mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Strom aus der Wasserleitung


Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal eine blöde Frage:

Könnte ich nicht mit dem Wasser das ich beim Duschen verbrauche nebenbei 
einen Generator betreiben um Strom zu erzeugen?
Ich bezahle ja das Wasser und nicht den Druck auf der Leitung.
Wenn das klappen würde, wieviel Energie könnte man so gewinnen ohne das 
der Wasserdruck zum Duschen zu gering wird?

Autor: 2961 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine satte Investition fuer 5 Minuten Laufzeit pro Tag. Wird sich kaum 
rechnen.

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, wenn man's nicht nur bei der Dusche, sondern 'ne Fallleitung als 
Abwasserleitung macht. Wird sich wahrscheinlich trotzdem nicht 
rentieren, kommt auf die Hausgröße an.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Abfall schwimmt doch bestimmt zu viel Sch**ß (Oha ein Wortspiel) rum, 
als daß man das ohne weitere nutzen könnte.
Aber mit der Hauptwasserleitung eines 25 OG. Hauses mit zig Parteien 
sollte doch zumindest was "brauchbares" (Ob es sich rechnet sei 
dahingestellt) an Energie zusammen kommen nech?

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genannter Abfall wird durch die Turbine wenigstens zerkleinert g. 
Nein, Toilette müsste natürlich gesondert abgeführt werden.

Autor: Gast123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja um ein paar LED und einen uC zu betreiben beim duschen oder so 
reicht es vielleicht. Aber wirklich um Energie zu erzeugen? Wohl kaum.

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube da bekommst du ärger mit den Stadtwerken wenn du es zu weit 
treibst ;-)

Wo stehen die Pumpen eigentlich? Hab noch nie eine bewusst wahrgenommen 
glaube ich...

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Lupin:

Welche Pumpen??

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdem man schon Internet über drei dafür völlig unsinnige Wege 
bekommt, würde mich das nicht wundern...
Powerline-Störsender, beim Kabelfernsehen zahle ich auch die 
nachträglich reingebastelte Internet-Versorgung mit und über Satellit 
kann das mangels Bandbreite auch nicht flächendeckend funktionieren. Die 
einzig sinnvolle Internet-Anbindung ist eine speziell dafür gebaute 
Datenleitung oder das gute alte Telefonnetz.
Wier wärs mit Internet über die Gasleitung?

Autor: fhgfgf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn, dann eine Turbine in die Hauptwasserleitung setzen.
Die Abwasserleitung hat erstens weniger Druck und zweitens weniger 
Wasser.

Autor: 2961 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abgesehen von Regenwasser und Toilette bringt die Abwasserleitung 
dasselbe Volumen wie die Zuletung.

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
fhgfgf wrote:
> Wenn, dann eine Turbine in die Hauptwasserleitung setzen.

Ja, und dann brauchst wieder eine Pumpe, damit überall Wasser rauskommt 
und nicht Luft....

Autor: Karl-j. B. (_matrixman_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wennn du mit einer Turbine den Eingangsdruck von ca 7-8Bar auf 2-3Bar 
reduzierst hast du in 20-30Meter Höhe 0Bar Druck. Da ein kleines 
Einfamilienhaus vielleicht maximal 10Meter hoch ist könnte man sicher 
mit 2-3Bar gut leben.

Angenommene Werte: 8Bar Eingang - 3 Bar Ausgang

Druckdifferenz an der Turbine würde also 5 Bar Druck.
Wenn man jetzt einen Durchschnittsverbrauch von 128Liter/Person

Jetzt könnte man die Energie ausrechnen die Dabei freigesetzt wird. 
Anschließend mit der Personenanzahl und dem Wirkungsgrad der 
Turbine+Generator+Wechselrichter multiplizieren und fertig.


Dem Wasserversorger wird das wohl egal sein ob du nun an deinem 
Wasserhahn einen Druckabfall hast oder einen Druckabfall an einer 
Turbine und am Wasserhahn. Für ihn ändert sich da nix.

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit einem Windrad auf dem Balkon (=vergleichbarer Materialaufwand) wirst 
du sicher mehr Energie gewinnen können...

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Verwendung von Trinkwasser zum Antrieb von Gerätschaften (und dazu 
würde hier auch die "Energiegewinnung" gehören) ist in den 
Lieferbedingungen der Stadtwerke meist explizit verboten.

