mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Der Horror Stromkabel aus China


Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Nachdem ich vorhin ein Notebooknetzteil zu Reparatur bekommen habe 
(funktionierte nicht), konnte ich schnell das Netzkabel mit Kabelbruch 
als schuldigen ausmachen.

Normalerweise gehen Netzkabel von Netzteilen eher weniger kaputt.
Also war ich dann neugierig und habe selbiges mal aufgeschnitten.
Und wass ich dann sehen musste lässt mir das Blut in den Adern 
gefrieren...

Der Schukostecker ist für 16A ausgelegt... bei wieviel Ampere verdampft
dieses Kabel wohl ?

Nebenbei ist der PE (grün/gelb) hier in grün/schwarz gefärbt.

Auf den Bildern ist zum Vergleich ein Stück Litze (grün/gelb) aus einem 
Kabel  europäischer Produktion zu sehen.

Ich bin echt Fassungslos...

Grüße
Björn

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
etwas näher...

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht fungiert das Kabel ja zeitgleich als Schmelzsicherung. Spart 
man halt ein weiteres Bauteil...

Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
geiz ist geil.....

Gruss Otto

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas wrote:
> Vielleicht fungiert das Kabel ja zeitgleich als Schmelzsicherung. Spart
> man halt ein weiteres Bauteil...

Anscheinend hat es das schon getan...
Ansonsten wäre es ja nicht defekt.

Grüße
Björn

Autor: keule (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo ist denn da das Problem? Das spart Ressourcen und ist billig. Solange 
die Adern die Stromstärke aushalten bei der die Sicherung fliegt ist 
doch alles in Butter, oder? Der Notebook braucht maximal 90 Watt, wozu 
denn da ein 16A Kabel? 3750 Watt Sicherheitszone? (240V*16A=3840W-90W)

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Da hab ich ein Bild von einem schlimmeren China Netzkabel :)

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt Litze und es gibt Litze.

Bei meinem Sony-Notebook ist auch sehr schnell das Kabel gebrochen.
Aber bei meinem Sanyo staune ich nur, wie rabiat ich oft am Kabel zerre 
und es knicke und es hält und hält und hält!


Ich hab auch mal billig Laborschnüre gekauft und im nu waren die 
gebrochen.
Ist aber ziemlich blöd, wenn man das erst nach 8 Stunden Messen merkt 
und die Stirn immer mehr Falten kriegt, und das Adrenalin kocht ob der 
elektrisch unmöglichen Messungen. Man verzweifelt schier an Herrn Ohm 
sein Gesetz.

Nun habe ich welche für den 5-fachen Preis schon seit vielen Jahren und 
die halten. Die sind also echt (ihren) preiswert.


Daß auf dem Stecker 16A steht, ist nur für den Stecker gültig.
Das Kabel muß nur für die Last des Notebook ausgelegt sein und das sind 
bestimmt keine 16A.
Aber wie gesagt, bei Litze gibt es himmelweite Unterschiede.
Billige Litze ist nicht ihren Preis wert, sondern weniger.


Peter

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
keule wrote:
> Wo ist denn da das Problem? Das spart Ressourcen und ist billig. Solange
> die Adern die Stromstärke aushalten bei der die Sicherung fliegt ist
> doch alles in Butter, oder? Der Notebook braucht maximal 90 Watt, wozu
> denn da ein 16A Kabel? 3750 Watt Sicherheitszone? (240V*16A=3840W-90W)

Ja sicher ist das Billiger, Du hast allerdings vergessen das da ein 
Schukostecker dran ist. Die VDE besagt das Geräteleitungen mit 
Schutzkontaktstecker auch dieselbe Leistung wie der Stecker aushalten 
muss.

Da könnte ich ja auch genausogut an einen CEE-16 Stecker etwas 
Klingeldraht anschließen, das Gerät zieht ja nur 100mA...

Was wenn Lisa Sorglos so ein Kabel mal an den Wasserkocher anschließt, 
nur weil es passt ?
Wer bezahlt den Brandschaden dann? Die Versicherung? Nein!

Für dünnere Leitungen gibt es extra den Eurostecker. der ist für max 6A 
ausgelegt.

Grüße
Björn

Autor: sad (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  keule

wenn es kein spezialstecker ist dann hast du ein problem wenn es in der 
kabelkiste leigt und du es das nächste mal für ein leistungsstärkeres 
gerät verwendest.  zudem soll die sicherung fliegen und nicht das kabel 
abbrennen

Autor: Lektrikman1001 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Das hier ist besser....

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Björn Wieck wrote:

> Für dünnere Leitungen gibt es extra den Eurostecker. der ist für max 6A
> ausgelegt.

Nee, geht nicht, die sind nur 2-polig.

Ein Netzkabel ist entweder fest verbunden oder hat am anderen Ende ne 
Kupplung.
Wenn die Kupplung weniger als 16A kann, sind die 16A des Stecker 
irrelevant.


Peter

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Dannegger wrote:

> Daß auf dem Stecker 16A steht, ist nur für den Stecker gültig.
> Das Kabel muß nur für die Last des Notebook ausgelegt sein und das sind

Hallo Peter,

da muss ich Dir Unrecht geben.
Die Leitung ab Stecker bis zum Übergabepunkt (Buchse) muss auch die 
Leistung vertragen können.
Besonders bei universellen Verbindern wie Kaltgerätebuchsen, wo die 
Stromaufnahme erstmal unklar ist.

Wenn Schuko, dann Leitung für 16A
Wenn Euro, dann Leitung für 6A

Grüße
Björn

Autor: GLT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Kabel sind komplett vergossen und somit nicht zerstörungsfrei zu 
öffnen (am Stecker).

Die Geräteanschlussseite ist spezifisch ausgeformt, sodass diese Kabel 
nicht ohne Modifikation an leistungshöhere Geräte angesteckt werden 
können.

