mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik LiIon Akku parallel schalten?


Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ist es möglich zwei gleiche LiIon Akkuzellen parallel zu schalten um die 
Kapazität zu erhöhen (verdoppeln)?

Also zwei gleiche Zellen des selben Herstellers.

Danke für Antworten.

mfg
Roland

:
Autor: avion23 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja.
Du kannst IMHO sogar Zellen unterschiedlicher Kapazität aber gleicher 
Technologie paralell schalten.

Autor: Y. T. (moritzz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur ja keine unterschiedlichen Kapazitäten in Reihe schalten!

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich waere mir da nicht so sicher. Ich habe von einer industriellen 
Anwendung gehoert, wo das nicht geklappt hat! Die Akkus neigen zum 
Schwingen!
D.h.: der eine laed den anderen, danach der andere den einen.
Durch dieses Schwingen wird soviel Energie frei (Verlustwaerme), dass 
das ganze um die Ohren geflogen ist!
Also nochmal ne wissenschaftliche Quelle (paper, etc.) dazu suchen 
(scholar.google.com). Ich konnte auf die schnelle leider nichts finden 
...

Gruesse

Thorsten

Autor: Y. T. (moritzz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also im (Flug-)Modellbaubereich ist das gang und gebe das man LiPo's 
parallel und seriell schaltet, so wie man will. Da heißt es dann zum 
Beispiel 3s1p - Akkupack, bedeutet 3 in Reihe , also 11,1 Volt und zu 
jedem Akku nochmal einer parallel, also aus 1000mAh werden dann 2000mAh. 
Und in den Elektroflugzeugen wird viel Strom gezogen, also unbelastet 
sind sie in dieser konfig ganz und gar nicht.
Was sollen es denn für Akkus sein?

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Danke für die Anworten.

Wollte 2 Zellen von Varta parallel schalten.
Typ: LIC 18650 22L     2200mAh

Dann mit einem Laderegler von Maxim laden.
Welcher ist noch unklar.

Brauche eine relative lange Standzeit des Gerätes. (Handterminal)
Daher Kapazität von >=4000mAh / 3,6V erforderlich.

Will mir die Packs mit Schutzschaltung konfektionieren lassen.
(z.B. bei BMZ)

mfg
Roland

PS: Kenne mich bisher nur mit NiMH aus.

Autor: SintesiMoe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab das selbe vor allerdings mit 4x 2000mAh zellen von Sony, im 
Moment sind diese 2 in reihe und  und das ganze dan parallel also 7,4V 
und 4000mAh verschaltet, trotz ladeelektronik und gleicher spannung 
wollte ich nun wissen ob es nötig ist die zellen nochmal untereinander 
anzugleichen?

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Akkus neigen zum Schwingen!

Also dafuer wuerde doch gerne mal eine mathematische Begruendung 
sehen...

> Also im (Flug-)Modellbaubereich ist das gang und gebe das man LiPo's

Sicher, aber die paar Fraggles im Modellbau haben noch keine 
statistische Relevanz. :-P Aber auch in jedem Laptopakkus findet man 
immer auch 2-3
Zellen parallel.
Sowas ist also wirklich ueberhaubt kein Problem.


> Wollte 2 Zellen von Varta parallel schalten.
> Typ: LIC 18650 22L     2200mAh

Achte darauf das sie im Moment des zusammenschaltens die gleich 
Spannungslage haben. Wenn darueber zweifel bestehen dann erst die beiden 
Massepinne verbinden, dann die Pluspole ueber eine kleine Birne 
verbinden und einen Tag warten.

Olaf

Autor: Christian Erker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ich waere mir da nicht so sicher. Ich habe von einer industriellen
>Anwendung gehoert, wo das nicht geklappt hat! Die Akkus neigen zum
>Schwingen!
>D.h.: der eine laed den anderen, danach der andere den einen.
>Durch dieses Schwingen wird soviel Energie frei (Verlustwaerme), dass
>das ganze um die Ohren geflogen ist!

Bei zwei gleichartigen Energiespeichern stellt sich nur ein 
Gleichgewicht ein, und das auch nur asymptotisch.. Ein Akku sollte 
zumindest im Kleinsignalbereich eine Kapazität mit Rser und Rpar sein.

