mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Bildtelefon - früher


Autor: Stefan Helmert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

schon in den vor-ISDN-Zeiten war doch immer wieder von Bildtelefonen die 
Rede - und zwar mit Wählscheibe. In alten Schwarz/Weiß-Filmen gab es 
auch ab und zu ein Bildtelefon zu sehen, welches absolut ruckelfrei, 
scharfe Bilder lieferte. Welchen Anschluss hatten die denn? Das muss 
doch ein analoger Breitbandanschluss gewesen sein, der das Bildsignal 
wie beim Fernsehen mit PAL übertragen hat?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, PAL wird es nicht gewesen sein (das wäre Farbe), aber eine 
geschaltete Videoleitung müsste es schon sein.

Allerdings gab es auch schon zur Zeit von Schwarzweißfilmen so etwas wie 
"science fiction" ...

Autor: FRAGENSTELLER (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das fällt unter den begriff 'filmtricks'

Autor: trolli, der liebe troll (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich neheme mal stark an dass das wirklich nur "Trick" war - ich kann mir 
nicht vorstellen dass das zu Zeiten von Wählscheiben möglich war. Man 
bedenke nur mal wie groß (und schwer) damals Fernsehkameras waren, die 
benötigte Makrofunktion gabe es damals mit Sicherheit auch noch nicht!


>Allerdings gab es auch schon zur Zeit von Schwarzweißfilmen so etwas wie
>"science fiction" ...

^^ hierzu kann ich nur alle verfilmungen der Fantomas-Reihe mit Louis de 
Funès empfehlen :D

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die alten James Bond Filme nicht vergessen ;-)

Autor: Willi Wacker (williwacker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kennt noch einer "Raumpatrouille", die Abenteuer des Raumschiffs "Orion" 
und seiner Besatzung

Ja ja, das ist das Offtopic-Forum

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
trolli, der liebe troll wrote:

> Man
> bedenke nur mal wie groß (und schwer) damals Fernsehkameras waren,

Naja, Endikons/Vidikons gab's schon ziemlich lange, und die Teile
waren nicht soooo riesig.  Sicher, größer als eine heute Digicam
schon. ;-)

> die
> benötigte Makrofunktion gabe es damals mit Sicherheit auch noch nicht!

Was soll das sein?

Autor: Clifford (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Kennt noch einer "Raumpatrouille", die Abenteuer des Raumschiffs "Orion"
>und seiner Besatzung

Klar, die Joghurtbecher an der Decke und Wasserhähne als Bedienelemente. 
Schon lustig ^^

Autor: FRAGENSTELLER (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bleistiftspitzer und bügeleisen nicht vergessen

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwo hab ich noch ein Prospekt von Grundig für Videokonverenzsysteme 
rumliegen (70-80er Jahre). Ich such mal... (heute abend)

Autor: trolli, der liebe troll (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> die
>> benötigte Makrofunktion gabe es damals mit Sicherheit auch noch nicht!
>
>Was soll das sein?

Die Funktion, damit Du auf rel. kurze Distanz ein "scharfes" Bild 
bekommst. Wenn Du etwas Fotografierst oder Filmst das mehrere Meter weg 
ist, ist das kein Problem für die Optik, wenn Du aber nur 1m oder 1,5m 
zwischen Dir und dem Objekt hast, wird es u.U. unscharf da eine 
"normale" Optik nicht auf so kurze Distanz ausgelegt ist.

Bsp.: Fotografiere mal mit Deiner DigiCam eine Briefmarke auf dem Tisch 
aus wenigen cm Entfernung! - wenn das Bild schaft ist, hat Deine Cam ne 
Makrofunktion!

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@trolli

Hauerha, da hat sich aber jemand ins Aus geschossen (ich kann mir nicht 
vorstellen, dass du einen Joke machen wolltest)!

Die "Makrofunktion" ist einfach ein Ändern des Fokus durch die Linsen. 
Ich schwöre dir, das gibt es schon länger als 100 Jahre!

Und für ein Bildtelefon braucht man keine "Makrofunktion", sondern nur 
eine Linse mit Brennpunkt in der Nähe des Monitors.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die "Makrofunktion" ist einfach ein Ändern des Fokus durch die Linsen.
> Ich schwöre dir, das gibt es schon länger als 100 Jahre!

Außer bei billigen Digicams halt...  Aber selbstverständlich konnte
man damals den Fokus der Objektive einstellen, halt mit einem Motor
(aber das machen selbst Digicams nicht anders).

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
trolli, der liebe troll wrote:
>>> die
>>> benötigte Makrofunktion gabe es damals mit Sicherheit auch noch nicht!
>>
>>Was soll das sein?
>
> Die Funktion, damit Du auf rel. kurze Distanz ein "scharfes" Bild
> bekommst. Wenn Du etwas Fotografierst oder Filmst das mehrere Meter weg
> ist, ist das kein Problem für die Optik,.
>
> Bsp.: Fotografiere mal mit Deiner DigiCam eine Briefmarke auf dem Tisch
> aus wenigen cm Entfernung! - wenn das Bild schaft ist, hat Deine Cam ne
> Makrofunktion!

Zwischen 'wenige cm' und einer normalen Entfernung bei einem
Bildtelefon ist aber ein kleiner Unterschied.

