mikrocontroller.net

Forum: Platinen Kupferlackdraht


Autor: ROM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
lässt sich der 0,2 mm Kupferlackdraht von Reichelt 
(http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=4;GROUP=D87;G...) 
als Fädeldraht zum Löten verwenden? Wieviel Temperatur sollte man 
verwenden, 350°C?

MfG
ROM

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, der sieht lötfähig aus. Nicht lötfähiger Lackdraht wäre eine große 
Ausnahme und sicher als solcher gekennzeichnet. Es empfiehlt sich, die 
Enden vorzuverzinnen, dann gibt es keine Probleme. 350° sollten okay 
sein, notfalls vielleicht 370.

Autor: ROM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für deine Antwort, ich werde es vorher mal ausprobieren, wie gut 
sich der Draht löten lässt.
Wieso ist der Fädeldraht beim Reichelt eigentlich so teuer? Vier Spulen 
für 20 €?

MfG
ROM

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Quark!

Der Draht geht nicht.

Bernd

Autor: Jochen Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ROM
>>Wieso ist der Fädeldraht beim Reichelt eigentlich so teuer? Vier Spulen
>>für 20 €?

Weil das kein Kupferlackdraht ist, sondern eine Art WireWrap-Draht.
Der hat eine versilberte Seele und eine sehr dünne Kunsstoffisolation.

Ich persönlich arbeite damit sehr gerne, aber benötige auch keine 4 
Rollen.
Wenn Du (oder sonst wer) den bestellen will/st, würde ich 2 Rollen gegen 
Kosten übernehmen.

Gruss
Jochen  Müller

Autor: David (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Draht lässt sich bei 350°C ganz ausgezeichnet löten.
Allerdings ist er nicht auf so einer schönen Plastikspule, sondern lose 
aufgerollt in einer Plastiktüte. Zu mindest kam er die letzten paar Male 
so.

Gruß,
David

Autor: Werner Kargemeier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich benutze diesen Draht sehr gern, man muss relativ viel Lötzinn an den 
Lötkolben tun und kurz "eintachen", (bei 350-400Grad), dann schmilzt die 
Isolierung weg.
In der Tat wird der völlig ohne Plastikspule lose geliefert, etwas 
unpraktisch.
Die haben auch
Artikel-Nr.: CUL 100/0,22
der wird dann auf Spule geliefert und hat etwa die gleiche Qualität.

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe zufällig das gleiche Problem. Habe den gleichen Draht gekauft 
und möchte ihn mit dem Lötkolben abisolieren. Selbst bei 350° und mit 
sehr viel Zinn tut sich da aber erst nach mehreren Minuten rumprobieren 
etwas. Auch mit einem Feuerzeug (habe ich an anderer Stelle gelesen) ist 
es nicht besser. Ich möchte den Draht für ein größeres Projekt benutzen 
und wenn das bei jedem kleinen Stückchen solange dauert, dann bekomme 
ich einen Nervenzusammenbruch.

Gibt es da irgendeine Technik die ich nicht kenne wie man das schneller 
hinbekommt?

Mit welchem Kupferlackdraht (Reichelt Bestellnummer wäre toll) geht es 
besser? Wovon hängt das ab? Von der Dicke? Bzw. woran sieht ein 
Anfänger, ob ein Draht zum löten geeignet ist oder nicht? Ich habe hier 
noch ein paar kurze Stücke von einem anderen Draht (leider kenne ich die 
Bestellnummer nicht) bei dem man einfach nur für 2 Sekunden in flüssiges 
Zinn halten muss und schon ist alles abisoliert. Davon brauche ich mehr 
:-))

Vielen Dank!

Gruss
Florian

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian wrote:

> Nicht lötfähiger Lackdraht wäre eine große
> Ausnahme und sicher als solcher gekennzeichnet.

Im Kontext von Spulen und Transformatoren wohl eher die Regel als die 
Ausnahme.

