mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik MSP430 Anfänger


Autor: Frankie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Leute, ich könnte mir gerade voll innen A***h beißen.

Ich wollte mal anfangen, einen MSP430 zu programmieren und habe mir 
gleich mal den Chip bestellt. Jetzt bekomme ich natürlich die Quittung, 
dass ich mich davor nicht genügend informiert habe. Ich bekomme da jetzt 
einfach diesen Chip zugeschickt und ja toll. Auf der Homepage lese ich 
dann was von JTAG und Headerboards, was mir aber auch nicht viel sagt. 
Sind die Chips da schon integriert? Habe ich die Chips jetzt umsonst 
bestellt, was kann ich denn jetzt machen, was brauche ich noch, etc?

Autor: Mathias U. (munter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frankie wrote:

> Ich wollte mal anfangen, einen MSP430 zu programmieren...

Ja, wie hast Du dir denn vorgestellt, den zu programmieren? Per 
Telepathie?
Du bist echt witzig! Ich hoffe, Du hast dafür nicht auch noch Geld 
ausgegeben...

Autor: Frankie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich dachte, ich kann mir die schaltung drumherum aufbauen, die annen PC 
anschließen und dann loslegen bzw. dachte ich, das kommt alles 
mitgeliefert. Was mach ich denn jetzt mit den einzelnen Chips? 
Wegwerfen?

Autor: Frankie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warn Sch****e teuer die Dinger!

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was mach ich denn jetzt mit den einzelnen Chips?
> Wegwerfen?

Nö, aufheben. Die "Schaltung drumherum" musst Du Dir halt noch selbst 
zusammenbauen - Du musst also noch 'rausfinden, was dafür benötigt wird, 
welche Software Du brauchst etc.

- aber das ist bei JEDEM anderen Microcontroller EXAKT genauso.

Welchen MSP430 hast Du Dir denn gekauft? Den MSP430 gibt es 
genausowenig wie es den AVR gibt.

Autor: Mathias U. (munter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frankie wrote:
> Ich dachte, ich kann mir die schaltung drumherum aufbauen, die annen PC
> anschließen und dann loslegen

Was hindert Dich jetzt daran, sich nen bissl über JTAG zu informieren, 
Dir nen JTAG-Adapter zu basten, Dir nen kleines MSP-Board zu basteln, wo 
die ganzen Pins schön nach aussen geführt sind, die Sache dann an den PC 
anzuschliessen (den JTAG, oft per parallel-Kabel) und dann 
loszuprogrammieren...
Ich versteh es nicht.

>Warn Sch****e teuer die Dinger!

ARGH, man kann (fast) alle MSP-Derivate als Samples beziehen...

Autor: Frankie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Iss der MSP430F169.

Hab ja mit dem Informieren schon angefangen und alles über JTAG auf der 
Homepage hier gelesen, mir wird da aber nicht ersichtlich, wie ich son 
Teil jetzt selber basteln soll.
Ja, noch zu dem JTAG-Adapter, mmmh. Da habe ich hier nen Schaltplan 
gefunden, mit dem ich aber null anfangen kann, da iss das JTAG ja schon 
drin, so wie ich das sehe, oder?

Hat denn wer nen Schaltplan?

Autor: Frankie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DAS versteh ich ja nicht, dachte eigentlich ein JTAG IST ein MSP-Board.

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
JTAG ist die Bezeichung einer Schnittstelle. Der MSP hat somit eine JTAG 
Schnittstelle. Jetzt brauchst du einen JTAG MSP Programmer. Z.B. ebay 
Nr. 330204601242.
Wenn du nur den blanken MSP430F169 hast ohne Leiterplatte wird noch ein 
Nullkraftsockel oder eine fertige Adapterplatine fällig.
Dann noch ein passender Compiler, z.B. IAR EW430.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer glaubt, ohne JTAG auskommen zu können, kann sich auch mal unter dem 
Stichwort "serieller Bootloader" umhören. Das geht dann schon eher in 
die Richtung "direkt an den PC anschließen", erfordert aber einen 
Pegelwandler (MAX3232 o.ä.) und ist weniger komfortabel.

Autor: Robin S (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ganze klingt sehr abenteuerlich! Bist du sicher dass du das tun 
willst?

Autor: André Roth (andrer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ouh man...

alles infos die man mit wenig suchen und lesen problemlos findet.

