mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Ingenieure und Diplomingenieure


Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In userer Firma arbeit seit kurzem ein neuer Entwickler. Er kommt aus 
Oberösterreich und hat glaube ich in Linz studiert. Es ist gerade anfang 
20 und hat schon seinen Ingenieurstitel. Jetzt stellte sich bei Befragen 
heraus, daß er kein Abi hat (bzw. Matura, oder wie es heisst) sondern 
direkt von der Grundschule an eine Lehranstalt gewechselt ist, wo man 
auch Ingenieur werden kann. (???)

Was ist denn so ein Titel wert?

Irgendwie finde ich das ein bischen komisch, daß wir hier mehrere JAhre 
länger machen müssen, während man in Österreich die Titel 
hinterhergeworfen bekommt.

Autor: der andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Titel "Ingenieur" ist nicht geschützt. So kann sich grundsätzlich 
jeder nennen. Geschützt ist allerdings der Diplom-Ingenieur. Den gibt es 
nur bei Abschluss eines Hochschulstudiums.

Autor: Bratensosse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber vorsicht, das Diplom ist auch nicht geschützt, so hat fast jeder 
metzger ein diplom im laden hängen.

grüße

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Bezeichnung Ingenieur ist schon geschützt.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@der andere

Natürlich ist die Bezeichnung Ingenieur in Deutschland geschützt und 
dieser Titel kann einem heutzutage nur von irgendeiner Hochschule oder 
ähnlichem verliehen werden.

In Österreich scheint es ja offensichtlich anders zu sein, deshalb darf 
der betreffende sich auch in Deutschland Ingenieur nennen, aber nicht 
Diplom...

>Irgendwie finde ich das ein bischen komisch, daß wir hier mehrere JAhre
>länger machen müssen, während man in Österreich die Titel
>hinterhergeworfen bekommt.

Interessante Ansicht, und ich dachte man studiert um Wissen zu erlangen 
und nicht nur um einen Titel zu bekommen. Ich sehe aber auch nicht 
wirklich dein Problem?! Jeder Arbeitgeber weiß doch, was er von dem 
Wissensstand eines solchen Bewerbers im Vergleich zu einem Dipl.-Ing. zu 
halten hat.

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich sehe aber auch nicht wirklich dein Problem?!
> Jeder Arbeitgeber weiß doch, was er von dem Wissensstand eines
> solchen Bewerbers im Vergleich zu einem Dipl.-Ing. zu halten hat.

Das sollte man meinen , ja. Dir Realität ist aber, daß jemand mit 
Schmaldiplom trotzdem relativ viel gilt und kaum wenige rhat, als jemand 
mit Diplom. Da muss man sich schon fragen, ob man da Jahre mehr anlegen 
sollte, und ob die sich lohnen.

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Leistung passt is es doch O.K. Es kommt ja nicht nur auf den 
Titel/Abschluß an.

Autor: Wiesi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus Wikipedia:

http://de.wikipedia.org/wiki/Ingenieur#.C3.96sterreich

In Österreich ist der Titel Ingenieur eine Standesbezeichnung, die vom 
Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit verliehen wird. 
Voraussetzung hierfür ist die Reife- und Diplomprüfung einer 
österreichischen Höheren Technischen Lehranstalt oder einer Höheren 
Land- und Forstwirtschaftlichen Lehranstalt, sowie der Nachweis einer 
mindestens dreijährigen ingenieurmäßigen Tätigkeit. Ohne Reife- und 
Diplomprüfung, aber mit nachgewiesenen gleichwertigen Fachkenntnissen, 
kann der Ingenieurtitel auch nach sechs Jahren Praxis verliehen 
werden......

  Wiesi

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toll, und wie erlangt man diese "gleichwertigen" Kenntnisse? Sicher 
durch das praktische Arbeiten, neheme ich an ...

Unser HTL'er, wie es wohl heisst, hat von Differentialgleichungen und 
Laplace zwar sehr wohl gehört - aber unter der Bedeutung von 
Differenzialen kann er sich nichts vorstellen. Gradient isr immer da wo 
das Wasser hinläuft ...

Das System der Besetzung mit immer weniger Kompetenten sehe ich aber 
auch in anderen Zusammenhängen - nicht nur was Titel abgeht: Da wird 
Software, die noch vor 10 Jahren unbedingt von internen 
Diplominformatikern gemacht werden musste, weil es sich um 
anspruchsvolle Sicherheitstechnik ging, mittlerweile ins billige Indien 
ausgelagert, wo ganz offensichtlich die Landarbeiter proggen, wenn man 
den Code ansieht. Kaum zu gleuben, was da zurück kommt. Jeder Schüler 
würde das hier beser machen.

Wenn dann hier keiner mehr da ist, der genug technische Bildung hat, um 
da drüber zu schauen, bzw. es passend in Auftrag zu geben, dann weis ich 
ehrlich nicht mehr, was ich davon halten soll. Ich frage mich ernstlich, 
warum man in früheren Zeiten so viele diplomierte Informatiker und 
Ingenieure gebraucht hat, wo ein und dieselbe Arbeit zumachen war.

Diese Beobachtung wird auch durch die Aussagen älterer Mitarbeiter 
bestätigt, die allesamt bestätigen, daß viele Stellen in den 
Abteilungen, die sie kennen, fürher mit besser ausgebildten Leuten 
besetzt waren. Nach deren Darstellung gab es damals auch viel weniger 
Mist, weil es immer 2-3 Leute gab, die es rechtzeitig gesehen und 
abgefangen haben.

Autor: Marcel "k" (x-starchild)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute!


Habe noch vor kurzem gehört, dass einem Gerichtsurteil zufolge, der 
Titel "Diplom" nun auch geschützt sei. Man darf ihn also nicht mehr 
benutzen wie man will!



M

Autor: Der Hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In Amerika nennt man einen Techniker oder technisch "Begabten" Schon 
Engineer, daher muss man bei solchen Titeln immer aufpassen.

Mag sein, dass "Ingenieur" in DE geschützt sein mag aber der "Kollege" 
kommt ja aus Österreich.

Ich kannte bisher die Ingenieure und Dipl.Ingsens, wobei die Ersteren 
IMHO immer die "vollwertigen" Ings in meinen Augen waren, da diese auf 
einer Ingenieursschule waren. Liegt aber vielleicht auch daran, dass das 
früher anders war, da mein Opa Ingenieur war und ziemlich viel dafür tun 
musste (Studium hat damals nicht gereicht, da musste noch was oben drauf 
....).

Aber ich kann mich auch irren. Kenne halt viele mit "Diplom" vor dem 
weiteren Titel und da wars das dann nach dem Studium ....