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Druckabfall bringt dir leider nix. Nur die kinetische Energie, also 
die fließende Wassermenge kann umgewandelt werden.
Wenn du eine Düse nimmst, um Druckabfall zu kriegen, dann kommt hinten 
weniger Menge 'raus, also auch weniger Energie.

Also muss eine bestimmte Menge an Wasser beschleunigt werden, um Energie 
zu gewinnen, mit Druch hat das leider nix zu tun.
Nur im Pumpspeicherwerk steht ein Druck an der Turbine an, aber auch 
nur, weil die Höhendifferenz zur Beschleunigung der Wassermenge benutzt 
wird.

Autor: blabla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> bringt die Abwasserleitung
> dasselbe Volumen wie die Zuletung.

Wohl kaum. Es gibt auch Verdunstung (zB. beim Putzen) und Bewässerung 
für Blumen, Tränkung von Haustieren. Du pinkelst sicher auch nicht nur 
in deine eigene Toilette.

Autor: blabla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Verwendung von Trinkwasser zum Antrieb von Gerätschaften (und dazu
> würde hier auch die "Energiegewinnung" gehören) ist in den
> Lieferbedingungen der Stadtwerke meist explizit verboten.

Habe ich noch nie gelesen. Aber wenn auch, woher sollten die Stadtwerke 
wissen, was ich mit dem Wasser mache?

Autor: Konstante (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um billige und "schmutzige" Energie zu bekommen wäre ein Stirlingmotor 
plus
Generator wohl das Beste. Verbrennen läßt sich ja so manches...

Autor: doof (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Habe ich noch nie gelesen. Aber wenn auch, woher sollten die Stadtwerke
>wissen, was ich mit dem Wasser mache?

nach durch den Aquabundestrojaner!

Autor: abcabc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beispiel Badewanne:

Du baust eine Vorrichtung, in der eine Masse entgegen der Schwerkraft 
von einem Wasserdruck bewegt wird. Die zufliessende Wassermenge sei V, 
also ergibt sich als Höhenenergie der Masse W = p*V. Mit angenommen 140 
l und 4 bar sind das dann W = 56000 J. Wenn die 140 l in der Apparatur 
sind, stoppst du den Zulauf und lässt das Wasser in die Wanne fliessen. 
Nun setzt du die gewonnene Höhe der Masse mit einem Generator in 
elektrische Energie um, mit der du das Badewasser erwärmst. Mit einer 
spezifischen Wärmekapazität von Wasser von 4182 J/(kg*K) ergibt sich 
somit eine Temperaturerhöhung von

ungefähr 0,1 K.

Das alles setzt bisher ideale Wirkungsgrade vorraus, weshalb in der 
Praxis mit einer geringeren Temperaturerhöung gerechnet werden muss.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>ungefähr 0,1 K.

Diese Energie könnte auch gleich durch Reibung im Wasserhahn erzeugt 
werden, ohne Generator ;-)

Gruß,
Martin

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wasser wrote:
[...]
> Wenn du eine Düse nimmst, um Druckabfall zu kriegen, dann kommt hinten
> weniger Menge 'raus, also auch weniger Energie.

Eine Düse wird i.A. dazu verwendet, den DRück zu erhöhen und nicht zu 
verringern.

> Also muss eine bestimmte Menge an Wasser beschleunigt werden, um Energie
> zu gewinnen, mit Druch hat das leider nix zu tun.
> Nur im Pumpspeicherwerk steht ein Druck an der Turbine an, aber auch
> nur, weil die Höhendifferenz zur Beschleunigung der Wassermenge benutzt
> wird.

Energie kann nicht gewonnen werden, auch nicht verloren werden etc. 
sondern nur umgewandelt.

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
The Devil:
>Welche Pumpen??

Die, die das Wasser zu mir pumpen. Wo sind die? Wie sind die angeordnet? 
(Zentral eine bei den Stadtwerken und wenn die ausfällt ist Ebbe? Oder 
so wie Stromkästen überall mal eine? Hab bisher nie so ne Pumpe gesehen 
;))

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Lupin:
Achso, die meinste...

