mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Transistor (Verzweiflung)


Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo !

Ich habe hier ein Elektromotor (Motor aus einer kaputten Air Soft) 
rumstehen, welche mit 6*1.2V jeweils 1100mA Akku Batterien angetrieben 
wird. Der Motor ist noch heile. Den Motor möchte ich gerne mit einem 
Transistor ansteuern. (Später den Motor mit PC oder AVR steuern)

Ich habe mir folgendes gedacht:
Ich habe eine Batterie aus dem Batteriefach der Air Soft rausgenommen.
Dann habe ich den Pluspol der Batterie die jetzt "allein" ist, weil ich 
die andere ja rausgenommen habe, an Minus der herausgenommen Batterie 
angeschlossen und dessen Pluspol wiederum an den Emitter angeschlossen. 
Den Kollektor habe ich direkt wieder an den Pluspol des Batteriefaches 
angeschlossen (wo ja der Pluspol der anderen Batterie war).

Als Basis Widerstand habe ich ein 1k genommen. Basis betreibe ich mit 
5V. GND des Basisstroms habe ich mit dem Emitter zusamm geschlossen.

Resultat: Es passiert nix. Der Motor sollte ja funktionieren, wenn an 
die Basis Strom kommt. Der Transi wird nur heiß mehr nicht.

Wo ist mein Fehler ? Ich hoffe ihr versteht was ich da oben geschrieben 
habe.. es ist nicht leicht gewesen.

grüße

Hans

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein gewöhnlicher Transistor verträgt nur einige 100 mA Strom. Für mehr 
benötigt man Leistungstransistoren, evtl. mit Kühlkörper.
4mA Basisstrom ist vermutlich auch zu wenig, um den Transistor voll 
durchzusteuern. Aber ich weiß eh nicht was "Air Soft" ist, daher habe 
ich nicht versucht deinen Text vollständig zu verstehen.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Stefan

Danke für deine Antwort.

AirSoft sind "Spielzeug" Modellwaffen die kleine Plastikkugeln mit c.a. 
0.5J oder mehr schiessen. Es ist total harmlos. Hab das Teil aus der 
Kindheit ^^ und wollte aus Spaß mal bischen herumbasteln und so eine 
kleine Fernsteuerung bauen.

Ich tu damit keinen Menschen weh !!

Autor: R.Freitag (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, du willst einen Motor anbsteuern.

Es handelt sich um einen Gleichstrommotor?
Möchtest du PWM oder linear ansteuern?
Welchen Transistor verwendest du?
Wieviel Strom nimmt der Motor im Laufen und unter Last?

Dann wird man dir villeicht einige Hinweise geben können.
Gruss

Robert

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefan

Ich hab hier noch ein ULN2003A rumstehen, könnte ich damit irgendwie 
mein Problem lösen ?

Danke

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich tu damit keinen Menschen weh !!

Gut!

Aber ich kann aus Deiner obigen Beschreibung nicht wirklich schlau 
werden -- andere wohl auch nicht, sonst hätte wohl schon jemand 
geantwortet.

Du weißt schon, dass es NPN und PNP Transistoren gibt, die 
unterschiedlich beschaltet werden?

Grundsätzlich ist Deine Idee schon richtig, aber wenn man nicht weiß was 
für einen Transistor Du verwendest kann man Dir auch keine Schaltung 
empfehlen.

Und wenn das mit 1,1 A stimmt, brauchst Du eher einen 
Leistungstransistor.

Evtl hilft:

http://www.mikrocontroller.net/articles/Transistor

http://de.wikipedia.org/wiki/Transistorgrundschaltungen

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Robert:

Ich möchte den Motor ganz normal ansteuern. Der Transistor soll als ein 
"elektronischer" Schalter dienen.

Wie viel Strom der Motor im Laufen oder unter Last nimmt, kann ich micht 
sagen. Es stehen da keine Daten drauf.... kann man das mit einem 
Voltmeter irgendwie messen ?

Ich bin in diesem Gebiet noch nicht so sehr drin...

Danke für eure Hilfe !

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Transistor habe ich den BC547A benutzt.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf jeden Fall zu klein, der hat Icmax 150 mA, wenn ich mit recht 
erinnere.
Ausserdem muesste man dann erst einmal die Stromaufnahme des Motors 
messen (unter Last), damit man dann den richtigen Transistor aussuchen 
und anschliessend die Schaltung berechnen kann.

matth

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aha ich hab in meiner Kiste einen BC140 gefunden und dieser hat laut 
Datenblatt Icmax = 1A. Ist doch schon besser oder ?? Wie sollte ich das 
denn alles schalten ?

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

am besten den Widerstand des Motors mit einem Ohmmeter messen. An der 
Welle drehen, bis der kleinste Widerstandswert erreicht ist und damit 
den maximalen Strom ausrechnen. Der Transistor muss den Anfahrstrom 
vertragen, wenn der Motor einmal läuft ist die Stromausnahme immer 
kleiner als im Anfahrmoment.

Bastler

Autor: Stefan Ernst (sternst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sind aber beides NPN-Transistoren.
So wie du das aufgebaut hast, bräuchtest du einen PNP-Typ. Dann hast du 
aber später warscheinlich Probleme mit der "Fernsteuerung".

Nimm also besser einen NPN-Transistor ausreichender Größe (für's erste 
den BC140), und setze den auf die negative Seite. Emitter an den 
Minuspol des Batteriepacks und Kollektor an den Minuspol des Motors. Zum 
Einschalten die Basis über einen Widerstand an den Pluspol des 
Batteriepacks.

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schalte antiparallel zum Motor noch eine Diode, wenn die Induktivität 
des Motors zu groß ist, kann der dir sonst den Transistor zerstören (das 
muss nicht beim ersten mal passieren).

Autor: Hans (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte mir das so überlegt, wie es im Angang zu sehen ist.

Hoffe man versteht es !

Danke

Autor: R.Freitag (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vertausche mal den Collektor mit dem Emitter. Emitter immer an Minus, in 
den Collektor fliesst der Strom hinein.

Damit kannst du den Motor linear steuern, dh. bei halber last geht die 
andere Hälfte der Energie im Transistor verloren.

Falls du da nicht willst, suche im netz mal nach PWM.

Gruss

Robert

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja nur die Frage an welchen Minus meinst du ??

Ich hab ja praktisch kein Minus... sondern immer nur ein Pluspol der 
Batterie

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo ist bei dir der Motor hin?????



So würde ich es versuchen:

      __________________  Motor (+)
     |        _____________________ Motor(-)
     |        \    Collector
   __|__       \|                     ___
     _          |____________________|     |_____ (Steuerung (+))
     |          |   Basis            |_____|
     |        /<|                    Widerstand
     |      _/    Emitter
     |     |
     |     |
     |_____|___________________________________ Steuerung (-)

Autor: R.Freitag (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vertausche erst einmal Collektor und Emmitter. Dann mach eine neue 
zeichnung.

Gruss

Robert

Autor: HildeK (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jede Batterie hat auf der anderen Seite des Pluspols den Minuspol.
Ich hab dir mal ein kleines Bildchen angehängt.
Wähle für R z.B. 470 Ohm. Wenn dein Motor klein ist, kannst den BC140 
nehmen, andernfalls auf einen BDxxx wechseln.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ! Das Problem ist.. ich komm an den Motor nicht dran.. da er noch 
eingebaut ist und ich nicht alles auseinander bauen will...

Ich dachte ich kann den Transistor einfach in die Reihenschaltung 
einbauen.

Irgendwie ist es blöd zu erklären....

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie sollen wir dir richtig helfen, wenn du uns nicht alles erzählst?
Mach mal eine saubere, 10kByte klein Skizze der tatsächlichen 
Verhältnisse.

Autor: Hans (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ich habe mal eine kleine Skizze gemacht wie ich es eben versucht 
habe.

Als R1 habe ich 1k genommen. Der Transistor wurde wieder nur etwas warm 
mehr nicht...


Ist die Skizze denn soweit richtig ??

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mit einem Voltmeter mal die Spannung am C und E gecheckt und die 
Beträgt c.a. 6.4V.. aber der Motor macht nichts. Ist der Transitor doch 
zu schwach oder macch ich was falsches ?.

Autor: R.Freitag (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nein. Wo ist der Motor?
Gruss
R.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja der Motor ist im Gehäuse.... ich habe nur Zugriff auf den 
Batteriefach... :(.

Autor: Stefan Ernst (sternst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du vielleicht vergessen, das GND von der 5V-Quelle mit dem Emitter 
zu verbinden?

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Jetzt ist dein Bild doppelt so groß - ohne neuen Inhalt. Meines hatte 
10k und das von Jochen nur ein paar Byte! Bildformate
2. Wo ist der Motor?
3. Ich fürchte, du musst an beide Batteriepole herankommen, ausser du 
nimmst noch eine extra zum Ansteuern der Basis.
4. Gegen welchen Punkt sind die 5V Ansteuerung? (Minuspol der 5V?)
5. Was soll die extra Batterie ausserhalb des Batteriefachs bzw. was ist 
in dem Batteriefach? Auch eine Batterie? Nur der Motor? Der Motor und 
eine Batterie?
6. Welchen Transistor stellst du dar? Es gibt allgemein verständliche 
Zeichen für Transistoren an Hand derer jeder sofort sieht, was gemeint 
ist:  Transistor
7. Läuft der Transistor wenigstens, wenn du C und E mit einem Draht 
überbrückst?

