mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik PWM über "große" Entfernungen


Autor: Marc B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich habe mit einem AVR ne Soft-PWM erzeugt.
Jedoch sitzt mein Motor an einer anderen Stelle als die Steuerung.

Ist es ein Problem wenn zwischen AVR und Motor ca. 5m sind?
Es ist eine PWM mit 0...5V und ner Frequenz von ca 300...500kHz.

Sollten bei der Entfernung bestimmte Bauelemente in die Leitung zwischen 
AVR und Mosfet geschaltet werden?

Gruß

Autor: Uwe ... (uwegw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du musst aufpassen, dass du nicht zum Störsender wirst. Deine Frequenz 
liegt genau im Mittelwellenbereich, und 5m Draht geben eine gute Antenne 
ab.

Je nach Leitung wird das Rechtecksignal mehr oder weniger deformiert 
ankommen. Damit der Mosfet schnell schaltet, könnte ein Schmitt-Trigger 
nötig werden.

Muss die Frequenz überhaupt so groß sein? Macht das der Mosfet überhaupt 
mit? Je gßer die Schaltfrequenz, desto größer die Verluste.

Autor: Marc B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun sicherlich lässt sich die Frequenz auch reduzieren.
Mir geht es im Wesentlichen darum, ob ich nach dem AVR irgendwelche 
Filterschaltungen aufbauen muss. Oder ob ich irgendwie Kondensatoren 
zwischen PWM-Pin des AVR und Masse hängen sollte?

Gruß

Autor: SNT-Opfer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann dürfte das PWM Signal recht blöd aus der Wäsche schauen.

Wenn es denn sein muss, Signal über Koax-Kabel schicken und am Empfänger 
per Schmitttrigger die Flanken wieder zu recht biegen.
Aber ich habe so die Befürchtung das der AVR nicht in der Lage ist, 5m 
Koaxkabel zu treiben -> Verstärker zwischen AVR und Kabel. Entweder 
etwas diskretes selber bauen oder bei den digitalen Serien suchen, da 
gibts Kabeltreiber. Oder einen guten OPV (OPA604) als Impedanz-Wandler 
nehmen, der kann auch Kapazitäten (Koax-Kabel) am Ausgang ab.

Den Treiber würde ich nicht einsparen, zumal der auch weniger Probleme 
mit Störungen hat, die eventuell ins Kabel einstreuen.

Autor: Ralph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Motor der eine PWM Frequenz von 300 .. 500 KHz benötigt, verträgt, 
möchte ich gerne mal sehen.

Eine Frequenz von 2 bis 4 KHz ist mit Sicherheit mehr als genug. Oder 
willst du einen Radiosender bauen ?

Außerdem hast du bei einer geringeren Frequenz viel bessere 
Möglichkeiten das Tastverhältnis einzustellen und konstant zu halten.
 Höhere Auflösung.

Mach die Frequenz so gering wie möglich und die Auflösung so groß wie 
nötig.

Je geringer die Frequenz desto einfacher lässt sich das Siganl auf Kabel 
über längere Strecken übertragen.
Alles andere geht in Richtung HF Übertragung, und das ist sehr komplex.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Alles andere geht in Richtung HF Übertragung, und das ist sehr komplex.

Frequenz erhöhen und Hohlleiter verwenden ;-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.