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns (am Bodensee) wird das Wasser erst vom See vom Wasserwerk auf 
nen Berg gepumpt und läuft dann von dort von selbst in die Haushalte. 
Die Pumpen sind im Wasserwerk

Autor: DerSchelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie teuer muss der Strom eigentlich werden, bis es sich lohnt, das 
Wasser durchlaufen zu lassen?

Früher gab es mal Fernsehshows, da sollten die Leute die Wasserspülung 
betätigen wenn sie für oder gegen irgendwas waren, anhand des 
Mehrwasserverbrauchs (der freundliche Herr Müller im Wasserwerk) wurde 
dann der jeweilige Gewinner ermittelt.

Heute müsste man dann die Schwiegermutti aufs Klo schicken, wenn man 
fernsehen will. Netter Gedanke, man wäre sie dann los und könnte das 
Fernsehprogramm genießen.

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mal eine blöde Frage:

So ganz blöd ist die Frage gar nicht.

Ich habe es mal kurz überschlagen:

Wenn Du 5 bar Wasserdruck hast, und 100 Liter Wasser in Deine Badewanne 
laufen lässt, könntest Du theoretisch 50000 Ws (Wattsekunden) gewinnen. 
Damit könntest Du einen 1 kW Motor also 50 Sekunden lang betreiben oder 
ein Taschenlampenbirnchen mit 1 W 50000 Sekunden, also ca. 15 Stunden 
leuchten lassen. Das gilt unter der Voraussetzung, dass ich mich nicht 
verrechnet habe und dass man die im Druck enthaltene Energie vollständig 
ausnutzen kann. Um in die Badewanne zu fließen wäre im Prinzip ein 
Restdruck von ca. 0,1 Bar ausreichend. Zum Duschen wird man aber schon 
deutlich mehr Restdruck brauchen, damit man noch einen schönen 
Brausestrahl hat. Wenn man eine Maschine mit einem beweglichen Kolben 
(auf den der Wasserdruck wirkt) verwendet, sollte man prinzipiell für 
diese lineare Bewegung einen Wirkungsgrad von nahezu 100% haben -- bei 
einer Turbine oder ähnlichen aber weniger.

Autor:   Rufus t. Firefly (rufus)
Datum: 11.10.2007 12:26
>Die Verwendung von Trinkwasser zum Antrieb von Gerätschaften (und dazu
>würde hier auch die "Energiegewinnung" gehören) ist in den
>Lieferbedingungen der Stadtwerke meist explizit verboten.

Das kann ich kaum glauben. Es sollte doch dem Wasserlieferanten egal 
sein, ob die im Wasserdruck enthaltene Energie sinnlos vernichtet bzw. 
in Wärme umgesetzt wird, wenn etwas der Brausestrahl mit hoher 
Geschwindigkeit auf den Körper trifft, oder ob vorher noch etwas 
angetrieben wird. Wenn es so eine Verordnung gibt, kann es nur um zwei 
Dinge gehen: Kein Wasser vergeuden, nur um etwas anzutreiben. Und nicht 
das Trinkwasser verunreinigen, falls Schmutzwasser zurückfließt.

Aber mal im Ernst: In der Regel braucht man die ca. 5 Bar Druck schon, 
die die Wasserlieferanten bereitstellen. Oder willst Du Stunden Warten, 
bis die Badewanne voll ist, und soll Dir beim Duschen das Wasser 
drucklos auf den Kopf tröpfeln?

Autor: frage_gestellt_Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Damit könntest Du einen 1 kW Motor also 50 Sekunden lang betreiben oder
>ein Taschenlampenbirnchen mit 1 W 50000 Sekunden, also ca. 15 Stunden
>leuchten lassen.

Damit kann man doch schon was anfangen, für ein wasserbetriebenes 
Badezimmerradio müsste das ja reichen, oder? :)

Die Idee kam mir übrigens als ich gesehen habe wie hier in der Gegend 
voller Stolz mit einer alten Wassermühle im Schnitt etwa 3 kW/h erzeugt 
werden.

Autor: Holzheizer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte man nicht die Restwärme die den Abfluss herunter fließt dem 
Wasser noch entziehen? Ähnlich den Erdwärmeheizungen.
Schließlich erwärme ich das Wasser selbst mühevoll und möchte die nicht 
verbrauchte Wärmeenergie dem Heitzvorgang für neues Wasser wieder 
hinzuführen.

