mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik UV - Leds bei Ebay für Belichtungsgerät ?


Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Ich möchte mir ein UV-Belichtungsgerät bauen, wie es bei Elektor 
vorgestellt wurde. Elektor bezieht die Leds von Reichelt.

Ich habe nun bei Ebay geschaut, da mir die Leds zu teuer sind. Bin ja 
auch noch Schüler, da hat man nicht so viel in der Tasche. Bin auf 
folgenden Artikel gestoßen:

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=...

In der Bungard Anleitung beispielsweise steht, dass die Fotoschicht von 
Bungard - Platinen ihre höchste Entfindlichkeit bei max. 400 nm haben.
Die Leds in dem Ebay Artikel besitzen soweit ich es sehen kann typisch 
400 nm und max. 405 nm.

Als Anmerkung steht in dem Artikel ja: "Devices are sorted by 5 nm 
wavelenght ranges".
Bedeutet also so viel wie "sortiert nach Stufen" ... also, dass man nur 
gleiche bekommt von der Wellenlänge her, oder?

Über die Intensität steht bei den von Elektor verwendeten Leds bei 
Reichelt nix.

Reicht die Intensität der ebay leds für mein vorhaben aus?

Würde ihr mir von einem Kauf abraten oder zu raten? Hat es sinn soetwas 
zu bauen? Belichte also im Hobbybereich. Habe schon einen Timer und 
alles fertig und wollte weg von den Röhren. Da die Leds hier so 
preiswert sind hab ich mir gedacht, dass das was wäre.

Wäre dankbar für eine schnelle fachliche Antwort, da die Auktion nicht 
mehr all zu lange läuft.

Vielen Vielen Dank

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ergänzung:

Ist der Abstrahwinkel mit 20° bei den Ebay Leds zu gering? Immerhin 
haben die Reichelt - Leds das doppelte, also 40°.

Autor: Holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Timo,
ich bin der Meinung es müsste gehen.
Die LED's müssen nur ein bischen dichter gesetzt werden,
dann sollte es gehen. Vieleicht währe es auch sinnvoll die
Glasplatte ein wenig näher an die LED's zu setzen.
Habe das Teil von Elektor selber nachgebaut und Belichtungszeiten
mit Platinen von Reichelt so um 5min herausgefunden.
Klappt jedenfalls wunderbar.


Bis denn
Holger

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Holger,
Also kann ich das Layout von Elektor nicht übernehmen ;) ...
Was fürn Rastermass würdest empfehlen?
Wie ist die Konturenschärfe bei dir? Hast vielleicht ein Layout oder 
Foto oder was auch immer von dem Belichter? Vielleicht hilft es mir. 
Möcht mein Taschengeld nicht umsonst ausgeben ;).

Danke

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieviel LEDs braucht man eigentlich für das Teil? Ich kenne den Artikel 
von Elektor nicht.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ähm man brauch 24 Leds meine ich. Der Artikel ist dort zu finden:

http://www.elektor.de/Default.aspx?tabid=27&art=55...

Bzw. ein einblick. Der Artikel kostet etwas. Wie so oft bei Elektor.
Gruß Timo

Autor: Holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Timo,
ich habe eine PunktrasterPlatine im EURO-Format
benutzt. Die Platine erst mit ALU-Folie beklebt und dann
mit einem Teppichmesser die Positionen der LED's aus
der frisch, aufgeklebten ALU-Folie ausgeschnitten.
Ausserdem habe ich eine Sortierkiste aus dem Hagebau von innen
ebenso mit Alufolie beklebt. Als Glasplatte im Hagebau einen
billigen Bilderahmen gekauft. (Rahmen weggeschmissen und Scheibe
verwendet.)
Platine mit LED's auf Abstandröhrchen gesetzt und in Sortierkiste 
eingeklebt. Übrigens die Vorwiderstände sind unter
der Platine angelötet.

Dann einen Timer mit SiebenSegment, LED Anzeige, Relais
und 89S8252 gebaut (auf Lochraster) und in ein Pultgehäuse eingebaut.

Es klappt tatsächlich!???

Na ich werde nachher (vieleicht) wenn ich wieder Zuhause bin
mal ein Foto hier einstellen. (wenn es von Interesse ist)



bis denn

Holger

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie lange belichtest du?

