mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Steiniger Einstieg in die Welt der 8051


Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Ich suche seit Tagen/Wochen im Internet rum und finde immer wieder diese 
Seite. Viele Leute hatten ähnliche Fragen, doch daraus wurde ich nie 
schlau. Deshalb entschuldigt bitte die ggf. vierte oder fünfte gleiche 
Frage, aber vllt. antwortet ja doch jemand ;)

Ich bin 18-jähriger Schüler und in Zukunft wird das Thema 
"Microcontroller" im Bezug auf die 8051-Familie behandelt werden. 
Deshalb und aus eigenem Interesse würde ich gerne zuhause selbst 
rumbasteln, sowie in vernünftiger Literatur weiteres erfahren.
Jedoch das einzige was ich weiß: Wir behandeln Microcontroller der 
8051-Familie und programmieren in C. Sonst weiß ich nichts und werde 
deshalb auch aus den vielen Google-Ergebnissen nicht wirklich schlau.

Könnt ihr mir für genau dieses Thema Literatur empfehlen? Außerdem bin 
ich auf der Suche nach der Hardware um das ganze auch praktisch 
auszutesten.. Wo bekomme ich das und was genau brauche ich überhaupt?

LG Andy :)

Autor: Joe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das Ganze in der Schule behandelt wird dann lass es auf dich 
zukommen. Die Frage ist so umfangreich das man keine schnelle Antwort 
geben kann.

Besuchst du eine Regelschule (Gym.) oder eine Berufsschule ?

Grundlagen MC's ist ein Thema, C ein anderes, hast du schon irgendwelche 
Erfahrungen ? Auf welcher Seite wird ein Lötkolben warm ?

Sorry das ich soviel frage aber ich möchte abschätzen welche Antwort 
helfen kann.

Wenn du englisch kannst (allerdings etwas mehr als Schulenglisch) dann 
z.B. hier:

http://www.8052.com/tutorial.phtml

Steinig ist der Weg nicht aber du ersparst dir viele Umwege wenn man den 
Weg dahin strukturiert und das ist Aufgabe der Lehrer.

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die schnelle Antwort :)

Also nach den Sommerferien komme ich in die Jgst. 13 eines Berufskolleg, 
wo ich dann mein Vollabitur (mit Schwerpunkt [nicht  Fachrichtung, kein 
Fachabi] Elektrotechnik) mache. Es ist also im Prinzip eine Regelschule 
;)

Von Microcontrollern habe ich noch GAR keine Ahnung, generelle 
Software(!)-Programmierung (mit Java/C#) habe ich ein bisschen Ahnung.

Seit der Jgst. 11 habe ich Elektrotechnik in der Schule, also diese 
Grundlagen sind schon da. Auch diese Kosmos electronic 
Experimentierkästen (XN1000, XN2000 und XN3000) habe ich größtenteil 
durchgearbeitet.

Der englischen Sprache bin ich nur in der Schule und im Internet bei 
PC-Problemen über den Weg gelaufen. Bin also kein geborener Engländer ;)

Autor: Joe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht liest du dich hier ein wenig ein:

http://www.batronix.com/elektronik/know-how/mikroc...

Und wenn du eine konkrete Frage hast dann sag bescheid. Ansonsten, wie 
gesagt, laß es auf dich zukommen und komm dann mit deinen Fragen.

Vielleicht kannst du ja ein paar Unterlagen, von Schülern im Jahrgang 
über dir, bekommen. Dann könnte man sich schonmal mit der Hardware 
vertraut machen.

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit der Hardware vertraut machen: Genau das will ich ja, aber den 
Jahrgang über mir gibt es nicht ;)
Die Abiturprüfungen waren gerade und wir sind der erste Jahrgang, der 
was mit  Microcontrollern macht (dank Zentralabitur, nicht dass ich das 
sonderlich schlecht fände, aber hey ;) )

Also Hardware und Literatur kann man mir -noch- nicht empfehlen?

Autor: Joe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch, kann man. Allerdings ist es ohne Hilfe vielleicht ein bischen Viel 
!?

Das Mikrokontroller Kochbuch von Andreas Roth z.B.

Als C Compiler kannst du die Keil Eval Version verwenden (wahrscheinlich 
werdet ihr diese in der Schule verwenden):

http://www.keil.com/c51/

oder den freien SDCC:

http://sdcc.sourceforge.net/

wobei wir wieder bei englisch sind ;-))

Bauteile gibts bei Reichelt, ebenso fertige Testboards:

http://www.reichelt.de/

Allerdings glaube ich das die Schule derartiges bereit hält ;-)) Also, 
Eile mit Weile.

