mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Gehalt Ingenieur Österreich


Autor: niglok (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich hab direkt nach meinem HTL-Abschluss in meiner derzeitigen 
Arbeitsstätte angefangen und bin dort seit mittlerweile 3 Jahren als 
Automatisierungsingenieur im Hauseigenen Anlagenbau beschäftigt.

alles Brutto!
Arbeitsort: Österreich -> Niederösterreich -> Waldviertel
Anfangsgehalt: 1500€
nach einem Jahr: 1680€
jetzt nach drei Jahren: 1850€

Gehaltssteigerung nach drei Jahren also 350€ wenn man aber die 
Gehaltserhöhungen welche ich durch die jährliche kollektivvertragliche 
Erhöhung wegrechne sind es nur mehr 200€

Mich würde interessieren, was man normalerweise in meiner Position 
verdienen würde, denn mir ist es einfach zu wenig.

Ich hätte mir vorgestellt, dass ich so ca. 2200 - 2300€ verdienen 
sollte.

Ich möchte jetzt noch mal mit meinem Chef reden und würde dazu gerne 
auch Daten vorlegen können. Also könntet ihr mir bitte mitteilen was ihr 
so verdient, bzw. wisst was jemand wie ich verdienen sollte.

Vielen Dank, im Voraus!
lg, Nikolaus

Autor: 1234 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frueher hat man die Stelle gewechselt und an der naechsten mehr 
verlangt. Zuerst muss man natuerlich die Moeglichkeit haben die Stelle 
zu wechseln.

Autor: niglok (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja da hast du schon recht, aber an sich gefällt mir die Arbeit ja und 
würde auch gerne dort noch eine Zeit lang bleiben, aber nicht mit diesem 
Gehalt.

Autor: Sharan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie alt bist Du ?

Autor: niglok (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
23 Jahre jung

Autor: Boldewitz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ,

Egal wie alt Du bist.  Du bist hoffnungslos unterbezahlt. In der 
gesamten Branche  sucht man händeringend Elektroingenieure. Zum Beispiel 
wir in der Schweiz.( überall in Europa )
Beispiel. : Wir haben einen 25 jährigen Elektroingenieur . Er bekommt 
Euro 2900,- im Monat plus 13. Gehalt.

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey Nikolaus!

Also mit altem Metallgewerbe-Kollektivvertrag waren's 1756€ brutto, mit 
neuem jetzt 18xx brutto.
Kommt halt drauf an, in welchem 'Gewerbe' deine Firma tätig ist.
Aber wennst eh mit dem Chef reden willst...

Autor: niglok (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ja das denk ich mir ja das es einfach zu wenig ist. Das Problem ist, 
dass es anscheinend in Österreich generell etwas schlechter aussieht. 
Und es wird immer behauptet, dass das Lohniveau in unserer Region 
(Grenzgebiet) noch schlechter ist. Aber egal, 1850€ sind einfach zu 
wenig, ich frag mich wofür ich meine Ausbildung gemacht habe, wenn alle 
anderen welche durch die kürzere Ausbildungszeit schon länger verdienen 
können und durch die Zulagen mehr verdienen.

Autor: niglok (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Devil,

Wir sind im Handelsgewerbe (frag mich ob wir da überhaupt auch 
Fertigungsanlage bauen dürfen). Laut diesem KV bin ich glaub ich bei ca. 
1200€ brt. eingeordnet. also vergleichbar mit der netten Dame im 
Supermarkt hinter der Wursttheke.

Und die jährliche KV-Lohneröhung rechnet sich leider aus % von diesen 
1200 und nicht von meinem tatsächlichen Gehalt.

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na gut, wie's im Handelsgewerbe aussieht, weiß ich leider nicht, aber 
dass es da so tief angesiedelt ist, das Gehalt mein ich.
Aber glaub mir, ne 'Fleischfachverkäuferin' wird weniger verdienen als 
du!
Das mit Grenzgebiet Ö/Cz wird wahrscheinlich - wie du eh meintest - auch 
nicht positiv beitragen.

Tja, mit Cheffe reden, und wenn der weiß, dass du gute Arbeit machst, 
wird sich da was machen lassen.
Muss ich auch demnächst machen, denn ich pendle nicht weiß ich nicht 
wieviele Kilometer nach Mundldorf für nix und wieder nix....

Autor: Fragender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie alt bist Du ?

>23 Jahre jung

>Arbeitsstätte angefangen und bin dort seit mittlerweile 3 Jahren als
>Automatisierungsingenieur im Hauseigenen Anlagenbau beschäftigt.

@niklok

Bist Du ein Wunderkind? Normalweise bist Du ca. 18 Jahre, dann kommen 
noch ca. 4 Jahre Studium und 3 Jahre Berufserfahrung.

Wenn alles gut lauft bist Du mindestens 25 Jahre alt. Allerdings weiß 
ich nicht so ganz genau, was ein HTL-Abschluss ist (bin Deutscher).

Du bezeichnest Dich als Automatisierungsingenieur (HTL-Abschluss) was 
wohl in Deutschland eher zwischen einer abgeschlossenen Berufausbildung 
und Techniker liegen dürfte.

Also bitte nicht mit dem Gehalt eines Dipl.-Ing. (FH/TH) vergleichen!

Autor: niglok (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja ja, die Pendlerei. Di kommt ja auch noch hinzu, jeden Tag 65km eine 
Strecke und 2h Autofahrt jeden Tag.

Mein Chef ist eh sehr mit mir zufrieden, hat auch gemeint, dass ich in 
der Abteilung der meist verdienenste bin. Das gefällt mir zwar, abr 
hilft mir gehaltsmäßig nicht sehr viel mehr.

Ich hoffe, dass mir noch jemand Gehaltswerte aus vergleichbaren 
Positionen liefern kann.

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Fragender:

HTL = Höherer technischer Lehrgang, 5 Jahre, Abschluss mit Abitur; nach 
3 Jahren einschlägiger Berufspraxis kann man sich den Ingenieurs-'Titel' 
kaufen, d.h. Ing. vor seinen Namen setzen. Natürlich nicht mit 
FH/TU-Ingenieur zu vergleichen.

@ Nikolaus:

Und für das Geld musst auch noch so weit pendeln?? Kannst ja gleich in 
Wien auch hackeln gehn.
Du bist der Meistverdienenste in deiner Abt.?? Wie alt bzw. welche 
Ausbildung haben die anderen dann??

Autor: niglok (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja ich weis, dass es bei euch keine HTL gibt. HTL (Höhere technische 
Lehranstalt) ist eine 5 jährige Ausbildung nach der Pflichtschule welche 
mit einer Matura abgeschlossen wird. nach drei Jahren Praxis darf man 
dann die Standesbezeichnung Ingenieur (Ing.) führen. Danach könnte man 
den Dipl.-Ing. Fh machen (welcher aber auch schon wieder anders heist) 
oder man studiert weiter und macht dann den echten Dipl. Ing.
Dipl.-Ing. (FH/TH)

Autor: niglok (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh, The Devil, war schneller als ich.

Naja Wien ist noch mal das Doppelte so weit.
Wir sind ein ziemlich junges Team (6 Kollegen etwas jünger als ich, 
2Monate bis 1,5 Jahren Unteschied) welches in den letzden drei Jahren 
aufgebaut wurde. Die einzigen, welche älter sind, sind unsere Chefs.

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
;-) Mach dir nix draus, bin oft schnell...

Naja, dann bist nach deinem Chef eh schon der nächste Chef in der Abt., 
das wird sich sicherlich ausnutzen lassen. Darfst nur nicht provozieren!

Tja, nach Wien müsstest dann halt ziehen. Aber es weitaus mehr zu 
verdienen dort in der richtigen Branche.

Autor: niglok (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was heist, weit aus mehr?

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, hab eh schon geschrieben, mein Anfangsgehalt im Metallgewerbe war 
1756€ Brutto.

Autor: niglok (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und jetzt? Wenn ich fragen darf!

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach der letzen KV-Erhöhung sind's ca. 1835€ brutto. Arbeitsbeginn war 
Jänner '07. D.h., ich hab nach einem Jahr fast so viel wie du nach 3, 
obwohl ich noch immer auf KV-Level bin, und noch nicht nach gesonderter 
Lohnerhöhung angefragt habe. Dafür aber halb fünf aufstehen und halb 
sechs (Abend) nach Hause kommen.

Autor: niglok (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für deine Antworten!
Unser scheiss KV.
Ich stehe um 05:30 auf und könnte um 17:00 zu Hause sein. Mach aber noch 
Überstunden und komm dann eben zw. 18:00 und 20:00 nach Hause.
Danke für deine Antworten!

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, das kommt dann bei dir noch dazu: Wenn ein Projekt fertig werden 
muss, müssen halt Überstunden gemacht werden. Ist bei uns kaum 
notwendig.
Sprich mit deinem Chef, vielleicht hat er ja Verständnis für dein 
Anliegen!

Autor: niglok (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja werd ich eh morgen machen!

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber mach's in nem netten Ton! Und so nach dem Motto 'Andere verdienen 
das und das' würd ich auch nicht ankommen, das würd mir als Chef glaub 
ich nicht so taugen! Viel Glück auf jeden Fall!!

Autor: niglok (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke werd ich berücksichtigen

Autor: huawei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo niglok,

ich arbeite jetzt seit 4 Jahren in einer Vorarlberger Firma in der 
Entwicklung und mache HW und SW sachen. Momentan verdiene ich 3100 
Brutto.
Das ist meiner Meinung nach nicht mal sooo schlecht.

Gruß huawei

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aaah, bist du mein chinesisches HSDPA-Modem???

Ähem, Ausbildung, huawei??

Autor: huawei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... ja bin ich ;)

HTL, dann in derselben Firma zuerst Service&Support, und dann in die 
Entwicklung.

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HTL, welcher Zweig? Du bist also 24, und entwickelst Hardware UND 
Software??

Autor: niglok (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also 3100€ wären wirklich nicht schlecht.
Welche Ausbildung hast du?

@The Devil
Hast du zufällig den metaller KV als PDF-File?

Autor: huawei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@The Devil

nein, bin 25. Hab die HTL Fachrichung Nachrichtentechnik gemacht. Jetzt 
mach ich wie gesagt Hardware und Software (mehr Firmware). Wir sind ein 
ziemlich kleines Unternehmen in dem "jeder alles" können muss oder 
sollte.
Bei uns ist es auch so, dass die Mitarbeiter nach ihrem Können und 
Einsatz "eingestuft" und entlohnt werden.

Gruß huawei

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, jetzt erklär mir mal den Unterschied zwischen Hardware, Software und 
Firmware ;-)??
Tja, in einer kleinen Firma geht das 'viel-Zahlen' meist leichter als in 
einer großen. Obwohl ich persönlich F&E für einen stark überbezahlten 
Zweig halte....
Wie viel Stunden arbeitest du denn in der Woche, wenn ich fragen darf?

