mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Gehalt E-technik 2007


Autor: unbekannt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo möchte mal eine neue Gehaltsumfrage 2007 für E-Igenieure starten:

Gehalt:
Wochenstunden:
Betriebsgröße:
Alter:
Arbeitsjahre:
Region:

Ich fange an:


Gehalt: 45000
Wochenstunden:40
Betriebsgröße: 100
Alter: 26
Arbeitsjahre: 0
Region: Süd

Autor: unbekannt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin keine E-technik sonder Maschinenbau- Ing.

Mach trotzdem mit ;-)

Gehalt: 48600
Wochenstunden:40
Betriebsgröße: 300
Alter: 26
Arbeitsjahre: 0
Region: Süd

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt: 42000
Wochenstunden:42
Betriebsgröße: ~100
Alter: 28
Arbeitsjahre: 0 Ing, 1,5 Facharbeiter
Region: Sachsen

Autor: Gonzo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt: 56000
Wochenstunden: 35
Betriebsgröße: ~35000
Alter:29
Arbeitsjahre: 5
Region: Bayern

Autor: TechInfo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Berufsanfänger 45.000 Euro? Nicht schlecht, das ist mehr als 
überdurchschnittlich

Autor: ano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt: 45000
Wochenstunden: 40
Betriebsgröße: 35
Alter:28
Arbeitsjahre: 2
Region: BW

Autor: Nur So (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt: 35000
Wochenstunden: 40
Betriebsgröße: 800
Alter:27
Arbeitsjahre: 0
Region: Osten

Autor: Christ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Als Berufsanfänger 45.000 Euro?

Dachte ich mir auch gerade. Es wäre vielleicht besser, dass Bruttogehalt 
incl. Gratifikation in Netto und auf den Monat umzurechnen, und dort 
dann noch ggfs. die Spesen, welche ja Netto ausbezahlt werden, 
draufzuschlagen. So hat man eine vergleichbare Basis.

Beispiel:

Monatsgehalt Brutto 3250, 13 Monatsgehälter
macht  42250
in Netto pro Monat ca. 1900
zzgl. Spesen Netto 300

Also wären wir bei Netto 2200 Euro.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mechatronik- Ing, arbeite als Embedded SW Entwickler.

Gehalt: 42000
Wochenstunden: 40
Betriebsgröße: 100
Alter:27
Arbeitsjahre: 1
Region: Süd

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ch ggfs. die Spesen, welche ja Netto ausbezahlt werden, draufzuschlagen

Würd ich nicht sagen. Weil die Spesen ja kein Gehalt in dem Sinn sind.
Das ist ja ne Aufwandsentschädigung für Dienstreisen ;-)
Klar, können da mal schnell mehrere hundert Euro pro Monat 
zusammenkommen..

Autor: Honk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt: 56.000
Wochenstunden: 40
Betriebsgröße: ~9.000
Alter: 28
Arbeitsjahre: 2
Region: Norden


"Es wäre vielleicht besser, dass Bruttogehalt
incl. Gratifikation in Netto und auf den Monat umzurechnen, und dort
dann noch ggfs. die Spesen, welche ja Netto ausbezahlt werden,
draufzuschlagen. So hat man eine vergleichbare Basis."

Das ist Blödsinn - das Nettogehalt hängt von der Steuerklasse, 
Krankenkasse, Freibeträge, Kinder ja/nein usw. ab. Genau dann ist es 
nicht mehr vergleichbar.

Honk.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt: 40500
Wochenstunden:40
Betriebsgröße: >3000 (Dienstleister)
Alter: 33
Arbeitsjahre Facharbeiter: 2,5
Arbeitsjahre Ingenieur Nachrichtentechnik: 3
Diplomnote: 2,3
Tätigkeit: Hard- Softwareentwicklung
Region: BW

Fühl mich unterbezahlt.


Habe die Form um die -Diplomnote- erweitert.
Es ist ein kleiner aber feiner Unterschied ob man ein Einstiegsgehalt 
von 45000 mit einer 1 im Diplom oder mit einer 3 bekommt.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja und FH oder Uni (Abschluß Dipl., Master, Bachelor) oder sonst 
wäre auch noch sinnvoll.
Sonnst vergleichen wir hier Äpfel mit Birnen.

Schlage folgende Form vor.




Gehalt:
Wochenstunden:
Betriebsgröße:
Alter:
Arbeitsjahre
Diplomnote:
Abschluß:
Tätigkeit:
Region:

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also nochmal:

Gehalt:            ~42000
Wochenstunden:     42
Betriebsgröße:     ~100
Alter:             28
Arbeitsjahre     1Monat Ing, 1,5Jahre Facharbeiter Komm-elektronik
Diplomnote:       1,4
Abschluß:         Dipl.-Ing (FH) Elektrotechnik
Tätigkeit:       SOftwareentwickler Maschinensteuerungen
Region:          Sachsen

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt:          ~60000
Wochenstunden:   36
Betriebsgröße:   ~500
Alter:           28
Arbeitsjahre:    1 Jahr als Dipl.Ing
Diplomnote:      2,3
Abschluß:        Dipl.-Ing (Uni) Nachrichtentechnik
Tätigkeit:       Projektmanager/Entwicklung
Region:          Nördlich

Autor: andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt:          ~20000
Wochenstunden:   30
Betriebsgröße:   ~19000
Alter:           22
Arbeitsjahre:    1 Jahr als Dipl.Ing
Diplomnote:      1,2
Abschluß:        Dipl.-Ing (FH) Technische Informatik
Tätigkeit:       Forschung
Region:          Ost

Autor: Christ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Das ist Blödsinn - das Nettogehalt hängt von der Steuerklasse,
Krankenkasse, Freibeträge, Kinder ja/nein usw. ab. Genau dann ist es
nicht mehr vergleichbar."

Eben, und genau deshalb kann niemand was mit dem Bruttogehalt anfangen. 
Einzig der Betrag, den man jeden Monat auf das Konto bekommt, ist 
interessant.

Autor: Christ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt:          ~60000
Wochenstunden:   36
Betriebsgröße:   ~500
Alter:           28
Arbeitsjahre:    1 Jahr als Dipl.Ing
Diplomnote:      2,3
Abschluß:        Dipl.-Ing (Uni) Nachrichtentechnik
Tätigkeit:       Projektmanager/Entwicklung
Region:          Nördlich


Naja...

Autor: unbekannt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gute Ideee!!

Also nochmals

Gehalt:           45000
Wochenstunden:    40
Betriebsgröße:    100
Alter:            26
Arbeitsjahre      0
Masternote:       1,4
Abschluß:         MSc.  Elektrotechnik
Tätigkeit:        Entwicklung Elektronik/ MC Programmierung
Region:           Sued

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Gehalt:          ~20000
>Wochenstunden:   30
>Betriebsgröße:   ~19000
>Alter:           22
>Arbeitsjahre:    1 Jahr als Dipl.Ing
>Diplomnote:      1,2
>Abschluß:        Dipl.-Ing (FH) Technische Informatik
>Tätigkeit:       Forschung
>Region:          Ost

BULLSHIT ALARM!

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei den Jahresgehaltangaben müßte man auch wissen, wieviel fix + 
variabel ist. Ich bekomme bspsw. 42000€ fix, inkl. variablen Anteil kann 
ich auf bis zu 47000€ kommmen.

Gehalt:          ~42000
Wochenstunden:   40
Betriebsgröße:   ~200
Alter:           28
Arbeitsjahre:    1 Jahr als Dipl.Inf
Diplomnote:      1,5
Abschluß:        Dipl.-Inf (Uni) Informatik
Tätigkeit:       Software-Ingenieur
Region:          Süd

Autor: O.O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt:          60000 (2003)
Wochenstunden:   36
Betriebsgröße:   ~3000
Alter:           35
Arbeitsjahre:    6 Jahre als Dipl.Ing
Diplomnote:      2,7
Abschluß:        Dipl.-Ing (Uni) Elektrotechnik
Tätigkeit:       vorwiegend Elektronikentwicklung
Region:          Hessen

Gehalt:          76000 (2006)
Wochenstunden:   38
Betriebsgröße:   ~600
Alter:           35
Arbeitsjahre:    9 Jahre als Dipl.Ing
Tätigkeit:       Elektronikentwicklung, vorwiegend FPGA
Region:          Bayern

Autor: O.O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mist ! Falsch gepostet. Das Alter war einmal 35 und dann 38, die 
Wochenstunden jeweils exakt 40h. Das Zweite war meine letzte 
Angestelltenstelle.

Die aktuelle Bilanz Juli 2006 - Juni 2007 sieht so aus:
Selbständig, Betriebsgröße = 1
Stunden im Kalenderjahr = 1745 h
Einkommen vor Steuern = 92330 Euro

Autor: Honk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Update:

Gehalt: 56.000
Wochenstunden: 40
Betriebsgröße: ~9.000
Alter: 28
Arbeitsjahre: 2
Diplomnote: 1,0
Abschluß: Dipl.-Ing (FH) Elektrotechnik, FR Informationstechnik
Tätigkeit: SW-Entwicklung im Embedded-Bereich
Region: Norden


"Eben, und genau deshalb kann niemand was mit dem Bruttogehalt anfangen.
Einzig der Betrag, den man jeden Monat auf das Konto bekommt, ist
interessant."

Ja, für den einzelnen. Das Bruttogehalt ist die richtige 
*Vergleichs*basis, denn das ist unabhängig von der persönlichen 
Lebenssituation und zeigt, was dem Unternehmen Deine Arbeit wert ist.

Honk.

Autor: panzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt: 65.000
Wochenstunden: 40
Betriebsgröße: 400
Alter: 35
Arbeitsjahre: 9
Diplomnote: 2,2
Abschluß: Dipl.-Ing (Uni) Elektrotechnik
Tätigkeit: ASIC-, FPGA-, Hardwareentwicklung
Region: Hessen

Brutto/Netto:
Den Arbeitgeber interessiert nur das Bruttogehalt.
Was jeder persönlich daraus macht, lässt sich mit
diversen Brutto-Netto-Rechnern im Internet ermitteln.

panzer

Autor: Rudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kleine Einschränkung: Je nach Person/Typ gibt es Personalern zufolge 
gewisse Klassen von Mitarbeitern ähnlicher Lebenssituation. Diese haben 
dann ein aehnliches Netto untereinander. Junge z.B. zahlen viele 
Steuern, kennen aber noch nicht die Situation gut zu verdienen. 
Verheiratete zahlen weniger Steuern, Personsn mit Kindern haben hohe 
Ausgaben. Zu diesen Aspekten gesselt sich dann das Lebenshaltungsniveau 
der Region.

AUS DIESEN PARAMTERN ERFOLGT EIN NETTOBEDARF, DER UNTERSCHIEDLICHEN 
BRUTTOBEDARF ZUR FOLGE HAT, WAS UNTERSCHIEDLICH AUF DIE FORDERUNGEN 
ZURÜCKKOPPELT. DAHAR IST ES SCHON VON BEDEUTUNG, WO MAN IST UND WELCHES 
NETTO MAN HAT. SO WIRD MAN EINEM ING MIT KINDERN ETWAS MEHR BIETEN, WEIL 
ER MEHR BRAUCHT UND GLEICHZEITIG LÄNGER BLEIBT. IN DIESER SITUATION EIN 
HOHES GEHALT ZU HABEN OST ALSO ETWAS ANDERES.

Richtig vergleichbar ist abe rnur das Brutto.

Gehalt: 72.660
Wochenstunden: 40(+)
Betriebsgröße: 1120
Alter: 39
Arbeitsjahre: 12
Diplomnote: 2,5
Abschluß: Dipl.-Ing (TH) Elektrotechnik
Tätigkeit: Hardwareentwicklung, FPGA, HF
Region: RheinMain

Autor: Andrew (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was schreist Du denn hier so rum???

Autor: Rudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soll nur darauf hinweisen, daß es ein Zitat ist und nicht auf meinem 
Mist gewachsen, wenngleich ich dem folgen kann.

(darfst die Hand wieder von den Ohren nehmen) :-)

Autor: Marius S. (lupin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mmmh....

Gehalt: 6264
Wochenstunden: 40
Betriebsgröße: 7
Alter: 21
Arbeitsjahre: 1
Diplomnote: 0
Abschluß: Realschule ;(
Tätigkeit: Programmierung, Projektbetreuung, Systemintegration, Azubi
Region: Bremen


Komisch, irgendwie verdient ihr alle ein bischen mehr als ich...

In der Firma übernehme ich viele Aufgaben, die eigentlich von Ings. 
durchgeführt werden... privat entwickele ich mit AVRs usw.

Ich glaube, wenn ich mir ein Diplom fälschen würde, könnte ich mit ein 
bischen Trickserei und Blenderei locker als Ing. arbeiten *eingebildet 
sei* ;-)

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Gehalt: 6264

erst dachte ich monatlich (war schon neidisch ;-), dann las ich das:

>Tätigkeit: Programmierung, Projektbetreuung, Systemintegration,
>>Azubi

ja, meine Zeit inder Ausbildung sah ähnlich aus.

>ein Diplom fälschen würde..
Ja das geht doch vielen (nicht allen) so.
Ich kann dir nur raten, beende die Ausbildung, nimm soviel Wissen mit 
wie du kannst und überlege dir dann, ein Studium anzuhängen..

Berufserfahrung ist besonders bei Ings sehr wertvoll. Firmen schätzen, 
wenn ein Ing in der Lage ist, einen Draht anzulöten, oder einen 
Schraubendreher "zu bedienen"..

Hab ich auch alles so durch:
-Ausbildung
-Zivildienst
-Erfahrung als Facharbeiter gesammelt
-Hochschulreife
-Studium

Autor: TechInfo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was mich bei den ganzen Berufsanfängern interessieren würde: Habt ihr 
die Probezeit schon hinter euch? Normalerweise bekommt man ja nach 
dieser eine Gehaltserhöhung. Ist die schon mit eingerechnet?

Autor: Lari Fari (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>In der Firma übernehme ich viele Aufgaben, die eigentlich von Ings.
durchgeführt werden

Ein oft gehörte und vielfach anzutreffende Vorstellung, die von 
mangelder Übersicht zeugt. Ich sag Dir eins: Ich habe mit 12 Jahren mit 
Elektronik angefangen und Funkgeräte gelötet. Mit 13 habe ich 
programmiert und mit 17 die erste Software verkauft. Ich bin mit der 
Meinung an die Uni, daß ich gut informiert sei und mich in Elektronik 
auskennen würde, da ich ja bereits Elektronik selber aufgebaut und 
vertickt hatte. (Auch solche mit mit 8051uc).

Als ich dann die ersten Vorlesungen hatte, wusste ich, wie wenig ich 
tatsaechlich drauf hatte!


> privat entwickele ich mit AVRs usw.

Ja,ja Du programmierst. Du programmierst, wie viele es tun. Das ist aber 
noch keine Leistung. Machst Du das auch gut? Wenn man nur das kann, was 
man sich so selber bei gebracht hat, ist das noch nichts Besonderes, 
weil es die anderen auch können. Man hängt auch immer in den eigenen 
Fesseln.

Du kannst aber zu Bosch gehen - da nehmen sie solche Jungspunte wie 
Dich. Die dürfen dann ein Weile werkeln und wenn es brennt, holen sie 
dann wieder mich, damit die ganzen Probleme, die blauäufig in die 
Steuerung reingestoft wurden, irgendwie gehandlet werden können.

Allerdings hast Du mit einem ja Recht: Du kannst bestimmte Tätigkeiten, 
die ein ING so täglich tut, druchaus übernehmen: Kaffee kochen, Klorolle 
austauschen, Druckerpapier und Toner nachfüllen.

Autor: Gnipfle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt:          56000 - 59000
Wochenstunden:   43,5
Betriebsgröße:   ~120
Alter:           26
Arbeitsjahre:    2 Jahr als Dipl.Ing
Diplomnote:      2,0
Tätigkeit:       Software und Hardware-Ingenieur
Region:          Süd

Autor: Lötspitze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Einkommen vor Steuern = 92330 Euro

Du must dir dringends einen Steuerberater suchen der dich (legal)'arm' 
rechnnet. Oder willst du wirklich freiwillig auf die 92K E.St. und Soli 
zahlen?

Autor: ausgeloggt :-) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.

Christ schrieb:
> Eben, und genau deshalb kann niemand was mit dem Bruttogehalt
> anfangen. Einzig der Betrag, den man jeden Monat auf das Konto
> bekommt, ist interessant.

Wer von einem Jahresbrutto nicht auf das für ihn resultierende Netto 
kommt, ist als Ing so oder so überbezahlt.

Gehalt: 50.000
Wochenstunden: 40
Betriebsgröße: ~3.000
Alter: 32
Arbeitsjahre: 3
Diplomnote: 1,2
Abschluß: Dipl.-Ing (FH) Elektrotechnik, FR Automatisierungstechnik
Tätigkeit: SW-Entwicklung im Embedded-Bereich
Region: NDS

Autor: Gast NRW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt: 73.000 + Firmenwagen
Wochenstunden: 40(+)
Betriebsgröße: 150
Alter: 37
Arbeitsjahre: 9
Diplomnote: 2,0
Abschluß: Dipl.-Ing (FH) Elektrotechnik
Tätigkeit: Projektmanagement
Region: NRW

1. Meine es könnte mehr sein wenn man sich die steuerlichen Abzüge 
ansieht könnte man in Tränen ausbrechen!
2. Wäre interessant von mehr Leuten zu hören die 10 Jahre und länger im 
Beruf sind.

Autor: Lötspitze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Allerdings hast Du mit einem ja Recht: Du kannst bestimmte Tätigkeiten,
> die ein ING so täglich tut, druchaus übernehmen: Kaffee kochen, Klorolle
> austauschen, Druckerpapier und Toner nachfüllen.

Lari Fari, sei mal nicht so arrogant!

Ich habe auch mit 12J. angefangen Radios zu bauen. Mit 20J. stand ich 
vor der Entscheidung ob Studium oder nicht. Ich hab nicht studiert. 
Trotzdem bin ich ein erfolgreicher Kleinunternehmer mit 18 
VzE-Beschäftigte*, darunter ein Dipl.Ing. und ein Techniker.

Merke: Man muss nicht selber studiert haben, aber man sollte es sich 
leisten können Studierte einzustellen.

Der Dipl.Ing. ist nicht nur fachlich sehr gut, sondern Charakterlich und 
Emotional äusserst angenehm.
In ein paar Jahren, wenn ich 'in Rente' gehen übernimmt der meine Firma 
als würdiger Nachfolger.

Arrogante Heinis,  so wie du dich hier gibst, haben bei mir keine 
Chance!


*VzE = Vollzeit-Equivalente

Autor: Cycrow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt: 46.000
Wochenstunden: 35(+)
Betriebsgröße: 600 (Standort) 25000(weltweit)
Alter: 27
Arbeitsjahre: 3
Diplomnote: 1,7
Abschluß: Dipl.-Ing (BA)+Bachelor Mechatronik
Tätigkeit: Entwicklung
Region: Niedersachsen


@rudi: Wer hat Dir erzählt, verheiratete zahlen weniger steuern?
Wenn beide Klasse 4 haben ist der Unterschied zu 1 quasi nicht-existent. 
Wenn die Gehälter von beiden Partnern mehr als 60% zu 40 % 
auseinanderliegen, kann man mal über Klasse 3+5 nachdenken. Dann bekommt 
der "mehrverdienende" weniger, der "geringverdienende" mehr prozentuale 
Abzüge, was am Haushaltseinkommen gegenüber unverheiratet wenn beide 
arbeiten nicht wirklich was ändert. Ich verdiene mehr, meine Frau 
arbeitet grade nicht (Studium). Was da ein vorteil ist, ist dass sie bei 
mir in der Krankenkasse ist, aber der Bonus wird  (ist?) ja auch 
abgeschafft.

Zur Brutto-Neto-Diskussion: es zählt nur Brutto. Bei einer Bewerbung 
fragt auch kein Personaler, was man denn gern Netto pro Monat hätte, 
sondern Brutto pro Jahr. Den Rest muss man halt selbst rechnen.

Cycrow

Autor: Schulze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Einkommen vor Steuern = 92330 Euro
>Du must dir dringends einen Steuerberater suchen der dich (legal)'arm'
>rechnnet.

Ich habe als Selbständiger etwa soviel Einkommen. Davon gehen aber 
erstmal die ganzen Kosten weg. Versteuert werden da viel weniger.

Beitrag "Was bleibt vom Stundensatz beim Selbständigen?"

Gehalt: 103.000
Wochenstunden: ca 1800h / pa
Betriebsgröße: 1
Alter: 34
Arbeitsjahre: 8
Diplomnote: 2,33
Abschluß: Dipl.-Ing. (Uni) Elektrotechnik und Informatik
Tätigkeit: Entwicklung / Projektabwicklung
Region: Nordbayern

Autor: Marius (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lari Fari:

> Allerdings hast Du mit einem ja Recht: Du kannst bestimmte Tätigkeiten,
> die ein ING so täglich tut, druchaus übernehmen: Kaffee kochen, Klorolle
> austauschen, Druckerpapier und Toner nachfüllen.

Ja genau so schaut's aus, das beschreibt zu 100% meinen 
Tätigkeitsbereich... bin echt beeindruckt wie du das blickst!

Es gibt meiner Meinung nach zwei Sorten von "Programmierern", die einen 
die was programmieren das zwar funktioniert aber "hingefriemelt" ist und 
was niemand in 2 Jahren noch verstehen kann.

Ich hab für mich bei größeren/wichtigeren Projekten den Anspruch, dass 
man das Programm auch später noch verstehen kann und das es einfach 
sauber programmiert ist. Ich würde mich bestimmt nicht mit einem einfach 
nur funktionierenden Programm zufrieden geben (bei kleineren Basteleien 
sieht das anders aus). Wenn ich ein Programm besonders gut mache dann 
dauert die Nacharbeit mit Optimierungen, Kommentaren und verbesserungen 
die nicht die eigentliche Funktion betreffen fast schon so lange wie die 
Zeit die ich mit der eigentlichen Programmierung beschäftigt bin - ist 
zwar unwirtschaftlich aber bisher programmiere ich ja nur für mich 
selbst.


