mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Rauschen Filtern


Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Kann mir jemand sagen, wie man ein analoges Rauschsignal von einem 
eigentlichem Sprachsignal unterscheiden kann.

Es geht konkret um einen Fall eines Funkgerätes, welches eine defekte 
Rauschsperre hat. Ich möchte jetzt die NF unterbrechen und nur 
durchlassen, wenn ein Sprachsignal anliegt. Irgendwelche Vorschläge?

Autor: Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
meist wird der rssi  empfangs-pegel  verwendet, um muting zu schalten;
rauschen "erkennen" is wesentlich schwieriger!

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch hi,
http://www.mega-kom.de/eshop/product_info.php/prod...
ich habe mal sowas nachgebaut (10Jahre her).
Sind einige Bandpässe drinn, aktive Gleichrichter, Filter und Haufen 
zeuchs. Ging damals sehr gut / wird heute auch noch gut gehen, k.a.

Ist eben rein analog und nicht mehr soo richtig zeitgemäß.
Für die 133 Euro bekäme man schon was volldigitales. Aber gut - darum 
ging es hier ja jetzt nicht.

Nimm zwei Bandpässe:
einen bei 15Khz und einen 800Hz oder 1Khz und richte bei beiden die NF 
gleich. Dann restaurierst Du die Hüllkurve des 800Hz-Filters 
(Lautstärkeschwankungen zwischen Sätzen und Wörtern) und verstärkst 
diese. Dieses Signal nochmals gleichrichten und auf einen Komparator 
geben. Selbiges mit dem anderen, dem 15Khz Filter. Aus beiden gewonnen 
Signalen kannst Du nun Modulation (Sprache) Übermodulation (Sprache mit 
starken Verzerrungen) und Rauschen OHNE Sprache klar voneinander 
trennen. Dann hatten die da noch etwas Logik drinn und ein Relais, 
welches den Lautsprecher abtrennt.
War allerdings kein Wochenendprojekt...

Geht heute alles in Software. (schade, das ich von DSPs keinen Plan 
habe, das Ergebnis des "LINGUA Sprachextraktors" ist schon 
beeindruckend)



AXel

Autor: Wolfgang Horn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, Sebastian,

die DSP-Lösung mit FFT und Erkennung menschlicher Phoneme und so ist Dir 
sicher zu aufwendig.

Lölsungen, geordnet etwa nach Aufwand:
a) Daniels Vorschlag, der Empfangspegel. Wenn abgreifbar.
b) Bei Frequenzmodulation - ein Hochpaß. Weil, wenn Träger weg, dann 
Rauschen, vor allem bei hohen Audio-Frequenzen.
c) Dynamik - Sprache ist eben kein Dauerton, sondern variiert in der 
Amplitude. Hab' ich mal gebaut, mit 1/2 LM339, hat sehr gut 
funktioniert. Spricht sogar an, wenn der Funker bei Freuquenzmoduation 
die Sendetaste drückt und der Rauschpegel zusammenbricht.
d) Bandpaß für die Frequenz beim Sprechen, Hochpaß, das Verhältnis 
auswerten.  Wie b) aber etwas sicherer.


Ciao
Wolfgang Horn

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.