@ niglok:
Nein, sorry. Ich glaub, die KVs gibt es auch gar nicht so leicht 
einzusehen. Vielleicht mal bei der Arbeiterkammer nachfragen?!

Autor: huawei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@The Devil

bei uns sagt man zu Software, die auf einem uC läuft Firmware, zu 
Software die auf einem PC läuft Software - klingt komisch is aber so ;)
Klar geht das 'viel zahlen' in einer kleinen Firma viel einfacher. Wir 
haben auch keine Geheltstabellen aus denen ersichtlich ist, dass wenn 
man x Jahre in der Firma arbeitet man einen y€ erhält. In einem großen 
Konzern ist das sicherlich anderst.
Ich arbeite theoretisch 38.5 Stunden (lt. Dienstvertrag). In der Regel 
sind das ber zwischen 45 und 50h. Ist halt so in einer kleinen Firma.

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gg na, wennst ma das jetzt nicht erklärt hättest gg
Ja, das denk ich auch, trotzdem kann auch in einem großen Konzern jeder 
verhandeln...nach oben hin ist's ja offen.
Und da ist die Kacke schon am Dampfen. Ich persönlich arbeit viel lieber 
mein Pensum + vielleicht 1-2 Überstunden wöchentlich und fertig. Aber 
einem jedem halt das was ihm taugt.
Das muss aber nicht so sein, nur weil die Firma klein ist. Muss halt 
mehr Personal her. Mein Chef sagt immer 'arbeitets, was ihr könnt, und 
wenn ma nicht mehr schaffen, muss die Firma halt mehr Leut einstellen'.

Autor: sigi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>bei uns sagt man zu Software, die auf einem uC läuft Firmware,
>zu Software die auf einem PC läuft Software

Sagt man im Rest der Welt auch.

HTL kenne ich, aber denen fehlt sehr viel. Mit 23 schon 1800,- zu haben, 
finde ich nicht schlecht. Ich hatte im Studium mit 26 noch Null euro.

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sigi wrote:
> HTL kenne ich, aber denen fehlt sehr viel. Mit 23 schon 1800,- zu haben,
> finde ich nicht schlecht. Ich hatte im Studium mit 26 noch Null euro.

Was heißt denen fehlt sehr viel??  Man kann's halt nicht mit einem 
Studium vergleichen. Doch wenn man selbst Interesse zeigt und man gute 
Lehrer hat, kann man in der HTL auch schon einiges lernen!

Autor: Frühaufsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HTL ist so etwas wie die hiesige FAchoberschule oder das 
Polytechnikgymnasium. Sicher kann man da was lernen, bestreitet ja 
keiner. Nur Ingenieur ist da doch etwas arg hoch gegriffen.

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, bei uns gibt es keine Fachoberschulen und auch kein 
Polytechnikgymnasium, deswegen vermag ich keinen Vergleich zu ziehen. 
Allerdings finde ich Ingenieur nicht hochgegriffen, immerhin sind das 5 
Jahre Theorie mit starkem Praxisbezug.
Ach ja: In Amiland nennt sich jeder einfache Elektriker 'Engineer'.

Autor: huawei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube es kommt darauf an, was man aus sich macht. Auch mit mir sind 
Leute in die Schule gegangen, die sich nicht wirklich für Elektronik 
interessiert haben. Die haben zwar die Matura mit Ach und Krach 
geschafft, die könnte man aber niemals in einer Entwicklung brauchen. 
Wenn das aber so ist wie bei mir (wenn ich mich mal kurz selbst loben 
darf), dass man sich für die Sachen die man lernt interessiert, dann ist 
auch eine HTL Ausbildung sehr gut. Klar ist das kein Vergleich zu einem 
Studium oder einer FH. Darum muss ich auch alle paar Monate auf ein 
Fortbildungsseminar gehen ;)
Bei uns (in Ö) darf man sich halt mal nach einer HTL, 3 Jahren 
Berufsefahrung Ing schimpfen. Gibt mir persönlich aber reichlich wenig.

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
huawei wrote:
> Ich glaube es kommt darauf an, was man aus sich macht. Auch mit mir sind
> Leute in die Schule gegangen, die sich nicht wirklich für Elektronik
> interessiert haben. Die haben zwar die Matura mit Ach und Krach
> geschafft, die könnte man aber niemals in einer Entwicklung brauchen.
> Wenn das aber so ist wie bei mir (wenn ich mich mal kurz selbst loben
> darf), dass man sich für die Sachen die man lernt interessiert, dann ist
> auch eine HTL Ausbildung sehr gut. Klar ist das kein Vergleich zu einem
> Studium oder einer FH. Darum muss ich auch alle paar Monate auf ein
> Fortbildungsseminar gehen ;)

Zustimmung in allen Punkten ;-)!!!

> Bei uns (in Ö) darf man sich halt mal nach einer HTL, 3 Jahren
> Berufsefahrung Ing schimpfen.

Und man kann eine Diplomprüfung machen und sich dann Dipl.-HTL-Ing. 
schimpfen :-/

> Gibt mir persönlich aber reichlich wenig.

Ach wieso denn, schaut doch gut aus!

Autor: STS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also als Deutscher kann ich mir kein Urteil über das absolute Gehalt in 
Ö. erlauben, aber es ist allgemein üblich, bei einer Gehaltserhöhung im 
eigenen Unternehmen um 3 % zuzulegen. Bei einem Arbeitgeberwechsel 
können bis 10 % rausgeholt werden. Ausnahmen: Politiker und Manager ;-)

Autor: Johannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe bei einem Jobwechsel schon 24$ rausgeholt. Kommt drauf an, wie 
man vorher steht und die Marktlage ist. Bei dem Gehalt da oben ist 
sicher 40% drin, wenn er nach Deutschland geht.

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes wrote:
> Ich habe bei einem Jobwechsel schon 24$ rausgeholt.

24 Dollar haste gleich rausgeholt...na, da kannst aber stolz sein auf 
dich!!

> Kommt drauf an, wie man vorher steht und die Marktlage ist. Bei dem Gehalt
> da oben ist sicher 40% drin, wenn er nach Deutschland geht.

Du darfst aber auch nicht vergessen, dass das 'da oben' 14x im Jahr 
ausbezahlt wird!

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo Devil

is'ja doll in Ö
zu DDR zeiten bis 1989
10 Jahre Schule
2,5-3  jahre berufsausbildung
3 Jahre Fach Ing.-Ausbildung
dann war man ing  mit nichts hintendrann

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, na so ein Pech, juppi!!

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Juppi:

In Ö kommst mit HTL auch auf 13 Jahre Schulausbildung. Wennst bedenkst, 
dass es im alten deutschen System 16 Waren, du aber 3 Jahre lang 
(Berufsausbildung) eh Geld dafür bekommst, ist der Unterschied 
prinzipiell (nicht finanziell) doch gering.

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
richtig !

wollte damit nur andeuten das dieses schulsystem
auch nicht schlechter war.

ist doch nur eine Meinung.

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
juppi wrote:
> richtig !
>
> wollte damit nur andeuten das dieses schulsystem
> auch nicht schlechter war.
>
> ist doch nur eine Meinung.

Achso, ich dachte, du wolltest sagen, dass es früher bedeutend schwerer 
war, Ingenieur zu werden!

Autor: Roman Schlager (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schön, daß die beiden Ösis einer Meinung sind. Der dritte behält sich 
vor, festzustellen. daß es einen himmelweiten Unterschied macht, was man 
an der HTL erfährt und was es an der Uni zu lernen gibt. Das ist ein 
ganz anderes Niveau.

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Roman Schlager wrote:
> Schön, daß die beiden Ösis einer Meinung sind. Der dritte behält sich
> vor, festzustellen. daß es einen himmelweiten Unterschied macht, was man
> an der HTL erfährt und was es an der Uni zu lernen gibt. Das ist ein
> ganz anderes Niveau.

1. Du hast anscheinend weder HTL- noch Uni-Niveau, deiner 
Rechtschreibung nach zu Urteilen.
2. Schon viel viel weiter oben habe ich bemerkt, dass HTL mit FH/Uni 
nicht zu vegleichen ist! Lesen müsste man halt können, nicht?

Autor: STS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>is'ja doll in Ö
>zu DDR zeiten bis 1989
>10 Jahre Schule
>2,5-3  jahre berufsausbildung
>3 Jahre Fach Ing.-Ausbildung
>dann war man ing  mit nichts hintendrann

Die Story des Fachschul-Ing. geht noch weiter:

- 3 Jahre Beruf (hatte in der DDR fast jeder)
- Einzahlung von 50 € in die Staatskasse
dann war man plötzlich Dipl.-Ing (FH) als staatlicher Titel 
(Nachdiplomierung lt. Einigungsvertrag Art. 37, Fallgruppe 5)

Zur Anmerkung: Der ehrliche Weg in Dtl. zum richtigen Dipl.-Ing. (FH) 
als akademischer Grad geht so:

12/13 Jahre bis Abitur
4 Jahre Hochschule

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo STS

es gab und gibt wesentlich mehr wege zum Dip.Ing (FH)
10 jahre schule
3 jahre berufsausbildung
einige jahre arbeit im beruf
Fachbezogenes ABBI 1-2 jahre
4 jahre Studium.
Diese studenten werden gesucht da sie eine sehr gute Einstellung zum 
studium, berufs und lebenserfahrung besitzen.

übrigens gab es auch den §18 berufliche rehabilitation
für exmatrikulierte studenten.
Man konnte nach 1993 nochmals das studium aufnehmen.

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vergessen

Zur Anmerkung: Der ehrliche Weg in Dtl. zum richtigen Dipl.-Ing. (FH)
als akademischer Grad geht so:

12/13 Jahre bis Abitur
4 Jahre Hochschule

richtig ist  Dipl.-Ing.

ohne nachtrag

Autor: STS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dein Beispielweg entspricht ja der richtigen Variante, nämlich Abi oder 
FHR und 4 Jahre Hochschule.

Die Fachschul-Ing.'s, die Du beschreibst, haben sich aber Abitur und 
Hochschule gespart und haben die "Abkürzung" Einigungsvertrag genutzt.
So bequem kann man zum Hochschulabschluß gelangen!

Fallguppe 5 besagt: "Eine Gleichwertigkeit mit einem 
Fachhochschulabschluß kann nicht festgestellt werden. Der Diplomgrad mit 
dem Suffix FH kann allerdings nach einschlägiger 3jähriger 
Berufstätigkeit erteilt werden."

Verstehe einer die Politik. Keine Gleichwertigkeit im Ausbildungsniveau 
(Hochschule vs. Fachschule) aber gleichen Titel verleihen?

Das ist m. E. unfair gegenüber den Absolventen einer Ingenieur h o c h 
schule IHS (Fallgruppe 3 und 4) oder denen, die wirklich eine FH besucht 
haben.

