mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Fahrtkosten bei Bewerbungsgesprächen


Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie ist das eigentlich mit der Fahrtkostenpauschale bei 
Bewerbungsgesprächen?

Manche Firmen zahlen ja 30ct pro Kilometer. Bekommt man dann die 30ct 
pro tatsächlich gefahrenen Kilometer oder für den einfachen Weg?

Angenommen die Firma ist 100km entfernt. Bekomme ich dann 30€ oder 60€?

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du bekommst nicht zwingend Fahrkosten. Erklärt die Firma vor dem 
Gespräch, dass sie keine FK ersetzt, hast du keinerlei rechtliche 
Möglichkeit, dennoch auf FK zu bestehen.

>Angenommen die Firma ist 100km entfernt. Bekomme ich dann 30€ oder 60€?

Wende dich an die Firma und frage dannach. Ehrlich gesagt kenne ich 
diese Variante gar nicht. Normalerweise reicht man die Fahrkarten bei 
dem Unternehmen ein und bekommt die Kosten überwiesen, fertig!

Autor: Jorge (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Fahrkosten kannst du dir vom Hartzkratzeramt vorher holen wenn du 
den Zug nimmst. Ansonsten ist dumm fragen wahrscheinlich besser bezahlt, 
vor allem wenns die Firmen auch nicht genau wissen. Dafür nur Werbung zu 
betreiben und in Bewerbergesprächen nur Industriegeheimnisse 
auszuspionieren können die ruhig einen springen lassen.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Fahrkosten kannst du dir vom Hartzkratzeramt vorher holen wenn du
>den Zug nimmst.

Wieder eine falsche Tatsachenbehauptung. Der potentielle Arbeitgeber 
muss ein Zettel unterschreiben welchen man zusammen mit einem Antrag auf 
Fahrkostenerstattung bim Amt einreicht. Erst dann bekommt man die 
Fahrkosten. Sonst würde ja jeder Fahrkosten schnorren ohne jemals zu 
einem Gespräch zu fahren.

Autor: Daniel (x2) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Erst dann bekommt man die Fahrkosten.

Soweit ich weiß, gilt das auch nur, wenn man arbeitsuchend gemeldet ist. 
Einfach so mal hingehen und Geld abholen ist nicht möglich.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist korrekt.

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlechte Firmen erkennt man übrigens daran, dass sie in der Einladung 
schreiben, dass sie keine Fahrtkosten erstatten. Das sagt schon viel aus 
über die Wertschätzung von Bewerbern und Angestellten.

Ich habe das übrigens bisher nur bei zwei Dienstleistern erlebt. 
Nicht-Dienstleister-Firmen haben das bei mir bisher noch nicht gemacht. 
Hat jemand das schon Mal erlebt?

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Außer Brunel und Ferchau haben ALLE Dienstleister die Übernahme von 
Fahrkosten ausgeschlossen.

"Normale" Firmen haben bei mir immer die Fahrkosten übernommen.

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir waren es Brunel und Yacht, die die Fahrtkosten nicht erstattet 
haben.

Warum nur hat Brunel das bei Dir gemacht und bei mir nicht?

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Warum nur hat Brunel das bei Dir gemacht und bei mir nicht?

Vielleicht ein Fehler der Person, die die Einladung zum Gespräch 
geschrieben hat. Nachträglich zu sagen, dass man keine Kosten übernimmt, 
wirft halt ein sehr schlechtes Licht auf das Unternehmen.

Autor: 6638 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Firma wuerd ich mich fragen wenn ein Kandidat die Fahrtkosten haben 
will... Der will jeden Tag zu uns arbeiten kommen ? Und dann will er die 
Fahrtkosten auch extra verguetet haben ? Natuerlich wuerd ich die 
Fahrtkosten bezahlen, wahrscheinlich auch ein Mittagessen. Das wuerd man 
moeglicherweise nicht machen wenn es taegliche Routine wird.

Autor: rttt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ 6638
Entschuldigung, aber dein Horizont ist nicht besonders weit. Stell dir 
vor du fährst 500 km zu deinem nächsten Vorstellungsgespräch. Das ist 
teuer.

Personaldienstleister zocken doch ihre Leute ab. Warum sollten die dann 
dem Bewerber die Kosten erstatten?

Normale Firmen erstatten immer die Anfahrtskosten. Firmen, die das 
ausschließen, lernen mich nicht kennen.

Autor: Jorge (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Erst dann bekommt man die Fahrkosten.

>Soweit ich weiß, gilt das auch nur, wenn man arbeitsuchend gemeldet ist.
>Einfach so mal hingehen und Geld abholen ist nicht möglich.

