mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Transistortester


Autor: Jochen Kammler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hat jemand von euch einen guten schaltplan für einen Transistortester 
mit dem Ich auch Transistoren selektieren kann.Bitte einfach als 
Dateianhang hochladen.

Vielen Dank im voraus

Autor: Detlev T. (detlevt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was willst du denn überhaupt testen? Einfache Tests machen doch schon 
DMMs in der 10EUR-Klasse.

Autor: [Frank] (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte sehr.

Autor: abdalrzak (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
thanks

Jochen Kammler schrieb:
> Hallo,
>
> hat jemand von euch einen guten schaltplan für einen Transistortester
> mit dem Ich auch Transistoren selektieren kann.Bitte einfach als
> Dateianhang hochladen.
>
> Vielen Dank im voraus

Autor: Michael Bertrandt (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
[Frank] schrieb:
> Bitte sehr.

Es ist zwar 9 Jahre her, aber es sollte erwähnt werden, daß diese 
primitive Schaltung aus der Elektor grober Unsinn ist.

Der Basisstrom des Transistors hängt hier vor allem vom Ladezustand der 
6V Batterie ab, die im Laufe ihres Lebens von 6V bis 3.6V nachlässt, was 
den Strom halbieren lässt, und demnach auch den bei gegebener 
Stromverstärkung angezeigten Messwert.

Damit kann man Transistoren selektieren wenn man an einem Tag alle 
durchmisst, aber ein nachträgliches Messen ein halbes Jahr später wird 
gänzlich andere Messwerte ergeben.

Jedes 5 EUR Billigmultimeter bestimmt den hFE Wert auf genauere Art, ist 
der Schaltung also vorzuziehen. Zumal Leckströme von einem 10mA 
Analoginstrument eh nicht angezeigt werden werden.

Autor: Max707 (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Mein lieber Laberkopp,


Hättest Du geschwiegen, dann ...



Selbstverständlich ist die Schaltung gut zu gebrauchen, sie wurde in 
sehr großer Anzahl verkauft, nachgebaut etc. pp.


Selbst der Bauteiletester macht ab und zu wohl falsche Angaben, trotz 
Microcontroller.

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max707 schrieb:
> Selbstverständlich ist die Schaltung gut zu gebrauchen, sie wurde in
> sehr großer Anzahl verkauft, nachgebaut etc. pp.

Frei nach dem Motto - tausende von Fliegen können nicht irren ...

Wer selber nachdenkt und nicht nur blind nachbaut, wird Michael Recht 
geben.

Autor: Max707 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt, tausende Fliegen finden jeden Kadaver!

Autor: Hermann (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mal vor vielen Jahrzehnten einen Transistortester gebaut, den 
ich heute noch benutze.
- Zwischen C und E werden konstante 3V angelegt.
- Der Basistrom wird von 1µA bis 100mA in 12 Stufen eingestellt.
- Der Kollektorstrom wird mit einem Analoginstrument von 0,3mA bis 3A 
gemessen.
- Die Scala ist direkt in Stromverstärkung kalibriert.
siehe Bild aus dem vorigen Jahrtausend.

Autor: Thomas B. (thombde)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektor hat bestimmt 20 Transistortester in den Zeitschriften.

Und jetzt stellt jemand das beschissenste und billigste Gerät hier rein.

Ich könnte jetzt scannen, aber habe keinen bock
und keine Zeit ;)


Edit:
Ich meinte Frank

: Bearbeitet durch User
Autor: Max 707 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schade, ehrlich... Ich sage nur: back to the roots.

Autor: Thomas B. (thombde)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Boah..., der Thread ist ja von 2008.
Da war ich noch jung und schön.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hermann schrieb:
> ch habe mal vor vielen Jahrzehnten einen Transistortester gebaut, den
> ich heute noch benutze.

Das ist aber schon eine Luxusversion.

Michael B. schrieb:
> Der Basisstrom des Transistors hängt hier vor allem vom Ladezustand der
> 6V Batterie ab, die im Laufe ihres Lebens von 6V bis 3.6V nachlässt, was
> den Strom halbieren lässt, und demnach auch den bei gegebener
> Stromverstärkung angezeigten Messwert.

Da hilft, einfach die Spannung über den Basisstrom zu messen.
Gerade für größere Leistungen ist so eine Schaltung ideal.
Da kommt der Transistortester oder ein MM nicht mit.

Basteln braucht man nicht, so einen Transistorprüfgerät aus der 
Steinzeit.
Meiner heißt Transistor Checker HM-70, 15EUR.
Bei Germanen kann man evtl. sehen, wie der Reststrom langsam nach oben 
klettert :-(

Autor: Patrick J. (ho-bit-hun-ter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Michael B. schrieb:
> Der Basisstrom des Transistors hängt hier vor allem vom Ladezustand der
> 6V Batterie ab, die im Laufe ihres Lebens von 6V bis 3.6V nachlässt, was
> den Strom halbieren lässt, und demnach auch den bei gegebener
> Stromverstärkung angezeigten Messwert.

Dann vermittel dem Transistor doch Basis-Strom aus einer KSQ - gibt's 
für wenige Cent 'für 1-4 LED' - da sollte dann die Batterie-Spannung 
nicht mehr so ins Gewicht fallen :)

MfG

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.