mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik TCP/IP Stack für M16C


Autor: Markus L. (markuslatzel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

kennt jemand von euch einen TCP/IP-Stack für den M16C der kein RTOS 
braucht?

Ich habe den Flexgate-Stack gefunden, den müsste ich aber portieren.

Autor: Joachim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen TCP/IP Stack zu portieren, sollte nicht so schlimm sein.
Die sind meistens rein in C geschrieben und recht hardwareunabhängig.
Soweit ich weiss, wurde UIP schon öfters für M16C benutzt.
Das größere Problem ist die Hardwareanbindung.
Je nachdem, welchen Netzwerkchip Du nimmst, muss dort einiges angepasst 
werden. Das ist die meiste Arbeit.

Joachim

Autor: Sebastian :-) (keep_smiling)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
uIP von Adam Dunkels sollte gehen
Der Stack ist extra so geschrieben, dass er auf (8 Bit und) 16 Bit auch 
läuft. Und RTOS braucht das nicht.
Es gibt dort auch eine Mailing-list von usern - solltest du dich 
anmelden, wenn du das benutzen willst, sowie eine Sammlung von bereits 
benutzen Projekten (Beispielen). An manchen Stellen in Internet ist von 
"ein Meisterbeispiel an Lesbarkeit" zu höhren - vielleicht liegt es 
daran, dass ich mich nicht so gut auskenne - kann dem aber nicht 
zustimmen (in der Doku sind keine Grafiken oder ähnliches, im Code 
selber zum Teil in "tieferen Stellen" goto-Befehle - und in den 
Beispielapplikationen heißen Variablen, Pointer und Strukturen (sehr 
verschachtelt) oft "s", "p" oder so). Auf der anderen Seite ist ja eben 
Beispiel-Application dabei - und es gibt genug Beispiele im Internet. 
Ist aber alles in allem nicht schlecht und vor allem kostenlos.
Wenn du etwas mehr Speicher zur Verfügung hast, kannst du dir auch lwIP 
anschauen - auch von Adam Dunkels (Swedish Institute of Computer 
Science) geschrieben (und auch kostenlos). Das ist etwas größer, verfügt 
aber über die volle TCP/IP-Funktionalität (uIP an einigen Stellen etwas 
eingeschränkt, z.B. bei ICMP (nur Ping - glaube ich)).
Wenn du Geld hinlegen willst, gibt es allerdings auch einige andere 
Lösungen... (die weiß ich aber grad nicht auswenig, hab mir die aber 
irgendwo aufgeschrieben - falls es dich interessiert, kann ich ja 
nachschauen :-)).
Ich versuch mich grad an uIP - ärgere mich da zwar immer wieder ;-) (hab 
aber auch noch nicht so die Erfahrung) - kann das aber trotzdem 
empfehlen. uIP gibt es jetzt in der 10 Version - allerdings hat der 
Autor keine Zeit, die Software zu pflegen (weil kostenlos) - wird darum 
ein Wikibook (auf seiner Seite) und ein Source-Force-Projekt 
(gemeinsames Weiterentwickeln) 
(http://sourceforge.net/projects/uip-stack) grade gestartet. Sollte also 
auch zukunftsicher sein.
Und als ich mal ne Frage hatte, hat mir in der Mailinglist einer aus 
Polen, England und Australien geantwortet ;-).

Der Link ist: (http://www.sics.se/~adam/uip/index.php/Main_Page).

Autor: Markus L. (markuslatzel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das größere Problem ist die Hardwareanbindung.

und genau die ist beim flexgate in Assembler geschrieben.

Um zu verstehen, wie die Funktionen arbeiten müsste ich mich dann in 
8051 Assembler einarbeiten.

Der uIP-Stack scheint da eine alternative zu sein, obwohl der auf den 
ersten Blick ziemlich umfangreich ist.