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wäre nett Holger.
Mein Timer habe ich mit einem ATMega 16 und einem LCD - Display 
verwirklicht. Habe mir die Leds nun bestellt, danke

Autor: Holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jupp,
steht doch da!!?


Holger

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo?

Autor: Sebastian K. (basti)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!
Die LED's von eBay sind gut geeignet (vorausgesetzt die Daten stimmen) 
für einen Platinenbelichter. Ich habe selber in meinem Belichter solche 
"Billigware" verbaut, und es funktioniert sehr gut! Super Schärfe, ich 
komme bis unter 0,2mm Leiterbahnbreite. Dabei drucke ich nur mit einem 
Tintenstrahler (Canon IP4200) auf Folie und verarbeite das ganze unter 
Hobby-Bedingungen.
Die Belichtungszeit nimmt mit der Packungsdichte der LED's ab, mit 100 
Stück auf 10x10cm brauche ich ca. 70-90sek.!

Etwas Theorie zu dem Thema gibt's 
hier:Beitrag "Theorie zu LED-Belichter (Elektor)"

Und ne komplette Anleitung hier:
http://www.roboternetz.de/phpBB2/viewtopic.php?t=19870

Viel Spaß damit!

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ich die 50 Leds nun bestellt habe mache ich mich an die Platine.
Ich möchte eine Platine mit Eagle fertigen. Es soll eine Europlatine 
werden. Ich weiß jedoch noch nicht wie ich die Leds anordne ... 50 Stück 
geschickt unterbringen ist schwer... probiere schon die ganze zeit herum 
... abstand 2 cm, dann passen 4 leds in der breite x 7 leds in der 
länge, dann bin ich aber erst bei 28 leds von 50 leds, die ich zu 
Verfügung habe. Also enger packen ... finde bloß dass optimale Maß net. 
Muss nochmal probieren.

Kann ich die Schaltung nicht mit ca. 2 V betreiben, also ohne 
Vorwiederstand. Und ich hänge dann direkt in die Zugangsleitung einen 
gesamtvorwiderstand, der mir die 5 V Eingangsspannung auf 2 V "bremst". 
Klar muss der mehr Leistung abkönnen.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hört sich echt gut an, ich glaub ich werd mir da auch mal ein paar 
bestellen und ausprobieren. Wenn das Ergebnis stimmt, dann wirds in 
Markt bald einen Gesichtsbräuner von mir geben, denn das Monstrum 
brauche ich dann nicht mehr.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach das Jupp. Ich warte nun auf die Leds. Denke mal, dass ich sie 
nächste Woche habe. Also gesamtkosten belaufen sich dann auf ca. 12,00 
€. Dass find ich nicht so teuer. Und wie die User hier berichten soll es 
ja super gehen.

Autor: Holger (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich poste mal ein Bild von meiner Variante.


Holger

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Holger. Sehr schön.

Autor: Henk Chinaski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Holger

Genau so wird meiner wohl auch aussehen, allerdings: Hast Du das Teil 
schon mal getestet? Belichtungszeit? Sind das die Reichelt-LEDs? Hab 
nämlich welche von lumitronix.de gekauft, für <50 ct./St., die 
allerdings Disco-mässiges (sichtbares) UV abstrahlen. Aber wenn es 
heisst, die Wellenlänge (peak) sei 395 nm, dann wird das schon gehen... 
Hoffe ich : )
Wegen des anderen Abstrahlwinkels hab ich Abstand und Höhe anpassen 
müssen. Abstand an RM orientiert, in der Höhe ist man ja (relativ) frei. 
Hab so 72mm Platine->Basismat.
Sag dann mal bitte, ob Deiner funktioniert.

Henk

Autor: Beginner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay. Leds sind auf dem Weg. Hat vielleicht wer schon ein Layout in 
Eagle für eine Europlatine mal gemacht und würd sie reinstellen ? Habe 
50 Leds zur Verfügung.

Autor: Holger (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Henk,
tut mir leid hat ein bischen gedauert bis ich antworten konnte!
Also zu deinen Fragen:

- getestet habe ich das Teil schon öfter.
  Ich benutze das Teil schon ca. 1/2 Jahr.