Im Klartext: Die wahre Entsprechung (DDR) zur westdeutschen FH ist nicht 
die Fach- oder Ingenieurschule, sondern die Ingenieur h o c h schule 
(IHS)

Nur wenige haben es im Wendetrubel gemerkt und die Ing.'s von damals 
glauben heute, wirklich an einer FH gewesen zu sein. Da werden dann auch 
schon mal Lebensläufe angepaßt ;-)

Um das auf Ö. zu übertragen wäre das so, als würde man nach 3 Jahren BE 
jedem HTL-Ing. (Standesbezeichnung) den Dipl.-Ing. (FH) überreichen.

Autor: STS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>richtig ist  Dipl.-Ing.

>ohne nachtrag

Falsch: Der Dipl.-Ing. wurde an Absolventen von Unis oder TH's vergeben 
nach mindestens 9semestrigem Studium (Fallgruppe 1 und 2).

Heute geht der Weg zum Dipl.-Ing. so:

12/13 Jahre Abi
5 Jahre TU oder Uni

Autor: STS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe ich noch Vergessen: Studienrelevante Zeit ab Klasse 10

DDR:

Ing.: 3 Jahre Fachschule (keine Hochschule!) = 3 Jahre
Hochschuling.: 2 Jahre Abi + 4 Jahre Hochschule = 6 Jahre
Dipl.-Ing.: 2 Jahre Abi + 5 Jahre TH oder Uni = 7 Jahre

jetzt:

staatl. gepr. Techniker 2 Jahre Fachschule (keine Hochschule!) = 2 Jahre
Dipl.-Ing. (FH) 2 Jahre Abi oder FHR + 4 Jahre Hochschule = 6 Jahre
Dipl.-Ing. 2 Jahre Abi + 5 Jahre TU oder Uni = 7 Jahre

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo

komme gerade aus meiner Kneipe (probe techn.+musik schlagzeug)
finde dieses forum klasse.
ich möcht e demnächt gerne ein neues thema anschneiden.
müßte jeden interessieren.
******rentenpunkte ost und west.*******
arbeite schon länger daran.
leider gibt es keine eindeutigen daten im netz oder ich finde diese 
nicht.
 ost oder west keine wertung bitte
ost bekommt weniger rente ,also müßten arbeitnehmer und arbeitgeber
weniger rentenbeitrag einzahlen

liege ich falsch

Autor: Rolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tun sie doch schon ! Die Rentenbemessungsgrenze ist im Osten deutlich 
niedriger. Ausserdem zahlen wir Wessis von allen Steuern nochmal 5,5% 
obendrauf. Sogar von den Zinserträgen, nur weil ich im Westen wohne.

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ niglok:

Na, hast mit deinem Chef geredet?

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Rolf

es geht nicht um wertung ost -west
es geht nur um Rentenbeiträge (glaube 19,9%)  AG und AN
Diese werden in ost und west abgezogen.
eine Milchmädchenrechnung
0st 3000 Euro
West 3000 Euro
gleicher rentenbeitrag  --- aber in ost weniger rente

Autor: hasan der III. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Wenn es dir noch weiter hilft, ich habe nach meinem HTL Abschluß einen 
Anfangsgehalt von 1700€ bekommen. Nach einem Jahr wurde es auf 1900 
ausgehandelt.

@huawai

Mich würde es wirklich interessieren wie du es geschafft hast einen 
Beruf in der Entwicklung zu bekommen.
Ich habe auch lange Zeit einen Beruf in der Entwicklung gesucht. Aber 
ohne jahrelanger Erfahrung oder FH/Uni Abschluß hast du keine Chance 
irgendetwas zu finden.

MfG

Autor: christopher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt schalte ich mich mal ein und erkläre Euch den Begriff 
HTL-Ingenieur !
Ein HTL Ingenieur hat eine 5 jährige Ausbildung nach der 8 Schulstufe, 
welche mit der Reife- und Diplomprüfung abschließt. Nach drei Jahren 
facheinschläiger Praxis bekommt man die Standesbezeichnung Ingenieur. 
Aufgrund der hohen Stundenanzahl (41-43 Wochenstunden) wurde die 
Ausbildung durch die EU als postsekundäre Ausbildung (ISCED 4A) 
klassifziert, die Ausbildung liegt in etwa im internationalen Vergleich 
auf dem Niveau eines foundation degree, higher national degree oder 
ordinary bachelor degree, also unter dem bachelor with honours degree 
und unter dem deutschen Dipl.Ing.(FH). HTL Ingenieure können als 
Sonderfall den Europaingenieur der FEANI beantragen. Weiter können 
HTL-Ingenieure die Ausbildung und die Tätigkeit  des beratenden 
Ingenieurs ausführen und sind dadurch aufgrund von EU-Directiven einem 
dt. Ingenieur gleichgestellt. Es ist beim EU-Beitritt Österreichs im 
Jahre 1995 der österreichischen Politik misslungen den HTL Ingenieur 
nach zu diplomieren oder ECTS Punkte dafür zu vergeben, alle Lösungen 
wie der Dipl.HTL.Ing. waren halbherzig und führten bis auf den EURING zu 
keiner Anerkennung !

So und nun zur Frage was ein HTL Ingenieur verdienen kann gemäß einer 
Studie im Gewinnmagazin zwischen 21000 Euro brutto und 28000 Euro brutto 
pro JAhr. Nach 3-5 Jahren Erfahrung sollte es möglich sein zwischen 20 
und 30 Prozent mehr Gehalt zu bekommen

Autor: ex-Ösi Roman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>dadurch aufgrund von EU-Directiven einem
>dt. Ingenieur gleichgestellt. Es ist beim EU-Beitritt Österreichs im
>Jahre 1995 der österreichischen Politik misslungen den HTL Ingenieur
>nach zu diplomieren oder ECTS Punkte dafür zu vergeben

Das wäre auch noch schöner gewesen! Es reicht ja wohl, daß sich die 
Leute irreführenderweise Ingenieur nennen. Nicht einmal die Östereicher 
können, das richtig einschätzen : Oft genug haben Abgänger von FHs und 
Unis in Ö das Problem, daß sie unterbewusst mit HTL-Abgängern 
vergleichen werden und dabei immer schlecht abschneiden, da sie bei 
gleichem Alter viel weniger Berufserfahrung haben. Daher kommen 
Akademiker im Ingenieursbereich in Ö einfach auf keinen grünen Zweig!

Mit anderen Diplomstudiengängen ist das anders: Diplom-Biologen, 
Wirtschaftswissenschaftler und auch Anwälte stehen nach ihren 
Abschlüssen im Vergleich zu den Deutschen Kollegen nicht um so viel 
schlechter.

In Deutschland konnte man einen aehnliches Effekt beobachten, als der 
unsägliche Zwitter "BA" eingeführt wurde. Als Anfang der 1990er die 
ersten Vertreter dieser Type auf den Markt drängten, kammen die 
Einsteller schnell zu dem Schluss, daß man nun die Lücken mit diesen 
Leuten auffüllen und Ingenieure sparen konnte. Daher räkelt sich heute 
eine ganze Riege von Minderqualifizierten in den Führungspositionen, 
denen ganz bestimmte Entscheidungsbeuasteine fehlen, was es schwer 
macht, als "Vollingenieur" mit Ideen durchzukommen. Oft ist es auch so, 
daß die eine unbewusste Angst vor Besserwissenden haben, was es nahezu 
unmöglich macht, unter denen zu arbeiten oder gar aufzusteign. Unter 
diesem Dilemma leiden Ö-Ingenieure permanent!

Inzwischen hat man es in D kapiert und sattelt wieder auf gut 
Qualifizierte um und auch in Ö verbreitet sich die Erkenntnis, 
Vollausgebildete in bessere Positionen zu schieben. Das geht aber nur 
seeeeeeehhhhhhhrrrrr langsam voran.

Aus meiner Sicht hat Ö aber noch ein anderes Problem: Viele Posiionen 
werden im Gegensatz dazu einseitig über Titel vergben. Im technischen 
Bereich ist es so, daß da eher Magister, Gehimräte oder (im Bereich Med) 
Medizinalräte das Sagen haben, während die Techniker (auch die MIT 
Diplom) den Büttel machen müssen.

Das Fazit kann für Ösi also nur lauten: Heim ins Deutsche Reich!

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
christopher wrote:
> Aufgrund der hohen Stundenanzahl (41-43 Wochenstunden) [...]

Na, sagen wir mal rund 39 Stunden...außer im letzten Jahr, wenn man 
Diplomarbeit dazurechnet.

ex-Ösi Roman wrote:
> Das Fazit kann für Ösi also nur lauten: Heim ins Deutsche Reich!

Hoffentlich kommt diese Aussage nur Aufgrund der Uhrzeit, und nicht, 
weil du's ernst meinst...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Heim zu den deutschen Reichen" :-)

Ehrlich, wenn es so aussieht ist es für viele Abghänger in Österreich 
sicher zweckmäßiger, in Deutschland zu arbeiten. Gerade bei hohen 
Gehältern lohnt sich das, weil die Steuern niedriger sind.

Autor: christopher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, mit allen Stunden kommen 41-43 raus, war wenigstens bei uns so. 
Wenn man diese Mehrstunden auf Studienstunden(15 SWS) umlegt kommen ohne 
Praxisjahre ca. 2 Jahre Zusatzjahre raus, die komplett in 5 Jahre 
verpackt wurden. Diese Mehrstunden werden auch bei dementsprechenden 
Programmen, wie bei der FH Mitweida oder bei der HFH berücksichtigt und 
anerkannt, bei der University of Derby ist noch das honours Jahr zu 
machen. Diese 2 Jahre entsprechen auch der der Dauer eines tertiären HTL 
Kolleges (ISCED 5B), welches nach der AHS-Matura absolviert werden. Wer 
sich für das Bildungssystem Österreichs interessiert sollte sich einmal 
www.bildungssystem.at ansehen.

Was die Qualität der HTL Ausbildung betrifft diese ist ausgezeichnet und 
kann sogar mit österreichischen Bachelor und Master Programmen an FH´s 
mithalten, da dort witzigerweise HTL-Professoren das gleich wie an der 
HTL unterrichten (selbst erlebt und ich halte es für absurd, 
Masterprogramm war nichts anderes als HTL Stoff der 5 HTL).
lG
Christopher

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
christopher wrote:
> Was die Qualität der HTL Ausbildung betrifft diese ist ausgezeichnet

Das hängt meiner Erfahrung nach von dem Schüler selbst ab und von den 
Lehrern auch. D.h. interessierter Schüler + guter Lehrer = hohes 
Bildungsniveau.

> und kann sogar mit österreichischen Bachelor und Master Programmen an FH´s
> mithalten,

Darüber kann ich nichts sagen.

> da dort witzigerweise HTL-Professoren das gleich wie an der
> HTL unterrichten (selbst erlebt und ich halte es für absurd,
> Masterprogramm war nichts anderes als HTL Stoff der 5 HTL).

