mikrocontroller.net

Forum: Offtopic ARD&ZDF geht, SAT1 übernimmt


Autor: Rüdiger Knörig (sleipnir)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ARD und ZDF haben beschlossen aufgrund der Dopingskandale bei der "tour 
de france" die Berichterstattung einzustellen. Sofort übernahm SAT-1 die 
Berichterstattung. Sex und Drogen - da muß SAT1 einfach dabei sein!
http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,495448,00.html

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Öffentlich-Rechtlichen sind da in der Tat viel besser - jeder muß 
bezahlen, egal, was gezeigt wird. Oder eben nicht gezeigt.

Und natürlich reicht ein Verdacht gegen einen Fahrer völlig aus, alle 
anderen ebenfalls nicht zu zeigen. Es lebe die political correctness.

Nice week,
Zardoz

Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es war nicht nur der Verdacht gegen einen Fahrer. Der war halt jetzt der 
Tropfen der das Fass zum überlaufen gebracht hat. Habe ich Verständnis 
für.
Nur natürlcih schade für die ehrlichen Fahrer.
Dussel

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Glaubt denn im Ernst jemand, daß ein Mensch über mehrere Stunden mehr 
als ein PS - eine Pferdestärke - leisten kann, ohne daß da irgendwelche 
'Wundermittelchen' im Spiel sind?

Jetzt geben die Heuchler die beleidigte Leberwurst und tun so, als seien 
sie betrogen worden. Ich verstehe das Affentheater nicht.

Der eigentliche Skandal ist doch, daß für diesen Scheißdreck jahrelang 
die Zwangsbeiträge der Fernseher zum Fenster rausgeworfen wurden.

Dasselbe gilt für den Fußball - der hat mit Sport auch nichts mehr zu 
tun.

Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das einzige, was mich an diesem Affentheater stört ist, dass die Fahrer 
immer so tun, als ob sie nichts von Doping wissen. Diese Verlogenheit 
nervt mich. Von mir aus können sie dopen, bis der Notarzt kommt. Aber 
dann sollen sie ihre Arztrechnungen über die Doping-Folgeschäden selber 
zahlen!

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
??? wrote:
> Das einzige, was mich an diesem Affentheater stört ist, dass die Fahrer
> immer so tun, als ob sie nichts von Doping wissen.

Was sollen sie denn anderes machen? Wer sich öffentlich dazu bekennt, 
ist weg vom Fenster.

> Diese Verlogenheit nervt mich.

Ist die Verlogenheit der Funktionäre und Profiteure nicht noch viel, 
viel ekelhafter und ein ganz wesentliches Element in der 
Menschenfreßmaschine?

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich behaupte mal, dass in dem Moment, in dem finanzstarke Sponsoren 
beteiligt sind, keine Sportveranstaltung völlig sauber ist. Nach dem 
Motto: "Wir erwarten von ihnen eine Plazierung bei den oberen fünf, 
ansonsten werden wir unser Sponsoring in der nächsten Saison 
überdenken." Bumm...wo sind die Tabletten?

Autor: Mario G. (maggyver)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Einzigste was mich gestört hat war, dass ARD/ZDF überhaupt etwas von 
meinen Rundfunkgebühren für ein paar gedopte Affen auf Fahrrädern/aufm 
Fußballfeld/... augegeben haben

Sportberichterstattung gehört ganz bestimmt nicht zur "Grundversorgung", 
die sollten das Geld lieber für investigative Berichte ausgeben, damit 
nicht mehr Bild-TV aka Frontal21 als investigativste deutsche Sendung 
gild !

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde es nur konsequent was ARD/ZDF getan haben. Echt klasse, 
endlich wird mal nicht nach einer Begründung gesucht trotz Doping weiter 
zu senden. RESPEKT

SAT1 (typisch) ist mal wieder rückradlos, zeigt mal wieder wo bei den 
PRIVATEN die Interessen liegen.

Leider wird die Aktion von ARD/ZDF keine Wirkung im Sport haben. Und 
wenn bei Veranstaltung wie Fusball WM/EM alle Spieler zugedröhnt auf dem 
Platz stehen, denke ich, würde selbst ARD/ZDF ihre Übertragung nicht 
einstellen !!!

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sportberichterstattung gehört ganz bestimmt nicht zur "Grundversorgung"

Sehe ich auch so. Schon lange wünsche ich mir meine Tageszeitung in zwei 
Versionen, eine mit und eine ohne Sportteil. Immer dieser langweilige 
Regionalsport...

Autor: Erwin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Oma aß im Restaurant DYSPROSIUMSULFAT
jetzt ist sie wie der Opa auf der Brust behaart.

(nach Reinhard Mey)

@Uhu Uhuhu
1PS sind 736 Watt. Das wird wohl ein wenig hoch gegriffen sein.... ;-)

Erwin

Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man sich auch manche Zeitungendurchliest, ein Drittel Sport. Oder 
auf manchen Videotext 'Homepages', drei Schlagzeilen Nachrichten, vier 
Sport. Oder am allerschlimmsten auf N24 in der Tickerleiste rot 
unterlegt: 'EILMELDUNG', ich denke schon 'Scheiße, wieder Anschlag oder 
Flugzeugabsturz' und was kommt? Bundesliga Ergebnisse!
Ich finde Sport ja wichtig, aber es bringt nichts, wenn so viel darüber 
berichtet wird. Dadurch wird Deutschland auch nicht wesentlich dünner.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz passend zum Thema Verlogenheit:

http://www.bildblog.de/2388/meinungsdoping-bei-fra...

Autor: Bernd T. (bastelmensch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist doch schon seit Jahren klar das die Radsportler alle gedopt sind.

Jetzt mal ehrlich, wer glaubt denn das die Typen mit 5 Flaschen Wasser 
bei der Hitze Stundenlang Berge hochdüsen und danach noch Jubeln 
können...

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer wirklich ernstzunehmende Radsportler sehen will, sollte sich mal das 
RAAM* ansehen. Das ist das "Race Across America", bei dem innerhalb 
weniger Tage von der West- zur Ostküste gefahren wird.

Der diesjährige Sieger hat die Strecke von 3042,8 Meilen (knapp 4870 km) 
in acht Tagen und neunzehneinhalb Stunden zurückgelegt - mit einer 
Durchschnittsgeschwindigkeit von etwa 23 km/h über alles.
Das ist eine Tagesleistung von fast 550 km!

Dabei wird der Körper derartig heftig gefordert, daß kurzzeitige 
Leistungssteigerungen, wie sie durch Doping zu erreichen sind, recht 
schnell verpuffen würden. Hier hilft nur echte Leistung ... und 
vollkommener Wahnsinn.