- Belichtungszeiten sind so mit "Original Bungard-Basismaterial"
  ca. 5 - 6 min.
  Ich benutze als Layoutprogramm SprintLayout von ABACOM gedruckt
  auf HP-LASERJET 1100A, Laserfolie von HP(HP92296U)(waren teuer).
  Früher habe ich eine alten Gesichtsbräuner benutzt, damit hatte
  ich Belichtungszeiten von 2,5 - 3 min!

- Ja die LED's sind von Reichelt waren für über 30 Euro (schluchz...).

- Habe die LED's in einen 30mm Abstand auf eine
  EuroLochrasterplatine gesetzt. Der Abstand von der LED-Spitze
  bis zur Glasscheibe ist 70mm. Die ALU-Folie war ein Klebeband
  von Conrad (Restposten).

- ES FUNTIONIERT Tatsächlich !!??????
  Ich habe hier mal ein Foto von damit belichteten Platinen
  drangehängt.
  Die untere Platine ist 45x40 mm die obere ist 60x30mm.


Bis denn

Holger

Autor: Beginner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Denn hoffe ich mal, dass ich für die LED´s bei Ebay nicht vergebens 6 € 
ausgegeben habe. So die Forumeinträge, die ich hier bei 
mikrocontroller.net lese lasse mich nicht grad optimistisch sein.

Also Holger du hast ja 24 Leds. Ich packe dass doppelte drauf, oder 
meinst du, dass ist quatsch?

Das sind ja die Angaben zu den bestellten LEDs:

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&ih=01...

Bei was fürn Strom soll ich die an besten betreiben? Bei 20 mA, oder? 
Wie viel Spannung fällt da dann ab? Ich betreibe die ganze Schaltung mit 
12 V oder 5 V mal sehen.

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bei was fürn Strom soll ich die an besten betreiben? Bei 20 mA, oder?
>Wie viel Spannung fällt da dann ab? Ich betreibe die ganze Schaltung mit
>12 V oder 5 V mal sehen.

Auf der ebay-Seite steht: working current 20 mA -> Forward-Voltage 3.4V 
- 4V

Autor: Holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
na dann kannst du ja die LED's dichter packen
und hast auch eine gleichmässigere Ausleuchtung des Layout's.

Ich würde mit einem Strom von 20mA und 3,4V Spannung rechnen.

Dann 4 x LED in Reihe  | 10 Reihen -> Billigsteckernetzteil (12V/500mA)
ohne Stabilisierung dran. Müsste vermutlich passen.


Bis denn

Holger

Autor: Beginner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also kann ich die auch so packen.

Vier LEDs in der Breite mit nem Abstand ca. 2 cm und in der Länge 10 mit 
einem Abstand von 1,5 cm. Darf es so ungleichmäßig sein? Also Rastermaß 
in der Länge anders als in der Breite, oder ist das schlecht?

Autor: Holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na,
"Letzten Endes" ist der Lichtkegel der LED ausschlagebend für die
Ausleuchtung. Bei 15 Grad 7,5 Grad in die eine und 7,5 Grad
in die andere Richtung und das in Abhängigkeit zum Abstand.

Ich habe es mir auf einem Blatt Papier aufgezeichnet und so den besten 
Abstand bei 7cm ausgetüftelt.

Ich würde aber den Abstand etwas geringer wählen ca. 4-6cm zur 
Glasplatte
und daraus den Abstand zwischen den LED's "Ausfuchsen", ein wenig
Überschneidung der Lichtkegel inbegriffen.

Holger

Autor: Beginner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja das habe ich mir auch so überlegt.
Muss ich denn  die gesammte Fläche ausleuchten? Ich meine, wenn man 
Kreise nebeneinander packt hat man ja immer Lücken, es sei denn man 
packt sie ganz ganz dich oder den Abstand anpassen. Will man aber keine 
Lücken haben, so gibt es großer Überschneidung. Dann hab ich doch sehr 
sehr sehr unregelmäßige intensität, was mir die platine überbelichtet, 
oder?

Muss ich das berücksichtigen?

Autor: Holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
so genau habe ich mir das dann doch nicht überlegt.
Ich habe einfach gemacht und es klappt vorzüglich.



