mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Billige Bluetooth-USB Dongle direkt am µC


Autor: Titanus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
der Preis für die Bluetooth-USB-Dongle hat die 10€-Grenze 
unterschritten.
Wenn man die Preise für Bluetooth-RS232-Dongle anschaut liegen diese 
noch bei ca. 100 €. Was für ein Preisunterschied (vermutlich liegt dies 
an der Stückzahl).

Geht einfach mal auf www.reichelt.de und sucht nach "BLUETOOTH USB C1". 
Das Teil kostet noch 7,90€.

Jetzt mein Frage:
Wäre es nicht möglich diese Bluetooth-USB-Dongle direkt am µC zu 
betreiben. Natürlich müsste man einen gewissen Aufwand treiben bis alles 
funktioniert, aber man muss sich mal überlegen was für ein Potential 
dahintersteckt, wenn es mal funktioniert. Für ein paar Euros kann man 
eine zuverlässige Funkverbindung zwischen µCs aufbauen, deren Reichweite 
bis über 100m geht.
Ausserdem gibt es doch schon USB-Implemtentationen für µCs oder sogar 
schon µCs die mit USB ausgestattet sind, z.B. PICs.

Jetzt müsste man nur noch wissen wie die Dinger softwaremässig 
angesprochen werden.

Wenn mir jemand die notwendigen Daten zur Verfügung stellen würde, würde 
ich mich dazu bereit erklären, dass mal mittels einem PIC-µC in Angriff 
zu nehmen. Bei Erfolg würde ich dies dann der Allgemeinheit zur 
Verfügung stellen.

Die Bluetooth-Verbindung sollte auf dem "serial port profile" basieren, 
d.h. dass wenn die Verbindung mal steht (nach einer Paarung) die 
Kommunikation wie bei einer seriellen Schnittstelle funktioniert. So 
weit ich weiss, basieren die ganzen Dongle eh schon auf dem "serial port 
profile". Des weiteren generieren diese Dongle auf dem PC einen 
virtuellen COM-Port, was mich vermuten lässt, dass sich im Dongle ein 
FT232 oder dergleichen sitzt. Eventuell könnte man die serielle Daten 
direkt an irgendeinem Pin abgreifen, dann bräuchte man gar nichts mehr 
programmieren, hätte aber den Nachteil, dass man das Gehäuse öffnen und 
hermumlöten müsste.

Was auch noch von grossem Vorteil wäre, ist die Tatsache, dass die 
Konfiguration (z.B. Eingabe der PIN) direkt am PC durchgeführt werden 
kann. Man nimmt also 2 Dongle in Betrieb und steckt sie dann direkt an 
den µCs ein und hat schon ein funktionierende serielle Funkverbindung. 
Des weiteren sind die Dongle für den Funkbetrieb schon linzensiert.

Ihr merkt vielleicht, dass ich von der ganzen Sache ziemlich begeistert 
bin. Vielleicht lassen sich ein paar Leute von meiner Begeisterung 
anstecken. Für Eure Unterstützung wäre ich auf jeden Fall dankbar.

Der Aufwand würde sich auf jeden Fall lohnen.



Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dabei werden zwei bis drei nicht zu unterschätzende Probleme auftreten:

- USB-Host-Interface an µC anschließen

Lässt sich zwar mit "Vinculum" o.ä. in den Griff bekommen, aber das 
erfordert eigene Firmware für den Vinculum, denn

- nicht bekanntes USB-Protokoll

Der USB-BT-Stick implementiert keine standardisierte Geräteklasse analog 
zu HID oder MSD, sondern verwendet ein nur ihm und dem zugehörigen 
Windows-Treiber bekanntes Protokoll

Nein, die BT-Dongles enthalten nichts FT232-artiges, die virtuelle 
serielle Schnittstelle ist nur eine der vielen vom BT-Treiber/Stack 
implementierten Funktionen. Und der ist Bestandteil des PC-Treibers, 
nicht der Firmware des USB-BT-Sticks

- BT-Stack in Software auf einem µC implementieren.