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Tat. Wer im englischsprachigen Raum ein Kabel halten kann, ist 
engineer. Das hat sich selbst bei den Automobilisten durchgesetzt: Dort 
ist jeder Mechaniker, der Schrauben verstellen darf, ein engineer. Siehe 
die vielen Renningenieure, die rudelweise in den Boxen rumhängen. 
Allerdings ist es im Englischen noch verständlich, jemanden, der etwas 
mit Motoren (engines) zu tun hat, engineer zu nennen.

Nur im urtümlichen Sprachgebrauch, dem Leteinischen, kommt der Ingenieur 
eben vom Genie, also etwas Höherem. Man hätte wohl im Deutschen einen 
etwas anderen Begriff nehmen sollen und das akademische zu 
unterstreichen.

Andererseits im italienischen heisst selbst ein Gymnasiallehrer 
"Professore"

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tobi,

aus Wikipedia:

"Der Begriff Ingenieur (Abk.: Ing., ital. → franz. von mittellatein. 
ingenium (Kriegsgerät) und ingeniarius (Zeugmeister, später 
Festungsbaumeister)) umfasst im herkömmlichen deutschen Sprachgebrauch 
im weiteren Sinne ein Berufsbild, welches durch die systematische 
Aneignung, Beherrschung und Anwendung von wissenschaftlich-theoretisch 
fundierten und empirisch gesicherten technischen Erkenntnissen und 
Methoden gekennzeichnet ist."

Ist leider nichts mit dem Genie.

Autor: Cheffe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>In userer Firma arbeit seit kurzem ein neuer Entwickler. Er kommt aus
>Oberösterreich und hat glaube ich in Linz studiert. Es ist gerade anfang
>20 und hat schon seinen Ingenieurstitel. Jetzt stellte sich bei Befragen
>heraus, daß er kein Abi hat (bzw. Matura, oder wie es heisst) sondern
>direkt von der Grundschule an eine Lehranstalt gewechselt ist, wo man
>auch Ingenieur werden kann. (???)

>Was ist denn so ein Titel wert?
>
>Irgendwie finde ich das ein bischen komisch, daß wir hier mehrere JAhre
>länger machen müssen, während man in Österreich die Titel
>hinterhergeworfen bekommt.

Hallo,
in Österreich kann sich jeder Ingenieur nennen, der eine 
Berufsausbildung abgeschlossen hat. Mit dem deutschen Dipl.-Ing., das 
ein Studium an einer Hochschule voraussetzt, hat das aber überhaupt 
nichts zu tun.

Dein Chef hat sich offenbar einen Schimpansen andrehen lassen. 
Glückwunsch!

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der Typ den Job aber genauso gut macht wie sein diplomierter 
Kolege, ist es doch egal. Warum hängt sich eigentlich jeder am Abschluß 
auf? Wie beschrängt denken manche hier eigentlich?

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cheffe wrote:
> Hallo,
> in Österreich kann sich jeder Ingenieur nennen, der eine
> Berufsausbildung abgeschlossen hat.

Blödsinn!! Du brauchst - wie schon erwähnt - Matura (Abi) an einer 
höheren technischen Schule + 3 Jahre einschlägige Praxis. Dann kannst 
dir den Ingenieur-Titel KAUFEN.

Cheffe wrote:
> Mit dem deutschen Dipl.-Ing., das
> ein Studium an einer Hochschule voraussetzt, hat das aber überhaupt
> nichts zu tun.

Richtig. Der österreichische Ingenineur ist kein akademischer Titel!

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
[Zitat](Abk.: Ing., ital. → franz. von mittellatein.
ingenium (Kriegsgerät)[/Zitat]

Darum die Affinität zu allem was 'Bumm' macht. g

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmal mal zum Genie:

Da gibt es definitiv einen Wortzusammenhang: Genie = Erfinder = 
Erzeuger, vergl auch ingenere, generieren, erzeugen.

Der In-Genie-ur ist einfach ein Erzeuger.

Woki ist hier (wiedermal) nicht vollständig oder eindeutig, denn unter 
"Genie" findet mans "ingenium" = "talentiert"

Autor: Mark Struberg (struberg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab sowohl an einer HTL meinen Ingeneur gamacht und auch an der 
Technischen Universität studiert, deshalb ein kurzer Kommentar.
Natürlich ist es etwas anders, aber ein Abi an einer HTL ist sicher 
nicht zu unterschätzen. Das sind 5 Jahre mit jeweils 45 Wochenstunden 
(und dazu kamen jede Menge Hausaufgaben).
Wenn man das auf eine durchschnittliche Abischule mit max 32 
Wochenstunden umrechnet kommt man etwa auf 7 Jahre vergleichbarer 
Ausbildung.
Von den anfangs 5 Klassen mit je 37 Schülern sind am Ende 2 Klassen mit 
ca 15 Schülern übrig geblieben.


Und btw, wir hatten Integration / Differentialgleichungen 3. Ordnung, 
Fourier Transformation, 7-stellige Determinanten, etc bereits in der 3. 
Klasse (brauchten wir für HF-Technik).

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Struberg wrote:
> Ich hab sowohl an einer HTL meinen Ingeneur gamacht und auch an der
> Technischen Universität studiert, deshalb ein kurzer Kommentar.
> Natürlich ist es etwas anders, aber ein Abi an einer HTL ist sicher
> nicht zu unterschätzen. Das sind 5 Jahre mit jeweils 45 Wochenstunden
> (und dazu kamen jede Menge Hausaufgaben).
> Wenn man das auf eine durchschnittliche Abischule mit max 32
> Wochenstunden umrechnet kommt man etwa auf 7 Jahre vergleichbarer
> Ausbildung.
> Von den anfangs 5 Klassen mit je 37 Schülern sind am Ende 2 Klassen mit
> ca 15 Schülern übrig geblieben.
>
>
> Und btw, wir hatten Integration / Differentialgleichungen 3. Ordnung,
> Fourier Transformation, 7-stellige Determinanten, etc bereits in der 3.
> Klasse (brauchten wir für HF-Technik).


Also wir hatten ca. 38-40 Wochenstunden, aber wenn man alle 
Hausaufgaben, die Projekte der 4. + 5. Stufe + Diplomarbeit 
dazurechnet...hui
Da seid ihr aber gewaltig geschrumpft...ist das schon länger her bzw. wo 
warst du? Wir haben mit 2 Klassen angefangen, und mit 2 aufgehört, 
allerdings nur mit der Hälfte der Leute.

Tja, es kommt halt drauf an, welche Richtung man macht; 
Integral-/Differentialrechnung hatten wir auch, Fourier-T auch, doch das 
ist von Abteilung zu Abteilung und von Lehrer zu Lehrer unterschiedlich.

Autor: Mark Struberg (struberg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
The Devil wrote:
>ist das schon länger her bzw. wo warst du?

Ende der 80er / HTL Mödling Abteilung für Nachrichtentechnik und 
technischer Informatik (Hab noch Z80 Platinen mit PCAD 7 entworfen).