Ob die Skizze richtig ist, kann ich noch immer nicht sagen, wegen der 
oben offenen Fragen - ausser: der Basiswiderstand ist ein guter 
Fortschritt.
Allgemein kann man sagen:
Mit NPN-Transistor muss der C an den positiveren, der E an den 
negativeren Pol der Reihenschaltung aus Batterie und Motor. Und die 
Basis muss gegenüber E positiv angesteuert werden.
Mit NPN-Transistoren sind in obigem Satz positiv gegen negativ zu 
tauschen und umgekehrt.

Und dann muss der Motor noch immer nicht laufen, wenn er nämlich viel 
mehr Strom haben will, wie dein Transistor zu liefern gewillt ist. In 
dem Fall geht er schnell kaputt.
Es hängt vom Trasnsitortyp ab, aber auch von der Größe des 
Basisistromes.

PS - Gute Nacht!

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo !

Ich hab das Gehäuse doch von unten etwas öffnen können und sehe jetzt 
welche zwei Drähnte (Rot(+), Schwarz(-) zum Motor gehen. Diese Drähte 
gehen direkt zum Motor. Es sind die unteren Batterien im Batteriefach. 
Hilft das jetzt weiter ?

Den Transistor den ich benutze ist der BC140 !

Autor: Stefan Ernst (sternst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist mit GND? Hast du es mit dem Emitter verbunden?
Noch was: Das Teil muss doch auch ein Schalter/Taster/Abzug/... haben. 
Den musst du natürlich auch betätigen. ;-)

PS: Was habt ihr eigentlich alle mit dem Motor? Dessen genaue Position 
ist doch bei dieser Beschaltung völlig irrelevant. Vorher haben 
Batterien und Motor einen Stromkreis gebildet. Er hat eine Batterie 
rausgenommen, um einen Transistor in diesen Stromkreis einschleifen zu 
können. Und da ihm zum Schalten eine weitere Spannungsquelle zur 
Verfügung steht, ist die Position des Transistors im Stromkreis egal.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe  einfach mal die eine Batterie raus gelassen.


Sprich: Vom Hauptminus in den Emitter und dann vom Collector an den 
Pluspol des Batteriefaches wobei dieses Pluspol wieder mit einem 
Minuspol der anderen  Batterie verbunden ist...

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Stefan Ernst:

Ich liebe dich ^^, endlich einer der meine Sprache spricht. Den Abzug 
betätige ich natürlich und GND des Steuerstromkreises ist mit dem 
Emitter verbunden.

Was mir Kopfschmerzen bereitet ist die Reihenschaltung.

Reihe ist ja:

+ - + - + - + - usw...

ich habe jetzt dem Hauptminus gefunden. Ich habe das jetzt versucht:

+ - + - +=Collector   -=Emitter.

Wenn ich den Abzug betätige wird der Transistor nur warm... ich weiß 
eben nicht ob der Warm wird weil es falsch angeschlossen ist, oder weil 
er nicht stark genug ist....

Autor: Stefan Ernst (sternst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vom Aufbau her sollte es jetzt so passen. Ich würde die eine Batterie 
allerdings nicht ganz weglassen, sonst ist die Spannung vielleicht nicht 
hoch genug (der Transistor "klaut" dir auch nochmal mindestens 0,6V).

Ansonsten:
- Batterien noch voll genug?
- Transistor auch wirklich richtig angeschlossen?
(das Beinchen bei der kleinen Metallnase ist der Emitter, und die Basis 
ist das mittlere Beinchen)

Ich kenne das Spielzeug aber nicht, vielleicht ist 1A auch einfach zu 
wenig, damit sich da was rührt.

Autor: FRAGENSTELLER (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
funktioniert das teil (motor) eigentlich wenn du es ganz normal 
betreibst?
(ohne transistorschaltung). wenn nicht wird es mit transistor auch nicht 
funktionieren.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja der Motor läuft ohne Transistor einwandfrei !

Meine Frage: Wenn die Batterien in Reihe geschaltet sind, addiert sich 
doch die Spannung aber die Stromstärke bleibt. Also ich habe 6*1.2V und 
1100mA sprich 1.1A.  Dementsprechend nimmt der Motor sich doch diese 
1.1A oder nicht ?  Wenn der Transistor aber nur max. 1A abkann und mein 
Collectorstrom (Batterien) 1100mA (1.1A) hat, verträgt der Transistor 
das nicht. Oder kommt das nicht auf diese 0.1A an ???

Was für Bauteile gibt es noch um mein Problem zu lösen ? Vielleicht ein 
Relais  ??

Danke !

Autor: Stefan Ernst (sternst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans wrote:
> Meine Frage: Wenn die Batterien in Reihe geschaltet sind, addiert sich
> doch die Spannung aber die Stromstärke bleibt. Also ich habe 6*1.2V und
> 1100mA sprich 1.1A.  Dementsprechend nimmt der Motor sich doch diese
> 1.1A oder nicht?

Das vergiss ganz schnell wieder. Der Motor könnte auch 10A ziehen.
Da steht sicherlich auch nicht mA, sondern mAH. Das bedeutet (grob 
gesagt), dass wenn die Last (Motor) 1.1A zieht, die Akkus nach ca 1 Std 
leer sind.

> Was für Bauteile gibt es noch um mein Problem zu lösen ? Vielleicht ein
> Relais  ??

Ja, wenn du nur Ein/Aus-Schalten willst, geht auch ein Relais, oder auch 
ein MOSFET.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Stefan !

Ich habe hier noch einen L298 rumstehen... geht das damit auch ? Das ist 
ja ein DUAL FULL-BRIDGE DRIVER für Motoren.

Autor: Siebenmalkluger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Da steht sicherlich auch nicht mA, sondern mAH.

Wenn, dann mAh (milli Ampere hour)

Autor: Stefan Ernst (sternst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich habe hier noch einen L298 rumstehen... geht das damit auch ? Das ist
> ja ein DUAL FULL-BRIDGE DRIVER für Motoren.

Ähm, jein.
Es wäre ein ziemlicher Overkill, würde aber gehen. Ist aber 
komplizierter, du könntest es nicht einfach in das Vorhandene 
einschleifen, sondern müsstest beide Verbindungen zwischen Batteriefach 
und Motor auftrennen.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Stefan,

ich habe mal ein altes Gerät auseinander zerlegt und hab da ein 
Transistor ähnliches Baustein gesehen.

Es ist ein BUK45 PowerMOS Transistor:
http://www.ortodoxism.ro/datasheets/philips/BUK453-100B.pdf

Damit müsste es doch gehen oder ? Es verträgt bis zu 14A.

Autor: Stefan Ernst (sternst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, mit geringfügig geänderter Beschaltung:
Drain ist die "positivere" Seite (entsprechend dem Kollektor). Mit dem 
Widerstand verbindest du Gate und Source (kann ruhig größer sein als die 
1k). Source auch an GND von der Steuerspannung. Zum Einschalten das Gate 
direkt an die 5V (Achtung, wenn du das später mit PC oder µC machen 
willst, sollte da noch ein kleiner Widerstand zwischen).

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab das so gemacht wie du es beschrieben hast.

Also Source habe ich an Hauptminus des Motors und Drain wiederum an den 
Minus der nächsten Batterie.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Motor quickt nur so leise rum aber es passiert nix... (Motor ist 
noch in takt hab es nochmal getestet)

Autor: Stefan Ernst (sternst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 5V Gatespannung sind warscheinlich zu wenig.
Source hängt also an "Hauptminus"? Dann verbinde das Gate mal 
versuchsweise mit dem Pluspol des "obersten" Akkus (also quasi 
"Hauptplus"). Natürlich anstatt der 5V, nicht an beides. ;-)

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ehmm.... also da kam nur rauch und funken !.

Transistor ist aber nicht heiß geworden und Motor geht noch (wieder ein 
Test gemacht)

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie viel kann ich an Gate anlegen? Ich habe noch ein anderes NEtzteil 
bis zu 14V.

Autor: Stefan Ernst (sternst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ehmm.... also da kam nur rauch und funken !.

Dann ist der Aufbau nicht so, wie ich es mir vorstelle.
Ok, nochmal lesen, ....
Mein Fehler, sorry (peinlich), du musst natürlich Drain und Source 
tauschen.

> Wie viel kann ich an Gate anlegen? Ich habe noch ein anderes NEtzteil
> bis zu 14V.

Probier es erst nochmal mit den 5V, 14V gehen aber auch.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ehmm kannst du das mal irgendwie komplett alles beschreiben ? Irgendwie 
bin ich durcheinander gekommen...

Autor: Stefan Ernst (sternst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dein Schaltelement besteht aus:
BUK, einem Widerstand zwischen Gate und Source, und der Steuerspannung 
(+ ans Gate, - an Source).

Jetzt gibt es Hausaufgaben: :-)
Dieses Schaltelement musst du nun in den Stromkreis integrieren, so dass 
der Strom von Drain nach Source durch das Schaltelement fließt.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich  meine mit beschreiben ob du mir mal nen kleinen schriftlichen 
Schaltplan schreiben könntest :). Die Bauteile kenn ich soweit. Tut mir 
leid.. hab mich falsch ausgedrückt. :(

Autor: Stefan Ernst (sternst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich  meine mit beschreiben ob du mir mal nen kleinen schriftlichen
> Schaltplan schreiben könntest :). Die Bauteile kenn ich soweit.