> Als ich dann die ersten Vorlesungen hatte, wusste ich, wie wenig ich
> tatsaechlich drauf hatte!

Jo das wird mir wohl genau so gehen. Ich weiss auch, dass ich einiges 
noch nicht weiss. Aber vieles was man im Studium lernt kann man später 
doch gar nicht mehr anwenden oder? Also im Berufsleben hat man ja nicht 
mehr mit dem ganzen Spektrum der E-Technik zu tun und man wird auch 
nicht alles mögliche durchrechnen wie im Studium.


> Du kannst aber zu Bosch gehen - da nehmen sie solche Jungspunte wie
> Dich. Die dürfen dann ein Weile werkeln und wenn es brennt, holen sie
> dann wieder mich, damit die ganzen Probleme, die blauäufig in die
> Steuerung reingestoft wurden, irgendwie gehandlet werden können.

Bin mir sicher Bosch hat auch nur Ings. in ihrer Entwicklungsabteilung. 
Falls ich's irgendwann mal schaffe Ing. zu werden (was du mir sicher 
nicht zutraust, weil das können ja nur so tolle Leute wie du) dann 
könnte ich mir was besseres vorstellen als die Firmware für 
Bohrmaschinen zu programmieren ;-)


Ich finde ob jemand was drauf hat oder nicht hängt einfach nicht vom 
Studium ab... und ich hab schon mit einigen gut bezahlten Ings. zu tun 
gehabt die es sicher nicht "drauf hatten" - da brachte wohl auch das 
Studium nix mehr.

Autor: Christ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schade, dass die Leute nicht unter dem Namen posten, unter dem sie sich 
auch registriert haben.

Autor: Kest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meinst Du wirklich, jemand gibt seine "Identität" preis? :-o Solche 
Threads sind für Datensammler ideal... Und alle jammern über 
Bundestrojaner -- man braucht doch nur in den Foren zu stöbern. Ich 
meine, was soll hier alles bringen? Wie soll ich meine Leistung mit 
der Leistung der anderen vergleichen?

Kest

Autor: h. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Kest, es geht doch hier um den Durchschnittslohn als Ing mit x 
Arbeitsjahren und nicht um einen Leistungsvergleich von einem einzelnen 
Ing.

Autor: Kest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, Du hast Recht. Bloß bezweifle ich sehr stark, dass man bei 
Verhandlungen/Bewerbungsgespräch darauf zurückgreifen kann:"...ja, aber 
der Durchschnittslohn liegt doch bei xxx kEuro?".

Ich selber empfinde das als hinderlich. Man weiß selber nicht, was man 
wert ist, stellt irgendwelche Forderungen in den Raum und dann schimpft 
über den Personaller, weil zu wenig geboten wird ("...für den Hungerlohn 
werde ich mir doch nicht den Rücken krümen"). Ist wohl alles 
Einstellungssache :-)

Kest

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Bloß bezweifle ich sehr stark, dass man bei 
Verhandlungen/Bewerbungsgespräch darauf zurückgreifen kann"

Nein, aber man weiss, ob es lohnt, sich mal woanders umzusehen.

Gehalt: 75.000
Wochenstunden: ca 40
Betriebsgröße: 500
Alter: 45
Arbeitsjahre: 18
Diplomnote: 2,6
Abschluß: Dipl.-Ing. (Uni) Elektrotechnik
Tätigkeit: Marketing / Projektleitung
Region: NRW

Gruss
Axel

Autor: Alois (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt: 35100 (Probezeit, 13 Monatsgehälter)
Wochenstunden: 40
Betriebsgröße: ca. 30
Alter: 24
Arbeitsjahre: 0
Diplomnote: 1,7
Abschluß: Dipl.-Ing. (FH) Technische Informatik
Tätigkeit: Softwareentwicklung embedded
Region: Hessen

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt: 250.000
Wochenstunden: ca 65
Betriebsgröße: +40.000
Alter: 33
Arbeitsjahre: 4
Diplomnote: 1.0
Abschluß: Dr. Dipl.-Ing., MBA, M.Sc. (Uni) Elektrotechnik
Tätigkeit: Vorstandsmitglied
Region: Halle/Saale

Autor: Lötspitze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Gehalt: 250.000

Waaas??... So wenig?

Autor: TechInfo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Lötspitze

Hab ich auch gedacht. Bei den vielen Titeln würde ich nicht unter 
800.000 Euro arbeiten. Da sieht man mal wieder, dass die Ingenieure sich 
selbst das Gehaltsgefüge kaputt machen, weil sie für "n Appel und n Ei" 
arbeiten.

Autor: meh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@TechInfo

Ein wenig arrogant, findest du nicht? 250.000€ im Monat ist imho mehr 
als genug im 4. Jahr ;-)

Autor: ciao (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zu dem programmier geplänkel : Das eigetnliche programmieren und 
runter-hacken
von code  kann so ziehmlich jede tipse machen....

worauf es ankommt ist das richtige software-engineering...
und da ist maßgeblich die uml !!!  wenn man am ende nen sequenzdiagramm
bekommt, dass richtig beschriftet ist, ist das code tippen und die 
methoden
aufrufe nicht mehr schwer...... das kann dann auch nen inder machen...
ups sorry, den letzten satz bitte streichen....


caio

Autor: Lötspitze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ein wenig arrogant, findest du nicht? 250.000€ im Monat ist imho mehr
> als genug im 4. Jahr ;-)

Wir reden hier von Jahresgehalt.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt (Honorar): 70.000€ (abzgl. Kosten)
Wochenstunden: z.Z. ca.30 (1400/anno)
Betriebsgröße: 1
Alter: 33
Arbeitsjahre: 10 (3,5Jahre selbständig)
Diplomnote: 1,3
Abschluß: Dipl.-Ing (FH) Nachrichtentechnik
Tätigkeit: z.Z. Systemsoftware Entwicklung (Netzinfrastruktur)
Region: Berlin/Brandenburg

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt: ca. 42000
Wochenstunden: 35
Betriebsgröße: ca. 500
Alter: 27
Arbeitsjahre: 2 Jahre Facharbeiter, 6 Monate Ing.
Diplomnote: 1,4
Abschluß: Dipl.-Ing. (FH) Elektrotechnik
Tätigkeit: Hardwareentwicklung
Region: Baden-Württemberg

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt: 100000
Wochenstunden: 40
Betriebsgröße: ca. 280
Alter: 39
Arbeitsjahre: 15
Diplomnote: -
Abschluß: Facharbeiter
Tätigkeit: Hardwareentwicklung
Region: Berlin

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seit wann kriegt man in Berlin als Facharbeiter so viel Kohle? Berlin 
ist doch Niederlohnland!

Gehalt: 85000
Wochenstunden: 45
Betriebsgröße: ca. 1400
Alter: 36
Arbeitsjahre: 9
Diplomnote: 1,7 FH
Abschluß: Dr.-Ing. Elektrotechnik
Tätigkeit: Projektleitung
Region: Berlin

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt: 92.000
Wochenstunden: 30
Betriebsgröße: ca. 100
Alter: 25
Arbeitsjahre: 6
Diplomnote: -
Abschluß: ungelernt
Tätigkeit: Montagearbeit
Region: Brandenburg

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
meiner Meinung nach halten sich in diesem Forum überwiegend 
Abiturienten, angehende Techniker und angehende Ingenieure auf. 
Jedenfalls keine 50 oder 60 Jährige Ingenieure die mit 25-35 
Berufsjahren wohl gut an 60+++ kilo Jahresgehalt rankommen.

Manch genannte Gehälter inklusive Altersangabe entberen jegliche 
Realitätsnähe.

Aus manchen spricht scheinbar der pure Neid oder vorpubertäres Gehabe.

Manche ziehen auch eine gewisse Befriedigung daraus, übers Ziel 
hinauszuschießen. Um andere bewusst schlechter darstehen zu lassen.
Aber teilweise kann man ganz gut erkennen, wo die Trolls sitzen.


Nu, zum ersten Mal kann ich die Aussagen der Unternehmen keine 
Fachkräfte zu finden verstehen.

Autor: FPGA-Mannteufel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bekomme im Moment knapp 60,- in der Stunde, im vergangenen Jahr rund 
55,- die Tendenz ist also eher steigend. Monats und Jahresgehalt sind 
natürlich Auftragsabhängig. Man kann ja durchaus über 200h in einem 
23-Tage-Monat arbeiten. Damit trudeln dann (inkl MwSt) über 15.000 auf 
dem Konto ein. Die reale Bilazn sieht aber so aus:

Gewinn: 90.000
Jahresstunden: 1800
Betriebsgröße: 1
Alter: 42
Arbeitsjahre: 14
Diplomnote: 2,3
Abschluß: Dipl.-Ing. (Uni) Elektrotechnik
Tätigkeit: Entwicklung und Projektleitung
Region: bundesweit

Autor: hoschi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Gast: Informieren und lesen bildet.
Schau mal bei der IGM nach. Nach 6-8 Jahren sollte man sich (wenn man 
sich nicht zuuuuu dämlich anstellt) in T6.4 befinden. Je nach Vertrag 
könnten noch Ü-Stunden hinzu kommem.

Rechne dir selber dann die Kohle aus und du wirst sehen, wer 
"vorpubertär" ist und wer dämlich ist (weil er weniger Verdient).

Man sollte schon wenigstens Tarif bekommen, sonst würde ich nicht 
anfangen. Übrigens: mit 2000 Jahresstunden sollte man schon rechnen.

Gruß

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@hoschi:
Meiner Meinung nach stellen die Gehälter der IG Metall die Obergrenze 
dar, da sie nur die tarifgebundenen Unternehmen (i.A. Großkonzerne, wie 
BMW, Siemens, etc.) berücksichtigt.
Wenn man in einem Vorstellungsgespräch bei einem Mittelständler das 
Einstiegsgehalt fordert, dass die IG Metall jährlich veröffentlicht, 
wird man nur in wenigen Fällen zu diesem Gehalt eingestellt werden. Das 
kenne ich aus eigener Erfahrung.
Dies wird auch in anderen Gehaltsstudien (z.B. alma mater, Kienbaum, 
Towers Perrin, ..) bestätigt.
Ich denke auch, dass bspsw. die wenigsten Informatik Absolventen in 
Großkonzern arbeiten, da viele IT Unternehmen (sd&m, Brainlab, Vector 
Informatik) meistens zwischen 50 und 2000 Mitarbeiter haben.

Autor: hoschi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

du hast schon recht. Aber diese Gehälter, die hier Leute angeben (ob die 
stimmten  oder nicht) sind nicht "aus dem Himmel gegriffen".

Gruß

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@hoschi:
Ja, ich denke auch, dass man nach 6-7 Jahren Berufserfahrung auch bei 
einem Mittelständler zwischen 50k und 60k pro Jahr verdienen kann, 
sofern die Leistung stimmt. Mich wundert nur, dass hier so viele in 
dieser Gehaltsstufe sind, obwohl sie noch keine richtige Berufserfahrung 
aufweisen können.

Na ja, beim Gehalt ist es wohl wie beim "Schw..längenvergleich"... ;-)

Autor: hoschi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
:-)

RRRRRICHTIG

:-))

Autor: Zottel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei den Gehälten muss man zwei Dinge beachten: Die, die zufrieden sind, 
posten nicht und bewerben sich auch nicht. Daher sind die Forderungen 
immer von denen, die mittelmaessig oder wenig verdienen, oder neu sind 
im Markt. Damit haben auch Personalchefs immer nur Forderungen von 
"Mittelanforderern" vor Augen, die sie an die Kienbaumleute weitergeben. 
Und obendrein ist es so, daß di Personalchefs tendenziell zu wenig 
weitergeben, um nicht den EIndruck der Überzahlung zu erwecken. Dasselbe 
gilt für die Organisierten im Arbeitgeberverband: Da will keiner 
zugeben, daß er viel mehr bezahlt, als Tarif.

Ich verstehe übrigens nicht warum der IGM TArif eine Obergrenze sein 
soll: Ich war immer deutlich übertraiflich. Schoin bei meinem ersten Job 
hatte ich über 1000,- DM Zulage.

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@zottel:
Du hast vermutlich Glück gehabt. Wieso soll bspsw. Siemens, die von 
Bewerbungen überflutet werden, mehr als Tarif bezahlen? Die Großkonzerne 
bekommen so oder so sehr gute Mitarbeiter..
Aus Erzählungen von Studienkollegen weiß ich auch, dass die 
Gehaltsanalysen von alma mater bzw. Kienbaum viel realistischer sind als 
die der IG Metall.

Autor: Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

arbeitet ihr wirklich nur 40 Wochenstunden? Das ist doch für einen 
Ingenieur viel zu wenig. Was im Arbeitsvertrag steht (gewöhnlich 40h) 
und was in der Praxis geleistet wird, sind doch zwei paar Schuhe. Also 
man sollte bei dieser Umfrage besser die tatsächlich geleisteten Stunden 
angeben.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Na ja, beim Gehalt ist es wohl wie beim "Schw..längenvergleich"... ;-)

So ist es. Die Gehaltsangaben passen nämlich nicht zu der 
Geizmentalität, die hier i.a. herrscht.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>So ist es. Die Gehaltsangaben passen nämlich nicht zu der
>Geizmentalität, die hier i.a. herrscht.

Vor allem, wo hier ständig behauptet wird, die Firmen zahlen nur sehr 
wenig und holen sich lieber billiger Osteuropäer. Naja, BILD dir deine 
Meinung hatte bei vielen schon Erfolg.

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ROTFL

Hier posten wohl nur Spitzenverdiener und Angeber.

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sind da etwa ein paar Leute neidisch?

Autor: Hä (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Gehalt: 35000
>Wochenstunden: 40
>Betriebsgröße: 800
>Alter:27
>Arbeitsjahre: 0
>Region: Osten

Spitzenverdiener????????

Autor: Lohnsklave (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt: Era EG 13 ~3260€/Monat + div. Zuschläge
Wochenstunden: Zuviele (38,5h Regelarbeitszeit + Mengen unbezahlter 
Überstunden)
Betriebsgröße: 2000+
Alter:26
Arbeitsjahre: 1,5
Region: NRW

Autor: guest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl.-Ing.(BA) Elektrotechnik/Nachrichtentechnik

Gehalt: 75000
Wochenstunden: 40
Betriebsgröße: 600
Alter: 39
Arbeitsjahre: 13
Region: Sued

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>arbeitet ihr wirklich nur 40 Wochenstunden? Das ist doch für einen
>Ingenieur viel zu wenig. Was im Arbeitsvertrag steht (gewöhnlich 40h)
>und was in der Praxis geleistet wird, sind doch zwei paar Schuhe. Also
>man sollte bei dieser Umfrage besser die tatsächlich geleisteten Stunden
>angeben.

wiso das? ist es in deutschland nicht auch üblich das überstunden mit 
zuschlag ausbezahlt werden, oder die zeit kompensiert wird?

Autor: Gastin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!!!!!!
habt ihr etwa die Ingenieurinnen vergessen?

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>arbeitet ihr wirklich nur 40 Wochenstunden? Das ist doch für einen
>>Ingenieur viel zu wenig. Was im Arbeitsvertrag steht (gewöhnlich 40h)
>>und was in der Praxis geleistet wird, sind doch zwei paar Schuhe. Also
>>man sollte bei dieser Umfrage besser die tatsächlich geleisteten Stunden
>>angeben.
>
>wiso das? ist es in deutschland nicht auch üblich das überstunden mit
>zuschlag ausbezahlt werden, oder die zeit kompensiert wird?

Das ist der Unterschied zwischen Theorie und Praxis.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Gehalt: 35000
>>Wochenstunden: 40
>>Betriebsgröße: 800
>>Alter:27
>>Arbeitsjahre: 0
>>Region: Osten
>
>Spitzenverdiener????????

Das ist wohl das einzige realistische Gehalt, das hier genannt wurde. 
Ein Spitzengehalt ist das nicht, aber für einen Anfänger (Arbeitsjahre: 
0) recht ordentlich. Im Rhein-Main-Gebiet wurden mir unter 25000 als 
Einstiegsgehalt geboten. Aber weil meine Studiendauer etwas über dem 
Durchschnitt lag, habe ich den Job nicht bekommen. Das Angebot an 
billigen Ingenieuren ist offenbar noch sehr groß, wenn die Firmen so 
wählerisch sein können.

Autor: Holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mal Energieanlagenelektroniker gewesen jetzt staatl.gepr.Techniker
bin leider Mangels Intelligens nicht mehr weitergekommen und jetzt
in einer E-Werkstatt der mit dem Messgerät Mist mist,
plane, baue und Inbetriebnahme mit S7-Steuerungen
-> Sachen die den Chef freuen und sein Geld kosten

Gehalt: ca. 42000 im Jahr
Wochenstunden: 40 + 3 kostenlose
Betriebsgröße: ca.200
Alter: 40
Arbeitsjahre: als Energianlagenelektroniker 3,5 J. und als Techniker 14 
J.
Region: NRW

Autor: Heribert Zehentner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
30 Stunden, 36 Stunden,   wo gibts denn so was???  Bei uns ist jeder Job 
38,5 oder 40 Stunden, normalerweise werdens sowieso mehr. Viele hier 
geben mit den Titeln ganz schön an, ich führe meine nicht an weil ich 
denke, dass es nichts zur Sache tut und für die Bezahlung nicht 
ausschlaggebend ist:

Gehalt: EUR 7640 netto
Wochenstunden: 38,5 + 15 bis 20 Überstunden (sind in der Entlohnung 
pauschaliert)
Betriebsgröße: 7

Umrechnung x 14 + etwas mehr weil 13. + 14. weniger Abzüge = ca. 112.000

mfg
Heribert

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das ist wohl das einzige realistische Gehalt, das hier genannt wurde.

Moment!

Ich habe zwar nicht unter meinem richtigen NAmen gepostet, aber die 
Angaben von mir stimmen!
>Gehalt: 42000
>Wochenstunden:42
>Betriebsgröße: ~100
>Alter: 28
>Arbeitsjahre: 0 Ing, 1,5 Facharbeiter
>Region: Sachsen

0 Ing bedeutet, ich bin seit einem Monat Dipl.-Ing (FH)
Ich habe in dieser Firma als FAcharbeiter gearbeitet, mein FH-Praktikum, 
sowie meine DA geschrieben. Dadurch habe ich eine gewisse Erfahrung in 
der Firma ( Montage=>Konstruktion). Die 42k€ sind auf 13Monatsgehälter 
gerechnet.
Es ist nicht soo hoch, aber auch nicht wenig. Ich bin damit zufrieden. 
Zumal ich die Möglichkeit habe, Dienstreisen auszuführen ;-)
Die WOchenstunden sind Sollstunden. Mehr werden können es immer...

Autor: arbeitssuchender seit über 2 Jahren, örtlich ungeb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>0 Ing bedeutet, ich bin seit einem Monat Dipl.-Ing (FH)
>Ich habe in dieser Firma als FAcharbeiter gearbeitet, mein FH-Praktikum,
>sowie meine DA geschrieben. Dadurch habe ich eine gewisse Erfahrung in
>der Firma ( Montage=>Konstruktion).

Das muss man ja dazu sagen. Diese Info wäre wichtig gewesen und 
relativiert einiges.

Es zeigt auch wieder, dass man durch normale Bewerbungen bei einer 
"fremden" Firma als Berufseinsteiger quasi keine Chance hat. So sieht es 
also aus mit dem angeblichen Ingenieurmangel. Offenbar gibt es zuviele 
Ingenieure, andernfalls würden die Firmen auch Anfänger für über 20000 
EUR brutto/a einstellen.

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich zweifel eigentlich nicht so wirklich an den genannten Gehältern.
Wenn ich mich so im Bekanntenkreis umschaue und vor die Haustüre sehe, 
dann kann das schon ganz gut hinkommen ist das realistisch.
Des Weiteren sollte man sich mal über die Einstiegsgehälter von Ing. 
informieren, dann erscheinen einem die Zahlen auch nicht so 
unrelaistisch.
Natürlich sind diese auch stark von der Firma und vom Standort abhängig!

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Betrachter:
Gehalt: EUR 7640 netto (!!!)
Wochenstunden: 38,5 + 15 bis 20 Überstunden (sind in der Entlohnung
pauschaliert)
Betriebsgröße: 7

Umrechnung x 14 + etwas mehr weil 13. + 14. weniger Abzüge = ca. 112.000

Ist das realistisch??

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Betrachter:
Als realistisch würde ich ein Gehalt zwischen 35000€ und max. 70000€ 
sehen, je nach Berufserfahrung, Abschluss und Arbeitsort..
In München wird man als Ingenieur die 60000€ wahrscheinlich leichter 
erreichen als in einer anderen Stadt. Wenn man aber bedenkt, dass die 
Mieten in München so hoch sind (ca. 9-12 €/qm kalt), dann bleibt im 
Endeffekt auch nicht mehr übrig.

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das war ja auch nicht gefragt wie viel unterm Strich übrig bleibt.
Allerdings sollte man auch die verschiedenen Positioenen mit 
berücksichtigen.
Das man in einer kleineren Sachbearbeiterfunktien weniger verdient als 
ein Projektleiter eines größeren Prokejtes oder als ein Gruppen- oder 
Abteilungsleiter.
Und die sind nicht alle erst 50 oder 60 Jahre wenn sie an solche 
Positionen kommen.

Autor: Heribert Zehentner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ist das realistisch??