Die Fahrer, die bei so etwas mitmachen, sind i.d.R. auch schon ältere 
Semester, der diesjährige zweite (Wolfgang Fasching) ist auch schon 39.





*) http://www.raceacrossamerica.org/

Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir ist ja klar, dass bei Geld die Wahrheit eine kleine Rolle spielt.

>>Ist die Verlogenheit der Funktionäre und Profiteure nicht noch viel,
>>viel ekelhafter und ein ganz wesentliches Element in der
>>Menschenfreßmaschine?

Sicher ist es das. Man spricht von einem sauberen Sport, doch wie soll 
das gehen? Die Doping-Kontrollen bei der Tour de Farce sind weniger 
geworden. Was ja nichts heißt, da sie früher auch nicht so viele 
enttarnt haben.

Von mir aus können sie alle dopen, soviel sie wollen. Aber sie sollen 
nicht von einem sauberen Sport reden...

>>Ganz passend zum Thema Verlogenheit:

>>http://www.bildblog.de/2388/meinungsdoping-bei-fra...

Ach Rufus,
wer liest denn diesen Trott** ? Wenn man seine Kolumme sammeln würde, 
hätte man ein Witzbuch...

Autor: Mitleser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles Quatsch! Sport gehört sehr wohl zur Grundversorgung, besonders der 
Breitensport. Großereignisse wie die WM, EM oder auch die Tour erfreuen 
sich nach wie vor großer Beliebtheit, ob mit oder ohne Doping. Deswegen 
sind dort Steuergelder auch überhaupt nicht zum Fenster raus geworfen, 
sondern im Gegenteil gut platziert (im Vergleich zum sonstigen Rotz, der 
uns täglich auf dem Schirm präsentiert wird). Es gibt absolut keinen 
Beweis für ein generelles Doping sämtlicher Radsportler. Wenn Linus 
Gerdemann beteuert, er habe nichts mit Doping am Hut, dann müssen wir 
das solange glauben, bis wir besseres wissen bzw. bis sich per Test das 
Gegenteil herausstellt. Die gleichen Leute, die hier wie immer abmosern 
und abnörgeln, würden genauso über Gerdemann u.A. herfallen, wenn diese 
stets kurz vorm Besenwaagen mitfahren würden. Dann hieße es nur, "höhö - 
schaut euch mal die Flaschen an!". Doping ist nicht nur ein Problem beim 
Radsport. Doping gibt es auch zigfach im Arbeitsleben. Es soll sogar 
Chirurgen geben, die ohne einen gewissen Alkoholspiegel keinen 
gescheiten Schnitt mit dem Skalpell hinbekommen. Die meisten Leute 
können sogar in ihrer Freizeit keine einzige Feier ohne ihr persönliches 
Promille-Hirndoping gestalten. Der Rest braucht ständig 
Glimmstängel-Doping um mit dem Tag klar zu kommen. Selbst mit erlaubten 
oder indizierten Hilfsmitteln ist die Tour eine Mörder-Rundfahrt, die 
keiner ohne intensives Training nebst Talent überstehen könnte, also 
bitte mehr Respekt vor diesen Jungs, ihr Couch-Sportler!

Das wichtigste ist nach wie vor (neben dem Schutz der Gesundheit der 
Sportler) ob es fähr zugeht, d.h. wenn auf Testosteron getestet wird, 
dann bitte schön ALLE testen! Man kann es den Leuten nur so schwer als 
möglich machen sich solche individuellen Vorteile zu verschaffen oder 
man gibt Doping generell frei, was einer Kapitulation gleich käme (und 
die Gesundheit der Sportler ruinieren würde).

ARD und ZDF haben mit ihrem Ausstieg aus der Tour einen riesen Bock 
geschossen. Außer Spesen nix gewesen und der Dritte (SAT-1) freut sich 
über soviel Dummheit.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es gibt absolut keinen Beweis für ein generelles Doping sämtlicher
> Radsportler.

LOL. Hast du das von Rudolf Scharping?

> Doping ist nicht nur ein Problem beim Radsport. Doping gibt es auch
> zigfach im Arbeitsleben. Es soll sogar Chirurgen geben, die ohne einen
> gewissen Alkoholspiegel keinen gescheiten Schnitt mit dem Skalpell
> hinbekommen.

Das hat nicht mit Doping, sondern was mit Alkoholismus zu tun.

Alkoholismus ist eine Krankheit, Doping nicht.

> Die meisten Leute können sogar in ihrer Freizeit keine einzige Feier ohne
> ihr persönliches Promille-Hirndoping gestalten. Der Rest braucht ständig
> Glimmstängel-Doping um mit dem Tag klar zu kommen.

Zählst du jetzt zu den 'meisten Leuten', oder zum 'Rest'?

> Das wichtigste ist nach wie vor (neben dem Schutz der Gesundheit der
> Sportler) ob es fähr zugeht, d.h. wenn auf Testosteron getestet wird,
> dann bitte schön ALLE testen!

Ach, sollen jetzt auch Oma und Opa auf Testosteron getestet werden? Die 
werden sich aber freuen.

Autor: Mitleser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu, kannst DU den Doping-Beweis für JEDEN EINZELNEN Radsportler 
führen? Nee, kannst du nicht!

Alkoholismus ist eine Krankheit, aber Alkohol zu konsumieren ist KEINE 
Krankheit, sondern ein gesellschaftliches Phänomen. Alkohol ist oft 
genug das "Doping des Normalbürgers", der damit seine individuelle 
Leistung steigern möchte und sei es auch nur durch Beeinflussung der 
eigenen Psyche. Viele verschaffen sich auf diese Weise sogar einen 
finanziellen Vorteil (Alkoholkonsum -> toller Hecht -> erfolgreicher als 
andere -> höheres Einkommen).

der Rest von dir, Uhu Uhuhu, ist dummes Geschwätz!

Autor: Mitleser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Glaubt denn im Ernst jemand, daß ein Mensch über mehrere Stunden mehr
>als ein PS - eine Pferdestärke - leisten kann, ohne daß da irgendwelche
>'Wundermittelchen' im Spiel sind?

Ja, das geht durchaus, das machen viele! Aber davon hast du keine 
Ahnung!

>Jetzt geben die Heuchler die beleidigte Leberwurst und tun so, als seien
>sie betrogen worden. Ich verstehe das Affentheater nicht.

kannst du auch gar nicht verstehen, du beschäftigst dich doch gar nicht 
damit!

