mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik STK200 vs. STK300 vs. STK500


Autor: Fabian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich hab mich nun schon durch mehrere Foren und Websites gelesen. Bin 
noch nicht so richtig schlau geworden, was der Unterschied zwischen dem 
STK200,STK300 und STK500 ist... Bin recht neu, was µC-Programming 
angeht. WWelche Vorteile / Nachteile haben die jeweiligen Boards. Können 
alle Boards mit allen AVR µCs bestückt werden?

----------Das hier hab hier hier gefunden-------------
Das STarter-Kit 200 ist ein Vorläufer des STK500 zur Entwicklung und zum 
Test von AVR-Mikrocontrollern von ATMEL. Im Gegesatz zum STK500 ist auf 
dem STK200 kein eigener Programmierprozessor vorhanden. Die 
Programmierung von Controllern auf dem STK200 erfolgt über einen 
Programmieradapter zum Anschluss an den Parallel-Port eines PCs. Das 
STK200(-Board) wird von Kanda weiterhin verkauft (http://www.kanda.com 
). Das STK200 bietet im Vergleich zum STK500 zusätzlich Steckplätze 
(Pin-Header) für Text-LCDs und externes RAM.
------------------------------------------------------

Sind die Steckplätze (Pin-Header) für Text-LCDs und externes RAM nicht 
recht interessant?

Würde mich über Antworten freuen!

Fabian

Autor: Rahul Der trollige (rahul)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sind die Steckplätze (Pin-Header) für Text-LCDs und externes RAM nicht
>recht interessant?

Nö.
Das STK500 hat den grossen Vorteil, dass es so ziemlich alle DIP-AVR 
unterstützt, die es gibt.
RAM braucht (fast) niemand extern.
Und ein Text-LCD kann man über die Port-Header auch ans STK500 
anschliessen.
Noch ein Vorteil des STK500: Es wird über die serielle Schnittstelle 
betrieben. Da kann man entweder einen (vernünftigen) 
USB-Seriell-Konverter benutzen, wenn man keine RS232 mehr am Rechner 
hat, oder eben diese.
Paralllel-Port-Programmer erfordern immer ein bestimmtes Timing des PC.

Autor: Spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Im Prinzip hast du mit dem STK200 und STK500 recht. Der gravierende 
Unterschied ist, daß das STK500 vom AVR-Studio unterstützt wird. Das 
STK200 nicht. Das 'LCD-Interface' ist für AVRs mit Speicherinterface 
ausgelegt und eigentlich nicht so richtig brauchbar. Das STK300 ist dem 
STK200 ähnlich, aber nur für den (obsoleten) ATMega103 ausgelegt.
An deiner Stelle würde ich ein STK500 nehmen.

MfG Spess

Autor: Andreas Neef (typohneahnung)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du ein STK500 willst, schau mal hier: www.beitz-online.de .Da gibts 
das STK500 mit AVRDragon für ca. 75€. Der Dragon ist ein Programmer, der 
per USB angeschlossen werden kann und auch JTAG unterstützt, was mir als 
blutiger Anfänger echt ne große Hilfe ist, weil man direkt auf dem 
Controller debuggen kann. Echt genial.


Gruß

Autor: roboterheld (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
....RAM braucht (fast) niemand extern.....

da sehe ich anders...lol...

Autor: Spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Bei ca. 6,7 Mrd Menschen ist einer so gut wie niemand.

MfG Spess

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.