Vermutlich braucht das Netzteil aus EMV? -Gründen einen definierten 
Erdpunkt - sonst hätten sie wohl tatsächlich einen Eurostecker 
verwendet.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Lektrikmann
Ist das eine 3-fach-Steckdosenleiste? Wenn ja, hatte ich auch schon so 
einen "Apparat" auf dem Tisch. Den hatte meine Mutter für 1,99 Euro 
gekauft
und eine Kaffeemaschine drangehangen. Da die Leiste wärmer wurde als die 
Kaffeemaschine, rief sie mich an und ich sah die Malaise. ;-)

MfG Paul

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lektrikman1001 wrote:
> Das hier ist besser....


Solltest Du schleunigst zum TÜV oder so geben, damit die das aus dem 
Verkehr ziehen.


Peter

Autor: GLT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Lektrikman1001

Das Ding ist echt heftig - dass würd ich mal Billigstschrott nennen.

Autor: Oliver S. (eragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann ich gut nachvollziehen das da nur so dünne Litzen drin sind. Das 
Spart erheblich Kupfer. Hab mal in ner Sendung so einen CE- prüfer (oder 
sowas) gesehen der hat selbst gesagt das da teilweise am Kupfer gesparrt 
wird. So wurden z.B Steckerleisten ohne Erdung ausgeliefert. Halt 
billigware aus China.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem ist doch, daß dieses Zeug nicht nur von Fachkundigen gekauft 
wird. Aber selbst dann hat man ja keine Veranlassung, ein neues Gerät zu 
demontieren, um zu sehen, ob es "vernünftig" aufgebaut ist. Erst im 
Fehlerfall fängt man an zu staunen. :-(

Das kommt davon, weil scheinbar jeder jeden Unsinn verkaufen kann.

MfG Paul

Autor: Lektrikman1001 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
man spart wo man kann, was kostet ein leben... made in china

das ist eine 3fach-5m-verlängerung, da wurde eine Klimagerät mit 1400W 
eingesteckt und die wollte nicht anlaufen aber die Leitung wurde ganz 
warm und weich.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, da haben wir wohl beide das gleiche Stück auseinandergenommen.

Paul

Autor: C. Steiger (tekka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde das mit dem Schukostecker oben jetzt auch nicht so extrem,
wenngleich natürlich auch nicht sonderlich optimal.

Weil brennen dürfte selbst bei den winzigen Litzen nicht allzuviel.
Was wird das für ein Querschnitt sein? 0.5-0.75mm²?

Hatte während meiner "Ausbildung" mal das vergnügen Microwellen mit 
integriertem Heißluftbackofen Massenweise unter Vollast testen zu 
dürfen, da hingen dann 3 Microwellen an einer Chinaschrott 3fach-Dose, 
jede Microwelle sollte unter Heißluftbetrieb mit Maximaltemperatur laut 
Anleitung je ~1600 Watt ziehen. Ob der Saftladen jetzt seine Sicherungen 
aus Sparmentalität gebrückt hatte oder die Microwellen doch nicht 
1600Watt gezogen haben wollte und will ich nachwievor eigentlich 
garnicht wissen -

Das Kabel von der 3fach Dose war auf jeden Fall auch ziemlich mickrig,
der Querschnitt dürfte da kaum größer gewesen sein als die bei dem 
Schukostecker. Ok, das Teil ist gut warm geworden, so 40° dürfte es
schon hingekriegt haben, aber geschmort oder gebrannt hat da selbst
bei dauerlast über mehrere Stunden nichts.

Da so ein normales Schuko-Kabel wohl kaum unter solchen Lasten betrieben
wird (erst recht nicht beim Laptop) ist das Risiko doch extrem gering.

Und bloß weil die normalen 1.5mm² stärke bei 16A vorgeschrieben sind 
heißt das nicht das die Kabel bei geringerem Querschnitt gleich brennen 
oder verdampfen ;) Das ganze ist halt sehr universell ausgelegt, bei den 
querschnitten ist extrem viel Reserve eingeplant damit sich die Kabel 
bei der vorgeschriebenen Last nicht oder nur sehr geringfügig erwärmen 
und damit auch in Wänden oder anderen Orten ohne Wärmeabfuhr verlegt 
werden können.


...da finde ich das andere Kabel wesentlich geiler, dagegen sind ja 
selbst die Stecker von den Amis harmlos :D

PS: Mann sind da viele neue Beiträge. Vorallem die Steckdose ist krank, 
rofl...

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nebenbei ist der PE (grün/gelb) hier in grün/schwarz gefärbt.

Das is ja mal "nett", vor allem kann man dann perfekt ausmachen was was 
ist... ;)

Und die Steckdosenleiste ist echt zu hart. Ich hab hier ja auch genug so 
billigen Schrott rumliegen ich muss das alles mal durch gute ersetzen, 
aber das is halt immer so ne Geldfrage immo :/

Michael

Autor: keule (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt sone und solche. Das andere Kabel und die Dosenleiste sind echt 
hammerhart. Bei mir ist mal aus einem Fönkabel eine Litzenfaser 
rausgekommen (durchgestochen) und hat mir einen verpasst. Das war 
vielleicht ein Spaß.

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GLT wrote:
> Diese Kabel sind komplett vergossen und somit nicht zerstörungsfrei zu
> öffnen (am Stecker).
>
> Die Geräteanschlussseite ist spezifisch ausgeformt, sodass diese Kabel
> nicht ohne Modifikation an leistungshöhere Geräte angesteckt werden
> können.

Einen Kaltgeräteanschluss hast du an jedem PC dran, egal welche 
Leistung.
Und teilweise auch an Warmen Geräten... Ich habe schon einige 
Wasserkocher mit dieser Buchse gesehen.

Von spezifisch kann nicht die Rede sein.

Grüße
Björn

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
@Linuxgeek
>aber das is halt immer so ne Geldfrage immo :/
.....Du nun erst noch. ;-))


KonFusius sagt:
Bevol man noch am Steckel wackelt,
ist die Bude abgefackelt!

Ist Dil del Quelschnitt zu geling,
kauf Dil halt ein teules Ding!

Duck und weg

Paul

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
C. Steiger wrote:

> Weil brennen dürfte selbst bei den winzigen Litzen nicht allzuviel.
> Was wird das für ein Querschnitt sein? 0.5-0.75mm²?