Autor: Heinz P. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Könnte man nicht die Restwärme die den Abfluss herunter fließt dem
>Wasser noch entziehen?
Genau das habe ich mich auch schon bem Nudelnkochen gefragt. Das heize 
ich 2 Liter auf 100 Grad auf und kippe dann alles in einem Rutsch in den 
Ausguß. Wenigstens im Winter sollte das doch einen Beitrag zur Heizunges 
der Wohnung/ des Hauses sein.
für Heißes Duschwasser gilt das Gleiche.

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stöpsel rein und abkühlen lassen, dann wird die wärem an die 
Umgebungsluft abgegeben...

Autor: Heinz P. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zumindest für Heißwasser aus dem Küchenbereich funktioniert dies. 
Entschuldigung für meine katastrophale Rechtschreibung 2 Threads weiter 
oben, gelobe Besserung.

Autor: Tobias Plüss (hubertus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Naja um ein paar LED und einen uC zu betreiben beim duschen oder so
>> reicht es vielleicht. Aber wirklich um Energie zu erzeugen? Wohl kaum.

Geil :D Ich brauch zum Duschen unbedingt LEDs und einen uC, da meine 
Dusche digital betrieben wird ;))) (Kleiner Scherz am Rande)

übrigens, @Holzheizer P.:
Habe ich erst kürzlich mal im TV gesehen: Ein Mann hat spezielle 
Abwasserleitungen entwickelt. So Betonrohre, in deren Wänden aber 
zusätzlich Kunstoffrohre eingebettet sind. Nun, das Abwasser, welches 
durch die Abwasserleitungen fliesst, ist recht warm... teilweise. Nun 
lässt er durch die Kunstoffröhren kaltes Wasser fliessen und hat so 
einen  Wärmetauscher. Am Ende kommt ein bisschen wärmeres Wasser 
raus.... Ob man damit was anfangen konnte weiss ich leider nicht mehr, 
aber offenbar scheints zu funktionieren.

Autor: Dieter Werner (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> dann wird die wärem an die Umgebungsluft abgegeben...

Dann haste 'ne Sauna gebaut da auch die Luftfeuchte erheblich ansteigt.

Autor: Dantor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lustigerweise bin ich heute auf die selbe Idee wie der TE gekommen.
Ich finde die Idee einfach toll, auch wenn es sich wohl kaum lohnt, 
innovativ ist es allemal. Positiver Nebeneffekt ist, dass man 
automatisch weniger Wasser verbraucht, da die Turbine natürlich den 
Druck mindert, ähnlich wie diese auf die Wasserhähne aufsteckbaren 
Druckminderer.

> Wie teuer muss der Strom eigentlich werden, bis es sich lohnt, das
> Wasser durchlaufen zu lassen?

Leider niemals, da logischerweise die Wasserwerke ebenfalls Strom 
bezahlen müssen.

Zu der Abwasserabwärme:
Habe ich auch schonmal drüber nachgedacht, allerdings nicht aufs Kochen 
bezogen, sondern beim Duschen.

Um die Abwärme besser zu nutzen, kann man das Duschabwasser durch ein 
Kupferrohr leiten, was dann über einige mit dem Zuwasser gemeinsame 
Kupferblöcke geleitet wird.
Das hätte den Vorteil, dass das Zuwasser sogar am Ende wärmer sein 
könnte als das Abwasser, wenn es endgültig im Abwassersystem landet. 
(Gegenstromprinzip)

Autor: böser Bube (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Verwendung von Trinkwasser zum Antrieb von Gerätschaften (und dazu
>würde hier auch die "Energiegewinnung" gehören) ist in den
>Lieferbedingungen der Stadtwerke meist explizit verboten.

Habe ich mich jetzt strafbar gemacht wenn ich
meinen Rassensprenger betreibe, der nur mit Wasserkraft angetrieben
wird und nicht mit Strom ?

Ob sich wohl eine Selbstanzeige Strafmildernd auswirkt ?

Autor: Thomas B. (yahp) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Um die Abwärme besser zu nutzen, kann man das Duschabwasser durch ein
> Kupferrohr leiten, was dann über einige mit dem Zuwasser gemeinsame
> Kupferblöcke geleitet wird.
> Das hätte den Vorteil, dass das Zuwasser sogar am Ende wärmer sein
> könnte als das Abwasser, wenn es endgültig im Abwassersystem landet.
> (Gegenstromprinzip)

Den Wärmeübertrager, der das zu leisten vermag, solltest du schnellstens 
patentieren lassen. Und schnell noch nach Stockholm schreiben, denn 
dagegen ist der "Riesenmagnetowiderstand" Kinderkram.