Ob realistisch oder nicht, wenn ich mir ansehe dass hier viele mit 
wahrscheinlich "Null" Verantwortung 45000 - 70000 Brutto verdienen, dann 
sehe ich meinen Gehalt der sich in etwa auf das dreifache beläuft, als 
gerechtfertigt an. Null Verantwortung ist nicht so gemeint, aber nach 0 
Jahren im Betrieb wird die Firma nicht zusammenbrechen, wenn der 
Arbeiter die Firma verlässt. Sogesehen sind fast alle Gehälter extrem 
hoch, für unter 30 würde ich 40.000 (brutto / Jahr) als gutes 
Einstiegsgehalt ansehen. Das erste Gehalt ist nicht unbedingt das 
wichtigste, wichtig sind die Aussichten und die Freude am Beruf. 
Natürlich sollte man auch nicht den Hungertod erleiden.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ arbeitssuchender seit über 2 Jahren, örtlich ungeb (Gast):

Mein Cheffe (LEiter Elektrokonstruktion) hat mich heute gefragt, ob ich 
noch Mitstudenten kenne, die hier mit anfangen wollen..

Also offensichtlich werden noch Leute gesucht...

Autor: Otto S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt: 31.200
Bezahlte Wochenstunden: 40 (+15 unbez. Überstunden)
Betriebsgröße: ~35
Alter: 27
Arbeitsjahre: 2
Diplomnote: 2,3
Abschluß: Dipl.-Ing. (FH) Elektrotechnik
Tätigkeit: Entwicklung embedded Hard/Software, 
Projektleitung/Abwicklung, Programmierung MCU/Linux/Hochprachen auf 
PC/Matlab
Region: Sachsen-Anhalt

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

es viel mal weiter oben das Schlagwort "Verantwortung".

Na da muß ich mal so sagen, dass jede Hausfrau mit Kind und jeder LKW 
Fahrer oder Kranfahrer oder sogar jeder PKW Fahrer mehr Verantwortung 
hat, als einer der sein "hohes" Gehalt mit Verantwortung rechtfertigt.

Die  meisten die im Berufsleben sich "Herr" über einige Mitarbeiter 
nennen, die suchen in der Regel nicht die Verantwortung, sondern haben 
eine Profilneurose (wollen im Rampenlicht stehen).

Unsere Gesellschaft ist per se seltsam.
Da verdienen medienwirksamme Schauspieler, Rockstars, Spitzensportler 
... mehr Anerkennung, als ein Arzt oder die Spitzen Leute, die PCs 
entwickeln oder Autos oder Kindergärtner oder Lehrer oder oder...

Mir scheint als würden Menschen, die heiße Luft (Fantasien) produzueren, 
oder nur anderen Anweisungen geben Leistung zu bringen, überbewertet.

Aktuelles Beispiel:

Herr Münti (vize Kanzler) möcht persönlich noch bis 70 arbeiten.
Da kann ich mir schon denken, das die Verantwortung die der so hat, 
verdamt anstrengend ist und überhaupt keinen Spass macht.
Jeder normale Arbeiter wird dermasen ausgequetscht, dass der mit 65 drei 
Kreuze macht, wenn er in Rente gehen darf.
Auch kenne ich keinen Ing. der mit 65 noch was macht.

Meiner meinung nach ist berufliche Verantwortung eines der leichteren 
Dinge die man ablegen kann.

Lass mal einen Menschen mit etwas Alkohol im Blut in eine Menschenmenge 
rasen. Den Buchten se ein. Das ist Verantwortung.
Wenn ein Manager ein Unternehmen in den Sand setzt bekommt er eine 
Mille, damit er geht. Das ist Kinderfasching.

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da spricht wohl einer ohne Verantwortung. g
Na neidisch?

Autor: Karsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn ein Manager ein Unternehmen in den Sand setzt bekommt er eine
> Mille, damit er geht. Das ist Kinderfasching.

Nein keine Mille (1000), sondern eine Mio.

Autor: Gast_NRW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Gott wirds hier philosophisch - die Welt ist nun mal so.

Könntet Ihr nicht auf die wesentliche Frage zurückkommen!

Zu den Gehältern:
Es scheint als wenn Jung Ings. zwischen 35k bis 45k verdienen -> 
durchaus realistisch

Ings. mit Berufserfahrung jenseits der 60k.

Das sich hier ein paar Träumer/Exoten einschleichen ist in einem freien 
Forum nun mal so!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es scheint als wenn Jung Ings. zwischen 35k bis 45k verdienen ->
>durchaus realistisch

Es entspricht aber nicht der allgemeinen, hier vorherrschenden Meinung. 
Schau in den anderen Threads nach, wo diejenigen, die wegen überzogener 
Forderungen, unpassendem Auftreten oder schlechter Bewerbung keinen Job 
bekommen und deshalb meinen, die bösen unternehmen stellen nur 
Billigingenieure aus dem Osten ein.

Fassen wir zusammen.

Geht es darum, sich gegenüber Mitbürgern zu präsentieren, wird mal eben 
das Gehalt um ein paar 10.000 aufgestockt.
Geht es darum zu zeigen, was die Firmen zahlen, wird das Gehalt um paar 
10.000 runtergesetzt.

Man solle sich immer an der Statistik des Bundesamtes orientieren. Alles 
andere sind Märchen.

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht sollten sich hier erstmal ein paar Leute über die 
Durchschnittleichen Einstiegsgehälter informieren, bevor dann solche 
Worte wie unrealistisch, oder überzogen benutzt werden.
Wenn man ein bißchen googelt wird man schon fündig.
Dann wird man schon sehen was realistisch und was unrealistisch ist.

Autor: Thomas B (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Vielleicht sollten sich hier erstmal ein paar Leute über die
> Durchschnittleichen Einstiegsgehälter informieren, bevor dann solche
> Worte wie unrealistisch, oder überzogen benutzt werden.
> Wenn man ein bißchen googelt wird man schon fündig.
> Dann wird man schon sehen was realistisch und was unrealistisch ist.

Realistische Werte wird man im Internet nicht finden, da alles aus 
Umfragen wie hier generiert wurde und der Mensch natürlich gern zu 
seinen Gunsten übertreibt, auch unbewusst, also auch bei anonymen 
Umfragen.

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ja auch nur der Mittelwert der da aufgezeigt wird.
Mal ein bißchen rumschauen www.ingenieurkarriere.de oder bei der IGM die 
Einstiegsgehälter 2006 runterladen.
Es gibt aber noch einige andere Übersichten.

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"es viel mal weiter oben das Schlagwort "Verantwortung"."

Hmm, wer in einem grosen Unternehmen arbeitet, hat ganz schnell Einfluss 
auf Dinge, die der Firma Millionen kosten oder sparen können.

Und da leider nicht alle damit angemessen umgehen können, wird das eben 
extra bezahlt bei den Leuten, denen man zutraut, diese zusätzlichen 
Millionen reinzuholen.

Sicher sind die nicht persönlich mit den Millionen involviert. Aber ihre 
Arbeit hat Einfluss darauf, was mit diesen Millionen passiert.

Gruss
Axel

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das ist ja auch nur der Mittelwert der da aufgezeigt wird.

Das ist kein Mittelwert. Den Mittelwert wirst du durch Umfragen nicht 
erfahren, wie  Thomas B schon schrieb.

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ich: Schau dir doch einfach mal die Tabellen im Netz an, z.B. von der 
IGM.

Autor: Bane (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt: 47000
Wochenstunden: 40
Betriebsgröße: 2000
Alter:26
Abschluss: 2,9 (FH)
Arbeitsjahre: 0
Region: Süd

Autor: Pilatus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alter: 34
Abschluss: 2,1 (DI FH)
Arbeitsjahre: 7
Branche : Automotivezulieferer Nr1 in D.
Region: BW
Betriebsgröße: >1400
Tätigkeit : Analoge Hardwareentwicklung
Gehalt : 62200 TDE
Wochenstunden : 40.0 fix, ÜS als GLZ

Sieht so aus, als ob man in Stuttgart am Besten verdient. Ein Kollege in 
München hat kaum mehr, zahlt aber 300,- mehr für die Miete :-)

Autor: Pilatus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und vor dem Wechsel vor 2 Jahren war es so:

Alter: 31
Abschluss: 2,1 (DI FH)
Arbeitsjahre: 5
Branche : Industrie-Automation
Region: BW
Betriebsgröße: ca. 3200, am Standort knapp 750
Tätigkeit : Analoge und digitale Hardwareentwicklung
Gehalt : 567200 TDE
Wochenstunden : 40.0 fix, ÜS als GLZ

Autor: mr.no (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt: 36500
Stunden: 40 (alles was drüber ist, ist incl.)
Betriebsgröße: 100
Alter: 28 Jahre
Berufserfahrung: 2 Jahre Berufserfahrung
Region: Niedersachsen
Tätigkeit: Hard-, Softwareentwicklung

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@pilatus

>Gehalt : 62200 TDE

>Gehalt : 567200 TDE

für den Gehaltssprung hätte ich auch gewechselt ;-)

Autor: C.C.V. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alter: 43
Abschluss: 1,7 (Dipl.Inf.)
Arbeitsjahre: 15
Branche : Industrie-Software
Region: Bayern
Betriebsgröße: 7400 am Standort
Tätigkeit : Gruppenleitung Softwareentwicklung
Gehalt : 74500 EURO
Wochenstunden : 40+

Autor: Stefan Helmert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Praktikum, Metallwerk in Zöblitz. 2 Wochen gearbeitet, Fließbandarbeit, 
Montage. 7 Stunden pro Tag, mit einem Feiertag, macht insgesamt 63 
Stunden.
Verdienst gesamt: 25 € = 0,40 €/Stunde
Frühstückspause: 15 min.
Mittagspause: 30 min.

Autor: Trubadix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alter: 28
Abschluss: Fachhochschulreife
Arbeitsjahre: 10
Branche : Metall und Elektroindustrie
Region: Bay
Betriebsgröße: >2500
Tätigkeit : Instandhaltungselektroniker
Gehalt : 48.000
Wochenstunden : 28


Wie Ihr seht man kann auch ohne Studium gutes Geld verdienen

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laß mich raten, arbeitest bei nem Autohersteller.
Ich krieg jedesmal Pickel, wenn ich da hin muß, und sehe was die Typen 
verdienen, äh bekommen, und was die für ne Ahnung haben von dem was die 
tun, und wie großartig die sich dabei fühlen

Autor: Stefan Helmert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwie muss man ja die Preise von den PKWs rechtfertigen und wenn es 
mit einam Stundenlohn von 40 € ist. Naja, wenn ca. 12,5 Arbeitsstunden 
in einem Auto stecken, kann man dann schon mal 17.000€ verlangen, 
schließlich kommt das ja den hochbezahlten Mitarbeitern zu gute. 
(Ironie)

Autor: Gilbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alter: 31
Abschluss: Dipl. Ing. (FH) mit 2,3
Arbeitsjahre: 5
Branche : Halbleiter
Region: BWB
Betriebsgröße: 180
Tätigkeit : ASCI-Entwicklung
Gehalt : 64000 EURO
Wochenstunden : 40

Autor: Scott Vacancy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alter: 36
Gesellenbrief, dann 10 Jahre Beruf ausgeübt
Abinote 1,1
Studium mit 30 über 6 Jahre mit Abschlussnote 2,8
41000 Euro bei 40 Stunden/Woche als Absolvent (Systemintegration)
nach 15 Monate Beschäftigung bekam ich 2 Angebote von größeren 
Unternehmen,
umgehennd erfolgte die Kündigung wegen zu wenig Kohle bei der alten 
Firma, jetzt bin ich als Applikations Manager in der Automotive-Branche 
beschäftigt
Gehalt von 61000 Euro,
also das Gehalt innerhalb von reichlich einem Jahr um 20000 Tacken - man 
muss halt nur labern können - erhöht.
Region: BY
Betriebsgröße: 1000
Stunden: 40
Urlaub: 35 Tage !!!

Autor: windelweiß geprügelt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also mehr die Managementschiene fahren. Gehalt ist höher als beim 
Entwicklungsingenieur. Ist nun mal leider so, wie du ja hier eenntnehmen 
kannst. Also nach 5 Jahren werd ich sicherlich nicht mit 65k nach Hause 
gehen. Dafür würde ich dann nimmer den Arsch aus der Kiste heben.

Autor: C.C.V. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"also das Gehalt innerhalb von reichlich einem Jahr um 20000 Tacken "

Dann hast Du aber schcon zu Beginn was falsch gemacht und Dich ausnutzen 
lassen. Auch hätte ich an Deiner Stelle mit einem Abi von 1,1, gleich 
studiert. Ich hatte ein schwächeres Abi, sofort studiert und sofort 
einen Job. Das ist das Beste. 10 Jahre als Geselle holst Du nie wieder 
auf.

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso hat er sich denn ausnutzen lassen?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ C.C.V

du solltest mal zum Arzt gehen und dich durchchecken lassen.

Er schreibt in einem anderen Forum

> Es ist kaum zu glauben, was es doch für
  Waldschrate unter den Bewerbern gibt ....

Du bist der Hirte und kannst von der hohen Kanzel predigen ???
Wieso machst du eigentlich nicht bei "The Next Top Model mit ???"

Hier schreibt er

> 10 Jahre als Geselle holst Du nie wieder auf

Also was sollte man denn aufholen ???

Wenn du morgen aus der Türe grätscht und ein Satellit zieht dir nen 
Scheitel, dann kanste auch bestimmte Dinge nicht mehr aufholen.
Dann kannste froh sein, wenn Menschen die es nicht zum Primus geschafft 
haben dir die Schnabeltasse reichen und den Dreck hinter dir wegräumen.

Ausserdem, kanste mir glauben, du kannst maloche bis dein Kessel dampft. 
Den Bill Gates holst selbst du auch nicht mehr ein obwohl du bestimmt 
alles richtig gemacht hast in deinem Leben. Seltsam oder .... und vor 
allem so abgrundtief ungerecht.

Also meine Meinung ist:
Hätsch im Religionsuntericht oder in Ethik besser aufgepasst, müsst ich 
dir jetzt nicht diesen Gefallen tun und meine Zeit hiermit vergeuden.

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei all den Gesprächen über das Geld darf auch die Zufriedenhei im Job 
nicht ausser Acht gelassen werden. Ich für meinen Teil kann (jedenfalls 
im Moment) mit all den wunderschönen Entwicklungstools herumspielen und 
weil ich in einem Sonderprojekt arbeite habe ich keinen Arbeitsstress, 
weil es gfs Personen mit ähnlicher Bildung und ähnlichen Aufgaben gibt, 
deren Tempo man mit meinem vergleichen könnte. Daher habe ich ca 8h am 
Tag Spass mit Software und Layout.

Alter: 34
Abschluss: Dipl.Ing. mit 3,1
Arbeitsjahre: 8
Branche : Elektronik und Baugruppen
Region: Südhessen
Betriebsgröße: 340
Tätigkeit : Elektronikentwicklung, embedded-Software und FPGA
Gehalt : 4870,- EURO x (12,7 + 1) = 66700,-
Wochenstunden : 38,5, ca 25 unbezahlte Überstunden im Jahr

Klar habe ich überlegt, wie andere auch ins Projektmanagent zu wechseln. 
Die sitzen aber den ganzen Tag in den Sitzungen, was auf den ersten 
Blick zwar leicht zu sein scheint, weil man mehr zuhört, als reden muss, 
auf Dauer aber nur öde ist, weil die Zeit nicht rum geht. Ausserdem ham 
sie total den Stress, weil es andauernd orgendwo klemmt: Zu wenige 
Personal zu enge Termine, miese Qualität und meckernde Kunden. Die haben 
sicher um die 80k, sind aber abends platt und mit den Nerven im Eimer.

Ich komme morgens rein, spiele drei Stunden mit Keil (30% Warten auf das 
Compilationsergebnis) gehe dann 45min in den Mittag (30 min abgezogen 
:-) ) dann wird hinterher wieder 2-3h Keil gespielt oder mit Mentors 
Board Architect die bunten Linien gschoben. Kaum hat man zwei Sachen 
fertig, ist es schon 16.00. Dann leert sich das Büro und ich habe Zeit 
zum Surfen.

Autor: Scott Vacancy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@C.C.V.

"10 Jahre als Geselle holst Du nie wieder
auf."

Wieso, ich hab doch als Tontechniker gearbeitet. Das hat auch Spaß 
gemacht. Was soll ich denn jetzt aufholen?

Autor: C.C.C.C.V. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@C.C.V.

ey, du bist doch bestimmt momentan nicht erwerbstätig, oder? bleibt zu 
hoffen, dass du "das noch aufholen" kannst

Autor: tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt : 36000 EURO (im Jahr :-))
Alter: 30
Abschluss: Elektrotechniker mit 2,1
Arbeitsjahre: 4 als Techniker
Arbeitsjahre: 3 als Facharbeiter + 3,5 Jahre Ausbildung
Region: Bayern
Betriebsgröße: 90
Tätigkeit : Hard/Software Entwicklung + Support
Wochenstunden : 39 + (3 bis 8 unentgeltlich)

Autor: lohn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt: 45000
Betriebsgröße: ~28000
Alter:25
Arbeitsjahre: 9
Region: Schweiz
Ausbildung: Lehre, TS

Autor: vollversager (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt: 36000
Wochenstunden:40 offiziell >50 inoffiziell
Betriebsgröße: 50
Alter: 45
Arbeitsjahre: 7 (davor unzählige andere Jobs)
Region: West

Erwarte meinen Rauswurf dieses oder nächstes Jahr, weil ich merke, das 
ich immer langsamer werde und meine Lernfähigkeit verloren habe.

Plane dann: Verleiher. Würde 5-6 Euro Stundenlohn aktzeptieren.

Autor: René D. (Firma: www.dossmatik.de) (dose)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt: 29000
Wochenstunden: 40
Betriebsgröße: 15
Alter:33
Arbeitsjahre: 7
Diplomnote: 2
Abschluß: gelernt Energieelektroniker
          studiert  FH Nachrichtentechnik
Tätigkeit: Entwicklung Hardware und Zulassung der Hardware
           Medizingeräte
Region: Leipzig Sachsen

Ich sehe, ich bin unterbezahlt.

Autor: LAWER (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ rene

du bist ja auch im osten beschäftigt, das passt schon!

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für den Osten ist das viel. Ich habe gerade mit einer Abteilung unseres 
Konzerns zu tun, die sich schwer verbiegen muss, um die Preise zu 
halten: Die Konkurrenzabteilung in der Region Dresden ist um einiges 
billiger, der Nähe zu Polen wegen, weil da das Lohnniveau tiefer ist. 
Umgekehrt zahlt das drüben auch keiner mehr, als er muss. Wer also 
verdienen will, muss ab in den Westen ! Noch geht es ! (Es gibt aber 
kein Begrüssungsgeld mehr :-) )

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein "unterbezahlter" Ossi:

Gehalt: ca. 29000 (TvöD 11-1 Ost)
Wochenstunden: 39 (+ 1...5 Überstunden als Gleitzeit)
Betriebsgröße: 80
Alter:28
Arbeitsjahre: 0,5
Diplomnote: 1.8
Abschluß: gelernt Kommunikationselektroniker
          studiert  FH Computer-/Automatisierungstechnik
Tätigkeit: Hardware-/Software-Entwicklung, VHDL, bissl analog.
Region: Dresden

Arbeit macht sehr viel Spaß und mit dem Geld kommt man hier im Osten 
mehr als gut aus. Kann nicht klagen.

Autor: ahu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt: ca. 60000
Wochenstunden: 40
Betriebsgröße: 5000 im Standort
Alter: 30
Arbeitsjahre: 2,25
Diplomnote: 1.8
Abschluß: Dipl.-Ing.
Tätigkeit: Software-Entwicklung
Region: BW

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich hier sehe, daß angebliche Ingenieure fast sämtliche Zahlenwerte 
ohne zugehörige Einheit angegeben, und wenn ich mir die Rechtschreibung 
in so manchem Eintrag anschaue, dann meine ich seid ihr allemale 
reichlich überbezahlt.

Autor: Daniel (x2) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein normal gebildeter Mensch kann hier die Einheiten interpolieren. Der 
gemeine Ingenieur denkt effizient und gleichzeitig korrekt. Ergo kommt 
die Information effizient auch ohne Einheiten an. ;)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...effizient ja, aber technisch inkorrekt.

Autor: SL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man, was bist Du ein überhebliches Arschloch!
(Sorry für das Wort, aber das musste jetzt sein)

Autor: GaGaGast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Autor: Daniel (x2) (Gast)

> Ein normal gebildeter Mensch kann hier die Einheiten interpolieren.

Wie INTERPOLIERT man EINHEITEN? Das kann weder ein normal gebildeter 
Mensch noch ein Ingenieur.

Bemerkenswert ist allerdings das Niveau, auf dem hier ein spezieller 
unbekannter Forumsteilnehmer seine unqualifizierte Stellungnahme dazu 
verfasst hat. Ob das auch einer der sich hier produzierenden 60.000+ 
Spitzenverdiener ist?

Autor: Daniel (x2) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie INTERPOLIERT man EINHEITEN? Das kann weder ein normal gebildeter
>Mensch noch ein Ingenieur.

Wenn einer von dem Preis seines neuen Mantels spricht und eine Zahl 
nennt, kann ich soweit interpolieren, dass er von Euros und nicht von 
Eiern spricht.

interpolieren - interpolare - Schrift entstellen - 500 - 500€

Liege ich falsch? g

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt: 57000 EURO
Wochenstunden: 42
Betriebsgröße: 6500
Alter: 30
Arbeitsjahre 4
Diplomnote: 1,7
Abschluß: Dipl Ing (FH)
Tätigkeit: HW + SW Entwicklung
Region: Südbayern

Autor: ArmesKerlchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So dann ich auch mal:

Gehalt: 61000 EURO (13,25 Jahresgehälter inkl. Bonus)
Wochenstunden: 40+ (real 43)
Betriebsgröße: >10.000
Alter: 28
Arbeitsjahre 3,8
Diplomnote: 2,1
Abschluß: Dipl Ing (FH)
Tätigkeit: Testingenieur
Region: Schleswig-Holstein
Branche: Medizintechnik

Bin mit meinem Gehalt eigentlich zufrieden. Man muss ja noch ein bißchen 
Luft nach oben haben. Der Job macht Spaß, Kollegen nett, nur an der 
Ausstattung fehlts manchmal.

So der nächste bitte.

Autor: Der Totlacher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Selten soviel Scheisse auf einmal gelesen...was ich aber durchaus nicht 
auf alle hier beziehe...