Markus

Autor: Markus L. (markuslatzel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sebastian S.
> verfügt aber über die volle TCP/IP-Funktionalität (uIP an einigen >Stellen etwas 
eingeschränkt, z.B. bei ICMP (nur Ping - glaube ich)).

das sollte nicht stören, ich werde vermutlich irgendein eigenes 
Protokoll basteln, das auf tcp oder udp aufsetzt.


> Wenn du Geld hinlegen willst, gibt es allerdings auch einige andere
> Lösungen... (die weiß ich aber grad nicht auswenig, hab mir die aber
> irgendwo aufgeschrieben - falls es dich interessiert, kann ich ja
> nachschauen :-)).
Ja, das wäre nett, evtl kommt das billiger, als den uIP-Stack auf meine 
HW anzupassen

> Ich versuch mich grad an uIP - ärgere mich da zwar immer wieder ;-) (hab
welcher Prozessor? welcher Ethernetcontroller?

Markus

Autor: Sebastian :-) (keep_smiling)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ja, das wäre nett, evtl kommt das billiger, als den uIP-Stack auf meine
> HW anzupassen

Also: in der uIP-Mailingliste hat einer mal geschrieben:

"However, if you are looking for something more robust and supportable, 
then give Micrium’s uC/TCP-IP a chance. It has a free 45 day evaluation 
and you can download the code from the website. It does require a much 
larger foot print though and you will need to use uC/OS-II as well (both 
downloadable, but neither are free)."

Auch habe ich schon von CMX gehört, dass das ganz gut sein soll - aber 
auch recht teuer (na ja - gehört halt).

Aber soviel musst du bei uIP gar nicht machen: wenn du die files da hast 
(bei mir waren das (eigene Anwenderschicht) uip.c, arp.c, arp.h, uip.h, 
uip_popt.h, uipconf.h, uip_arch.h, socket.c, socket.h und pt.h). Dann 
musst du die Headerfiles anpassen: (va.) uip_popt.h (Einstellungen 
vornehmen), und dann noch in uipconf.h n bisschen was. Wichtig ist halt 
die application-Funktion, die immer bei einem Ereignis aufgerufen wird.
Die mainloop kannst du aus der Doku "Mainloop with arp" fast 1-1 nehmen. 
Und da ist auch der Knackpunkt bei der "auf die eigene Hardware 
portieren" - n paar mal übergibst du deinem Hardwaretreiber einen Buffer 
(bzw. Pointer drauf) und die Länge. Na ja - brauchst halt ne Funktion, 
wo du deinem Hardwaretreiber Daten übergeben kannst. Und einen 
Hardwaretreiber wirst du leider wohl für alle Varianten schreiben 
müssen.
Der größte Nachteil seh ich halt darin, dass die Doku ausschließlich mit 
Doyigen gemacht ist (d.h. keine Flussdiagramme, Bilder, Tabellen und 
so), dass einige Stabilitätsprobleme haben (bei anderen läuft das 
jahrelang stabil).

> welcher Prozessor? welcher Ethernetcontroller?
Als Prozessor habe ich nen ARM7 ohne Ethernet-on-chip (im Moment), als 
Ethernetcontroller den DM9000 von Davicom  (kann auch an 8-Bit oder 
16-Bit Datenbus angeschlossen werden, ist recht schnell und denke 
verhältnismäsig einfach zu verstehen - außerdem sind in der application 
note Programmzeilen in c. Nachteil: nur 1 Steuerleitung (d.h. erst 
Adresse, dann Daten), event. kleines externes EEPROM  benötigt (MAC, 
andere default-Einstellungen etc). Vorteil: Datenregister, die sich 
selbst inkrementieren, 2  Sendebuffer (wärend Nr.1 sendet, kann in 2. 
geschrieben werden), verhältnismäsig einfach zu verstehen, gute Doku).