Da die heutigen Akkus aber SEHR niederohmig sind, kann der anfangs 
fließende Ausgleichsstrom durchaus zum BUMM reichen.

Für Schwingungen brauchst du mindestens 2 unabhängige Energiespeicher. 
(Mechanisch Feder-Masse, beim Pendel potentielle-kinetische Energie, 
elektisch L-C)

Gruß,
Christn

Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei LiPo-Akkus muß man 'nur' auf folgende zwei Dinge achten:

1)
Max. Ladeendspannung (z.B. 4.2V) darf niemals überschritten werden sonst 
können die Zellen explodieren. Daher die Sense-Leitung(en) bei 
Ladegeräten für mehrzellige Akkus.

2) Akkus dürfen nicht ansatzweise tiefentladen werden. Spannungwert weiß 
ich jetzt nicht genau, liegt aber nur kurz unter der Nennspannung.

Schaltet man mehrere Zellen unterschiedlicher Kapazität oder Ladung !! 
in Reihe und zieht aus der Anordnung einen Strom, so können ober 
Bedingungen meist nicht mehr eingehalten werden.
Endweder entläd sich ein Akku zu tief oder einer bekommt zuviel Spannung 
ab (Reihenschaltung > 2 Akkus)

Autor: Frank B. (frankman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thorsten wrote:
> Hallo,
>
> ich waere mir da nicht so sicher. Ich habe von einer industriellen
> Anwendung gehoert, wo das nicht geklappt hat! Die Akkus neigen zum
> Schwingen!
> D.h.: der eine laed den anderen, danach der andere den einen.
> Durch dieses Schwingen wird soviel Energie frei (Verlustwaerme), dass
> das ganze um die Ohren geflogen ist!
> Also nochmal ne wissenschaftliche Quelle (paper, etc.) dazu suchen
> (scholar.google.com). Ich konnte auf die schnelle leider nichts finden
> ...
>
> Gruesse
>
> Thorsten

Du hast gehört, aber weist es nicht genau!

Natürlich kann mann zwei LIPO Zellen parallel schalten.

Autor: Frank B. (frankman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim wrote:
> Bei LiPo-Akkus muß man 'nur' auf folgende zwei Dinge achten:
>
> 1)
> Max. Ladeendspannung (z.B. 4.2V) darf niemals überschritten werden sonst
> können die Zellen explodieren. Daher die Sense-Leitung(en) bei
> Ladegeräten für mehrzellige Akkus.
>
> 2) Akkus dürfen nicht ansatzweise tiefentladen werden. Spannungwert weiß
> ich jetzt nicht genau, liegt aber nur kurz unter der Nennspannung.
Darf man wohl, aber die Akkus verlieren dabei stark an Kapazität.
( Die Schwelle liegt übrigens bei 3,0V)
> Schaltet man mehrere Zellen unterschiedlicher Kapazität oder Ladung !!
> in Reihe und zieht aus der Anordnung einen Strom, so können ober
> Bedingungen meist nicht mehr eingehalten werden.
Bullshit sorry. Außerdem nicht Reihenschaltung sondern parallel.
Das macht aber auch nix:
Beispiel: eine Zelle 3,6 V andere Zelle 3,7V  Differenz 0,1V
Innenwiderstand angenommen: 50mOhm, Strom dann also: 2A, solange, bis 
die Akkus wieder gleich sind. Danach absolut kein Problem
> Endweder entläd sich ein Akku zu tief oder einer bekommt zuviel Spannung
> ab (Reihenschaltung > 2 Akkus)
So ein Schmarrn!!!

Autor: SintesiMoe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das man 2 Stück zusammenschalten kann ist mir ja jetzt zwar klar aber 
wie sieht es denn mit 4 Stück aus also parallel?
Gibt es da eine möglichkeit das schwingen zu umgehen wie z.B. eine 
Sternschaltung mit Shunts zwischen den Akkus und der Mittelanzapfung?
Oder begünstigt das eher noch die Schwingung?
Hab total schiss davor die Dinger zusammenzulöten, da könnt ich Nachts 
nicht ruhig schlafen.