>Der eigentliche Skandal ist doch, daß für diesen Scheißdreck jahrelang
>die Zwangsbeiträge der Fernseher zum Fenster rausgeworfen wurden.

brauchst es dir ja nicht anzuschauen! Aber deinen Senf lässt du 
komischerweise doch dazu ab, obwohl du doch mit Sport in 
Öffentlich-Rechtlichen Sendern nix am Hut hast!

>Dasselbe gilt für den Fußball - der hat mit Sport auch nichts mehr zu
>tun.

Und schon wieder spielst du Sportexperte, obwohl du mit dem 
"Scheißdreck" (wie du selbst sagst) doch gar nichts anzufangen weißt!

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na ja, ich habe in meinem Leben immerhin so überschlägig 150000 km auf 
dem Fahrrad zurückgelegt - allein seit 98 sind es 61000.

Also bevor du dich hier aufbläst, machs erst mal nach.

>>Glaubt denn im Ernst jemand, daß ein Mensch über mehrere Stunden mehr
>>als ein PS - eine Pferdestärke - leisten kann, ohne daß da irgendwelche
>>'Wundermittelchen' im Spiel sind?
> Ja, das geht durchaus, das machen viele! Aber davon hast du keine
> Ahnung!

Ich bin zwar kein Leistungssportler, aber gut durchtrainiert: Bei 
kurzzeitig 250 W ist bei mir Schluß - ungedopt und auch nicht 
besoffen...

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mitleser und Mitesser ... zwei sehr beliebte Phänomene.

Jedenfalls hoffe ich, daß wenigstens einige Sportreporter Manns genug 
sind, sich dem harten Wettbewerb bei den privaten Sendern auszusetzen.

Allerdings sind die sicheren Plätzchen an der GEZ-Sonne bestimmt auch 
nicht zu verachten.

Nice week,
Zardoz

Autor: Mitleser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also bevor du dich hier aufbläst, machs erst mal nach.

ich blase mich nicht auf, ich mag nur nicht die immer endlos gleiche 
Leier derer, die stets nach Gründen suchen die öffentlich-rechtlichen 
Sender anzupissen, weil sie damit ihren Unmut gegen die Fernsehgebühren 
ausdrücken möchten. Ich bezweifle, dass solche Leute überhaupt im stande 
sind die Qualität von ARD, ZDF und dergleichen gegenüber RTL-2 und 
Konsorten einzuschätzen. Wenn jemand Kritik am Gebührensystem über 
möchte, dann soll er das tun. Aber auf ehrliche Art und nicht durch 
Instrumentalisierung von Doping o.ä.

>Na ja, ich habe in meinem Leben immerhin so überschlägig 150000 km auf
>dem Fahrrad zurückgelegt - allein seit 98 sind es 61000.

>Ich bin zwar kein Leistungssportler, aber gut durchtrainiert: Bei
>kurzzeitig 250 W ist bei mir Schluß - ungedopt und auch nicht
>besoffen...

Gerade wenn du hier radsportlich gesehen kein unbeschriebenes Blatt 
bist, dann solltest du Respekt vor der Leistung dieser Jungs haben. Dazu 
gehört auch NICHT PAUSCHAL anzunehmen, man könne solche Leistungen NUR 
per illegaler Hilfsubtanzen erreichen! Wären alle ständig gedopt, würde 
man viel mehr erwischen, trotz löchriger Tests.

Kennst du den Satz der da lautet: "Nichts genaues weiß man nicht"

- alle Politiker sind geschmiert
- alle Tourteilnehmer gedopt
- alle Beamten faule Säcke
- alle Ausländer kriminell
... usw

Nur weil man sich etwas nicht vorstellen kann, heißt das noch lange 
nicht, dass es nicht doch so sein kann. Denke an Zirkus/Variete! Ich 
kann mir auch selten vorstellen, wie man filigrane 
Gleichgewichts-Darbietungen oder Hochseil-Akte schaffen kann und doch 
geschieht es. Ich kann mir auch nicht vorstellen, wie man mit der 
Handkante Ziegelsteine zertrümmern kann, und doch geht es. Lange Zeit 
konnte sich kaum ein Autofahrer vorstellen, dass er sich schon bei 
geringstem Tempo im Auto beim Aufprall sich nicht mehr mit seinen Händen 
abstützen kann. Im Simulator wird man eines besseren belehrt.

Wir wollen doch auch nicht von Sicherheitsfanatikern als unbescholtene 
Bürger unter Generalverdacht gestellt werden. Und wir wollen nicht per 
se als Steuerhinterzieher von unseren Finanzbehörden angesehen werden. 
Wieso also mit zweierlei Maß messen?

Was du nicht willst (Schäubles Generalverdacht), das man dir tu, das 
füg' auch keinem anderen (Sportler) zu!

Autor: rudolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir Fahrradfahrer doppen nicht, wir p.., und das können wir besser als 
Ihr und deshalb sind wir so fit ! Und Radfahren könne wir auch besser.

Die bunten Pillen und die lustige Spritze, die mir unser Dock jeden 
abend gibt, sind alles Vitamiene. Am Abend wegen dem p..

Wir haben auch in den letzten Jahren nie gedoppt und haben unsere bunten 
Pillchen und Spritzen gehabt und immer war alles ok! Warum seid Ihr auf 
einmal so gemein zu uns?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mitleser wrote:
> ich blase mich nicht auf...

Das Muster kennen wir doch von dir: Was nicht in dein schlichtes 
Weltbild paßt, wird einfach geleugnet oder wortreich, aber sinnleer 
weggelabert.

> ich mag nur nicht die immer endlos gleiche
> Leier derer, die stets nach Gründen suchen die öffentlich-rechtlichen
> Sender anzupissen, weil sie damit ihren Unmut gegen die Fernsehgebühren
> ausdrücken möchten.

Ah. Erinnerst du dich an die Schose mit den Fernsehgebüren für PCs? Hast 
du diese Sauerei schon vergessen?

Ich kann sehr gut ohne Glotze leben und zahle deswegen 
selbstverständlich keine Fernsehgebühren. Aber ohne PC kann ich schon 
aus beruflichen Gründen nicht. Und dafür wollten diese Drecksäue 
Gebühren abkassieren, um sie irgendwelchen dubiosen Betrügern in den 
Rachen zu werfen, mein sauer Verdientes für Brot und Spiele???

> Ich bezweifle, dass solche Leute überhaupt im stande
> sind die Qualität von ARD, ZDF und dergleichen gegenüber RTL-2 und
> Konsorten einzuschätzen.

Blas dich nicht so auf.