Autor: Commtel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich empfehle dir das buch

Das Mikrocontroller Kochbuch

von andreas roth

isbn 3-88322-225-9

habs 4 mal durchlesen müssen aber zeit dem sitzt es.

c.u

Commtel

(p.s wenn noch fragen hast schreibst mir an Hasis55 ät hotmail punkt 
com)

Autor: Norbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Datenblätter und sonstige Doku sind praktisch immer auf Englisch, also 
versuche es nicht zu vermeiden sondern eigne Dir das Fachenglisch gleich 
mit an.

Gruß,
Norbert

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich werde es nicht vermeiden, zumal ich da womöglich beruflich später 
mal rein will.. Da werde ich nicht umhin kommen.. Aber wenn ich mir nen 
Text durchlese, den ich aufgrund der vielen neuen Begriffe im Deutschen 
nur schwer verstehe, dann macht es keinen Sinn, dass ganze direkt im 
Englischen zu versuchen ;)

Ich werde mich mal um o.g. Buch bemühen.. Unser Lehrer sagte, dass das 
Buch "Mikrocomputertechnik (Mit Mikrocontrollern der Familie 8051) von 
Bernd-Dieter Schaaf (ISBN: 3-446-40718-9) bei ihm im Regel stehe, er 
damit aber noch nicht geabreitet hätte. Hat da jemand Erfahrung mit?


Meine Schule wird derartiges Zeugs bereithalten, aber ich will ja auch 
zuhause damit arbeiten, Zugang zur Materie bekommen, das Vertiefen etc. 
pp.


Bauteile bzw. komplette Boards: Ist es da eigentlich völlig egal, was 
man nimmt, (sprich: das günstigste) oder habt ihr da eine Empfehlung?


Vielen lieben Dank für die vielen Antworten. Toll hier :)

Autor: Peterle Anonym (Firma: keine) (wanderameise)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also wir wurden in der schule ins kalte wasser geworfen mit einem 
infineon 505c!meiner meinung nach hast du nur eine chance mit einem 
praktischen einstieg! hatte ne menge literatur, unter anderem ein nettes 
µC hadbuch und scripte diverser profs, aber erst die praxis hat sich 
bewährt!
wenn du dich wirklich vorab damit beschäftigen willst, dann besorg dir 
ein fertiges board/bausatz und teste teste teste!

ich habe es vorgezogen erstmal die einführung im semester abzuwarten und 
mich dann privat damit zu beschäftigt! ist meiner meinung nach der 
einfachste weg!

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich möchte ja praktisch was machen, mit entsprechender literatur...

naja mal schaun

Autor: Peterle Anonym (Firma: keine) (wanderameise)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
evtl solltest du vorher den weg über die grundlagen von µControllern 
gehen!
http://www.amazon.de/Taschenbuch-Mikroprozessortec...

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für den praktischen Einstieg nimm am besten einen 8051 mit eingebautem 
Bootloader, z.B. AT89C51ED2 und bau ihn Dir auf ne Uniplatine:

Beitrag "8051 Entwicklungsboard"


Peter

Autor: Joe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peters Idee ist gut und preiswert. Die Bauteile bekommst du ebenso bei 
Reichelt.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, wenn du eh C lernen wirst und dich vorher mit der Hardware bekannt 
machen willst, wäre Assembler defintiv die bessere Wahl. Da hast du eher 
nen Bezug zur Maschine. Immer nützlich und du lernst C erst richtig zu 
schätzen ;)

Da gibts von Andreas Roth das "Mikrokontroller Kochbuch". Damit hab ich 
ganz gute Lernerfolge erzielt.

Autor: Sigint 112 (sigint)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Andy,
  welches Board du nimmst ist meiner Meinung nach zweitrangig:
Die 8051er sind praktisch alle identisch zu programmieren, nur die 
vorhandene Hardware (I2C, AD-Wandler, Anzahl IO-Port, etc.) ist 
unterschiedlich. Ich hab mir von einem Bekannten in einen AT89C52 einen 
Bootloader und Monitor brennen lassen (PAULMON2) und hab dann ein Board 
mit externem Flash und SRAM gebastelt. Damit kann man schon gut 
rumspielen, aber leider hab ich zu wenig Features eingebaut (nur 6 IOs 
sind frei und sonst keine Zusatzhardware) was aber bei entsprechender 
Planung sehr einfach zu ändern ist.
Es gibt 8051er mit internem XRAM und Flash... die sind zum basteln 
optimal.