??? Steht doch alles da.
... Widerstand zwischen Gate und Source ... Steuerspannung (+ ans Gate, 
- an Source) ... Strom von Drain nach Source durch das Schaltelement ...

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Stefan:


Ich hab den Minus des Motors an Source angeschlossen. Drain ist an den 
Minus der anderen Batterie verbunden (damit ja der Kreislauf realisiert 
ist). Gate mit einem 1k Widerstand an Source angeschlossen. Jetzt habe 
ich noch den Pluspol der Steuerspannung an Gate und den Minus der 
Steuerspannung auch an Source.

Wenn ich abdrücke läuft der Motor, aber der Motor läuft auch wenn ich 
die Steuerspannung 5V vom Gate entferne.. also als würde es überbrückt 
sein. Das ist ja nicht der Sinn der Sache....

Autor: Stefan Ernst (sternst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich hab den Minus des Motors an Source angeschlossen. Drain ist an den
> Minus der anderen Batterie verbunden (damit ja der Kreislauf realisiert
> ist).

Nein! Überlege mal, wie der Strom fließt. Er fließt vom Minus des Motors 
zurück zum Batteriefach.
Dazu mein Text:
> Dieses Schaltelement musst du nun in den Stromkreis integrieren, so dass
> der Strom von Drain nach Source durch das Schaltelement fließt.

Und nun überlege noch mal.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sach mal... langsam werd ich aber suicid gefärdet....

das kann doch net so schwer sein.... ich habe mir tausend mal den 
Schaltplan aufgezeichnet, aber ich komm nicht drauf.

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>aber der Motor läuft auch wenn ich
>die Steuerspannung 5V vom Gate entferne

Nur mal so als Anmerkung:
Ein MOSFET sperrt nicht unbedingt, wenn man die Gate-Elektrode 
umbeschaltet läßt. Man sollte Gate schon auf definiertes Potential 
legen.

Autor: Stefan Ernst (sternst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dreh das Schaltelement einfach um.
Der Strom fließt vom Pluspol des Batteriefachs zum Plus des Motors, 
durch den Motor durch, von Minus des Motors zum Minuspol des 
Batteriefachs (dein "Hauptminus", wenn ich das richtig verstanden hab), 
durch das Schaltelement (von Drain nach Source), dann weiter durch die 
Akkus (in den Akkus von - nach +) zum Pluspol des Batteriefachs, ....

Autor: Stefan Ernst (sternst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan Salewski wrote:
> Ein MOSFET sperrt nicht unbedingt, wenn man die Gate-Elektrode
> umbeschaltet läßt.

Wo steht denn, dass das Gate unbeschaltet ist?

Autor: Hans (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Schaltplan ist doch richtig oder nicht ?

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Natürlich ist Gate mit 1k an Source dran !

Autor: Stefan Ernst (sternst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Langsam verliere ich auch die Geduld, und das will schon was heißen.

Der Schaltplan ist prinzipiell richtig, aber was hat der mit deiner 
Situation zu tun?
Ich denke, du hast das Schaltelement INNERHALB des Batteriefachs!

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
" Ich denke, du hast das Schaltelement INNERHALB des Batteriefachs!"

Ja weil ich die Lötstellen des Batteriefaches nicht abmachen will.. muss 
ich das in den Batteriefach rein machen.

Es tut mir leid, wenn ich das nicht so verstehe und ich deine 
Geduld/Zeit in Anspruch nehme.

Ich weiß aber nicht wie ich das in den Batteriefach rein bauen soll.

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan Ernst (sternst) schrieb am 21.03.2008 um 19:54 Uhr:

>Wo steht denn, dass das Gate unbeschaltet ist?

Naja, er hatte irgendwas geschrieben wie "aber der Motor läuft auch wenn 
ich die Steuerspannung 5V vom Gate entferne.."

Ich möchte mal wissen wie er Gate, Source und Drain unterscheiden will, 
wenn er nicht weiß, wie man einen Strom misst. Nein, ich will es doch 
lieber nicht wissen...

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan Salewski

Bitte erlöse mich mit deinen Kommentaren. Ich kann Gate  Source  Drain 
unterscheiden.

Mach von mir alles andere was du willst, aber poste einfach nicht solche 
Kommentare.

Autor: Stefan Ernst (sternst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan Salewski wrote:
> Naja, er hatte irgendwas geschrieben wie "aber der Motor läuft auch wenn
> ich die Steuerspannung 5V vom Gate entferne.."

Er hatte (oder hat) den MOSFET verkehrt herum drin, der Strom ging über 
die Body-Diode.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so nun reicht es mir...

ich sorg dafür das es so wird wie in meinen Schaltplan ! Ich versteh das 
nicht wie ich das in den Batterfie reinschalten soll. Ich habe viele 
sachen versucht aber es geht nicht. Hab Drain und Source vertauscht und 
geht auch nicht.

Autor: Stefan Ernst (sternst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans wrote:

> Hab Drain und Source vertauscht und geht auch nicht.

Nur Drain und Source, oder das komplette Schaltelement?
Ich befürchte fast, dass du nicht ganz verstanden hast, dass das, was 
ich weiter oben als "Schaltelement" beschrieben habe, so erhalten 
bleiben muss. Du musst das ganze Teil umdrehen.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur Drain und Source...

Ich hab doch nur wie gesagt eine Batterie aus dem Fach genommen und an 
dessen Anschlusstellen möchte mein MOSFET rein ballern, damit ich einen 
Schalter habe.

Autor: Stefan Ernst (sternst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans wrote:
> Nur Drain und Source...
>
> Ich hab doch nur wie gesagt eine Batterie aus dem Fach genommen und an
> dessen Anschlusstellen möchte mein MOSFET rein ballern, damit ich einen
> Schalter habe.

Ja, aber der MOSFET, der Widerstand und der Anschluss der Steuerspannung 
bilden quasi eine Einheit, das ist das "Schaltelement". Ich weiß nicht, 
ob dir klar ist, dass z.B. der Widerstand IMMER zwischen Gate und Source 
muss, auch wenn du den MOSFET umdrehst.

PS: Irgendwie habe ich das Gefühl, das artet hier in Realsatire aus.

Autor: Strabe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie wär's denn mit 'nem Relais... ;)

Autor: Hans (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo !

Also ich habe jetzt die Anschlussstellen des Motors vom Batteriefach 
abgemacht, so dass ich nicht in den Batteriefach eingreifen muss, 
sondern den Batteriefach als ein Ganzes betrachen kann. Jetzt habe ich 
alles aufgebaut wie in meinem Schaltplan und es geht immer noch nicht ! 
Vielleicht ist ja der MOS beschädigt ?

Autor: B.A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ein N-Kanal Mosfet, also funktioniert deine Schaltung.

Wenn du ihn vor dir liegen hast, also wie im Datenblatt, dann ist links 
das Gate, die Mitte ist Drain und rechts Source.

Alles richtig angeschlossen?

Liegen wirklich 5V am Gate an?

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja wie gesagt:


Gate ist angeschlossen an 5V.
Gate ist mit 1k an Source angeschlossen.

Source ist angeschlossen an Minus des Batteriefaches.
Source ist anegschlossen mit GND der Steuerspannung (5V GND)

Drain ist angeschlossen mit dem Motor.

Plus des Batteriefaches geht zum Rotenkabel des Motors und 
Schwarzeskabel des Motors geht in Drain.


Stimmt das soweit ?

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>PS: Irgendwie habe ich das Gefühl, das artet hier in Realsatire aus.
LOL
Ich hatte gestern schon aufgegeben ...

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist jetzt an meiner Beschaltung was falsch oder nicht ?

Autor: Geduldiger (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Vorschlag wäre:

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Geduldiger:

Genau das hab ich vor mir liegen... aber geht nicht.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht ist der MOSFET einfach kaputt.. gehe ich mir morgen welche 
kaufen. Welchen könnt ihr mir empfehlen ??

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IRF3704S HEXFET D2PAK !

Autor: Lötkünstler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hans
kleine Hilfstellung gefällig?:

1)klemm anstelle des Motors eine Glühlampe mit gleichen 
Spannungs/Leistungsdaten an.Wenn`s geht ist der Motor evtl.hin.
Motor kann auch durch Direktbeschaltung an der Batterie auf Funktion
geprüft werden.
2)Motor kurzzeitig umpolen (Anschlußdrähte vertauschen) Da dürfte sich 
nur die Drehrichtung ändern.Vielleicht ist im Motor eine Schaltung die 
Ärger macht.
3)Du kannst aber auch testweise mit einem Schraubendreher Source und 
Dräin
kurzschließen (Motor müßte laufen,eine ersatzweise Lampe leuchten).
4)Datenblatt wegen der Pinbelegung nochmal genau prüfen ob Darstellung
der Pin`s von der Lötseite oder Bestückungsseite (manchmal etwas 
verwirrend)
Da könnte der Fet spiegelverkehrt beschaltet sein.