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt: 36000 EURO
Wochenstunden: 40
Betriebsgröße: 80
Alter: 32
Arbeitsjahre 0
Diplomnote: 1,3
Abschluß: Dipl Ing (FH)
Tätigkeit: HW + SW Entwicklung
Region: Hessen

Autor: Sprachlos (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Daniel (x2) (Gast)
> Wenn einer von dem Preis seines neuen Mantels spricht und eine Zahl
> nennt, kann ich soweit interpolieren, dass er von Euros und nicht von
> Eiern spricht.

Meinst du "interpretieren"?

> Liege ich falsch? *g*

Scheint so, völlig. Setzen, 5!

Autor: Daniel (x2) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na dann setz ich mich und lass dich in dem Glauben. Mag ja auch nicht 
jedes Wort ausdiskutieren. Ich möchte dir in diesem Zusammenhang nur 
einmal das Wesen der Interpolation nahelegen. Dann verstehst du 
vielleicht, warum ich "interpolieren" wählte.

Schönen Tag noch! :)

Autor: Völlig sprachlos (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann interpolier mal weiter zwischen Euros und Eiern. Wahrscheinlich 
liegen Gurken dazwischen, von denen finden sich hier wohl mehrere.

Absurd das Ganze.

Autor: Daniel (x2) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Absurd das Ganze.

Absurd finde ich, wenn man einfach nur "nein" sagt, ohne zu begründen. 
Ich lasse mich gerne eines besseren belehren - aber bitte mit Erklärung.

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum schaut ihr nicht einfach im Fremdwörterlexikon nach und diskutiert 
dann???

Autor: Auskunftgeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es zeigt sich mal wieder ganz klar: Nirgendwo wird mehr gelabert als 
beim lieben Geld!

Potentielle Leser solcher Beiträge dürften vorallem Berufseinsteiger 
sein. Diese lesen dann hier oder in diversen Gehaltstests und 
Tarifverträgen utopische Summen an Gehältern, halten sich für was ganz 
Besonderes und wollen nach Möglichkeit noch ein bisschen mehr haben als 
der Durchschnitt. Die Industrie, die diese Gelder nicht Zahlen wird und 
kann, quarkt immer lauter, dass sie keine passenden Nachwuchsingenieure 
finden kann. Wozu das führt, haben wir ja vor knapp 2 Monaten alle in 
den Medien mitverfolgen können. Ich für meinen Teil bin zumindest froh, 
dass ich bei mir in der Abteilung mit Deutsch und Englisch alle 
Gespräche verstehen kann!

Wenn ich mir dann noch die Zeiten einiger Postings anschaue frage ich 
mich, wie man zu diesen Zeiten in einem Internetforum aktiv sein kann? 
Ich arbeite da hart für mein Geld. Dieses Anpreisen führt doch genau 
genommen zu gar nichts, zumal eigentlich nur Gäste geschrieben haben. 
Man hätte ebensogut würfeln können.

Und die Moral von der Geschichte:
Wenn man nichts zu sagen hat, einfach mal die Klappe halten -
eine Weisheit die ein guter Mitarbeiter eigentlich kennen sollte!

Autor: KeepItReal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt: 44000 EURO
Wochenstunden: 40
Betriebsgröße: 60
Alter: 28
Arbeitsjahre 2
Diplomnote: 2,0
Abschluß: Dipl Ing
Tätigkeit: SW Entwicklung
Region: NRW

Autor: Keepitreal II (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Gehälter kann ich bestätigen. Habe sogar mehr bekommen, als 
gefordert! Ich war nämlich auch einer der unterbezahlen Ossis und bin 
vor 2 Jahren in den Grossraum Stuttgart gezogen: Die Miete für die ganze 
Familie (3 Kinder) kostet hier mit 920,- fast das Dreifache wie in 
Dessau und frisst zusammen mit den erhöhten Lebenshaltungskosten den 
Gehaltssprung von brutto 1400,- brutto im Monat !!! weitgehend auf. 
Vorteil: Ich habe wieder einen Job! Bei uns hammse zugemacht :-(

Gehalt: 64200 EURO (brutto, bei 13 Jahresgehältern + Urlaubsgeld)
Wochenstunden: 40-42
Betriebsgröße: 250, im Konzern 55.000
Alter: 41
Arbeitsjahre 14
Diplomnote: 3
Abschluß: Dipl.Ing.
Tätigkeit: Entwicklung von Analoghardware
Region: Badenwürttenberg
Branche: Automationstechnologie un Antriebe

Ich muss zugeben, daß es mir "daheim" besser gefiel, der Leistungsdruck 
ist hier eindeutig höher. Dafür wohne ich aber auch ein einer guten 
Umgebung und meine Kinder haben eine Zukunft.

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier haben wohl einige, betrifft vorallem diejenigen mit weniger als 5 
Jahren Berufserfahrung, die Eingangsfrage nicht verstanden. Ihr sollt 
euer Bruttojahresgehalt angeben und nicht euer Wunschgehalt.

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke eher das mache hier etwas neidisch sind was die Sache mit dem 
Einstiegsgehalt angeht. Nur weil sie selber nicht so viel bekommen haben 
wird gleich daraus geschlossen das es bei allen so sein muss.
Beschränktes Denken nenne ich sowas.

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bist ja ein ganz schöner Angeber, lieber Betrachter, aber damit in 
diesem Thread in guter Gesellschaft.
kopfschüttel

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lieber Dieter angeben ist meiner Meinung nacht etwas anderes. Bestimmt 
machen das mache hier, ich mit Sicherheit nicht.
Ich habe lediglich Tatsachen geschrieben.

Autor: STS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Rene:

Also ich denke 29000 € sind selbst im Osten für einen Dipl.-Ing. mit 
Berufserfahrung  zu wenig.

zu mir:

Gehalt: 38000 EURO brutto
Wochenstunden: 40
Betriebsgröße: 20
Alter: 35
Arbeitsjahre 8
Diplomnote: 1,8
Abschluß: Dipl.-Ing. (FH)
Tätigkeit: Hard-/ Softwareentwicklung für Mikrocontroller/DSP
Region: Sachsen
Branche: Sensorik für Industrie

Autor: Alexander Sch (mikralex)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier unten eine Gehaltsstudie für Einsteiger...
Mehr sage ich nichts dazu.


http://www.fhtw-berlin.de/documents/Serviceeinrich...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hier unten eine Gehaltsstudie für Einsteiger...
>Mehr sage ich nichts dazu.

Die Studie lügt doch. Nur die hier anonym postenden haben recht

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon mal daran gedacht das es verschiedene Studien gibt???

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
STS wrote:
> @ Rene:
>
> Also ich denke 29000 € sind selbst im Osten für einen Dipl.-Ing. mit
> Berufserfahrung  zu wenig.

Als Einsteigsgehalt aber üblich und wie ich finde angemessen. Ich selbst 
bin im öff. Dienst, ein paar, die mit mir studiert haben, in der freien 
Wirtschaft hier in der Region Dresden, wir bekommen in etwa alle gleich 
viel.

Autor: anonym (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt wisst ihr auch, warum so viele in den Westen abwandern. 29000? 
Hallo? Für einen Dipl.-Ing? Da brauch mir keiner kommen mit 
Lebenshaltungskosten. Ich verdien mit 1 Jahr BE doppelt soviel, da zahl 
ich auch gern etwas mehr Miete. :-P

Autor: Emil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr interessante Studie Alexand Sch.
Aber schon mal drüber nachgedacht, dass Unternehmen vielleicht aus 
eigenem Interesse nicht die wahren Gehälter angeben, die sie bezahlen 
sondern lieber etwas niedriger ansetzen, um potenziellen Bewerbern nicht 
zu viel zahlen zu müssen.

Angebot und Nachfrage bilden den Preis, sind Ingenieure Mangelware, 
steigt folglich deren Preis. Nicht umsonst sollen verstärkt ausländische 
Ingenieure angeworben werden, um das Angebot der Nachfrage anzupassen.

Zum Thema "hohe Gehälter können sich Unternehmen nicht leisten": Da muss 
man sich doch nur die Unternehmensgewinne anschauen, die sich ja quasi 
jedes Jahr verdoppeln, für eine große Steigerung der Vorstandsgehälter 
hat es die letzten paar Jahre auch immer gereicht...

Autor: Hoger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>"schon mal drüber nachgedacht, dass Unternehmen vielleicht aus eigenem Interesse 
nicht die wahren Gehälter angeben"

Sehr richtig. Eine gute P.A. gibt niemals reale Gehäter preis, schon 
garnicht in Studien der IHK oder des Ingenieursdachtverbandes. Das ist 
bekannt! Sie müssten ja mit noch mehr Forderungen rechnen.

Ich verstehe, daß viele die Summen nicht glauben, aber es ist leider in 
der Tat chaotisch: Bei der Siemens habe ich einen Kollegen 
kennengelernt, der aus dem Osten kam und den sie bei diversen Firmen 
hier versucht haben abzuzocken, weil er arbeitslos war: Man wollte ihm 
so um 2003 herum sage und schreibe 2800 Brutto bezahlen, wobei er 3800 
haben wollte und auch wert ist, wie ich denke. Die Chefs haben das 
damals eiskalt auszunutzen versucht, daß er dringend einen Job brauchte 
und dachten wohl zurecht, daß er aus dem Osten nicht viel gewöhnt ist. 
Mit dem Wechsel zu Siemens waren es dann wenigstens 3400 und sind jetzt 
4000, wie er sagt und er ist trotzdem noch unterbezahlt, wie ich finde.

Anders herum kenne ich eine Firma im Taunus (Spezialgeräte der 
Messtechnik) wo extrem bezahlt wird: Eine Bekannte (Steuerberaterin) hat 
mir den Tipp gegeben, mich da zu bewerben und hat mir die 
Gehaltsabrechungen gezeigt. Ich habe einen Infarkt bekommen: Der jüngste 
von 7 Ingenieuren hatte 6200,- und der älteste (Mitte 40) lag bei über 
8400 brutto (Ich schwöre, das ist kein Witz!). Es ist aber nicht mal der 
Abteilungsleiter, wie ich anfänglich dachte, denn den konnte ich schon 
über die Webseite und eine Anfrage namentlich ausfindig machen. Jetzt 
gehe ich mal davon aus, daß die alle AT sind und auch kräftig 
Überstunden schieben, aber wenn der Laden läuft (und den Gerätenamen 
findet man im Internet durchaus), dann kann eine Firma auch zahlen, wie 
man sieht.

Wenn man aber nur das macht, was alle machen, oder als Entwickler bei 
einem kleinen Zulieferer ist, dann hat die Firma einfach keine Reserven. 
Da gehet eben nichts, selbst wenn sie will und die Gehälter sind dann 
nur Durchschnitt.

Es gibt übrigens eine einfache Mögichkeit, seinen Marktwert zu testen:

Einfach ein Profil bei Ingenieurkarriere reinstellen und ein Gehalt 
fordern. Dann sieht man schnell, wie die Anfragen oberhalb eines 
gewissen Punktes verebben.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Schon mal daran gedacht das es verschiedene Studien gibt???

Sicherlich gibt es verschiedene Studien. Und man glaubt natürlich nur 
denen, die einem nach dem Mund reden. Deshalb schenkt man ja auch 
Gehaltsvergleiche in der BLÖD-Zeitung mehr Glauben, als dem 
statistischen Bundesamt.

Ich sage es immer wieder. Vergleiche die Aussagen hier miteinander. Auf 
der einen Seite werden Managergehälter für einfache Tätigkeiten 
angegeben, auf der anderen Seite diskutiert man über 1,50 EUR, die man 
beim Hermesversand einsparen kann. Hier kann es keine Win-Win-Situation 
geben.

Die Angaben hier ähneln sehr stark der Umfrage bei heise, wo angebliche 
Durchschnittsgehälter gezahlt werden, die dem doppelten der Erhebung des 
statistischen Bundesamtes entsprachen.

Die Wahrheit liegt sehr weit entfernt.

Autor: STS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Als Einsteigsgehalt aber üblich und wie ich finde angemessen.

Christian, meine Aussage bezog sich auf Rene's Angaben, er hat 8 Jahre 
BE. Da sind 29000 sittenwidrig, für einen Einsteiger hart an der Grenze. 
So viel habe ich in Leipzig schon 1999 als Absolvent bei einer 
5-Mann-Startup-Firma  bekommen. Rene sollte dringend nachverhandeln oder 
die Konsequenzen ziehen.

Autor: Smörre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Anders herum kenne ich eine Firma im Taunus (Spezialgeräte der
> Messtechnik) wo extrem bezahlt wird: Eine Bekannte (Steuerberaterin) hat
> mir den Tipp gegeben, mich da zu bewerben und hat mir die
> Gehaltsabrechungen gezeigt. Ich habe einen Infarkt bekommen: Der jüngste
> von 7 Ingenieuren hatte 6200,- und der älteste (Mitte 40) lag bei über
> 8400 brutto (Ich schwöre, das ist kein Witz!).

Wahrscheinlich Zulieferer für die Rüstungsindustrie oder ein anderes 
Spezialsegment? Das sind aber dann eher Ausnahmegehälter.

> Christian, meine Aussage bezog sich auf Rene's Angaben, er hat 8 Jahre
> BE. Da sind 29000 sittenwidrig, für einen Einsteiger hart an der Grenze.

Tja, die Zeiten werden härter, auch für Ingenieure, ob nun mit oder ohne 
BE.
Für 8 Jahre BE ist das allerdings sehr happig, sehr dumm, wenn er das 
macht!
Wenn es allerdings ein anderes Segment ist, dann ist er auch nicht 
besser als ein Einsteiger.
Auch für einen Einsteiger Ing. eigentlich ein trauriges Gehalt - aber 
was er erwartest Du hier? Billig ist Trumpf.

Autor: STS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> sehr dumm, wenn er das macht!

Würde ich so nicht verurteilen. Wir kennen seine Beweggründe (Familie, 
Haus, Heimatverbundenheit, Bescheidenheit usw. ) nicht.

Autor: Smörre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja okay, es gibt sicherlich Notsituationen wo man jeden Strohhalm 
ergreifen muß - aber dann kann er gleich als Taxifahrer oder Verkäufer 
anfangen.
Ich weiß ja nicht, welche Erfahrungen er nach 8 Jahren Berufserfahrung 
gesammelt hat - irgendein Spezialgebiet sollte er dann doch haben.
Aber da würde ich eher im Ausland als Hilfsarbeiter anfangen als mich 
dieser Demütigung zu unterziehen.

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast: Klar gibts mit Sicherheit Leute die hier einfach mal etwas mehr 
angeben. Jedoch will ich es keinem unterstellen. Wenn ich mich bei uns 
in der Gegend umschaue und mich mit ein paar Leuten unterhalte, dann 
entsprechen hier sehr viele Beiträge der Wahrheit. Auch wenn es einige 
nicht wahrhaben wollen.

Autor: Lukas P. (heller)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Möchte wissen was ein E-Techniker durchschnittlich verdient ?

Danke an alle

Autor: ArmesKerlchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Lukas P.
Im Durchschnitt? Eindeutig zu wenig....


... im Verglecih mit anderen Berufsgruppen

:-))

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht sind wir Ossis einfach zu bescheiden, aber 29.000 EUR 
EINSTIEGSgehalt im Osten find ich nicht zu wenig. Kann man gut von 
leben.

Und es gibt ja bei der Wahl des Arbeitsplatzes noch andere Kriterien als 
nur das Geld. Wenn das Geld das wichtigste wäre, würde z.B. niemand im 
öffentlichen Dienst F & E betreiben. Und dann hätten wir alle kein MP3 
:P

Klar kann man für paar Euro mehr Stundenlohn ins Ausland oder in die 
alten Bundesländer gehn, wenn man weder Familie noch soziale Kontakte 
hat.

Autor: Lukas P. (heller)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ArmesKerlchen

Was heißt zu wenig ...Größeordung z.B in BW

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn ich mich bei uns
>in der Gegend umschaue und mich mit ein paar Leuten unterhalte, dann
>entsprechen hier sehr viele Beiträge der Wahrheit. Auch wenn es einige
>nicht wahrhaben wollen.

Woher kommt dann die überaus stark ausgeprägte Geizmentalität?

Autor: Smörre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn ich mich bei uns
>in der Gegend umschaue und mich mit ein paar Leuten unterhalte, dann
>entsprechen hier sehr viele Beiträge der Wahrheit. Auch wenn es einige
>nicht wahrhaben wollen.

Die oben gepostesten Gehälter sind ja ganz nett, aber für einen 
normalsterblichen Ing. nur unter gewissen Vorraussetzungen erzielbar.
Wenn Du über Spezialkenntnisse verfügst u.U. kein Problem - die müssen 
a) aber gerade gesucht werden, d.h. Du mußt schon "punktgenau" die 
Anforderungen treffen und b) mit entsprechend langer Berufserfahrung 
untermauert sein - denn das ist ja fast schon Grundbedingung bei allen 
Stellenanzeigen.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn ich mich bei uns
>in der Gegend umschaue und mich mit ein paar Leuten unterhalte, dann
>entsprechen hier sehr viele Beiträge der Wahrheit.

Interessant. Gleiche Aussage, nur zu einem anderen Gehalt wurden 
gemacht, als erzählt wurde, die Firmen zahlen so schlecht.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>[Erfahrung] denn das ist ja fast schon Grundbedingung bei allen Stellenanzeigen.

Das ist nicht nur "fast" so! Akademikergehälter sind sowieso Marktpreise 
und ganz ohne Erfahrung kannst Du eben nicht so viel. Wobei:  40 TDE 
p.a. sind von sehr guten 70 TDE für einen Erfahrenen immerhin schon 
knapp 60%. Das ist recht viel dafür, daß man Anfänger ist.

Autor: S. B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 40 TDE
> p.a. sind von sehr guten 70 TDE für einen Erfahrenen immerhin schon
> knapp 60%. Das ist recht viel dafür, daß man Anfänger ist.

40.000 Euro ist leicht überdurchschnittliches Einstiegsgehalt.
Das kommt wirklich ganz auf den Sektor und die Arbeit an.
Du siehst ja, es gibt Leute die schon bei 29.000 schon einsteigen trotz 
BE - und das hat ja wohl Gründe ?!
Außerdem was heißt schon Erfahrung - ein guter C++ Programmierer wird 
sich schwertun mit C, und bei SPS oder gar NF/HF nützt ihn seine C++ 
Erfahrung gar nichts mehr und umgekehrt, etc.

Erfahrung rechtfertigt zwar höhere Bezahlung, dafür müssen dann aber 
Deine Leistungen dementsprechend top sein! Und irgendwann droht dann 
auch mal ein Burnout, völlig klar.
Außerdem kannst Du je nach Segment auch mal entbehrlich werden, wenn 
Dein Gehalt bestimmte Dimensionen erreicht - Neueinsteiger gibt es 
genügend und auch die Billiglohnländer schlafen nicht.

Lohntendenz für Etechnik weiter leicht abwärts die nächsten Jahre bis 
auf ein paar Nischensegmente und die Topleute, die nicht kopiert werden 
können - so meine Prognose.

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Peter: Ich war des net.
@Gast: Es sowieso auch Firmen und Gebietsabhängig.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Vielleicht sind wir Ossis einfach zu bescheiden, aber 29.000 EUR
>EINSTIEGSgehalt im Osten find ich nicht zu wenig. Kann man gut von
>leben.
>Als Einsteigsgehalt aber üblich und wie ich finde angemessen.

Naja, ich find das schon ziemlich wenig.

es geht wohl auch in Sachsen anders:
>>Gehalt:            ~42000
>>Wochenstunden:     42
>>Betriebsgröße:     ~100
>>Alter:             28
>>Region: Sachsen

Autor: STS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Du siehst ja, es gibt Leute die schon bei 29.000 schon einsteigen trotz
>BE - und das hat ja wohl Gründe ?!

Die lauten Ostdeutschland. Hier ticken die Uhren eben anders.

Autor: Hmmm... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie oben jemand meinte: Da kann man sich auch gleich an die Kasse 
setzen...

Allerdings ist hier im Osten wohl nur schwer ein Verkäufer zu finden,der 
die 20T€ knackt,von Filialleitern mal abgesehen. Wenn ich mich da hier 
so umhöre ist wohl 15T€ schon eher die Regel als die Ausnahme im 
Geringqualifiziertenbereich. Und die kommen damit tatsächlich zurecht, 
auch ohne euch auf der Tasche zu liegen.

Tja,da bleibt dann wohl die Wahl sich mit mickrigen 30T€ Einstieg zu 
begnügen und einen Job zu machen der im Grunde Hobby und Beruf 
verschmelzen lässt oder alternativ einen echten Scheißjob für die Hälfte 
zu auszuüben...

Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Betrachter schrieb:
> Lieber Dieter angeben ist meiner Meinung nacht etwas anderes. Bestimmt
> machen das mache hier, ich mit Sicherheit nicht.
> Ich habe lediglich Tatsachen geschrieben.

Na wenn das der Betrachter so schreibt, dann hat das Hand und Fuß. Das 
sollte dann jeder glauben. Betrachter schreibt natürlich Tatsachen, ohne 
Zweifel.


ROTFL

Autor: FogelV (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Christian R.
"Klar kann man für paar Euro mehr Stundenlohn ins Ausland oder in die
alten Bundesländer gehn, wenn man weder Familie noch soziale Kontakte
hat."

Habe in Dresden - man, was für eine traurige Stadt mit frustrierten 
Menschen - studiert, bin jetzt in München und unermesslich froh, dass 
ich Sachsen den Rücken kehren konnte.
1,5 J BE = 62k

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tim: Wer was glaubt bleibt jedem selbst überlassen. Lesen und eine 
eigene Meinung bilden sollte aber jeder können.

Autor: DDB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessante Diskussion.

