mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Röntgengerät Hochspannung


Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe beim örtlichen Schrotthändler einen Röntgenapparat aus einer 
Arztpraxis billigst erstanden. Den möchte ich verwenden, um mechanische 
Bauteile aus Metall auf Fotopapier zu durchleuchten. Leider funktioniert 
das Hochspannungsnetzteil nicht mehr, welches auch komplett vergossen 
ist.

Weiss jemand, mit ca. wieviel kV und mA so ein Teil arbeitet? Reicht die 
Leistung, um Metall zu durchleuchten?

Meine bisherigen Versuche mit einer Hochspannungskaskade aus einem TV 
waren erfolglos. Da bricht die Spannung im Betrieb auf 145V zusammen.

Ich schätze, dass die zu wenig Strom liefern kann.

Im Originalnetzteil ist ein richtig fetter Trafo verbaut, mit 
Silikon-isolierten Hochspannungsanschlüssen.

: Gesperrt durch Moderator
Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
darf ich auf folgendes verweisen:
http://fingers-welt.de/
http://fingers-welt.de/gallerie/eigen/elektro/roen...
(bitte die Sicherheitshinweise lesen!)

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Im Ernst:
Hast du noch alle Tassen im Schrank ?????

Nenn mal bitte den Namen des Schrotthändlers, der kriegt dann auch 
gleich 'ne Anzeige.

Autor: Thomas B. (yahp) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hoffe, du hast eventuelle Kinderwünsche schon in die Tat umgesetzt, 
nicht dass es irgendwann nicht mehr geht...

Autor: Kai G. (runtimeterror)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
>habe beim örtlichen Schrotthändler einen Röntgenapparat aus einer
>Arztpraxis billigst erstanden.

... und Brennstäbe im 10er Pack ...

Sorry, das ist auch jenseits meiner Vorstellungskraft für menschliche 
Vernunft...

Foto?

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Poste man einen Schaltplan. Ich vermute, dass eher der 
Hochspannungsgleichrichter ne Macke hat, da die Spannung nicht bis auf 
145V zusammenbrechen kann, da bei einer solchen Spannung nur noch wenige 
Elektronen in der Röhre umherwandern. Die Hochspannungsdioden halten 
zwar viel Spannung aber keinen Strom aus, somit bekommen ihnen 
Kurzschlüsse sehr schlecht. Weiss das von dem Bau eines Co2 Lasers, den 
ich aus diesem Grunde am Schluss mit Wechselstrom betrieben habe

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann man auf die Röntgenröhre auch Wechselspannung geben? Eigentlich 
müsste dies doch als Diode arbeiten, oder ist die Sperrspannung dann 
problematisch?

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:
Finde es schon sehr interssant wieviele Leute sich aufregen, blos weil 
einer nen Röngtenapperat baut.
Is doch seine Gesundheit

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte man mal versuchen, kaputtgehen sollte eigentlich nichts, sofern 
man den Strom begrenzt

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nenn mal bitte den Namen des Schrotthändlers, der kriegt dann auch
>gleich 'ne Anzeige.

Da gibt's doch gar keine gesetzliche Grundlage. Es werden sogar Panzer 
und Kampfjets über Schrotthändler verkauft.

Autor: Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am 10. Februar 1923 starb Wilhelm Conrad Röntgen im Alter von 77 
Jahren...
so schlimm kann es wohl nicht sein...wenn er nicht gerade stundenlang 
vor der laufenden röhre sitzen will..
und er das ding überhaupt zum strahlen bringt

Vergessen sollte man jedoch nicht, dass das medizinische Röntgen und 
Flugreisen (in normaler Höhe) temporär weit größere Belastungen mit sich 
bringen, als es bei einem Röntgensystem zur Qualitätssicherung der Fall 
ist. Wer sich in feuchten Kellern von Häusern oder in Wasserwerken 
aufhält, bekommt in der Regel höhere Ausschläge auf dem Messgerät 
(Dosimeter) als vor dem eingeschalteten Röntgensystem. Sie kommt aus dem 
Erdboden wie auch aus dem Weltraum zu uns und wird mitgemessen.