Gruß,
  SIGINT

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

oh mein Gott. Jetzt versteh ich gar nichts mehr xD
Also das Mikrocontroller Kochbuch werde ich mir demnächst zulegen. 
Hardwaremäßig bin ich irgendwie noch immer nicht weiter. Hab bei 
Reichelt nach dem AT89C51ED2 gesucht und 2 Ergebnisse bekommen, bei 
denen ich den Unterschied nicht verstehe (nur mehr dieser II/O Pins und 
teurer).
Kann mir nicht "einfach" jemand sagen, was genau ich bestellen sollte, 
womit ich dann zusammen mit o.g. Kochbuch vom Andreas Roth arbeiten, 
lernen und verstehen kann? Der Beitrag von SIGINT hat mich jetzt nämlich 
vollends verwirrt g

LG Andy

Autor: Pieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moin moin,

den ED2 gibt es als "große" und als "kleine" Varante.
Für Testaufbauten nehme ich den ED2 in PLCC68, der hat 2 Ports mehr und 
darüber läuft dann das Debugging. Die 4 originalen Ports stehen dann für 
die jeweilige Anwendung bereit. Das sind mir die paar € wert.
In DIL40 ist dagegen die (UNI-)Leiterplatte einfacher.

Mit Gruß Pieter

Autor: --- (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soweit ich weiß, gibt es Kosmos-Experimentierkästen zum Thema 
Mikrocontroller. Versuchs mal damit.

Wenn du immer noch nicht zurecht kommst, laß es dir von deinen Kindern 
erklären. Oder von den Nachbarskindern, wenn du selbst das Kinderkriegen 
nicht hinbekommen hast.

Oh... 18-jährig, vielleicht haste ja kleine Geschwister...

Autor: Andreas W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der beitrag von sigint geht schon etwas weiter da komsmt du später hin.

I/O Pins sind digitale ein oder ausgänge vom µC, damit kannst du zum 
beispiel LEDs an oder ausschalten. oder aber du baust einen taster rann. 
dann kannst du irgendwas im µC schalten.

Die idee mit den Bootloader ist nicht schlecht, weil du damit besonders 
leicht dein programm in den µC bekommst. Das kann sonst je nach modell 
mehr oder weniger schwer sein.
schau dir am besten mal das datenblatt an, des oben erwähnten µC an
http://www.atmel.com/dyn/products/product_card.asp...

kennst du dich schon mit digital-ICs aus? (und/and, nand, oder/or, xor 
und sowas)

Autor: Stückliste (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1x AT 89C51ED2 PLCC
1x PLCC 44  IC-Fassung, 44-polig, PLCC
1x MAX 232 ACPE
1x 7805
10x KERKO 100N  KERAMIK-KONDENSATOR
10x 1/4W 10K Kohleschichtwiderstand 1/4W, 5%, 10 K-Ohm
10x 1/4W 220  Kohleschichtwiderstand 1/4W, 5%, 220 Ohm
10x LED 3MM RT  LED, 3mm, Low Cost, rot
10x TASTER 3301  Kurzhubtaster 6x6mm, Höhe: 4,3mm, 12V, vertikal
1x H25PR160 Lochrasterplatine, Hartpapier, 160x100mm
1x D-SUB BU 09  D-SUB-Buchse, 9-polig, Lötkelch

(Ohne Gewähr der Richtigkeit und der Vollständigkeit.)

Gutes Gelingen!

Autor: M. M. (miszou)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

als Buch fand ich Mikroprozessortechnik von Müller/Walz im Vogel 
Fachbuch Verlag erschienen, nicht schlecht.

http://www.amazon.de/Elektronik-5-Mikroprozessorte...

Gruß MISZOU

Autor: Elektrikser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht ärgern lassen. Einfach langsam angehen.
Du hast anscheinend zwei Probleme:
- C lernen
- Microcontroller lernen.

Kannst du löten? Dann wäre die Variante von Peter Dannegger für dich 
brauchbar. Da reicht der kleine AT89C51ED2.

Ansonsten wäre ein AT89S52 mit einem ISP-Programmer und einem Steckbrett 
eine Möglichkeit.