Ja, im Osten ists nicht leicht. Da war es mir aber im Norden (Ortswahl 
wegen Freundin) möglich, an der Uni für BAT-III (Ost, nur III wegen 
FH-Diplom) zu arbeiten. Das war vor paar Jahren mit 0 a Berufserfahrung 
schon eine 30k-Stelle. Und mit 1,5k€ netto monatlich bei erst 300€ (41qm 
Neubau), dann 400€ (63qm hübsch saniert mit schönen Badliesen ;) ) warm 
zum Wohnen kann man ganz gut auskommen u. auch noch den Urlaub der 
Freundin mitzahlen usw.

Nun sind wir umgezogen, immer noch Osten, aber Perspektiven für uns 
beide waren es wert.
Von den Leuten, die noch in der Uni arbeiten, beklagt sich keiner (gut, 
bis auf eine, die aussetzte u. nach >6 Monaten späterem Wiedereinstieg 
auf Stufe 1 TVL landete). Teilweise auch durch das Stellenangebot dort 
bedingt (nicht viel Spannendes in der Wirtschaft).

Das hier viele Angaben für utopisch gehalten werden, liegt vielleicht an 
der Diskrepanz zwischen oft zu lesenden Einstiegsgehältern in der 
Presse, aber seltener besprochenen Gehältern nach einigen Jahren 
Betriebszugehörigkeit. Zum c't-Gehaltsspiegel passt es allemal 
(http://www.heise.de/ct/07/06/104/)

Ich wollte als Tipp für kostenlose Checks noch 
http://www.gehalts-check.de/ erwähnen, aber nun (seit meinem letzten 
Besuch vor vllt. 1 Woche) wollen die Leute Geld sehen. Naja, angesichts 
der Daten sicherlich verdientermaßen.

Zumindest kann ich dank den vielen Einzelbeispielen (neben Stastiken) 
mit genauen Daten (Stellenbeschreibung, Arbeitsthemen, Ausbildung, BE, 
Betriebszugehörigkeit, Wohnortgröße, Region, Betriebsgröße usw. u. 
natürlich genaues Jahresgehalt, Teamverantwortung usw. - ok, die 
Diplomnote fehlte) mir schon vorstellen, dass die meisten Angaben in 
diesem Thread stimmen. 60k oder mehr las ich öfters, v.a. für BW, Bayern 
u. Hessen.

Autor: Smörre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Tja,da bleibt dann wohl die Wahl sich mit mickrigen 30T€ Einstieg zu
> begnügen und einen Job zu machen der im Grunde Hobby und Beruf
> verschmelzen lässt oder alternativ einen echten Scheißjob für die Hälfte
> zu auszuüben...

Letzteres kann durchaus passieren, wenn Du nichts findest - das ist gar 
nicht so selten.
Außerdem scheinst Du völlig falsche Vorstellungen von Hobby und Beruf zu 
haben - das trifft vielleicht auf 5% bis 10% Prozent zu, ansonsten viel 
Spaß beim Zurechtbiegen von Pfusch und Arbeiten unter Zeitdruck, was hat 
das denn noch mit Hobby zu tun.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Denkfehler ! Die schlecht bezahlten Stellen sind keineswegs die, wo es 
lockerer zugeht. Der Druck, dem viele Firmen unterliegen wirkst sich 
auch Zeitdruck und den mickrigen Gehaltspielraum aus.

Autor: Halber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Heisestudie ist wohl weitgehend realistisch, auch wenn es wenige 
Teilnehmer waren. Danach liegt die Verteilung über das Alter in etwas 
so:

Unter 26-Jährige   33 400 Euro
26- bis 30-Jährige 41 200 Euro
31- bis 35-Jährige 50 200 Euro
36  bis 40-jährige 58 000 Euro
41  bis 45-Jährige 62 400 Euro
ab 45              61.000 Euro

Das ist wie gesagt der Durchschnitt! Uniabgänger liegen angeblich 10% 
über der FH, wobei FH die Masse ausmacht, also den Schnitt nach unten 
zieht. Sagen wir also 6% drauf für Uni. Um das Maximum dieser Statistik 
zu haben, müsste ich in Hessen arbeiten. Sagen wir also weitere 5% drauf 
für Standort Hessen. Ausserdem müsste ich 43 sein und ein Unidiplom 
haben. Das wären dann 69000 im Jahr alles zusammen.

Tatsächlich habe ich zwar ein Unidiplom, bin aber noch keine 40 und 
arbeite in der Region Karlsruhe. Ich habe 71.200, mag es einer glauben 
oder nicht. Der Grund ist einfach: Momentan herrscht Mangel, also gehen 
die Gehälter hoch. Das betrifft natürlich nur die Wechsler und nicht die 
langjährig beschäftigten. Die machen die Masse aus und halten den 
Schnitt unten.

So kommt es, daß Neulinge zu rund 10% höher dotiert sind, als es der 
Schnitt und die vielen Statistiken angeben.

Ewig so weiter geht das natürlich nicht. Wenn 2009 die Ausländer kommen, 
gehen hier die Einstiegsgehälter von +10% auf -10% zurück, wette ich 
mal. Dann bekommt ein neuer Kollege keine 72.000 sondern 60.000 oder 
noch weniger, je nachdem, wo man die Grenze für die Auslands-IT-ler 
hinlegt. Dann muss man sehen, daß man eine gut dotierte Beschäftigung 
hat, die zwar nicht rasch wächst, aber auch nicht sinkt. Spätestens dann 
ist es Ende mit den Gehaltsteigerungen, daher muss man JETZT wechseln! 
Jetzt raus in den Job, der am meisten bringt. Das ist eine Investition 
in die Zukuft. Die Periode wird noch etwa 6-9 Monate anhalten, da wir 
dann im Herbst sind, wo sich nicht viel tut und danach 2009 anbricht und 
das Limit greift, weil die ersten Ausänder anrücken.

Das Frühjahr 2007 wird für viele IT-ler und Ingenieure wahrscheinlich 
bis auf sehr lange Zeit die letzte Möglichkeit bieten, sich Gehaltsmäßig 
zu verbessern und einen sicher(er)en Job zu suchen. Danach geht es 
runter !  Meine Hoffnung ist nur, daß bei der angedachten Deckelsumme 
von 60.000 im Jahr nicht allzuviele herströmen und die Rechung der 
Lobbyisten nicht aufgehen wird.

Wer jung genug und ungebunden ist, sollte man darüber nachdenken, eine 
Weile im Ausland zu arbeiten. Ab 7 Monaten ist man da von der hiesigen 
Steuer befreit und verdient soviel, wie sonst im ganzen Jahr. 
Auslandserfahrung zählt zusätzlich später noch ein bischen was extra und 
z.T. sind die Nettoerträge im Ausland deutlich höher als das, was hier 
den Jungen bezahlt wird.

Und bevor man aus dem Osten in den (ja auch irgendwie ausländischen) 
Westen zieht, sollte man eher direkt in die Schweiz oder nach Österreich 
gehen. In der Gastronomie arbeiten ja auch viel Sachsen in Linz und in 
Salzburg wie man am Dialekt unschwer erkennen kann.

Autor: Halber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag: Gemeint war das Frühjahr 2008! Man sollte sich jetzt schon mal 
orientieren und bewerben und ruhig mal einige Angebote zu 
Durchschnittstarifen laut oben ausschlagen und so den Winter in der 
alten Firma verbleiben. Spätestens im JAN bewerben, um dann zum April 
wechseln zu können. Tut euren Lebenslauf bei Monster rein und fordert 
als Gehalt 10% mehr, als ihr derzeit kriegt. Ihr werdet sehen, es kommen 
Angebote!

Autor: Smörre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Denkfehler ! Die schlecht bezahlten Stellen sind keineswegs die, wo es
> lockerer zugeht.
Bei hochbezahlten Stellen (wenn man mal absieht von Vitamin B) mußt Du 
schon die entsprechenden Leistungen bringen, sonst könnte man ja jeden 
Anfänger nehmen, der Dir nach kurzer Einarbeitungszeit etwas 
zurechtschustert das auch ausreicht.
Wobei ich Dir Recht gebe, daß das auch von der Betriebsgröße abhängt.

> Der Druck, dem viele Firmen unterliegen wirkst sich
> auch Zeitdruck und den mickrigen Gehaltspielraum aus.
Das ist klar, eine Firma wird immer versuchen zu sparen (Du bist da 
nicht mehr als eine Kostenstelle) und in bestimmten Bereichen stehen ja 
auch genügend Leute zur Verfügung, da ist dann auch auf Erfahrung im 
Prinzip verzichtbar, sondern es kommt auf Flexibilität an.
Außerdem gibt es ja genügend Leute mit Erfahrung (ausgenommen einige 
Spezialsegmente), insofern kein Mangel und deshalb auch die niedrigen 
Gehälter & Probleme für Neueinsteiger.

Autor: S. B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Heisestudie ist wohl weitgehend realistisch, auch wenn es wenige
> Teilnehmer waren.

Wenige Teilnehmer - denn den Rest läßt man außen vor.
So kann man natürlich die Realität verfälschen.

Was mich am meisten wundert ist, daß der Gehaltsspiegel überhaupt noch 
so hoch ist. Dateien, Schaltungsentwürfe, etc. kann ich auch in einem 
Billiglohnland fertigen lassen - WWW macht's möglich und ich brauche 
niemanden hier reinzuholen und spare massiv an Kosten.
Wundert mich, daß da nicht schon viel mehr läuft, aber irgendwann werden 
die dummen Entscheider ja noch auf den Trichter kommen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das läuft bereits kräftiger, als mancher meint. Nur gibt es eben auch 
viel Fistelarbeit, die man nicht so gut abspalten und wegschicken kann. 
Und alles will man halt auch nicht freiwillig nach Ungarn oder Rumänien 
verschicken.

Autor: Heini (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da muss ich Halber rechtgeben: Meine Freunding bekommt $35,000 
Jahresgehalt + Provision (inner Bank) und bekommt netto $33,000 raus. 
Das ganze sind USD.

Ihr Vater: $250,000 (Netto: $190,000) als Ingenieur

Also wenn ihr wirklich nicht gebunden seit und mal raus aus Europa 
wollt. Geht fuer ein paar Jahre in die USA...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist bitteschön an der Heisestudie realistischer, als an den Daten 
des statistischen Bundesamtes?

Die Heisestudie ist genauso reif für die Tonne und nichtssagend.

- Es werden zu hohe Gehälter angegeben, kann ja keiner kontrollieren
- Es melden sich vorzugsweise solche Leute, die zu diesem Zeitpunkt Zeit 
haben
- In diese Studie wurden vorzugsweise ct-Leser befragt. Wer keine ct 
liest oder heise nicht kennt, blieb außen vor
- Wer real zu wenig bekommt, wird entweder schweigen oder falsche Daten 
nennen.

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Woher nur immer alle wissen das zu hohe Gehälter angegeben werden...

Autor: DDB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmal zu meinem anderen Link: Die Seitenstruktur hat sich etwas 
geändert u. der Abruf der Gehaltsbeispiele ist doch noch möglich. Hier 
ein paar allgemeine Samples aus dem Bereich IT/TK:

http://www.gehalts-check.de/Gehaltsfuehrer/Gehalt-...

Zu Heise:
Klar, ist das Ergebnis natürlich beeinflussbar durch Selektion u. auch 
Teilnahme/Nichtteilnahme u. auch Falschangaben. Das geben die Autoren 
aber auch zu. Aber bei der Zahl an Angaben kann sich ein Effekt, wie 
z.B. dass sich Leute so sehr schämen u. nichts angeben, so auf alle 
Gegenden, Branchen u.ä. verteilen, dass zumindest die Unterschiede 
zwischen den versch. Gruppierungen deutlich werden.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich wundert, daß Hessen vor liegen soll. Kann ich überhaupt nicht 
nachvollziehen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Realistischer wäre ein Scan der Lohnsteuerkarte ohne persönliche 
Angaben.

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Was mich am meisten wundert ist, daß der Gehaltsspiegel überhaupt noch
so hoch ist. Dateien, Schaltungsentwürfe, etc. kann ich auch in einem
Billiglohnland fertigen lassen - WWW macht's möglich und ich brauche
niemanden hier reinzuholen und spare massiv an Kosten."

Naja, das erklärt die relativ hohen Gehälter. Die Leute bei uns, die 
nicht mehr als das können oder in dem Zusammenhang keine 
Spezialkenntnisse haben, fallen aus der Statistik raus weil arbeitslos 
oder weil sie was anderes machen.

Die anderen bekommen deutlich mehr.

Damit ziehen die Leute, die nur Schaltungsentwürfe oder andere 
Routineaufgaben machen, den Schnitt nicht mehr runter.

Wobei ich keinen kenne, der nur Schaltungsentwürfe macht. Die meisten 
machen wesentlich mehr und haben in ihrem spezifischen Bereich 
umfangreiche Spezialkenntnisse, die man im Ausland nicht so schnell 
findet. Das Eingeben von so einem Schaltplan ist doch schnell gemacht, 
wenn man weiss was man tut.  Wenn nicht, wird es teuer. Aber eben nicht 
wegen der Gehälter, sondern wegen der Zeit.

Gruss
Axel

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist es. Viele überschauen nicht, wie verflochen viele Arbeitsgänge 
im Bereich engineering sind und rechnen auch nicht nach, daß durch das 
Auslagern (auch wenn es einge eigene Abteilung ist) mehr Aufwand 
entsteht, als man reinholen kann.

Ich gebe meine Schaltungen auch nicht an unseren Layouter und diskutiere 
über Zettel, sondern pflege den Schaltplan selber. Ich brächte die 
3-fache Zeit, das zu kommunizieren, was ich machen will. Wie soll sich 
das rechnen ?

Autor: Mr. Droschel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gehalt hin oder her, ich habe nur high potentials angestellt und zahle 
sie übertariflich. low performer, wie sie hier zahlreich im thread zu 
finden sind, würden bei mir nicht mal 30k bekommen.
warum fragt sich keiner, warum er eigentlich so wenig verdient?

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na du bist ja ein ganz toller Hecht. Und in den zahlreichen 
Forschungs-Instituten usw. arbeiten also nur "Low-Performer", die dann 
mit ihrem Unvermögen die High-Tech für uns alle entwickeln, ja? Nur weil 
die nach TVÖD bezahlt werden, wo´s nun mal nicht so viel Geld gibt? 
Interessante Theorie.

Autor: Mr. Droschel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe keine Ahnung, warum man denen mehr bezahhlen soll.
Die sollen auch nicht herumjammern. Dann sollen sie doch ins Ausland 
gehen! Einerseits braucht low performer eh keiner hier (es gibt schon 
viel zu viele), anderseits verdienen die da auch mehr - vorausgesetzt, 
sie können die anderen dort gut blenden

Autor: Peet (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt: 65000
Wochenstunden: 40
Betriebsgröße: 450
Alter: 35
Arbeitsjahre: 13 (davon 7 als Elektroniker + "Softwerker") der Rest rein 
IT
Region: S-H
Studium: keins !

Entwickleranstellung UNIX beim Engineering, zum Glück ist mein 
Arbeitgeber kein Amt, wo strikt nach Diplom für bestimmte Stellen 
verlangt wird (was ich persönlich für Unsinn halte, wozu gibt es 
Probezeit ???).

Ich kann von mir nur sagen, man muss nicht studieren um erfolgreiche zu 
sein und einigermassen zu verdienen, Studium hilft es einem das Ziel 
leichter zu erreichen.

Ja, es gibt durchaus Blender mit Diplom (kenne auch n'Paar) die sich 
irgendwie durch das Studium durchgemogelt haben und jetzt auf dem Schein 
ausruhen, ist aber nicht die Regel, bei uns sind viele fähige Leute, 
obwohl, wie "man es drauf" hat hängt auch von seiner persönlichen 
Einstellung, mit wieviel man selbst zufrieden ist und wo man hin will. 
Ich persönlich habe die Beobachtung gemacht, gerade junge Ings (frisch 
von der Schule) neigen sehr oft zur Arroganz. Schade. Mein Tip: Ball 
flach halten, das Leben wird es Euch zeigen. Die älteren sind da 
Bodenständiger (weil erfahrener).

Auf der anderen Seite, übertreiben manche nicht-Ings manchmal und bilden 
sich Sacehn ein, nur weil sie programmieren können. Programmieren ist 
eben nicht alles und eigentlich nur der Abschluss einer längeren 
Enwicklungsarbeit, auf welche solche Leute gar nicht eingehen. Wie man 
Chef immer sagt: "mach die Sache einfach rund", dh. Analyse, Interviews, 
Integration, Implementation, Test, Anwenderschulung, Dokumentation und 
anschliessend für Reibungslosen Betrieb sorgen (Support und Monitoring), 
da ist das Programmieren nur eine kleine Scheibe vom ganzen.
Hinzu kommt die Bereitschaft mehr zu leisten, ob Weiterbildung, neue 
Technologien, Wochenendarbeit, oder mal bis Mitternacht.
Kommt alles mal vor, wer sich drückt, braucht sich nicht wundern.
Schein hin oder her. Bei uns sind schon mal paar nicht leistungsbereite 
Ings gegangen (worden).

Ja, all das kann man eben auch ohne Studium, aber nur wenn man will und 
sich auch dafür interessiert, dann meine ich kann man Gehaltsansprüche 
eines Ings haben.

Autor: Hardwareonkel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dies bestätigt meine Erfahrung, dass im Bereich IT deutlich mehr 
(zuviel, wie ich finde) gezahlt wird, als in der Elektronik. Gerade 
heute hatte ich wieder einen Schock: Eine Beraterfirma für die Branche, 
für die ich tätig bin und die nach der Webseite auch zahlreiche 
Spitzenkräfte in der Branche vermittelt (vom Entwickler über den 
Projektleiter bis zum Geschätfsführer) hatte mich kontaktiert und mir 
nahegelegt, mich doch bei einer Firma im Norden zu bewerben, die exakt 
das herstellt, wo ich aus Angestelltenverhältnissen heraus viele 
Kentnisse habe. Die Stelle erfordert internationale Kommunkation, 
Kenntnisse in Software und Hardwarearchitkturen, FPGA und PLD, sehr 
tiefe Branchen und Kundenkenntnisse. Die Stelle ist mit lächerlichen 
60.000 dotiert.

Dieselbe Firma bietet eine Entwicklerstelle für Elektronik, Optik und 
Firmware mit Abschluss FH und 3 Jahren Berufserfahrung für 45.000. Das 
ist ganz genau die Hälfte von dem, was ich derzeit im Jahr mache. Ganz 
genau die Hälfte.

Ich werte diese Diskrepanz aber ausdrücklich so, daß die 45 einfach zu 
wenig sind, dafür daß einer die komlizierte Elektronik versteht, 
nebenher oft noch Hardware baut und seine Freizeit investiert,ferner 
noch jahrelang neben dem Studium Software erlernt hat , ein Studium 
hingelegt hat und noch 3 Jahre im Job gerabeitet hat.

45.000 sind einfach zu wenig. Zu wenig im Vergleich zu einem Juristen, 
einem Arzt, einem BWLer, die allesamt praktisch nichts ihrer Freizeit 
während des Studiums oder der Schule in den Job investiert haben und 
ohne Berufserfahrung z.T. schon höher einsteigen (und oft nicht 
intelligenter sind, oder mehr können)

Nach allem, was ich in meiner Funktion überschauen kann, kann ich mit 
starker Argumentationsfestigkeit behaupten: Ingenieure, besonders in der 
Elektronik, sind deutlich unterbezahlt ! Und solange das so bleibt, 
werden viele nach wie vor in andere Richtungen abwandern.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Hardwareonkel

der Preis (Gehalt) entsteht wohl auch hier durch Angebot und Nachfrage.
Und ist somit ein ganz guter Index dafür, ob es auf diesem Gebiet 
wirklich einen Fachkräftemangel gibt oder nicht.

Scheinbar gibt es zu viele E Technik Ings.

Schau Dir an, was manche Manager bekommen, und was sie leisten.
Es kann wohl keiner bei klarem Verstand behaupten, dass ein Manager der 
1 Mio im Jahr bekommt 10mal mehr leistet, wie einer der 100.000 im Jahr 
verdient. Natürlich sind dies in beiden Fällen intelligente Menschen.

Der eine leitet und delegiert, der andere erfindet und erzeugt.
Arbeit wurde noch nie richtig geschätzt. Wer arbeitet ist eigentlich 
doof. Arbeiten lasssen, damit macht die Intelligenz Kohle.

Zum Anderen stellt sich die Frage, wie stark profitiert das Unternehmen 
durch die Tätigkeit. Wenn jemand dem Unternehmen 10Mio im Jahr einspart, 
weil er 40% der Belegschaft entlässt und dennoch die Produktivität 
gleich hält oder sogar steigert, dem kann man dann schonmal 1Mio davon 
abgeben.
Man ist ja kein Unmensch.

Das diese Entlassenen dann dem Staat auf der Tasche liegen, das ist eine 
andere Geschichte.

Für die einen kommt der Strom aus der Stekdose und für die anderen kommt 
das Geld von der Aktie.
Beide haben einen wirklich sehr weiten Horizont.

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hardwareonkel

Du bemitleidest Dich selbst !

Was lamentierst Du was die anderen verdienen ?
Nimm das als Info und schule um, that's life ! Machen viele.
Meinst in D ist nicht zu verdienen, wander aus, ziehe einfach 
Konsequenzen und gut ist.

Der "Gast" hat schon recht, das Unternehmen zahlt sowiel was einem die 
Funktion/Person wert ist, nicht mehr und manchmal auch weniger (wenn man 
zu ungeschickt ist beim Verhandeln).

Wenn Hardwareentwickler so wenig bekommt, naja, in China ist auch gut 
Hardware entwickeln lassen: Outsourcing heisst es. Sowas lässt sich 
komplett als Einheit nach extern vergeben: "mach mal ein Array welches 
dies und jenes macht, hier ist die Spec", paar Tage später "biddeschön, 
10000 EUR", was erwartest Du ?