> Gerade wenn du hier radsportlich gesehen kein unbeschriebenes Blatt
> bist, dann solltest du Respekt vor der Leistung dieser Jungs haben.

Wie kommst du denn darauf? Wieso sollte ich als einer, der nur zu gut 
weiß, wo die Leistungsgrenzen des menschlichen Körpers sind, Respekt vor 
offensichtlichen Betrügern haben?

> Nur weil man sich etwas nicht vorstellen kann, heißt das noch lange
> nicht, dass es nicht doch so sein kann. Denke an Zirkus/Variete! Ich
> kann mir auch selten vorstellen, wie man filigrane
> Gleichgewichts-Darbietungen oder Hochseil-Akte schaffen kann und doch
> geschieht es.

Du hälst wohl deine lächerlichen Episteln für Gleichgewichts- 
Darbietungen oder Hochseil-Akte? Du meinst wohl, nur weil du das 
'richtige' Parteibuch hast, könntest du alle für blöd verkaufen?

Mach dich mal mit dem Gedanken vertraut, daß bloßes Mitlesen auf Dauer 
nichts bringt, wenn man nicht auch mitdenkt!

Also: Hirn einschalten und erst dann schreiben, wenn es wirklich warm 
gelaufen ist!

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rüdiger

Mal ernsthaft, hast du in einem früheren Leben Theo geheißen? Immer 
diese sinnlos Threads mit wilder aneinander Kettung von Links.

Wenn das man nich nach einer Verschwörung aussieht!

Autor: Mitleser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu, deine Kommentare sind nur noch ärmlich und an Lächerlichekeit 
nicht zu überbieten! Du hast jetzt gezeigt worum es dir eigentlich geht, 
nämlich mal wieder im dumpfer Manier auf die öffentlich-rechtlichen 
Sendern einzuschlagen. Dazu benutzt du die aktuelle Doping-Debatte und 
glaubst deswegen alle Radsportler in einen (Doping-) Topf schmeißen zu 
dürfen. Ich glaube dir kein Wort was deine angeblichen Leistungen 
angeht. Du machst hier den Leuten etwas vor und willst damit 
Sachkenntnis vorstäuschen. In Wahrheit hast DU NULL Ahnung. Du weißt 
nicht mal im Ansatz wie Schwierig es ist den Radsportlern die Betrügen 
wollen beizukommen. Du laberst hier in typischer Stammtisch-Manier 
oberflächlich vom Zaun.

Im anderen Thread hast du bestimmt schön vom Leder gezogen über 
Schäubles Feldzug und dessen pauschale Verdächtigungen gegen uns alle 
und hier machst DU genau das Gleiche, einfach allen Radsportlern 
pauschal Doping unterstellen?!

Hier groß einen auf Doping-Sachkenntnis machen, aber noch nicht mal 
Fernsehgebühren zahlen? Das sind mir die Richtigen.

Einfach nur arm diese Haltung!

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mitleser wrote:
> In Wahrheit hast DU NULL Ahnung.

Na dann rekapitulieren wir doch mal:

Am 20.07.2007 00:08 tönte Mitleser vollmundig:

>> Glaubt denn im Ernst jemand, daß ein Mensch über mehrere Stunden mehr
>> als ein PS - eine Pferdestärke - leisten kann, ohne daß da irgendwelche
>> 'Wundermittelchen' im Spiel sind?
>
> Ja, das geht durchaus, das machen viele! Aber davon hast du keine
> Ahnung!


Um 01:23 war Mitleser schon deutlich kleinlauter:

>> Na ja, ich habe in meinem Leben immerhin so überschlägig 150000 km auf
>> dem Fahrrad zurückgelegt - allein seit 98 sind es 61000.
>
>> Ich bin zwar kein Leistungssportler, aber gut durchtrainiert: Bei
>> kurzzeitig 250 W ist bei mir Schluß - ungedopt und auch nicht
>> besoffen...
>
> Gerade wenn du hier radsportlich gesehen kein unbeschriebenes Blatt
> bist, dann solltest du Respekt vor der Leistung dieser Jungs haben.


Schon um 16:06 wird Mitleser wieder richtig frech:

> Uhu Uhuhu, deine Kommentare sind nur noch ärmlich und an Lächerlichekeit
> nicht zu überbieten! Du hast jetzt gezeigt worum es dir eigentlich geht,
> nämlich mal wieder im dumpfer Manier auf die öffentlich-rechtlichen
> Sendern einzuschlagen.
>
> Ich glaube dir kein Wort was deine angeblichen Leistungen
> angeht. Du machst hier den Leuten etwas vor und willst damit
> Sachkenntnis vorstäuschen. In Wahrheit hast DU NULL Ahnung.

Nun, das ist wieder der klassische Schluß von sich auf andere - nur weil 
er lügt, wie es ihm gerade in den Kram paßt, hat er keine Hemmungen, 
andere nach Bedarf der Lüge zu bezichtigen. Frei nach dem Motto: Wer 
andere der Lüge bezichtigt, kann selbst kein Lügner sein.

Argumente??? Fehlanzeige. Solch weltlichen Quark braucht der Herr 
nicht...

> Hier groß einen auf Doping-Sachkenntnis machen, aber noch nicht mal
> Fernsehgebühren zahlen? Das sind mir die Richtigen.

Aha, jetzt versucht der kleine Lump auch noch, mich als Schwarzseher 
hinzustellen.

> Einfach nur arm diese Haltung!

Blas dich nicht so auf!

Autor: Xenen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:
>Argumente??? Fehlanzeige. Solch weltlichen Quark braucht der Herr
>nicht...

Wo sind denn deine Argumente? Wie willst DU beweisen, dass ale gedopt 
haben???

Autor: Mitleser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Xenen

Argumente hat der Herr nicht. Er kennt nur haltlose Behauptungen!

Uhu Uhuhu wrote:
>Aha, jetzt versucht der kleine Lump auch noch, mich als Schwarzseher
>hinzustellen

Wieso? Hast du doch selbst gesagt siehe:

Uhu Uhuhu wrote
>Ich kann sehr gut ohne Glotze leben und zahle deswegen
>selbstverständlich keine Fernsehgebühren.

Darauf hin habe ich nur deine Aussage wiederholt. Du zahlst KEINE 
Fernsehgebühren. Willst aber über Fernsehen mitreden?!

Im übrigen hast du hier eine persönliche Beleidigung ausgestoßen, die 
nicht von der Meinungsfreiheit gedeckt ist!

Außerdem versuchst du wiederholt zu provozieren, siehe

>Blas dich nicht so auf!

damit ist endgültig klar, wes' geistes Kind du bist!