Autor: avion23 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo SintesiMoe,
mach dir keine Sorgen. Die AKkus sind auch intern parallel geschaltete 
Zellen. Alle größeren Akkus sind in Wirklichkeit packs, die parallel 
geschaltet sind. Das ist wirklich überhaupt kein Problem.
Das wird so in Notebookakkus gemacht, die Hersteller selbst (kodak) 
machen es, Modellbauer machen es.

Etwas anderes ist die Serienschaltung. Da muss man, wie bei ALLEN 
anderen Akkus auch, darauf achten dass eine Zelle nicht 
tiefentladen/verpolt wird. Das passiert, wenn die Zellen 
unterschiedliche technische Daten haben, unterschiedliche Kapazität, 
unterschiedliche Temperatur oder falsche Mondstellung. Also immer ;) Die 
Frage ist nur, wie unterschiedlich die Spannungslage ist. Deswegen führt 
man die Zwischenspannungen mit dünnen Kabeln nach außen damit man die 
Zellenspannung überprüfen und bei Bedarf jede Zelle einzeln laden kann. 
Es gibt auch Equalizer oder Balancer, die das im Betrieb machen können.
Bei allen anderen Akkus sollte man das auch machen. Nur sind die Folgen 
nicht so drastisch wie bei Li-* Akkus. Diese können u.U. brennen, sie 
verlieren in jedem Fall einen Teil ihrer Kapazität wenn die Zellen nicht 
angeglichen sind.

Das mit dem Schwingen halte ich für ausgemachten Blödsinn weil die 
Zellen gerade für diesen Einsatz ausgelegt sind. Vielleicht findet 
Thorsten dazu noch etwas.

Autor: SintesiMoe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube nicht das die Intern Parallel geschaltet sind da es 
Rundzellen sind, oder irre ich da?
(Hatte ich vergessen anfangs anzugeben, sorry)
Die Maße der Zellen sind übrigens 64,5mmX18mm in Schrumpfschlauch.

Ich seh grad das sind dann also auch die Standardzellen wie sie auch in 
Notebooks zu finden sind, meine Stammen halt aus nem Camcorderakku.

Autor: avion23 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grmpf
Die Welt ist hart und ungerecht, und es lohnt sich nicht in Foren etwas 
zu schreiben.

Das angehängte Bild zeig einen geschlachteten Laptop Akku. Wie man 
erkennen kann sind jeweils drei Zellen parallel geschaltet.

Autor: avion23 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und hier habe ich extra für dich zwei andere Li-Zellen parallel mit 
Hilfe einer Pinzette parallel geschaltet :) Eine Zelle hat U = 3.83V, 
die andere U = 3.99V. Wider erwarten ist das Universum beim 
Zusammenschalten nicht implodiert. Es gab auch keinen Funken und auch 
keine Erwärmung. Es passiert schlicht und einfach nichts.

Autor: SintesiMoe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 hab ich ja geglaubt, meine 4 sind ja im moment auch 2s2p geschaltet.
Dann hab ich von dem Gerücht gehört mehr als 2 kann sich aufschwingen.
Da ich halt keine Erfahrungen mit den Dingern habe und der Bauer nicht 
frisst was er nicht kennt hatte ich so meine Zweifel.
Aber danke jetzt bin ich zu 100% überzeugt!

Woher stammt also dieses Gerücht?
Stammt es von Leuten die zu doof zum Balancen sind?

Autor: SintesiMoe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey und ich sehe gerade das auf deinem ersten Bild die oberen 6 und die 
unteren 3 parallel geschaltet sind, kann mir nur grad keinen Reim drauf 
machen wie das dann auf der Oberseite aussieht, oder hab ich untenrum 
nen Sehfehler?
Sorry das ich dir auf die Nerven falle aber das wurmt mich jetzt.

Autor: avion23 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo SintesiMoe,

das Bild ist 4Megapixel groß. Du kannst noch hineinzoomen, dann erkennst 
du's wahrscheinlich besser.

Auf dem Foto sieht es nur so als wären die parallel geschaltet, die 
Ebenen sind in Wirklichkeit getrennt.


