mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Crosstalk zwischen R+/- u TX+/- kein Problem?


Autor: Bernd Schuster (mms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wenn zwischen RD+/- und TD-/+ verstärkt Crosstalk auftritt, da die 
Leiterbahnen sehr nah beieinander liegen, macht das nichts, oder? Da 
dieser Fehler (existiert auf beiden Leitern) im Ethernet PHY 
weggerechnet werden kann?

lieg ich da in meiner annahme richtig?

Bernd

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Bernd Schuster (mms)

>wenn zwischen RD+/- und TD-/+ verstärkt Crosstalk auftritt, da die
>Leiterbahnen sehr nah beieinander liegen, macht das nichts, oder? Da

???
Zwischen Plus und Minus eines differentiellen Paares gibt es keinen 
"echten" Crosstalk. Also treten dort auch keine Probleme auf.

Aber zwischen RX und TX kann es schon Crosstalk geben, und das ist 
problematisch.

>dieser Fehler (existiert auf beiden Leitern) im Ethernet PHY
>weggerechnet werden kann?

Nein.

>lieg ich da in meiner annahme richtig?

Nein.

MfG
Falk

Autor: Bernd Schuster (mms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Zwischen Plus und Minus eines differentiellen Paares gibt es keinen
>"echten" Crosstalk. Also treten dort auch keine Probleme auf.

genau das meinte ich auch... das zwischen RD und TD ein größerer Abstand 
mit GND sein sollte, ist mir klar.

Bernd

Autor: Bernd Schuster (mms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
noch eine frage: ist die Verwendung einer Leiterbahn, die 50 Ohm 
Impedanz aufweist, gut zu verwenden für RD, TD, TX und RX Signale? Oder 
ist es besser 60 - 75 Ohm zu verwenden?


Bernd

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Willst du die Leiterbahn extra so auslegen, damit du auf eine bestimmte 
Impedanz kommst.
Dann muss aber das Basismaterial immer genau gleich hoch sein, deine 
Leiterbahn genau gleich breit so wie geplant......

Autor: Bernd Schuster (mms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ganz genau nicht unbedingt (50, 55, 60 Ohm), aber zumindestens in der 
nähe - also nicht 50 Ohm wenn sie 100 Ohm sein sollte.

Bernd

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß nicht, macht man das??

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Bernd Schuster (mms)

>noch eine frage: ist die Verwendung einer Leiterbahn, die 50 Ohm
>Impedanz aufweist, gut zu verwenden für RD, TD, TX und RX Signale? Oder
>ist es besser 60 - 75 Ohm zu verwenden?

Immer die Impedanz des verwendeten Standards, bei Ethernet sind das 100 
Ohm differentiell.

MFG
Falk

Autor: Bernd Schuster (mms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und auf welchen wert gehst du immer? weil auf einer leiterplatine 100 
Ohm und gleichzeitig 60 Ohm zu realisieren geht nicht (wenn man nicht 
gerade richtig breite leiterbahnen haben möchte)?

Bernd

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Bernd Schuster (mms)

>und auf welchen wert gehst du immer? weil auf einer leiterplatine 100

Auf den richtigen, da ich solche Sachen nur im professionelem Umfeld 
mache.

>Ohm und gleichzeitig 60 Ohm zu realisieren geht nicht (wenn man nicht
>gerade richtig breite leiterbahnen haben möchte)?

Dann halte die Leitungen möglichst kurz und mach den Wellenwiderstand so 
nah wie möglich zur Forderung.

MfG
Falk

Autor: Bernd Schuster (mms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
beim normalen datenbus oder adressbus sowie steuersignale und 
Quarzanbindung welche impedanz verwendet man dort im prof. umfeld?

Bernd

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Bernd Schuster (mms)

>beim normalen datenbus oder adressbus sowie steuersignale und

Bei den meisten kleineren uC ist das unkritisch. Also AVR, 8051 & Co 
brauchen dort kein impedanzrichtiges Layout. Bei grösseren (PowerQick, 
grosse ARM, wasweissich) kann es bisweilen notwendig sein, wenigstens 
für eine paar weniges Signale (Bustakt, RD, WR). SDRAM ist ein 
Grenzfall. Wenn DDR-RAM und ähnliches ins Spiel kommt, dann sind 50/100 
Ohm praktisch Plicht.

>Quarzanbindung welche impedanz verwendet man dort im prof. umfeld?

Die sind praktisch kurz und im niederen Frequenzbereich, dass auch hier 
die Impedanz keine nennenswerte Rolle spielt.

Wellenwiderstand

MFG
Falk

Autor: Bernd Schuster (mms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>wenigstens für eine paar weniges Signale (Bustakt, RD, WR). SDRAM ist ein
>Grenzfall.

ich arbeite mit einem 32Bit-ARM und teilweise mit 2ns Rise-Time (z.B. 
CLK-Signale).

Auf welche Impedanz sollte man diese Signale routen (50 oder 100 Ohm) 
oder ist das egal und es hängt nur von der richtigen Terminierung ab, 
wenn die Leiterbahnlänge im Vergleich zur Rise-Time die kritische Länge 
erreicht? Und wenn diese kritische Länge nicht erreicht wird, dann 
spielt die richtige Impedanz keine tragende Rolle?

Bernd

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Bernd Schuster (mms)

>>wenigstens für eine paar weniges Signale (Bustakt, RD, WR). SDRAM ist ein
>>Grenzfall.

>ich arbeite mit einem 32Bit-ARM und teilweise mit 2ns Rise-Time (z.B.
>CLK-Signale).

Das ist schon recht flink.

>Auf welche Impedanz sollte man diese Signale routen (50 oder 100 Ohm)
>oder ist das egal und es hängt nur von der richtigen Terminierung ab,

Ja, ist mehr oder weniger egal, solange die Terminierung an den 
Wellenwiderstand angepasst ist.

>wenn die Leiterbahnlänge im Vergleich zur Rise-Time die kritische Länge
>erreicht? Und wenn diese kritische Länge nicht erreicht wird, dann
>spielt die richtige Impedanz keine tragende Rolle?

Richtig, dann wirkt die Leitung wie eine örtlich eng begrenzte Kapazität 
ohne Laufzeiteffekte.

MFg
Falk

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.