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Endlich hab ich meinen Willen,
der Doktor gab mir neue Pillen.
Jetzt hab ich an die 2 KW
und keine Angst mehr, wenn ich Berge seh!

Ich laß die Kettenglieder krachen
und kann verrückte Sachen machen.
Ob ich die Dopingprobe schwänz?
Mein Harn zersetzt das Glas der Reagens!

Das EPO ist ein Wundermittel
sagt mir ein Mann in weißem Kittel.
Ich kann jetzt Fahrradrahmen knicken,
Ich kann die tollsten Mädel gernhaben...

Ich höre lieber auf; es reimt sich nicht mehr richtig. ;-)

Koppi reit bei Paul Baumann

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Xenen:

Ich weiß, wie es ist, für einige Minuten die Anzeige eines 
Fahrradergometers bei 250 W zu halten - das ist noch Sprintdistanz.

Wenn man sich dann z.B. die 11. Etappe der Tour 2006 ansieht und weiß, 
daß der Schnellste von den Jungs etwas mehr, als 6 Stunden dafür 
gebraucht hat, dann stellen sich Fragen...

Im übrigen habe ich niemals behauptet, alle seinen gedopt - das hat 
nur dieser Nicht-Mitdenker, der überall mitlist, dazufantasiert.

Was ich allerdings behaupte ist, daß man die Tour nicht ohne Dope 
gewinnen kann - zumindest bei den heutigen Geschwindigkeiten. Da der 
Kult nicht die 'Verlierer', sondern die 'Sieger' anhimmelt, beruht das 
ganze Trara um die Tour - na auf was wohl?

Sehr Aufschlußreich ist auch die Grafik in folgendem Artikel:
http://de.wikipedia.org/wiki/Tour_de_france#Geschwindigkeit
Ebenso die Erklärungen dazu.

Die Angabe 'mehr als ein PS' habe ich von einem befreundeten Physiker.

Ich suche im Moment Daten über die Tour-Gebirgsetappen, um dann mal grob 
auszurechnen, wieviel Energie umgesetzt werden muß, um diese Etappen zu 
fahren. Scheint aber nicht so einfach zu sein, da ich selbst von den 
Rennfuzzies bisher keine Tipps zu die Höhendifferenzen der Bergtouren 
erhalten habe.

Wenn von euch jemand eine Idee hat, wo man die Daten finden kann, kann 
er sie ja hier posten, oder mir eine Mail schicken.

Autor: Netbird (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin kein Radfahrer, aber die simple Physik liefert Anhaltspunkte 
über die Leistung beim Bergfahren, indem Du die Höhe, die Aufstiegszeit 
und das ungefähre Gewicht von Fahrer und Rad nimmst.
Z.B. begann bei der Tour 2002 Armstrong einen Aufstieg um 1250 
Höhenmeter um 16:11 und kam 16:59 ins Ziel. Wenn man annimmt, dass 75kg 
anzuheben waren, ergibt sich (unter der idealisierten Annahme: Keine 
Reibungsverluste) eine durchschnittliche Leistung beim Aufstieg von

P=W/t = 750 N* 1250 m / 2880s = 325W.

Rechne einen Unsicherheitsfaktor +-10%, wegen der Reibung eher +10..20% 
ein, dann ergeben sich 350 ..400W für den Aufstieg.

Mach Dir anhand der Etappenprofile in den nächsten Bergetappen selbst 
solche Überschläge, dann weißt Du mehr ...
Die im Fernsehen eingeblendeten Werte einiger Fahrer sind m.E. nicht zu 
gebrauchen, weil sie nicht ständig eingeblendet sind und keine 
Durchschnittsbildung erlauben.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Paul:

Im Moment tendiere ich dazu, die Welt in Pauls und Nicht-Pauls 
einzuteilen ;-)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Netbird wrote:

> Mach Dir anhand der Etappenprofile in den nächsten Bergetappen selbst
> solche Überschläge, dann weißt Du mehr ...
> Die im Fernsehen eingeblendeten Werte einiger Fahrer sind m.E. nicht zu
> gebrauchen, weil sie nicht ständig eingeblendet sind und keine
> Durchschnittsbildung erlauben.

Die Physik ist nicht das Problem, sondern die Höhenprofile!

Außerdem ist der Luftwiderstand bei den Geschwindigkeiten, die die 
Burschen fahren, auch nicht zu vernachlässigen.

Und wie gesagt - ich besitze keine Glotze und werde mir diese Ochsentour 
auch nicht irgendwoanders antun...

Autor: Netbird (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Physik ist nicht das Problem, sondern die Höhenprofile!

Wieso? Bei einem reinen Anstieg wie bei meinem Beispiel verrichtet der 
Fahrer zum größsten Teil Hubarbeit, die Reibungsanteile durch 
Luftwiderstand sind wegen der kleineren Geschwindigkeiten deutlich 
kleiner (und das ist gut, weil wir als Zuschauer sie nur schwer 
ermitteln könnten). Das ist ja auch ein Grund, warum Windschattenfahren 
bergauf weniger bedeutsam ist.

Die Hauptunsicherheit bei der Abschätzung der Leistung liegt darin, wie 
viel Reibungsarbeit prozentual zur Hubarbeit aufgeschlagen werden muss. 
Daher ist die Rechnung, die ich oben gemacht habe, auch nur nach unten 
sicher, also MINDESTENS 325W, der Rest ist Abschätzung.

Autor: ---- (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Uhu:
Unabhängig von euren persönlichen Ansichten, musst du "Mitleser" 
eindeutig die schlüssigere Argumentation zugestehen. Rhetorisch ist er 
deutlich geschickter und auch deine, in die Dopinggeschichte 
hineinprojezierte GEZ-Grundhaltung, hat er schön dargestellt (was du 
dann auch anschliessend nochmal bestätigt hast :-).

Meine Punkte gehen klar an Mitleser. :-)

----, (QuadDash).

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Netbird
Der gute Mann ist aber nicht "fahrstuhlartig" um 1250 Meter 
emporgefahren, sondern über eine schiefe Ebene. Das macht die Berechnung 
m.E. komplizierter. Ich kann nicht glauben, daß ein Mensch über 50 
Minuten eine
Leistung von durchschnittlich 325 Watt halten kann.

@Uhu Uhuhu
Ich fasse das mal als Lob für meine "Dichtkunst" auf.... ;-)

MfG Paul

Autor: Xenen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Uhu Uhuhu:

Wie kommst du auf die Idee, dass man die Tour nicht mehr ohne Doping 
gewinnen kann? Etwa weil da alle anderen dopen? Haben die das früher 
ohne Doping geschafft?

