mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ATMEGA 128 reagiert nicht mehr!


Autor: Ello (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich glaube ich hab meinen Atmega 128 zerstört!
Mit Ponyprog kann ich nichts mehr darauf übertragen oder lesen.
Hatte beim übertragen aber teilweise Probleme.
Manchmal klappte es erst beim 3. Versuch manchmal erst beim 10. !
Hab dann an den Fusebits rumgestellt und jetzt geht garnichts mehr.
Wollte den externen Takt von 14,7456 MHz einstellen
aber irgendwie hat das nicht geklappt!
An dem Board und dem ISP kanns nicht liegen da ich die Schaltung 
komplett aufgebaut mit den ISP Adapter gekauft habe!
Hier ist mal ein link zu dem fertig aufgebauten Atmega 128:
http://www.chip45.com/index.pl?page=Crumb128&lang=...
Was kann ich tun um den µC wieder zum laufen zu bringen?

MfG Ello

Autor: fnah (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Ello (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das war ja mal eine schnelle antwort! Danke!

Autor: fnah (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das liegt wohl daran, dass hier taeglich 1-2 leute aufschlagen, die 
exakt die gleiche frage stellen, obwohl die antwort nur eine forensuche 
oder einen blick ins wiki weit weg ist.

Autor: Ello (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab gestern den externen Takt von 14,7456 MHz abgelötet und von einen 
ATMEGA 8 einen Takt von 4 MHz an den toten ATMEGA 128 angelegt.
Sobald der Takt an XTAL1 anliegt haben die 2 Ausgangs LED's geleuchtet.
Jetzt habe ich versucht mit Ponyprog die Fuse bits auszulesen oder zu 
schreiben aber es haben lediglich diese 2 LED's geblinkt (glaub das war 
der Reset) und nach kurzer Zeit kam der Fehler von Ponyprog Device 
missing...
Woran kann ich erkennen das der µC noch funktionsfähig ist hab echt 
schon alles versucht. Wie kann ich die Frequenz des ISP Adapters 
verändern so wie es in der Hilfe zu verfusten µC steht? Aber ich bin mir 
eigentlich sicher das der
µC verfused wurde da ich die Fuse-Bits zwar gesetzt habe in Ponyprog ich 
aber nicht den Knopf Write in dem Menüpunkt Scurity Bits gesetzt habe.
Ich hab gedacht ich müsste das mit dem Hex file mit Write device im 
Hauptschirm übertragen...

Seltsam war auch das ich beim ersten mal auch nicht auf anhieb 
übertragen konnte. Der µC war fertig aufgebaut auf einer SMD-Platine mit 
Stiftleisten aufgelötet. Die fertig gekaufte Platine hab ich dann auf 
meine Schaltung draufgesteckt und das Programm übertragen bzw. versucht 
zu übertragen.
Später ist mir aufgefallen das ich an der selbstgebauten Platine 
teilweise keine Spannung an Pins hatte die auf dem µC Board auf 5V 
waren.
Daraus schliesse ich das ich keinen richtigen Kontakt von der µC-Platine 
zu der dazugehörigen Schaltung hatte weil ich die ja nicht komplett 
reingesteckt hatte sondern nur handfest festgedrückt habe um sie wieder 
für Lötarbeiten einfach entfernen zu können. Kann es sein das ich den µC 
dadurch zerstört habe?

Bitte helft mir bin verzweifelt!

Autor: Ello (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Push!

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kaufe einen ordentlichen Programmer und lies das Datenblatt des 
Controllers, das sollte bei Deinen Zweifeln helfen. Wie es auf Deiner 
Platine aussieht, wissen wir nicht. Und: Pushen bringt nix!

Autor: Mrs.Man (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ich kann auch nur bestätigen, das ein ordentlicher Programmer sein 
Geld Wert ist.
Ich hatte früher ach immer den PonyProg.
Nu hab ich mir das STK500 und AVR Dragon paket von DigiKey geholt und 
ich muss sagen das STK ist einsame Spitze. Nie wieder PonyProg (Naja - 
Vielleicht ab und zu mal doch ;-))

Autor: Ello (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist mein erstes Projekt und da soll ich gleich zig Euronen für nen 
Programmieradapter ausgeben? Der Programmierer funktioniert einwandfrei 
da ich ihn an einem Atmega 8 getestet habe!

