mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Störsignalerzeugung 1 Mhz bis >1 Ghz


Autor: Timo A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin Prüfingenieur, arbeite im Bereich der EMV und würde gerne einen 
Störsender entwickeln.

Dieser würde primär dazu dienen das vorhandene EMV-Messequipment zu 
testen.
Im Idealfall könnten auch unterschiedliche Filtermaßnahmen 
reproduzierbar getestet, oder unterschiedliche Störungen ausgesendet 
werden.

Das Frequenzspektrum, welches emittiert werden würde, sollte so breit 
wie möglich sein.(?MHz bis ?GHz)
Über Ideen, wie man ein eine solche Funktionalität realisieren kann, 
wäre ich sehr dankbar.

Der entwicklungstechnische Aufwand spielt hierbei keine Rolle, d.h. auch 
komplizierte Schaltungen oder eine aufwendige Programmierung sollten 
kein Problem sein.

Eine mögliche Realisierung ist den Störer mit Quarzen aufzubauen. Leider 
fehlt mir dazu der nötige Schaltplan.
Eine elektronische, einstellbare Variante DSP/Atmega und der evtl. 
nötigen Zusatzbeschaltung wäre mir allerdings lieber.

Mit freundlichen Grüßen
Timo A.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
je breiter, desto weniger Energie pro Megahertz - das kann nicht 
gutgehen.

Es gibt passive Kammgeneratoren zu kaufen, die erzeugen aus einer 
eingespeisten Frequenz ein breites Impulsspektrum -das aber eher in den 
GHz-Bändern wie z.B. hier:
http://www.trak.com/Files/Products/COM%2020-000%20Series.pdf

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zum Selbstbau hier eine Bauanleitung mit ECL-Gattern:
http://www.thegleam.com/ke5fx/cg.htm

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das konnte marconi schon !!

der einfachste und sicherste störsender,
ist immer noch die offene funkenstrecke.

der rest ist dimensionierungssache.
und antennenauslegung.

von paar mW bis GW.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> ich bin Prüfingenieur
das ist aber nicht unsere Schuld !

Autor: Izmir Übel (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Leider fehlt mir dazu der nötige Schaltplan.

Mir auch!

Autor: Timo A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Christoph Kessler:
Vielen Dank für den Link zum " Harmonic Generator", genau darauf habe 
ich gehofft.
Ich werde diese Platine bald nachbauen.

@ Matthias & Izmir Übel:
Schon mal daran gedacht konstruktive Beiträge zum Besten zu geben???

Autor: Nicht_neuer_Hase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe ich mal ganz früher, ich glaube in einem der Topp-Bücher Minispione 
gelesen: Es gibt ( gab ? ) spezielle Rauschdioden, die sehr breitbandig
rauschen, vielleicht eine Recherche wert ?

Gruss

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.noisecom.com/product_NC100-400Series.asp
Das sind Rauschdioden, aber wie gesagt, die Energie in einem schmalen 
Frequenzbereich ist für EMV-Tests  sicher zu klein

Autor: 6644 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo,
im Prueffeld hat man sicher einen Spectrumanalyzer, den sollte man mit 
einem Trackinggenerator kaufen. Oder Nachruesten.

Autor: Chrissi1811 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Rauschquelle (z.B. Diode) finde ich ein guter Ansatz. Wenn die 
Leistung zu klein ist kann man ja noch entsprechend breitbandig 
verstärken. Kommt auch drauf an ob man nur "stören" möchte oder wirklich 
echtes weißes Rauschen erzeugen will.

Ein weiterer Ansatz wäre vielleicht einen Sweep an einem Oszillator 
durchzuführen, entweder VCO oder ein DDS System, müßte man schauen was 
schneller einschwingt. Ich würde da einen kleinen Sweep Bereich wählen, 
den man schnell überstreichen kann und dann für die Breitbandigkeit das 
Signal hochmischen, bzw. Oberschwingungen ausnutzen und dann noch 
entsprechend breitbandig verstärken.

... da müßte man sich halt mal hinsetzen und etwas rechnen und 
simulieren. Weiß nicht, ob es da was fertiges gibt, wenn dann könnte man 
höchstens mal beim BND oder so anfragen, die haben sowas sicher im 
Keller liegen, kann für die ja immer nützlich sein :-)

Autor: René D. (Firma: www.dossmatik.de) (dose)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich stehe vor dem gleichen Problem.
Bei einem EMV Test Störbestrahlung ist ein Prüflin bei knapp über 1Ghz 
durchgefallen. Mein Sender geht nur bis 1GHz und ich kann die Störung 
nicht nachstellen. Lediglich eine leichte Beeinflussung ist zu erkennen.

Jetzt habe ich die Möglichkeit die 1Ghz zu verstärken. Oder einen neuen 
Signalgenerator auftreiben.

Die preiswerte Lösung wäre sicher ein Verstärker.
Hier habe ich nicht den Überblick am Markt. Die namehaften Verstärker 
für EMV Messungen sind alle zu teuer.

Gibt es einen Breitband Amateurfunkverstärker bis 1GHz?

Autor: Udo Schmitt (urschmitt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
René D. schrieb:
> Oder einen neuen Signalgenerator auftreiben.

Wie wäre es mit leihen? Ist doch schliesslich gewerblich? Deine 
Bastelarbeit kostet den Arbeitgeber doch mehr, als wenn du dir für einen 
Tag oder auch ne Woche entsprechendes Equipment leihst.
Oder die weniger feine Art: Bei einem Distributer kaufinteresse 
vortäuschen und sich ein Gerät zur Probe hinstellen lassen.

Autor: Emu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eine breitbandige Rauschquelle mit "ordentlich Dampf" ist diese hier

Ebay-Artikel Nr. 170678208282

normgerechte Rauschquellen findet man bei Schwarzbeck

EMU

Autor: René D. (Firma: www.dossmatik.de) (dose)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo Schmitt schrieb:

>
> Wie wäre es mit leihen? Ist doch schliesslich gewerblich? Deine


Leihen auch schon drüber nachgedacht, Es wird sicher nicht der letzt 
Problemfall sein. Deshalb wäre was eigenes besser.

Sollte einfach und genial sein.

Rauschen ist auch nicht mein problem. Ein 200Hz AM aufmoduliertes Signal 
drückt durch.

Autor: René D. (Firma: www.dossmatik.de) (dose)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der CHip CMPA0060002F von Cree könnte mir gefallen.
Doch ich wollte nicht mit basteln anfangen. Müsste was fertiges im 
Gehäuse mit zwei N Verschraubingen sein.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.