Für eine Empfehlung müßte man die Motordaten kennen oder ermitteln.
(z.B.einen niederohmigen Widerstand ca.1 OhM/10Watt in Reihe mit der 
batterie und dem Motor schalten,in Betrieb nehmen und mit dem Voltmeter
die Spannung am Widerstand messen.
I=Ur/R                    :Ur ist die Messspannung am Widerstand
Die Motorleistung beträgt dann P=(Ubatt.-Ur) x I (Ubatt=Batteriespannung
im Betrieb)
In der Reihenschaltung ist der Strom durch dem Motor gleich dem Strom
durch den Widerstand.
Den Anlaufstrom kann man hilfsweise durch kurzzeitiges blockieren des
Motors mit der gleichen Messung ermitteln.
DAnn läßt sich auch ein Transistor vorschlagen.

Lötkünstler

<Mit der Lizenz zum Löten>

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Den Anlaufstrom kann man hilfsweise durch kurzzeitiges blockieren des
>>Motors mit der gleichen Messung ermitteln.
Da sollte man lieber ein Ohmmeter nehmen und rechnen. Ein sehr billiger 
Motor wird das vieleicht nicht verzeihen.

Autor: Lötkünstler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Bastler (Gast)

>Da sollte man lieber ein Ohmmeter nehmen und rechnen. Ein sehr billiger
>Motor wird das vieleicht nicht verzeihen.

Daher ja auch kurzzeitig(ca.5sek.)bis der Wert in der Geräteanzeige
gelesen werden konnte.Poste lieber etwas nützliches für Hans.
Wenn Hans über geignetes Wissen in Elektrotechnik und Gerät verfügt
kann er es auch berechnen.(Ich habe nur was von einem Voltmeter gelesen)
Man kann nur nehmen was man hat wenn man weiß was man tut.

Lötkünstler

<Mit der Lizenz zum löten>

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hans: Wie baust du deine Schlaltung den auf? Lötest du sie auf 
Lochraster zusammen, oder nimmst du ein Steckbrett?
Oft liegen Fehler im Aufbau vor, z.B. durch schlechte Kontakte 
(besonders Steckbrett), die Strippen mit den Krokodilklemmen haben bei 
mir oft Probleme gemacht.

>>Poste lieber etwas nützliches für Hans.
Hans ist hier mit Informationen überschüttet worden, was er braucht ist 
etwas Zeit sich in die Materie reinzudenken.
Im übrigen ist mein Hinweis insoweit "nützlich", dass er sich durch 
solche Tips seinen Motor nicht zerstören soll, den sonst hat er nichts 
von dem Ganzen hier nichts gehabt.

Autor: Lötkünstler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hans ist hier mit Informationen überschüttet worden, was er braucht ist
>etwas Zeit sich in die Materie reinzudenken.
Sehe ich zwar genauso,aber das hängt auch ein wenig von uns ab.
Allerdings sind nur wenige Posts hier nützlich.Das müßte Hans erst mal
ausfiltern.

>Im übrigen ist mein Hinweis insoweit "nützlich", dass er sich durch
>solche Tips seinen Motor nicht zerstören soll, den sonst hat er nichts
>von dem Ganzen hier nichts gehabt.

Doch Erkenntniss,das es so nicht geht.
So schnell geht das nicht,du kannst Ihm aber gern eine Methode nennen
wie er für die Transistorauswahl an die benötigten Motordaten kommt.
Natürlich sollte das nachvollziehbar sein.
Ein Risiko ist immer beim Basteln.Wenn man dann auch nicht über das 
Kow-how und die Mittel (z.B.Lötkolben,Multimeter)verfügt wirds 
schwierig.
Wenn`s nicht klappt haben wir genauso versagt,weil unsere Tips dann
wirkungslos waren(z.B. weil wir nicht verstanden wurden).

>>Da sollte man lieber ein Ohmmeter nehmen und rechnen. Ein sehr billiger
>>Motor wird das vieleicht nicht verzeihen.

Nah dann rechne mal vor.

Lötkünstler

<Mit der Lizenz zum löten>

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Doch Erkenntniss,das es so nicht geht.
Warum gibst du "Tips" mit denen er sich sein Gerät kaputt machen kann?

>> ...Transistorauswahl an die benötigten Motordaten kommt
Wollen wir hier eine hochdynamische Steuerung entwerfen, oder einen 
Motor Ein- und Ausschalten?

>>Nah dann rechne mal vor.
Wir reden hier von einem Minimotor in einer Softair-Pistole.
Der wird keine paar Watt haben. Also kann er jeden Transitor nehmen, der 
2A schalten kann und einen niedrigen Rdson hat.
Ich empfehle ihm einen BUZ11.
Wir tun ihm keinen Gefallen damit, wenn wir einen Transistor rauspicken, 
der gerade noch so die Anforderung erfüllt und bei einer Fehlbehandlung 
direkt kaputt ist.

@Hans: Den gennanten BUZ11 wirst du in jeden Elektronikgeschäft kaufen 
können, er hat ein TO220-Gehäuse (ca. 1cm * 1.5cm). Für Versuche halte 
ich ihn für geeignet, weil er ein robustes Gehäude hat und er sehr viel 
mehr schalten kann, als dein Motor braucht. Der Preis dürft um die 
50cent sein.
Die Anschlussbelegung findest du im Datenblatt hier:
http://www.csd-electronics.de/data/pdf/BUZ11.pdf

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bastler:

Vielen Dank für deine nützlichen Hinweise !

Ich war heute bei Conrad und habe mir einen MOSFET mit N-Kanal gekauft, 
der bis zu 33A schalten kann. Ich gehe davon hinaus, dass das reichen 
wird.

Den MOSFET findet man hier:
http://www.irf.com/product-info/datasheets/data/irf540n.pdf

Gestern habe ich mit einem Steckbrett gearbeitet. Heute werde ich es 
löten.

Eine Frage hätte ich noch und zwar reicht eine Gate Spannung von 5V 
überhaupt aus ? Wie kann ich das ausrechnen.

@Alle:

Ihr habt natürlich recht, ich kenn mich mit der Materie noch nich so 
sehr gut aus und werde es lernen. Ich fange bald in der Hochschule an 
und nehme Elektrotechnik (ihr könnt jetzt vielleicht lachen und denken 
das ich das net schaffen werde oder das dieser Bereich nicht für mich 
geeignet ist). Wenn ich damit anfange, werde ich sowieso die ganzen 
Grundlagen lernen. Leider hatte ich bis jetzt (13. Klasse) das Thema 
ELektrotechnik nicht sehr durchgenommen, was ich auch sehr schade finde.

Bedanke mich nochmals an alle, dass ihr so viel Geduld habt :).

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte mich verschrieben...
Ich hab so ein Multifuntkionsmessgerät wo ich auch den Widerstand 
rechnen kann. Hab ihr auf dem Gerät: 200 2000 20k 200k und 2000k stehen. 
Ist wahrscheinlich ein Ohmmeter. Kann man den Widerstand des Motors 
nicht ausrechnen indem man Plus und Minus an das Messgerät anschliesst ? 
Bei Schrittmotoren hatte ich mal den Widerstand so ausgerechnet, kann 
auch was anderes gewesen sein...

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Eine Frage hätte ich noch und zwar reicht eine Gate Spannung von 5V
>überhaupt aus ? Wie kann ich das ausrechnen.
Nicht ausrechnen, sondern im Datenblatt nachschauen - deshalb sind die 
da. In dem Fall kann man es aus Fig.3 entnehmen. Bei 5V UGS kann er rund 
20A.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soo Hans,

1. heißt das Ding Soft Air (nicht AirSoft).
2. kauf Dir am besten ne neue, das schont Deine Nerven und die aller 
Anderen auch. (kostet ca 15€ so en Ding)

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast:

1. http://de.wikipedia.org/wiki/Airsoft
2. Wieso sollte ich mir eine neue kaufen ? Ich will die nicht 
reparieren, sondern nur sie steuern.

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hans,

Der IRF ist genau wie der BUZ11 weit überdimensioniert (wen stört das, 
wenn er billig ist) und deshalb zum experimentiern gut geeignet.

>>...wahrscheinlich ein Ohmmeter.
Ja.

>>Kann man den Widerstand des Motors nicht ausrechnen indem man Plus und >>Minus 
an das Messgerät anschliesst ?

Der Wert wird (nicht ganz) direkt angezeigt. Der Haken:
Auch gute Multimeter können Widerstände unter 10 Ohm nicht sehr genau 
messen. Deshalb nach der Messung die Messleitungen kurzschließen und den 
dann angezeigen Wert von der Motor-Messung abziehen (im Idealfall Null).
Dieser Wert ist trotzdem nur ein grober Daumenwert.
Der Vorteil ist, das es schnell geht.

Wenn ein einstellbares Netzgerät vorhanden ist:
Wie Künstler es beschrieb mit Vorwiderstand anschließen, langsam die 
Spannung hochdrehen, bis der Motor gerade in Bewegung kommt. Dann 
blockiert man erst die Welle und misst.
Das setzt natürlich voraus, dass man an die Welle rankommt.

Autor: Hans (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bastler.


An den Motor komm ich  nicht dran... und es ist nicht direkt eine Welle, 
sondern der Motor zieht soweit ich weiß eine Feder an und diese wird 
dann wieder entspannt. Diese Feder beschleunigt dann eine kleine Plastik 
Kugel die kinetische Energie aufnimmt. C.a. 0.4J.