Du schaffst über ein paar Minuten die 250W zu halten, ohne spezielles 
Training? Mit 2 Pillen würdest du dann die Tour gewinnnen...

Autor: Netbird (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man annimmt, dass längs des Weges keine Reibung vorliegt, ist die 
Hubarbeit längs der schiefen Ebene (kleinere Kraft, längerer Weg) gleich 
der bei senkrechtem Heben (große Kraft, kleiner Weg). Darin steckt die 
golgene regel der Mechanik, dass Arbeit durch Verringerung der Kraft 
nicht verändert wird, weil der Weg im gleichen Maße steigt!

Die Schwierigkeit liegt daher wirklich nur (?) im Abschätzen der 
zusätzlichen Reibungsarbeit längs des Anstiegswegs ...

Autor: Netbird (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oha: Goldene Regel ... natürlich!

Ich habe mir die Zahlen damals so notiert, weil's mich interessiert hat. 
Vielleicht bietet eine der komenden Bergetappen wieder eine solche 
Möglichkeit. Streckenprofil beachten, Stoppuhr bereitlegen und los geht 
es ..

Autor: Thomas B. (yahp) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der gute Mann ist aber nicht "fahrstuhlartig" um 1250 Meter
> emporgefahren, sondern über eine schiefe Ebene. Das macht die Berechnung
> m.E. komplizierter. Ich kann nicht glauben, daß ein Mensch über 50

Für die aufzuwendende Energie ist nur die Höhendifferenz entscheidend, 
"fahrstuhlartig" oder nicht ist egal. Die Leistung, ausgenommen Reibung 
(aber das schrieb netbird ja schon) ist dann nur abhängig von dieser 
Energie und der benötigten Zeit.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
---- wrote:

> in die Dopinggeschichte hineinprojezierte GEZ-Grundhaltung,

Ich habe da garnichts hineinprojeziert:
Fakt ist, daß der ganze Radsport- und Fußballzirkus Millionen aus 
Rundfunkgebühren in den Arsch geschoben bekommen hat und die 
Öffentlich-Rechtlichen Rundfunkanstalten gesehen haben, daß sie mit dem 
bisherigen Gebührenaufkommen nicht mehr zurecht kommen.

Man machte sich auf die Suche nach neuen Einnahmequellen und machte die 
PCs aus - hast du das etwa alles schon vergessen?

Daß dieser SPD-Vogel das nicht mehr weiß, ist ja klar - wurde die 
Sauerei doch unter rot/grün ausgeheckt und eingefähdelt.

Wie die Herrschaften dann allerdings heftigen Gegenwind spürten, haben 
sie einen halben Rückzieher gemacht und verlangen jetzt 'nur' noch 
Rundfunkgebühren für einen PC.

Allerdings haben sie damit in alter Gaunermanier die Türe für 
Fernsehgebühren auf PCs aufgestoßen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas B. wrote:
> Für die aufzuwendende Energie ist nur die Höhendifferenz entscheidend,
> "fahrstuhlartig" oder nicht ist egal. Die Leistung, ausgenommen Reibung
> (aber das schrieb netbird ja schon) ist dann nur abhängig von dieser
> Energie und der benötigten Zeit.

Der Luftwiderstand wächst in etwa quadratisch mit der Geschwindigkeit.

Autor: Thomas B. (yahp) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:
> Der Luftwiderstand wächst in etwa quadratisch mit der Geschwindigkeit.

Der Luftwiderstand wächst in erster Näherung tatsächlich quadratisch mit 
der Geschwindigkeit, aber darum geht es nicht. Die Hubarbeit die von 
Netbird abgeschätzt wurde, hat mit Reibung nichts zu tun, sie stellt 
gewissermaßen die untere Grenze der tatsächlich geleisteten Arbeit dar.

Der Punkt ist, dass es vollkommen Schnuppe ist, ob die Höhe 
"fahrstuhlartig" oder auf einer schiefen Ebene zurück gelegt wird. 
Energie == Arbeit == nur abhängig von Höhendifferenz. Leistung ist nur 
abhängig von verrichteter Arbeit und der dafür benötigten Zeit.

Autor: Netbird (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Luftwiderstand wächst in etwa quadratisch mit der Geschwindigkeit

Ja, dann rechnen wir mal: Wenn ein Fahrer 45km/h fährt (Ebene), bergauf 
aber nur (Schnitt) 20km/h, dann beträgt der Luftreibungswiderstand nur 
noch ca. 20% von dem bei ebener Fahrt.
Bleibt noch der Rollwiderstand (Reifen, Lager, ...), da kenne ich die 
Abhängigkeiten nicht.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Netbird
Peinliche Panne von mir  =:-o

Schäm
Paul

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Xenen wrote:
> Du schaffst über ein paar Minuten die 250W zu halten, ohne spezielles
> Training? Mit 2 Pillen würdest du dann die Tour gewinnnen...

Über den Umfang meines 'Trainings' kannst du dich weiter oben 
informieren.

'Trainig' in Anführungszeichen, weil ich das in erster Linie zum Zweck 
der Fortbewegung mache, nicht um mir igendwelche Beulen an die 
Muskulatur anzutrainieren.

Autor: Netbird (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas:
danke, wir sind uns in der Sache einig.

Bleibt nur noch die Frage, ob noch jemand eventuell (alte) Zahlen eines 
Bergaufstiegs hat, um die Größe der Leistung gegenzuchecken.

Autor: Mitleser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:
>Im übrigen habe ich niemals behauptet, alle seinen gedopt - das hat
>nur dieser Nicht-Mitdenker, der überall mitlist, dazufantasiert.

Dazufantasiert? Mitnichten! Siehe hier:

Uhu Uhuhu wrote:
>Glaubt denn im Ernst jemand, daß ein Mensch über mehrere Stunden mehr
>als ein PS - eine Pferdestärke - leisten kann, ohne daß da irgendwelche
>'Wundermittelchen' im Spiel sind?

Mitleser wrote:
>> Es gibt absolut keinen Beweis für ein generelles Doping sämtlicher
>> Radsportler.

Uhu Uhuhu wrote:
>LOL. Hast du das von Rudolf Scharping?

wenn du einen Beweis hast, dann nenne diesen (oder Klappe halten)

Uhu Uhuhu wrote:
>Was ich allerdings behaupte ist, daß man die Tour nicht ohne Dope
>gewinnen kann - zumindest bei den heutigen Geschwindigkeiten.

Schon wieder eine neue Behauptung. Diesmal aber schon deutlich 
vorsichtiger. Das hieße im Umkehrschluss, nur der Gewinner ist gedopt?!