Nur mal so als kleiner Hinweis: Nahezu jedes Kaltgerätekabel hat nur 
0,75mm² ! Es gibt zwar auch eine stärkere Variante, aber die ist eher 
selten.
Nicht ohne Grund heißt das auch Kaltgerätekabel...

Autor: Stefan Wimmer (wswbln)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jo: das Gerät bleibt kalt - aber das Kabel??  :LOL:

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Lektrikman1001

Ich habe bisher immer die billigen Steckdosenleisten gekauft, weil ich 
es nicht einsehe, extra für ein Firmenname zu zahlen. Aber dein Beispiel 
ist echt krass, kann das kaum glauben.
http://www.mikrocontroller.net/attachment/27187/DSC00050.jpg
Mit billigem Werkzeug hatte ich auch noch nie Probleme.

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan Wimmer wrote:
> Jo: das Gerät bleibt kalt - aber das Kabel??  :LOL:

Hab mal ein Stück des betreffenden Kabels ca 45cm an mein Netzteil 
drangehangen und auf Dauerstrom 9,5A bei 4V eingestellt.
Ich habe nach 4 Minuten abgebrochen, der Gestank war dann nicht mehr 
auszuhalten.
Das Bild des Kabels danach..

Ein Video kommt dazu gleich noch.

Grüße
Björn

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist eben ein Problem wenn 70 % aller Weltprodukte von chinesischen 
Schwachköpfen gefertigt werden. Den Profitgeilen Anleger und Firmen
ist das egal solange 20 % Gewinn jedes Jahr eingefahren werden.

Autor: Dieter R. (drei)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Björn Wieck wrote:
> Moin,
>
> Nachdem ich vorhin ein Notebooknetzteil zu Reparatur bekommen habe
> (funktionierte nicht), konnte ich schnell das Netzkabel mit Kabelbruch
> als schuldigen ausmachen.

Was mir trotz des langen Threads nicht klar geworden ist:

War das Netzkabel fest am Netzteil angeschlossen? Dann dürfte der 
Querschnitt zulässig sein, die Farbe des Schutzleiters wohl nicht.

oder

War das Netzkabel über eine Kaltgerätebuchse angeschlossen? Hier wird 
zwar mehrfach der Begriff "Kaltgerätebuchse" erwähnt, aber genau steht 
nirgendwo, dass das Kabel am anderen Ende eine Kaltgerätebuchse hatte.

Soweit ich das eben herausfinden konnte, gibt es zumindest 
Kaltgerätebuchsen, die für 10A spezifiziert sind.

Reichelt hat z. B. ein Kaltgeräte-VERLÄNGERUNGSKABEL für 10A (ist lt. 
Artikelblatt so auf Stecker/Buchse aufgedruckt) mit 0,75mm² Querschnitt, 
alles mit VDE-Zeichen.

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das Video Hier:

http://www.youtube.com/watch?v=8dpMa8PeSuM

Grüße
Björn

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter R. wrote:
> Was mir trotz des langen Threads nicht klar geworden ist:
>
> War das Netzkabel fest am Netzteil angeschlossen? Dann dürfte der
> Querschnitt zulässig sein, die Farbe des Schutzleiters wohl nicht.

Nein, es war am anderen Ende eine normale Kaltgerätebuchse dran.

> Reichelt hat z. B. ein Kaltgeräte-VERLÄNGERUNGSKABEL für 10A (ist lt.
> Artikelblatt so auf Stecker/Buchse aufgedruckt) mit 0,75mm² Querschnitt,
> alles mit VDE-Zeichen.

0,75 für 10 Ampere würde ich noch verstehen.
Allerdings ist das auch nicht 100% Richtig.

Es gibt ja Vorschriften die besagen das Du von einer Wandsteckdose 
entweder 16A (Schukosteker) oder 6A (Eurostecker) abnehmen kannst.
Wenn die Leitung zu deinem Gerät fest ist, kann auch der 
Leitungsquerschnitt an die Stromaufnahme des Gerätes angepasst werden.

Wir reden hier leider von Leitungen dessen Ende wegen dem 
Kaltgerätestecker
nicht definiert ist.

Die Leitung in meinem Beispiel hat ja nichtmal 9A Dauerstrom überlebt,
obwohl am anderen Ende eine Kaltgerätebuchse dran ist.

Das ist meiner Bescheidenen Meinung nach wirklich gefährlich.

Grüße
Björn

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wir reden hier leider von Leitungen dessen Ende wegen dem
>Kaltgerätestecker
>nicht definiert ist.

Ja aber das ist doch bei besagtem "Kaltgeräte-VERLÄNGERUNGSKABEL für 
10A" genauso.

Autor: Wegstabenverbuchsler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> das Video Hier:

> http://www.youtube.com/watch?v=8dpMa8PeSuM

das ist bestimmt kein Sauerstoff, der da so grau ausgast ...

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann wrote:
> @Linuxgeek
>>aber das is halt immer so ne Geldfrage immo :/
> .....Du nun erst noch. ;-))


Naja ich mein ich hab da noch viel "altes Zeug" im Einsatz. Und bei 
meinem begrenztem Budget immo hab ich eigentlich wichtigere Ausgaben als 
meine Steckdosenleisten zu ersetzen - was ich aber sicher mal tun werde. 
Das Bild oben hat mich nur daran erinnert, schmerzlich, sozusagen. Aber 
ich glaub meine sind "sogar" verloetet hehe :D

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Chinensen denken wohl, daß dort keine großen Ströme fliesen. Wehe es 
nutzt das Kabel mal einer woanders, wo er mehr als 30 Watt für nen LAP 
abzweigen muss.

Autor: ~(Blödschnacker) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um mal eines klar zu stellen: Für ortsveränderliche Geräte sind 
allgemein Querschnitte <1mm² üblich und zulässig (flexible 
Anschlussleitungen, bei Schuko oft 1mm², Euro oft 0.75mm²). Das hat rein 
garnichts mit den 16A von Wandsteckdosen zu tun. In der Hausverkabelung 
werden höhere Querschnitte verlegt - aber nicht weil bei 16A sonst alles 
abfackelt sondern weil vom Zähler/HAK bis zur Steckdose ein 
Spannungsfall von <3% Vorschrift ist (und schnell sind Leitungen mal 30m 
lang). Zusätzlich sind von der VDE für die Schukodose Querschnitte 
>1.5mm² vorgeschrieben (stimmt es eigentlich dass mittlerweile 2.5mm² 
angesagt sind?).

