mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Lidl & Co, Rechtslage bei Rückgabe von Pfandflaschen?


Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich war heute Einkaufen bei Lidl, da meine 4 Pfandflschen vom Automaten 
nicht angenommen wurden ( übrigens Pfandflaschen von Lidl ), bei der 
einen fehlte das Etikett mit dem Barcode und die anderen waren wohl 
etwas geknickt, dachte ich kein Problem, gebe ich die halt an der Kasse 
zurück. Und nun kam die grosse Überraschung, die Kassiererin sagte das 
sie die Flasche mit dem fehlenden Etikett garnicht zurücknehmen darf und 
bei den anderen Flaschen sollte ich es nochmal am Automaten probieren. 
Als ich dann protestiert habe und auch etwas lauter geworden bin, kam 
die Filialleiterin und sagte der Kassiererin, sie möchte die Flasche 
ohne das Etikett zurücknehmen und die restlichen 3 Flaschen hat sie 
selbst in den Automaten reingetan, was fast 4 Minuten dauerte. Danach 
war die Sache gegessen, was mich allerdings fast 5 Minuten Zeit gekostet 
hat, nur wegen der 4 Pfandflaschen!
Weiss einer von euch ob es gesetzlich geregelt ist, in welchem Zustand 
die Flaschen zurückgegeben werden müssen? Was ist wenn das Etikett 
fehlt? Oder wenn die Etiketten komplett fehlen? Oder hat, in dem Fall 
Lidl, Angst davor das zu viele Flaschen zurückgegeben werden und somit 
die zusätzliche Einnahmequelle kleiner wird und versucht auf diesem Wege 
Verbraucher zu täuschen?

Gruss

Roland

Autor: Tilo L. (katagia)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Einführung der Einwegpfandautomten etc. ging durch alle
Meiden, dass diese nur mit einwandfreiem Etikett angenommen werden.

Sollte eigentlich jeder mitbekommen haben.

Wie soll das System sonst gegen ausländische Flaschen geschützt werden?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tilo Lutz wrote:

> Wie soll das System sonst gegen ausländische Flaschen geschützt werden?

Sprachtest?

Autor: Tim T. (tim_taylor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:
> Tilo Lutz wrote:
>
>> Wie soll das System sonst gegen ausländische Flaschen geschützt werden?
>
> Sprachtest?

kicher, fall vom Stuhl, rotfl...

Wie geil war der denn^^

Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tilo Dazu möste man bei Lidel aber erstmal flaschen mit einwandfreien 
ediket bekommen z.b. der eistee da die ediketen sind bei kauf schon 
faltig alerdinks bei unserer fiale werden die ohne probleme an der kasse 
angenommen.

Bei plus hatte ich ganz an anfangs mal das die behauptet haben das sie 
des Geld nicht auszahlen dürfen und ich doch im laden was dafür kaufen 
soll :P aber auch das lies sich damals mit der fialleitung recht schnell 
klären.

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar, wenn ich mit 50 Flaschen ohne Etikett in eine Filiale komme, wird 
es schon verdächtig. Aber das ist ja nicht der Regelfall, manchmal fällt 
das Etikett einfach ab, oder es fehlt gar bereits beim Kauf, was man in 
einem Gebinde nicht unbedingt bemerkt. Sind wir dann wirklich nur von 
der Kulanz des Discounters abhängig?

Autor: Auchso (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das gleiche ist mir bei Aldi passiert. Die Bierflasche hatte kein 
Hauptetikett mehr, aber oben noch das Streifenetikett um den Hals. 
Annahme wurde ebenfalls verweigert.

Ich habe darauf hin das Etikett von einer anderen vollen Flasche im 
Laden entfernt und auf meine geschoben. War zwar Eistee und damit eine 
ganz andere Flaschenform, aber der Automat war zufrieden.

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was habt ihr denn? Wenn ihr mit einem Geldschein von dem weniger als 50% 
in eine Bank kommt, kriegt ihr auch keinen neuen dafür. Es ist doch 
sonnenklar, dass wenn die Möglichkeit zur Verifikation nicht  gegeben 
ist, es kein Geld gibt. Da laut zu werden finde ich ziemlich frech. 
Geknickte Flaschen sind da etwas anderes, aber wenn das Etikett fehlt, 
könnte man eine Flasche mehrmals abgeben. Klar, dass man das 
unterbindet.

Autor: Phil J. (sunflower_seed)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
in bestimmten fällen dürftest du nen neuen schein kriegen, vll. nur 
nicht bei deiner Hausbank.

