mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Powerline - Wie funktioniert das eigentlich?


Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Da ich irgendwie nicht richtig an Informationen rankomme wollte ich mal 
fragen wie Powerline denn überhaupt funktioniert. Im Moment habe ich 
nicht vor mir selbst ein Powerlinemodem zu basteln aber es wäre nicht 
schlecht um möglichst schnell und einfach Geräte steuern und mein Zimmer 
etwas aufpeppen zu können. Der Vorteil ist halt, dass das ganze nicht an 
externe Datenleitungen oder Funk gebunden ist und so einen Adapter, egal 
was er für eine Funktion hat, einfach irgendwo in die Steckdose stecken 
kann.

Wollte mal fragen ob es Sinn macht sich mit sowas zu beschäftigen oder 
ob ich mir besser Funkmodule kaufen oder RS232 Leitungen ziehen soll.

lg PoWl

Autor: Marvin M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viele Lösungen funktionieren quasi auch wie Funk - nur Kabelgebunden. Es 
werden Frequenzen aufmoduliert, die dann vom Empfänger ausgewertet 
werden. Üblicherweise nutzt man spezielle Powerline-Modem-Chips, z.B. 
den TDA5051A, der schon alles mitbringt, was man braucht. Etwas 
preiswerter, aber nicht ganz so komfortabel ist z.B. eine Schaltung via 
PLL (NE567). Mit einer PLL kann man Frequenzen detektieren. Nicht ganz 
trivial ist die Einkopplung in das recht niederohmige Netz, außerdem ist 
es zudem noch gefährlich - mit 230V ist nicht zu spaßen. Soviel mal ganz 
grob umrissen, Google spuckt mit den richtigen Suchwörtern aber auch 
noch einiges aus (z.B. erlaubte Frequenzen).

Autor: /devnull (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die verschiedenen Technologies sollte man nicht gegeneinander 
ausspielen. Powerline sind irgendwelche Frequenzen kapazitiv und/oder 
induktiv auf das Netz gekoppelt. Es gibt verschieden Frequenzbaender, 
modulationsarten und zulaessige Feldstarerken. Als chip bietet sich zB 
der Phillips TDA5051A, der macht 600 und 1200 Baud, kann also kaum mit 
einer seriellen Schnittstelle mithalten.

Autor: Markus L. (lucky79)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Trägersignal wird auf das Stromnetz aufmoduliert und darüber werden 
die Daten dann auch übertragen. Allerdings funktioniert das nur auf 
derselben Phase und auch nur räumlich begrenzt.

Ich hab eine Powerline Installation bei einem Freund gemacht (er hat 
sichs unbedingt eingebildet)...
Nach anstecken der beiden Modems is erstmal nix passiert. (warn ja auch 
2 verschiedene Phasen) Also Zählerkasten auf und beide Leitungen auf die 
selbe Phase geklemmt. Siehe da, es funktionierte! Die Bandbreite is auch 
ok.

Ich persönlich setz lieber Funk ein WLAN und auch die ISM (433/868 MHz) 
Funkmodule. Da bist einfach viel flexibler und nicht Netzabhängig.

Gruß
Markus

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie viele von den ISM Funkmodulen bei Pollin kann ich denn zusammen 
benutzen ohne dass die sich gegenseitig stören? Was ist wenn ich für 
zwei völlig verschiedene Anwendungsbereiche diese Module verwenden 
möchte? Es wird sicher vorkommen dass ich diese Funkmodule noch für 
andere Zwecke verwenden mag. Nicht, dass hier dann alles verrückt spielt 
oder ich was lahm lege wenn das eine System grade hin und her 
kommuniziert und das andere System dabei verwirrt.

Die Einkopplung in das niederohmige Stromnetz, richtig. Wie darf ich mir 
das aufmodulieren vorstellen? Dazu müsste ja durch irgendwelche 
elektronischen mechanismen die Spannung der Leitung impulsweise kurz 
erhöht oder verringert werden. Die Impulse sind zwar kurz aber müssen 
hierzu nicht kurzzeitig hohe Ausgleichströme fließen, da das Stromnetz 
eben so niederohmig ist.

Baudrate ist relativ unkritisch. 600 bis 1200 Baud reichen eigentlich 
aus, ist ja nur zu Steuerungszwecken (Lampen, Ventilator, Sonstige 
Geräte). Oder mal ein Sensor auslesen.

lg PoWl

Autor: 6642 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Kopplung... Zwischen Null und Phase einen Kondensator und eine 
Stromkompensierte Drossel in Serie. Der Kondensator traegt die Spannung. 
Die stromkompensierte Drossel hat eine zweite Windung, und die macht die 
Trennung zur Elektronik.

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
6642 wrote:
> Die Kopplung... Zwischen Null und Phase einen Kondensator und eine
> Stromkompensierte Drossel in Serie. Der Kondensator traegt die Spannung.
> Die stromkompensierte Drossel hat eine zweite Windung, und die macht die
> Trennung zur Elektronik.

Nur zum Empfangen oder auch zum Senden? Zum Senden muss man ja einen 
Impuls senden der die Spannung im Stromnetz kurzzeitig anhebt oder eben 
absenkt. Die Reichweite wird ja hier begrenzt durch den Widerstand der 
Stromleitungen. Aber braucht man für einen ordentlichen Spannungsabfall 
bzw. Spannungserhöhung nicht kurzzeitig ordentlich Strom, da das 
Stromnetz ja einen relativ geringen Innenwiderstand hat?

lg PoWl

Autor: 6642 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Kopplung ist diesselbe in beiden Richtungen. Die Reichweite wird 
begrenzt durch die Dispersion und durch die Impedanz aenderungen entlang 
der Leitung. Eine tiefe Impedanz herisst nur, dass sich das Signal als 
Strom und weniger als Spannung ausbreitet.

Autor: Markus L. (lucky79)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie viele von den ISM Funkmodulen bei Pollin kann ich denn zusammen
>benutzen ohne dass die sich gegenseitig stören? Was ist wenn ich für
>zwei völlig verschiedene Anwendungsbereiche diese Module verwenden
>möchte? Es wird sicher vorkommen dass ich diese Funkmodule noch für
>andere Zwecke verwenden mag. Nicht, dass hier dann alles verrückt spielt
>oder ich was lahm lege wenn das eine System grade hin und her
>kommuniziert und das andere System dabei verwirrt.

Von den Funkmodulen kannst schon einige parallel fahren.

"Datenblatt Command 5"
Da hast 15 Bits für die Frequenzwahl frei (0,0025MHz Schritte) was eine 
theoretische Anzahl von 64k ergibt. Jede Subfrequenz kannst nicht 
nutzen, da z.B. von anderen 433er Sendern verwendet, also würd ich 
sagen, 20 oder 30 verschiedene Funkstrecken sind sicherlich drin (sollte 
also ausreicxhen).

Autor: Thomas Müller (thomas1123) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oder du verwendest sowas wie s.n.a.p. 
http://www.kreatives-chaos.com/artikel/snap-protokoll is zwar bissi 
overkill um ne lampe an und auszuschalten aber wenn du alles damit 
versiehst kannste für all deine projekte die gleiche frequenz benutzen 
und hast immer ne schnittstelle zwischen den verschiedensten projekten 
am start falls es mal nötig wird.
bin selbst erst gestern drübergestolpert und werde jetzt versuchen das 
in nen pic reinzuprügeln.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.