag über ein 
Testlabor von Mercedes in Indien: Da sind nur Mitarbeiter, die in 
Deutschland geschult und selektiert wurden, das soll sehr gut 
funktionieren. Da steht für mich aber auch zu vermuten, dass die strenge 
und präzise Vorgaben aus dem deutschen Mutterhaus bekommen.

Autor: Baldrian (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Gehts in dem Thread um die Frage ob die indische bzw. chinesische Rasse
> Intelligenz besitzt, die vergleichbar mit der deutschen ist ?

Nein, es geht darum die Rassisten unter den Forumsteilnehmern zu 
entlarven. Danke für deinen aufklärenden Beitrag.

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.