Warum muss ich den Gate und Source mit einem Widerstand verbinden und 
wie groß sollte dieser sein ?


Ich habe jetzt im Anhang eine bessere Schaltung gepackt. Diese sollte 
soweit stimmen.

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Schaltung stimmt, der Widerstand ist nögig, da sich das Gate vom FET 
wie ein kondensator verhält und sich leicht durch umwelteinflüsse 
aufladen kann, wenn es garnicht angeschlossen wird.

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um ein Bild in dieser Art hatte ich gestern oder vorgestern schon 
gebeten!
Deshalb ein Lob!

>Warum muss ich den Gate und Source mit einem Widerstand verbinden und
>wie groß sollte dieser sein ?

Zwischen Gate und Source hat der FET ein relative große Kapazität 
(nF-Bereich) und außerdem ist das Gate extrem hochohmig. Wenn du die 
angelegten 5V wegnimmst, dann entlädt sich diese Kapazität sehr langsam. 
Damit das schnell geht, muss ein Widerstand diese Kapazität entladen.
Wie groß?

Wieviel Strom kann/soll deine 5V-Quelle maximal liefern bzw. darf sie 
liefern bzw. gestehst du ihr zu dass sie liefern darf? 5V geteilt durch 
diesen Strom ergibt den Widerstandswert.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 5V sollte eigl. ein AVR sein

Autor: Geduldiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Warum muss ich den Gate und Source mit einem Widerstand

Schönes Bildchen!

Mich verwirrt etwas, dass Du eine Masseleitung zur Gate-Elektrode 
eingezeichnet hast, wo doch Gate eh über 1k an Masse liegt.

Dir ist schon klar, dass Du die Gate-Elektrode an des Pluspol der 
Batterie legen musst, wenn der Motor laufen soll?

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
5v ist ne andere stromquelle

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die 5V sollte eigl. ein AVR sein
5V / 5mA => 1 KOhm

Autor: Geduldiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>5v ist ne andere stromquelle

Ah ja, aber die darf/soll nur dann mit Gate verbunden werden, wenn der 
Motor laufen soll (Taster oder ähnliches).

Aber so müsste es im Prinzip funktionieren.

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenns noch immer nicht geht:
- nimm die Steuerspannung weg, miss zwischen S und D die Spannung. 
Sollten deine 6-8V Batterie sein.

- nimm ein Stück Draht und verbinde S und D. Der Motor muss jetzt 
laufen. Ja?

- mach den Draht wieder ab, nimm die Steuerspannung und schließe sie an 
das Gate an. Der Motor muss jetzt laufen. Nein? Dann kaufe dir einen 
neuen FET.

Beachte: Das Gate am FET ist sehr empfindlich auf elktrostatische 
Entladungen. Deshalb ist das Teil u.U. schneller kaputt als du dir 
vorstellen kannst.

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag zu:
>- mach den Draht wieder ab, nimm die Steuerspannung und schließe sie an
>das Gate an. Der Motor muss jetzt laufen. Nein? Dann kaufe dir einen
>neuen FET.

Miss auch die Steuerspannung, wenn sie angeschlossen ist. Muss 5V 
betragen. Kauf dir erst danach nen neuen FET.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bau das jetzt mal auf meinem Steckbrett auf und überprüfe ob die 
Kabel gut sitzen.. bis jetzt hatte ich keine Probleme damit.

>>Beachte: Das Gate am FET ist sehr empfindlich auf elktrostatische
>>Entladungen. Deshalb ist das Teil u.U. schneller kaputt als du dir
>>vorstellen kannst.

Wie kann ich das vorbeugen ?

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie kann ich das vorbeugen ?
ESD-Arbeitsplatz. Selber an mal an geerdete Teile, an die Restschaltung 
und an die ESD-Tüte fassen, bevor der FET angefasst wird.
Den FET nicht unnötig aus der ESD-Tüte nehmen.
Ev. mit Alupapier G-S-D kurzschließen und erst nach dem Einlöten 
entfernen.
Das Gate nicht unnötig mit den Fingern anfassen.

PS: wir haben die 100 voll!

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oha...


100 ?? Ist das schlimm, wenn es 100 sind ? Oder belasten wir zusehr den 
Server ?? :)

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe gerade Kontakt zu einem aufgenommen, der sich im Bereich Elektronik 
für Soft Airs auskennt. Er meinte das 33A definitiv zu wenig wären.

Autor: Geduldiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Habe gerade Kontakt zu einem aufgenommen, der sich im Bereich Elektronik
>für Soft Airs auskennt. Er meinte das 33A definitiv zu wenig wären.

http://www.blackic3.de/MSC/index4.php?site=article...

Da steht was von 20 bis 35 Ampere -- hätte ich nicht gedacht.
Die Methode "Sich zuerst informieren, dann ..." hat manchmal doch 
Vorteile.

Wenn der Strom wirklich so groß ist, wird der FET evtl. recht heiß -- 
also nur kurz testen, sonst geht er kaputt.

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehen wir mal so dran:
Wie lange halten die Akkus im "Dauerfeuer" ?
Darüber lässt sich abschätzen, wieviel strom der Motor zieht, wie Dick 
sind die Kabel? für 33 oder mehr Ampere bräuchte man schon ordentliche 
Kupferklötze ;)

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Er meinte das 33A definitiv zu wenig wären.
LOL
und mit dem BC547 hast du angefangen ... LOL

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe alles angeschlossen wie in meinem Schaltlan. Der Motor 
läuft... nur der Motor läuft auch wenn die Gatespannung weg ist...

Wenn der Motor läuft wird dieser MOSFET im gegenteil zum anderen (von 
gestern) nicht heiß.

Autor: Geduldiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans (Gast) schrieb am 21.03.2008 um 20:27 Uhr:

>Bitte erlöse mich mit deinen Kommentaren. Ich kann Gate  Source  Drain
>unterscheiden.

Ganz sicher?

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Gott:

Links ist GATE mitte DRAIN dann SOURCE
Wenn man den MOSFET so legt, dass er auf der glatten Seite liegt.

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja die sind von beiden Seiten nahezu glatt ...

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wird das ein Wortspiel ?

Also:

Man legt den MOSFET so das man vorne das schwarze Gehäuse sieht und 
nicht die Seite wo alles Metall ist.

Autor: Geduldiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weiter munteres Rätselraten...

Du weißt, dass das Gehäuse mit einem der Beinchen el. Kontakt hat?

Geht der Motor denn aus, wenn Du das Kabel von Source oder Drain 
abklemmst?

Du hast Gate über den 1k Widerstand mit Source/Masse verbunden?

Ist es wirklich ein 1k Widerstand.

Hast Du wirklich den FET, den Du glaubst zu haben?

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab 33K Widerstand ! Das hatte mir der eine empfohlen.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß doch wohl wie man sowas schaltet.

Ich habe damals die L297/L298 Schrittmotorsteuerung gelötet und die 
funktioniert.. dann werd ich das doch wohl können.. meine fresse.

Autor: let (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Miß den FET doch mal mit deinem Meßgerät durch (D-S Strecke).
Vielleicht ist er hinüber.
In deiner Schaltung vermisse ich die schon zweimal vorgeschlagene
Diode. Überspannung mögen die FETs gar nicht.
Und wenn der Einschaltstrom dieser Motoren wirklich so groß ist,
brauchst du neben einem größeren FET wahrscheinlich auch eine
höhere Steuerspannung. Bei deinem Transistor und 5V ist ja bei
~18A schluß.

Die Größe des Widerstandes ist fast egal. Nur kleiner als 1k
sollte er nicht unbedingt sein um den AVR zu schonen. Nach
oben hin darf er gerne bis 100k gehen. Du brauchst keine Schaltzeiten
im µs Bereich. Aber ich würde noch einen zweiten Widerstand (1k) in
Reihe zum Gate einbauen. Die G-S Strecke stellt im Einschaltmoment
einen Kurzschluß dar. Dein 33k Widerstand würde gut dazu passen.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also bei laufendem Betrieb D S Strecke messen ?

Autor: Geduldiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also bei laufendem Betrieb D S Strecke messen ?

Eher ohne Betrieb, also MOSFET allein.

Ich vermute jetzt auch, dass er kaputt ist, also Kurzschluss zwischen 
Source und Drain. (Zerstörung durch Überspannung, zu hohen Strom oder 
Temperatur.)

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also der MOSFET zeig bei der D S Strecke 0V.
Gatespannung ist dran.

Autor: let (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, ohne Spannung mit dem Durchgangsprüfer. Wenn er zerschossen
ist hast du da wahrscheinlich einen Kurzschluß zwischen den Pins.
Kurze Stromstöße außerhalb der Nennbelastbarkeit stecken die Teile
meist gut weg, Spannungsspitzen nicht.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich soll den D S Streck emit einem Messgerät messen.
Gatespannugn soll nicht an sein. Aber  D S sollen an die Batterie dran 
sein oder wie ? Was sollte das Messgerät denn anzeigen wenn der MOSFET 
noch heile ist.

Autor: Hegy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Will mal bei dem Kuddelmuddel mal mitmischen.