Ist kein Problem sich als Angestellter arbeitsuchend zu melden. 
Eigentlich kein Fehler, wenn man sich verbessern kann...
Geld gibt es sowieso keines von denen, stattdessen nur ein kostenloses 
Bahnticket und zwar nur a priori. Ist schließlich die gleiche Firma, 
womit wir beim Thema Nettoneuverschuldung wären und dass der Staat 
eigentlich schon seit 1970 mehr als pleite ist und dieser Schuh erst 
heute auch angesichts der Eurokriterien so richtig drückt.

Autor: 6638 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ 6638
Entschuldigung, aber dein Horizont ist nicht besonders weit. Stell dir
vor du fährst 500 km zu deinem nächsten Vorstellungsgespräch. Das ist
teuer. Personaldienstleister zocken doch ihre Leute ab. Warum sollten 
die dann dem Bewerber die Kosten erstatten?


In der Tat. Mein Horizont ist eher kurz. Ich hab mich noch nie mehr als 
30km fuer einen Job bewegt. Ich ging davon aus man nehme rasch die 
S-Bahn. Sorry.

Autor: Bewerber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hätte mal eine Frage zu den Fahrkostenerstattung bzw. Firmen, die diese 
schon im Einladungsgespräch verweigern.
Ist von diesen Firmen grundsätzlich abzuraten, sprich die Geizigkeit 
setzt sich überall fort (Bezahlung, Arbeitspensum, Arbeitsklima etc.) 
oder ist das Verweigern Gang und Gäbe? Bei der Firma handelt es sich um 
ein mittelständisches Unternehmen. Ist das bei denen Usus?
Wäre über persönliche Erfahrungen dankbar. Ich war jedenfalls schon 
etwas geschockt darüber. Vom Fachkräftemangel kann da keine Rede sein.

Autor: TommyS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bewerber:
Ich würde von einer Firma, die keine Fahrtkosten erstattet, nicht 
grundsätzlich abraten. Kommt immer drauf an, ob es ein Job ist, den Du 
unbedingt haben willst (=Traumjob), oder nur einer, den Du brauchst um 
Deinen Lebensunterhalt zu meistern. Dementsprechend solltest Du für Dich 
selbst entscheiden.

Meiner Meinung nach ist es immer ein Geben und Nehmen. Ich habe noch nie 
erwartet, daß mir für eine Anfahrt zum Bewerbungsgespräch Auslagen 
(=Fahrtkosten) erstattet wurden - ich sehe darin auch keinen Geiz 
seitens des Unternehmers. Aber das scheint ja mal wieder die absolute 
Ausnahme in dieser Gesellschaft zu sein... Schade eigentlich...

Viele Grüße,
TommyS

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn der Beitrag älter ist.

Ich habe einen unbefristeten Job als Ing. bei einem Dienstleister seit 
Februar. Der Job beim Kunden geht erstmal bis Mai.

Habe mich bei einem anderen Dienstleister, der auch Direktvermittlung 
macht beworben, um ggf. einen Anschluss zu haben, falls es im Mai mit 
meinem derzeitigen Arbeitgeber vorbei ist.

Habe jetzt eine Einladung zum Vorstellungsgespräch (ohne 
Jobbeschreibung) bei mir in der Nähe und nur einen kleinen Umweg von 
meiner derzeitigen Arbeitsstelle.

In der Einladung steht, das sie keine Fahrtkosten aufgrund der Vielzahl 
der Bewerber ersetzen. Die Fahrkarte im Verkehrsverbund zum DL und 
zurück wären keine 10 Euronen, einfache Entfernung keine 20km, hätte ich 
wahrscheinlich eh nicht eingereicht.

Also eine nette Mail schicken, da ich aufgrund der Vielzahl von 
Bewerbungsgesprächen nur Einladungen annehme, bei denen die Fahrtkosten 
erstattet werden, weil sonst kein echtes Interesse bestehen würde?

Eure Meinung: Einfach hinfahren und anhören oder es sein lassen, da der 
Dienstleister offenbar eh kein echtes Angebot hat?

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte kürzlich noch ein Vorstellungsgespräch mit manierlichen 
Unternehmensberatern, auch wenn das auf einem Rasthof einer Autobahn 
statt fand. Man lernt nie aus. Die Stelle sollte in 250km Entfernung 
sein, das war für mich OK. Da ich in der Gegend schon ein paar Jahre 
war. Mußte da auch über 100km anreisen. Das war aber ganz nett, und die 
Atmosphäre war auch völlig ruhig und ungestört. Wir hatten nachmittags 
da eine gemütliche Sitzecke mit Clubsesseln, wo auch kein Lärm drum 
herum war. Sie sagten mir am Ende: Schicken sie ihre Rechnung, mit 30Ct. 
pro gefahrenen km, und evtl. auch noch Speisen und Getränke hier. Wurde 
anstandslos beglichen. Schon innerhalb 3 Tagen. Richtig toll. Obwohl ich 
für diese gute Sache da ausnahmsweise umsonst gefahren wäre.