Heftig ist der Stecker von Jörg S. - unglaublich!

Autor: DerSchelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Chinensen denken wohl, daß dort keine großen Ströme fliesen. Wehe es
>nutzt das Kabel mal einer woanders, wo er mehr als 30 Watt für nen LAP
>abzweigen muss.

Es wird Zeit, dass das neue Staudammkraftwerk ans Netz geht, dann haben 
die Chinesen selbst genug Strom und dann erleben sie es endlich einmal 
hautnah, wie es ist, wenn einem dieser Sch..ss um die Ohren fliegt, bzw. 
der Rauch die Nase verätzt.

In diesem Sinne. Wir machen Sicherheitsgeräte mit TÜV-Zulassung und 
denen kann man vertrauen! Made in Germany!

Autor: Andrew (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es wird Zeit, dass das neue Staudammkraftwerk ans Netz geht

Ist das nicht schon seit über einem Jahr in Betrieb? Oder bauen die 
schon wieder eins ;-)

Autor: whatever (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"In diesem Sinne. Wir machen Sicherheitsgeräte mit TÜV-Zulassung und
denen kann man vertrauen! Made in Germany!"

Jajaaaa, sicher... Am deutschen Wesen,... gelle?

Autor: Mario Richter (mario001) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich mir damals meinen ersten PC gekauft hab (war ein Komplettsystem 
vom großen C, anno 1992), machte es beim ersten Einschalten ein leises 
"Klick" im
Sicherungskasten. Na super, dachte ich, was haste dir da für eine Möhre 
andrehen lassen.

Bis ich draufgekommen bin, dass bei dem China-Kaltgerätekabel einfach 
mal Phase / Null und Schutzleiter verdreht waren ...

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mario Richter wrote:
> Bis ich draufgekommen bin, dass bei dem China-Kaltgerätekabel einfach
> mal Phase / Null und Schutzleiter verdreht waren ...

Menschen machen auch mal Fehler... ;)

Autor: nemon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, nur ärgerlich, wenn man den fehler macht und ans metallgehäuse 
packt, wenn erde und L vertauscht sind. nennt sich dann 
fehlerfortpflanzung

Autor: DerSchelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>"In diesem Sinne. Wir machen Sicherheitsgeräte mit TÜV-Zulassung und
>denen kann man vertrauen! Made in Germany!"
>
>Jajaaaa, sicher... Am deutschen Wesen,... gelle?

Klar bin ich hier parteiisch. Aber der TÜV ist dennoch eine feine Sache. 
Die lassen nicht jeden Sch..ss durchgehen.

Die Vorschriften sind scharf - und das ist gut so.

Wenn ich eine Maschine bauen muss, die - potentiell - Menschenleben oder 
-gesundheit gefährdet, dann muss ich auf so etwas achten. Mit den 
entsprechenden Normen unserer Nachbarländer kenne ich mich nicht aus, 
aber die haben auch so was. Gruß nach CH und A.

Interessant ist hier auch die UL, die genau das Brandverhalten testet.

Autor: Lois (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
" Klar bin ich hier parteiisch. Aber der TÜV ist dennoch eine feine 
Sache.
Die lassen nicht jeden Sch..ss durchgehen. "

Schon richtig das die nicht jeden Sch*?!ss durchgehen lassen.
Aber wenn die Produkte den TÜV gar nicht gesehen haben und trotzdem ein 
Aufkleber drauf ist? (z.B. entsprichen manche Halogenlampentrafos 
"deutscher" Herteller nicht den Normen und tragen trotzdem ein 
Tüv-Siegel)

TÜV heißt sogesehen nicht gleich Sicherheit, Zuverlässigkeit,....

mfg

Autor: THM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn 'Made in China' draufsteht kannste davon ausgehen dass CE-Zeichen, 
TÜV-Siegel usw. 1:1 kopiert sind. Die wissen dort nicht was die Zeichen 
bedeuten und interessieren sich auch nicht dafür.
Haupsache BILLICH und viel verkauft. :(

Autor: Karl-j. B. (_matrixman_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber wenn ein Produkt in Deutschlad produziert wurde mit gefälschtem TÜV 
Zeichen möchte ich nicht der Chef der Firma sein...


Ich hatte mal ein Kabel aus China welches auf der einen Seite einen 
Euro-Stecker (ohne Schutzleiter) hatte und auf der anderen Seite eine 
Kaltgerätebuchse (benötigt einen Schutzleiter)

Das Kabel war bei einer externen Festplatte dabei - Wenn man es benützt 
hat (konnts nicht lassen und mal testen) sind die ganzen Querströme des 
Netzteils über den USB Port gelaufen bzw durch die Hand wenn mans net am 
PC eingesteckt hat.

Nicht auszudenken was passieren würde wenn man soetwas an einem Rechner 
mit Metallgehäuse verwendet. 1. Sind die Querströme sicherlich bei den 
Netzteilen hoch und 2. Wenn das Netzteil ein defekt hat...

Wenn ich das Kabel find mach ich mal ein Foto

Autor: Dieter R. (drei)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl-j. B. wrote:
> Aber wenn ein Produkt in Deutschlad produziert wurde mit gefälschtem TÜV
> Zeichen möchte ich nicht der Chef der Firma sein...
>
> Ich hatte mal ein Kabel aus China welches auf der einen Seite einen
> Euro-Stecker (ohne Schutzleiter) hatte und auf der anderen Seite eine
> Kaltgerätebuchse (benötigt einen Schutzleiter) ...