Mr. Hans, dein Schaltplan.gif ist soweit ok. Der IRF540 schaltet lt. 
Übertragungskennlinie (s. Datenblatt) auch bei 5V (Gatespannung) aber 
wozu die extra 5V? Laß die 5V weg und der Gatewiderstand (1k oder auch 
33k) muß bleiben, damit das Gate nach Masse entladen werden kann. Das 
Gate ist nichts weiter als eine Kondensatorplatte, die den Strom zw. 
Drain und Source steuert. Ist Das Gate genügend Positiv geladen (mit + 
verbunden), wird die Drain-Source Strecke niederohmig (Motor läuft). 
Daher verbinde das Gate direkt an den 6x 1,2V Batterie-Pluspol. Wenn das 
Gate keine Spannung mehr von + bekommt, entlädt es sich über den 
Widerstand am Gate nach Masse, Gatespannung = 0, Drain-Source Strecke 
hochohmig, Motor steht. Der Strom über das Gate nach Minus ist übrigens 
0 (leistungslose Ansteuerung), nur durch den Widerstand (33k, 1k) fließt 
Strom, aber auch egal. So einfach ist es im Prinzip. Läuft der Motor 
ständig, ist Drain und Source verpolt. Das Metallteil, die galtte 
Fläche, blabla, das ist die Kontaktfläche für einen Kühlkörper, mach dir 
keinen Kopp, brauchste nicht. Diese glatte fläche ist aufbautechnisch 
verbunden mit dem mittleren Bein des IRF540, bitte beachten!

Den MOSFET gegen ESD, statische Aufladungen schützen kannst du, indem du 
alle 3 Beine NUR IM AUSGEBAUTEN ZUSTAND miteinander mit was leitfähigen 
verbindest, z.b. Stüxgen Alu-Folie drumwikkeln oder den gazen MOSFET in 
Alu einwickeln.

Wenn jetzt immernoch irgendwas nicht funxioniert, dann hat dein Aufbau 
einen Fehler. Entweder falsch verkabelt oder Bauteile defekt, 
beschissene Kontakte, Akku leer usw.

Anonsten mach mal ne Fotosession von dem Aufbau, damit man sich das 
ganze mal vorstellen kann, wie das aussieht.

Autor: NichtMehrGeduldiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Autor:  Hegy (Gast) schrieb:

Das hatten wir alles schon.

Gute Nacht.

Autor: Hegy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du galubst doch nicht ernsthaft, daß ich mir das gesamte geblubber 
reingezogen hab? EIn hier ein da, daß muß reichen.

Autor: let (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also ich soll den D S Streck emit einem Messgerät messen.
Yep.

> Gatespannugn soll nicht an sein.
Genau.

> Aber  D S sollen an die Batterie dran sein oder wie ?
Nein, ohne Batterie.

> Was sollte das Messgerät denn anzeigen wenn der MOSFET
> noch heile ist.
Bei einer Messung im Widerstandsmeßbereich sollte die Strecke
sehr hochohmig sein (Megohm). Der Widerstand zwischen G und S
sollte aber angeschlossen bleiben. Im Meßbereich 'Diode'
sollte je nach Polarität der Meßleitung die Diffusionsspannung
der S-D Diode zu sehen sein (~550mV) oder aber nichts (bzw. 0L).

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo let,

Ich habe das Messgerät auf 2000k gestellt (mehr hab ich net) und mal den 
Widerstand von D S mit verbundenem G S 1K wiederstand gemssen. Das 
Messgerät zeigt nur 1 an mehr nicht. Im Diodenbereich ebenfalls nur 1.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok let:

Ich habe in DIODENBereich gestellt und mal Minus des MEssgeräts an D und 
Pluskabel an S. Er zeigt mir c.a. 440 an, wahrscheinlich 440mV.

Der Diodenbereich ist doch das Symbol mit einem Punkt über einer DIODE 
oder täusche ich mich da ?

Autor: Lötlackl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Im Diodenbereich ebenfalls nur 1.
In beiden Richtungen? Meßstrippen mal verpolt?

Autor: let (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
O.k., das mit dem Diodenbereich ignoriere ich mal. Aber eine 1 im
2M Bereich sollte 1k bedeuten. Das könntest du nochmal im 20k
Bereich prüfen. Dann miß auch mal die D-G Strecke bei abgeklemmter
Steuerleitung (33k bleiben drin). Klingt nach einem D-G Schluß.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja ist mehr keine Eins sondern das Standard Zeichen was da steht...

Im Diodenbereich habe ich ja was stehen. 440mv

Autor: Hegy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit dem Punkt über wasweisich, wir kennen dein Meßgerat nicht (Modell?? 
Typ???)!!! Aber wenn du den Wert 440 im Diodenmeßbereich mit Minus an D 
und Plus an S hast, dann paßt das! Das sind, ja richtich, 440mV, die an 
der Diode abfallen (Schwellspannung). Ob 550mV oder 440mV oder 592mV, 
egal, hauptsache im Breiech von grob 400mV bis 600mV. Die Testmethode 
ist auch nur ne grobe Abschätzung, ob der MOSFET nocht lebt. 
Andersherumgepolt darf dein Meßgerät aber nix anzeigen, mein eines zeigt 
in dem Fall OL (Open Load) an, das andere 1765.4 oder sowas, hat eben 
nen leichten Schaden.

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Er meinte das 33A definitiv zu wenig wären.
Ich habe dich doch richtig verstanden, das deine Soft-Air von 6 
Mignonzellen (AA) gespeist wird!?
Wenn ja, dann können keine 33A fließen, weil die Zellen das einfach 
nicht bringen.
Die Profis greifen auf Hochleistungszellen aus dem Modellbaubereich 
zurück, die diese Leistungen wirklich liefern können.

Zum messen des Fet: Messgerät auf Ohm schalten, Plus an Drain, Minus an 
Source.

Gate und Source miteinander verbinden: Messgerät muss das anzeigen, was 
es anzeigen würde, wenn gar kein Widerstand angeschlossen wäre (FET 
sperrt).

5V über Widerstand zwischen Gate und Source anlegen: Messgerät muss 
niedrigen Widerstand anzeigen (FET leitet).

Wenn dein FET sich so verhält, ist er in Ordnung.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja wie gesagt.. das zeigt er an. Aber meine Schaltung geht immer noch 
nicht. Ich habe sie jetzt sogar gelötet und es geht immer nocht net. Ich 
mein ich bin ja nicht so sehr top in diesem Bereich aber so unfähig bin 
ich doch auch nicht.

Autor: let (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aha, ich dachte auch erst an einen 1k Widerstand zwischen G und S.
Aber da sind ja 33k drin...
Das sieht jedenfalls vernünftig aus. Wenn der FET also nicht verpolt
ist und das Kühlfähnchen nirgens angeschlossen ist, bleibt mir
als Erklärung nur noch das es weiterhin eine Spannung zwischen
G und S gibt.

Ich plädiere ebenfalls für ein Foto vom Aufbau.

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also mein Multimeter zeigt auch enie 1 an (und sonst nix) wenn keine 
Last oder nix zum messen oder außerhalb des Messbereichs gemessen wird, 
daher denke ich, dass dein FET noch lebt, bist du dir sicher, dass du 
die Batterie richtig rum dran hast?

Autor: Peter Roth (gelb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Messung im Diodenbereich des Messgerätes ist sehr hilfreich. Mit 
Minus des Messgerätes an D und Plus an S muss tatsächlich eine Spannung 
um 400mV gemessen werden. Dann sind die Chancen gut, dass der IRF540 
noch in Ordnung ist.
Mit Minus an S und Plus an D sollte das Messgerät dann keinen Wert mehr 
anzeigen können (blinken oder ähnliches).

Grüße, Peter

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bastler:


1.)
Messgerät Plus an D und Minus S.
Messgerät auf 2000k geschaltet. Messgerät zeigt 520an. Was natürlich 
sinn ergibt, weil der N-Kanal nicht vorhanden ist. Laut meinem 
Physikbuch R = 10^15 Ohm.

2.)
Messgerät Plus an D und Minus an S.
G ist mit S verbunden.
Messgerät zeigt an, dass kein Widerstand da ist.

3.)
5V an Gate.
GND von 5V an Source
G--1k--S
Messgerät auf 20 Ohmgestellt: 5.0 wird angezeigt.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bau das alles nochmal richtig auf und mache ein paar Fotos und pack 
die in den Anhang als ZIP Datei.

Ich habe nur eine Handy Kamera mit 2 MegaPixel, die kein Makrofunktion 
hat und deshalb sieht man nähere Aufnahmen nicht scharf und von weiten 
sieht man es eh nicht. Ich versuchs einfach.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich brauch eigl nicht weiter aufzubauen.

Ich habe "mal" nur Drain und Source mit Batterie und dem Motor 
angeschlossen und der Motor läuft schon... nichtmal eine Gatespannung. 
Und ja das ist exakt der FET den ich eben getestet habe.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was passier mit dem FET wenn ich DRAIN und SOURCE vertausche ?

Autor: Peter Roth (gelb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei vertauschten D (an -Pol) und S (an +Pol) wird der Motor über die 
zwischen D und S vorhandene (parasitäre) Diode bestromt und läuft. Bei 
den niedrigen Spannungen überall (<20V) wird der IRF nicht kaputtgehen. 
Es sei denn, die genannten über 30 A fleißen tatsächlich längere Zeit, 
dann wird die genannte Diode sterben.