Bei "meinem" Lidl sind die Automaten übrigens ausgelagert, also in einem 
Nebenraum.
Dort ist auch eine Doom-Kamera montiert.
Ob die wohl Angst haben, die zwei Automaten könnten sich nicht an ihre 
Arbeitsverträge halten oder gar eine Gewerkschaft gründen?

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn ihr mit einem Geldschein von dem weniger als 50%
> in eine Bank kommt, kriegt ihr auch keinen neuen dafür. Es ist doch
> sonnenklar, dass wenn die Möglichkeit zur Verifikation nicht  gegeben
> ist, es kein Geld gibt.

Flasche bleibt aber Flasche, egal ob mit oder ohne Etikett. Im 
allgemeinen sollte die Kassiererin auch erkennen, ob die Flasche im 
betreffenden Laden verkauft wird.

> Geknickte Flaschen sind da etwas anderes, aber wenn das Etikett fehlt,
> könnte man eine Flasche mehrmals abgeben.

totlach

Autor: Morin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn ihr mit einem Geldschein von dem weniger als 50%
> in eine Bank kommt, kriegt ihr auch keinen neuen dafür.

Verlangt ja auch keiner.

Flaschenpfand soll dafür sorgen, dass die Flaschen zurückkommen. Das ist 
hier der Fall, trotzdem wird die Auszahlung verweigert oder erschwert. 
Das fehlende Etikett behindert in keinster Weise die Verwertung des 
Flaschenmaterials (sofern die überhaupt stattfindet), noch stellen 
abgerissene Etiketten ein großes Umweltproblem dar. Wäre einer dieser 
Punkte anders, wäre die Zahlungsverweigerung gerechtfertigt, aber so 
nicht.

> Es ist doch sonnenklar, dass wenn die Möglichkeit zur
> Verifikation nicht  gegeben ist, es kein Geld gibt.

Verifikation von was denn genau? Dass die Flaschen zurückkommen kann der 
Automat ja feststellen, dito dass man nicht versucht ein Etikett ohne 
Flasche vor den Automaten zu halten. Das passiert ja jetzt schon.

> aber wenn das Etikett fehlt, könnte man eine Flasche mehrmals abgeben.

Wie genau hast du das denn vor? Nachdem der Automat die Flasche 
verschluckt hat? Das könntest du dann mit noch etikettierten Flaschen 
genauso machen.

Ganz davon abgesehen dass bei deinen Einwänden dasselbe Problem bei 
Mehrwegpfandflaschen auftreten müsste, es aber nicht tut. Ergo wird hier 
dem Kunden ein völlig künstliches Problem aufgehalst, gegen dass er sich 
zu recht wehrt.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also die Nummer mit dem Etikett ist nicht eindeutig.

Im Gesetz steht niergens drinn, dass die Flasche noch ein Ettikett haben 
muss. Aber: Dieser Verband vom Einzelhandel der die 
Einwegpfand-Geschichte abwickelt, nimmt die Flaschen nur mit Ettikett 
an. So ist das zumindest mit den jeweiligen Läden vertraglich 
vereinbart.

Meiner Meinung nach müssen die Läden auch die Flaschen ohne Ettikett 
annehmen, unabhängig davon, was für Verträge sie mit ihren 
Einwegpfand-Dienstleister haben.

Das Problem dabei: Verklagt mal jemanden wegen 25 Cent...

Und bis die Beschwerden so viel werden dass ein Verbraucherschutzverband 
mal eine Musterklage anstrengt, wird es noch dauern.

Autor: Der Dude (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du bei Lidl einkaufst, gehört's Dir nicht anders.

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@hallo
Probleme habt Ihr?!

MfG

Autor: Werner Becker (wirus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also die Nummer mit dem Etikett ist nicht eindeutig.

Eigentlich schon. Im Gesetz steht, dass Du das eingesetzte Pfand 
zurückbekommst, wenn Du die Flasche zurückbringst.

Den Nachweis, dass Du auch Pfand bezahlt hast, musst Du bringen! Das 
kann über den Kassenbon, extra Märkchen oder die Marke an der Flasche 
sein.

Kein Etikett - kein nachweis der Pfandzahlung -> kein Geld zurück

Ausländisczhe Flaschen, die exakt identisch aussehen, haben dieses 
Etikett nicht -> kein Pfand.


> Meiner Meinung nach müssen die Läden auch die Flaschen ohne Ettikett
> annehmen, unabhängig davon, was für Verträge sie mit ihren
> Einwegpfand-Dienstleister haben.