Die Variante von Silint ist etwas ähnliches wie vom Peter, allerdings 
muss in dem Controller vorher ein Hilfsprogramm rein, damit er dann 
Programme von der seriellen Schnittstelle ladet. Deswegen heisst das 
Bootloader (ladet etwas beim booten).

Als erstes wäre ein Buch oder eine Doku am besten, die dir erklärt, was 
der Controller wie macht. Das Kochbuch liest sich nicht schlecht, 
bezieht sich aber auf eine Art von Assembler. Ist aber für den Anfang 
gut.

Das Problem ist, dass die Familie des 8051 groß und alt ist. Es gibt 
immer noch so viele Varianten, deren Kern der gleiche ist, aber denen 
sind dann noch viel Extra-Funktionen hinzu gefügt worden.

Wie immer klein anfangen und wachsen.

Gruß Elektrikser

Autor: Florian Bratschi (florian)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo

habe mir gerade erst wieder ein keil mon51 kompatibles board gebaut. 
hänge dir mal das schema an. ev hilft es dir ja weiter.

Autor: dernixwois (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andy


Ich rate Dir zum Selbstbau einer Testplatine ab, weil Du weder das 
Werkzeug noch die nötige Ausrüstung sowie Erfahrung hast. Denke ich mal.

Wenn einer der Werten Herren vielleicht so gütig wäre eine Tesplatine 
herzustellen, zum Erschwinglichen Preis, wäre dies erstmal der bessere 
Weg.

Dir fehlt ja noch die Software! Da ist ertmal zu entscheiden Assembler 
oder C.

Ich rate zu Assembler damit Du gleich ein besseres verständis dafür 
bekommst.

http://www.progforum.com/ auf dieser Seite kannst Du einen Assembler für 
die ersten kleinen Versuche herunterladen
Der enthält auch einen guten Debugger so kannst Du ohne µC deine ersten 
schritte machen.

Ich benutze dieses Programm seit einiger Zeit und ist sehr zu empfehlen.

Noch ein Buch! Das große 51er Anwendungsbuch ISBN 3-7723-5419-X
Nicht abschrecken lassen vondort beschriebenen 8032 ist ja auch ein 
51er.

Gruß

Autor: Andreas W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ahja

ein wenig ASM kann wirklich nciht schaden. damit bekommst du einen guten 
einblick in die hardware eines µC. also was sind register, was muss der 
µC machen wenn du einen Ausgang schalten möchtest, wie aufwendig sind 
(IF ELSE/FOR/While) strukturen und das wichtigste was sind und wie 
funktionieren Interrupts.

guck dir mal die Datei von Florian Bratschi ich schätze die ist mit 
eagle gemacht. kann ich mir im moment leider nicht angucken. vieleicht 
ist es garnicht so aufwendig.

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ui, ganz viele antworten.. feinfein..

Also ein Steckbrett zu löten, kriege ich so gerade eben noch hin ;) Ich 
bin nicht ganz neu auf dem Gebiet der Elektronik..

Zu digitalen ICs: Wieviel muss man kennen, um sich "aus zu kennen"? Also 
in der Theorie habe ich damit schon gearbeitet. 3 Eingangssignale 
vergleichen, je nach Abweichung entsprechend ein Ausgangssignal 
ausgeben. Wir haben das Thema auch in der Schule behandelt, wobei ich 
nicht weiß, wieviel es da noch gibt, was wir nicht behandelt haben. 
Wieso? Hat das irgendeinen größeren Bezug zu Microcontrollern?

Müller & Walz Fachbuch (Vorschlag von MISZOU) war auch auf meiner 
Vorschlagsliste. Allerdings handelt dieses von Mikroprozessoren, welche 
scheinbar nicht viel mit Mikrocontrollern zu tun haben (oder?).

Gibt es keine Aufbaupläne von Testplatinen o.ä., die mit dem o.g. 
AT89C51ED2 zusammenarbeiten? Den Zusammenbau bekomm ich hin..

Autor: Elektrikser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Schaltplan wäre im Link von Peter Dannegger drin. Wie man den 
Controller zum Leben bringt auch.

Microprozessor: CPU mit Rechenwerk, ohne Speicher
Microcontroller: CPU, ALU (arithmethic logic unit), RAM, ROM, IOs,...

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oh entschuldigung, ich hatte die PDF-Datei in Peters Topic nicht gesehen 
und mir deshalb gedacht "hier steht nichts, was mich irgendwie 
weiterbringt".