In der IT ist es nicht so einfach: viele Unternehmen sitzen nun mal in D 
und haben eine Reichhaltige Computerlandschaft, Administration auslagern 
?
Wie soll ein Inder in Bombay bei Dir Windows neu installieren ?
Wie soll Chin Yau in Peking den Server updaten und die Aussetzer beheben 
?
Es ist einfach so, manche Branchen wandern gen Osten, dass muss man bei 
der Berufswahl bereits berücksichtigen.
Ok, ein paar Nischen sind noch übrig welche Spezialwissen erfordern wie 
zB HF, Magntismus, Laser usw... Einfache Digitaltechnik (sorry PGAs mit 
Software zusammenklickern sind nicht so der Hit) ist nun mal nicht mehr 
so gefragt (wie die Gehaltsangebote zeigen).

Ich habe den Absprung geschaft und bin in die IT umgesattelt, das 
Studium kommt einem auch hier zu gute, zumindest Teilweise.

Autor: BFK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hardwareonkel, was soll diese Leier: "die anderen verdienen zu viel, 
weil ich auch nicht mehr verdiene", gehts noch ?
Ich persönlich glaube Du verdienst viel zu viel !

Schon mal darüber nachgedacht warum Du "wenig" (60k ist bei Got nicht 
wenig) verdienst ? Was glaubst Du welche herausragenden Fähigkeiten 
(FPGAs und PLDs kan wohl fast jeder E-Ing) Dich dazu animieren mehr zu 
erwarten ?

Das Gehalt orientiert sich nicht nur an dem Können, sondern auch an der 
Vielseitigkeit und Verantwortung. Je mehr desto mehr. Was hat denn ein 
einseitig gepolter E-Ing der nur FPGAs Entwickelt für eine Verantwortung 
?
Wie groß wäre der Schaden für das Unternehmen wenn dieser Mist baut, 
schon mal darüber nachgedacht ?

kopfschüttel

Autor: High Potential (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hardwareonkel

Man, du musst bedenken, dass du Low Performer bist. Und dafür bist du 
überbezahlt :-)

Autor: T.Lieberwirth (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Offenbar ist Onkel Hardware ja nicht unterbezahlt und hat keinen Grund 
zum Jammern, wenn er, wie behauptet, das Doppelte von 45k bekommt. (Wenn 
das mal so stimmt).

Richtig ist, daß Angebot und Nachfrage den Preis regeln. Das konnte man 
beim Zusammenbruch der IT-Landschaft sehen: Da wurde der Server 
teilweise für 80,- bis 90,- DM die Stunden "administiert". Jetzt, wo 
wieder IT-Kräfte fehlen, geht es eben wieder hoch. GULP zufolge liegt 
der Stundensatz bei 55,- aufwärts. Solche mit SAP- und Datenbankknowhow 
kommen auf bis zu 80,- Euro, sofern sie sich selber vermarkten.

Trotzdem ist der Markt für IT-Kräfte eng gesteckt: Die paar guten 
verdienen Top, ältere C-Programierer über 40 sitzen auf dem Arbeitsamt 
herum und da werden sie auch bleiben. Wenn man da einmal draussen ist, 
verliert man rasch den Anschluss und das geht rascher, als mancher 
denkt.

Elektronik und Hardware ist da träger im Marktverhalten: Ich habe den 
Eindruck, daß die Zahl an Hardwarestellen seit Jahren kontinuierlich 
rückläufig ist. Viele Neuentwicklungen laufen im Ausland. Allerdings ist 
die Zahl der Hardwareentwickler noch stärkler rückläufig, sodaß sich der 
Markt eher zum Positiven entwicklet. Jedenfalls auf kurze Sicht.

Das ist natürlich für ein Unternehmen kein Grund, den eigenen 
Elektronikern nun mehr zu bezahlen. Das tun sie logischerweise nur, wenn 
sie einen einstellen müssen, weil einer verdurftet ist. Also heisst es 
verduften. Für Entwickler um die 40 (und das sind ja die Masse, weil die 
jüngeren kaum noch Hardware machen, sondern lieber IT) ist es aber 
fraglich, ob sich ein Jobwechsel lohnt. Leute deutlich über 40 sind eben 
auch nicht mehr so gefragt. Ich rechne denen aber immer noch mehr 
Chancen zu, als den gleichaltrigen künftigen Softwareopas.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habt Ihr einen an der Klatsche?

Der Hardwareonkel springt doch für die E Technik Ings in die Presche.

Er schreibt das für eine Entwicklerstelle einer Firma mit 3 Jahren 
Berufserfahrung 45000 im Jahr gezahlt wird, was er mit seinem derzeit 
doppelten Gehalt (also 90000) nicht versteht.
Er denkt, die müßten mehr verdienen.

Er schreibt aber nicht wieviel Berufserfahrung er hat und was er genau 
macht. Er wird wohl weit mehr als 10 Jahre Erfahrung bei diesem Gehalt 
haben.

Ausserdem ist es ein starker Unterschied, ob dieses Gehalt auf eine 40h 
Woche oder 35h Woche bezogen ist. Und ob es sich auf eine Kleinfirma 
oder Großfirma bezieht. Das Gehalt ist auch Branchen und 
Regionsabhängig.

Autor: High Potential (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ändert nichts daran, dass der Hardwareonkel unterbezahhlt wäre, 
würde er denn zu den High Potentials wie ich zählen. Okay, wird er aber 
nicht.
Ich denke mal, Hardwareonkel ist Sozialpädagoge, nicht mehr.

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manchmal wäre es besser einfach nichts zu sagen bei manchen Leuten...

Der Punkt das Juristen, Ärzte und BWLer nichts von ihrer Freizeit 
investieren ist absoluter Bullshit.
Wer wieviel in den Job oder in seine Ausbildung investiert hängt wohl 
eher von der Person selber ab als vom Studiengang oder vom Beruf.

Ansonsten ist ja O.K. wenn sich aufregt das machne Stellen höher bezahlt 
werden als andere die vielleicht etwas komplexer sind. Aber dat is 
nunmal so und die Firma wird schon wissen was ihr die Position bringt 
und wie groß der Verantwortungsbereicht ist.

Autor: Fratz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute,

bin zwar kein E - techniker sondern Maschinenbauer, aber hier meine 
Daten :-)

Gehalt 42000,00€ Bruttojahresgehalt
Alter: 26
Firmengröße: ca.120 Leute
Bereich: Entwicklung Konstruktion von Testsockeln für die 
Halbleiterindustrie
Abschluß: Staatlich geprüfter Maschinenbautechniker
Wohnort: München

Autor: Mahner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Unterschied zwischen Juristen, Ärtzen und BWLer einerseits und 
Ingenieuren andererseits ist nur der, daß es bei den ersten keine 
konzertierte Aktion von der Industrie gibt, einen 
angeblichenMangelheraufzubeschwören und so die Gehälter durch Hinzunahme 
von auslänsdischen Fachkräften niedrig zu halten.

Juristen und BWLler wird klaglos gezahlt, oder hat schonmal jemand davon 
gehört, daß das Controlling oder die Rechtsabteilung nach Rumänien 
ausgelagert wird, weil die Juristen und BWLer dort die Häfte kosten?

Diese beiden Gruppen haben sich in den Banken und Firmen breit gemacht 
und möchten die Konkurrenz loswerden.

Autor: Dieter R. (drei)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hardwareonkel wrote:

> Die Stelle erfordert internationale Kommunkation,
> Kenntnisse in Software und Hardwarearchitkturen, FPGA und PLD, sehr
> tiefe Branchen und Kundenkenntnisse. Die Stelle ist mit lächerlichen
> 60.000 dotiert.
>
> Dieselbe Firma bietet eine Entwicklerstelle für Elektronik, Optik und
> Firmware mit Abschluss FH und 3 Jahren Berufserfahrung für 45.000. Das
> ist ganz genau die Hälfte von dem, was ich derzeit im Jahr mache. Ganz
> genau die Hälfte.

Schön für dich (und für manchen erstaunlich), wenn du so viel "machst".

Die genannten Gehälter kommen mir angesichts der zitierten 
Stellen-Kurzbeschreibungen allerdings recht normal vor. Offenbar beides 
Stellen ohne Leitungsfunktion und Personalverantwortung, zumindest 
schreibst du nichts davon. Da scheint mir 45.000 bis 60.000 weder 
unterbezahlt noch lächerlich zu sein.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>und so die Gehälter durch Hinzunahme
>von auslänsdischen Fachkräften niedrig zu halten.

Wo sind denn die Gehälter niedrig gehalten? Laut den "Wahrheiten" hier, 
verdienen doch viele mehr, als das Durchschnittsgehalt für E-techniker.

Also, ich kann nicht klagen, Ich bekomme 128.000 im Jahr als Layouter.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sicher bekommst Du als Layouter 128000 im Jahr, bei der geringen 
Konkurrenz aus dem Osten. Lach

>Wo sind denn die Gehälter niedrig gehalten?
Sie sind insofern niedrig gehalten, als daß die meisten Entwickler nicht 
an den Gewinnsteigerungen der letzten Jahre teilhaben konnten, obwohl 
sie sie oft erzeugt haben! (Wie auch der Rest der Bevölkerun) Einzig 
Umsteiger haben profitiert.

Der Punkt ist doch der, daß die Gewinnsteigerungen beibehalten werden 
sollen und es nun auch an die Gehälter der Ingenieure gehen soll, weil 
man da nicht die Überkapazitäten hat, die man aus den anderen 
Brufsgruppen kennt. Wenn Du 5 Bewerber hast, kannst Du den billigsten 
nehmen. Also propagiert man den Fachkräftemangel, um Fremdpotenzial zu 
holen für genügend Konkurrenz zu sorgen.

>Laut den "Wahrheiten" hier, verdienen doch viele mehr, als das 
Durchschnittsgehalt für E-techniker.

Das ist möglicherweise NOCH so. Aber wie lange bleibt es so? Nach der 
Durststrecke Mitte/Ende der 90er, wo viele Abgänger kaum einen Job 
fanden und im Beruf befindliche Ingenieure wie ich ordentlich gedrückt 
wurden, hatten wir jetzt mal 5 gute Jahre. Die sollen jetzt beendet 
werden.

Bei Siemens laufen schon 10-15% Entwickler aus Asien oder Resteuropa 
herum.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sicher bekommst Du als Layouter 128000 im Jahr, bei der geringen
>Konkurrenz aus dem Osten. Lach

Konkurrenz aus dem Osten? Die existiert vorzugsweise in den Köpfen der 
BILD-Leser.

>Sie sind insofern niedrig gehalten, als daß die meisten Entwickler nicht
>an den Gewinnsteigerungen der letzten Jahre teilhaben konnten

In AGs, und man kann aus der Größe der Firmen ableiten, dass die meisten 
in AGs arbeiten, kann jeder an den gewinnen teilhaben. Mein Portfolio 
ist in den letzten Jahren sehr gut angestiegen.

Autor: Gunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> In AGs, und man kann aus der Größe der Firmen ableiten, dass die meisten
> in AGs arbeiten, kann jeder an den gewinnen teilhaben. Mein Portfolio
> ist in den letzten Jahren sehr gut angestiegen.

Wie meinst du das? Aktien und Optionscheine kann ich von jeder AG 
kaufen. Auch wenn ich nicht dort arbeite.
Du weißt sicher auch dass bei steigenden Unternehmensgewinnen nicht 
notwendigerweise die Aktienkurse und Dividenden steigen.

Autor: Reinhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt hin oder her, man bekommt genau so viel, wieviel man 
rausgehandelt hat !
Wenn jemand der Firma nicht wirklich viel wert ist, dann bekommt er auch 
nicht wirklich viel. Das hängt von den Bedürfnissen der einzelnen 
Firmen.
Ausserdem, gibt es viele Lowperformer, traurig aber wahr, Studium gerade 
noch geschaft meinen einige Individuen es "geschafft zu haben" machen 
den Mund und die Taschen auf und schalten in den Leerlauf. Kein Wunder. 
Einige Firmen haben sich an solchen "Spezialisten" die Finger verbrannt, 
sind deshalb vorsichtiger, leiber 2 für Lau und das Risiko eingehen eine 
Pflaume erwischt zu haben als einen für mehr.
Vielen Dank an die "Pflaumen" unter uns (auch ausserhalb des Forums) :-)

Autor: STS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard, interessante Theorie, aber ich denke, es wird seitens der 
Arbeitgeber viel und hoch gepokert, sprich die Leute werden mit wenig 
Geld abgespeist, um sich selber - und den Mätressen - die Taschen zu 
füllen. Die Bundesregierung mit ihren Gesetzen hat das ja nur noch 
gefördert.

Autor: BFK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard, voll ins Schwarze!
Ich kenn auch ein paar "Obst"-Exemplare im unseren Betrieb :-)

Autor: Anspruch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast
"Also, ich kann nicht klagen, Ich bekomme 128.000 im Jahr als Layouter."

Nun, als Layouter würde ich mich nach einen anderen Job umgucken. Du 
bist defi unterbezahlt.

Autor: LowPerformer bei Siemens AG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich muss Reinhard Recht geben, allerdings durchschaust Du den Grund des 
Lowperformens bei den meisten nicht. Die sind durchaus schlau, haben 
aber (genau deswegen) kapiert, daß man mit guter Arbeit nicht 
vorankommt. Man tritt nur den Kollegen und den Vorgesetzten auf die 
Füsse. Weiterkommen geht nur mit Beziehungen und wer sich aufs Arbeiten 
konzentriert, hat keine Zeit , diese aufzubauen. Wichtig ist nicht, daß 
Deine Software gut ist, sondern daß du rechtzeitg dafür gesorgt hast, 
daß die Fehler nicht bei Dir auftauchen und die Verzögerungen nicht auf 
Dich zurückfallen. Dies passiert schnell, da andere Kollegen dafür 
sorgen, daß Du die Hauptarbeit und das Risiko hast! Investiere Deine 
Zeit lieber in ein gutes Gespräch auf dem Gang mit einigen wichtigen 
Informationsquellen und gehe öfters einen mit den Kollegen trinken. Sei 
vordergründig beliebt und sieh zu, daß zu vorwärts kommst.

Die anderen, die bei dem Spiel verlieren, weil sie das nicht können, 
oder nicht wollen, die werden dann mit der Zeit desillusioniert und 
resignieren. Sie konzentrieren ihre Energien auf Freizeit, Familie und 
Sport und lassen die Arbeit nebenher laufen. Warum sollen sie sich für 
die anderen den Arsch aufreissen ?

Ich habe das so gelöst, daß ich mir einen netten Tag mache bei 
mittelmäßigem Gehalt, das im Gesamtschnitt noch recht gut ist. Habe es 
weiter oben schon bereits angegeben: 60000,- bei 40h. Von den 40h bin 
ich 5h am rumlaufen und mit Kollegen diskutieren, 5h auf dem Klo und 5h 
am surfen. Ich mache meist 45min Mittagspause und 20min POause 
zwischendurch. So habe ich maximal 25-30h die Woche wirkliche 
Arbeitsbelastung und bin entspannt, wenn ich heimfahre.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

was sind das wieder für allgemein gehaltene Floskeln.
Je größer ein Laden, desto eher findet man das was man machen möchte.
Und desto eher findet man Unterstützung (Fachlich) und kann diese auch 
geben.

Ich kenne auch kleine Klitschen, bei denen man voll auf sich gestellt 
ist und das Rad manchmal neu erfinden muß. Da gibt es null Schulung und 
muß sich somit jeden Mückenschiß selbst beibringen und denkt nach 20 
arbeitssamen Tagen, jetzt hat ma aber was gestemmt.

In großen Unternehmen krigste 2 Tage Schulung und erledigst das Problem 
in weiteren 10 Tagen. Oder schließt dich mit nem auf diesem Gebiet 
erfahreneren Kollegen zusammen.

Aber im Sinne des heutigen Zeitgeistes
"Nach oben buckeln, nach unten treten"

Es gibt zu viele Ings.
Die werden auch nicht gut bezahlt.
Die maloche steht in keinem Verhältniss zum Verdienst
Siemens ist ein ....... Laden. Bleibt bloß wech davon.
Am besten ihr absolviert alle eine Ausbildung zum Vasenklopfen oder BWL

Autor: High-Performer bei Siemens (u.a.) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Gegner aller Pauschalierungen (ich bin generell gegen alles 
Pauschale :D) möchte ich mal festhalten, daß Siemens nicht gleich 
Siemens ist. Dort gibt es durchaus high-tech-Abteilungen mit sehr guten 
Leuten besetzt. Nur bezahlt werden sie nicht so dolle. Von der 
Ausbildung und der Methodik des täglichen Schaffens gehören die 
Siemensabteilungen, die ich kenne, zu den besten. Es ist auch nicht 
alles verkrustet und veraltet oder mit Mobbing durchsetzt. Es gibt sehr 
wohl gut funktionierende und angenehme Umgebungen, in denen trotz 
Anspruch und Leitungsdruck, vernüftig und erfolgreich gearbeitet wird.

Und die Abteilungen oder business units, die noch überwiegend nach den 
alten Regeln funktionieren, sind auch nicht anders, als der große Rest 
der Wirtschaft: Nahezu alle Grosskonzerne dieser Branche, wie VDO, 
BOSCH, LIEBHERR, ABB und besonders die KFZ-Firmen arbeiten nach dem 
gleichen Muster und leiden an dem gnadelosen Konkurrenzdruck der 
Abteilungen und der Machtgier einzelner Verantwortlicher. Je größer der 
Laden, desto mehr sind die Entscheidungen und Randbedingungen geprägt 
von Politik, faulen Kompromissen und weniger von Vernunft. Damit muss 
(und kann) man leben. Wichtig ist einzig, mit wem du tagtäglich zu tun 
hast.

Eines ist klar: Bei Siemens kommt man (finanziell) nicht mehr auf einen 
grünen Zweig: die haben viel zu viele Leute zu früh in die Rente und 
Altersteilziet geschickt und nun extremste Pensionslasten, die einfach 
verhindern, daß die Gehälter Spitze sein können. Das ging nur so lange 
gut, wie Siemens wuchs und wuchs. Nun, da sie schrumpfen oder 
stagnieren, ist Ende deer Fahnenstange und der Sinkflug eingeleitet.

Was das Arbeiten angeht, isr es aber bei Siemens oft immer noch besser, 
als in Firmen, wo die Elektrronik nur das Sekundärgeschaft ist, wie im 
Bereich Medizin/Pharma oder den Automotivfirmen wie Linde. Da sind die 
hauseigenen Elektroniker immer schwer unter Druck und zählen nicht viel, 
da sie keine Masse haben. Am ärgsten ist es nach meinen Erfahrungen bei 
solchen "Familienunternehmen" und KMUs wie z.B. Braun, Hameg o.ä. Da 
herscht gnadenloser Kostendruck und jede Entwicklungsstunde wird auf die 
Goldwaage gelegt.

Dann lieber ein kleines Rädchen sein, das mit läppischen 150TDE, die die 
Herren BWller für einen DI Elektronik jährlich veranschlagen, zu Buche 
schlägt. Da kommt es auf eine Woche mehr oder weniger für die firmware 
nicht an.

Autor: High-Performer bei Firma X (u.a.) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, zum Thema Gehalt ein Einblick in die zurückliegend erzielten und 
gebotenen Stundensätze bei einigen meiner Projekte. Die Nichtnennung 
einiger Firmen hat ihren Sinn da rin, daß nicht andere heiss werden und 
hinrennen :-)

2007 XXXXXXX       € 62,50 ohne DL (FPGA und Elekronik)
2007 VDO / Conti   € 54,40 über DL (geboten für Hardwareentwicklung)
2007 Comneon,      € 57,50 über DL (ASICs bauen helfen)
2007 Siemens Medic € 53,00 über DL (geboten für Softwareentwicklung)
2007 Firma D....   € 60,00 ohne DL (FPGAs evaluieren)
2007 VDO (?)       € 53,00 über DL (geboten für C++ Entwicklung)
2006 Conti Teves   € 52,00 über DL (geboten für C-Entwickl. 
Bremstechnik)
2006 Siemens A&D,  € 53,50 über DL (ASICs testen)
2006 Liebherr Aero € 54,75 über DL (unklar, irgendwas mit Steckkarten)
2006 Siemens Medic € 49,50 über DL (geboten für VHDL)
2006 Siemens A&D   € 52,00 über DL (geboten für Projektdokumentation)
2006 Bosch Blaupkt € 69,00 über Arbeitnehmerüberlassung (Elektronik)
2005 Firma H....   € 58,50 ohne DL (Software C++ für ucs)
2005 Conti Temic   € 51,00 über DL (geboten für Analogentechnik)
2005 Firma D....   € 55,00 wie oben, nur Software
2004 Siemens Medic € 51,00 über DL (C++ und VHDL für Sonderbau)
2004 VDO Regensb.  € 49,50 über DL (Elektronik, Abstimmung Ausland)
2003 Infineon      € 50,00 über DL (Microchipdesign unterstützen)
2002 Siemens Medic € 47,50 über DL (Elektronik)
2001 Firma Y       € 45,50 über DL (elektronik)

Sowoeit meine kleine Hilfsliste. Hinzu kommen natürlich noch andere 
Angebote, die niedriger lagen und die ich verständlicherweise nicht 
verfolgt habe. Dass mir aber jetzt keiner ausflippt: Im Blaupunktprojekt 
gehen Sozialleistungen ab, macht ungefähr Gegenwert von 53,- bis 54,- je 
nach Restjahr.

Wie man sieht geht es derzeit eher überlinear hoch.

Autor: Reinhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@High-Performer bei Firma X

ok, projektbezogene Stundensätze sind immer verhältnismässig hoch.
Die werden auch nicht mal 40 mal 52 genommen.
Etwas anderes ist jemanden festanstellen und dem dann ein Gehalt 
bezahlen, dort ist es eher eine Mischkalkulation aus Urlaub, Krankheit, 
Klobesuche, Klönschnack, effektive Arbeit usw.

@Gast

warum stelt man Ings ein ? Unter anderem weil sie selbstständig sein 
sollten. Was soll das geheulte nach Schulung ???
Wenn man nichts weisst, dann informiert man sich: Kolegen Internet, 
Bücher, Zeitschriften usw, das macht einen Ing aus. Sonst könnte man 
jeden von der Straße nehmen den Schulen und er kann es dann auch.