Holger

Autor: Beginner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leds sind schon da. Nach einem Tag. Das ging schnell. Mache mich nun ans 
ausprobieren. Werde berichten.

Autor: Holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viel Vergnügen!!!



Holger

Autor: egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab da mal zwei Fragen:

1.) Warum ordnet Ihr die LEDs nicht "optimal" an, d.h. im Mittelpunkt 
von Sechsecken - wie bei Bienenwaben?

2.) Was bringt das Auskleiden mit Alufolie wirklich? Wird dadurch nicht 
das Ergebnis verschlechtert durch schräg einfallendes Streulicht?

Grüße,
Friedrich

Autor: Holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Friedrich,
mit dem Streulicht ist ja gewollt. Die LED's liefern ja keinen
"sauberen" Lichtkegel. (Kreisringe)
Nimm mal irgendeine LED mit sichtbaren Licht und leuchte mal gerade auf 
ein Blatt Papier...

Daß das Ergebnis schlechter geworden ist kann ich nicht gerade sagen.
Das Layout was ich auf Folie drucke, drucke ich sorum daß die 
Ausgedruckte Seite immer auf der Kupferseite der Platine zu liegen 
kommt. In Folge dessen ist dieser Effekt minimal.

Holger

Autor: Beginner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit dem Bienenwabenmuster ist eine gute Idee. Werde meine glaube ich 
so anordnen.

Autor: Anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
Ich bin es nocheinmal. Nun habe ich mir mal etwas überlegt zur Anordnung 
der 50 Leds auf einer Europlatine und möchte eure Meinung gern hören.

1. Möglichkeit:

5 Leds in der Breite in einem Abstand von 20 mm.
9 Leds in der Länge in einem Abstand von 20 mm.

In der Breite fange ich Links, sowie Rechts auf einem Streifen von 
jeweils 10 mm Rand mit den Leds an.
In der Länge fange ich Links, sowie Rechts auf einem Streifen von 
jeweils 10 mm Rand mit den Leds an.

Somit ergeben sich Quadrate von 20 mm x 20 mm. Ich verbaue 45 Leds.
Bei einem Abstrahlwinkel von 20° (also zweidimensional gesehen zu beiden 
Seiten einen Abstrahlwinkel von 10°)
Damit sich die "Kreisflächen" (Kegelgrundflächen), nun berühren kann man 
mit der Geometrie ausrechnen, wie weit die Glasplatte entfernt sein 
muss, damit dieses gegeben ist. Natürlich muss ich ein wenig weiter mit 
der Platte weggehen, da die Kreisflächen sich ja überschneiden sollen um 
Lücken zu schließen.


2. Möglichkeit:

Ich ordne die Leds wieder in Quadraten an, jedoch setze ich diesesmal 
jeweils eine Led in die Mitte des Vierecks (so wie die fünf auf einem 
Würfel). Mit dieser Anordnung verspreche ich mir besseres schließen der 
"Lücken" und damit eine homogenere Beleuchtungsfläche.

3. Möglichkeit:

Anordnung in Sechsecken.

Was haltet ihr von den Möglichkeiten und welche macht am meisten Sinn?


Autor: Anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Nachfrage:

Ich benutze Bungard Basismaterial. Da ist ja das Überbelichten 
unkritisch. Dann muss ich doch gar net so drauf achten, dass sich net so 
viel überschneidet,oder

Autor: Anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Will ja einen Belichtungstimer mit einbauen. Dieser brauch 5 V 
Betriebsspannung.

Wenn ich die Leds nun auch auf 5 V betreibe, dann gilt:

U_Led etwa 4,3 V bei etwa 25 mA.
Dann gilt für R_Vor= 0,7V/0,25A = 2,8 Ohm ... aus der E-Reihe 3,3 Ohm 
bei etwa 21 mA. Es sind 1/4 Watt Widerstände, dass müsste reichen.

Aber ist das ne gute Lösung?

Autor: Johannes Slotta (johanness)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß jetzt nicht, ob deine LEDs auf Dauer 25mA abkönnen (wirst 
angegebene Spannung und Stromstärke ja hoffentlich wissen), aber ich 
würde keine 10 LEDs  an einem Vorwiderstand parallel schalten (oder wie 
sonst ist die "0,25A" zu interpretieren?)