Harte Strahlung (über 100 kV) durchdringt Gewebe und Materialien (Gips 
und sogar Bleischürzen von geringerer Dicke) wesentlich leichter. 
Kontrastunterschiede werden stark abgemildert, wie z. B. bei 
Lungenaufnahmen (120 kV), bei denen sonst im Bereich der Rippen keine 
Beurteilung der Lungenstruktur möglich wäre.

also brauchste für metall-teile zb 120kv + einige mA...

mach mal :-))

Autor: slowhand (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
>Wer sich in feuchten Kellern von Häusern oder in Wasserwerken
>aufhält, bekommt in der Regel höhere Ausschläge auf dem Messgerät
>(Dosimeter) als vor dem eingeschalteten Röntgensystem.

Das liegt evtl. an der Luftfeuchtigkeit, die den Dosimetern die 
statische Spannung klaut.

@Andreas:

Du hast ja wohl ein Rad ab, oder?

Bei einer Röntgenröhre vom Schrott ohne irgendwelche Kenntnisse der 
Betriebsparameter munter Spannung anlegen. Spinnst Du eigentlich?

Weisst Du eigentlich, wie gefährlich das ist? Wenn Du das Ding wirklich 
zum Laufen kriegst, kannst Du dir in 5 min Krebs einfangen.

Wahrscheinlich auch noch den Shutter mit einem Schraubenzieher arretiert 
- Mann Gootes.

Unglaublich, was hier füer Hirndübel unterwegs sind.

Autor: sechsminuszwei (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt leite die bauen einen Teilchenbeschleuniger im Keller oder einen 
Fusionsreaktor.
http://en.wikipedia.org/wiki/Fusor
http://www.brian-mcdermott.com/brianfusor2.htm
http://www.kronjaeger.com/hv-old/fusor/construction/

Weshalb soll man sich nur mit Gammas bestrahlen wenn auch eine 
Neutronenquelle bauen kann... die haben einiges mehr an Knall.
Die bildgebung ist da allerdings nicht ganz so einfach.

Autor: slowhand (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
möglicherweise verstrahlt er auch noch seine Nachbarn

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Leute, ich hab so langsam den Eindruck, dass uns hier ein paar Leute 
verarschen wollen.
Andreas, Alexander, usw.

Autor: Lektrikman1001 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hier ist alles selbst gebaut

http://www.hcrs.at/ETUBE.HTM

Autor: Au Backe! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas, falls du nicht eine abgeschlossene Hochschulausbildung als 
Physiker o.ä. bereits hast, dann solltest du DRINGEND! Abstand von 
Experimenten mit Röntgenstrahlen nehmen!

Dieses Thema geht weit über das hinaus, was an Gefahren üblicherweise im 
Hobbybereich anzutreffen ist, wie z.B. das Hantieren an Netzspannung für 
Personen ohne elektrotechnische Ausbildung. Jeder Bastler (und auch 
Profi) hat in seinem Leben schon mal 'eine gewischt' bekommen, das 
gehört schon fast zum guten Ton (wenn auch verzichtbar). Aber 
Strahlenschäden, die man erstmal gar nicht so ohne weiteres merkt, sind 
ein ganz anderes Kaliber!

Also Finger weg! Es sei denn du studierst die Materie und gehst mit der 
nötigen Sorgfalt an das Thema heran, was aber bedeuten würde, dass du 
dich INTENSIV mit der Theorie und den physikalischen Grundlagen der 
verschiedenen Strahlungsarten auseinandersetzt (und auch der Mathe 
dazu!).

Autor: Andy+5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn dieser Thread schon etwas alt ist und ich ihn erst jetzt 
entdeckt habe muss ich folgendes hinzufügen:

Der Kauf oder Verkauf von Röntgenanlagen ist natürlich nicht verboten, 
genauso wenig wie der von Panzern. Aber die Inbetriebnahme bedarf schon 
bei kleinen Anlagen einer Anzeige. Zudem muss beim Betrieb eine Person 
mit Fachkenntnis bzw. bei evtl. Gefährdung (oder Strahlenexposition) 
anderer ein Strahlenschutzbeauftragter anwesend sein. Desweiteren muss 
die Anlage in regelmäßigen Abständen gewartet und geprüft werden und 
amtlich (unregelmäßig bzw. ohne voranmeldung) kontrolliert werden.
Du kannst ja auch nicht einfach 'nen Panzer kaufen und wild in der 
Gegend rum ballern.