Du siehst die Verantwortlichkeiten da etwas verkürzt. "Hersteller" im 
Sinne der europäischen Gesetzgebung ist nicht die Klitsche in China, die 
sowas verbrochen hat, sondern der Importeur, der mit diesem Ramsch den 
Markt überschwemmt. DER ist in der Verantwortung, niemand sonst. Der ist 
auch für gefälschte TÜV- und CE-Zeichen verantwortlich - zu Recht!

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, so langsam kappieren einige, das aus China nur Schrott kommt.

China-Schrott eben.

Wer das kauft, selbst schuld.

Autor: Lois (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
" Aber wenn ein Produkt in Deutschland produziert wurde mit gefälschtem 
TÜV Zeichen möchte ich nicht der Chef der Firma sein... "


Wer kontrolliert denn die Produkte die mit falschem TÜV-Siegel oder 
ähnlichem auf dem Markt sind?

Richtig : Niemand, solange keine Bude abfakelt oder sonst etwas 
passiert..

Autor: Karl-j. B. (_matrixman_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch der TÜV selbst macht stichproben - wie ich das mal verstanden habe.

Autor: Lois (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja nur leider macht der TÜV nur Stichproben von den Produkten die 
tatsächlich beim TÜV geprüft worden sind.

Produkte mit falschem TÜV-Zeichen werden NUR dann geprüft wenn jemand 
von aussen an den TÜV herantritt.

Autor: Konstante (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Produkte mit falschem TÜV-Zeichen werden NUR dann geprüft wenn jemand
>von aussen an den TÜV herantritt.

bloß wie kann man feststellen, das es gefälscht ist, wenn man nicht der 
TÜV ist?

Autor: THM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man Zweifel an der Echtheit hat, einfach mal beim TÜV anrufen und 
fragen. Wenn die das Gerät nicht kennen werden sie die entsprechenden 
Schritte einleiten.

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich hilft nur Aufklärung und hoffen, dass es die Leute irgendwann 
begreifen. Ich (als Sicherheitsbeauftragter) bin jedenfalls dankbar für 
die obigen Anschauungsbeispiele.

Autor: Tobias Plüss (hubertus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@keule:
>> Bei mir ist mal aus einem Fönkabel eine Litzenfaser
>> rausgekommen (durchgestochen) und hat mir einen verpasst. Das war
>> vielleicht ein Spaß.

LOL, das würde ich mal als Pech bezeichnen ;))

>> @Paul Baumann:
>> Bevol man noch am Steckel wackelt,
>> ist die Bude abgefackelt!

>> Ist Dil del Quelschnitt zu geling,
>> kauf Dil halt ein teules Ding!

Der war gut ^^ Ihr seid echt coole Komiker, ich finds immer interessant 
im Offtopic-Forum ein paar Threads zu lesen. Ein wirklich unterhaltsames 
Forum!

übrigens, @ Lektrikman1001:
Das auf dem Bild - DSC0000 - ist das ein Gerät, das du SO bekommen hast? 
Wenn ja kann man darüber ja nur noch staunen...

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
nach Befolgung dieser Vorschriften dürfte das Produkt eigentlich gar 
nicht mehr im Handel sein:
http://ec.europa.eu/consumers/cons_safe/prod_safe/...

Das Ganze läuft unter dem Namen RAPEX:
http://ec.europa.eu/consumers/dyna/rapex/rapex_arc...

Arno

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob ein Produkt billig oder teuer ist, sagt leider nichts über die 
Qualität aus. So einfach ist die Welt nicht. Manche Produkte sind teuer 
um eine nicht vorhandene Qualität zu suggerieren.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ob ein Produkt billig oder teuer ist, sagt leider nichts über die
> Qualität aus. So einfach ist die Welt nicht. Manche Produkte sind
> teuer um eine nicht vorhandene Qualität zu suggerieren.

Präziser:

  a.) Ein billiges Produkt ist (zwangsläufig) von
      schlechterer Qualität.

  b.) Ein hoher Preis garantiert keine gute Qualität.


D.h. mit dem Preis kann man vorsieben, also alles was (zu) billig ist, 
muss zwangsläufig Ausschuss sein. Bei den verbleibenden Produkten muss 
man nun die technischen Daten vergleichen, um die überteuerten Produkte 
auszusortieren.

Grundsätzlich gilt aber immer: Kleiner Preis und hohe Qualität verträgt 
sich nicht miteinander.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> a.) Ein billiges Produkt ist (zwangsläufig) von
>      schlechterer Qualität.

Absolut falsch. Solche Pauschalaussagen sind immer falsch. Und wer sich 
nicht von Markennamen verblenden lässt und somit objektiv ist, der 
erkennt das täglich.

> D.h. mit dem Preis kann man vorsieben, also alles was (zu) billig ist,
> muss zwangsläufig Ausschuss sein.

falsch.
Zu billig gibt es nicht und das billigste Produkt seiner Art ist nicht 
zwangsläufig schlecht.

>Grundsätzlich gilt aber immer: Kleiner Preis und hohe Qualität verträgt
>sich nicht miteinander.

So pauschal ausgedrückt ist diese Aussage grundsätzlich falsch.


Mag zwar alles theoretisch richtig klingen, weil Qualität eben kostet. 
Aber die Praxis ist etwas komplizierter. Manche Produktionsmethode, die 
ein Billigheimer anwendet produziert eben weniger Ausschuss als ein eher 
ineffizienter teurer Produktionsprozess, nur mal als Beispiel. Für 
Wirtschaftstheoretiker ist das zugegebenermaßen kaum zu begreifen.
Oft ist es sogar so das teure Produkte in der Qualität 
unterdurchschnittlich sind. Besonders deutlich sieht man das bei 
Markenklamotten. Es gab auch schon verschiedene Tests dazu.

Autor: hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vor ca. 1 Jahr im Spiegel (sinngemäßes Zitat):

"Die Tankstelle wirbt damit das teuerste Benzin zu verkaufen
 -30% teurer als der nächstbilligere. Und es kamen plötzlich mehr Kunden
 wegen der angeblich besseren Qualität. Doch auf Anfrage des SPIEGEL sei 
das
 Benzin normales Benzin gleicher Qualität"

-hub

Autor: Tobias Plüss (hubertus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@hubert:
das war wohl auch höchstens für die Tankstelle gut....