Die Orginalkonfiguration ist 3s3p gewesen. Die mittleren Zellen, also 
die die wahrscheinlich am wärmsten waren, hatten 0V. Es waren übrigens 
noch diverse Schutzmechanismen wie Thermosensoren, Überstromschutz, PTCs 
und ein zwei 8-Beiner auf einer Platine dabei. Allerdings kein Balancer, 
was das pack wahrscheinlich getötet hat. Die Grünen Akkus sind übrigens 
auch aus einem Camcorderpack.

Mein Plan war es alle Laptopzellen parallel zu schalten um das 
Symmetrierungsproblem zu umgehen. Dann hätte ich ungefähr 3.7V bei 
9*~1800mAh = 16Ah. Damit wollte ich eine 6V Halogenbirne betreiben. 
Dafür bräuchte ich noch einen Step-up Wandler. Nach dem Durchrechnen der 
benötigten Werte hat sich der Plan aber erledigt :(

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 2 hab ich ja geglaubt, meine 4 sind ja im moment auch 2s2p geschaltet.
> Dann hab ich von dem Gerücht gehört mehr als 2 kann sich aufschwingen.

In den allermeisten Laptopakkus sind immer drei Zellen parallel.
Ausserdem hat dir doch schon jemand erklaert das man zum schwingen
zwei unterschiedliche Energiespeicher braucht. Also mach dir
nicht unnoetig ins Hemd.

Falls du dich so besser fuehlst:

http://www.criseis.ruhr.de/powerbox/picture1.jpg

Das sind absolut unglaublich gnadenlose vier Zellen. Betreib ich jetzt
seit ein paar Jahren vollkommen ohne Probleme.

> Mein Plan war es alle Laptopzellen parallel zu schalten um das
> Symmetrierungsproblem zu umgehen.

Das ist korrekt und war auch meine Intention als ich obiges entwickelt 
habe.

> Dann hätte ich ungefähr 3.7V bei
> 9*~1800mAh = 16Ah. Damit wollte ich eine 6V Halogenbirne betreiben.
> Dafür bräuchte ich noch einen Step-up Wandler. Nach dem Durchrechnen der
> benötigten Werte hat sich der Plan aber erledigt :(

Wo genau siehst du das Problem? Allerdings wuerde ich die Schaltung so
auslegen das sie nicht die Ausgangsspannung sondern den Ausgangsstrom
regelt. Dann gibt es keine Ueberlastung beim einschalten und deine
Birne wird auch laenger halten.

Olaf

Autor: SintesiMoe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schade das.
Man sagt ja das Li-po 4,2V und Li-ion 4,1V Ladeschlussspanung haben.
Jetzt habe ich genau meine US18650GR bei Ebay mit folgender Beschreibung
gefunden:

"Sony CGR 18650 Lithium-Ionen Ersatzzellen mit 2000 mAh
Die Zellen stammen aus Neuen Akkus welche bei der Produktion 
verformungen hatten oder deformierte Platinen
Diese zellen wurden dem Akkupack entnommen und geprüft,haben zwischen 
3,7 und 4,2 Volt"

Auf dem Angebotsbild ist allerdings eindeutig US18650GR zu erkennen.
Laut infos aus Google sind es definitiv Li-ion, also 4,1V Ladeschluss.
Wie kann der dann 4,2V gemessen haben?

Schaut euch in dem Thread mal die letzten 3 Posts an, da hat wohl einer 
was grob falsch gemacht:
http://www.rcgroups.com/forums/showthread.php?t=23637

Autor: SintesiMoe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Olaf:
Ist ja gut ist ja gut, sind doch schon seit 2 Stunden umgelötet ich 
dachte bei 3,001V und 3,007V kann ich mit nem Draht vom Widerstand nix 
falsch machen.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Man sagt ja das Li-po 4,2V und Li-ion 4,1V Ladeschlussspanung haben.

Das ist leider falsch wie vieles das einfach so gesagt wird.
Letzlich haengt die Ladeschlussspannung vom Mut des Herstellers ab. :-)

> Auf dem Angebotsbild ist allerdings eindeutig US18650GR zu erkennen.
> Laut infos aus Google sind es definitiv Li-ion, also 4,1V Ladeschluss.
> Wie kann der dann 4,2V gemessen haben?