@alle Lowperformer

ich kannte mal jemanden, auch ein Ing, eingebildet bis zum geht nicht 
mehr, Sprüche wie "einem Ing kündigt man nicht", "dafür habe ich nicht 
studiert" waren sein Motto. Fachlich evtl. brauchbar, aber eben ein 
Lowperformer auch durch seine Einstellung, tja, war der erste der 
gegangen (worden) ist, weil es gab da noch einen nicht-Ing, dieser hat 
den erwähnten Ing fachlich und in der Arbeitsmenge locker in die Tasche 
gesteckt. Richtig beerkenswert was der alles kann und weisst, Autodidakt 
eben. Angefangen hat er damit, als er in seiner Berufsaufbildung GALs 
programmieren musste, dann wollte er mehr.
Habe mit unserem Personaller gesprochen: der hat mir im Vertrauen 
erzählt, warum soll er einen neuen Ing einstellen, wenn dieser Techniker 
schneller und günstiger FPGAs entwickeln kann als sein (ex) Ing.-Kolege. 
Das macht mich nachdenklich...

Autor: Ultimativer Kommentator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Die werden auch nicht mal 40 mal 52 genommen."

Bei Siemens werden die weit über 40x genommen. Um es genua zu sagen, 
werden hier mehr als 20 externe eingesetzt, die alle mehr als 40h machen 
und alles jenseits der 60 kosten - je nach Dienstleister. Die meisten DL 
kassieren mehr als 65,- die Stunde. Und die Entwickler sitzen z.T. jahre 
lang hier. Nur dorfen sie nicht eingestellt werden, bis auf ein paar 
Ausnahmen.

Autor: IT-ler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr tut mir echt alle Leid.
Ich bin selbstständiger IT-ler, Ausbildung? Kommunikationselektroniker, 
habe mal MCSE und MCT gemacht (alles Microsoft Scheine), sonst nichts 
weiter. Autodidakt, verdiene ich in der Regel 70 EUR die Stunde für 
administrative Aufgaben: Server aufsetzen, Hardware bestellen, Netzwerk 
in Schuß halten, Beratung usw. Meine Kunden sind zu 99.9% Firmen, mit 
Privatkunden habe ich eigentlich nichts am Hut. Aufgrund von 
Betriebsgröße können sich die Firmen nicht leisten einen 
Informatiker/Admin einzustellen, dafür ist zu wenig zu tun für eine 
Ganztags Anstellung -> mein Glück. Es gibt manchmal richtige Einsätze, 
bei denen ich ca 2000 EUR in einem Wochenende mache, ok, 600 km fahren 
mus ich hinnehmen, dafür gerne.

Ach ja, hin und wieder unterrichte ich auch andere angehende ITler bei 
einem Institut in Hannover, alles angehende MCSEs, sind auch einige 
E-Ings dabei, nur so zur Info.

Also ich kann nicht klagen.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für viele scheint (viel) Geld ja das einzig glücklich machende Mittel zu 
sein....hmm...naja.

Autor: IT-ler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
endlich hat es einer ausgesprochen, in dem ganzen Thread geht es um 
nichts anderes: "warum verdiene ich so wenig, buääääääh" :-)
Ist/war echt unterhaltsam hier...

Warum habt Ihr studiert ? Wohl aus Spaß an der Technik oder hat hier 
irgendjemand einen gezwungen E-Technik zu studieren ?

Also, habt Spaß an der Arbeit, leistet viel qualitative Arbeit (wie sich 
das für ein Ing gehört) und optimiert lieber Eure Schaltungen statt sich 
den Kopf zu zerbrechen über Eures Gehalt. Dieses kommt bestimmt wenn das 
Ergebnis stimmt ! :-)

in diesem Sinne !
Nicht-Akademiker-welcher-trotzdem-Respekt-vor-dem-Studium-hat

Autor: Aasgeier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man als ITler oder Ing heute sicher sein, könnte, ein ganzes 
Arbeitsleben zu arbeiten und BEschäftigung zu haben, dann wären sicher 
die meisten auch mit 2/3 Ihrer aktuellen Einkünfte zufrieden.

Dem ist aber nicht so. Mit 50 wird kein ITler mehr gebucht.Daher muss 
unser ungelernter ITler heute das Dreifache einfahre, wie normal. Da 
sind 70,- die Stunde nicht gerade viel, oder ?

Autor: Löscher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Habe mit unserem Personaller gesprochen: der hat mir im Vertrauen
>erzählt, warum soll er einen neuen Ing einstellen, wenn dieser Techniker
>schneller und günstiger FPGAs entwickeln kann als sein (ex) Ing.-Kolege.
>Das macht mich nachdenklich...

Ja, die Techniker, die dasselbe machen, wie der Ingenieur. Wenn das so 
war, war der Ingenieur wohl leicht unterbeschäftigt, oder?

Autor: Ing (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja warum hat man studiert?
Vor allem hatte man die Hoffnung auf einen interessanten Job. Ja und man 
hatte auch die Hoffnung auf eine angemessene Bezahlung. Früher haben 
Ings auch relativ zu Facharbeitern viel verdient und der Job war auch 
sicher. Die Medien und die Infos vom Arbeitsamt stellten den 
Ingenieursberuf auch immer dementsprechend positiv dar. Bei der 
Studienwahl haben diese Punkte sicher eine Rolle gespielt. Heute ist die 
Bezahlung in Relation zum Arbeitsaufwand/Stress (während des Studiums 
und auch im späteren Berufsleben) und in Relation zu einem Facharbeiter 
einfach lächerlich. Den Verdienstausfall während des Studium holen die 
meisten Ings nicht mehr auf.

Autor: Jürgen Schuhmacher (engineer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dem ist leider so - allerdings bleibt der Spass bei der Arbeit, sofern 
man das Richtige arbeitet. Man hat auch eine sehr gute Position in der 
Firma in Sachen Verteidigung und Mobbing: Ist es nichts, kannst Du 
leichter wechseln. Meist ist es aber so, daß sie erst gar keinen Druck 
auf die Leute ausüben. Ich habe diese Funktion sogar schon nutzen 
können, um Druck von anderen zu nehmen!

Bei Geldvergleich gibt es noch einen Haken: Sobald man als Techniker 
arbeitslos wird, holt man als Ingenieur sehr schnell auf, da man als Ing 
nicht so rasch arvbeitslos ist. - speziell in der heutigen Lage.

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
N´abend!
Ich weiß ja nicht was ihr für Jobs habt, aber das Ing. Gehalt und auch 
das Techniker Gehalt ist im Vergleich zu einem Facharbeiter Gehalt doch 
nochmal nen Tick besser. Auch wenn man aus beiden Gruppen mal nur 
Durchschnittsleute hernimmt.
Der Punkt den Verdienstausfall während dem Studium, mag vielleicht 
teilweise richtig sein, aber eher unrelevant. Die Zukunftschancen sind 
da schon wesentlich interessanter und da haben die Ing. und Techniker 
doch etwas mehr.
Und ja, @Löscher, es gibt Techniker die genau das gleiche machen wie 
Ingenieure weshalb die Ingenieure dabei noch lange nicht unterfordert 
sind.
Liegt daran, das sich das Einsatzgebiet und die Aufgaben häufig 
überschneidet.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Liegt daran, das sich das Einsatzgebiet und die Aufgaben häufig
>überschneidet.

Für das, was ein Techniker machen kann, bezahlt doch heute keiner mehr 
einen Ingenieur. Viel zu teuer, abgesehen von einigen wenigen Ausnahmen, 
wenn es nicht zu lange dauert und das delegieren nicht lohnt. Dann aber 
ist es irrelevant.

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast: Schau doch mal in die Stellenanzeigen!

Autor: Insider (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
alles nett, was man hier so liest,

aber was bleibt .

nehmen wir mal 2400 netto

Wohnen + Nk  gute Wohnlage locker 800

bleibt 1600

meist zu teures Auto locker 600 als Totalansatz


bleibt rund 1000

Sonstiges 300   Hobby,  Taschengelder

Urlaub 300   man muß ja in der Firma etwas protzen können

Bleibt hartz iv

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das übrige Geld kann dann zum sparen zurückgelegt werden.
Wenns dennoch zu knapp ist, muss man eben Abstriche in ein paar Punkten 
machen.

Autor: Insider (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar , es ist leicht von nix was zurückzulegen ;-)

die 2400 sind ansich bei dem Lohngefüge schon recht hoch
angesiedelt - am Urlaub wird seltenst gespart , bleibt ja
nur noch die Kids durch die babyklappe durchzuschieben ...

Es soll ja nur holzschnittartig demonstriert werden ,daß schon
bei Minimalkonsum ( Taschnegeld beinhaltet alles was neben Aldi
so läuft , also Gastro , Kleidung usw ... )

Der Trend bzgl Raubbau an den Reserven der Leutz nimmt eher
noch zu . Die Minikonjunktur jetzt kann sicher net als
Basis für eine sicher Lebensplanung herhalten

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Di 2400 sind in der Tat gut angesiedelt und eigentlich ein guter 
Verdienst mit dem man auskommen sollte und auch kann. Andere kommen mit 
viel weniger aus.
Aber naja, jammern tun se alle, egal ob 1200€, 1800€, 2400€ oder 4000€.

Autor: Hochbezahlter Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bei Siemens kommt man (finanziell) nicht mehr auf einen
>grünen Zweig: die haben viel zu viele Leute zu früh in die
>Rente und Altersteilziet geschickt

Ich hatte einen Kollegen, der ging mit 50 in die ATZ und ist mit 55 
ausgetreten. Er bekommt die Siemensbetriebsrente und arbeitet als 
Berater. Der hat fast 2500,- Netto! Mit 60 kriegt er seine 
Lebensversicherung ausgezahlt und mit 63 die volle Rente vom Staat. Der 
hat denn 2100,- hat er ausgerechnet.

Wer soll das finanzieren?

Autor: Dieter Bohlen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was verdient man denn als Prof. (Uni)? Scheint mir nen ganz entspanner 
Job zu sein :D

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Besoldungsordnung C dann
fängt die bei C1 Stufe 1 2691,94€ an und hört auf bei C4 Stufe 15 
6173,79€

Autor: STS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wer soll das finanzieren?

Also die gesetzliche Rente ist din Solidarsystem für das er ein ganzes 
Arbeitsleben eingezahlt hat (um Generation verschoben). Seine 
Lebensversicherung ist ebenso aus seinen Beiträgen entstanden. Die 
Betriebsrente wird auch durch Einbehaltung von Gehaltsanteilen 
bestritten. Also ich kann nur sagen: Jemandem auf der Tasche liegt er 
nicht. Auch wenn das Politiker (v. a. FDP) immer so hinstellen, als 
würden die Älteren auf Kosten der Jungen leben.

Autor: Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Insider, du bist eindeutig zu anspruchsvoll!

Autor: Insider (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

sicher kann der "Anspruch" etwas reduziert werden, wenn man als Single
unternehmerfreundlich durchs Leben rennt.

Somit reduziert sich Taschengeld . Das Auto muß allerdings als 
Investition
mit eingerechnet werden . So ein >15000 Euro Autochen muß also als
Kapital ja angehäuft werden . So ergeben sich vermeintlich hohe Zahlen.

Wenn mein Ansatz mit 2400 zu hoch ist , das ist nachvollziehbar .
Mir ist bekannt daß Bosch noch net mal vor einem Jahr in Stuttgart
für Dipl.-Ing net mehr als 600 E pM zahlen wollte -- also HIV schon
mit Abzug von Kantine und Busticket erreicht wird...


Nochwas : Die Rente ist in Zukunft weitgehend auf 600 Euro eingedampft
im Stile einer Grundversorgung

Sowas Wie Riestern lohnt sich für unter 2000 E Bezieher überhaupt nicht
sie zahlen Geld ein in ein System welches sie im Bezugsfall auch so
bekommen würden . Der Staat kassiert, ohne daß man effektiv später ne
Leistung sehen wird .
Unterm Strich ist jedes Sparbuch ne bessere Anlage -und das Geld ist
notfalls "da"  - die Riesterkohle ist defacto Weg.


Die Lebensversicherung ist nur dann renditebehaftet , wenn man sie
"durchhält"  und diese noch davon , ob der Versicherer überhaupt
noch Kohle hat ( weil ggfs an der Börse verdattelt )

Autor: Mark (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Riester lohnt sich, wegen dem staatlichen Zuschuss, doch gerade für 
Geringverdienende. Außerdem erwarte ich, dass der Aktienfonds eine 
höhrere Rendite erwirtschaftet als ein Sparbuch. Also mehr als 3%, 
sodass wenigstens ein Infaltionsausgleich gegeben ist.

Autor: Insider (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

jaja, das bekommt man "erzählt" , der Zuschuß ist ein
Lockvogelköder um die Leutz an die Angel zu bekommen.

Mittlererweile bekommt man schon im TV vorgeführt,daß
eben nix bei rüber kommt.  Gerade der Niedigverdiener,
bzw Niedrigeinzahler ( also unter 200 E /pM ) hat keinen
signifikanten Mehrertrag .

Die Bruttorendite des Fonds mag höher sein, aber nach Abzug
der Kosten liegt die effektive Rendite bei höchstens 2 %

Hinzu kommt der Punkt, daß nur die eingezahlte Summe "verrentet"
wird , während beim Sparbuch der Kapitalstock schon durch den Zins
jährlich zuwächst.

Zitat Otto Schily (selbst gehört ) : " das Volk ist ja so dumm "


Riester ist eine ausgekochte Methode schon jetzt an Geld der Einzahler
zu kommen ,was später nur einer kleinen Schicht zugute kommt, also
genau denen ,die "es" eh net bräuchten.

Der kleine Bürger zahlt unter dem Deckmantel der Vorsorge ein ,was
ihm qua Gesetzeslage eh auch ohne Einzahle zusteht , das "mehr" wird
durch geschickte Rechtsauslegung verhindert.


Im Grunde funktioniert das ähnlich wie heute mit der ALO-versicherung,

Wenn du Hilfe brauchst, wird man gleich Richtung HIV gedrückt.
Das hat System das....

Greets

Autor: kek (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So hier mal wieder ein neuer Datensatz:
Gehalt: 36000
Wochenstunden: 40
Betriebsgröße: 450
Alter: 33
Arbeitsjahre: 1 (Dipl.-Inf.), 5 (E)
Region: Sachsen
Abschlüsse: Dipl.-Inf.(FH), Elektroniker

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt: 37k
Wochenstunden: 40
Betriebsgröße: >5000
Alter: 30
Arbeitsjahre: 2
Diplomnote: 3,0
Abschluß: Dipl.Ing. (BA)
Tätigkeit: Hard/Softwareentwickler
Region: Nord

Autor: Tach Post (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Insider

bezüglich Riester noch nie so dummes Zeug gehört wie von Dir.

Hast ja noch weniger Ahnung wie mein Versicherungsvertreter ;-)

Autor: Insider (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ad Tach Post:   Nun , sicherlich biste selbst ein Vertreter , der Angst 
hat ,
daß Ihm ein paar Kunden , sprich Provision , abhanden kommen.

ne , les mal zB gute Zeitungen   - und nochwas in den letzten Tagen lief
im ersten , glaube Plusminus , jedenfalls eine dieser noch sehenswerten
Magazine ein ausführlicher Bericht , der dies auch auf erschreckende
Weise beleuchtet.


und nochwas .  Anderen dummes Gewäsch zu unterstellen, zeigt meist
eigenes Unwissen und oft damit einhergehende Überheblichkeit an.

Autor: Emil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mich mit dem Thema Riester erst nebensächlich beschäftigt, aber 
ich war etwas erschrocken. Ich habe mir von der Hannoverschen Leben 
online etwas berechnen lassen, raus kam, dass ich, falls ich jährlich 
diese ca. 150,- Euro einzahlen würde und zusätzlich diese Prämie vom 
Staat, würde in etwa 35 Jahren 60,- Rente monatlich rausspringen.
Nimmt man einen Zinssatz von 4% an und zahlt diese Beträge (also 
inklusive dem Zuschuss) auf ein Sparbuch ein, so könnte man sich in 35 
Jahren monatlich 100,- Rente auszahlen lassen und dies ohne Begrenzung 
(Riester ist ja meist auf 10 oder 20 Jahre beschränkt). Zudem hätte man 
anschließend immer noch den vollen Betrag, den man vererben kann und 
immer die Flexibilität, das Geld mal für andere Dinge zu verwenden.

Ich sehe es so, es ist genau wie bei einem Bausparvertrag, würde das 
ganze nicht staatlich gefördert, wäre es absolut dumm, so etwas 
abzuschließen... Durch die staatliche Förderung kann man vielleicht mal 
drüber nachdenken, aber bevor ich sowas unterschreibe, denke ich lieber 
noch mal ein halbes Jahr drüber nach!

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar ist Riester nicht so ertragreich wie selber anlegen, oder rein 
private Rentenversicherung.
Aber wehe man kommt mit einer privaten Vorsorge mal in Hartz IV.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Emil, liest du auch das, was du schreibst?
Wenn du 150 EUR jährlich einzahlst, sind das gerademal 12.5 EUR im 
Monat. Nach 35 Jahren bekommst du 60 EUR im Monat raus. Was ist nach 
deinen Angaben daran verkehrt?

Autor: STS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für mich hat Riester nur einen Vorteil: Es ist bis jetzt noch geschützt 
vor der Verrechnung bei ALG 2 (Hartz-4). Bei selbst angelegtem Geld 
bekommt man mindestends eine ähnliche Rendite, hat aber wahlfreien 
Zugang zu seinem Geld. Wer weiß denn, ob man auch das Rentenalter 
erlebt?

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau, wer weiß was denen noch alles einfällt. Bleibt zu hoffen, das 
Altverträge nicht angetastet werden können. Und gerade für 
Geringverdiener ist ja Riester klasse, da hat man ja eine sehr hohe 
Förderquote.

Autor: Emil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast:
Die Rede ist von 35 Jahre lang 12,5 Euro einzahlen, die Riesterrente 
wird teilweise nur 10 Jahre bezahlt also macht das nach Dreisatz eine 
Vermehrung von: 10Jahre/35Jahre*60,-/12,5=1,37 was 37% entspricht, was 
wiederum bei einer Anlagedauer von maximal 45 Jahren doch extrem wenig 
ist. Überleg mal, wieviel  1962 ein Jahresgehalt von 
40000,-/1,37=29200,- wert war! Dafür konnte man sich 5 Mercer auf den 
Hof stellen...

Einziger Vorteil sind eventuell gesparte Zinssteuern und der Schutz vor 
ALG2. Sollte das Rentenniveau allerdings irgendwann so sehr sinken, dass 
die Rente nicht mehr zum Leben reicht, braucht man immer noch 
Sozialhilfe, die Riester-Rente wird in dem Fall sicherlich von den 
Sozialhilfe-Ansprüchen abezogen, also hat man in dem Szenario das 
gleiche Geld wie jemand, der sein ganzes Leben nicht gearbeitet hat und 
auch nichts zur Seite gelegt hat...

Ist schon sehr traurig, aber der Trend geht in die Richtung. Es glaubt 
doch wohl nicht ernsthaft jemand, dass mit Anhebung des Rentenalters auf 
67 die Probleme gelöst sind (Schließlich werden wir ja alle 10 Jahre 
älter als noch vor 50 Jahren).
Das Schlimme ist nur, dass nie etwas vernünftiges dagegen unternommen 
wird, ich erinner nur mal an Herrn Blüm "Die Rente ist sicher!!". 
Heutzutage ist es das genau gleiche, nur dass sowas sich dann doch 
niemand mehr traut...

Autor: STS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, die Aussage von Herrn Blühm muß man auch so betrachten, in welchem 
Zusammenhang er das gesagt hat. Er meinte nicht absolut sicher, sondern 
wollte damit zum Ausdruck bringen, daß durch die Einführung von 
Zusatzversicherungen und "zweiten Standbeinen" nur ein Zweck verfolgt 
wird: Die Abkehr vom Solidarprinzip hin zur egoistischen 
Eigenverwaltung. Wenn die staatliche Rente wirklich reformiert würde 
(alle - auch Beamte - zahlen ein) und die Arbeitslosigkeit sinken würde, 
wäre auch das gesetzliche Rentensystem leistungsfähig genug für die 
Rentner von morgen. Es ist eine Verschleierungstaktik der Politiker und 
der Rentenanbieter zu sagen, es ginge kein Weg an einer 
Zusatzversicherung vorbei. Das wollten Herr Blühm und auch Herr Geißler 
nicht zulassen.

Autor: kek (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
he ihr labertaschen,
sollten hier nicht gehaltsdaten gesammelt werden? ihr könnt eure 
rentenflame in nem neuen thread abhandeln!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@kek

Dem kann ich nur zustimmen!!!
Grausam wie hier alles zugemüllt wird...

Autor: Zumüller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pragma Rentendiskussion = on

>Also die gesetzliche Rente ist din Solidarsystem für das er ein ganzes
>Arbeitsleben eingezahlt hat (um Generation verschoben).

Damals, um 1950, 1960 wurde von wenig Gehalt eingezahlt. Bezahlt wird 
die heutige Rente aus den aktuell hohen Löhnen der 80er und 90er! Das 
geht demnächst gewaltig zurück, weil die Jungen immer weniger werden. 
Trotzdem müssen sie heute zahlen, wie die Blöden!

Die heutigen Rentner bekommen viel zu viel!

>Seine Lebensversicherung ist ebenso aus seinen Beiträgen entstanden.

Dasselbe Prinzip: Ausgezahlt wird, was erwirtschaftet wurde und zwar 
das, von den Banken. Da wir einen Renditeboom haben, ist momentan viel 
im Topf. Wenn die nächsten 20 Jahre die Wirtschaft zurückgeht, ist kaum 
noch was zu machen und zu erwarten!

Wir kriegen nicht mal mehr das, was wir eingezahglt haben.

>Die Betriebsrente wird auch durch Einbehaltung von Gehaltsanteilen
>bestritten. Also ich kann nur sagen: Jemandem auf der Tasche liegt er
>nicht.