(mal davon ausgegangen, einer würde sich deutlich von den restlichen 
Teilnehmern abheben, wie einst Armstrong)

Nun, das wäre dann bei um die 200 Fahrer eine Dopingquote von

0.5 Prozent bzw. 99.5 Prozent Doping frei. Hurra!

(glaube ich zwar selbst nicht, aber schön dass du es neuerdings so 
positiv siehst)

Autor: Mitleser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
----, (QuadDash). schrieb so zu zutreffend
>> in die Dopinggeschichte hineinprojezierte GEZ-Grundhaltung,

Uhu Uhuhu wrote:
>Ich habe da garnichts hineinprojeziert:
>Fakt ist, daß der ganze Radsport- und Fußballzirkus Millionen aus
>Rundfunkgebühren in den Arsch geschoben bekommen hat und die
>Öffentlich-Rechtlichen Rundfunkanstalten gesehen haben, daß sie mit dem
>bisherigen Gebührenaufkommen nicht mehr zurecht kommen.

>Man machte sich auf die Suche nach neuen Einnahmequellen und machte die
>PCs aus - hast du das etwa alles schon vergessen?

>Daß dieser SPD-Vogel das nicht mehr weiß, ist ja klar - wurde die
>Sauerei doch unter rot/grün ausgeheckt und eingefähdelt.

>Wie die Herrschaften dann allerdings heftigen Gegenwind spürten, haben
>sie einen halben Rückzieher gemacht und verlangen jetzt 'nur' noch
>Rundfunkgebühren für einen PC.

>Allerdings haben sie damit in alter Gaunermanier die Türe für
>Fernsehgebühren auf PCs aufgestoßen

also geht es dir doch nur um die Fernsehgebühren und nicht um den 
Radsport

Autor: ---- (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier: http://www.sportmedinfo.de/radsport.htm dürften so ziemlich alle 
oben diskutierten Punkte bezgl. Energieverbrauch am Berg 
angesprochen/beantwortet werden. Wie seriös dieses Flickwerk an Artikeln 
ist, kann ich nicht beurteilen.

Man spricht von 400..500W, die bei einer Bergfahrt dauerhaft erbracht 
werden können - so schlecht waren die Schätzungen oben also nicht...
Quelle: Link oben, Abschnitt: "Die schnellsten Bergfahrer in der 
Geschichte des Radsports".

----, (QuadDash).

Autor: Xenen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu hats schon richtig gesagt mit seinem Trainingsstand!
Er fährt nur um sich fortzubewegen, nicht um professionell Sport zu 
betreiben.
Du klingst stark danach, als ob man sich 2 Pillen reinwirft und dann 
einfach die Tour gewinnt... OHNE Training hilft dir auch kein Doping 
mehr weiter!

Und zu den heutigen Geschwindigkeiten: Diese werden durch besseres 
Material, bessere Fahrtechnik und durch besseres Training erzielt!

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,495757,00.html

Noch Fragen?

I.S. 'Mitleser': Wie erwartet hat er bisher nicht den kleinsten Beitrag 
dazu geleistet, der Sache auf den Grund zu gehen, nämlich der Frage, ob 
die Leistungen, die von den Champions der Tour erbracht wurden, ohne 
Doping erreichbar sind.

Im übrigen heißt dieser Thread "ARD&ZDF geht, SAT1 übernimmt" - es geht 
also durchaus ums Fernsehen.

Sieht man sich die Geschwindigkeitsgraphik unter
http://de.wikipedia.org/wiki/Tour_de_france#Geschwindigkeit an, fällt 
auf, daß von Mitte der 1950er bis Mitte der 80er Jahre die 
Geschwindigkeit der Tour im wesentlichen konstant blieb und dann bis 
2006 ein in etwa linearer Austieg von ~37 auf ~43 km/h folgte - ca 16 %.

Ob diese Steigerung allein auf verbesserte Trainingsmethoden und bessere 
Fahrradtechnik zurückzuführen ist?

Wenn dem so wäre, gäbe es das Doping-Problem nicht. Wenn die physischen 
Grenzen des menschlichen Körpers erreicht sind, ist keine Steigerung 
durch verbessertes Training mehr möglich.

Und daß es ohne Doping kaum möglich ist, in diesem mörderischen 
Wettbewerb zu bestehen, zeigen die letzten Vorkommnisse:

Obwohl die Fahrer wissen, daß es im Moment existenzgefährdend ist, mit 
Dopingmitteln zu arbeiten, wurde es trotzdem versucht.

@QuadDash:
Von den Herren, die in der Tabelle der besten Bergfahrer aufgeführt 
sind, wurden etliche des Dopings überführt, oder stehen zumindest unter 
starkem Verdacht.

Nun zu den Fahrern:
Ich meine nicht, daß die die Übeltäter sind. Sie sind vielmehr die, die 
ihre Haut in diesem mörderischen Geschäft zu Markte tragen und mit ihrer 
Gesundheit dafür bezahlen. Sie sind Opfer, nicht Täter, denn sie werden 
letztlich dazu erpreßt. 'Dope or perish' in Anlehnung an das aus dem 
Wissenschaftsbetrieb bekannte 'Publish or perish'.

Und wenn sie dann mal erwischt werden, sind sie natürlich die 
'Betrüger', auf die alle mit dem Finger zeigen.

Es mutet zwar etwas schlitzöhrig an, wenn Jan Ullrich sagt, er habe 
niemanden betrogen, aber im Kern hat er recht.

Die wirklichen Täter sind diejenigen, die die Strippen ziehen und sich 
dabei eine goldene Nase verdienen. Das sind die wahren Betrüger. Und da 
sind ARD&ZDF bis zur Halskrause mit hineinverwickelt - ohne das 
zweckentfremdete Geld aus Gebühreneinnahmen hätte dieser Pseudosport 
nicht halb so gut funktioniert.

Daß sie sich jetzt - zumindest vorläufig - aus dem Affentheater 
zurückgezogen haben ist erfreulich. Widerlich allerdings ist die 
heuchlerische Begründung.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein Gedanke zur Perversion des Sports durch die 'Sportindustrie':
Ursprünglich war Sportwettkampf ein Kräftemessen zwischen einzelnen 
Athleten.

Der 'industrielle Sport' ist ein Wettkampf zwischen 'Rennställen' / 
'Fußballclubs', oder wie diese Konzerne auch immer genannt werden. Ein 
einzelner Athlet, der zu einem derartigen 'Wettkampf' antritt, ohne 
einen entsprechenden Apparat im Hintergrund zu haben, hat nicht den 
Hauch einer Chance, als Sieger daraus hervor zu gehen.