Man mußte vor der ersten Klasse eine Aufnahmeprüfung machen wobei es 
knapp 1000 Anwärter gab von denen dann etwa 180 genommen wurden - und 
nach dem ersten Jahr wurde dann auf 3 Klassen zusammengelegt ;)

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na puh, Mödling ist ja keine HTL mehr, das is ne Kleinstadt.
Tja, ich bin halt grad erst ein Jahr draussen.

Autor: Ugene (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist typisch für deutsche, wie sie sich gelich aufregen und die ganze 
Zeit rummeckern. Hört doch endlich auf mit dem Geheule "Ich kann das und 
dies und habe ein Diplom da und hier". Es interessiert niemanden! Dein 
Diplom ist soviel Wert, wieviel du draus machst.

Dieses Zitat finde ich gut:
> Wenn der Typ den Job aber genauso gut macht wie sein diplomierter
> Kolege, ist es doch egal. Warum hängt sich eigentlich jeder am Abschluß
> auf? Wie beschrängt denken manche hier eigentlich?
In Deutschland herrscht allgemein - und besonders unter diesen Leuten, 
die sollche Threads starten - eine Titelgeilheit. Sie meinen wenn sie 
einen popeligen Diplom in Deutschland gemacht haben, dass sie sich über 
andere stellen können.

Beispiel mit indischen Programmierern ist eine emotionale 
Verallgemeinerung. Keine Fakten nur Geheule.. typisch

Autor: Der Hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, die Titelgeilheit liegt bei den Firmen, denn wer möchte schon 
öffentlich zugeben, auch andere Personengruppen zu beschäftigen, als 
Titelträger (in den "besseren" Positionen) ??

Heute habe ich es schriftlich bekommen: Zu alt, zu doof, keine Titel und 
über 20 Jahre Berufserfahrung im EDV Bereich sind keinen Pfifferling 
wert.

Komischerweise rufen mich aber ehemalige Chefs und andere Leute immer 
an, wenn die eigenen "Profis" und In"genie"ure mal wieder keine Ahnung 
haben.

Autor: Ugene (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Heute habe ich es schriftlich bekommen: Zu alt, zu doof, keine Titel und
> über 20 Jahre Berufserfahrung im EDV Bereich sind keinen Pfifferling
> wert.

Sorry, deine über 20 Jahre Berufserfahrung sind soviel Wert, wieviel DU 
draus machst. Es sind nicht immer die bösen Ökonomen und geldgierige 
Firmen schuldig.
Warum hörst du überhaupt darauf, was sie dir sagen? Willst du es 
vielleicht hören? Bull Shit auf sie. Es gibt zig tausend Firmen in BRD 
und Nachbarländern.

Autor: Der Hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau. ;):D

Autor: g0nz00 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Wenn man keinen Titel hat ist irgendwann schluß auf der Gehaltsskala, 
soviel steht schonmal fest. Außer man ist Sebststädig dann reicht aber 
auch schon der Hauptschulabschluß.

Wenn Sie einen nehmen mit 20 jahren berufserfahrung der seinen job sehr 
gut macht dann wird der Vorstand irgendwann sagen "junger Mann" aber 
eine Gehaltserhöhung ist nicht drinn ich kann ihnen ja nicht mehr zahlen 
als unseren Ingeneuren.

Und wenn eine Stelle für Ingeneure ausgeschrieben ist und sich aus den 
Nachbarländer jeder "Ingeneur" drauf bewerben kann aber in deutschland 
nur die Diplomingeneure wovon es denn naturlich weniger gibt da die 
normale Ausbildung nicht mit einem Ingeneur abgeschlossen wird sondern 
mit einem Facharbeiterbrief oder Handwerksbrief anschließend dann 
Meister und Techniker ( was wiederum keinen Ingeneur entspricht ), finde 
ich es schon ungerecht.

Das ist genau so ein schönes Thema wie das der Abschluß an einer FH 
jetzt Bachalor und Master heißen soll.....

Der Deutsch Ingeneur hat so viele tolle  Sachen erfunden Waschmaschine, 
Kühlschrank Düsenjäger V2 Raketen ( keine umbedingt tolle Erfindung ) 
usw.

und Während oder nach dem Krieg wurden diese Personen entführt damit sie 
in anderen Ländern auch so tolle Sachen basteln. und heute sagt man der 
Diplom ingeneur sei international nicht zu gebrauchen tztztztztz.....

Deswegen kommt nun der Bachalor ... ( errinnnert mich immer an diese 
dumme Pro7 Sendung mit den 20 Frauen und den Rosen, danke )

Autor: Ugene (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Außer man ist Sebststädig dann reicht aber auch schon der
> Hauptschulabschluß.
Genau, das ist es. Nicht auf andere "hoffen", Eigeninitiative zeigen.
Deutsche machen für ihre Situation immer alles andere verantwortlich : 
Bundeskanzler, Telekom, Vorstand, Klamawandel aber nicht sich selbst.
Das finde ich ämusant.

> Der Deutsch Ingeneur hat so viele tolle  Sachen erfunden Waschmaschine,
> Kühlschrank Düsenjäger V2 Raketen ( keine umbedingt tolle Erfindung )
> und Während oder nach dem Krieg wurden diese Personen entführt damit sie
> in anderen Ländern auch so tolle Sachen basteln

weit hergeholt. lol. Du hast Telefon und FAX vergessen.lol.
Sag mal wen interessiert der Schnee von gestern?

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...Düsenjäger V2 Raketen ( keine umbedingt tolle Erfindung )..

Natürlich ist das eine tolle Erfindung gewesen!
Es geht schließlich um das Problem der Strahltriebwerke!

(Was andere damit machen, hat ja erstmal nix mit der Erfindung selbst 
zutun. Oder behauptest du seit 09/11 auch, das Flugzeuge keine 
"umbedingt tolle Erfindung" waren?)

Autor: g0nz00 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Ugene

>Sag mal wen interessiert der Schnee von gestern?

natürlich ist das Schnee von gestern aber während oder für Kriege werden 
die meisten Entwicklungen in Auftrag gegeben

Als ich auf meiner FH gefragt habe warum nun der Bachaor kommt und nicht 
der Diplom Titel erhalten bleibt wurde mir gesagt: "Damit der Titel 
international annerkent wird"

Nun Frage ich mich war der deutsche Ingeneur nicht international 
Arbeitsfähig oder anerkannt?

In berichten über Dubai sagen die Auftragsgeber immer sie nehmen immer 
gerne Deutsche Ingeneure da diese ihre Arbeit hervorragend ausführen und 
Sie die Qualität der Arbeit schätzen.

@  Matthias

nein natürlich nicht.

Aber z.B W. von Braun wurde ja wegen seines Großen wissens über Raketen 
"mitgenommen"

und die Raketen ansich waren ja keine Friedensstifter aber haben 
geholfen die Technik auch friedlich zu nutzen.

