mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Impedanzwandler gesucht


Autor: Manuel Herr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo leute, ich brauch dringend einen solchen wandler. logischerweise
habe ich nicht das passende bauteil parat und ich wollte mal wissen, ob
ich einen op (zb lm324) dazu missbrauchen kann und wenn ja, wie er
geschaltet werden sollte. oder  mit welchen anderen bauteilen des
täglichen gebrauchs was gezaubert werden kann

besten dank!

Autor: harryup (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,

jeder opamp ist in einer seiner grundschaltungen ein hervorragender
impedanzwandler. die lm-typen haben eine sehr gute linearität, sind
aber nicht so nahe an die versorgungsspannungsgrenzen zu fahren wie die
tl-typen. ich nehm in verbindung mit uc's meist den tl061, saugt ca. 1
ma und bietet bei single-versorgungsspannung 5volt einen ausgang von
0,7 bis 4,3 volt stabil an. im falle des impedanzwandlers:
eingangswiderstand im megaohmbereich, ausgang mit 50 ohm belastbar.

gruss, harryup

Autor: Helmut Lenzen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versuchs mal mit dem OPA2340 von Texas
das ist ein Rail to Rail Op der fast an die Versorgungsspannung
von 5 Volt aussteuerbar ist

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die TLxxx näher an der Versorgung als LM324 oder LM358? Im Leben nicht,
schon gar nicht auf der Masse- bzw. Minusseite.
Ansonsten: rail-to-rail-OPs gibts von vielen Anbietern, allerdings gilt
auch dass nur, wenn keine Last am Ausgang liegt.

Autor: Manuel Herr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mh,ich hab mehre lm324, wie müßte ich den beschalten?
Besten Dank schon mal

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Signal an den E+ (PIN3), Ausgang (PIN1) und E- (PIN2) verbinden, fertig.
Versorgung muss natürlich auch noch dran (4 und 11).

Autor: das dandre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich würd (je nach zweck natürlich) noch nen simplen npn- Transistor
dazwischen setzen.

Basis ---> Ausgang OPV
Kollector -> Ub
Emitter ---> Inv. Eingang

Ausgangspannung dann logischerweise zwischen Kollector und Masse.

Damit ist es möglich wesentlich größere Ausgangsströme zu erreichen,
für mich die praktischste Schaltung der Welt :),
Allerdings leidet die Linearität darunter [ für die Perfektionisten :)
]

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da mußt Du schon sagen, was für einen.

Wenn Du z.B. 1kOhm an 10kOhm anpassen willst, dann besteht der
Impedanzwandler einfach aus einem 9kOhm Widerstand in Reihe.


Aber auch Frequenz, Amplitude, Rauschen, Verstärkung oder Dämpfung sind
wichtige Parameter für die Dimensionierung eines Impedanzwandlers.



Peter

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.