Grüße, Peter

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe echt keien Ahnung mehr... bei beiden FET tritt dieses komische 
Phänomen auf. Die D S Strecke ist immer leited. Egal wenn es auf dem 
Steckbrett oder gelötet ist. (Platine)

Autor: let (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und mit kurzgeschlossenen G-S Anschlüssen? Welche Spannung fällt
dann an D-S ab?

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was meinst du mit Kurzgeschlossenen Anschlüssen von G und S  ? Diese 
beiden sind ja sowieso angeschlossen mit dem Widerstand.

Autor: Peter Roth (gelb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Widerstand ist kein Kurzschluss. Also ruhig mal G und S direkt mit 
einem Stück Draht verbinden. Der Motor muss dann aus sein.

Grüße, Peter

Autor: let (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendeinen Grund muß die Fehlfunktion ja haben. Und Widerstände können
auch kaputt gehen. Dazu müssen sie nicht einmal durchbrennen.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe G und S mit einem Draht direkt verbunden und der Motor 
läuft immer noch. Widerstand hin oder her.. der FET leitet ja auch ohne 
Widerstand und ohne Gatespannung.


Ich hab mal einen anderen MOSFET genommen der etwas schwächer ist.. auch 
bei den leitend er von DRAIn zum SOURCE ohne alles andere.

Langsam wird mir das hier komischer als die Quantenphysik...

Autor: SintesiMoe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder du machst irgendwas grundsätzliches falsch.
Keine Ahnung aber das ist mit die Einfachste Schaltung die man mit einem
FET/Transistor aufbauen kann.
Tu uns bitte mal den Gefallen und fotografier den Aufbau in den 
verschiedenen Stadien damit man mal ein bisschen was sehen kann.
Denn ein Bild sagt mehr als 1000 Worte.

Autor: Peter Roth (gelb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der Motor bei kurzgeschlossenem Gate - Source läuft ist der IRF540 
wahrscheinlich verpolt angeschlossen: D an Minus, S an plus.
Um das zu bestätigen: Spannung zwischen D und S messen, dort liegen 0,5 
bis 1 V an.
Dann D mit S vertauschen und immer den Widerstand zwischen G und S 
dranlassen.

Wenn dann der Motor immer noch läuft ist entweder der IRF540 im Eimer 
oder der Strom hat einen anderen Weg um den IRF540 herum gefunden.

Grüße, Peter

Autor: Lötkünstler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hans
Was ich bisher vermisse ist eine Bestätigung von dir das du die PIN`s
vom Fet auch richtig zugeordnet hat.(Skizze hier posten würde ja 
reichen).
Woher stammen die Daten denn?
Ein Foto vom Aufbau wäre wirklich nützlich.
Übrigens,die Optik vom Fotohandy verdreckt schnell.Daher vor dem
Ablichten reinigen und Objekt gut ausleuchten,sonst wirds nichts.

Lötkünstler


<Mit der Lizenz zum Löten>

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach dem Beitrag von  "Hans (Gast) Datum: 23.03.2008 00:56"
müsste der FET funktionieren. In 1) hast du wahrscheinlich eine 
Restlandung in der Gate-Source-Kapazität gehabt, wodurch der FET (etwas) 
leitete. Punkte 2) und 3) zeigen normales Verhalten. Ich denke auch, 
dass da die Bodydiode leitet, wenn der Motor parmanent läuft, selbst 
wenn Gate und Source verbunden sind.

Hans, du kannst ganz einfach rausfinden, ob der FET richtig rum ist. Du 
musst nur im Datenblatt nachschauen wo Drain und Source ist. Source muss 
am Minuspol der Batterie liegen.
Wenn du eine Kamera hast, schick bitte ein paar Bilder, sonst könne wir 
hier nur raten.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bastler und Co.

Ich werde nachdem Frühstück ein paar Bilder machen.

Vielleicht ist ja die Luft in meinem Zimmer ionisiert g und daher wird 
immer alles geleitet.

Autor: Nieder mit den Dile-Tanten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
150 Beiträge für ein banales Thema!

Das entscheident wichtige hat der TO hier geschrieben:

> AirSoft sind "Spielzeug" Modellwaffen die kleine Plastikkugeln mit c.a.
0.5J oder mehr schiessen. Es ist total harmlos.

Als Polizist oder Security würde ich als erster meine Waffe ziehen und 
diesem "harmlosen" Spiel der Kids ein Ende bereiten...

Autor: Hans (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Din PIN Belegung bziehe ich aus diesem Datenblatt:
http://www.tranzistoare.ro/datasheets/134/283734_DS.pdf


In den Anhang habe ich die Bilder in ein ZIP Ordner reingepackt.

rote Kabel = Plus und führt direkt zum DRAIN
schwarzes Kabel = Minus und geht zum Source.


Mein Schaltung in schriftlicher Form:

Den Pluspol der Batterie verbinde ich mit dem Pluspol des Motors. Von 
Minuspol des Motors gehe ich weiter zum Drain. Source verbinde ich mit 
dem Minuspol der Batterie. Gatepin und Sourcepin habe ich mit einem 1K 
Widerstand verbunden. Der Pluspol der 5V Steuerspannung geht zum Gate. 
Der Minuspol ist mit Source bzw. Minuspol der Batterie (Masse) 
verbunden.





Jetzt zu meinem Freund:  Nieder mit den Dile-Tanten.
------------------------------------------------------------------------ 
--
Ich bin mir nicht sicher, was du mit deinem "Namen" ausdrüchen möchtest. 
Aber irgendwie gefällt er mir nicht....


>> 150 Beiträge für ein banales Thema!

Ist das ein Problem ? Foren sind doch da um Probleme zu lösen und 
diesmal ist es ebenhalt ein größerer Thread.


Das entscheident wichtige hat der TO hier geschrieben:

>>AirSoft sind "Spielzeug" Modellwaffen die kleine Plastikkugeln mit c.a.
>>0.5J oder mehr schiessen. Es ist total harmlos.

Ich habe nicht behauptet, dass man mit 0.5J Löcher durch Metallplatten 
schiessen kann.


>>Als Polizist oder Security würde ich als erster meine Waffe ziehen und
>>diesem "harmlosen" Spiel der Kids ein Ende bereiten...

1.) Ich gehe damit nicht auf die Straße und bedrohe andere Menschen oder 
spiele John Rambo.

2.) Wenn du den Cowboy spielen willst, bitte mach das.


Schlussfolgerung:
Meiner Meinung nach war dein Post überhaupt nicht relevant zu diesem 
ganzen Problem. Du wolltest einfach mal was rein posten und wahrsch. 
dich nur wichtig tun.

Bitte unterlasse das !

Danke.

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo

einfache fragen werden von "experten" nicht immer verstanden.
So das es auch keine einfachen Antworten gibt

MfG

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das ein Gleichspannungstrafo?

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Natürlich !

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja was einem solche Trafos als Gleichspannung andrehen wollen ist 
manchmal alles andere als Gleichspannung. Eher eine pulsierende 
Gleichspannung. Aber eigentlich müsste es dann einfach nur weniger gut 
gehen.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte ja noch davor ein Handyladegerät mit exakt 5.2V Gleichspannung 
benutzt und das ging auch nicht.

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bevor wir was anders machen: Nimm dir jedes Krokodilklemmenkabel das du 
hast, stelle den Messgerät auf den 200 Ohm-Bereich und verbinde die 
Messstrippen mit einem der Krokokabel. Das Messgerät sollte nun 
irgendwas zwischen 0 und 10 Ohm anzeigen. Jetzt bieg das Krokokabel mal 
gut überall durch und wenn dein Messgerät auch nur zuckt und was anderes 
als den kleinen Wert von eben anzeigt, schmeißt du das Krokokabel weg.
Ich habe das Problem auch gehabt und lange gesucht, bis ich rausgekriegt 
habe, das 3 von 15 meiner Kabel einen Wackelkontakt hatten (die waren 
fast neu!).

Um eine weiter Fehlerquelle auszuschließen: Den Trafo nehmen wir gar 
nicht mehr!

Wir machen das mal Schritt für Schritt und bauen komplett neu auf:
Nimm einen kleinen Umschalter. Den mittleren Anschluss des Schalters 
schließt du an den Widerstand an, der ans Gate geht (auf Bild018 der 
obere). Die beiden anderen schließt du an Plus und Minus des Akkublocks 
(egal wie rum) an. Dann verbindest du den Source(Bild018 der untere) mit 
den Minus des Akkublocks (der geht auf Bild018 irgendwoanders hin!).
Dann schließt den Minuspol deiner SoftAir an den Drain an (Mitte) und 
zuletzt den Plus deiner SoftAir an den Plus des Akuublocks.

Je nach dem in welcher Stellung der Schalter nun steht, sollte ein Motor 
nund laufen oder nicht.

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es nicht 2 Typen von MOSFETs??

Selbstleitende und Selbstsperrende...

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bastler:

Kann ich anstelle des Umschalters auch ein Taster nehmen ?

Aber das Hauptproblem ist doch.. das die D S Strecke immer leited. Egal 
wenn ich ein Trafo oder nichts nehme... er schaltet immer durch.