Autor: Dantor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Den Wärmeübertrager, der das zu leisten vermag, solltest du schnellstens
> patentieren lassen. Und schnell noch nach Stockholm schreiben, denn
> dagegen ist der "Riesenmagnetowiderstand" Kinderkram.

Mit Zuwasser meine ich natürlich das Leitungswasser, noch bevor es 
erhitzt wird, sonst wäre das in der Tat Unsinn.

Autor: nemon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zumindest könnte man ja einen wärmetauscher vor den durchlauferhitzer 
packen,d ass das warme wasser vom abfluss der dusche noch einen teil der 
restwärme ans frische wasser abgibt und der durchlauferhitzer weniger 
energie (welchen energieträger auch immer man nutzt) zur erwärmung 
aufwenden muss

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man(n) könnte auch kalt duschen ;)

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man(n) könnte auch gar nicht duschen ;)

Autor: Norbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Na dann rechnen wir mal:
5 bar sind nicht ganz realistisch, eher 3 bar.
So, dann haben wir vielleicht 100l um Duschen, das sind theoretisch 
29500Ws oder ca. 0,008kWh. Zwei Personen, also 0,016kWh.
Wenn das ein toller Wirkungsgrad von 85% wäre, macht das noch 0,014kWh 
pro Tag.
Wenn man 100€ in die Mimik investiert, hat man die Investition bei einem 
Strompreis von 18 Cent/kWh schon nach nur 39682 Tagen oder knapp 109 
Jahren wieder raus.

Spitzenidee!

Wir sind mal auf die schwachsinnige Idee gekommen, die Energie des 
Regenwassers im Fallrohr der Regenrinne zu nutzen. Die Rechnung sah noch 
schlimmer aus.

Gruß,
Norbert

Autor: Heinz P (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier Leute, weiter unten im Artikel steht doch tatsächlich eine Firma, 
die Abwasserrohrkraftwerke anbietet.
http://www.heise.de/tr/artikel/97264

Autor: Stefan Helmert (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

diese Technik wird sehr oft bei Gaswerken eingesetzt, die das Gas über 
weite Strecken transportieren sollen. Die Verdichterstation komprimert 
das Gas bis es flüssig ist. Durch die hohe Dichte kann man viel Gas 
durch dünne Leitungen bei geringer Reibung transportieren. Bei Empfänger 
steht eine Dekompressionsmaschine, die reduziert den Druck wieder. 
Anstatt die Energie durch Reibung zu vernichten, erzeugt sie Strom aus 
dem Druckabfall. Es wird aber nicht sinvoll sein bei sich zu hause sowas 
zu installieren.

Autor: emod (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte theoretisch auch das Telefonnetz anzapfen, hat den vorteil, 
dass man keinen generator, turbine oder sonstiges braucht, einfach 
lämpchen dran und fertig, Reich einem dieser Strom nich gibts auch die 
Möglichkeit der Straßenlaterne, auch nich viel aufwand und auch 
verboten. Benötigt, man natürlich noch größere Menge an Strom, nimmt man 
einfach 2 Haken und wirft sie iin eine Freiluftleitung, nur das 
abklemmen dürfte dabei schwierig werden. Letzteres wurde früher sogar 
gemacht, zum Betreiben von großen Treschmaschinen, und da nicht jedem 
Bauer solche Wattstärken zur Verfügung standen musste man eben andere 
Hilfsmitel benutzen.

Praktisch könnte man sich neben den theoretischen Plänen einfach ne 
Frikadelle ans Knie Nageln, von der Effektivität das gleiche wie oben.


Was ich vergessen hab: DIe Hamsterlaufradmethode: Hochrechnung: Wenig 
Gewinn durch geringe Leistung minus Futter minus ab und zu nen neuen 
Hamster = unrentabel

Autor: Tobias Plüss (hubertus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Praktisch könnte man sich neben den theoretischen Plänen einfach ne
> Frikadelle ans Knie Nageln, von der Effektivität das gleiche wie oben.