Die Gefahr von Röntgenstrahlung sollte man nicht unterschätzen, 
besonders bei medizinischen Anlagen! Nicht um sonst sind die 
Röntgenzimmer bei Ärzten mit Blei ausgekleidet.
Nochmal deutlich: je nach Strahlungsstärke und Abstand kannst du 
innerhalb kürzester Zeit lebensbedrohliche Schäden erleiden, oder 
dauerhafte und schmerzhafte Gewebeerkrankungen.

Ein kleiner Tipp noch: die Hochenegetische Strahlung (nicht mit hoher 
Intensität verwechseln!) ist weniger gefährlich (als Niederenegetische), 
weil das meisste davon einfach durch deinen Körper hindurch geht ohne 
was kaputt zumachen. Aber wenn du die Spannung hochdrehst entsteht auch 
mehr niederenergetische Strahlung (siehe Bremsstrahlung bei 
verschiedenen Spannungen).

Autor: Dilbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nicht um sonst sind die
> Röntgenzimmer bei Ärzten mit Blei ausgekleidet.

Ach, etwas nicht-RoHS konformes Lötzinn um die Leiste und gut ist ;-)

Autor: Günther N. (guenti)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch eine normale Fernsehbilröhre kann Röntgenstrahlen erzeugen.Daher 
ist die maximale Anodenspannung auf etwa 30 kV(ist abhängig von der 
Bildröhrengrösse) festgelegt.

Autor: Marsufant (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas schrieb:
> Weiss jemand, mit ca. wieviel kV und mA so ein Teil arbeitet? Reicht die
>
> Leistung, um Metall zu durchleuchten?


Mein Röntgengerät hat 60kV, 5mA. Das genügt für Alu 0.05 mm in jedem 
Fall.

>
>
>
> Meine bisherigen Versuche mit einer Hochspannungskaskade aus einem TV
>
> waren erfolglos. Da bricht die Spannung im Betrieb auf 145V zusammen.

Die Spannung ist dennoch an Deiner Röntgenröhre höher. Aber da Du Dein 
10 Megaohm Voltmeter zur Messung anschließt, mißt du dann z.b. 145 V.
D.h. Deine Messung kannst Du hier nicht als Grundlage für Ergebnisse 
nehmen.

Autor: sirwilli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Ganz schön brisantes Zeug hier im Forum.
Bitte beachten, daß die Einschaltdauer für die Anodenspannung sehr kurz 
ist und i.d.R. im Millisekundenbereich liegt.
Die Anode ist sonst schnell im Eimer! Also die Zeitautomatik des Gerätes 
nicht umgehen!
Und an den Strahlenschutz denken!
Gruss SirWilli

Autor: Bruce L. (sirwilli)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Andreas!
Kannst ja mal berichten, was aus deiner Röntgenappatur geworden ist.
Viele Grüße

Anfänger im Forum

Sir Willi

Autor: Frankl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht hat es auch eine Drehanode?

Autor: Einhart Pape (einhart)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
..dann braucht es aber auch richtig Leistung. Ich hab' die Dinger schon 
im Prüffeld gefahren - die Drehanoden fangen kräftig an zu glühen.

Autor: gästle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andy+5: Panzer kaufen, hast du schon mal was vom 
Kriegswaffenkontrollgesetz gehört???
Zivile Personen dürfen keine Kriegswaffen besitzen oder die tatsächliche 
Gewalt darüber ausüben, nur ausnahmsweise entmilitarisierte, z.B. ein 
Panzer ohne Bewaffnung und teilweise entfernter Panzerung.

Autor: Basti (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Standart Röntgengerät aus dem Medizinischen bereich, reicht nicht 
aus um Metalle zu durchleuchten.