Bei Parallelschaltung mit einem gemeinsamen Widerstand leuchten die LEDs 
recht unterschiedlich hell, die hellste steigt irgendwann aus, falls sie 
dabei hochomig wird leuchten daraufhin die anderen heller und sterben 
schneller, wird sie niederohmig bleiben die restlichen dunkel und mit 
Glück raucht dein Vorwiderstand ab.

Also lieber in den sauren Apfel beißen und einen Widerstand pro LED, 
gibt eine gleichmäßigere Ausleuchtung :)

Autor: Timo (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Johannes,

Also meine Leds haben folgende Daten:

I_F = 30 mA
V_R = 5 V
Power Disspaion = 120 mW

Arbeitsstrom liegt bei 20 mA, dabei sind folgende Angaben gültig:

V_F Typisch 3,4 V und V_F max 4 V
Wellenlänge Typisch 400 nm und max. 405 nm.

Habe mich dort oben im Post vertan. Ich arbeite mit 3,4 V, also mit den 
typischen Angaben.

Haben nun drei Varianten angehängt.

Bild_1 : Parallelschaltung von 45 Leds. (jede hat einen Vorwiderstand).
Bild_2 : Parallelschaltung von jeweils 2 in reihe geschaltetetn Leds.
Bild 3 : Parallelschaltung von jeweils 3 in reihe geschaltetetn Leds.

Bevorzuge die erste Variante und ihr?

Autor: Timo (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So,

Das nun mein Board. Abstand Led - Led = 20 mm. 5 x 8 Leds. Denkt ihr, 
dass kann ich so aufbauen? Habe Variante Bild_1 genommen, in der jede 
Led einen Vorwiderstand bekommt.

Muss ich die Widerstände zwingend unter die Platine setzen oder darf ich 
die auch wie abgebildet auf die seite der Leds bauen?

Lackiere die Platine mit weißem Lack um eine bessere Reflektion zu 
erzielen.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe mal ganz eben den Anschlußwert der Schaltung überschlagen. Wenn nun 
der Strom I_F = 20 mA durch jede Led fließt bei 45 parallel 
geschalteten Leds, dann haben wir einen gesamtstrom von 45 x 20 mA = 
0.9A. Bei einer Betriebsspannung von 5 V ergibt das P= U*I = 4,5 Watt, 
bei einer Betriebsspannung von 12 V ergibt sich P = 10,8 Watt.

Mache ich bei meiner überlegung etwas falsch. Naja bei den Leds scheint 
das okay,oder?

Autor: Martin Kreiner (maart)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist eben das Problem mit Vorwiderständen, hier wird die Energie 
einfach verheizt, kannst ja deinen Belichter als Heizung für das Ätzbad 
benutzen ;-)

Autor: Johannes Slotta (johanness)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt schon. Mal für 3,4V Durchflussspannung gerechnet:

Bei 5V werden insgesamt 3,06W an den LEDs verbraten (davon wird ein Teil 
zu UV-Licht, ein anderer zu Wärme), 1,44W gehen an den Widerständen als 
Wärme weg. Bei 12V sinds dann immer noch 3,06W an den LEDs, aber 7,74W 
an den Widerständen (hier würden winzige 1/8W-Rs abrauchen). Wird 
jedenfalls etwas warm.

Falls dir grad kein Netzteil mit 0,9A zur Verfügung steht: 
Reihenschaltung von jeweils drei LEDs am schwachen (300mA) 12V-Netzteil 
geht zumindest im Beleuchtungssektor auch, dürfte auf deine UV-LEDs 
übertragbar sein. Großer Nachteil: Ein Fehler an einer Stelle legt den 
Strang lahm...

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes das sehe ich nicht als Problem. Das doch grad das gute an einer 
paralellschaltung. Fällt ein Strang aus, laufen die anderen weiter.

Darf ich die Widerstände nun auf die Platine löten oder sollte ich sie 
darunter löten?

Autor: Johannes Slotta (johanness)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geht auf beiden Seiten, ist nur unpraktisch, wenn man die Oberseite mit 
Alufolie bekleben will. Ansonsten gibts keine Probleme...