übrigens, @unbekannter:
das stimmt so wirklich nicht. Es gibt einen Haufen günstige Produkte, 
die mindestens genauso gut oder besser sind wie teure Produkte.
Oftmals ist etwas sogar nur deshalb teuer, weil das Logo einer 
bestimmten Firma drauf ist, so als Beispiel.

Autor: Snt Opfer (snt-opfer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann Tobias nur zustimmen.
Hatten das Beispiel bei Energiesparlampen aus dem Baumarkt. Dort gibt es 
oft echte Markenprodukte aber ohne Marke (Label) des Herstellers.

Anderes Beispiel, als ich meine Werkstatt vor 5 Jahren aufgebaut habe, 
brauchte ich (kleine) Unmengen von Steckdosen-Leisten.
Nun stand ich im Bauhaus vor dem Regal, unten Grabbelkorb mit 6er 
Leisten und 3m Kabel, oben an den Haken waren die schönen Brennenstuhl 
Leisten.
So, ich brauch 10 Stück, Brennenstuhl Stückpreis 26,95 DM (würg) 
Grabbelkorb 6,99 DM....
Also eine von den preiswerten zur Probe gekauft. Erster Eindruck, die 
Leiste selber ein recht einfaches Plastikteil. Man konnte aber durch die 
Löcher erkennen, dass die Zuleitung mit Ringkabelschuhen an der 
Blechleiste die die Kontakte formt, angeschlossen wurde - > Pluspunkt.
Die Zuleitung war sogar ordnungsgemäß beschriftet, H05VV-G1,5mm². -> 
Plus.
Die Steckdosenleisten sollten fest an die Wand kommen, also Stecker samt 
überschüssiger Leitung abgeschnitten, siehe da sind ja wirklich 1,5mm².

Entscheidung gegen Brennenstuhl, da erstens sehr wenig Steckzyklen zu 
erwarten sind und keine volle Belastung mit 16A geplant ist. Kommen eh 
nur Meßgeräte und Labornetzteile ran.

Fazit:
Nicht alles was teuer ist, macht auch Sinn.
Das Produkt genau begutachten und dann abwägen.
Es muss nicht immer ein (meist überteuertes) Markenprodukt sein.

Autor: keule (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch schönes Beispiel: mein zweites Logitech 5.1 System ist mittlerweile 
tot. Nach nur 2 Jahren Gebrauch. Das erste hat nichtmal die 
Garantiefrist überstanden. Ein Kanal nach dem anderen ging flöten... Wo 
ist da bitte die Qualität von 120 Euro? Ich kauf mir nur noch Billigmist 
von Creative, Headset für 7,99: geiles Teil, braucht nur etwas 
Heißkleber ab und zu ;-) Dagegen Bose Headset von meinem Mitbewohner: 40 
Euro (oder so in der Größenordnung) und die Sprachqualität ist 
schlechter als bei dem billigen. Zumindest aber nicht besser. Dafür ist 
es aber schwerer. Na toll!

Autor: NETZTEIL 220 => 5V (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bild 1


Hier mal ein Netzteil aus Asien.

Autor: NETZTEIL 220 => 5V (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bild 2


Hier mal ein Netzteil aus Asien.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sollte uns das nicht zu denken geben? Ich denke nicht. ;-)

MfG Paul

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NETZTEIL 220 => 5V wrote:

> Hier mal ein Netzteil aus Asien.

Wo ist da der Horror?

Grüße
Björn

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Björn Wieck wrote:
>> Hier mal ein Netzteil aus Asien.
>
> Wo ist da der Horror?

Der Horror scheint darin zu liegen, dass das Netzteil keine obere 
Gehäusehälfte hat und die Platine / Elektronik somit nicht gegen 
Berührung geschützt ist ;)

duckundweg

Autor: blob! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
darf man 230V-Anschlüsse den Löten!?

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> darf man 230V-Anschlüsse den Löten!?

Klar, warum nicht? Soll man sie festnageln?

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
blob! wrote:
> darf man 230V-Anschlüsse den Löten!?

warum nicht?

Autor: Marius S. (lupin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ja ein süßes Teil. Wo ist da der Regel-IC? Ich sehe nur 
Transistor und Optokoppler.

Steckernetzteile kommen doch immer aus China oder?

Autor: blob! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dachte nur dass man da eher schraubt, krimpt oder sonst was macht. Es 
ist doch auch so, dass bei Überlast die Lötstelle warm wird wodurch der 
Übergangswiderstand grösser wird und dadurch wird es ja noch wärmer.

Kenn mich aber bei 230V nicht so aus da ich eher der softer bin, 
deswegen auch die Frage! ;)

Autor: Dieter Werner (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Regel-IC ?
Vieeel zu teuer, die Dinger arbeiten freischwingend.

Autor: NETZTEIL 220 => 5V (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, wird sicher gut warm bei 1.5 Ampere ... kenn mich aber auch nicht 
wirklich damit aus ;-)

Suspekt ist es mir trotzdem ....

Autor: Michael Frangenberg (startrekmichi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oh, oh, irgendwie kommt mir das Teil bekannt vor. Lass mich raten: 
7-Port USB-Hub von Reichelt ;-)
Ich bin aber noch net dazu gekommen, das Ding aufzuschrauben, habe mich 
nur ein bissl über die doch sehr geringe Größe gewundert.

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>dachte nur dass man da eher schraubt, krimpt oder sonst was macht. Es
>ist doch auch so, dass bei Überlast die Lötstelle warm wird wodurch der
>Übergangswiderstand grösser wird und dadurch wird es ja noch wärmer.


Dieser Fall ist nur dann kritisch, wenn du verzinnte Leitungen 
"schraubst, crimpst oder sonstwas machst". Lötzinn ist kaltfließend. 
Durch den Druck den du beim quetschen auf das Lötzinn auswirkst fließt 
dies quasie von der Druckstelle weg und erst dadurch kommt deine 
Befürchtung zum tragen: Übergangswiderstand wird größer => alles wärmer 
=> mehr "Fluss" => Übergangswiederstand wird größer =>...