Sich ne Frikadelle ans Knie Nageln? :o Auf DIE Idee muss man auch erst 
mal kommen.... ;)

Autor: Snt Opfer (snt-opfer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit der Telefonleitung....kommt mir bekannt vor, da hat mal vor 
Jahren eine Elektronik-Zeitschrift ein NiCD Ladegerät vorgestellt, mit 
TAE Stecker ;)

@Tobias Plüss
Das geht in die Richtung "Kannst Dir mal nen Knopf an die Backe nähen 
und ein Klavier ran hängen, dann weiss Du wie schwer Musik ist..."
;)

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf was fuer abwegige Ideen manche Leute kommen... schon der Hammer ;) 
Man koennte ja auch im Keller ein Fahrrad aufstellen mit Generator. Ich 
erinner mich an ne Peter-Lustig-Show wo er sowas mal versucht hat und 
dann zu den Stadtwerken ging und seine so erzeugte Energie gegen Geld 
einspeisen wollte... :D Sowas vergisst man nicht glaub ich hehe

Wenn man 5h/Tag radelt koennt man im Monat sicher nen guten EUR dran 
verdienen :D

Michael

Autor: Tobias Plüss (hubertus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michael:
Genau, und nach circa nem Jahrtausend hast du genug Geld zusammen, um 
das Fahrrad, das bis dann wohl leicht abgenutzt ist, wieder zu ersetzen. 
Übrigens hab ich genannte Peter Lustig-Sendung auch gesehen ;)

Autor: Michi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da Stefan schon mal das Thema Gas angesprochen hat:

es wäre vielleicht sinnvoller die biochemische Energie des Abwassers 
inkl. der hinzugefügten nahrungstechnischen Überreste für die Gewinnung 
von Energie zu nutzen. Auf dem Land gibt es ja noch viele 
Hauskläranlagen, dort müßte man einfach ordentlich umquierlen und das 
enstehende Biogas verbrennen, um damit zu heizen oder in einen weiteren 
Ausbauform Strom zu erzeugen.
Das würde natürlich voraussetzen, dass alle Hausmitglieder Heimscheißer 
sind.

Autor: OSZIli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oben wurde von Wärmetauschern in der Knalisation gesprochen:
http://www.rabtherm.ch/index.php
Hier bekommt man das, lohnt sich aber nur für grössere Gebäude, bei den 
kleinen gibt es lange Zeiten in denen gar kein "warmer Dreck" kommt.

Autor: Blumen Topf (blumentopf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob sich die Nutzung des Regenwassers im Fallrohr rechnet, weiss ich 
nicht. Die Nutzung der Abwärme des Wassers hingegen schon. In unserem 
Dorf wird die Abwärme in der Kläranlage als Fernwärme für die Beheizung 
des benachbarten Neubauquartiers genutzt. Ausserdem gibt es seit kurzem 
eine Dusche, welche das Kaltwasser unter der Duschwanne mit der Abwärme 
vorwärmt um so den Bezug von Warmwasser aus dem Boiler zu reduzieren. 
Sie heisst "Joulia" und ist die erste Duschwanne mit integrierter 
Wärmerückgewinnung.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Wiederausgraben fünfeinhalb Jahre alter Threads reicht für einen 
Burke&Hare-Award nicht aus, wird von uns Moderatoren aber dennoch als 
Leichenfledderei angesehen.

Autor: Harald Wilhelms (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:

> Könnte ich nicht mit dem Wasser das ich beim Duschen verbrauche nebenbei
> einen Generator betreiben um Strom zu erzeugen?
> Ich bezahle ja das Wasser und nicht den Druck auf der Leitung.

Wir bekommen unser Wasser über eine Fernleitung aus dem (höherge-
legenen) Harz. Da der Druck in der Leitung tatsächlich zu hoch ist,
wird tatsächlich von unserem Wasserwerk eine Turbine damit be-
trieben, um gleichzeitig den Druck zu erniedrigen und zusätzlich
Strom zu gewinnen.
Gruss
Harald

Autor: Olaf B. (omb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Immerhin kann man beim Duschen das Licht aus lassen ;-)

http://www.pearl.de/a-NC3166-5223.shtml?query=LED+Duschkopf

Autor: J. Ad. (gajk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer mal nachrechnet, wie viele kWh pro Tag der eigene Wasserverbrauch im 
3., 5. oder 7. Stock so abwirft wird die Überlegungen zum 
Energieharvesting schnell wieder in der Schublade verschwinden lassen.