Zwar gibt es OSS-BT-Stacks, die aber dürften beide einfache µCs mit 
ihrem Speicherbedarf überfordern.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<quote>
Ausserdem gibt es doch schon USB-Implemtentationen für µCs oder sogar
schon µCs die mit USB ausgestattet sind, z.B. PICs.
</quote

imho sind das alles usb-devices und keine hosts... meiner meinung nach 
geht sowas nur vernünftig mit nem arm und linux drauf...

die idee ist sicher naheliegend so einen usb-stick zu verwenden.. nur 
glaube ich, dass du controller mit funk-interface einfacher zum 
funktionieren überreden kannst als einen blauzahn-dongle...

alternative wär z.b zigbee... nur hab ich keine ahnung wo man z.b einen 
AT86RF230 oder eine microchip-alternative herbekommt...

73

Autor: Rainer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die geschichte mit dem Bluetooth Dongle an nem µC würde mich auch 
brennend interessieren. Allerdings glaube ich auch das es nicht so 
einfach sein wird so ein teil an nem 8Bit µC zum laufen zu bringen.
Bisher habe ich für meine Bluetooth sachen von Amber Wireless die 
BT-Module Verwendet und über das besagte SPP Protokoll komuniziert.
Diese Module gibt es ab ca. 27EUR. Die Module basieren auf einem 
National BT Basisband Chip.

Wer was günstigeres kennt kann es mich wissen lassen.

Autor: Kai Scheddin (zeusosc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
reichelt:

>>bluetooth usb2
preis:---

technische daten:
......
- File Transfer, DUN, LAN Access, Serial
Port, Active Sync, OBEX, Fax,
>HID

>>DELOCK 61273
preis:8,90€

File Transfer, DUN, LAN Access, SerialPort, Active Sync, OBEX, Fax,
>HID

die beiden unterstützen HID,...

_______________________
wenn ich mich recht erinnere gabs hier auch einen thread, in welchem der 
analoge comperator eines AVR für eine usb verbindung genutzt wurde,...
da will ich mich jetzt aber nicht soweit ausm fenster lehnen,...




grüüüüüüüüße

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was Du da aufzählst, sind Funktionen, die erst dann vorhanden sind, wenn 
der mitgelieferte Treiber installiert wird. Der stellt diese 
Funktionen zur Verfügung. Auf welche Art und Weise der Treiber mit der 
Hardware kommuniziert, hat mit dieser Liste rein gar nichts zu tun.
Auch wenn Du da in der Liste "HID" gefunden hast, bedeutet das nur, daß 
der betreffende USB-BT-Adapter BT-HIDs wie BT-Tastaturen und -Mäuse 
unterstützt, aber eben NICHT, daß der Adapter sich via USB als HID 
anbiedern würde.

Nein, ohne die in den mitgelieferten Windows-Treiber eingebauten 
Funktionen sind diese Adapter annähernd vollkommen nutzlos.

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly wrote:

> Nein, ohne die in den mitgelieferten Windows-Treiber eingebauten
> Funktionen sind diese Adapter annähernd vollkommen nutzlos.

Zum Glück gibts da nur zwei? Chiphersteller, die Dongles von den 1500 
verschiedenen China-Firmen sind intern alle recht gleich.
Drum kommt linux da auch mit nur einem recht generischen 
bluetooth-Treiber aus (hci_usb).

d.h. wenn man die USB-Verbindung am laufen hat, wäre der Rest schon 
machbar. Aber wie schon weiter oben geschrieben: ARM (von mir aus auch 
AVR32) mit Linux drauf, dongle angeschlossen, bluez laufen lassen, 
fertig.

/Ernst

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, dazu kommt noch der eigentliche (und hardwareunabhängige) BT-Stack, 
aber den gibts für *nix natürlich auch ...

Jedenfalls ist das 'ne deutliche Nummer zu groß für die hier üblichen 
µCs (von ARMen mit ucLinux abgesehen).

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.