Diese 'Rennställe' etc. kommen immer aus den reichen und mächtigen 
Industrieländern, niemals aus den weniger reichen Staaten.

Das hat mit Sport nicht die Bohne zu tun.

Autor: Xenen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deswegen gewinnen die Äthiopier auch nicht beim Marathon oder so...
Aber die sind ja auch eher reich als arm...!

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die äthiopische Sportindustrie ist eben auch nicht mehr das, was sie mal 
war...

Autor: Xenen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und warum sind sie dann im Sprinten nicht so gut?
Und im Radsport?

Autor: hackklotz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Deswegen gewinnen die Äthiopier auch nicht beim Marathon oder so...

Weil sie Sprinter sind, schließlich liefen die früher mal den Gazellen 
hinterher.

Autor: egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moin.

Ich versteh das Problem nicht. Ich geh davon aus, dass alle Teilnehmer 
'experimentieren'. Folglich ist die Welt doch in Ordnung, nichts 
unfähres dabei.

Menschen vom Afrikanischen Kontinent haben von Natur aus weniger große 
Wadenmuskulatur. Dies ist ein großer Vorteil auf langen Strecken 
(marathon...), weil bei jedem Schritt weniger Masse beschleunigt werden 
muss. Aus diesem Grund sind Träger von Unterschenkel-Prothesen bei 
Wettkämpfen nicht-behinderter Sportler nicht zugelassen...

Autor: hackklotz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>moin.

salve.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Deswegen gewinnen die Äthiopier auch nicht beim Marathon oder so...

Die gewinnen! Und wie! Die kommen, von deutschen Managern organisiert, 
aus Äthiopien um bei uns Marathon zu laufen. Die Preisgelder sind für 
die ein kleines Vermögen. Ungefähr so wie's mal bei polnischen 
Erntehelfern war.
Das kam vor ein paar Tagen mal im TV.

Autor: hackklotz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Preisgelder sind für die ein kleines Vermögen.

Zumindest der Teil, den sie davon bekommen.

Autor: egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei diesen Äthiopiern handelte es sich um Kenianer, hab ich auch gesehen 
;-) .

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bei diesen Äthiopiern handelte es sich um Kenianer
Ups..
Afrika is' Afrika, kennste einen - kennste alle :)

Autor: Folkert Reimert (Firma: Zack Klack) (keifer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Sumpf aus Lügen und Heuchelei unter Fahrern und sonstigen 
Mitstreitern der Teams ist unseren Fernsehvordenkern also jetzt - auf 
einmal - zu tief.
Wie wäre es denn, Liebe ARD und liebes ZDF, wenn ihr vor der nächsten 
Bundestagswahl einfach nicht mehr über die wahlkämpfenden Politiker 
berichtet und stattdessen einfach andere - hochwertige - Programme 
sendet (z.b. eure den privaten überlegenen soaps).Der Sumpf aus Lügen 
und Heuchelei ist in der Politik allemal tiefer als bei den Radprofis.

Die Politbande dieses Landes lügt am laufenden Band, den Innenminister 
kann man getrost als Verfassungsfeind titulieren und sämtliche Eliten 
sind vom etatistischen Wahn befallen - in dieser Situation bemüßigt sich 
ein von mir zwangsfinanzierte Fernsehaffe ein Zeichen für "Anstand und 
Moral " zu setzen, in dem er versucht mir die Tour de vorzuenthalten.

Danke Danke Danke


Der "ZDF Diktator" - der meint er sei der Gutmensch schlechthin - gehört 
abgesetzt. Seitwann entscheidet ein Pinkel was richtig oder falsch sei. 
Ich habe meine eigene Moral und schei** auf dessen Moralgebell! Nen 
Machtzyniker ist nichts dagegen. In meiner Firma wäre der entlassen 
worden. Wer gibt dem Hampel soviel Macht? Unfassbar was in dieser Zwangs 
Pay TV Anstalt der öffentlich Gebrechlichen alles erlaubt ist. Der 
Totalitarismus frisst sich durch alle Lager. Die ständige Heuchelei 
unsere 
Gebühreneinziehungsumwandlungsexpertenmattscheibendurchlauferhitzer von 
ARD und ZDF.

Ihre Zwangsgebühren eintreiben wie Strauchdiebe, aber von irgendeiner 
angeblichen "Vorbildfunktion" vom hohen moralischen Ross herunter 
fabulieren

Aber wenigstens gibt es Fahrer mit Format wie Bjarne Riis, die sich 
nicht schuldig fühlen und das auch selbstbewusst zeigen. "Doping" gehört 
einfach zum professionellen Radsport.

Die Heuchler von den Öffentlich-Rechtlichen haben jahrelang das Team vom 
staatsnahen Konzern Telekom AG in unerträglicher Weise unterstützt. Die 
ÖRs und das T-Team war eine Einheit, ein Sumpf.

Wenn die ÖR- Herren und Damen jetzt enttäuscht sind, dann ist es kein 
Grund die Tour und die Zuschauer zu bestrafen, sie sollen die 
Verantwortlichen für die mehrjährige einseitige Berichterstattung zu 
Gunsten des Telekomteams ausklopfen und nicht durch Moralisieren von 
ihrem Versagen ablenken.

SAT eins Unmoral vorzuwerfen, ist der heuchlerische Höhepunkt dieser 
Etatistenbande!

Als Libertärer ist man doch gegen staatlichen Zwang, muß man denn gegen 
die GEZ sein?
Die haben überhaupt keine Möglichkeit nachzuprüfen, ob man ein 
entsprechendes Gerät besitzt, auch kein Recht in die Wohnung 
einzudringen.
Die mögen zwar diese Rechte behaupten, sie werden sie nicht 
durchkriegen.
Wer diesen Forderungen nachgibt, ist eh kein Libertärer, soll er doch 
zahlen.
Statt die GEZ abschaffen zu wollen, sollte man die Kompetenzen des 
Finanzamtes auf GEZ-Niveau reduzieren, damit wäre mehr gewonnen.
Von der GEZ lernen, heißt hinterziehen lernen. Ich sehe eh nur schwarz.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdem Patrik Sinkewitz über die Praktiken im Radsport ausgepackt hat, 
kann ich mir nicht verkneifen, diesen Thread nochmal zum Leben zu 
erwecken.

http://de.wikipedia.org/wiki/Sinkewitz

Der heutige Radspitzensport ist ohne Doping nicht möglich!

Pöhser, pöhser Uhu...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.