Autor: Ugene (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Als ich auf meiner FH gefragt habe warum nun der Bachaor kommt und nicht
> der Diplom Titel erhalten bleibt wurde mir gesagt: "Damit der Titel
> international annerkent wird"

Ist doch gut. Dann bist du eben

Bachelor of Eng. oder Master of Eng.

das Wort 'Ingenieur' bleibt ja in der Bezeichnung erhalten. Eng. steht 
dann für Engineering. Warum passt es dir nicht?

Autor: g0nz00 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Bachalor benötigt nur 6 Semester das Diplom  8 und der Master 10 
Semester regelstudienzeit.

Da Frage ich mich doch wie ein Bachalor annerkannter sein kann wie ein 
Diplom.
Kann natürlich auch sein das der Bachalor genau den gleichen stand hat 
wie der Ingeneur aus den nachbarländern. dort dauert es ja auch nur 3 
Jahre ( siehe oben ) dann würden wir aber "mindere Qualität" liefern um 
international annerkannt zu sein. Ich sehe den Sinn nicht.

Da gibt es denn Diplom Ingeneur der nicht International anerkannt ist 
aber einen guten Ruf genießt den will keiner haben, aber einen Bachalor 
der anerkannt ist aber nicht so viel wissen hat soll dann bevorzugt sein 
???

Ich selber bekomme noch den Diplom Titel (freu)da ich noch  nach der 
alten Studienverordnung Studiere.

Es ist mir eigentlich egal wie der Titel nun heißt aber warum muß man 
sowas ummodeln. Wenn der Diplom Ing einen guten ruf hat.... (oder hat er 
den garnicht???)

MFG g0nz00

Autor: Ugene (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Bachalor benötigt nur 6 Semester das Diplom  8 und der Master 10
> Semester regelstudienzeit.

> Da Frage ich mich doch wie ein Bachalor annerkannter sein kann wie ein
> Diplom.

Das Studium in Deutschland an der HS oder UNi ist einfach nicht 
effizient. Rechne mal bitte alle Semesterferien, dubiose Praktika weg, 
dann kommst du auch auf drei Jahre.

> Da gibt es denn Diplom Ingeneur der nicht International anerkannt ist
> aber einen guten Ruf genießt den will keiner haben, aber einen Bachalor
> der anerkannt ist aber nicht so viel wissen hat soll dann bevorzugt sein

So agumentieren nur bayerische Wäschweiber! Ein Ingenieur legt stehts 
Fankten auf den Tisch.

>aber warum muß man sowas ummodeln. Wenn der Diplom Ing einen guten ruf

Du hast doch während deiner Super-Mega Ausbildung zum Dipl.-Ing auch ein 
bisschen Wirschaft- und Politikbildung genossen? Warum stellst du dann 
diese Frage? Stichworte: EU, Globalisierung, internationaler Wettbewerb, 
u.v.m.

Autor: Gast123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ging nie darum, dass der Dipl.Ing. nicht anerkannt ist. Aber das 
scheint wohl irgendwie nicht angekommen zu sein.

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bachelor ...
In den USA gibt es einen Bachelor fürs Rasenmähen.
ein Studierter Greenkeeper. :-)

Autor: Ugene (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bachelor ...
> In den USA gibt es einen Bachelor fürs Rasenmähen.
> ein Studierter Greenkeeper. :-)

Wen interessiert eigentlich USA? Die Zukunft liegt im Osten.

Autor: Fritz123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
offensichtlich sind alle Wege woanders doch besonders schlecht (oder 
unkritisch gut).

1. In ´den USA wird der Bachelor kaum jemand nachgeschmissen sondern 
dauert 4 Jahre. Aus diesem Grund können Europäer mit dem Bachelor in den 
USA nicht direkt den Master machen. (Passt wieder einmal nicht richtig 
zusammen.)

2. Offensichtlich ist eine österreichische HTL gar nicht schlecht.
  Siehe Arbeitmarkt:
  http://schulen.eduhi.at/htlbraunau/lehrer/ploetz/J...
  http://schulen.eduhi.at/htlbraunau/lehrer/ploetz/J...

Nachdem von einer HTL jeder eine Stelle bekommt, ist diese Ausbildung 
sicher nicht schlecht.
Oder kennt sonst jemand eine Ausbildung mit einer derartigen Quote?

Fritz

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. In ´den USA wird der Bachelor kaum jemand nachgeschmissen sondern
dauert 4 Jahre. Aus diesem Grund können Europäer mit dem Bachelor in den
USA nicht direkt den Master machen. (Passt wieder einmal nicht richtig
zusammen.)


... In dem US - Bachelor sind 3 Jahre Gymnasiale Oberstufe drin.
einschließlich Sport, Vaterländische Geschichte, Sport, Intelligent 
Design, Sport...

Dieser Abschluss ist definitiv nicht vergleichbar auch wenn sie gleich 
heissen.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...Intelligent Design....

Oh mein Gott...

http://de.wikipedia.org/wiki/Fliegendes_Spaghettimonster

Autor: Fehler im System (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>...Intelligent Design....

>Oh mein Gott...

>http://de.wikipedia.org/wiki/Fliegendes_Spaghettimonster


Finger weg von (zu harten) Drogen!!!

Autor: tippgeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das Studium in Deutschland an der HS oder UNi ist einfach nicht
>effizient. Rechne mal bitte alle Semesterferien, dubiose Praktika weg,
>dann kommst du auch auf drei Jahre.

Wenn man in dieser Zeit FReizeit hätte, ja. Tatsächlich gehen 2 
komplette Sommersemesterferigen und Wintersemesterferien für die 
Pflichtpraktika drauf. Ferner werden die meisten zusehen, daß sie ihr 
Knowhow vermarkten, indem sie arbeiten. Ich hatte in den "Ferien" mehr 
Stress, als während der Vorlesungen.

Autor: Daniel (x2) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hinzu kommt, dass in den Ferien die Prüfungen anstehen, so dass viele 
einfach keine oder nur sehr wenig Freizeit haben.

Von Ineffizienz kann hier, meiner Meinung nach, keine Rede sein.

Autor: tippgeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NOch was von weiter oben:

>Heute habe ich es schriftlich bekommen: Zu alt, zu doof, keine Titel
>und über 20 Jahre Berufserfahrung im EDV Bereich sind keinen Pfifferling
wert.


Das liegt aber auch am Thema: Wer braucht heute schon EDV-Kenntnisse von 
vor 20 Jahren ? Ich habe um 2000 herum Windwos 2000 Server aufgebaut und 
musste mich schon verrenken, um vom WinNT40.-Wissen her umzusteigen. 
Heute tät ich mich wieder schwer mit neueren Technologien. Man muss da 
ständig dran bleiben.