Also: entweder Löten ODER Quetschen.

Autor: Hendi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Huhu,

was eigentlich tun wenn man ein Produkt, das man besitzt, bei der BAUA 
auf deren Website unter deren Unterlassungsverfügungen findet?

Gibts die Möglichkeit vom Hersteller gegen was nachgebessertes 
austauschen zu lassen oder, falls nicht verfügbar, auszahlen zu lassen ?

Bei so manchem was hier erzählt oder gezeigt wurde, wäre ein Tip an die 
Prüfstellen, die der BAUA zuarbeiten, bestimmt auch angebracht.

Gruß Hendrik.

Autor: Marius S. (lupin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Vieeel zu teuer, die Dinger arbeiten freischwingend.

Kann ich kaum glauben... Sonst müsste man doch keinen Optokoppler 
einbauen oder?

Autor: NETZTEIL 220 => 5V (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo hast du dein Produkt denn gefunden ?


- Untersagungsverfügungen
- Produktmängelstatistiken
- Aktuelle Produktinformationen
- Der BAuA bekannt gewordene Rückrufe

Autor: Hendi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Huhu,

@ NETZTEIL 2.
Das ist die Funkschaltsteckdose die bei den Untersagungsverfügungen zu 
finden ist. Da wo die erheblichen Probleme auftauchen gewissermaßen :-) 
Eigentlich war ich auf der Suche, um weitere Exemplare nachzukaufen, das 
hat sich jetzt aber eh erledigt !

(Sachlich könnte man jetzt argumentieren, das ich mit einem 
Audioverstärker bei 100W in und einem Receiver ausreichend weit von den 
Belastungsgrenzen weg bin beim höchstbelasteten Exemplar, aber 
trotzdem...)

leider gibt die BAUA Website und auch das was ich gestern Abend zu dem 
Thema fand nicht viel her.

Gruß,
HD

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bei so manchem was hier erzählt oder gezeigt wurde, wäre ein Tip an die
>Prüfstellen, die der BAUA zuarbeiten, bestimmt auch angebracht.

Billig und gut passt oft nicht zusammen. Entweder man will billig, weil 
Geiz geil ist oder man greift von vornherein auf Qualitätsware zurück. 
Auch in China kann Qualität gebaut werden. Der Kunde bekommt aber das, 
was er will - billig.

Autor: NETZTEIL 220 => 5V (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für die Funksteckdosen hat z.B. R. eine Rückrufaktion gestartet 
(Startseite => Produktwarnung). Geh zum Verkäufer und tausch diese Sache 
um.

Autor: vn nn (wefwef_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Dannegger schrieb:
>> Für dünnere Leitungen gibt es extra den Eurostecker. der ist für max 6A
>> ausgelegt.
>
> Nee, geht nicht, die sind nur 2-polig.

Ich wollte den Thread nur mal ausgraben um anzumerken, dass ich gestern 
erfolgreich ein zweipoliges Kabel mitsamt Eurostecker erhalten habe, 
welches auf der anderen Seite einen Kaltgerätestecker (natürlich 
dreipolig) angegossen hatte. So viel zu "geht nicht".

Autor: Norbert S. (norberts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ihr könnt Euch vermutlich nicht vorstellen, womit da in China tagtäglich 
gearbeitet wird. Keiner versteht da wirklich, was das mit der Erde soll.
Geht ja auch so.

Für einen Test mit 400VAC (wenns denn mal 400V wären und nicht bloß 360 
oder so) und 23kW bauen die mir da einen C-32A Schutzschalter hin. 
Schaltet das Ding nach 10 Min ab weil es kochend heiss wird, kommt halt 
ein Ventilator hin, dann geht es schon (tat es auch).

Verteilerdosen wie oben gepostet, also auch mit deren Schukopendant - am 
Ende der Strippe deren Europendant.

Für Arbeiten an solchen Anlagen holen wir meistens einen bestimmten 
Kollegen. Der kriegt so regelmässig eine gefeuert, daß es ihn nicht mehr 
kratzt. Ich fass den Scheiß da nicht mehr an.

Ganz komme ich an dem Wahnsinn aber nicht vorbei. Mit den o.g. 23kW 
pumpen wir Wasser und wenn deren improvisierte Verrohrung mal richtig 
versagt, steht der Raum in Sekunden zentimeterhoch unter Wasser. Bisher 
bin ich immer rechtzeitig auf den nächsten Stuhl gesprungen und 
sämtliche Schütze und FIs sind gekommen denn da liegt alles offen auf 
dem Boden rum.

Gruß,
Norbert

Autor: Karl-Heinz M. (khmweb)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Norbert S. schrieb:
> Für Arbeiten an solchen Anlagen holen wir meistens einen bestimmten
> Kollegen. Der kriegt so regelmässig eine gefeuert, daß es ihn nicht mehr
> kratzt.

Da bekommt der Begriff "leitender Angestellter" einen neuen Sinn ;-))

Autor: J. Ad. (gajk)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Norbert S. schrieb:

> Ganz komme ich an dem Wahnsinn aber nicht vorbei. Mit den o.g. 23kW
> pumpen wir Wasser und wenn deren improvisierte Verrohrung mal richtig
> versagt, steht der Raum in Sekunden zentimeterhoch unter Wasser. Bisher
> bin ich immer rechtzeitig auf den nächsten Stuhl gesprungen und
> sämtliche Schütze und FIs sind gekommen denn da liegt alles offen auf
> dem Boden rum.
>
> Gruß,
> Norbert

und womöglich ist es kein Wasser, sondern Ab-Wasser aus einer 
Kleiderfabrik oder sonst was nettem. Wer es nicht auf den Stuhl schafft, 
wird kontaminiert.

Daher spricht man ja auch davon, dass es in China viele 
"Aufstiegschancen" gibt.

Autor: Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Im gleichen Forum: China SUPER Bauteile-Schnäppchen Thread
- schizophren oder?

