mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Codierungsarten


Autor: Cisco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
kann man z.B. mit Manchester oder anderer Codierungsart ein serielles 
binärsignal auf eine z.B 5V Gleichspannung aufkoppeln und übertragen? 
Oder muss mann das binärsignal vorher modulieren?

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>kann man z.B. mit Manchester oder anderer Codierungsart ein serielles
>binärsignal auf eine z.B 5V Gleichspannung aufkoppeln und übertragen?

Ja, man kann. Schau dir mal die Steuerung von Modelleisenbahnen an.

>Oder muss mann das binärsignal vorher modulieren?

Wozu?

Autor: Cisco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, es ist so. Ich habe 6 Signale, die ich auf die Gleichspannung 
einkoppeln will. Die Modelleisenbahn wird ja eigentlich ziemlich einfach 
durch ein Paar Impulse gesteuert oder? Ich habe hohe Datenmengen im 
Bereich von 300kHz, die ich übertragen möchte.

Die 6 Signale werden zwar vor der Übertragung serialisiert, jedoch weiß 
ich nicht, ob man nicht besser ein Hochfrequentes Signal als Träger 
nimmt und die diesen dann mit den Signalen moduliert?

Was meinst du dazu?

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir fällt im Moment NICHTS ein, was man nicht aufmodulieren könnte.
Andere Frage wäre, ob und was sinnvoll ist.

Direkte Modulation ohne Träger hiesse z.B. 4,9V=Low, 5,1V=High.

Autor: Cisco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe ne 100 m Leitung. Da gibt es doch sicher einen Spannungsabfall, 
jedoch sollen keine Verstärker eingesetzt werden aus Kostengründen. Wie 
schon oben erwähnt habe ich 6 Signale die Serialisiert werden und mit 
max 300 kHz übertragen werden müssen. Ich brauche eine sichere 
übertragungsmethode dafür. Es muss gegen Störungen sicher sein, deshalb 
die Frage nach geeigneten Codierungsarten. Hat denn noch jemand nen 
Vorschlag? Ich stecke irgedwie fest.

Autor: Christian L. (lorio)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frage: Müsste es zwingend auf die 5V gekoppelt sein, oder war das nur 
eine Idee von dir? Bei langen Leitungen wäre RS-485 empfehlenswert, 
denke ich mal.

Gruß
Christian

Autor: Hmm... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ähm, Datenmenge 500 kHz? Meinst du jetzt damit 500 kByte pro Sekunde 
oder vielleicht eher 500 kBit pro Sekunde?

Was für Signale sind es denn? Digital oder Analog?
Welche Art von Daten sollen denn übertragen werden?

Erzähl doch bitte noch etwas genauer, was du eigentlich vor hast.

Autor: Hmm... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Christian:

Im Falle von digitalen Daten auf jeden Fall, dann werden die 500 kBit 
pro Sekunde aber schwierig.

In jedem Fall muss ein geschirmtes Kabel mit verdrillten Adern her, die 
Masse würde ich ebenfalls noch mitführen.

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich habe ne 100 m Leitung. Da gibt es doch sicher einen Spannungsabfall,
>jedoch sollen keine Verstärker eingesetzt werden aus Kostengründen. Wie
>schon oben erwähnt habe ich 6 Signale die Serialisiert werden und mit
>max 300 kHz übertragen werden müssen.

Dann nimmste halt ein mehrpoliges Kabel. Bei 100m ist das
auf jeden Fall BILLIGER als alles was du selber basteln könntest.
Den Schwachsinn das auf die Stromversorgung zu modulieren kannste
dann auch vergessen.

Nur mal so nebenbei, hier waren es nur 3 Signale die du
bearbeiten wolltest:

Beitrag "Signal Modulation auf Gleichspannung"

>Ich bin leider kein Elektroniker, habe nur Grundkentnisse.

Ach wie schön, wieder einer der sich total überschätzt.

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.

Ein Kollege hat den Datenstrom einer Funkübertagung aufgenommen.Er 
weiss,welche Werte übertragen wurden,allerdings sind diese verschlüsselt 
in diesem Datenstrom dargestellt.
Nun sollte ich mal schauen,ob ich die Verschlüsselungsart herausfinden 
kann.

Wir vermuten die Manchester-Codierung.Sollte es diese Codierung 
sein,hätte er 7Bit aufgenommen.

Gibt es noch andere Codierungsverfahren bei einer Funkübertagung?

MfG,Mike

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sicher. Unendlich viele.

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und die geläufigsten wären z.B?...

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also. Wenn es dem Designer egal ist, dann verschluesselt er nicht, 
sondern codiert nur. Das Einfachste ist den UART Ausgang mit dem 
Clock(?) zu Ver-XOR-en. Oder man kann ein rueckgekoppeltes 
Schieberegister von unbekannter Laenge mitlaufen lassen und die Daten 
vor dem Serialisieren Ver-XOR-en

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.