In der Brache zählt eben nur das, was aktuell ist. Wer noch weiss, was 
ein Novellserver oder ein IBM Tokenring ist, hat Erfahrung die wertlos 
ist. Ein Anfänger mit drei Jahren ERfahrung hat dann eben dasselbe 
(verwertbare) drauf und ist billiger!

Bantrage halt HARTZ4

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nachdem von einer HTL jeder eine Stelle bekommt, ist diese Ausbildung
>sicher nicht schlecht.
>Oder kennt sonst jemand eine Ausbildung mit einer derartigen Quote?

Das ist bei FH aber auch so - jedenfalls in Österreich, wie man mir 
unlängst versicherte.

Autor: Emil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An meiner Fachhochschule ist es auch so, dass die Leute, die das Studium 
schaffen, in der Regel im Anschluss einen guten Job finden.

Das deutsche Bildungssystem ist schon garnicht so schlecht, nur läuft es 
Gefahr, noch ungerechter und schlechter zu werden. Studiengebühren 
verleiten ja dazu, nicht mehr zu studieren. Gerade Leute aus weniger 
gutem Elternhaus trifft dies. Und wenn sie sich dann doch dazu 
durchringen können, werden sie tendenziell eher keinen Master nach dem 
Bachelor machen.

Zum amerikanischen Bachelor kann ich nur sagen, dass wir an unserer FH 
mal einen Austauschstudenten aus den USA hatten. Der war auch an einer 
dieser Bachelorschulen (wo man 20000$ jährlich an Gebühren bezahlt), 
angeblich die viertbeste im ganzen Land. Sein Deutsch war perfekt, 
schließlich ist er in Deutschland und den Niederlanden aufgewachsen. 
Zudem hatte er noch gute Noten in den USA, allerdings hat er in den zwei 
Semestern, die er an unserer FH verbracht hat, keine einzige Klausur 
bestanden. Soviel zum amerikanischen Spitzen-Bachelor-Elite-"Studium" 
:-)

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@tippgeber

Leute mit Diplom müssen Hartz5 beantragen.

Autor: Lejla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das stimmt nicht was du da schreibst um ein Titel in Öterreich zu 
bekommen ist sehr schwer und weisst du warum? Viele die mit der HTL 
Schule fertig geworden sind haben leider den Beruf nicht gefunden und 
somit auch kein Titel Ing. erhalten. Wenn du die 3 Jahre Berufspraxis 
gemacht , hast recht auf den Titel Antrag. Und da musst du in einer 
Baufirma tätig sein nicht in einer Bäckerei, weil bei Bundesministerium 
wird ganz genau gesucht das du beschreibst mit was du dich in der 
Baufirma befasst hast also keine Kopien machen oder so was muss du das 
richtige Bauteschnischeswissen haben. Die Tätigkeit muss passen und die 
Firma muss Baufirma sein und keine Verkaufsfirma. Und das ist grösser 
Blödsin was du da schreibst erkundige dich zuerst bevor du so was 
schreibst. Viele haben den Job leider nicht gefunden und somit sind die 
keine Ingeniuere. Das weiss ich, weil ich habe ja auch lange nach der 
Arbeit gesucht aber ich hatte Glück und ich habe den Titel Ing. endlich. 
Denn Titel bekommst du nicht so einfach wenn du keine Arbeit in der 
Baubranche findest bist kein Ingenieur.

Autor: thisamplifierisloud (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir sind eben blöd genug, im Zuge der fortschreitenden ZwangsEUisierung
allen Müll unbesehen unseren hiesigen Ausbildungen gleichzustellen.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Lejla:

Was Du schreibst, gilt für die Standesbezeichnung Ingenieur. Hier ging 
es um den Titel Ingenieur.

Autor: Bernhard S. (berns)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei sowohl Standesbezeichnungen als auch akademische Grade, 
Adelstitel, Berufstitel, ... Namenszusätze sind die landläufig als Titel 
bezeichnet werden.
Akademische Grade und Standesbezeichnungen werden in Österreich beide 
auch in amtlichen Dokumenten geführt - so steht in meinem Reisepass mein 
Ing. und selbst meine qualifizierte Signatur enthält im Namen den 
Ing....

Autor: Jeff (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bewunderer schrieb:
> @Tobi,
>
> aus Wikipedia:
>
> "Der Begriff Ingenieur (Abk.: Ing., ital. → franz. von mittellatein.
> ingenium (Kriegsgerät) und ingeniarius (Zeugmeister, später
> Festungsbaumeister)) umfasst im herkömmlichen deutschen Sprachgebrauch
> im weiteren Sinne ein Berufsbild, welches durch die systematische
> Aneignung, Beherrschung und Anwendung von wissenschaftlich-theoretisch
> fundierten und empirisch gesicherten technischen Erkenntnissen und
> Methoden gekennzeichnet ist."
>
> Ist leider nichts mit dem Genie.

..nun ja, wer nie Latein hatte, sollte nicht so klügscheisserisch 
daherreden. "Ingenium" heisst Begabung und wurde von den Römern auch so 
benutzt. Das waren eben die hellen Köpfe, die die römische Überlegenheit 
gesichert haben - und wie, na klar, indem sie Kriegszeug (armamenta) 
bauten. Die Ingenieure sind vielleicht nicht dem Namen nach Genies 
(gignere - genuis, der Erzeuger), erschaffen mit ihrer Begabung dennoch 
ständig Neues - sind also doch Genies, wenn du es genau nehmen willst.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wobei sowohl Standesbezeichnungen als auch akademische Grade,
>Adelstitel, Berufstitel, ... Namenszusätze sind die landläufig als Titel
>bezeichnet werden.

Akademischer Grad: Wird nach erfolgreich abgeschlossenenm Studium an 
einer Hochschule vergeben

Staatlicher Titel: wird nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung an 
einer Schule oder Fachschule vergeben oder durch das Kultusministerium

Standesbezeichnung: Wird nach Abschluß einer höheren Schule (hier HTL) 
vergeben, nachdem der Nachweis der adäquaten Berufstätigkeit erbracht 
wurde.

Autor: Harald Wilhelms (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Hubert schrieb:
> In Amerika nennt man einen Techniker oder technisch "Begabten" Schon
> Engineer, daher muss man bei solchen Titeln immer aufpassen.

Auch ein Lokführer heisst Engineer, schliesslich
bedient er eine "engine". :-)
Gruss
Harald

Autor: S. Q. (quadrali)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bachelor's sind keine Ingenieure, Diplomer die Elite und der Master ein 
Ersatz fürs Diplom. Dann kommts auch noch auf die Schule an. Uni, FH, 
BA. Ein Bachelor von der FH ist nix, ein Diplomer von der FH ist so wie 
ein Bachelor von der Uni und der heilige Diplomer von der Uni steht 
sowieso über allem. - Ich kanns nicht mehr hören...

Und was sagt das letztendlich über die Leute hinter den Titeln aus? 
Nichts.