1. lies dir die datasheets und appnotes von ti durch (taugen sogar 
halbwegs auch wenn ich mir bessere gewünscht hätte)

2. wenn du eh schon auf der seite von ti bist, guck da nach der 
iar-kickstart-version für den msp430 (compiler/ide)

3. jtag bauen: http://www.olimex.com/dev/images/msp430-jtag-d-sch.gif
ich hab mir das zurecht klamüstert und versorg das jtag über mein 
msp430-board   (macht das jtag einfacher)

4. bau dir ein board wie hier schon vorgeschlagen - hab ich auch 
gemacht. ich hoffe für dich es is was halbwegs lötbares was du da hast. 
(ich hab soic genommen, tsop geht wohl auch noch wenn man masochistisch 
veranlagt is und gute entlötlitze daheim hat)

5. merk dir: man informiert sich besser vorher als hinterher.

wenn du fragen hast, hier ins forum oder zB mir ne mail schreiben.

Autor: Frankie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen,

also erstmal vielen Dank für eure Beiträge und eure Geduld. Hatte halt 
bisher noch fast gar nix mit µC zu tun, bin eigentlich Maschinenbauer:). 
So wie ich das verstanden habe, ist es folgendermaßen:

Der JTAG dient dazu, den Code auf den Controller zu bringen und das 
Board dient der Funktion des Controllers, seine äußere Beschaltung also, 
richtig?

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, kann man so sagen.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur Code drauf bringen geht auch mit dem Bootloader über Serial-Port. 
Ist aber sehr langsam. Mit dem JTAG-Adapter kannst du den Prozessor 
debuggen, also Schritt für Schritt ausführen lassen, alle Register und 
Variablen anschauen usw.
Musst nur aufpassen, der parallel-Port-JTAG geht nicht unter Vista. Am 
besten gleich einen mit USB kaufen.

Autor: Mathias U. (munter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber nochmal zu Erinnerung:

MSP430-Derivate gibt es fast alle als Sample, d.h. kostenloses Muster 
von TI.
Die schicken dir die Dinger innerhalb von 3-4 Tagen zu.
Nur weil Du wohl soviel Kohle für den µC ausgegeben hast!

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na ja, wenn er jetzt noch einen USB Progranmmer kauft, ist der Preis für 
den MSP eher gering gewesen ;)

Autor: Frankie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also fahre ich gut, wenn ich mir die folgenden beiden Teile bestelle?

http://shop.mikrocontroller.net/csc_article_detail...

http://elmicro.com/de/msp430jtag.html

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...das ist wahr, der kostet bei Olimex knapp 60 Euro. Dank des schwachen 
Dollars aber eine lohnenswerte Investition. Ich hab auch den JTAG Tiny, 
ist sogar viel schneller als der von TI, und kann auch Spy-Bi-Wire.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frankie wrote:
> Also fahre ich gut, wenn ich mir die folgenden beiden Teile bestelle?
>
> 
http://shop.mikrocontroller.net/csc_article_detail...
>
> http://elmicro.com/de/msp430jtag.html

Jo, aber wie gesagt. Investier lieber die paar Euro mehr in den 
USB-Debugger. An dem langsamen Parallel-Port Ding hatte ich auch nicht 
lange Freude.
Und bei Elmicro gibts auch gleich Headerboards: 
http://elmicro.com/de/msp430hb.html

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Programmieren dauert halt etwas länger über Parellelport, aber beim 
Debuggen fällt das doch überhaupt nicht auf.

Autor: Frankie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wozu benötigt man denn einen Flash Programmer?

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frankie wrote:
> Wozu benötigt man denn einen Flash Programmer?

Um das FLASH-ROM des MSP430 mit dem entwickelten Programmcode zu 
befüllen.

Autor: Frankie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich aber alles aufn RAM schreibe wird das nicht benötigt oder?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das Programmieren dauert halt etwas länger über Parellelport,
> aber beim Debuggen fällt das doch überhaupt nicht auf.

O nein, gerade da fällt das auf, weil beim Debuggen auch Datenstrukturen 
aus dem Speicher gelesen werden etc.

Der JTAG-Tiny von Olimex ist derartig günstig, daß man sich den auf 
jeden Fall leisten sollte. Alternativ, wenn man nur SpyBiWire-Devices 
einsetzt, kann man auch den mit einem F2013 verkauften USB-"Stick" 
anschaffen, der kostet nur etwa 30 EUR. Und von TI gibts mittlerweile 
mehr SpyBiWire-fähige MSP430er als nur den '2013 und seine abgespeckten 
Derivate.

Besser aber ist die "Vollversion", die auch das klassische JTAG 
beherrscht, eben der JTAG-Tiny.

Autor: Marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Zwischenfrage an der Stelle:

Wo ist denn der Unterschied zwischen dem JTAG und dem Flash Programer? 
Mit beiden flashe ich doch das µC?