Ich glaub, ich bestelle mir jetzt erstmal das oft beschworene Kochbuch 
vom Andreas Roth und versuche inzwischen Danneggers Schaltplan zu 
verstehen ;)

Danke :)

Autor: Florian Bratschi (florian)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
 ich kann dir sonst noch empfehlen ein board zu bauen, welches mon51 
kompatibel ist, dann kannst du deine software z.b mit keil uvision 3 
proggen, und wenn du merkst, dass ein fehler drin ist, kannst du break 
points setzen, oder singel step ausführen. das hat mir schon enorm 
geholfen.

gruss

Autor: M. M. (miszou)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

@ Andy halt dich nicht zu sehr an den Begriffen auf.

"Dazu wird im Hauptteil des Buches ein moderner, sehr weit verbreiteter 
Mikrocontroller- der 80C537 aus der schon lange existierenden 
8051-Familie -verwendet...."

War mein erstes Buch über MC, Hardware wird erklärt, ASM und C wird 
verwendet, Beispiele...

Gruß MISZOU


Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wie soll ich ein mon51-kompatibles board bauen, wenn ich weder weiß, 
was das ist, was man dafür benötigt, noch wie man es aufbaut?

Es gibt ja auch keine konkreten Kaufempfehlungen für Fertig-Boards...

Autor: Sigint 112 (sigint)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm,
  das Problem wird sein, daß eventuell wenige hier im Forum mit fertigen 
Boards arbeiten. Ein eigenes Board ist sehr viel preiswerter als was 
fertiges und mit entsprechendem Vorwissen ganz einfach zu bauen. Ich hab 
mein Board z.B. mit Fädeltechnik auf einer Lochrasterkarte aufgebaut... 
die ICs hab ich irgendwo aus den Schrott (die 8051er sind sehr oft in 
alten Geräten zu finden) und die Leiterkarte lag noch rum: Kosten ca. 
5Euro. (für die Chips und die Getränke)
Schau dir mal folgende Seite an: 
http://www.pjrc.com/tech/8051/paulmon2.html
Unter "Manual" findest du ein paar Schaltungen...

Nützlich ist noch folgendes immer im Hinterkopf zu behalten:
Die 8051er sind eine Mikrocontrollerfamilie(auch bekannt als MCS-51)... 
es gibt also viele Hersteller, die ICs mit den unterschiedlichsten 
Bezeichnungen herstellen. Allerdings sollten alle annähernd 100% 
kompatibel zum "Ur"- 8051er sein. Hier mal der Wikipediaeintrag:
http://de.wikipedia.org/wiki/MCS-51
Schau dir mal "bekannteste Varianten" an!
Hier gibts eine riesen Liste mit den zur Zeit verfügbaren 8051 
Derivaten:
http://www.8052.com/chips.phtml
Von der Softwareseite sind alle identisch... du musst also nur einmal C 
oder Assembler lernen und kannst dann alle Derivate programmieren. Nur 
die integrierten Hardwaremodule unterscheiden sich (Ein-/Ausgabepins, 
Analog/Digital-Wandler, RAM,ROM, etc.)

Wenn du nach Schaltungen und Tutorials suchen willst, dann kannst du 
nach folgenden Stichworten suchen: "MCS-51", 
"8051","8052","8031","8032","89c52",etc.

Ich hoffe jetzt nicht noch mehr Verwirrung gestiftet zu haben.

Gruß,
  SIGINT

Autor: Florian Bratschi (florian)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo

das schema das ich gepostet habe ist dazu ausgelegt mit dem mon51 zu 
arbeiten. das schema kannst du mit eagle (www.cadsoft.de) öffnen.

gruss

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

heute ist das Buch "Das Mikrocontroller Kochbuch MCS51" von Andreas Roth 
endlich angekommen.
Scheint interessant zu werden, leider finde ich keinen Bezug auf ein 
Hardware-Testboard, sowie Übertragungstechniken vom PC zum 
Mikrocontroller...

Hat da jmd. einen passenden Link parat?

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe jetzt mal im Inet gefunden:

http://www.pollin.de/shop/shop.php?cf=detail.php&p...
Das Evaluatoin-Board von Pollin (wobei ich da nicht weiß, was ich noch 
alles mitbestellen muss)

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&ih=01...
myAVR Bausatz LPT-Set für AVR Atmel Mikrocontroller

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&ih=01...
myAVR Bastelset USB + LCD für AVR Atmel Mikrocontroller

1. Was haltet ihr von den einzelnen Dingern? Kann ich damit was 
anfangen?
2. Was muss ich noch mitbestellen?
3. Was würdet ihr da empfehlen?
4. AVR Atmel Mikrokontroller sind den 8051 ähnlich?