Ein Ingenieur ist Jemand, der von Ingenieuren ausgebildet wird und von 
ihnen bescheinigt bekommt, das er dann Ingenieur ist. Fertig.

Autor: Daniel Duesentrieb (daniel1976d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> In berichten über Dubai sagen die Auftragsgeber immer sie nehmen immer
> gerne Deutsche Ingeneure da diese ihre Arbeit hervorragend ausführen und
> Sie die Qualität der Arbeit schätzen.

Ja sei aber bitte realistsch... die Reden aber in erster Linie ueber 
ihre Immobilien und dann geht es hier um Ings die wirklich Verantwortung 
haben und nicht um Frickler...

Ganz nebenbei ist das eher eine Frage der Gruendlichkeit und Einstellung 
als eine Frage der Ausbildung... ich arbeite in Australien... und hier 
passt das schon alles irgendwie... irre.

Autor: Johann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich gratuliere! Ihr Pfeifen habt einen vier Jahre alten verschimmelten 
Thread ausgegraben.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johann schrieb:
> Ich gratuliere! Ihr Pfeifen habt einen vier Jahre alten verschimmelten
>
> Thread ausgegraben.

Nimms nicht so ernst, die wollten halt wieder die alten Zeiten aufleben 
lassen!

Autor: S. Q. (quadrali)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johann schrieb:
> Ich gratuliere! Ihr Pfeifen habt einen vier Jahre alten verschimmelten
> Thread ausgegraben.

bzw.

Marx W. schrieb:
> Nimms nicht so ernst, die wollten halt wieder die alten Zeiten aufleben
> lassen!

Das Thema ist vieleicht schon angestaubt, aber -offensichtlicht- 
immernoch aktuell.

So sehen das zumindest einige hier im Forum; auch ich. Wenn Ihr 
qualifizierte Kommentare abgeben wollt, dann macht es. Ansonsten lasst 
es.

Vielen Dank an Euch im Sinne aller an der Diskussion Beteiligten für 
Eure Trollversuche. Aber bitte lasst es in Zukunft :-)

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ein Ingenieur ist Jemand, der von Ingenieuren ausgebildet wird und von
>ihnen bescheinigt bekommt, das er dann Ingenieur ist. Fertig.

Na so ein Quatsch. Ich hatte während des Studium minestens ein Viertel 
der Vorlesungen bei Prof. Dres. rer. nat. (habil.) in den Fachrichtungen 
Mathematik, Physik oder Chemie.

Wer Ingenieur ist, bestimmt das Ingenieursgesetz der Länder, niemand 
anders.

Autor: Lejla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul

Na wahnsinn jetzt ist es auch kein Titel, bin gespannt was sich die 
Leute noch einfallen lassen und dann fragen sie sich warum gebildete 
Menschen bevorzugt werden, na ja ist ja auch klar warum!!!!!!!!

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lejla schrieb:
> Paul
>
> Na wahnsinn jetzt ist es auch kein Titel, bin gespannt was sich die
> Leute noch einfallen lassen und dann fragen sie sich warum gebildete
> Menschen bevorzugt werden, na ja ist ja auch klar warum!!!!!!!!

Ja, die öst. Standesbezeichnung Ing. ist auch kein Titel ieS, sondern 
eine Standesbezeichnung!
Außerdem, dass was du da in deinem letzten Post mit "muss unbedingt in 
einer Baufirma sein etc." geschrieben hast ist auch Schwachsinn. In 
aller Regel fertigt der Arbeitgeber eine Bestätigung über die 
absolvierte Arbeitszeit (3 Jahre) und die Stelle inkl. einer 
Beschreibung derer aus. Somit muss es nicht zwangsgebunden eine Baufirma 
sein (für einen Neo-Hoch-/Tiefbau-Ing. wäre es natürlich nicht 
schlecht), und die Stelle muss auch nicht unbedingt 100% der 
HTL-Fachrichtung entsprechen - es reicht, wenn der Arbeitgeber die 
Stellenbeschreibung entsprechend schön ausschmückt ;)

Autor: Mr Hale (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwie komisch, wenn in Ö die Baufirmen festlegen, wer Ingenieur ist. 
Da kann man aber sehen, wozu die Titelgeilheit führt. Möglichst wenig 
dafür tun und dann möglichst viel erscheinen.

Das Ergebnis ist, dass die Österreicher überall belächelt werden, wegen 
ihrer vielen Ingenieure und Doktoren.

Zum Thema "Ingenieur und Name": "Erzeuger" und "der Erzeugende" ist 
schon richtig gewesen. Es gibt diesbezöglich noch einen Querlink zum 
"Zeugmeister". Der Ingenieur ist also der Erschaffende.

Im Italienischen is genio der Geist, Schöpfungsgeist und ingenere der 
Ingenieur.

Genius und Ingenieur liegen also auch wortmässig nicht weit von einander 
entfernt.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Irgendwie komisch, wenn in Ö die Baufirmen festlegen, wer Ingenieur ist.
>Da kann man aber sehen, wozu die Titelgeilheit führt. Möglichst wenig
>dafür tun und dann möglichst viel erscheinen.

Das ist doch Quatsch.

In Österreich gibt es neben den Hochschulen noch die HTL. Nach Abschluß 
dieser Ausbildung arbeitet man zwar als Ingenieur, darf sich aber noch 
nicht so nennen. Erst nach 3 Jahren adäquater Tätigkeit kann man einen 
Antrag auf das Führen der Standesbezeichnung Ingenieur (Ing.) 
einreichen. Fortan darf man sich Ing. nennen.

Absolventen von Hochschulen (Uni oder FH) hingegen bekommen mit 
erfolgreichem Abschluß des Studium sofort die Genehmigung die akad. 
Grade Dipl.-Ing. bzw. Dipl.-Ing. (FH) zu tragen. Seit Bologna natürlich 
auch Bachelor oder Master.

Den staatlichen Titel Ingenieur bzw. Ingenieur grad. gab es dagegen 
nur in Dtl., nicht aber in Österreich. Das war der Abschluß nach 
erfolgreichem Studium an einer Ingenieurschule/Fachschule.

Autor: Eidgenosse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist ein HTL-Ingenieur... wer den gemacht hat, hat die FH-Rheife, mehr 
nicht...

Autor: Thomas1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eidgenosse schrieb:
> Ist ein HTL-Ingenieur... wer den gemacht hat, hat die FH-Rheife, mehr
> nicht...


In A ist die HTL wie eine Technikerschule.

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eidgenosse schrieb:
> Ist ein HTL-Ingenieur... wer den gemacht hat

Den "macht" man nicht, den bekommt man verliehen!
Scheinbar schreiben hier viele, die gar keine Ahnung darüber haben, was 
sie schreiben...

Mr Hale schrieb:
> Das Ergebnis ist, dass die Österreicher überall belächelt werden, wegen
> ihrer vielen Ingenieure und Doktoren.