Weil Sony schon immer solche Zellen verwendet hat.

Olaf

Autor: avion23 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Olaf,
das Problem sind die Daten für den Aufwärtswandler:
Aufwärtswandler
Ue_min = 3.0V   Ue_max = 4.2V   Ue = 3.0V
Ua = 6.0V   Ia = 8.0A   f = 50.0kHz
L = 4.64uH  ΔILbei Ue_min = 7.15A  
(von schmidt walter)

also ein maximaler Eingangsstrom von 22A. Dazu noch die Induktivität von 
~5µH die die Energie speichern kann... War ja nur eine Idee :P
Danke für den Tipp mit der Stromregelung!

@SintesiMoe
Warum möchtest du bitte sehr Schrott kaufen? Du hast doch gesehen was 
mit den lustigen Sonyzellen passiert ist. Wie wäre es mit
http://www.pollin.de/shop/detail.php?pg=Nw==&a=NjY... oder
http://www.dealextreme.com ?

Die Ladeschlussspannung von heute erhältlichen li-ion Zellen ist 4.2V! 
Nur einige ältere Zellen hatten 4.1V und die waren auch nicht 
Hochstromfest. Google findet dazu einige englische Papers. Das mit den 
4.1V ist eine Fehlinformation, die sich bis heute gehalten hat. Schadet 
aber zumindest nichts, besser als umgekehrt :P

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viele Zellen haben heute eine MAX Spannung von 4.2135V -- Datenblatt. 
Also wenn du das Maximum an Energie Speichern möchtest ist es schon 
relativ Interessant, auch wirklich ans Maximum zuladen, (obwohl nur 
0.0135V unterschied zu 4.2V ist ca 5-10% mehr Eenergie drinn 
(nichtlineare Kurve)). Aber Achtung Akkus am limit zu betreiben kann 
sehr gefährlich sein!! (Es müssen fiele weitere Faktoren berücksichtigt 
werden).

Zellen Paralellschalten sollte kein Problem darstellen. (Am besten 
zuerst über einen widerstand zusammenschalten bis die Spannungen 
ausgeglichen sind!)

Für Serieschaltung benötigst du einen Balancer um alle Zellen optimal zu 
laden (Keine Zelle darf max Spannung überschrieten!).

Autor: SintesiMoe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@avion23:
Ich will die ja nicht kaufen, hab nur ein bisschen nach nem datenblatt 
zu meinem typ gegoogelt und bin dabei über das Angebot gestolpert.
Dann hab ich mich eben über die Angaben gewundert.

Aber ein eindeutiges Datenblatt zu meinen zu finden ist so gut wie 
unmöglich, in sachen kapazität hab ich alles zwisch 1500 und 2500mAh 
gefunden, einmal wollte man mir sogar sagen das es Li-Mangan Zellen 
sind.

Ich glaube die einzige Möglichkeit ist das ich die Original 
Akkuelektronik wieder anlöte und den Passenden Camcorder wieder soweit 
zusammenstecke das ich einfach mal mitmessen kann wo der beim Laden 
aufhört, daran orientiere ich mich dann und bin auf der sicheren Seite.
Die sauerei tu ich mir nämlich nicht an!

Dann kann ich mich noch auf die suche nach nem ordentlichen Lade-IC 
machen, der MAX1736 ist doch eigentlich ganz nett oder?

Nur bei nem IC was den Tiefenentladeschutz übernimmt hab ich noch keinen 
Plan ich werd mal was suchen.
Leider gibt es ja anscheinend keinen 5V boost Konverter der sowas ohne 
extra beschaltung übernehmen kann.
Als Konverter hab ich mich ja schon eigentlich auf einen LM2621 
festgelegt aber der will am Enable Eingang für ENlo unter 0,15V und für 
ENhigh über 0,7V haben, da hab ich auf anhieb keinen plan wie ich das 
auf die schnelle bewerkstelligen soll da ich ehrlichgesagt kaum Ahnung 
im umgeng mit OPAmps und so habe.

Kennt jemand ein gutes Tiefenentladeschutz-IC?