Naja, ist einfacher für die Lehrer. Warum 2 verschiedene Stoffunterlagen 
entwerfen??
Je höher es mit der Schulstufe (HTL) geht, desto genauer wird gelehrt. 
Sprich anfangs die Grundlagen, und dann halt das ganze im Detail als 
Schaltung etc.
Es gibt auch Lehrer, die verwenden den Stoff (Unterlagen, 
Arbeitsblätter) der 70er-Jahre noch (mit der Schreibmaschine 
geschrieben, 100x neu kopiert).

Autor: STS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also das Wort "Nachdiplomierung" dürfte es eigentlich gar nicht geben.

Entweder wird das Qualifikationsdefizit duch den Besuch einer Hochschule 
egalisiert oder man kann eben kein Diplom erhalten. Was in der Wendezeit 
mit den Fachschulingenieuren, die jetzt alle auf dem Papier Dipl.-Ing. 
(FH) sind, ohne jemals eine Hochschulzugangsberechtigung zu haben, 
geschweige denn jemals eine Hochschule (FH) besucht zu haben, ist m. E, 
Etikettenschwindel.

Hinter dem FH-Diplom steht eine gewisse Leistung, die in 2+4 Jahren 
erbracht wurde. Man kann dann nicht einfach Leute, die 3 Jahre eine 
Fachschule besucht haben um eine Qualifikationsstufe hochstufen. 
Schließlich sind bis 30% der Abiturienten ohne Abschluß aus der FH 
geflogen, die Fachschüler dagegen hatten erst gar kein Abi. Außerdem 
fehlen 3 Jahre Bildung.

Würde man ein Gedankenspiel ansetzen, müßte jeder Dipl.-Ing. (FH) nach 
drei Jahren BE das Unidiplom bekommen, jeder Dipl.-Ing. den Dr.-Ing. und 
jeder Dr.-Ing. den habil..

>Oft genug haben Abgänger von FHs und
>Unis in Ö das Problem, daß sie unterbewusst mit HTL-Abgängern
>vergleichen werden

Dasselbe passiert den FH-Absolventen, die zumindest im Ostdtl. dauernd 
mit den ehemaligen Fachschulingenieuren verwechselt werden. Nur, der 
Fachschulingenieur hat 3 Fachschul-Wissen, der FH-Ingenieur 2 Jahre 
Abi/FHR und 4 Jahre Hochschulwissen.

Durch die Nachdiplomierung kann man auf der Vistenkarte keinen 
Unterschied mehr feststellen, man muß den Lebenslauf anschauen.

Am lustigsten finde ich auf Plattformen wie stayfriends, wenn die 
ehemaligen Ingenieurschulen unter der Rubrik Hochschule eingetragen 
worden sind!
Die Fachschule, die sie wirklich besucht haben, haben sie aus ihrem 
Lebenslauf verbannt. Ist denn nie jemand auf den Gedanken gekommen, wie 
man eine Hochschule besucht haben soll, ohne eine 
Hochschulzugangsberechtigung?

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dasselbe passiert den FH-Absolventen, die zumindest im Ostdtl. dauernd
>mit den ehemaligen Fachschulingenieuren verwechselt werden. Nur, der
>Fachschulingenieur hat 3 Fachschul-Wissen, der FH-Ingenieur 2 Jahre
>Abi/FHR und 4 Jahre Hochschulwissen.

ost 10 J  schule  2,5-3 Beruf   3 J Fachschule
meistens waren noch mehrere Jahre Berufserfahrung vor der Fachschule
Oder  12J Abbi  Fachschule   oft auch noch mit jahren BE.

Es ist kindlich den Bildungsweg (OST west) direkt zu vergleichen

z.b. bis 1989 10klassen
danach Beruf                 3J
danach BE                  3J
danach Fachbezogenes ABBI    1J
danach FH studium            4J

ende Dip.Ing (FH)

Autor: christopher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon alles richtig, nur bei einem Master Programm erwarte ich mir 
wissenschaftliches Arbeiten und nicht einfach den Stoff der 4 und 5 HTL.
lG

Christopher

Autor: STS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>z.b. bis 1989 10klassen
>danach Beruf                 3J
>danach BE                  3J
>danach Fachbezogenes ABBI    1J
>danach FH studium            4J

>ende Dip.Ing (FH)

Dein Weg ist doch OK, aber nicht dieser:

10. Klasse
danach Beruf 2,5 J.
BE 1J.
Fachschule 3J.

Dann ist man Ing. und nicht Dipl.-Ing. (FH)!

Es fehlt das Abi/FHR und die FH! Fachschule != Fachhochschule

Mit Abschluß der Ing.-/Fachschule hatte man erstmal die Berechtigung, 
fachgebunden an einer Hochschule zu studieren.

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>10. Klasse
>danach Beruf 2,5 J.
>BE 1J.
>Fachschule 3J.

>Dann ist man Ing. und nicht Dipl.-Ing. (FH)!

oben DDR ausbildung , von bezahlung. nicht zu reden

aber es sind 17-18 Jahre (manche berufe 3J)
bei diesen weg konnte man ab 1990 den Gleichwertigkeitantrag (keine 
Nachdiplomierung) stellen.
Bei den jeweiligen zuständigen Staatsministerium.
Mann wurde Dippel Ing.  (FH)
Man sollte nicht einer ganzen Untergegangenen Nation die Bildung 
absprechen, dies macht man nur wenn die eigene nicht gut genug ist.

 jetziger kurzverlauf möglich
12J abbi
4J FH
dip.Ing. nach  16Jahren

Autor: STS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Man sollte nicht einer ganzen Untergegangenen Nation die Bildung
>absprechen, dies macht man nur wenn die eigene nicht gut genug ist.

Politikertrick, damit man eine Meinung übernimmt? ;-)

Ich spreche niemandem Bildung ab, aber es war eben keine 
Hochschulausbildung.

Übrigens konnte lt. Fallgruppe 5 keine Gleichwertigkeit des Ing. zum 
FH-Abschluß festgestellt werden. Sie konnten den Dipl.-Ing. (FH) nach 3 
jähriger, einschlägiger Berufspraxis tragen, das allerdings nur als 
staatl. Titel, weil nur Hochschulen akad. Grade verleihen dürfen.

Zitat: "Die Fach- und Ingenieurschulen der ehemaligen DDR, deren 
Qualifikationsniveau zwischen der Facharbeiter- und der 
Hochschulausbildung angesetzt ist, haben keine direkte Entsprechung in 
den westlichen Bundesländern. Nach dem Beschluß der KMK (siehe oben) ist 
eine unmittelbare Gleichstellung von Fach- und Ingenieurschulabschlüssen 
mit Fachhochschulabschlüssen nicht möglich. Die Gleichwertigkeit
mit einem Fachhochschulabschluß gem. Artikel 37 des Einigungsvertrages 
kann grundsätzlich nur nach dem Erwerb zusätzlicher Qualifikation 
festgestellt werden."


Gleichwertig laut Einigungsvertrag (Fallgruppe 3 und 4) waren nur die 
Hochschulingenieure (Ingenieurhochschule). Sie erhielten den Dipl.-Ing. 
(FH) als akad. Grad.

Zitat: "Abschlüsse der Ingenieurhochschulen werden den Fallgruppen 3 
oder 4 (gleichwertig mit Fachhochschulabschlüssen oder niveaugleich mit 
Fachhochschulabschlüssen) zugeordnet."

Im Übrigen hätte ich an der Stelle der Fachschul-Ings. die 
Nachdiplomierungsurkunde auch beantragt, allerdings würde ich heute 
nicht rumerzählen, ich sei an einer FH gewesen und ins Internet stellen, 
Ingenieurschule (FH) unter Rubrik Hochschule. Das ist doch etwas dick 
aufgetragen und entspricht auch nicht der Wahrheit. Die Ingenieurschule 
war keine Fachhochschule!

Quellen: KMK-Beschluß vom 11.10.1991

Autor: Dieter Werner (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nette Aufklärungsarbeit, vielen Dank.

Jetzt weiss ich endlich, warum sich meine Cousine nach ein paar Jahren 
Arbeit in einer Wirkwarenbude "Textilinschinör" nennen durfte.

Autor: STS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>von bezahlung. nicht zu reden

Wie meinst Du das?

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo STS

diese vergleiche bringen nichts.
es können nicht alle wertigkeiten gewürdigt werde.

z.B.  es gab viele Ing. Schulen welche nach der wende FH-Schulen 
wurden.(Zwickau)
Abgänger nach der BRD (bis 1989) wurde der Titel anerkannt.
Fachschule  Lehrerausbildung(unterstufe)  10KLassen 2,5 J 
"Lehrerstudium"
in den 60-70 jahre DDRFührungskader zu Ing in schnelldurchgang

Ich möchte nur andeuten
Bildungswege und dessen bezahlung  Landestypisch
Wenn die Bildung schlechter sein sollte würden sie sich (die Ing.)
nicht halten.

>Dieter Werner
es gab eine Zuerkennung von ING.
Aber nur mit Politischen  Hintergrund

Autor: STS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>z.B.  es gab viele Ing. Schulen welche nach der wende FH-Schulen
>wurden.(Zwickau)

Allerdings wurden dann auch die Eingangsvoraussetzung (Abi/FHR), das 
Lehrniveau (Fachschule auf Hochschule) und der Lehrkörper 
(Fachschuldozent gegen Dr.-Ing. bzw. habil.) getauscht. Das FH-Studium 
dauert auch 1 Jahr länger. Fakt ist, daß in der Ingenieurschule erst mal 
das Mathe- und Physikwissen der EOS (Gymnasium) gelehrt wurde, was an 
der FH vorausgesetzt wird.

Zwickau ist auch ein schlechtes Beispiel, denn es war zur Wende 
Ingenieurhochschule, eine Außenstelle der TH Karl-Marx-Stadt 
(Erfenschlag?).

Die Unterstufenleherer erhielten eine 4jährige Fachschulausbildung am 
Institut für Lehrerbildung. Sie sind nicht bundesweit anerkannt, 
geschweige denn nachdiplomiert worden. Sie dürfen in Ostdeutschland 
weiter unterrichten, wenn sie bis zur Wende im Schuldienst standen. In 
Westdeutschland haben sie keine Berufszulassung.

Die Ing.s können sich deshalb halten, weil nach einigen Jahren BE das 
abgegraste Themengebiet eine wichtigere Rolle spielt, als das 
Ausbildungsniveau. Ein jahrelang tätiger Fachschuling im Fahrleitungsbau 
wird z. B. eher beim Fahrleitungsbau angestellt werden, als ein eben 
fertig gewordener Hochschulabsolvent der FH, obwohl dieser die höhere 
Qualifikation hat.

>diese vergleiche bringen nichts.
>es können nicht alle wertigkeiten gewürdigt werde.