Ah ja...und die "staatlich zertifizierten XYZ" in D, die das in der 
E-Mail-Signatur dick und fett stehen haben? ;-)

Autor: Lejla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lieber Paul!

Das was du geschrieben hast stimmt nicht es muss eine Baufirma sein! Ich 
musste die Firma beschreiben mit was sich die Firma beschäftigt, das 
heißt sie wollen sehen ob es eine Baufirma ist und dann die genauere 
Tätigkeit beschreiben detalierte keine zwei Sätze so genau wird es in 
Österreich gemacht. Ich habe zwei Freunde die ich kenne arbeiten mit der 
HTL Abschluss im Mediamarkt und bekommen kein Titel und warum? Ist ja 
logisch die Firma befasst sich nicht mit der Baufirma sondern mit 
Verkauf.

Wie es scheint Paul magst du keine Ingeniuere und Österreicher, schade

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das was du geschrieben hast stimmt nicht es muss eine Baufirma sein!

Lejla, wahrscheinlich verwechselst Du meine Beiträge mit jemandem 
anders. Ich habe nirgendwo geschrieben, daß es keine Baufirma sein muß. 
Ich schrieb, es muß eine adäquate (einschlägige) 3jährige Tätigkeit 
nachgewiesen werden. Daß der Chemieingenieur in der Baufirma falsch, der 
Bauingenieur dort hingegen richtig ist, ist damit wohl gesagt.

>Wie es scheint Paul magst du keine Ingeniuere und Österreicher, schade

Wenn Du meine Beiträge liest und mir nicht Aussagen von anderen 
unterstellst, wirst Du einsehen, daß Deine Annahme falsch ist.

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lejla schrieb:
> Lieber Paul!
>
> Das was du geschrieben hast stimmt nicht es muss eine Baufirma sein! Ich
> musste die Firma beschreiben mit was sich die Firma beschäftigt, das
> heißt sie wollen sehen ob es eine Baufirma ist und dann die genauere
> Tätigkeit beschreiben detalierte keine zwei Sätze so genau wird es in
> Österreich gemacht. Ich habe zwei Freunde die ich kenne arbeiten mit der
> HTL Abschluss im Mediamarkt und bekommen kein Titel und warum? Ist ja
> logisch die Firma befasst sich nicht mit der Baufirma sondern mit
> Verkauf.

Wie ich schon weiter oben geschrieben habe, das ist Schwachsinn! Warum 
muss es zwangsläufig eine Baufirma sein? Es gibt auch andere 
HTL-Fachrichtungen als Hoch-/Tiefbau!
Die Tätigkeit muss einfach ungefähr der Fachrichtung entsprechen, nicht 
mehr und nicht weniger. D.h., ein Handelsangestellter kann den Ing. 
genau so bekommen, wenn sich seine Tätigkeit mit seiner Ausbildung 
deckt.
Aber eine Gegenfrage: Warum wird jemand mit HTL-Abschluss Verkäufer bei 
MediaMarkt? Da hapert's ja schon...

Autor: MasterT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde die Ausbildung in Österreich super.
Im Grunde machen die den nicht akad. Ing. vom Grad her.
Und das ist doch super.

wir in Germany denken ja auch Ing. muss ein akad. sein von einer 
Hochschule.

Wir hatten aber auch in der ehmaligen DDR Ing. von den Fachschulen !, 
die dürften sich dann Dipl. Ing. (FH) als staatlichen Titel kaufen.

Ich denke jemand der Ing. Tätigkeiten ausübt darf sich nach einer 
gewissen Zeit wohl Ing. schimpfen.
Das ist ja auch eben ''nur'' das Status...

Gibt bestimmt auch Bachlore, die nichts besseres machen, obwohl sie mehr 
gelehrt bekommen hatten.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wir hatten aber auch in der ehmaligen DDR Ing. von den Fachschulen !,
>die dürften sich dann Dipl. Ing. (FH) als staatlichen Titel kaufen.

WOW, schon Klasse, daß man sich staatliche Titel kaufen muß, die den 
selben Wortlaut haben, wie der akademische Grad, um mehr zu scheinen als 
man ist. Ich find's eher peinlich, nicht zu dem zu stehen, was man ist: 
Nichtakademischer Ingenieur namens Ing. grad.

PS: Wie wärs mit dem (Fach)abi + 4 Jahren Studium an der FH, wenn man 
Dipl.-Ing. (FH) genannt werden will. Oder zu seinem Fachschulabschluß 
stehen.

Autor: Rico (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habe am 7.6 auch reife und diplomprüfung ;)

Autor: Gernot B. (gernot_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eidgenosse schrieb:
> Ist ein HTL-Ingenieur... wer den gemacht hat, hat die FH-Rheife, mehr
> nicht...

Was ist eine "FH-Rheife"? Richtig heißt es übrigens "Reife" (was nichts 
daran ändert, dass ich nicht weiß, was das sein soll).
Eine HTL ist eine Oberstufe, die 5 statt 4 Jahre dauert und auch mit 
mehr Wochenstunden als eine gymnasiale Oberstufe. Es wird Fachwissen 
vermittelt, sowohl theoretisch als auch praktisch. Nach den fünf Jahren 
schließt man mit der Matura (entspricht dem Abitur) ab. Damit darf man 
dann auch studieren. International wird die HTL-Ausbildung etwas 
geringer als ein Bachelorabschluss gewertet. In Österreich ist diese 
Ausbildungsform recht beliebt, und eigentlich ist es auch sinnvoll, denn 
man hat 19-jährige mit einer recht guten technischen Ausbildung, die für 
viele Aufgabengebiete ausreicht.
Dass der nach drei Jahren Berufserfahrung mögliche Titel "Ingenieur" 
nichts mit einem Diplomingenieur zu tun hat muss man natürlich wissen, 
sonst kann man sich leicht darüber ärgern, dass man selbst studiert hat 
für seinen Titel. Auf der anderen Seite stimmt das Zitat oben 
("FH-Rheife, mehr nicht...") natürlich nicht. Sie haben auch eine 
fachspezifische Ausbildung.

Autor: Thomas1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gernot B. schrieb:
> Damit darf man
> dann auch studieren. International wird die HTL-Ausbildung etwas
> geringer als ein Bachelorabschluss gewertet.


Also wie in D und CH der Techniker. Damit ist doch alles klar.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Gernot B.

Volle Zustimmung. Nur vergessen manche, wo sie stehen.

Autor: Bernhard S. (berns)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas1 schrieb:
> Also wie in D und CH der Techniker. Damit ist doch alles klar.

Die Technikerschule in D ist sowas wie die Fachschule in Ö, praktische 
Ausbildung und Möglichkeit an einer fachähnlichen FH zu studieren.