Na ja - wenn du dich für ne andere Lösung, als uIP entscheidest, würde 
ich mich freuen, wenn du mir deine Erfahrung damit mitteilen könntest 
:-) Wäre klasse, würde mich freuen :-)

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Korrigiert mich, wenn ich falsch liege, aber ich sehe erstmal euer 
Problem nicht.

Ich habe den uIP Stack heruntergeladen, zusammen mit dem 
"Hardware-Treiber" meiner Netzwerkkarte und der main() kompiliert und es 
lief schon (fast). Benutzen tue ich einen Mega644 mit 20MHz Takt und 
einer ISA-Netzwerkkarte.

An dem Stack selber ist NICHTS aber auch GARNICHTS an die Hardware 
anzupassen. Das einzige, was man anpassen KANN sind zum Beispiel 
Checksummen-generier-Funktionen und sowas. (Addierfunktion war glaube 
ich auch noch dabei).

Sprich: Man nimmt die Dateien vom TCP/IP Stack, mischt das mit der 
main-Funktion (Die enthält eine Schleife, die die Netzwerkkarte auf neue 
Pakete überprüft und diese dem Stack übergibt. Anschließend wird bei 
Bedarf vom Stack ein neues Paket generiert, was man dann wieder 
rausschickt. ARP packt man vor dem Paketprocessing auch noch in die 
Schleife.) Und das wars schon fast.

Das heißt: Die einzige Stelle, wo auf die Hardware zugegriffen wird, ist 
in der main() while-Schleife. Und die wird ja von dir geschrieben, da 
hat der TCP/IP Stack nichts mit am Hut. Der nimmt nur die Pakete 
entgegen und generiert bei Bedarf neue.

So war zumindest mein Eindruck - und so hab ichs auch ans Laufen 
bekommen.

PS: Für den uIP Stack muss man auch noch eine "Anwendung" programmieren, 
die oben auf dem Stack aufbaut.

Autor: Sebastian :-) (keep_smiling)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na ja - Problem nicht direkt :-) Hab an keiner Stelle gesagt, dass uIP 
selber angefasst werden muss. Lediglich die Einstellungen in uipopt.h 
(und ne Kleinigkeit in der uip_conf.h) müssen halt vorgenommen werden 
und die Main und Anwendefunktion geschrieben werden.

Wie schon gesagt: die nötige Mainloop kannst du fast 1-1 aus der Doku 
übernehmen. Dort gibt es 3-4 Stellen, wo der Hardwaretreiber aufgerufen 
wird, sprich dem Hardwaretreiber Daten und die Länge übergeben werden 
(und nen Hardwaretreiber brauchst du immer).

Du kriegst recht schnell je eine Funktion für TCP und UDP, die bei jedem 
Ereignis aufgerufen werden. Dort kannst du deine Application 
aufsetzen...

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian S. wrote:
> Na ja - Problem nicht direkt :-) Hab an keiner Stelle gesagt, dass uIP
> selber angefasst werden muss. Lediglich die Einstellungen in uipopt.h
> (und ne Kleinigkeit in der uip_conf.h) müssen halt vorgenommen werden
> und die Main und Anwendefunktion geschrieben werden.

Jau, stimmt. Ein paar Optionen legt man ja auch noch fest.


> Wie schon gesagt: die nötige Mainloop kannst du fast 1-1 aus der Doku
> übernehmen. Dort gibt es 3-4 Stellen, wo der Hardwaretreiber aufgerufen
> wird, sprich dem Hardwaretreiber Daten und die Länge übergeben werden
> (und nen Hardwaretreiber brauchst du immer).

Jau, konnte ich auch (fast).


> Du kriegst recht schnell je eine Funktion für TCP und UDP, die bei jedem
> Ereignis aufgerufen werden. Dort kannst du deine Application
> aufsetzen...

Jup, eigentlich ganz gut gemacht. Man kann dann nachher noch nach Ports 
unterscheiden und so verschiedene selbstgebaute Daemons aufrufen, die 
das Paket handlen.