Mich regt nur auf, wenn diese Leute ihren Lebenslauf ändern, rumerzählen 
sie seien an der FH gewesen, somit Hochschulabsolventen seien, eine 
Ingenieurschule sei dasselbe Niveau wie die FH, sie hätten ein 
Diplomverfahren mitgemacht, die FH kann man ohne 
Hochschulzugangsberechtigung besuchen usw.

Sie sollen doch bei der Wahrheit bleiben: Fachschule, dann 
Nachdiplomierung. Eine FH haben sie nie von innen gesehen.

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo STS
Du suchst zielbewußt informationen
Deine meinung würde mich interessieren!!

es geht nicht um wertung ost -west

es geht nur um Rentenbeiträge (glaube 19,9%)  AG und AN
Diese werden in ost und west abgezogen.
eine Milchmädchenrechnung
0st 3000 Euro   (auch ostpunkte wenn in west gearbeitet wird)
West 3000 Euro
gleicher rentenbeitrag  --- aber in ost weniger rente

logisch -- oder AN+AB müßten  weniger   Rentenbeiträge einzahlen

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Unterstufenleherer erhielten eine 4jährige Fachschulausbildung am
>Institut für Lehrerbildung. Sie sind nicht bundesweit anerkannt,

Richtig es gab aber auch meine version.

>Sie sollen doch bei der Wahrheit bleiben: Fachschule, dann
>Nachdiplomierung. Eine FH haben sie nie von innen gesehen.

Richtig  dies ist aber das geringste.

Die verschleierung der Politisch-Fachlichen verbindung/entwicklung ist 
wesentlich schlimmer

Autor: STS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Richtig es gab aber auch meine version.

Nannte man auch "Schnellbesohlung" und war dem Lehrermangel geschuldet. 
Der Regelweg war's nicht.

Zur Rentenproblematik kann ich mir (noch) kein Urteil erlauben, da muß 
ich mich erst schlau machen.

Das Thema Nachdiplomierung, Einigunsvertrag, Umbau der ehemaligen 
Fachschulen zu Ingenieurhochschulen, Umwandlungen der Ost-TH's in FH's 
usw. beschäftigt mich hingegen schon seit Jahren.

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Zur Rentenproblematik kann ich mir (noch) kein Urteil erlauben, da muß
>ich mich erst schlau machen.

dieses ist für sehr viele nicht Interessant,(fälschlicherweise)
was ist schon später in 20-40 Jahren.
ich habe jetzt erfahren das Gesetzesänderungen beantragt werden 
(IG-Metall)
das nur noch ein Rentenpunktwert geben soll.

Das würde für alle richtig sein

bin gespannt auf deine antwort!

Autor: nina (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich bin eine schüler aus der TGM und hätte ein paar fragen an euch und 
zwar .
wie viel bekommt eine Ingenieurin ! bitte beantworten danke

Autor: STS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nina, wenn es gerecht zugeht, genauso viel wie ein Ingenieur. Sein 
Gehalt ist abhängig vom Arbeitsort, seiner Qualifikation und evtl. auch 
der BE.

Da es aber in der Wirtschaft nicht gerecht zugeht, werden Frauen immer 
noch bis zu 25% niedriger bezahlt, also besch****n.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1600 brutto bekommst du In Slowenien,aber noch immer zu wenig fuer
Ing.
Am besten auswandern UK oder USA.

Autor: HTLer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wieder mal zum Ur Thema.
HTL Abschluss Elektronik / Techn Informatik
Öberösterreich
Software Entwicklung in der Automatisierungsbranche
6 Jahre Berufserfahrung
kleine Firma ~ 30 Mitarbeiter
2600 € brutto

Nach meiner Erfahrung kommt es gar nicht so sehr auf die Ausbildung 
darauf an weil zb in unserer Branche, viel "Hausverstand" gefragt ist. 
Beispiel haben dieses Jahr Dr der Informatik aufgenommen ( aus RO ), er 
ist Dozent an seiner Uni in RO, ist aber für unsere Aufgaben unbrauchbar 
weil er alles viel zu bürokratisch löst. Übrigens fällt mir das auch in 
Deutschland so auf ( bin die meiste Zeit in D beruflich ), Leute die 
denselben Job wie ich mache ( Deutsche ) sind meist alle Dipl.Ing (FH), 
fühle mich aber in keinster Weise unterlegen. Meist ist es so das wenn 
man am Abend erzählt was man selbst für eine Ausbildung genossen hat die 
eigentlich staunen auf welchen Niveau wir sind ( auch ohne UNI ).
Hängt natürlich stark von der Branche ab und ist jetzt meine subjektive 
Meinung.

Autor: Kalle Klein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Übrigens fällt mir das auch in Deutschland so auf ( bin die meiste Zeit
>in D beruflich ), Leute die denselben Job wie ich mache ( Deutsche ) sind
>meist alle Dipl.Ing (FH), fühle mich aber in keinster Weise unterlegen.

Da must Du aber bitte nochmal Deinen eigenen Satz genau lesen und 
interpretieren: Die machen denselben Job, weil der, der euch (FH, HTL) 
da dran gestellt hat, der Ansicht ist, daß es beide können. Das ist also 
ein Automatismus, daß du dasselbe machst.

Was aber ist mit den Stellen, die FH-Leute machen, wo Du nicht bist oder 
drangestellt wirst? Und was ist mit Positionen, die von UNi-Ingenieuren 
besetzt sind, wo auch kein HTL-ler dran arbeitet?

>Meist ist es so das wenn man am Abend erzählt was man selbst für eine
>Ausbildung genossen hat die eigentlich staunen auf welchen Niveau wir
>sind ( auch ohne UNI ). Hängt natürlich stark von der Branche ab und ist
>jetzt meine subjektive Meinung.

Ich gebe Dir Recht, insofern ich mit HTLler gearbeitet habe und deren 
Niveau kenne. Ich war öfters schon in Österreich tätig.

Was dinge angeht, die man sich sowieso im Beruf aneignet, wie z.B. 
Layouten, Umgang mit Tolls gibt es keinen Unterschied - darf es aber 
auch nicht geben.

Anders sieht es aus, wo man Wissen benötigt, daß es eben nur auf der 
Hochschule gibt: Das muss man studiert haben. Von nix kommt eben nix.

Autor: HTLer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja genau meine Meinung.

Sag ja kann nur von mir sprechen.

Autor: Kalle Klein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach so, zum Thema: Das Gehalt in Österreich ist z.T. sehr schwach, wobei 
es da aber auch Hilfen für z.B. Kinder gibt. Das muss man einrechnen.

>2600 € brutto
Das ist dann sogar total wenig!

Das Problem mit Österreich ist einfach die brutale Steuer ab 50.000 
Einkommen. Die Besserverdiener werden da total geschröpft! Ausserdem 
gibt es nicht soviel.

Meine Daten:
Uni Abschluss Elektronik
Wohnort Niederbayern, Arbeitsort Zentralbayern und Nordbayern
Softwareentwicklung und Hardwareentwicklung bei Branchenriese Automtive
8 Jahre Berufserfahrung
>5000 Mitarbeiter, davon 500 Ingenieure
6100 € brutto (x 12,7) + Urlaubsgeld.

Autor: Besserwisser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 6100 € brutto (x 12,7) + Urlaubsgeld.

Aber nicht als normaler Entwicklungsingenieur. Außerdem, seit wann 
bezahlt die Automotive Industrie so gut. Nicht mal bei BMW kriegste so 
viel.

Autor: Lars (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Außerdem, seit wann bezahlt die Automotive Industrie so gut. Nicht mal bei >BMW 
kriegste so viel.

Warum nicht? Ich bekomme noch einiges mehr.

Autor: HTLer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Lohnniveau in Österreich ist grunsätzlich niedriger als in 
Deutschland.
Aber zb. in Südtirol ( Italien ) bekommt ein Kollege von mir mit 
gleicher Tätigkeit und Berufserfahrung aber FH Abschluß nur so um die 
2400 € brutto.

Dafür wird das 13. und 14. Monatsgehalt halt nicht so versteuert.
( glaube in D ist das anders, weiß es aber nicht )

Das 13. und 14. Monatsgehalt sind bis zu einem Betrag von 620 € jährlich 
steuerfrei, darüber hinausgehende Beträge werden in der Regel mit 6 
Prozent besteuert.

Autor: Kalle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit der Steuer weis ich, führt aber auch nicht zum Reichtum: 13. und 
14. sind 5200 Brutto und etwa 4800 Netto. Dazu muss man in Deutschland 
bei dem Jahresbrutto etwa 2000,- mehr haben. Insgesamt sind das ja "nur" 
30k.

Mal ehrlich, warum arbeiten nicht mehr Österreicher hier in Deutschland?

Autor: HTLer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja des komische is ja dass immer mehr Deutsche nach Österreich kommen.
Deutsche sind mitlerweile die Stärkste Gruppe von Gastarbeitern, vor den 
Türken.

Autor: ex-Ösi Roman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moment, nun werft ihr aber einiges Durcheinander! Die meisten Deutschen, 
die nach Österreich kommen, sind Leute aus dem Niedriglohnsektor, wo die 
Steuersituation eher besser ist, als in Deutschland. Die (noch) 
günstigere Krankenversicherung und Sozialversorgung sowie die geringen 
Lebenshaltungskosten tun ihr Übriges, um dan Nachteil des geringeren 
Gehaltes schwinden zu lassen. Für Leute mit sehr geringem Einkommen wie 
im Gastgewerbe ist es in Österreich also nicht schlechter und für 
weitere Berufsgruppen nicht wesentlich schlechter.

Bei den meisten dürfte aber der Grund seinb, daß sie in Deutshcland gar 
keinen Job hatten und in ihrer Branche jetzt wieder was finden. 
BEsonders im Gastgewerbe werden Deutsche in Österreich gesucht, weil 
dort ja viele Deutsch in den Urlaub kommen.

In den höheren Positionen gibt es nur wenige Deutsche.

Erst in den Spezialberufen wie Software und Elektronik, wo in den 
meisten Abteilungen sowieso ein bunt gewürfelte Truppe sitzt, findet man 
wieder mehr Deutsche, weil in silchen Firmen auch im Vergleidh sehr gut 
bezahlöt wird.

Im Allgemeinen ist der Verdienst in Österreich aber deutlich niedriger.

Autor: Tommi Huber (drmota)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Meist ist es so das wenn man am Abend erzählt was man selbst für
>eine Ausbildung genossen hat die eigentlich staunen auf welchen Niveau
>wir sind ( auch ohne UNI ).

Bild dir bloss nicht zu viel ein auf deine HTL (sehr oft verwechselt mit 
HTML) Ausbildung. Ein HTLer wir doch sehr sehr oberflächlich 
ausgebildet. Viele Dinge nur angerissen (die Woche Transitorschaltungen, 
die Woche darauf Kirchhofsche Gesetz, Gleichstrommotor usw..).