Der besitz und betrieb einer Röntgenanlage unterliegt dem 
Röntgenschutzgesetz und ist somit eine Meldepflichtige Anlage. Der 
Vertrieb kann ohne weiteres geschehen, der neue Beitzer muss aber (wie 
schon erwähnt) gemeldet werden bei der zuständigen Behörde. Der Einsatz 
von nicht angemeldeten Anlagen ist Strafbar (unter anderem schwere 
Körperverletzung, wenn Menschen bestrahlt werden. Um eine Anlage 
anzumelden ist ein Driftiger Grund notwendeig, also Medizinische 
anwendung oder Industrielle Anwendung. Hobby wird mit einem "Abgelehnt" 
Tituliert.


mfg basti

Autor: Carsten Sch. (dg3ycs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Zu Panzern u.ä.:
Ja, da gibt es enorme Vorschriften. Da ist ganz klar festgelegt wann was 
an wen verkusft werden darf. Ohne Demilitarisierung läuft da gar nichts. 
(Das Rohr mus z.B. Quer- und Längs geschlitzt werden usw. ,(Die Rohre 
von Panzern im Nichtmilitärischen Besitzt, selbst teilweise aus Museen, 
sindnur "normale" Stahlrohre (z.B. Wasserleitungen) als Dummys)  dierser 
Vorgang findet auch noch unter direkter Aufsicht statt) und selbst 
Panzer mit ordnungsgemäßt zerstörter Bewaffnung brauchen noch 
Sondergenehmigungen zum Verkauf. Der "Freie Handel" beginnt bei denen 
erst wenn es Kleinholz ist.

Zum Röntgen:
Röntgen ist jetzt nicht per se etwas hochgefährliches.
Wennjemand weiß wie es geht, dann durchaus beherschbar. Viele 
Vorschriften betreffend von Röntgengeräten gelten auch nur im 
gewerblichen Bereich.
es gibt ja eine reihe von Versuchs und auch Selbstbauanleitungen, auch 
in Bastelbüchern (finde ich aber schon bedenklich)

Was mir bei diesem (zugegebenermaßen älteren) Thread zu denken gibt ist 
die scheinbare "unbefangenheit" mit der vom TE vorgegangen wird. Kpl. 
Röntgengerät, einfach mal irgendeine Hochspannungsquelle an eine 
"richtige" Röntgenröhre anklemmen usw.

Natürlich ist Röntgenstrahlung mal ein Interesanes Thema. Aber nicht mal 
so. ICh habe auch mal kurz damit experimentiert, aber da ging es 
wirklich nur ums Prinzip udn unter Wahrung aller 
Sicherheitsmöglichkeiten.
Mit der geglückten Erzeugung von Röntgenstrahlung auseiner 
Zweckentfremdeten kleinen Gleichrichterröhre war das Themengebiet aber 
auch wieder abgechlossen und das ganze habe ich kurz danach wieder 
demontiert.
(gesamtlaufzeit zwichen erster Erprobung und demontage vieleicht 2min, 
wobei das am Stück ohne Schutz immer noch sehr gefährlich sein kann)

Aber eine echte Röntgenröhre ist etwas völlig! anderes, hat ein 
vielfaches an Bums. Und dann noch geplanter "Wirkbetrieb". Ich hoffe 
wenn du soetwas vorhast, dann machst du das im Keller deines Eigenheimes 
den du trotzdem noch etwas abschirmst, und nicht im dritten Stock eines 
Merhfamilienhauses wo du die Nachbarn in beliebiger Richtung noch 
mitverstrahlst.

So interessant das im ersten Moment auch Klingt: Aus Kosten-Nutzen 
sicht, selbst wenn man die Gefahren aussen vor lässt, ist es doch 
Blödsinn.
So genau das du wirklich echte Materialprüfung machen könntest kannst du 
doch garnicht arbeiten. Und der Film + Chemie kostet auch Geld.
Ich habe einmal echten Bedarf an einer Durchleuchtung gehabt. Die hat 
mir dann ne Arztpraxis für nen fünfer in die KK gemacht. Sogar mehrere 
Durchläufe bis das Bild wirklich gut war (fanden das selbst interessant 
und hatten noch leicht überlagerten Film der eh nicht mehr medizinisch 
gebraucht werden durfte.)

Daher meine Meinung:
Für ein kleines Experiment mit exrem kurzzeitiger Betriebszeit von 
kleinen Strahlenquellen bei umfangreichen Schutzmaßnahmen kann 
Röntgenstrahlung auch mal für den Bastler OK sein wenn der weiß was er 
macht.
Aber der Regelbetrieb von wirklich kräftigen Strahlenquellen mit dazu 
noch unbekannten tatsächlichen Verhalten (VOM SCHROTT! Und das der 
erforderliche Messgerätepark zur Überprüfung vorhanden ist glaube ich 
nicht) hat überhaupt nichts in Bastlerhänden zu suchen!