Autor: Dieter Werner (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cu-Lackdrähte zum Wickeln von Transformatoren oder Motoren sind 
(zumindest auf der Originalspule) üblicherweise gekennzeichnet:

Lackdraht Typ W  (der Lack muss vor dem Löten mechanisch entfernt 
werden)

oder Lackdraht Typ V (oft mit dem Zusatztext "direkt verzinnbar")

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Dieter Werner (dds5)

>Lackdraht Typ W  (der Lack muss vor dem Löten mechanisch entfernt
>werden)

Was auch sinnvoll ist, denn grosse Motoren und Trafos arbeiten teilweise 
mit bis zu 350C Spulentemperatur! Da darf die Isolierung noch lange 
nicht schlapp machen.

MFG
Falk

Autor: Kupfer Michi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich benutze schon seit langem KUPFER 0,2MM von Reichelt ohne Probleme, 
dito ebenfalls die kleine 0.2mm CuLack Spule von Conrad #607568.
Beide gut verzinnbar ~ ab 310Grad.

Beim Verzinnen das abgeschnittene Ende in frisches Lötzinn stupfen.
Bei bleifreiem Lötzinn eventuell das Ende vorher noch kurz in 
Flussmittel tauchen.

Verzinnen in der Leitungsmitte geht bei mir sehr schlecht, da sich dabei 
das Lötzinn um dem Draht legt, den Lack verkohlt aber nicht zur Seite 
schiebt.

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann mache ich wohl irgendetwas falsch, denn hier funktioniert es wie 
gesagt überhaupt nicht. Selbst bei 400° und massig viel Lötzinn tut sich 
nichts, nur ein ganz ganz kleines bisschen an der Spitze des Drahtes. 
Bei dem anderen Draht den ich habe muss ich wie gesagt nur sehr kurz 
rein und schon ist alles weg. Würde gerne wissen welcher das war :-/

Autor: Matthias Larisch (matze88)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe fast den gleichen Kupferlackdraht, nur in 0,3mm Ausführung. Der 
ist als Fädeldraht nahezu ungeeignet, höchstens für bedrahtete 
Bauelemente zu empfehlen. An SMD Pins hält er kaum/garnicht, da der 
Draht zu steif ist, sodass die Lötstelle ruckzuck bricht. 0,2mm könnte 
da schon besser sein, ich werde nächstes mal direkt 0,1mm bestellen.

Zum Abisolieren:
Ich verwende eine Spitzzange (mit den Riffeln einfach etwas über das 
Ende des Drahtes ziehen) oder einen Abisolierer(Fest, aber nicht zu fest 
drücken, sonst bricht der Draht an der Ansatzstelle!). Ist zwar etwas 
Mühe, aber es funktioniert. Denn auch bei mir wird das alleine mit dem 
Lötkolben garnichts...

Dennoch seh ich das nicht ein, Fädeldraht für den 10 fachen Preis zu 
kaufen :-) Da mach ich mir lieber etwas Mühe. Ich seh das generell so: 
Meine "Arbeitszeit" kostet nichts, da das eh alles mein Hobby ist mache 
ich alles was sonst Geld kosten würde und einigermaßen selbst schaffbar 
ist einfach selbst...

cu
Matze

Autor: Kupfer Michi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Zum Abisolieren:
>Ich verwende eine Spitzzange (mit den Riffeln einfach etwas über das
>Ende des Drahtes ziehen) oder einen Abisolierer ...

Also von mechanischer Abisolierung halte ich garnichts.
Viel zu umständlich und schnell hat man irgendwann später einen 
Drahtabbrecher an dem man sich dumm und dusslich sucht.

>Dennoch seh ich das nicht ein, Fädeldraht für den 10 fachen Preis zu
>kaufen

Du meinst wahrscheinlich "FÄDELDRAHT" für 23.50€ bei Reichelt.

In der Tat ..., ist aber überhaupt nicht notwendig.
Die beiden oben von mir genannten CuLack Drähte gehen einwandfrei, hab 
schon mehrere Rollen verbaut.

Und einen Fädelstift ist auch ruck zuck selbstgebaut...
Beitrag "Re: Verdrahtungsstift"

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.