Ein weiteres Problem ist dass der Leistungsanspruch in den letzten 
Jahren sehr weit herab gesetzt wurde . In den 80er un 90er Jahren wurden 
in den ersten beiden Jahren  ca. 50 % der Anfänger herrausgesiebt. Heute 
wird, da die Personaler...... nicht unnötig sein wollen und die 
Wirtschaft immer billiges 19jähriges Frischfleisch haben will, 
massenhaft Mindertalentierten ein Abschluss gewährt.

Von denen haben dann vielleicht 20% eine Chance in die Ing. Branche 
reinzukommen. Der Rest studiert dann BWL oder ähnlichen Mist.
Viele weibliche HTL Ansolventen sind dann selbst Personaler...... 
geworden.

Autor: ex-Ösi Roman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Viele weibliche HTL Ansolventen sind dann selbst Personaler geworden.

Naja, die brauchen auch sicher kaum Knowhow auf dem Technischen.

Am Ende wird es immer so sein, daß sich die Ausbildung irgendwie 
auswirkt. Wenn einer nicht vie leistet, weil das Niveau an seiner 
Ausbildungsstätte mies war, kommt er nicht voran.

Ich merke das immer an den Gehaltsschwankungen: Es gibt Ingenieure mit 
HTL, die gut das Doppelte dessen haben, wie ihre Kollegen, weil sie im 
Beruf etwas taugen.

Autor: Kuno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Rest studiert dann BWL oder ähnlichen Mist.

Oder trägt den Titel Dipl.-Ing. (HTL) ;-)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soweit ich weis, heisst das einfach nur "Ingenieur".

Habe mal eine Grafik gesehen, wonach der HTL-Mann etwa die Hälfte des 
Wissens hat, wie einer von der FH.

Autor: Kuno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die durften sich glaub ich nachdiplomieren lassen zum Dipl.-Ing (HTL). 
Ähnlich wie in der Ex-DDR. Nur hier in Ö. erkennt man sie noch am HTL in 
Klammern.

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kuno wrote:
> Die durften sich glaub ich nachdiplomieren lassen zum Dipl.-Ing (HTL).
> Ähnlich wie in der Ex-DDR. Nur hier in Ö. erkennt man sie noch am HTL in
> Klammern.

Fast. Man kann ein Diplom machen und darf sich dann Dipl.-HTL-Ing. 
nennen.

Autor: UNI (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo leute!

Wie viel verdienen mal Dipl. ingenieure, Uni, oder mag.?
Also leute die eine Uni absliesen? bachelor oder master titel?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>absliesen?

Bist du aus Hamburg?

Autor: jocaps (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ok, ich muss auch dasselbe Frage stellen. Ich wohne jetzt in 
Oberösterreich bin ein Ausländer (nicht-EU) und arbeite als 
Software-Entwickler. Ich hab am Mai angefangen (mit ein wenig 
Arbeitserfahrung als Software entwickler früher und 3 Jahre 
Arbeitserfahrung als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Uni in 
Deutschland). Ich habe 2 Uni-Fächer abgeschlossen (Chemie Ingenieur und 
Mathematik) und ich schreibe noch meine Doktorarbeit in Mathematik in 
Deutschland während meine Beschäftigung in Österreich und ich wollte 
dieses Jahr als ein vollstelliger Mitarbeiter in dieser Firma arbeiten. 
Mein Arbeitgeber ist eigentlich sehr nett und mein Chef hat mir schon 
ein paar mal gefragt ob ich Ok mit meinem Gehalt bin, ich habe einfach 
ehrlich gesagt.. ich weiss wirklich nicht wieviel man in Österreich Geld 
für das Leben ausgibt und ich kann schlecht abschätzen. Ich habe am 
Anfang 30,000 bis 40,000 Netto am Jahr verlangt, jetzt kriege ich 30,000 
Netto (ich bin Seit Mai 2008 beschäftig). D.h. ich bekomme Netto 2500 
euro und nach Steuerabzug Brutto 1600 Euro.

Jetzt denke ich, ich habe ein wenig Schwierigkeiten Geld zu sparen (ich 
sehe schon das Lebensmittel hier in Österreich 30-40% teuerer als 
Deutschland (im Gegenteil zu was mein Chef mir gesagt hat), Miete ist 
auch teuerer (wenigstens im vergelich zu meiner letzten Stadt in 
Deutschland) und Steuer zahlt man genausoviel wenn man kein 
Hochverdiener ist. Es ist nicht mal 6 Monate, aber ich überlege um eine 
Gehaltserhöhung nachzufragen.. ich frage ob das angemessen ist? Und 
wieviel sollte man für meine Qualifikation und Arbeitsbeschreibung 
nachfragen (ich überlege vielleicht 40,000 Netto oder soll ich mehr 
wollen?).

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>das Lebensmittel hier in Österreich 30-40% teuerer als Deutschland

Wo in Oberösterreich bist Du denn da?

Autor: Tommi Huber (drmota)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>D.h. ich bekomme Netto 2500
>euro und nach Steuerabzug Brutto 1600 Euro.

Zuerst solltest du die Unterschiede zwischen Brutto und Netto ergründen.
Ich denke du bekommst 2500 Brutto und 1600 Netto, oder bekommst du 2500 
Netto und 4000 Brutto.


Und mit deinen vorzeitigen Wünschen nach Gehaltserhöhungen sei 
vorsichtig.

Der Österreicher ist eine gespaltene Persönlichkeit er lacht dir

freudestrahlend und falsch ins Gesicht und meint in Wirklichkeit

genau das Gegenteil. Du solltest also nur nach Erhöhungen fragen wenn

du in der Hinterhand eine Alternativangebot hast.

Autor: jocaps (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu der ersten Frage: ich wohne in Linz.

Ja sorry.. die Wörter sind verwirrend für mich weil ich verwechsele 
Brutto und Netto immer.. Ja ich meinte Netto 1600, Brutto 2500

Achso.. ok, du meinst also ich muss einen Arbeitgeber finde bevor ich 
für eine Gehaltserhohung frage? Aber das hat meine Frage nicht 
beantwortet.. ist diese Gehalt normal für meine Arbeitsbeschreibung und 
Qualifikation? Ich kann nicht vorstellen wie man mit solchen Gehalt 
sparren kann.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"sparren" kann man für etwa 250,- im Monat. Ich hatte zu meiner Zeit im 
Trainingslager immer eingekaufte Sparringspartner. Bei durchschnittlich 
6-8 Kämpfer kam ein Gehalt zusammen, sodaß man zwei Typen über 5 Tage 
hinweg bezahlen konnte.


"ich wohne in Linz"

Linz ist eine teure Region, für Österreicher, da grenznah genug, um an 
deutsche Tarife anzukoppeln. In Passau bekommst Du für das Gleiche keine 
10% mehr an Gehalt, zahlst aber auch nicht mehr für die Wohnung.

Der durchschnittliche Tarif für Wohnungen in Deutschland liegt unter dem 
für Linz, etwa auf dem Nieveau von Graz.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der Österreicher ist eine gespaltene Persönlichkeit er lacht dir
>freudestrahlend und falsch ins Gesicht und meint in Wirklichkeit
>genau das Gegenteil.

Das sagen die Ösis gerne über die Deutschen.
Ich habe das nichr so kennengelernt, oder die Ösis haben sich alle gut 
verstellt.

Autor: jocaps (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
/ "sparren" kann man für etwa 250,- im Monat. Ich hatte zu meiner Zeit 
im
Trainingslager immer eingekaufte Sparringspartner. Bei durchschnittlich
6-8 Kämpfer kam ein Gehalt zusammen, sodaß man zwei Typen über 5 Tage
hinweg bezahlen konnte./

=) das war ein Tippfehler =P

/Linz ist eine teure Region, für Österreicher, da grenznah genug, um an
deutsche Tarife anzukoppeln. In Passau bekommst Du für das Gleiche keine
10% mehr an Gehalt, zahlst aber auch nicht mehr für die Wohnung./

Hmm interessant. Stimmt es also, wenn ich in Linz in Supermarkt B 
Produkt P kaufe dann ich kann nicht erwarten dass Produkt P in 
Supermarkt B dasselbe in anderen Städten in Oberösterreich kostet, oder?

Wo würdest du dann in Oberösterreich empfehlen?

Autor: vali (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mach grad die htl in form der abendschule nach... mein lehrberuf den ich 
noch immer ausübe ist zerspanungstechniker und ich habe 3,5 jahre 
gelernz und verdiene 2000€ BRUTTO dh 1400-1500 netto!!!

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wo würdest du dann in Oberösterreich empfehlen?

Keine Ahnung. Du wirst wohl da arbeiten müssen, wo Du das meiste (oder 
überhaupt etwas) kriegts. Dort ist es für Dich auch am Billigsten / 
Effektivsten.

Autor: phase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey!

Ich hab eine Frage:

Wie viel verdient ein Elektrotechniker in Österreich als Einstiegsgehalt 
(-Berufseinsteiger) im Durchschnitt?

Ich habe nämlich ein Jobangebot als E-Techniker bekommen, mit einem 
Gehalt von 1667€ (Brutto) was ich irgendwie als zu wenig einschätze. Im 
Kollektivvertrag wäre es die Stufe D00 (Elekto-Industrie) - nur kommt 
mir das nicht korrekt vor - laut Definition würde ich mich eher in die 
Gruppe E einordnen. Vielleicht könnt ihr mir hier weiter helfen. 
(http://www.feei.at/img/db/docs/3044.pdf)

Zu mir: HTL Mechatronik/Automatisierungstechnik - 2007 Matura; 
Berufserfahrung ~6 Monate; Alter 21;


lg Patrick

Autor: Thomas U- (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geh studieren, 1666,- ist doch nix.

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Österreich ist das schon ein gutes Gehalt.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1850 Anfangsgehalt,
1900 Nach Befristung.

Htl Wirtschaftsingenieur, 4 Monate "Berufserfahrung".

Dennoch unzufrieden.

Autor: Ron in UAE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1900 Euro brutto mit 4 monaten Berufserfahrung ist eh nicht schlecht, 
als Ich for 10 Jahren angefangen habe war ich auf umgerechnet 1660 Euro 
als Grundgehalt.

Wenn Du mehr verdienen willst, was kannst, vremdsprachig 
verhandlungssicher bist und du dem Stress gewachsen bist, solltest Du so 
wie ich vor 7 Jahren ins aussereuropaeische Ausland gehen.

Autor: Ron in UAE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PS: Jedoch solltest aber uch mindestens 3 Jahre Berufserfahrung und the 
Ing. titel schon haben....

Autor: Dominik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Autor: The Devil (devil_86)
>>Datum: 02.01.2008 07:19

>>Tja, bei uns gibt es keine Fachoberschulen und auch kein
>>Polytechnikgymnasium, deswegen vermag ich keinen Vergleich zu ziehen.
>>Allerdings finde ich Ingenieur nicht hochgegriffen, immerhin sind das 5
>>Jahre Theorie mit starkem Praxisbezug.
>>Ach ja: In Amiland nennt sich jeder einfache Elektriker 'Engineer'.

naja wenn man die HTL gemacht hat, hat man erfühlt man zumindest die 
aufnahmekriterien um an einer FH zu studieren :-)
komische sachen werden da verglichen...