Autor: avion23 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo SintesiMoe,
du hast ja schon Zellen aus einem Camcorderpack. Sehen die so aus wie 
meine? Oder ist es ein BP-945 gewesen? Die Ladeschlussspannung sollte 
4.2V sein. Schau dir den Schutz-IC an, der sollte bei ungefähr 4.325V 
oder so anspringen. Bezeichnung dafür bei alldatasheet o.ä. eingeben.

Das mit der Kapazität ist so eine Sache. Die Zellen werden immer mit 
mehr Kapazität angegeben als sie tatsächlich haben, die Händler rechnen 
nicht damit, dass ein Kunde das jemals nachprüft. Werte unter 2400mAh 
sind aber realistisch.


LadeICs gibt es viele. Kosten leider auch etwas und sind schwer zu 
bekommen. Gehäuse ist meistens QFN oder ähnliches :(
Zur Not kannst du es so machen wie ich. Einfach einen LM317, d.h. 
einstellbaren Spannungsregler, auf 4.2V einstellen und laden :) Dann 
darfst du die Zelle aber nicht über Monate hinweg an dem Lader hängen 
lassen. Mit der Schutzelektronik hast du aber kein Risiko.

Du kannst dir noch ein paar Links anschauen. Z.B. meine Lieblingsseite 
zum Thema Akkus:
http://www.batteryuniversity.com/print-partone-12.htm
Ein Einblick in die historische Entwicklung und wieso 4.1V bzw. 4.2V:
http://www.buchmann.ca/Article5-page1.asp Ein Ausschnitt daraus:
Whereas the VRLA offers some flexibility in terms of voltage cut off,
 the manufacturers of Li-ion cells are very strict about the voltage 
choice. When first introduced, the charge voltage limit of the graphite 
system was 4.10 volts per cell. Although higher voltages deliver increased
 energy density, cell oxidation severely limited the service life in the 
early graphite cells if charged above the 4.10V/cell threshold. This effect
 has now been solved with chemical additives and most new Li-ion cells are 
now set to 4.20V. The tolerance on all Li-ion batteries is a 
tight +/- 0.05 volts per cell.
Noch ein Link zu den Protection circuits:
http://www2.electronicproducts.com/MOSFET-based_ba...
Ein Vergleich der verschiedenen li-* Technologien:
http://www.atenenergy.biz/Foxx.htm

Autor: B.A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ avion23

In Reihe schalten ist immer eine schlechte Idee.

Bei deinem Laptop-Akku geht mindestens ein 3er Pack durch überladen 
kaputt.

Jetzt darfst du mal raten welches 3er Pack Lion Zellen als erstes kaputt 
geht.


Das Pack mit dem geringsten Innenwiderstand (die qualitativ besten 
Zellen)
werden beim "in Reihe schalten" immer schön überladen.

Schlechte Akkus (hoher Innenwiderstand) erreichen die maximale Spannung 
(100% aufgeladen) wiederum nicht.

zum Aufwärtswandler:
-dicke Drähte für die Spule nutzen
-hohe Schaltfrequenz
-externe Mosfets (N-Kanal)

Autor: SintesiMoe (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@avion23:
Ich verwende die US18650GR Zellen von Sony, die Stammen von dem rechten 
Pack auf dem Bild im Anhang.
Hab soweit eigentlich alles an ICs zusammen was ich brauche nur eben den 
Tiefenentladeschutz noch nicht.

Wenn bei deinem Pack 3 von 9 Zellen tot sind warum verwendest du nicht 
einfach nur die restlichen 6?
Das ganze nur wegen dem Konverter aufzugeben verstehe ich nicht ganz da 
lässt sich doch sicher was machen, was für eine Spule brauchst du denn 
ich hab hier noch einige liegen.

Autor: avion23 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Probier's mit 4.2V aus. Sony produziert angeblich nur noch 4.2V ab 1994.

>Hab soweit eigentlich alles an ICs zusammen was ich brauche nur eben den
Tiefenentladeschutz noch nicht.
Ist denn kein Tiefentladeschutz in der aktuellen Schaltung drin? Die 
sind immer kombiniert.