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wo ist denn der Unterschied zwischen dem JTAG und dem Flash Programer?
>Mit beiden flashe ich doch das µC?
Mit JTAG kann ich flashen und debuggen. Ist also ein Entwicklungstool!
Mit dem Programmer kann ich nur flashen (programmieren) und je nach 
Ausführung auch noch die JTAG-Fuse brennen (Ausleseschutz). Der 
Programmer ist eigentlich dazu gedacht, in der Serienproduktion das 
Programm auf den MSP zu flashen

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin ich beim MSP430 nicht sattelfest.

Bei meinem ARM7 kann man per Debugger und JTAG-Verbindung das RAM mit 
Code füllen und dann den Code dort starten. Ein spezieller 
Flash-Programmieren ist dann nicht nötig (der spezielle ARM7 hat auch 
kein eigenes FLASH-ROM). Der Code muss allerdings speziell für Runmode 
"RAM" kompiliert und gelinkt sein.

Mit einem JTAG-Adapter kannst du grundsätzlich auch das FLASH 
beschreiben, wenn du das mal machen willst (#1).

Ein "richtiger" FLASH-Programmer (#2) hat mehrere Möglichkeiten, das 
FLASH zu beschreiben. Einmal über JTAG (wenn die Security-Fuse noch heil 
ist) und einmal über BSL (Boot Strap Loader - Bootloader) Interface 
(#3).

#1
http://focus.ti.com/mcu/docs/mcusupporttechdocsc.t...

#2
http://www.elprotronic.com/xpro430_B.html
http://kurt.on.ufanet.ru/page_docs_en.htm#fet_adapter

#3
http://focus.ti.com/mcu/docs/mcusupporttechdocsc.t...

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, beim MSP ist es etwas anders als beim ARM. Im Normalfall führt der 
MSP430 den Code vom Flash aus. Man kann mit Anpassungen auch RAM-Code 
schreiben, ist aber nur nötig, wenn man z.B den gesamten Flash aus dem 
Programm heraus neu Programmieren will, also einen eigenen Bootloader 
bauen will.

Den Flash-Programm braucht man wie gesagt nur in der Serienproduktion, 
der ist nochmal um einiges schneller als der Debugger. Aber zum Software 
entwickeln und Testen ist ein Debugger sehr sinnvoll.

Der Par-Port Debugger ist beim Debuggen wirklich sehr langsam, das macht 
keinen Spaß. Das dauert ganz schön lange, bis der mal Arrays geladen hat 
usw.

Der JTAG Tiny ist vom Preis-/Leistungsverhältnis her ausgezeichnet.

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> O nein, gerade da fällt das auf, weil beim Debuggen auch Datenstrukturen
> aus dem Speicher gelesen werden etc.
Wüsste nicht was da schneller gehen sollte. Wenn ich auf Memory klicke 
wird sofort das gesamte Memory angezeigt wenn ich auf Register klicke 
werden sofort alle Register Inhalte angezeigt. Wo soll es da Wartezeiten 
geben??

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Definiere "sofort".

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So schnell wie der Monitor das Bild aufbauen kann.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm...ich konnte da deutliche Geschwindigkeitsunterschiede feststellen, 
allerdings mit Eclipse und MSPGCC. Vielleicht werden die Variablen usw 
vom IAR schon beim Anspringen des Breakpoints gecached, und dann nicht 
nochmal extra übertragen. Der MSPGCC lädt dann be bedarf, und das dauert 
viel länger als per USB. Auch das reine Programmieren, besonders bei 
mehreren kByte Programmgröße.

Autor: Marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann jemand an dieser Stelle Compiler und Debugger ( Kenne nur NOICE???? 
)empfehlen?

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IAR ist der teuerste und professionellste. Dann gibts noch das andere 
Ende: Eclipse mit MSPGCC als "Frickel-Variante", kostenlos, aber 
natürlich viel selber zu tun. Crossworks gibts noch und von Texas 
Instruments den Code Composer Essentials.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>IAR ist der teuerste und professionellste.
Die kostenlose IAR-Kickstart Version nicht zu vergessen...

Autor: Marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ICC? Jemand Erfahrug?

Autor: Oliver O. (olivero)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian R. wrote:
> IAR ist der teuerste und professionellste. Dann gibts noch das andere
> Ende: Eclipse mit MSPGCC als "Frickel-Variante", kostenlos, aber
> natürlich viel selber zu tun. Crossworks gibts noch und von Texas
> Instruments den Code Composer Essentials.


Den TI Code Composer Essential benutze ich auch, kann ich nur empfehlen! 
Einfach installieren, µC auswählen und geht. :-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.