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, da ist er im falschen Land aufgewachsen. Hätte er in der DDR das 
Pendant zur HTL, nämlich die Ingenieurfachschule (Abschluß Ing./Abschluß 
verlieh das Fachabi) gemacht, bräuchte er nur 3 Jahre warten und hätte 
sich ganz legal das FH-Diplom kaufen können, ohne je eine FH besucht zu 
haben. Hätte ihm aber 50€ gekostet.

Autor: Kritiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das wirklich so?

Überall nur noch Schmalspurdenken!!!!

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gefakte Ingenieure! Na danke!

Autor: Tommi Huber (drmota)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich habe nämlich ein Jobangebot als E-Techniker bekommen, mit einem
>Gehalt von 1667€ (Brutto)

Viel mehr kannst du in Österreich nicht erwarten. Das ist leider das 
übliche Einsteigergehalt.

Übrigens die meisten Büro Tanten liegen weit darüber. Der Ingenieur, der 
in Österreich im übrigen immer als Techniker bezeichnet wird, ist ein 
sehr wenig angesehener Beruf hier.

Österreich war immer ein Bauern und Beamten Staat. Die wenige Industrie 
war früher im tschechischen Raum angesiedelt, der dann nach dem 1. 
Weltkrieg verloren ging.

Autor: Johann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mann sollte den Leuten blos weil man ein Studium geschafft hat nicht mal 
eben eine Summe x bezahlen, sondern die Arbeit die er macht beurteilen. 
Anchließend muss man überlegen, wie viele können diese Arbeit genauso 
gut. Wenn jemand am Fließband eine Schraube reindreht, dann finde ich in 
1 Woch 100 Leute die dies auch machen, für den selben Mindeslohn. Wenn 
jemand jedoch schon Jahre in der Firma Software und Hardware entwickelt, 
dann ist dieser nicht mal eben so zu ersetzen, da die Projekte der 
letzten Jahre mal nicht so eben aufgeholt werden können. Daher verdiehen 
die Leute auch mehr als der am Fließband. Zudem geht hat man sehr oft 
Probleme nach der Arbeit abzuschalten, da einem die besten Lösungen 
meistens auf dem Klo, unter der Dusche oder kurz vorm einschalfen 
einfallen. Als ich damals am Fließband gearbeitet hatte viel nach 8 
Stunden der Hammer, weil da die nachfolgende Schicht kommt. Als Dipl. 
Ing. hat man immer sehr starken Termindruck, der über die Jahre hinweg 
weiter wächst, da man die alten Projekt immer weiter betreut. Ich bin 
auch erst 4 Jahre im Geschäft und entwickel auch Firmware und Software, 
überwache die Prodktion, baue Prototypen, schreibe Arbeitsanweisung, 
schreibe Software für die Produktion, bin unterwegs und arbeite ständig 
an neuen Projekten. Jedoch hat dies auch seine Nacheile. Ich habe mit 29 
Magenprobleme, denkte am Sonntag bei Kaffee schon über meine Arbeit am 
Montag. Ob sich dies wirklich für das wenige Geld mehr gelohnt hat 
bezweifel ich sehr stark. Als seht lieber zu das ihr mehr Freizeit statt 
Geld habt, das Leben geht so schnell vorbei.

Autor: Tommi Huber (drmota)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Als ich damals am Fließband gearbeitet hatte viel nach 8
>Stunden der Hammer, weil da die nachfolgende Schicht kommt. Als Dipl.
>Ing. hat man immer sehr starken Termindruck,

Vom Fließband zum Dipl. Ing. was für eine Karriere. Und dann schon mit 
25 Dipl.Ing..

Alle Achtung dein Lebenslauf sollte verfilmt werden, um vielen 
Bandarbeitern Mut zu machen.

Autor: Kritiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mann sollte den Leuten blos weil man ein Studium geschafft hat nicht mal
>eben eine Summe x bezahlen,
Erstens heisst es "man" von "human" und zweitens muss! man den Leute was 
bieten, weil sie sonst nicht kommen- oder wie man es in den 90ern 
gesehen hat, gar nicht erst studieren!

>sondern die Arbeit die er macht beurteilen. Anchließend muss man
>überlegen, wie viele können diese Arbeit genauso gut.
Das ist schon gut gedacht, aber funktioniert leider nur begrenzt. 
Eigentlich müsste sich der Markt einpegeln, aber Ingenieur studieren 
eben lange, daher gibt es eine gewisse Latenzzeit, bis die Zahl der 
Leute den finanziellen Offerten nachgeregelt hat. Und da dies obendrein 
noch im Bereich der Wirtschaftszyklen lieg, schwingt die Sache! Leider 
schwingen die Ingenieurgehälter nicht mit: Nur ann, wenn es zu viele 
gibt, geht es mit dem Geld runter. Gibt es zu wenige, geht es aber nicht 
im gleichen Masse hoch, sondern die Arbeit geht ins Ausland oder man 
schreit nach billigen Ingenieuren!

>Übrigens die meisten Büro Tanten liegen weit darüber

In der Tat habe ich das auch schon so gesehen: FH-Ing, E-Technik, 32, 7 
Jahre BE, fit in Elektronik, kriegt 2001 gerade mal 3400,- Brutto. 
Sekretärin bekommt 3500,-!

Ein Witz! Da darf man sich nicht wundern, warum nur die aller 
Eingefleischtesten wirklich Elektronik machen wollne.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sekretärin bekommt 3500,-!

Na das ist aber dann auch die Chefsekretärin beim Großkonzern. Meistens 
sind das auch nicht Bürokaufleute, sondern diese "Tussen" haben BWL 
studiert und heißen jetzt Assistenten der GFL.

Die Normalsekretärin dümpelt eher bei einem normalem Angestelltengehalt 
rum.

Autor: Doogie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Grabe hiermit diesen Beitrag wieder aus da das Thema für mich derzeit 
bzw. nach wie vor aktuell ist....

Ich halte mich möglichst kurz und möglichst Allgemein.

Habe HTL Elektrotechnik gemacht und mit Matura abgeschlossen (5 Jahre)

Ich bin jetzt 25 und seit 5 Jahren in der gleichen Firma
tätig. (Elektronikbranche - Niederösterreich)

Angefangen habe ich dort als Reparateur in der
Produktion wo ich folgende Aufgaben hatte:
 -Fehlersuche,Reparieren & Testen von elektronischen Baugruppen & 
Geräten
 - Ansprechpartner für die Produktionsmitarbeiter bei diversen
   technischen Problemen
 - Administrative Tätigkeiten - Unterstützung des Schichtleiters,
   Arbeitseinteilung Mitarbeiter

Nach 2,5 Jahren habe ich in die Produktentwicklung gewechselt wo ich
jetzt seit 2,5 Jahren tätig bin und folgende Aufgaben habe:
- Entwicklung elektronischer Geräte
(Schaltungsdesign,Stücklistenerstellung,Mechanik,Klimatests,Technische 
Dokumentation,etc...)
- Vollständige Projektabwicklung vom Kundenwunsch bis zur Serienreife


Nun hab ich hier meinen Aktuellen Jänner 2010 Gehaltszettel vor mir 
liegen:

Grundgehalt.....1815 € BRUTTO !!

dazu kommen noch 6,5 Stunden Mehrarbeit dazu - ergibt sich dadurch das
wir statt 38,5 h -> 40 h Stunden die Woche haben - das heißt im Prinzip
daß es im Monat im Prinzip 6,5 bezahlte Pflichtüberstunden zu machen 
sind.
Alles was mehr ist wird nicht ausbezahlt - man bekommt 1:1 
Zeitausgleich.

Bruttobezug Gesamt.....1910 € !!

Macht Netto mit großer Pendlerpauschale:

Auszahlung.............1490 €


Angfangen hab ich vor 5 Jahren mit 1500 € BRUTTO - nach ca 1,5 Jahr hab 
ich
100 € BRUTTO Lohnerhöung bekommen.
Die restliche Erhöung ergbit sich durch die jährliche Kollektiverhöhung.

Jetzt stellt man sich vermutlich die Frage - Warum hast du nie um 
Erhöhung angefragt !????

Doch Doch !!! aber...
...als dann beschlossen war das ich Intern wechseln werde gabs von der 
"alten" Abteilung natürlich keinen Aufschlag mehr
....tja und beim Eintritt in die neue Abteilung auch nicht - ist logisch
weil ich ja ein Anfänger dort war
....gut letztes Jahr im Frühjahr hab ich dann mehr Geld gefordert mit
dem Argument daß ich mich mittlerweile sehr gut eingearbeite habe (1,5 
Jahre) - diese wurde mir vom Chef bestätigt - bedauerte aber im gleichen 
Atemzug dass er leider Aufgrund der Finanzkrise keinen "Cent" mehr Lohn 
hergeben kann.


Tja das zu meinem erfolgreichem Dasein als Techniker - weit hab ich es 
gebracht....

Fazit: Der Job ansich gefällt mir sehr, ist daß was ich immer
machen wollte - kann auch behaupten daß ich meine Sache gut mache 
etc.....aber letztendlich ist es so - ich bin ein gutmütiger und 
ehrlicher Mensch und
solche Sorte Menschen ziehen in solchen Fällen meist immer den kürzeren 
....wichtig ist nur wie man sich verkauft - Wissen & Kompetenz & 
Ehrlichkeit ist Zweitrangig.....

mfg

Autor: Klau (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klau die Kunden- und Preis- Liste !
Wenn Du Geräte bis zur Serienreife entwickelt hast, brauchst Du nur noch 
die Kunden und etwas günstigere Preise als Deine jetztige Firma hat, 
dann kannst
Du Dich selbstständig machen und mehr verdienen....!

Autor: Gästle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Doogie,
du hast alles Wissen incl. Kundenkontakt um Dich mit einem 
Konkurrenzprodukt selbstständig zu machen. Du, und alle anderen denen es 
genau so geht, sollten nicht zögern und mal nachrechnen ob da mehr für 
einen selbst rausspringt. Die Welt wird derzeit neu geordnet und auch 
viele große Konzerne werden mit Ihrer Politik auf die Schnauze fallen. 
Da werden genug Nischen frei wo reinzuspringen ist.
Das wichtigste ist das eigene Wissen zu schützen und zu erweitern. Ich 
wünsche Dir und den vielen den es genau so geht die Kraft  sich von 
ihren zum Teil recht unfähigen Chefs (der eigentliche Fachkräftemangel) 
abzunabeln.
Sehe gerade das Klau die selben Gedanken hat, super!
Fressen oder gefressen werden, so ist es in der Natur, also kein 
schlechtes Gewissen haben und frisch ans Werk!