Anders bei Dienstleistern: Die laden einen gerne sofort zum Gespräch 
ein, auch wenn die einfache Entfernung 700km beträgt. Am Anfang machte 
ich so was noch, aber die Erfahrung belehrt einen auf Dauer etwas 
besseren. Man reist dann oft nur für den warmen Händedruck, wobei sich 
heraus stellt, daß es noch nicht mal ein konkretes Jobangebot gibt. 
Alleine nur zur Füllung der Bewerberdatenbank. Gehört, habe ich von 
solchen Brüdern auch nie wieder was. Mittlerweile kürze ich solche Dinge 
nur noch auf ein Telefoninterview ab, und reagiere ansonsten gar nicht 
mehr. Notfalls nehme ich ein Reisekostenformular vom Amt mit, was die 
Firma ausfüllen muß, wo ich war. Gibt aber nur 20 Ct. pro km, und nur 
bis zu 130€. Reicht also bis zum Radius von 325km vom Wohnort aus. 
Alternativ zahlt das Amt eine Bahnfahrt bundesweit mit Übernachtung. Für 
einen warmen Händedruck irgendwo. Ich glaub manchmal, ich spinne... Mein 
Betreuer beim Amt, meinte aber vergangene Woche auch, sowas muß ich mir 
nicht antun. Obwohl das Amt ja auch mal Druck macht...

Für 50 oder 80km fahre ich schon mal auf eigene Kosten. Da mache ich 
keinen großen Wind drum. Bei Saarländern gab es im Zuge des VG zum 
Mittagessen ein hervorragendes Menü, mit Vorspeise, Cordon-Bleue, 
Nachspeise, Sterne-Küche. Die hatten das aber schon vorbestellt. Und 
wußten, was jedem schmeckt. Sowas gleicht alles ohnehin mehr als aus.

Aber bitte keine Hundsfresser, die überhaupt keinen Cent und nichts 
leisten... Die Hälfte, trage ich ja gerne selbst bei. Wegen der 
Gegenseitigkeit. Immer.

Autor: anonym (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eine kurze Geschichte zu Fahrtkostenerstattung von OEMs:

bei meiner Bewerbung bei einem sueddeutschen OEM habe ich 2 Einladungen 
erhalten.

Die erste war eine "inoffizielle" das Teamleiters, also ohne die 
Einbeziehung vom Personalbüro => ergo keine Fahrtkostenerstattung

Anschliessend erfolgte die Einladung zum AC per E-Mail. Bereits in der 
E-Mail wurde eine Fahrtkostenerstattung ausgeschlossen.

Ok, mich hat die einfache Fahrt stets nur 2,40 € (öffentlicher Verkehr) 
gekostet. Trotzdem aufsummiert sind das 9,60 € (entspricht einem 
Eintritt von einem Club).

Was will ich damit sagen?... nicht nur Dienstleister knausern bei 
Anfahrtskosten zum Bewerbungsgespräch sondern auch Konzerne die sich als 
Premium verkaufen!

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
anonym schrieb:

> Was will ich damit sagen?... nicht nur Dienstleister knausern bei
> Anfahrtskosten zum Bewerbungsgespräch sondern auch Konzerne die sich als
> Premium verkaufen!

Und hatte es sich gelohnt oder war das nur nen Flop?
Gabs wenigstens ne solide Tätigkeitsbeschreibung?

@Wilhelm Ferkes
>Mein Betreuer beim Amt, meinte aber vergangene Woche auch,
>sowas muß ich mir nicht antun. Obwohl das Amt ja auch mal Druck macht...
Das würde ich mir aber gut merken, besser noch protokollieren.
Dann kann man das nämlich gegen ihn verwenden wenn die einem mal
komisch kommen. Denn auf lange Sicht wollen die einen immer unter
Zugzwang setzen und das muss nicht sein auf diesem Markt der Werturteile
und Diskriminierungen. Durch die Rechtslage ist vieles schwieriger
geworden.
Auch über den Köpfen der Betreuer schwingt ständig das Schwert eines 
Disziplinarverfahrens.

Mich würde mal deine künftige Planung interessieren und ob du noch
Hoffnung siehst bei den vielen fruchtlosen Bemühungen die du bisher
versucht hast?