Noch ein Denkfehler: Die Betriebsrenten heute resultieren aus den guten 
Gewinnen der Firmen in den vergangenen 40 Jahren und werden auch stark 
zurückgefahren, da die meisten Konzerne am Schrumofen sind! Wer aktuell 
in Rente geht, kriegt noch relativ viel Geld, für das was er eingezahlt 
hat, in Zukunft sieht das schlimm aus.

Daher : Selbständig machen und KEINEN Cent in die RV einzahlen. Auch 
Betriebsrente ist nicht. JETZT Abkassieren, heisst die Devise. Dann ab 
ins Ausland, wo man nicht so hoch besteuert wird und dort die letzten 
Jahre des Angestelltentums abfeiern. Erst im Rentenalter nach D zurück, 
wenn man nichts mehr verdient, das sie einem abnehmen können.

Pragmma Rentendiskussion = off

Gehalt: 37k
Wochenstunden: 40-50
Betriebsgröße: variiert
Alter: 35
Arbeitsjahre: 8
Diplomnote: 2,1
Abschluß: Dipl.-Inf. (TH)
Tätigkeit: Softwareentwickler
Region: Süd

Autor: Zumüller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt habe ich doch glatt zu früh auf Senden gedrückt:
Gehalt in 2007 bisher : 1350 Stunden x (durchschnittlich) 60 € -> werden 
so um die 90 werden.

Autor: TechInfo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sinn von Riester oder auch betrieblicher Altersvorsorge ist es nicht, 
ordentlich Rendite zu machen mit Geld, was man zuviel hat. Es ist de 
facto Ersatz für die sinkende staatliche Rente. Unter diesem 
Gesichtspunkt sollte man das ganze sehen. Die staatliche 
Rentenversicherung bringt überhaupt keine Rendite, ist aber an und für 
sich "sicher" (natürlich nicht die spätere Höhe). Genauso ist es mit 
Riester: Sicher, da man die angesparten Beiträge auf alle Fälle zurück 
bekommt und bei Hartz IV nicht verliert.

Es geht also erst mal darum, den fehlenden Betrag der gesetzlichen Rente 
auszugleichen und nicht darum, dicke Rendite einzustreichen. Das kann 
man immer noch mit dem Geld, was man übrig hat. Sicherheit geht erstmal 
vor.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... wobei das Grundproblem bleibt, erst mal etwas über zu haben, um 
private Renten zu finanzieren. Bei bald 20% Rentenversicherung zahlt man 
als Gutverdiener rund das Doppelte dessen ein, was man mal maximal 
bekommt.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
> ... wobei das Grundproblem bleibt, erst mal etwas über zu haben, um
> private Renten zu finanzieren. Bei bald 20% Rentenversicherung zahlt man
> als Gutverdiener rund das Doppelte dessen ein, was man mal maximal
> bekommt.

Kein Wunder, wenn es viel mehr Rentner als Einzahler gibt. So ist halt 
das Solidarprinzip, schließlich zahlst du ja für deine Eltern und 
Großeltern und nicht für dich. Aber viele meinen ja, ein Kind reicht 
völlig zu. Oder höchstens zwei. Tja, so rächt es sich. Wer keine Kinder 
oder nur eins haben will, soll sich nicht beschweren, selber vorsorgen 
zu müssen. Leider schlittert unsere Gesellschaft dahin. Also müssen wir 
mit den Konsequenzen leben.

Autor: STS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was nützen jedem vier Kinder, wenn alle arbeitslos sind? Die zahlen dann 
auch nicht ein. So einfach auf die Geburtenentwicklung kann man das 
Problem allein auch nicht schieben. Das Problem der gesetzlichen 
Rentenversicherung ist v. a.:

1. Die hohe Arbeitslosigkeit
2. Das Überangebot an sittenwidrigen, nicht 
sozailversicherungspflichtigen Jobs
3. das nicht alle einzahlen, aber aus diesem Topf nehmen (z. B. Beamte, 
Abgeordnete)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann muss man eben zusehen, eine solchen nicht 
sozialversicherungspflichtigen Job zu haben.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
3. das nicht alle einzahlen, aber aus diesem Topf nehmen (z. B. Beamte,
Abgeordnete

UND Selbstständige.
Und man bedenke bei den Selbstständigen sind auch die mit dem 
Bratwurststand, Kiosk... ! Die fallen oftmals in die Gemeinschaft 
zurück.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
STS, du tust ja so, als ob Arbeitslosigkeit der Normalzustand ist.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dei Selbständigen fallen zurück, ja, aber sie kriegen nichts! Weder 
Arbeitslosengeld noch Rente. Daher sind sie ja selbstständig. Ausserdem 
zahlen sie während ihrer Tätigkeit die vollen Kassenbeiträge für 
Krankenversicherung. Weil sie süäter mal nichts haben (es sei denn, sie 
stehen mit 70 noch im Kiosk) müssen sie viel verdienen und vorsorgen. 
Von dem hohem Brutto kriegen sie massiv Steuern abgezogen und dem 
Ersparten die Kaptialerträge (eigentlich nur Inflationskompensation) zu 
einem Drittel weggenommen. Daher stehen viele Gewerbetreibende 12-14h am 
Tag in ihrem Gechäft. Frage mal die Taxifahrer: 60h-Wochen und dabei 
gerade 3000-4000 Umsatz im Monat. Der Gewinn bei Taifahrern liegt dank 
explodierender Dieselpreise oft gerade noch bei gut 2000 im Monat, vor 
Steuern. Viele haben sogar noch weniger, weil immer mehr Leute Txi 
fahren, um sich noch was dazu zu verdienen.

Autor: STS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arbeitslosigkeit soll eben nicht der Normalzustand sein, ist aber heute 
bereinigt von 1€-Jobbern, Aufstockern usw. um Längen höher, also noch 
vor 10 Jahren. Da kommt natürlich auch das Rentensystem in eine 
Problemzone. Aber davon hört man aus den Mündern der Politiker (außer 
von Blühm und Geißler) herzlich wenig. Dadurch würden sie ihr eigenes 
Versagen zugeben. Stattdessen wird eine Debatte jung vs. alt entfacht 
und "zweite Standbeine" verlangt, die v. a. den Versicherungsanstalten 
Kunden bringen.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Kein Wunder, wenn es viel mehr Rentner als Einzahler gibt. So ist halt
>das Solidarprinzip, schließlich zahlst du ja für deine Eltern und
>Großeltern und nicht für dich.


Das ist doch Unsinn. Es heißt doch immer, ICH zahle ein damit ICH Rente 
bekomme...
Meinen (Groß)eltern hat man das doch auch so verklickert...

Oder etwa doch ein "Generationenvertrag"?
Warum zahl ICH dann Beiträge um später SELBST Rente zu bekommen?

Da sollte es doch eher so lauten: 1 arbeitendes Kind => 500Euro Rente im 
Monat, 2 arbeitende Kinder => 800Euro Rente im Monat, oder so...

Wenn ich mir die monatlichen Beiträge ansehe, die vom Brutto weggehen, 
dann frage ich mich immer, wie (der Staat) nur solche Summer verpulvern 
kann..
Am Besten keine Beiträge mehr abführen, sondern ins kopfkissen. Da kommt 
mehr raus aus beim Staat...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richtig und der Grund ist, daß der Staat jahrelang gehaust hat und vom 
Wachstum profitierte. Da hatte man Bevölkerungswachstum UND 
Wirtschaftswchstum. Das erste sicherte mehr Beitragszahler, das andere 
steigende Reallöhne, sodaß man von den Rentnern immer mehr zahlen konte, 
als sie eigentlich erwirtschaftet haben, weil es von den Jungen kam.

Beides ist rückläufig. Heute bekommt man im Verhältnis zu den 
eingezahlten Beiträgen nur noch 80% dessen raus, wie vor 20 Jahren und 
in 20 Jahren werden es nur noch 60% sein. Alle müssen also im Schnitt in 
Relation zu damals heute das 1.5fache einzahlen, um dasselbe 
Rentenniveau zu haben.

Ich gehe erst in 30 Jahren in Rente und liege dann sicher nochmal 10% 
schlechter, wenn es nicht noch weiter bergab geht mit der Wirtschaft. Da 
ich bis dann auch steigende Rentenbeiträge mitgemacht haben werde, habe 
ich keine Reserven für zusätzliche Ansparungen.

Woher soll das Geld denn kommen ? Du brauchst ja dann bald 500,- 
ZUSAEZLICH netto zum Anspare für die Rentenlücke.

Autor: TechInfo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jup, am besten gar keine Steuern mehr zahlen, alle Schulen und 
Kindergärten schließen, die Straßen verfallen und die ohne Arbeit 
verr.... lassen. Hurra, Anarchie

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Jup, am besten gar keine Steuern mehr zahlen, alle Schulen und
> Kindergärten schließen, die Straßen verfallen und die ohne Arbeit
> verr.... lassen. Hurra, Anarchie

Das gerade nicht. Aber Hartz-IV gehört signifikant gekürzt! Das was 
hochbezahlte Beamte als Existenzminimum definiert haben, ist einfach ein 
Witz. Hartz-IV sollte eine Hilfe in einer Notlage sein und kein 
unbeschwertes Leben ermöglichen!

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>...die Straßen verfallen und ...

Das ist doch schon lange passiert. Guck dir doch einfach mal die 
Straßenzustände in den (Groß)städten an. Löcher größer als Autos..


>Hartz-IV sollte eine Hilfe in einer Notlage sein und kein unbeschwertes >Leben 
ermöglichen!

Soweit richtig,


>Hartz-IV gehört signifikant gekürzt!

Hm, eher nicht unbedingt "signifikant", sondern die andere Setie muss es 
werden:

Das Verhältnis Netto/Brutto, zZ ~50% muss SIGNIFIKANT erhöht werden! 
Nicht um 50/100Euro, sodern um ~500Euro, dann geben die Leute von den 
500Euro auch 200Euro im Monat mehr aus!
Aber das verstehen unsere Herren DiätenBEKOMMER nicht..

Autor: TechInfo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das ist doch schon lange passiert. Guck dir doch einfach mal die
>Straßenzustände in den (Groß)städten an. Löcher größer als Autos..

Find ich jetzt übertrieben dargestellt. Für den Erhalt der Autobahnen 
geht einiges drauf, damit wir fröhlich ohne Tempolimit unser liebstes 
Kind ausfahren dürfen. Gerechter wäre hier z.B., eine Maut einzuführen, 
und die Steuern entsprechend zu senken. Warum soll jemand ohne Auto 
dafür bezahlen, dass ein anderer sein Sportcoupe zum Spaß am Wochenende 
über die Autobahn jagt.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Find ich jetzt übertrieben dargestellt.

Das ist nicht übertrieben. Fahre mal mit einem geeigneten Auto (damit 
meine ich eins mit straffem Fahrwerk und kein Schaukelstuhl a la das mit 
dem Stern) durch Großstädten..

>..r fröhlich ohne Tempolimit unser l..
Wo kann man das denn? Aber das ist ein anderes Thema..

>Gerechter wäre hier z.B., eine Maut einzuführen, und die Steuern  >entsprechend 
zu senken

Ob das gerecht ist, bzw nach Einführung einer Maut die (Kfz-bedingten) 
Steuern wirklich gesenkt werden, ist ein anderes Märchen...

>.Warum soll jemand ohne Auto dafür bezahlen, dass ein anderer sein >Sportcoupe 
zum Spaß ..

Vielleicht weil dadurch auch Radwege und Fußwege und.. bezahlt werden..?

Autor: TechInfo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das ist nicht übertrieben. Fahre mal mit einem geeigneten Auto (damit
>meine ich eins mit straffem Fahrwerk und kein Schaukelstuhl a la das mit
>dem Stern) durch Großstädten..

Dann kauf dir doch einen Schaukelstuhl, dann merkst du's nicht so. Es 
gibt sicher größere Probleme in diesem Land.

>Wo kann man das denn? Aber das ist ein anderes Thema..

Das Geld wird trotzdem ausgegeben, auch wenn man das wegen der 
Verkehrsdichte nicht kann.

>Ob das gerecht ist, bzw nach Einführung einer Maut die (Kfz-bedingten)
>Steuern wirklich gesenkt werden, ist ein anderes Märchen...

WENN sie gesenkt würden, wäre es definitiv gerechter. Natürlich müßte 
auch eine Regelung für Pendler gefunden wäre.

>Vielleicht weil dadurch auch Radwege und Fußwege und.. bezahlt werden..?

Den Bund scheren Rad- und Fußwege relativ wenig. Das ist Sache der 
Gemeinden.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
.. und die haben kein Geld mehr, weil sie in den 80ern gigantische 
Palasten, Theater und Büros gebaut haben.

Autor: Emil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also laut machen Argumentationen hier kann man bald nur noch schließen, 
dass die Schulen demnächst durch eine Schulsteuer bezahlt werden, welche 
selbstverständlich nur Eltern schulpflichtiger Kinder bezahlen müssen. 
Aber auch die Sozialhilfe müsste dann durch die Sozialhilfesteuer 
bezahlt werden, welche selbstverständlich von den Sozialhilfeempfängern 
selbst getragen wird...

Autor: Zeter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Gemeinden nicht soviel Geld für Prestigeobjekte rauswerfen 
würden, hätten sie auch mehr Geld für die Sozialhilfeempfänger und 
dasselbe gilt für den Bund. Da werden Milliarden verschwendet und eine 
Politik gemacht, die es den Firmen erlaubt, ihre Gewinne mit den 
Verlusten gegenzurechnen, die sie aus rasch zugekauften GmbHs 
"erwirtschaften", welche dann hinterher nur dazu dienen, die 
Verlustevorträge einzuheimsen und am Ende in ein Millionensteuerloch 
enden, wodurch wieder weniger Steuern gezahlt werden. Der VW Konzern 
z.B. hat mal 4 Milliarden DM Steuern gezahlt, lese mal in der Bilanz, 
wie viel es heute ist. Dasselbe machen alle großen Konzere im 
Steuerparadies Deutschland. Daher sinken die Steuereinnahmen auf das 
zusammen, was die Angestellten tragen.

Oder die Gewinne werden gleich ins Ausland verlagert, wo es weniger 
Steuern gibt. Daher haben viele ihren Sitz in Luxenburg.

Wenn das Geld im Land bliebe und nocht wie bei Daimler in die USA oder 
bei BMW (Rover) nach England flösse, wäre die Finanzierung kein Problem! 
Das Übel ist nicht die Mangelnde Solidarität unter den Erwerbstätigen, 
sondern die Gutsherrenmentalität unserer Regierenden.

9% mehr haben die NETTO im kommenden Jahr. Die meisten haben 5% weniger, 
u.a. wegen der benzinbedingten KFZ-Kosten , die zwar beruflich 
veranlasst sind, aber immer weniger abgezogen werden können. Die meisten 
haben im kommenden Jahr kaum etwas mehr brutto, aber steigende 
Bemessungsgrenzen und Krankenkassenbeiträge, weniger steuerfrei Zulagen 
und und und.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FULL ACK!

Autor: Jakob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Das Übel ist nicht die Mangelnde Solidarität unter den Erwerbstätigen, 
sondern die Gutsherrenmentalität unserer Regierenden."


Und wer wählt das Pack?
Richtig...


Jedes Volk bekommt die Regierung, die es verdient.
Warum wählen denn all die Besserwisser hier und anderswo immer wieder 
dieselber Mischpoke?
Und komme mir keiner mit Parteien wie CDU,CSU,SPD,FDP,Grüne,SED oder wie 
sie alle heißen. Die Unterschiede sind nicht nennenswert.


Schlußfolgerung: Das Übel ist sehr wohl unter den Erwerbstätigen 
auszumachen. Schließlich will es diese Politik!

Autor: TechInfo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So läuft das nunmal in der globalisierten Welt. Da kann ein 
Wohlstandsland wie Deutschland nur versuchen, das beste draus zu machen. 
Erhöht man die Steuern, verlagern halt noch mehr Firmen ins Ausland. Mit 
dieser einfachen Drohung bekommst du als Unternehmen jeden Politiker in 
den Sack.

Das Hauptproblem sind auch eher die hohen Lohnnebenkosten, hier müßte 
als erstes angesetzt werden.

Autor: TechInfo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also laut machen Argumentationen hier kann man bald nur noch schließen,
>dass die Schulen demnächst durch eine Schulsteuer bezahlt werden, welche
>selbstverständlich nur Eltern schulpflichtiger Kinder bezahlen müssen.
>Aber auch die Sozialhilfe müsste dann durch die Sozialhilfesteuer
>bezahlt werden, welche selbstverständlich von den Sozialhilfeempfängern
>selbst getragen wird...

Unsinn. Schulen bzw. Bildung ist ein allgemeines Gut, an dessen 
Finanzierung auch alle teilhaben sollen. Schließlich hat ja jeder, der 
später Lohnsteuer bezahlt, mal diese Bildung "genossen". Das ist 
überhaupt nicht zu vergleichen mit dem Bau von Autobahnen.

Und die Sozialhilfe ist eine Solidarleistung, die die Gesellschaft für 
diejenigen aufbringt, die sonst nicht an ihr teilnehmen könnten. Hier 
muss man natürlich auch sehen, dass viele gar nicht teilnehmen wollen 
und trotzdem von der Gesellschaft finanziert werden...

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@TechInfo,

"Das Hauptproblem sind auch eher die hohen Lohnnebenkosten, hier müßte
als erstes angesetzt werden."

Genau, kein bezahlter Urlaub mehr, keine Lohnfortzahlung im 
Krankheitsfall -besonders nicht in den ersten 6 Wochen- und kein 
Urlaubsgeld. Das würde die Lohnnebenkosten dramatisch senken.

Merke: Lohnnebenkosten bestehen nicht nur aus Krankenkassenbeiträgen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Schließlich hat ja jeder, der später Lohnsteuer bezahlt,
> mal diese Bildung "genossen".

Prostituierte nicht. Die Arbeiten ausschließlich mit nichtschulischer 
Bildung.

Autor: TechInfo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Prostituierte nicht. Die Arbeiten ausschließlich mit nichtschulischer
>Bildung.

Gut, dann bin ich für einen Steuervorteil für Prostituierte!

Autor: Oliver Heinrichs (Firma: OliverHeinrichs.de) (dobson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektroniker für Betriebstechnik
RWE Power AG
2. Lehrjahr
698 €uronen Brutto
14 Monatsgehälter / Jahr
ca. 37 Wochenstunden davon 1 1/2 Tage Berufsschule
Arbeit: Ruhe Wärme Erholung, also quasi nix tun.

Autor: Rainer Siedler (GF SiedlerSoft) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei dieserm wunderschönen Thema kann ich nicht widerstehen - ich bitte 
den geneigten Leser um Entschuldigung! Nachfolgende Angaben beziehen 
sich auf unsere Senior Entwickler im Bereich Projektaquise Übersee und 
System Planning:

Gehalt: 72k Grundgehalt + 50% variabel nach Bonus
Wochenstunden: 45-50
Betriebsgröße: 25
Alter: 42 / 39
Arbeitsjahre: 15
Diplomnote: 1,irgendwas
Abschluß: Dr.-Ing. / Dipl.-Ing. (ET)
Tätigkeit: Projektgewinnung und Software-Systemplanung
Region: weltweit

inklusive Projektbonus und jährlicher Umsatzbeteilgung sind es meist 
deutlich über 100.000. Hinzu kommen Firmenanteile.

Autor: Absolvent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt: 32500
Wochenstunden: 35
Betriebsgröße: 90
Alter: 26
Arbeitsjahre: 0
Diplomnote: 2,0
Abschluß: Dipl.-Ing.(FH)
Tätigkeit: Entwicklung
Region: Hessen

Autor: Frischling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt: 39000
Wochenstunden: 40+ (AT)
Betriebsgröße: 300+
Alter: 28
Arbeitsjahre: 0
Diplomnote: 2,3
Abschluß: Dipl.-Ing.(FH) Nachrichtentechnik
Tätigkeit: SPS Software Engeneering / Projektleitung
Region: Südbaden
Berufsausbildung: Energieelektroniker Anlagentechnik

Ist die Untergrenze unter den Abgänger unserer Hochschule.

Autor: Haki Noi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>inklusive Projektbonus und jährlicher Umsatzbeteilgung sind es meist
>deutlich über 100.000. Hinzu kommen Firmenanteile.

Mann 100.000 Hühner als Ingenieur. Ich habe nicht mal die Hälfte.

Aber sag mal, was sind den Firmenanteile in einer Softwareschmiede?
Was habt ihr denn für Firmenvermögen ausser Knohow?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mann 100.000 Hühner als Ingenieur. Ich habe nicht mal die Hälfte.

Glaub nicht alles, was hier so steht :-)

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manches kann man aber glauben...auch wenn es einige nicht wahrhaben 
wollen...

Autor: Hüsker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt: 49k
Wochenstunden: 39
Urlaub: 34 Tage
Betriebsgröße: 350
Alter: 28
Arbeitsjahre: 0
Diplomnote: 2,8
Abschluß: Dipl.-Ing.(FH) Nachrichtentechnik
Tätigkeit: Automobil
Region: Unterfanken
Berufsausbildung: Elektromonteur

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hüsker

Darf ich dich fragen was du dort machst, deine Aufgaben?

Autor: Hüsker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Applikations-Management best. Steuergeräte (Fahrwerk)

Autor: ext (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt: 54k
Wochenstunden: 40
Urlaub: 30 Tage
Betriebsgröße: 2000
Alter: 33
Arbeitsjahre: 7
Abschluß: Dipl.-Ing.(FH) Elektronik&Informationstechnik
Tätigkeit: MSR
Region:
Berufsausbildung: Industrieelektroniker

Autor: Richard H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt: 36k
Wochenstunden: 40
Urlaub: 30 Tage
Betriebsgröße: 50
Alter: 31
Arbeitsjahre: 2
Abschluß: Dipl.-Ing.(FH) Nachrichtentechnik
Tätigkeit: µC Apps
Region: Hannover