Aber ich bau das nochmal auf.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hab das jetzt nicht mit einem Schalter oder einem Taster 
gemacht.

Aber wenn an der Gate keine Spannung liegt, läuft der Motor nicht. Wenn 
an der Gate spannung liegt, läuft der Motor.

Es scheint zu funktionieren... aber wolag denn mein Fehler ??

Ich hoffe der Fehler war kein "dummer", sonst werdet ihr noch anhand 
meiner IP herausfinden wo ich wohne und mich mal besuchen kommen :D.....

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich hoffe der Fehler war kein "dummer", ...
Bei den drei Bauteilen und den Hilfen kanns nur ein "dummer" gewesen 
sein ...

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin doch so blöd....

obwohl ich den richtigen Schaltplan vor mir liegen habe... habe ich die 
ganze Zeit Drain und Source irgendwie verwechselt, aber ich weiß nicht 
warum ? Ich schreibe den richtigen Schaltplan auf und mache sogar die 
richtige Skizze, aber bei der Praxis vertu ich mich. Ist das euch schon 
mal passiert ??

Es funktioniert ! Danke Baster, dass du mich nicht aufgeben hast. Eine 
Frage, kann ich mit einem 1k widerstand oder so GATE mit einem AVR Pin 
verbinden ????

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Merkwürdig nur, dass du dauernd behauptet hast, du hättest es in beiden 
richtungen probiert ;)

Und ja du kannst das ding mit nem 1kOhm Widerstnad mit dem AVR port 
verbinden.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trotz dieses Fehler, werde ich trotzdem Elektrotechnik machen. Ich werde 
mich von nichts demotivieren und abbringen ;)

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Autor:  Hans (Gast) Datum: 23.03.2008 14:37

>Ich bin doch so blöd....

>obwohl ich den richtigen Schaltplan vor mir liegen habe... habe ich die
>ganze Zeit Drain und Source irgendwie verwechselt, aber ich weiß nicht
>warum ?


Autor: Hans (Gast) Datum: 21.03.2008 20:27

@Stefan Salewski

>Bitte erlöse mich mit deinen Kommentaren. Ich kann Gate  Source  Drain
>unterscheiden.

>Mach von mir alles andere was du willst, aber poste einfach nicht solche
>Kommentare.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"S"abine
"T"rifft
"F"ranz
"U"nd freut sich.

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na dann hat es sich doch gelohnt! Viel Spass damit!

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke ! Bin jetzt mit der Programmierung des AVR Programms beschäftigt. 
;)

Autor: Tobi S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh Gott, der arme 8 Bitter ;-)
Hab ich das richtig verstanden, dass du Elektrotechnik studieren willst?
Da muss man ab und zu denken was, bitte sei mir jetzt nicht böse,
offenbar nicht gerade deine Stärke ist, wie man anhand dieses Threads
sieht. Soll jetzt nicht abwertend wirken, aber ab und zu muss man auch
mal der Realität ins Auge sehen und einen klaren Strich ziehen,
schließlich sollst du als Ing. ja auch Verantwortung für Mensch und
Maschine übernehmen. Wenn ich wüsste, dass ein sicherheitskritisches
Steuergerät in meinem Auto von jemanden entworfen wurde, der so
dermaßen aufm Schlauch steht würde ich sicher nichtmehr in dieses
einsteigen.
Aber glücklicherweise kommt man so nicht durchs Studium
(außer als SozPad vielleicht ;-).

Autor: Lötkünstler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sehe ich genauso.
Im Bereich Elektrotechnik biste keine Bereicherung.
Da fehlt dir jegliches Talent.
Wenn du besser logisch denken kannst wäre Informatiker die bessere Wahl
und überlaß die Technik denen,die dafür geeigneter sind.
Dieser Thread ist ja eine einzige Katastrophe.
Übrigens,Widerstand und Diodentest mißt man in der Schaltung im
STROMLOSEN ZUSTAND,weil ich vermute,das du einige Messsungen dieser
Art unter Strom vorgenommen hast.Außerdem sollte man sich erstmal
mit den Grundlagen der Elektrotechnik und der Messetechnik vertraut
machen.Ich zweifle,das du solche besitzt.Für eine Einführung ist so
ein Forum jedoch gänzlich ungeeignet.

Gruß

Lötkünstler

<mit der Lizenz zum löten>

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr könnt von mir aus so viel reden wie ihr wollt, ich werde es trotzdem 
versuchen. Ich bin ja noch totaler Anfänger in diesem Gebiet und werde 
es auf der Hochschule lernen. Den Schaltlan hatte ich ja richtig... darf 
man sich nicht einmal irren ? Ich habe einfach zwei Kabel vertauscht 
gehabt und es nicht gesehen (für eine längere Zeit).

Was ihr (beide) macht ist nichts als reine demotivierung.
Ich glaube, dass ihr auch nicht perfekt wart und Fehler hattet.

Zu Tobi:
>> Da muss man ab und zu denken was...

Das ist nichts anderes, zumindestens für mich, als reine indirekte 
Beleidigung. Warum machst du es dir so schwer und benutzt nicht das Wort 
"dumm" ?

Wie gesagt bin in diesem Gebiet noch nicht sehr weit. Aber es gibt 
etliche Menschen die "A" studieren wollten und dann doch "B" studiert 
haben, obwohl sie für "B" keine Vorkenntnisse mitgebracht haben und es 
dennoch geschaft haben. Was ich mache ist mich etwas mit der Materie 
auseinander zusetzen um einige kleine Erfahrungen für die Hochschule 
zusammeln.


>> Übrigens,Widerstand und Diodentest mißt man in der Schaltung im
>> STROMLOSEN ZUSTAND

Das habe ich auch gemacht.

Eins steht fest, ihr beiden wart für mich keine besondere Hilfe und hört 
auf negative, abwertende und demotivierende Stimmung zu verbreiten.

Autor: Matthias Kölling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na ja da gibt es ja noch das Dilbert-Prinzip: Man steigt so lange auf, 
bis man den wenigsten Schaden anrichtet.
Aber laßt ihn mal in Ruhe. Obwohl ich mich in Lehre und Studium schon 
mit MOSFETs auseindersetzen mußte, waren die Dinger immer ein Buch mit 
sieben Siegeln für mich. Erst bei meiner letzten Arbeitsstelle konnte 
ich so viel lernen, dass es für den "Hausgebrauch" reicht.

Gruß Matthias

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- lass dich nicht von deinem Vorhaben abbringen.
- ob soviel Praxis an der Hochschule zu lernen ist, bezweifle ich 
manchal...
- alte Hasen vergessen manchmal, dass sie auch mal klein angefangen 
haben.
- dumme Fehler machen auch alte Hasen, sie machen es nur nicht 
öffentlich

Es waren viele im Thread, die dir geduldig Ratschläge gegeben haben, 
auch wenn sie manchmal den Kopf geschüttelt haben (zugegeben: ich auch).

Ich hoffe, du hast hier wenigstens was gelernt.

Autor: Tobi S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schluss mit dem Pessismismus, jetzt werden mal ein paar brauchbare 
Beiträge rausgeklopft. Nörgeln kann jeder µ)
Als "dumm" wollte ich dich nicht bezeichnen !

Autor: Lötkünstler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Als "dumm" wollte ich dich nicht bezeichnen !

DAs gilt auch für mich und beleidigend war unsere Kritik auch nicht 
gemeint.
Aber das ein so simples Problem sich im Thread dann als so problematisch
ausgeartet hat dürfte einen doch zu Denken geben.
Wenn du vergleichsweise am Auto eine Reparatur vornimmst,ohne ein paar 
Vorkenntnisse oder Hilfe durch geeignete Dokumentation,können
sich unangenehme Folgen ergeben die man nicht erwartet hat.
Wenn dir meine Tips nichts gebracht haben weil so ein ahnungsloser 
Basteler
aus Angst davon abgeraten hat biste daran selber schuld.Problem ist
natürlich auch das man die Güte eines Tips nicht so leicht bewerten 
kann.
Manchmal hat man es eben mit Amateuren,Schülern und beruflich 
vorbelasteten
Mitgliedern mit unterschiedlichen Wissenstand oder Erfahrung zu tun.
Natürlich kannste Elektrotechnik studieren und wenn du es in der Praxis
nicht packst wirste schon sehen wie weit du Beruflich kommst.
Mir sind schon Kollegen über den Weg gelaufen die wirklich was drauf 
hatten
und andere die nur Luschen waren.Glänzende Zeugnisse,aber keine Ahnung
wie man einen Lötkolben hält.



Lötkünstler

<Mit der Lizenz zum löten>

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute

will auch meinen Senf dazugeben.

>>Es ist  nicht einfach ,auf eine einfache Frage eine richtige einfache
>>Antwort zu geben
>>Fachleute haben oftmals den "Tunnelblick"

P.S. Zum Studium braucht man keine Fremdkenntnisse.

MfG

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich werde es versuchen ! Wer nicht wagt, der nicht gewinnt !

Ich bedanke mich an alle nochmals die Geduld hatten mir bei meinem 
"Problem" zu helfen. Und ja, ich habe was gelernt.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haha, der Thread ist ja lustig!

Das Hauptproblem war, dass etwa 75% der Helfer selber keinen blassen 
Schimmer haben.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.