mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik quadratur encoder


Autor: Anton Achatz (fartingweasel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

also bin jetzt bei der recherche darauf gestossen, dass ich zum 
mitzählen der inkremente meiner wegmessung nen quadratur encoder 
brauche...

kann mir da jemand einen ic empfehlen? und wie schaut das aus muss ich 
den dann noch programmieren oder einfach nur an meinen µc hängen?

mfg

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Willivonbienemaya .. (willivonbienemaya)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt drauf an welchen µC du benutzt.

Die dsPIC zB haben ein Hardwareinterface mit Filter und allem drum und 
dran.
Da kannst du deinen Drehgeber dranhängen und kannst direkt den 
Zählerstand auslesen.

Autor: Anton Achatz (fartingweasel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok werd aber wahrscheinlich nen atmega 32 nehemn, deshalb auch ein 
externer encoder IC...

kann mir jemand den unterscheid zwischen den einzelnen modes erklären, 
also 1x mode bzw 2x oder 4xmode beim encoder.

ich versteh es soweit das bei 4x mode bei jedem flankenwechsel egal ob 
eingan A oder B ein takt erzeugt wird, aber iwe ist es beim 2x bzw 1x 
mode?

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt auch Spezial-ICs für Drehgeber:
http://www.lsicsi.com/encoders.htm
http://www.ichaus.de/productgroup.php?grp=Linear_Functions
http://www.austriamicrosystems.com/03products/20_r...
teilweise sind da mehrere kaskadierbare Auf-Ab-Zähler drin. Aber für 
Normalanwender ist ein Mikrocontroller die einfachste Lösung. Evtl 
Schmitt-Trigger dazwischenschalten.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Anton Achatz (fartingweasel)

>ich versteh es soweit das bei 4x mode bei jedem flankenwechsel egal ob
>eingan A oder B ein takt erzeugt wird, aber iwe ist es beim 2x bzw 1x
>mode?

Das sind die Ergebnisse einer falschen Auswertung. Siehe Sparlösungen im 
Link.

MfG
Falk

Autor: Anton Achatz (fartingweasel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke

ich habe allerdinsg keinen rotierenden drehgeber sondern ein magnetband 
messsystem welches mir inkrementelle impulse ausgibt...

in dessen datenblatt wird ausdrücklich darauf hingewiesen einen 
quadraturencoder zu benutzen...


mfg

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Anton Achatz (fartingweasel)

>ich habe allerdinsg keinen rozierendne drhegber sonder ein magnetband
>messsystem welches mir inkrementelle impulse ausgibt...

Ist das Selbe in grün.

>in dessen datenblatt wird ausdrücklich darauf hingewiesen einen
>quadraturencoder zu benutzen...

Logisch, damit nicht irgendwelche Schlaumeier mit ihren 
selbstgestrickten Frickellösungen rangehen und dann jammern wenns nicht 
zuverlässig geht.

MfG
Falk

Autor: Anton Achatz (fartingweasel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok danke

werd mich dann wohl nach so nem quadratur encoder umsehen da das auf dem 
µC zuviele Ressourcen frisst.

Aber kann mir noch jemand den ganuen unterschied zwischen 1x 2x und 4x 
mode erklären?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Anton Achatz (fartingweasel)

>werd mich dann wohl nach so nem quadratur encoder umsehen da das auf dem
>µC zuviele Ressourcen frisst.

???
Wieso? Wie schnell kann den der Antrieb bewegt werden? Der AVR schafft 
schon einige kHz Abtastfrequenz.

>Aber kann mir noch jemand den ganuen unterschied zwischen 1x 2x und 4x
>mode erklären?

Es gibt eigentlich nur den 4x Modus. Alles andere ist Frickelmist.

MfG
Falk

Autor: Anton Achatz (fartingweasel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab auf dem MC n haufen zeug laufen, deshalb nehm ich lieber nen 
externen...
kost ja nix.

kannst es mit trotzdem erklären? auch wenns mist ist ich will es 
verstehen.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Anton Achatz (fartingweasel)

>kannst es mit trotzdem erklären? auch wenns mist ist ich will es
>verstehen.

Man kann, wie im Artikel beschrieben, den Encoder auch mit Sparlösungen 
auswerten. Dabei wird eine Spur als Taktsignal genutzt, die andere als 
Richtungssteuerung für einen Zähler (up/down). Dabei hat man aber nur 
1/4 der Auflösung, weil nur jede steigende Flanke einer Spur als 
Zählschritt ausgewertet wird. Wenn man (wie auch immer) beide Flanken 
EINES Signals auswertet hat man immerhin die halbe Auflösung. Ist aber 
alles Murks. Begründung steht im Link.

MFG
Falk

Autor: Anton Achatz (fartingweasel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok habs verstanden ;) danke

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.