PS: Ich sehe grad die neue Wiki, die Adam da angelegt hat. Supi - 
hoffentlich sammeln sich da über die Zeit wertvolle Infos.

Autor: Markus L. (markuslatzel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sebastian S.:

> "However, if you are looking for something more robust and supportable,
> then give Micrium’s uC/TCP-IP a chance. It has a free 45 day evaluation

das kommt (erstmal) aus Lizenzgründen nicht in Frage:
µC/TCP-IP is licensed on a per-end-product basis. Each different product 
that embeds µC/TCP-IP requires a different license.


> Wichtig ist halt die application-Funktion, die immer bei einem Ereignis > 
aufgerufen wird.
Das könnte man doch sicherlich Interruptgesteuert machen, oder wie seht 
ihr das? Gibt's irgendwas, was dagegen spricht?


Markus

Autor: M16C User (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

schau doch mal bei:

http://www.renesasrulz.com/downloads/m16c

da gibt es ein Projekt. Habe es selbst nicht genutzt oder angeschaut! 
Steht aber in der Kurzbeschreibung das auch eine Non Rtos Version dabei 
sei.

Übrigens findet man dort so einige andere interessante Programme (z.B. 
Fat File System)

Autor: Sebastian :-) (keep_smiling)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Wichtig ist halt die application-Funktion, die immer bei einem Ereignis > 
aufgerufen wird.
> Das könnte man doch sicherlich Interruptgesteuert machen, oder wie seht
> ihr das? Gibt's irgendwas, was dagegen spricht?

ne, hat nix mit Interrupt zu tun. uIP sieht eine Funktion vor, die es 
immer dann aufruft, wenn ein Ereignis eintritt (ohne Interrupt). Diese 
wird ganz einfach mit ner #define festgelegt (#define uip_appcall 
eigeneFunktion, für TCP, sowas gibt es dann auch für UDP). Solltest du 
http wollen, legst du halt "(#define uip_appcall httpd_appcall" fest, 
die es schon gibt.
Wenn du ne eigene Application willst, nimmst du halt eigene Funktionen. 
In denen musst du schauen, warum die Funktion aufgerufen wurde (mit ein 
paar wenigen Funktionen, z.B. newdata(), conected() und so). Aber wie 
das genau in der eigenen Application läuft, kann ich dir noch nicht 
sagen, da häng ich ja selber noch ;-)

Autor: Andy (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe mal das OpenTCP für M16C gefunden. Vielleicht gefällt dir das 
besser

Autor: Andy (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und hier die Doku

Autor: Markus L. (markuslatzel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andy wrote:
> und hier die Doku

Der kommt auf jeden Fall in die engere Auswahl (zusammen mit uIP und 
Flexgate).

@Sebastian S. :

falls du noch an einem Erfahrungsbericht interessiert bist, sende mir 
einfach deine EMail-Adresse. Es wird aber einige Wochen (oder Monate) 
dauern, bis ich mich intensiv damit befassen kann.

Markus

Autor: Icke Muster (Firma: my-solution) (hendi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ich mich auch grad mit der Problematik beschäftige hier mal noch eine 
Frage dazu. Die ARM Kerne können ja auch 32-bit, gibt das 
Performanceverluste, wenn ich einen Stack benutze, der nur 16 kann, oder 
ist das als Bandbreite ausreichend? Gibt es vielleicht kleine 
TCP/IP-Stacks mit 32-bit?
Hendi

Autor: Sebastian :-) (keep_smiling)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dacht ich auch erst (hab selber wenig Erfahung) ... als ich da 
nachgefragt habe, hab ich die Antwort gekriegt, dass ich den Compiler 
mal nicht unterschätzen soll und dass das nicht unbedingt einen 
Geschwindigkeitsverlust bedeutet... hängt mit den Optimierungsroutinen 
im Compiler zusammen...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.