Autor: Dave B. (gaston)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau die LED-Duschköpfe gibts ja auch immer mal wieder im Angebot. Weil 
ich will ja die paar Minuten Lichtinstallation betrachten und nicht 
sauber werden. Bei Duschen Licht auslassen ist ja dann auch doof wenn 
man, wenn das Wasser wieder aus ist im Dunkeln zum regulären 
Lichtschalter tapsen muss.

Wärmetauscher für Energiesparhäuser oder so, wurde schon mal im TV 
gezeigt. Bei "Einfach Genial" oder so.

Autor: J. Ad. (gajk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dave B. schrieb:
> Genau die LED-Duschköpfe gibts ja auch immer mal wieder im Angebot.

Nun, das TV-Programm ist ohnehin so, dass es einem heiß und kalt den 
Rücken hinunterläuft, da wäre der Antriebe eines TV durch eine 
LED-Turbine ja wohl etwas doppeltgemoppelt. :-)

Autor: A. $nachname (mikronom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und bei den LED-Duschköpfen darf man sich ja auch noch im Hinterkopf 
behalten, dass der Effekt nur auf den ersten 5 bis 10 Zentimetern 
funktioniert, bis der Wasserstrahl in Tröpfchen zerreißt. Der Durschkopf 
ist also bunt, man selber steht aber im Dunkeln.

Bei solchen Produkten würde mich mal intessieren, wieviel % der 
gekauften wenige Tage nach dem Kauf im Müll landet oder nie eine 
Ersatzbatterie spendiert bekommt, weil die Lichtfunktion genau einmal 
und dann nie wieder genutzt wird.

Autor: J. Ad. (gajk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi $nachname schrieb:
> Und bei den LED-Duschköpfen darf man sich ja auch noch im Hinterkopf
> behalten, dass der Effekt nur auf den ersten 5 bis 10 Zentimetern
> funktioniert, bis der Wasserstrahl in Tröpfchen zerreißt. Der Durschkopf
> ist also bunt, man selber steht aber im Dunkeln.
>
> Bei solchen Produkten würde mich mal intessieren, wieviel % der
> gekauften wenige Tage nach dem Kauf im Müll landet oder nie eine
> Ersatzbatterie spendiert bekommt, weil die Lichtfunktion genau einmal
> und dann nie wieder genutzt wird.

Och schade, ich dachte es wäre mal ein Spektakel, so wie auf den 
Bildern:

Ebay-Artikel Nr. 170889352097

Aber die sind sicherlich ge....

Autor: J. Ad. (gajk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi $nachname schrieb:

> Bei solchen Produkten würde mich mal intessieren, wieviel % der
> gekauften wenige Tage nach dem Kauf im Müll landet oder nie eine
> Ersatzbatterie spendiert bekommt, weil die Lichtfunktion genau einmal
> und dann nie wieder genutzt wird.

1. Die LED-Duschköpfe sollen aber angeblich OHNE Batterie laufen und 
leuchten. Oder ist das auch falsch?

2. Das Geschäft mit Flachbildschirmen boomt und Röhrenglotzen will heute 
keiner mehr, obwohl ein Großteil davon noch tadellos funktionieren 
dürfte.
Da hat es die Werbung auch geschaft, dass es zu einer trendgesteuerten 
Obsoleszenz kommt. Quasi selbstgezahlte Abwracktprämie.

Wir schauen unsere Röhrenglotze alle bis wir was neues kaufen.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Kessler (db1uq) schrieb:
> Wier wärs mit Internet über die Gasleitung?

Gibts schon. Indem man ein Glasfaserkabel da mit durchschiebt und im 
Haus wieder rausführt. ;) Spart Erdarbeiten.

Autor: Asko B. (dg2brs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Gibts schon. Indem man ein Glasfaserkabel da mit durchschiebt und im
> Haus wieder rausführt. ;) Spart Erdarbeiten.

Hmmm, ich dachte jetzt das wird in Russland per Druck
moduliert. Teuer werden wohl nur die "Modulationsverstaerker".
So koennte Putin sein eigenes Internet etablieren.
Erzaehl das dem bloss nicht, sonst machen die das noch.

Gruss Asko.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.