Autor: Andreas Derksen (cjs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat da keiner eine Meinung zu?

Autor: Karoly Kovacs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, AVRs sind nicht den 8051 ähnlich! Ganz andere Familie!

Karoly

Autor: Eumel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
wir benutzen hier in der Schule die 8051er-Boards von PalmTec 
(www.palmtec.de). Sind sehr leistungsfähig und gute Lehrbücher dazu 
gibts im Elektor-Verlag. Sind auch von der PAL empfohlen worden.

Viel Spaß
Eumel

Autor: PS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AVR und 8051 (MCS-51) sind zwei unterschiedliche Prozessorarchitekturen.

Der 8051 ist im Hobby-Bereich mehr oder weniger von den AVR-Controllern
verdrängt worden. Preiswerte AVR-Entwicklungsboards gibt wie Sand am
Meer, bei 8051-Boards ist das Angebot offenbar stark zurückgegangen.

Wenn es Dir um Mikrocontroller-Grundlagen geht, kannst Du auch mit dem
AVR anfangen. Das Pollin-Board sollte dazu ausreichend sein
(Controller z.B. ATMega32 und ein Netzteil mitbestellen).

Nachdem Du Dich in den AVR eingearbeitet hast und die grundlegende
Funktionsweise verstanden hast, sollte ein Umstieg auf den 8051
kein Problem sein.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Andy (Gast) Datum: 19.06.2007 18:35

"Ziel eines Troll ist es, Diskussionen um ihrer selbst willen 
auszulösen, ..."

http://de.wikipedia.org/wiki/Troll_(Netzkultur)

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß jetzt ehrlich nicht, worin das Problem liegt, nen 40-Pinner 
AT89C51ED2 und MAX202 auf ne Unikarte zu pinnen, ein paar Cs und den 
Quarz dazu, 5V ran und los gehts.


Peter

Autor: sprachloser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
Also jetzt soll er auch noch nen Weg übern AVR nehmen.
und das als Anfänger.
Was soll das?
tsss.
verschlägt mir echt die Sprache.


Ich selbst hatte schon boards vom weidner und vom rakers.

Allerdings sind die Günstigen vom rakers.de nur mit pfostenleisten
bestückt und du mußt Taster LEDS und so selber mit zusätzlichen Platinen
ranhängen.Schau es dir halt mal an.
Vorsicht vor den Boards mit dem Siemens Controller,die C5xx und die 
80535,80537 sind abgekündigt.
Ich selbst hab immer mit Eprom-Emulator (Platine die dem MC einen 
Programmspeicher vortäuscht) und später mit Bootloader gearbeitet.
Im Moment hab ich flash zum Ausprobieren und muß sagen daß die 
Übertragung
in einen Eprom-Emulator oder über Bootloader ERHEBLICH schneller von
statten geht.
Ich kann dir auch die kostenlose MIDE sehr empfehlen. Da sind auch
zwei Simulatoren dabei bis 2 kByte. Mit denen kannst du mal Anfangen
was zu programmieren ohne eine Hardware zu haben.

Gruß

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun Ja, ein Kommerzielles E-Board läuft einfach und ist fehlertollerant.
Bei der Version "Marke Eigenbau", sucht man schon mal Hardwarefehler, 
obwohl es SW Problem ist, vice versa.
Ein Anfänger wird nie ein 100% Developer Board hinkriegen (Kondensatoren 
vergessen, Pull Up/Down am Reset, Bürdekapapazität falsch).
Aus diesem Grunde ist eben daß u.a. STK500 (AVR bezogen) so beliebt.

Autor: sprachloser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja, aber er schrieb ja zu Anfangs,daß er
in C mit dem 8051 arbeiten wird.
Also ich würde sagen,daß er sich dann auch auf einen 51er
konzentrieren sollte. Wenn er den mal verstanden hat,kann er ja 
immernoch
so nebenbei übern Tellerrand schauen.
Sollte er doch am Besten in seinem Buch erst mal lesen.
vielleicht mit MIDE programmieren und simulieren und mal abwarten,
was der Herr Lehrer dann so verlangt/empfielt.

Du hast mit der Fehlerfreiheit des stk500 sicher Recht,aber es gibt
auch fehlerfreie 51 Boards zu kaufen.
Solle er mal googeln.

Gruß
Andi

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.