> wenn Du aber nur 1m oder 1,5m
> zwischen Dir und dem Objekt hast, wird es u.U. unscharf da eine
> "normale" Optik nicht auf so kurze Distanz ausgelegt ist

Was soll denn das dann für eine Optik sein?
OK. Ein 400er Tele wird auf diese Distanz so seine Schwierigkeiten
haben, aber für eine normale 50-mm Optik war eine Distanz von 1m
auch in den 60-er Jahren überhaupt kein Problem.
Ansonsten hätte jeder Partyfotograf seine liebe Not gehabt :-)
Von den Porträts (schreibt man das so) der Herzallerliebsten
reden wir mal nicht.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist kein Problem, man muss nur das Objektiv ausreichend weit von der 
Kamera bzw. deren Bildsensor entfernen und man hat eine Makro-Funktion.

Bei Spiegelreflexkameras kann man das mit Zwischenringen oder 
Balgengeräten anstellen - damit verliert man zwar die Möglichkeit, auf 
Unendlich zu focussieren, kann dafür aber im Nahbereich extreme 
Vergrößerungen hinbekommen.

Das ist auch mit Phototechnik des 19. Jahrhunderts hinzubekommen.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly wrote:

> Das ist auch mit Phototechnik des 19. Jahrhunderts hinzubekommen.

Ganz im Gegenteil:
Mit der damaligen Technik konnte man noch Dinge tun, da kann
eine normale Digicam mit fixem Objektiv nicht mit.
Oder wer, ausser Profifotografen, kennt schon noch die
Scheimpflugregel und wie man sie mit einem Balgen ausnutzen
kann um die Schärfeebene fast beliebig in den Raum zu legen.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seit die Glasplatte durch Film ersetzt wurde, konnte man den sogar
wellen. ;-)

War aber wohl eher beim Vergrößern üblich denn beim Aufnehmen.

Autor: ?? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus den Meilensteinen von Toshiba:

1970 Weltweit erstes Farb-Videotelefon

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine "Cabine Telephonoscopique" wie man sie sich 1883 vorstellte.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und so sah das Telefon der Zukunft in den Sechzigern oder frühen 
Siebzigern aus

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Grundig Info-Zeitung von 3/85 ist ein Bericht über ein 
Videokonferenzsystem drin. Allerdings wir da nicht auf die 
Übertragungstechnik eingegangen sondern nur auf die Studiotechnik. Es 
waren aber z.B. verbindungen zwischen Köln und London möglich.
Wenn es interessiert, kann ich es noch einscannen...

Autor: Winne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich meine erste Bildtelefonieversuche wurden mit der Nipkowscheibe wie 
bei den ersten ersten Fernsehaufnahmegeräten durchgeführt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Nipkow-Scheibe.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bildtelefon, ein Zukunfst"vision" die sich einfach nicht durchsetzt.

Autor: Christian Berger (casandro) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, auch wenn das alt ist, hier ein paar Fakten:

Die ersten Systeme gab es schon sehr früh. Die haben mit "Flying-Spot" 
Abtastung gearbeitet, spricht man hat einen Lichtfleck über den Anrufer 
projiziert und dann mit großen Photozellen das reflektierte Licht 
gemessen. Damit wurde in den 1930ger Jahren Bildtelefonie betrieben, in 
Deutschland zumindest und auch nur als Versuchsprojekt. (war ziemlich 
teuer, aber im Prinzip für jeden offen)
Die Technik war damals wie üblich in einem extra Raum.

Dann gab es auch noch einige Projekte in verschiedenen Ländern, die alle 
wohl recht ähnlich dem  AT&T Picturephone waren.
Einige sehr interessante Artikel dazu findet man hier:
http://www.porticus.org/bell/pdf/picturephone.pdf
Die hatten in der Regel weniger Bildzeilen und eine niedrigere 
Bildwechselfrequenz. Beispielsweise hatte das AT&T Picturephone grob 250 
Zeilen bei 30 Bildern pro Sekunde mit Interlacing. Dafür braucht man nur 
grob ein MHz an Bandbreite.

Autor: Oliver Stellebaum (phetty)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessanterweise hat sogar die Telekom/Post diese ISDN-Geräte als 
Bild-Telefon verkauft und ehrlicherweise nicht Videotelefon genannt.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian Berger schrieb:
> Dafür braucht man nur grob ein MHz an Bandbreite.

Das ist immerhin noch um Größenordnungen mehr als herkömmliche analoge 
Telefonleitungen mit ihren rund 3 kHz Bandbreite übertragen können. 
Jegliche Art von Bildtelefonie müßte seinerzeit über spezielle 
Breitbandverbindungen gelaufen sein, das normale Telefonnetz wäre dafür 
nicht geeignet gewesen.

Autor: M. W. (hobbyloet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Thread, macht der Wunschjörg eh bald Dicht, ist ja zu alt!

Falls nicht, Respekt!

Autor: Christian Berger (casandro) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das ging, wie in dem PDF beschrieben, zum Kunden über 6-Draht 
Leitungen. Ein Paar für den Ton und die Signalisierung, 2 Paare für das 
Bild. Fernverbindungen gingen über ein modifiziertes "PCM-30" (die 
US-Version halt).

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.