Und das mit der Reihenschaltung war einfach nur ein Vorschlag, falls man 
ein schwaches 12V-Netzteil übrig hat. Liegen bei mir mehr davon rum als 
welche mit irgendeiner Spannung und min. 0,9A.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
Schlatung ist aufgebaut.
Nun eine Frage zur Glasauswahl. Bei Elektor schreiben die Autoren, dass 
man "normales" Glas nehmen kann. Im Beispiel ist die Rede von einem Glas 
eines Bilderrahms.

Nun habe ich aber diesen Artikel gefunden:

"
Lichtdurchlässigkeit
Im Glas liegen keine freien Elektronen vor, d.h. das Licht im sichtbaren 
Bereich hat nicht genügend Energie um die Elektronen anzuregen. Glas ist 
somit im Normalfall durchsichtig. Im UV-Bereich ist die Energie des 
Lichts groß genug um Elektronen anzuregen, weshalb es undurchlässig für 
UV-Strahlung ist.

Enthalten Gläser Nebengruppenelemente, so treten Elektronensprünge schon 
bei geringerer Energie ein, so dass es schon im sichtbaren Bereich zu 
einer Färbung des Glases kommt.

Quarzglas:
Einziges Einkomponentenglas mit technischer Bedeutung. Geringe 
Wärmedehnung, hohe Temperaturbelastbarkeit und UV - Durchlässigkeit.
"
Quelle: 
http://www.uni-bayreuth.de/departments/ddchemie/um...

Da ich ja extra UV-Leds verbaut habe wäre es doch Schwachsinn "normales" 
Glas zu nehmen, oder?

Jetzt möchte ich auf Quarzglas ausweichen. Ich habe eine Scannerscheibe, 
die ich mir zurechtschneiden möchte. Weiß jemand, ob Scannerscheiben aus 
Quarzglas sind?

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst normales Glas nehmen, ich kann bei mir jedenfalls nicht 
feststellen, dass das UV-Licht von LEDs gefiltert wird.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist Scannerglas denn überhaupt besonderes Glas? Oder kann ich ebenso ein 
Bilderrahmglas nehmen?

Autor: Johannes Slotta (johanness)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei 400nm bist Du gerade am Rand des sichtbaren Spektrums, würden diese 
Gläser dort bereits stark absorbieren gäbe das bei Scannern oder 
Bilderrahmen eine sichtbare Farbverfälschung ins Gelbliche rein. Der 
Scanner hat sowieso Empfindlichkeitskurven für alle drei Farben, die er 
in Software näherungsweise ausgleicht, aber der Bilderrahmen hat keine 
Software :)
Schwache Absorption, die in der Gegend vielleicht beginnt, erkennt man 
aber nicht, denn dort ist das Auge kaum noch empfindlich.

Egal, jedenfalls ist die Absorption nicht grade riesig und das Bisschen 
gleicht man dann mit Belichtungszeit aus ;)

Scannerglas dürfte sich nur durch eine hohe Planparallelität und 
praktisch keine Welligkeit auszeichnen, die wären in der Optik störend. 
Die Genauigkeit eines Bilderrahmenglases reicht für einen Belichter aber 
locker aus...

Autor: harryup (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,
bilderrahmengläser der billigklasse sind wohl am ehesten mit fensterglas 
vergleichbar, gute bilderrahmen haben glas mit uv-schutz drinne, uv ist 
der grosse feind von magenta und gelbtönen. ich habe in meinem 
belichtungsrahmen mal makrolon eingebaut, 12mm stark wegen 
formstabilität, hat absolute uv-durchlässigkeit. aber so kritisch ist 
das alles nicht, die höchste empfindlichkeit liegt ja bei 400nm, in 
allen anderen bereichen ist das zeug ja auch empfindlich, die 
belichtungszeit wird halt länger. was sagen platinen eigentlich zu den 
ultrahellen blauen leds? schon mal jemand probiert?
grüssens, harry

Autor: Beginner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
Ne erste Tests habe ich noch nicht gefahren. Werd mir morgen mal ein 
Bilderrahmglas holen und ein Kleinsortimentekasten und dann 
zusammenbauen. Werde die nächsten Tage mit Foto berichten.

Autor: Alfred Q. (higedigdag)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Beginner

Na, schon ne Testlauf gemacht?
möcht mir vielleicht auch eins bauen.

mfg andy

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.