>Das ganze nur wegen dem Konverter aufzugeben verstehe ich nicht ganz da
>lässt sich doch sicher was machen, was für eine Spule brauchst du denn
>ich hab hier noch einige liegen.
Danke, das ist nett von dir :) Der wandler war nur eine 
Gedankenspielerei von mir. Ich habe es durchgerechnet und es ist nicht 
wirtschaftlich. Allein die Spule müsste 22A verkraften ohne in Sättigung 
zu gehen.

Autor: sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ich bin neu hir und habe ein problem ich habe 5 solarzellen (1V 
und 250 mA)und möchte 4V und 750mA ereichen wie siet den da das 
schaltbild aus
bedanke mich jetzt schon für eure hilfe

Autor: Christian L. (lorio)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Google mal nach "Perpetuum Mobile", da ist alles weitere erklärt =)

Ne mal Spaß beiseite, das geht so nicht.

Autor: sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich weiß zwar das man eine rechnung braucht damit man sich das 
ausrechnet aber die weiß ich nicht.8n(kennt die wer und wie ich das 
machen muss kenne mich nicht gut mit schaltungen aus)
möcht gerne mit den solarzellen mein handy wärend der autofahrt aufladen 
immerhin fahren wir 7 stunden dort hin und ich möchte Musik hören da 
würde ich höchstens 3 stunden auskommen.

Autor: Simon A. (moony) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sebastian schrieb:
> ich weiß zwar das man eine rechnung braucht damit man sich das
> ausrechnet aber die weiß ich nicht.8n(kennt die wer und wie ich das
> machen muss kenne mich nicht gut mit schaltungen aus)

daran kannst arbeiten.. :)

> möcht gerne mit den solarzellen mein handy wärend der autofahrt aufladen
> immerhin fahren wir 7 stunden dort hin und ich möchte Musik hören da
> würde ich höchstens 3 stunden auskommen.

also da brauchst sehr große solarzellen. kannst aber auch mal nach 
"mintyboost" googlen, das ist zum selber machen (ich hab's mir mit 
solarzellen erweitert) oder kauf dir einen fertigen "solar-lader"

um was es mir aber eigentlich ging: versteh ich das bisher geschriebene 
so richtig, dass es auch keine rolle spielt 2 (oder mehr) zellen völlig 
unterschiedlicher kapazität zusammen zu schalten und diese über ein 
laderegler für eine zelle zu laden?

Autor: Daniel W. (roughdog)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hoi!

Bissl alt der Thread?!? :-)

Schönen Abend

DANIEL

Autor: Simon A. (moony) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel W. schrieb:
> Hoi!
>
> Bissl alt der Thread?!? :-)

ich weiß, egal, neue fragen ;)

>
> Schönen Abend
>
> DANIEL

dir auch!
gruß,
simon

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit dem Schwingen spielt sich vermutlich im 
ultraniederfrequenzbereich ab mit 1Schwingung in 10 Minuten.o.ä.
Der Mechanismus wäre folgender: Da die Akkus nicht ganz gleich sind, 
liefert einer beim Entladen mehr Strom, wird dadurch bischen wärmer, 
seine Spannung sinkt ab.Jetzt entläd sich der kalte in den warmen 
Akku.Dabei wird er selber warm, während der warme Akku schon wieder 
langsam abkühlt.
Nunmehr ist der ander Akku warm und der Vorgang spielt sich umgekehrt 
ab.Selbst, wenn der Verbraucher vielleicht längst nicht mehr dran ist.,
Schwierigkeiten habe ich allerdings mit der Phasendrehbedingung der 
Schwingung.
Und ich weiß auch nicht, wie der Temperaturgang von Lithium Akkus ist.

Das professionelle Zusammenschalten von Akkus (Bild) ist sehr 
vertrauenerweckend.
Ich würde aber trotzdem nicht darauf schwören,dass das unter allen 
Umständen mit jedem Lithium Akku ein sicheres Verfahren ist.
Also lieber Feuersicherheit beachten!
Beim Modellbau ist sowas natürlich völlig wurscht.
Also,wenn man sich nicht grade seinen Lieblingsakkupack unters 
Kopfkissen legt....

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.