Gruß
Carsten

Autor: Durchleuchter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist das Problem?
Es gibt keine gesetzliche Grundlage die den privaten Besitz einer 
Röntgenanlage verbietet. Nichtmal der private Betrieb ist geregelt.
Also bitte...

Mit 60-70kV und 10-20mA ist man erstmal dabei. Wechselspannung ist für 
beheizte Kathoden ok.

Schürze nicht vergessen, sonzt fallen dir die Eier ab.
Abstand sollte ebenfalls eingehalten werde.

Film gibts bei ebay aus BW beständen, Dazu braucht man noch eine 
Kassette und 2 Verstärkerfolien die Röntgenlicht in grünes oder Blaues 
licht umsetzen. z.b. Kodak Lanex Standart Folien.

Dann braucht man noch für hohe auflösung ein Streustahlenraster vor dem 
Film, vorzugsweise ein bewegtes. Das kann man aus dem zugehörigen Tisch 
ausbauen.

Unerwünscht harte Strahlung sollte bereits gefltert sein wenn das Gerät 
nicht für die Therapeutische Anwendung war. Ansonzten 1-2mm Alu als 
filter vorsehen.

Entwicklung kann wie ganz normaler SW Kleinbildfilm erfolgen, 
Röntgenentwickler haben nur einen Geschwindigkeitsvorteil (>2min).

Röntgenstrahlung ist schwer zu beugen/reflektieren, um Bodenschirmung zu 
sparen ab in den Keller.

Digitalkameras werden durch Bestrahlung beschädigt ;-)

Zu guterletzt nicht in solchen Foren hier fragen, die Menschen hier sind 
teilweise weit von der Realität entfernt und haben zudem richtige Angst 
vor sachen die sie nicht kennen.
Geh in eine Röntgenpraxis, besser in die Radiologie im Krankenhaus und 
frag mal vorsichtig ob man mal 30min drüber reden kann.
Mit glück kannst gleich noch den Kofferraum füllen.

Gruß
Durchleuchter

Autor: Etrick (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Das hier besprochenene ist nicht nur illegal (Strahlenschutzverordnung, 
ionisierende Strahlung) sondern auch für ANDERE als den Depp, der ohne 
Ahnung mit Strahler spielt, gefährlich.

Hoffentlich fliegt die Sache auf und es gibt eine richtig saftige 
Geldstrafe.

Autor: Asbach Uralt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Darf man fragen, warum ihr hier ein FAST DREI JAHRE ALTEN BEITRAG 
exhumiert? Liest denn keiner das Datum des ersten Postings? Der 
Ursprungsposter wird eure Antworten sicher nicht mehr lesen.

Autor: Günther N. (guenti)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Asbach Uralt schrieb:
> Darf man fragen, warum ihr hier ein FAST DREI JAHRE ALTEN BEITRAG
> exhumiert?

Diese Frage ist natürlich berechtigt.Zu meiner Schande muss ich 
gestehen,das ich auf das Ursprungsdatum ignoriert habe.Sorry.Die 
Antworten auf diese Uraltbeitrag waren aber trotzdem sehr interessant.

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

besonders interresant ist die Tatsache, dass hier schon fast die 
Mehrheitsmeinung herrscht, man könne mit Militärwaffen, Röntgengeräten, 
Plutoniumstäben oder Ähnlichem nach Belieben herumspielen, auch wenn man 
in Physik in der Hauptschule nur mit 6 abgeschlossen hat.

Mit bastlerischem Ehrgeiz hat das nicht das Geringste zu tun.

Gruss Reinhard

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard Kern schrieb:
> Mit bastlerischem Ehrgeiz hat das nicht das Geringste zu tun.

Dafür wohl umso mehr mit Trollerei.

Ich mach' den daher mal dicht, eh' hier noch mehr Leute gar nicht
schnallen, was da für eine Threadleiche (noch dazu eines mittlerweile
recht offensichtlichen Trolls) ausgebuddelt worden ist.

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.