Autor: Stephan S. (outsider)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, bei denen wäre dringend mal ne Reform an Netzsteckverbindern nötig. 
Selbst das was dort Standard und nicht Pfusch ist, ist lebensgefährlich. 
Stecker die bauartbedingt nie gescheit halten können und beim Einstecken 
spannungsführende Teile berührt werden können, sowas wäre hier 
undenkbar, ist da aber Standard.

Bin dort auch mal zu nem Gerät gerufen worden was unter Spannung stand 
und den Arbeitern eine gewischt hat. Schuld war eine Steckdosenleiste wo 
der Schutzkontakt nicht mehr kontaktiert hat, aber der Nullleiter und 
die Phase schon noch. Nur weil der Stecker so gesteckt werden kann, dass 
das Gerät zwar schon funktioniert, aber der Schutzleiter noch nicht 
kontaktiert.

Gefährlich war es aber doch nicht. Waren wohl nur kleine 
Ausgleichsströme. Nur im Leerlauf war die Spannung halt recht hoch.

Autor: vn nn (wefwef_s)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Joe G. schrieb:
> Im gleichen Forum: China SUPER Bauteile-Schnäppchen Thread
> - schizophren oder?

Die dort geposteten Dinge sind i.A. ja auch Schnäppchen (vor allem aber 
werden sie nicht an 230V betrieben, was das ganze einfacher macht).
Mein Kabel war übrigens in einem Paket aus Hamburg. Was den Vorteil hat, 
dass ich unter Androhung einer schlechten eBay-Bewertung, RAPEX-Meldung 
etc ziemlich fix mein Geld zurückerhalten habe.

Autor: Holm Tiffe (holm)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Interessant ist auch nicht nur der Querschnitt der chinesischen Kabel, 
sondern auch deren Zusammensetzung. Oft sind die Kabel magnetisch, das 
sind verkupferte Eisenadern! Auch diese "Meßleitungen" wie ich sie mal 
bei Pollin gegrabbelt hatte, also bunte Strippen mit 2 Krokodilklemmen 
bestehen aus Eisendraht, wenn sie denn mal leiten (Isolation mit 
eingekripmt) haben die Widerstände bis in den 2stelligen Ohm Bereich.

Früher gab es hier am Ort einen privaten Recycler, die Angestellten 
haben mich dort seltsam angeguckt und mir einen Vogel gezeigt, als ich 
mir aus einer Gitterbox 20 Kaltgeräteleitungen von diversen 
Markenherstellern  raus gezogen habe (um die schwarzen gleich einen 
Bogen gemacht) und dafür 30 nagelneue Kaltgeräteleitungen die im Karton 
PC Netzteilen bei lagen da entsorgt habe.. Hauptgrund dafür war aber 
damals nicht der Leiterquerschnitt sondern das "Federmessing" der 
Kontakte des Kaltgerätesteckers. Ich habe damals bei einem kleinen ISP 
gearbeitet und mit den Chinakabel bruzelte es regelmäßig in den 
Netzteilbuchsen wenn man die Rechner einschaltete oder Rechner stürzten 
einfach so mal ab weil der Saft kurz weg war. Das hat mir den 
Markenkabeln vom Schrott deutlich nachgelassen.
Die Kontakte der Chinastecker konnte man mit dem Schraubenzieher 
spreizen und die blieben dann auch so..

Gruß,

Holm

Autor: Old Papa (old-papa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm,
einfache Abhilfe: Steck die Dinger ans Netz, dann kannst DU die 
nichtmehr mit dem Schraubenzieher spreizen ;-)

Duck&weg

Old-Papa

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm Tiffe schrieb:
> Oft sind die Kabel magnetisch, das
> sind verkupferte Eisenadern!

Das erlebt man auch an anderen Stellen. Ich habe eine einfache 
Logitech-Maus, deren USB-Kabel ebenfalls ferromagnetisch ist.
In den 70er/80er Jahren gab es Kopfhörer von Sennheiser mit Stahlkabeln, 
die als besonders haltbar beworben wurden (sich aber entsprechend 
beschissen löten ließen).

Autor: Michael M. (Firma: irgendeine) (nodalek)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan S. schrieb:

> Stecker die bauartbedingt nie gescheit halten können und beim Einstecken
> spannungsführende Teile berührt werden können, sowas wäre hier
> undenkbar, ist da aber Standard.

ist in den USA nicht anders ;)

Autor: Holm Tiffe (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus: bei Kleinsignalleitungen aka Kopfhörerkabel verstehe ich das ja 
auch,
nur wenn solche Drähte in Kabeln verwendet werden die eine hohe 
Stromtragfähigkeit haben sollten (Steckdosenverteiler) dann gruselt mich 
das schon..

Gruß,

Holm

Autor: Gerald B. (gerald_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Je weiter östlich oder südlich du von Deutschland weg bist, um so 
ungefährlicher wird Strom und um so ungiftiger werden Chemikalien ;-)))

Und wenn die Chinakabel mal nicht zu dünn sind, dann stinken die 
schwarzen Kabel, als wenn in deren Isolation chemische Abfälle 
"verklappt" werden. Habe deswegen schon neue China-Kaltgerätekabel 
weggschmissen!

Gruß Gerald

Autor: Marius S. (lupin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Na, wer von euch hat das Kabel an Dave geschickt? :-)

Youtube-Video "EEVblog #561 - Mailbag"

Autor: Marc R. (hypsocormus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl-j. B. schrieb:

>
>
> Ich hatte mal ein Kabel aus China welches auf der einen Seite einen
> Euro-Stecker (ohne Schutzleiter) hatte und auf der anderen Seite eine
> Kaltgerätebuchse (benötigt einen Schutzleiter)
>

So eins hab ich auch noch irgendwo...

Autor: Marcus W. (marcusaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marius S. schrieb:
> Na, wer von euch hat das Kabel an Dave geschickt? :-)
>
> Youtube-Video "EEVblog #561 - Mailbag"

Ich hab mir das gleiche gedacht ;)

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus W. schrieb:
> Marius S. schrieb:
>> Na, wer von euch hat das Kabel an Dave geschickt? :-)
>>
>> Youtube-Video "EEVblog #561 - Mailbag"
>
> Ich hab mir das gleiche gedacht ;)

Hehe, dito!

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.