Die HTL und die Fachschule unterscheiden sich aber:
 - HTL ist theoretischer
 - HTL dauert ein Jahr länger
 - HTL Matura berechtigt zu allen Studien (=allgemeine Hochschulreife)

Eidgenosse schrieb:
> Ist ein HTL-Ingenieur... wer den gemacht hat, hat die FH-Rheife, mehr
> nicht...

Die österreichische Standesbezeichnung Ingenieur kann auch ohne HTL 
verliehen werden (Ingenieurprüfung).
Um die Standesbezeichnung erhalten zu können, muss eine Tätigkeit 
ausgeführt werden die gehobene Kenntnisse auf einem Fachgebiet 
voraussetzt in dem Reife und Diplomprüfungen abgelegt werden können.

Autor: Michael Lieter (Firma: Desert Irrigation Systems) (overingenieur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wusste ich noch nicht - dass man in Östereich den Ingenieur so weich 
macht. Da bekommen die nächsten Bewerber den neu entwickelten Fragebogen 
der 20 Basisfragen die jeder Ingenieur beantworten können muss.

Und da gibt es keine Noten - es gibt nur bestanden oder durchgefallen - 
ganz nach meiner Definition (wurde aber auch viel diskutiert und für 
richtig befunden) Ein Ingenieur MUSS wissen was ein 
Ausdehnungskoeffizient ist.
(1/20)

Autor: Bernhard S. (berns)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Lieter schrieb:
> Das wusste ich noch nicht - dass man in Östereich den Ingenieur so weich
> macht.

Wie meinst du das? Weil einem ohne HTL die Standesbezeichnung verliehen 
werden kann?
Das erkennt man am Lebenslauf. Aber so wie sich das liest ist die 
Ingenieurprüfung ohnehin der "Diplomprüfungsteil" der "Diplom- und 
Reifeprüfung".....

Sollte es an den "gehobenen" Kenntnissen liegen: die müssen auch 
nachgewiesen werden (durch den Arbeitgeber, also 
Arbeitsplatzbeschreibung usw.).

Michael Lieter schrieb:
> Da bekommen die nächsten Bewerber den neu entwickelten Fragebogen
> der 20 Basisfragen die jeder Ingenieur beantworten können muss.

:D - das ist sowieso nie verkehrt...

Autor: HTL Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt zum letzten Mal hier,
das HTL Bashing geht mir auf die Nerven !
Eine HTL bzw. ein HTL Ingenieur ist ein Abschluss mit langer 
Studiendauern (5 Jahre a. ca. 43 Stunden/Woche) nach dem 14. Lebensjahr. 
Die Diplom- und Reifeprüfung berechtigt zum Studium an allen Hochschulen 
ohne Einschränkung. (Anpassungsprüfungen wie Latinum können je nach 
Studienrichtung vorgeschrieben werden). Die Diplom- und Reifeprüfung ist 
im Europäischen Qualifikation Rahmen (EQR oder EQF) im Niveau 5 
(intermediate level) angesiedelt, in der ISCED Aufstellung in 4A (3A 
entspricht Abitur/Reifeprüfung, 5A entspricht Bachelor und Master).  Der 
HTL Ingenieur den man nach 3 Jahren facheinschlägiger Praxis erhält, 
entspricht dem EQR Level 6 ist also mit einem Bachelor vergleichbar. Im 
übrigen den HTL Ingenieur kauft man nicht, man zahlt hierbei lediglich 
wie bei vielen Verwaltungsakten Gebühren (auch bei Hochschulen werde 
Verwaltungsgebühren für Verleihung von akademischen Graden verlangt). 
Die Ausbildung wird von vielen Hochschulen angerechnet, sodass man sich 
mindestens 2 Semester (FH´s in Österreich und TU Wien), aber auch 4 
Semester (viele FH´s in Deutschland und Universitäten) spart um einen 
akademischen Grad zu erreichen.
Der HTL Ingenieur ist auf keinen Fall mit dem  deutschen Techniker 
vergleichbar, da dieser eher dem österreichischen Werkmeister entspricht 
(=4 semestrige Ausbildung nach dem Lehrabschluß) und wesentlich weniger 
fachtheoretische Teile hat.
Weiters ist der HTL Ingenieur in der EU Richtlinie EC 2005/26 als 
Diplomausbildung gelistet und erlaubt es in Europa viele reglementierte 
Berufe nachzugehen, z.B. Ingenieurbüros (nach zusätzlicher 5 stündiger 
schriftlicher Prüfung und 3 stündiger mündlicher Prüfung). Mit dem HTL 
Ingenieur ist es weiters möglich die Bezeichnung EUR ING der Feani in 
Brüssel zu erlangen, die EU hat explizit festgehalten, dass solchen EUR 
ING Trägern keine Anpassungsprüfungen vorzuschreiben sind.

So und nun hoffe ich das entgültig Klarheit in das Kapitel HTL Ingenieur 
gebracht wurde.

Autor: Thomas1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HTL Ingenieur schrieb:
> Der HTL Ingenieur ist auf keinen Fall mit dem  deutschen Techniker
> vergleichbar, da dieser eher dem österreichischen Werkmeister entspricht
> (=4 semestrige Ausbildung nach dem Lehrabschluß) und wesentlich weniger
> fachtheoretische Teile hat.


Der Techniker ist über dem Meister. Werkmeister (A) ist so wie Meister 
(IHK) und auf der gleichen Stufe wie Handwerksmeister. Diese Abschlüsse 
sind weniger anspruchsvoll als Techniker.

Autor: MasterTXT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HTL Ingenieure finde ich spitze, sollten wir in Deutschland auch haben!

Aber hier wollen ja alle sich mit ihren super tollen sinnlosen Noten 
abheben und Jahre lang sinnlos lernen und verdrängen gg

Lieber HTL Ingenieur

Ich finde deine Ausbildung super und lass dir hier nichts falsches 
anmerken.
Die Leute sind eben nur neidisch ;-)...

Ich auch aber wie lange brauch den ein Sg Techniker um bei euch den HTL 
Ingenieur zu machen?

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>HTL Ingenieure finde ich spitze, sollten wir in Deutschland auch haben!

Deine Meinung sei Dir gegönnt.

>Aber hier wollen ja alle sich mit ihren super tollen sinnlosen Noten
>abheben und Jahre lang sinnlos lernen und verdrängen gg

Naja, ob Lernen sinnlos ist? Da ist glaube ich an der Einstellung 
falsch.


>Lieber HTL Ingenieur

>Ich finde deine Ausbildung super und lass dir hier nichts falsches
>anmerken.

Ich akzeptiere den HTLer als das, was er ist. Ein unakademisch 
ausgebildeter Ingenieur, oberhalb des Techniker und unterhalb des 
Bachelors. Ich merke erst was an, wenn ein HTLer denkt, er habe das 
gleiche Niveau wie ein Hochschulabsolvent von FH oder gar Uni.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.