Autor: Der_Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

@Doogie:

Wie gross ist Deine Firma?

Mein Arbeitsleben sieht bisher ähnlich aus

- HTL mit Matura (Abgeschlossen Juni 2001).
- knapp über ein Jahr Techniker in Produktion (Durchführen vom 
Funktionstests, Reparatur von dabei ausgefallenen Geräten)
- zwischendurch Arbeitsgeber für 8Monate gewechselt (Bundesheer).
- im Mai 2003 Wechsel in Entwicklung
- Tätigkeiten sind Entwicklung von neuer Hardware, Verbesserung von 
bestehender Hardware, Durchführung von Tyyprüfungen (wie Schock und 
Klima), Technische Dokumentation, Unterstützung des techn. Supports bei 
schwierigen Problemen etc..

Eingestiegen bin ich im Juli 2001 mit 20.000Schilling (also 1450Euro).
Mein aktueller Gehaltszettel weist ein Gehalt von 2230Euro aus.

mFG Thomas

Autor: Doogie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

@Thomas - höchst interessant dein Beitrag !...zu deiner Frage.
Ich möchte mich wie bereits erwähnt sehr allgemein halten und
keine Details posten - man weiß ja nie wer hier aller diese Beiträge 
liest - daher geb ich die Mitarbeiteranzahl mit einer großen Toleranz an 
:-)  ist im Bereich zwischen 1000 - 3000

Würd gern per E-Mail mit dir persönlich Kontakt aufnehmen für weiteren
Informationsaustausch - falls du Interesse daran hast würd ich dich
bitten mir an folgenden Adresse "derdoogie@gmx.at" eine Mail zu 
schreiben.


@Klau - g....Ich habe aber nicht vor mit dem Gesetz in Konflikt zu 
geraten. Da es schlicht und einfach strafbar ist Firmendaten zu klauen 
kommt dies für mich nicht in Frage bzw. distanziere ich mich ganz klar 
von solchen Überlegungen.

@Gästle - Danke für deine motivierenden Worte.
Ich hab mich sehr allgemein gehalten und daher wird mein Beitrag
vermutlich sehr unterschiedlich aufgefasst aber in meinem Fall kann ich 
sagen daß die Überlegung bezüglich mit Konkurenzprodukt selbstständig
zu machen sehr weit hergeholt ist bzw. so gut wie unrealistisch ist.
Meine Produkte sind nur ein Teil von
einem Kundengesamtpacket,weiters enthalten meine elektronischen Geräte
ebenso bestehende Entwicklungen und letztendlich sei nicht zu vergessen
daß für die Umsetzung der Entwicklungen ein komplexer Beschaffungs & 
Produktions Apparat dahinter steckt und für den Verkauf ein weltweites
Vertriebsnetz...
.......vielleicht ein bisschen blöd der Vergleich aber das wäre so also 
ob ein Luftfahrtingenieur bei BOEING beschließt sich selbstständig zu 
machen um dann Flugzeuge herzustellen und zu verkaufen.

mfg

Doogie

Autor: klau (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...Quatsch Du kommst doch nicht mit dem Gesetz in Konflikt !
Deine Entwicklung und die Kundenkontakte (bzw. den Markt) hast Du im 
Kopf, also
ohne irgendwas zu klauen. Wenn Du keine Konkurenzschutzklausel im 
Arbeitsvertrag hast ( mit entspechender finanzieller Unterfütterung),
kannst Du kündigen und sofort als Konkurent loslegen.
Was meinst Du , wie die erfolgreichsten Unternehmen gegründet werden ?

Autor: klau (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
..ach ja und selbst unsere Regierung macht es gerade vor und will 
geklaute Daten für 2,5 Millionen kaufen...keinerlei moralische Bedenken 
!

Autor: Plodderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man mit diesen 2.5 Million dafuer 100 Millionen an Land ziehen 
kann, ist es ein sehr guter Kauf. Eine Investition, die sich innert 
Tagen vervierzigfacht - ein Schnaeppchen.

Autor: oberoesterreicher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mal meinen Senf dazu geben

HTL Nachrichtentechnik

Automatisierungstechnik in Oberösterreich

6 Jahre Berufserfahrung
Angefangen mit 1300€ brutto

nach 3 Jahren Firma gewechselt

jetzt 3000 Brutto 14 mal und Prämie ca 2 Monatsgehälter
38h Woche
Überstunden wrden ausbezahlt oder Gleitzeit (nach Wunsch)

Autor: kärntner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geb mal als Kärntner meinen Senf dazu! :D

Habe juni 2009 meine Matura bei der HTL Klagenfurt Elektrotechnik 
(Energietechnik u. industrielle Elektronik) gemacht.

Jetzt bei einem großen Kärntner Unternehmen eingestiegen und bin sehr 
sehr Zufrieden! Ein toller Job muss ich sagen!

Ich bekomme als Einstiegsgehalt 2075€ brutto.... das finde ich SEHR 
SCHÖN, und ist auch das, was unsere Lehrer an der HTL immer gesagt 
haben... ca 1500 - 1600 netto... wenn ich es richtig im Kopf habe :D

soviel zu mir... und wie gesagt, ich liebe meine Arbeit... habe 38,5 
stunden pro woche (Gleitzeit)

Mir gefällt es total!

Autor: Sir (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zwischenfrage:

Mich würde mal interessieren, wie ihr mit ~2k brutto in Ö zurecht kommt? 
Sind die Unterhaltskosten in Ö generell 50% niedriger als in D (BW)? Mir 
reichen meine 4k brutto hier gerade so.

BTT:
Keine Angaben. ;)

Autor: kärntner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn ich bedenke, dass ich aus einem land komme.. in dem das 
durchschnittsgehalt  (DURCHSCHNITT, also auch die politiker und sportler 
miteinberechnet) bei 500€ liegt.... und dieses gehalt auch nicht viele 
bekommen! und die unterhaltskosten sehr nahe denen hier in österreich 
kommen... dann bin ich mit meinen 2k brutto sehr zufrieden als einstieg

Unterhaltskosten kommen jetzt nicht so viele auf mich zu... denn ich 
wohne mit meinen 19 jahren noch zuhause^^

Autor: kärntner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kärntner schrieb:
> (DURCHSCHNITT, also auch die politiker und sportler
>
> miteinberechnet)

damit wollte ich sagen, dass diese natürlich weit darüber liegen ;)

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
time to change !


Aber vor dem Selbständigmachen solltest du dir noch ein bischen mehr 
Anschauen.
Kundenkontakt und Wissen ist nicht alles. Der Kunde will auch das 
Vertrauen haben, dass du in einem Jahr noch da bist bevor er dir sein 
Geld anvertraut. Und dieses Versuchskaninchen spielt er ungern, das 
überlässt er gern anderen.
zumal er ihm zweifel reumütig zurückrudern müsste, zu dann schlechteren 
Konditionen. Und du eventuel auch.


Besser ist in deiner Situaion einen Schritt in Richtung mehr Überblick 
zu gehen, die Selbständigkeit ist erst der übernächste Schritt.

Allerdings 5Jahre auf dem Gehaltsniveau sind als ing. dann auch genug.

lass dier ein Zwischenzeugnis geben unter dem hinweis du möchtest wissen 
wie man dich einschätzt. oder bewirb dich intern auf eine weiter 
position um deine Absichten zu kaschieren, und  dann such dir einen Job 
möglichst weit fort von deinem jetzigen, der besser bezahlt wird.

Wenn du dann das Gefühl irgend wann mal erlangst; He jetzt passt es, 
dann mach dein eigenes Ding und Dich selbständig.

MfG Winne

Autor: rglbmpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Zwischenfrage:
>
>Mich würde mal interessieren, wie ihr mit ~2k brutto in Ö zurecht kommt?
>Sind die Unterhaltskosten in Ö generell 50% niedriger als in D (BW)? Mir
>reichen meine 4k brutto hier gerade so.
>
>BTT:
>Keine Angaben. ;)

In Deutschland hast du aber auch bei 2k brutto keine 1.6k netto wie im 
Post über dir beschrieben.

Autor: Sir (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast Recht, das habe ich nicht bedacht. Dann sind es bei mir 600€ 
mehr netto bei doppeltem brutto....

Autor: ahoi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!
Also in Wien habe ich als HTL - Absolvent in der Software Entwicklung 
mit 2300 begonnen.

Ich wundere mich allerdings, wie manche Leute weniger als 1900 bekommen 
können, da ja 1,9k schon lt. Kollektivvertrag Mindestgehalt bei 
Einsteigern ist ....

Naja jetzt nach 3 Jahren Berufserfahrung und BSc verdiene ich schon 2,8k 
aber als  All in Vertrag

Verkauft euch nicht zu billig! Das Ingeneurswesen ist erfordert lange 
Ausbildung und es sind nur sehr wenige dafür qualifiziert.

Die Chefs wollen (meistens den Berufseinsteigern) immer so wenig wie 
möglich zahlen. Bewirbt euch auch nach dem Job weiter, bis ihr ein 
angemessenes Gehalt (meiner Meinung nach bei Berufseinsteigern 2k und ab 
3 Jahre Berufserfahrung 2,5k) bekommt.

Und merkt euch:
Je billiger ihr Euch verkauft, desto weniger Wert seit ihr.
Und wer Nüsse bezahlt bekommt Affen.

Autor: DrTech (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!!

zu mir: habe studiert, arbeite im Ausland, und will bald meine Dr Arbeit 
schreiben.

@ahoi
2300 brutto sind nicht schlecht als HTL Absolvent und 2800 mit BSc. 
Bedenke aber Zentralraum Wien!! Da sind die Gehälter sowieso höher wg. 
den höheren Lebenskosten. All In find ich weniger gut, da musst 
aufpassen..

ich - HAK Matura 1. Job danach: Büro - 1600 Euro Brutto nach einem 
halben Jahr wieder gekündigt und auf die TU studieren gegangen (IT/ET)

Während des Studiums im Sommer gute aber schwere Montagejobs in 
Stahlwerken (hab oft über 2300 € netto abgeräumt), auch 
Diplomarbeit/Praktikum war gut bezahlt (oft über 1500 netto), danach 1. 
Job in Ö:

2800 brutto als Dipl Ing + Spesen steuerfrei..

nach 1 Jahr Einarbeitung Wechsel in Ausland - Inbetriebnahme-Entwicklung 
usw.
5800 brutto (12x im Jahr) + Spesen steuerfrei - Achtung, Lebenskosten 
sind hier aber auch viel teurer..

Will aber irgendwann wieder zurück auf die Uni Dr Arbeit fertigen- denn 
Geld ist nicht alles..

Autor: Baytur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://karriere-journal.monster.at/geld-gehalt/geh...


Auf dieser seite sieht man sehr gut wie viel ein ingeneur in Österreich 
verdienen sollte!

Brutto/mon. =3750

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.