Autor: Christian U. (z0m3ie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bitbaning Adapter funktionieren in den seltensten Fällen 100%ig 
fehlerfrei. Und 30 Euro sind für nen Programmer gut investiert. Es gibt 
auch etliche ordentliche Programmer zum selberbaun allerdings bekommst 
du als Anfänger dann villeicht mehr Probleme als du jetzt schon hast.

das mit Quarz an XTAL1 hört sich für mich so an als ob die Fuses auf 
Externen Takt und nicht Quarz stehen. Könnte sein das sein Bitbanging 
Programmer die Fuses auf 0 gesetzt hat damit würde das hinkommen. Also 
Rechteckgenerator oder nen NE555 Talkt an XTAL1 und mit nem ordentlichen 
Programmer die fuses neu gesetzt oder die 4 Eur weggeworfen und nen 
neuen Controller auflöten...

Autor: Henry Kleingünther (bandit3001)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen,

erst mal vorweg. Ich habe schon Tage versucht das Problem selber durch 
recherschen zu lösen. Aber nichts hat geklappt. Also zu den Problem:

Ich habe auf nen STK300 einen Atmega128. Dazu habe ich nen serielles 
Kabel, nen paralles Programmierkabel auf das JTAG-Interface und noch 
extra ne JTAGICE MK||.

Also mit der JTAGICE und AVR kommt beim Auslesen der Fusebits: „Unable 
to Find supply voltage on target. …“.

Ok, dann mal das parallele Kabel angeschlossen und über ICC AVR kann ich 
die Fuses auslese, bzw er liefert mir 0xFFFFFF. Hatte gelsen dass es 
sein kann, dass er nicht reagiert und deswegen man immer 0xFF bekommt. 
Naja, setzen, schreiben … OK . Dengste, wenn ich lese stehen die immer 
noch auf 0xFFFFFF. Über das serielle Kabel das selbe Problem.

Ich habe echt keine Ahnung wie ich noch an die Fuses kommen kann.
Es gibt schon genug Beiträge, deswegen habe ich mal kein neues Thema 
aufgemacht. Schon mal danke im voraus.

MfG
Henry

Autor: John Schmitz (student)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn der Beitrag schon älter ... vielleicht hilft es anderen:

Ello wrote:
> Das ist mein erstes Projekt und da soll ich gleich zig Euronen für nen
> Programmieradapter ausgeben? Der Programmierer funktioniert einwandfrei
> da ich ihn an einem Atmega 8 getestet habe!

No risk - no fun ... !

Programmieradapter muss zuverlässig sein, ansonsten sucht man sich tot 
...


Der z.B. geht :

http://www.shop.display3000.com/pi8/pi11/pd40.html

(nicht nur für Mega2561 - auch für Mega128).

Hast Du einen Converter USB-RS232 vorgeschaltet (vom PC oder Notebook 
zum ISP ?). "Geht mal - geht nicht .. " bei der ISP -Programmierung 
hatte ich auch schon mal  ... es war der Converter - sofort 
weggeschmissen - gibt's bei Reichelt für €9,xx!

Ansonsten, die STK500 mit 501 Aufstecksatz gibt es relativ günstig bei 
E-Bay. Dann hast Du auch keine FUSES Sorgen mehr und kannst HVP (im 
Notfall) benutzen.

Übrigends: Sehr schnell schreien alle nach FUSES als Fehlerursache beim 
ISProgrammieren. Bei allen Problemen waren es bei mir die Fuses bislang 
noch nie!

Bin selber Autodidakt - habe mit C-Control gelernt ... und eines 
verstanden .... die Programmierumgebung muss stimmen ... sonst geht der 
Spass sehr schnell verloren. Im eigenen Projekt stecken noch Fehler 
genug ...!


 Viel Erfolg

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.