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jupp schrieb:
> "Normale" Firmen haben bei mir immer die Fahrkosten übernommen.

Na auch die sind die Ausnahme geworden.
Ich schick ab sofort jetzt eine Mail in der ich die Fahrt- und 
Auslegungskostenübernahme mir bestätigen lasse. Ne Tasse lauwarmer Kaffe 
ist mir einfach zu wenig.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
6638 schrieb:
> Als Firma wuerd ich mich fragen wenn ein Kandidat die Fahrtkosten haben
> will... Der will jeden Tag zu uns arbeiten kommen ? Und dann will er die
> Fahrtkosten auch extra verguetet haben ? Natuerlich wuerd ich die
> Fahrtkosten bezahlen, wahrscheinlich auch ein Mittagessen. Das wuerd man
> moeglicherweise nicht machen wenn es taegliche Routine wird.

Eine Bewerbung ist keine Bettelei. Es geht für beide Seiten 
gleichermaßen darum sich kennen zu lernen. Und da ist es halt auch ein 
Pluspunkt sich für eine Firma zu entscheiden welche einen bei den 
Fahrkosten unterstützt. Ohne Unterstützung gibt es dann halt direkt ne 
Absage. Muss halt jeder selber für sich wissen was er "Wert" ist. Die 
Firmen können so etwas doch nur machen, weil es genug Idioten gibt die 
mitspielen. Ist das gleiche wie mit den Gehalt...

Mein aktueller Arbeitgeber hat mir zusätzlich zu den 30Cent/km auch noch 
ein Hotelzimmer gebucht! Es gibt also auch noch Firmen die den Wert 
Ihrer potentiellen Mitarbeiter kennen. Wem das nicht gefällt, der kann 
sich halt irgend nen Versager suchen der alles mit sich machen lässt...

Gruß

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mich als Ing.beworben, der Firma ist keine 20km entfernt, die 
Fahrkarte (hin/zurück) unter 10 Euronen.

Wie groß ist das Interesse, wenn man keine Fahrtkosten zahlt.
Ich bewerbe mich nicht als Hiwi 500km entfernt, da würde ich als 
Arbeitgeber auch keine Fahrtkosten zahlen.

Ich kann mir diese Fahrtkosten "leisten", das ist nicht das Problem.
Hätte die paar Euro höchstwahrscheinlich nicht eingefordert.

Es ist wieder mal ein Dienstleister, der auf Basis seiner Bewerber 
spart.
Ein Hauptgrund abzulehnen, wäre gegen diese Praxis, qualifizierte Leute 
für lau antanzen zu lassen, vorzugehen.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als ich mich für mein Praktikum beworben hatte, habe ich Fahrtkosten 
(Hin und Rück mit dem Auto) und eine Übernachtung im Hotel erstattet 
bekommen, da mein Anfahrtsweg 250km betrug und das AC um 8:30 begann

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:
> habe ich Fahrtkosten (Hin und Rück mit dem Auto) und eine Übernachtung im
> Hotel erstattet bekommen,

So sollte es sein, nur wärst du auch ohne die Fahrtkostenerstattung 
dahin gefahren?

Bin auch für einen Dienstleister ca. 500km durch Deutschland mit der 
Bahn (2.KLasse ICE) gedüst. Fahrtkosten wurden anstandslos übernommen.
Es war eine schnelle Verbindung, kein Problem hin und her zu fahren.

Ich glaube ich fahre da vorbei, habe 'nen Job, will mich verbessern, da 
kann ein bischen kostenloses Training nicht schaden.

Versuchen, den Spiess umzudrehen, nicht wie gut ich bin, sondern wie gut 
der Dienstleister ist, damit ich Super-Ing(o) meinen hochinteressanten 
Job für diese Firma aufgeben soll.
Sonst ist das Gespräch für den Dienstleister kostenlos und für mich 
umsonst.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> D. I. schrieb:
>> habe ich Fahrtkosten (Hin und Rück mit dem Auto) und eine Übernachtung im
>> Hotel erstattet bekommen,
>
> So sollte es sein, nur wärst du auch ohne die Fahrtkostenerstattung
> dahin gefahren?

In dem Fall, ja. Handelte sich dabei ja nicht um ein 0815-Praktikum, für 
so eins hätte ich mich dann aber auch nicht 250km weit weg beworben, 
sondern mir eins in Erlangen gesucht.

Für später, wenns dann ans richtige Arbeiten geht kann ich erstmal nur 
sagen: kommt darauf an.

Wenns positiv läuft, muss ich die nächsten 3-4 Jahre erstmal kein VG 
führen ;)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.