Probier es aus und hole Dir eine blutige Nase. Vorwurf: Betrug. Du hast 
die Etiketten zum Einwurf von pfandfreien Saftflaschen in die Automaten 
benutzt ....

> Und bis die Beschwerden so viel werden dass ein Verbraucherschutzverband
> mal eine Musterklage anstrengt, wird es noch dauern.

Ich denke mal, die Sache ist rechtlich reichlich wasserdicht.

Autor: Lanius (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Sollten die Verschmutzungen und Deformationen allerdings stärker sein, 
so ist mit Beeinträchtigungen der Auslesung im Automaten bis zur 
Abweisung zu rechnen. Im Automaten abgewiesene Verpackungen muss der 
Händler manuell zurücknehmen. Allerdings muss der Händler kein Pfand 
auszahlen, wenn nicht (mehr) erkennbar ist, dass für die Verpackung 
Pfand erhoben wurde."

Quelle: www.dpg-pfandsystem.de

Ich habe das alles schon durch. Habe mal versucht dreckige und verbeulte 
Dosen im Wert von ca 50 Euro abzugeben. Erst haben alle behauptet sie 
müssen solche Dosen nicht annehmen. Ein Anruf beim dpg konnte sie dann 
aber doch überzeugen.
Bin mir aber nicht sicher ob Lidl ein eigenes System betreibt. Zur Not 
kann man auch noch mal die örtliche Presse ansprechen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dort ist auch eine Doom-Kamera montiert.

Was'n das? Meinst Du vielleicht eine /Dome/-Kamera (Kamera unter 
halbkugelförmiger meist dunkler Abdeckung)?

Autor: captain chaos (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nein, er meint eine Doom-Kamera wie imComputerspiel - diese Kamera 
überwacht die angestellten und schlägt bei privaten gesprächen während 
der arbeitszeit alarm, dann kommt der Type von doom und bestraf die 
mitarbeiter!

Autor: daneben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich habe das alles schon durch. Habe mal versucht dreckige und verbeulte
> Dosen im Wert von ca 50 Euro abzugeben. Erst haben alle behauptet sie
> müssen solche Dosen nicht annehmen. Ein Anruf beim dpg konnte sie dann
> aber doch überzeugen.

Als Pfandpirat auf einem Festival unterwegs gewesen, oder alles selber 
getrunken? ;-)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ab nächster Woche sind übrigens beim genannten disscounter 
Überwachungskameras im Sonderangebot zu kaufen: € 1,95/Stück mit Kabel.

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
Die Fahrer der Entsorgung holen auch alles was Pfand bringt aus den 
gelben Säcken.Glaube nicht das alles noch als Pfandflasche erkennbar 
ist.
Ist Das Piraterie  oder !?

MfG

Autor: Pete K. (pete77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage wäre wohl in www.recht.de besser aufgehoben :-)

Autor: Bobby (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
juppi,
das sind wohl nur Ausnahmen,
in der Regel haben die keine Zeit für sowas...

Autor: Lanius (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Als Pfandpirat auf einem Festival unterwegs gewesen, oder alles selber
>getrunken? ;-)

Festival stimmt, aber erst nach der Veranstaltung. Flaschen hatten die 
anderen Leute schon eingesammelt. Da die Händler immer wieder behaupten, 
verbeulte Sachen müssen sie nicht annehmen, waren die Dosen noch für 
mich übrig.

Autor: Phil J. (sunflower_seed)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
grr
nachts sollte man schlafen und nicht posten...
aber ich bin da nicht der einzige *g
http://images.google.de/images?hl=de&q=doom+kamera...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>was mich allerdings fast 5 Minuten Zeit gekostet
>hat, nur wegen der 4 Pfandflaschen!

Als Lidl-Einkäufer hast du natürlich gleich deine Rechnung präsentiert 
und gleich 10 EUR Schadensersatz für die entgangene Zeit gefordert.

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hätte ich vielleicht machen sollen:-)

Autor: PingPong (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.dpg-pfandsystem.de/servlet/PB/-s/10v6o0...

So schwer ist das doch nun wirklich nicht. Wir befinden uns im Internet. 
Und eine Suchmaschine ist leicht zu bedienen.

Die Kassiererin kann doch nun wirklich nichts dafür. Es gibt nichts 
schlimmeres als Menschen, die wegen NICHTS!!!! einen Aufstand machen.
Der Job ist .... genug. Wir wäre es das nächste Mal mit etwas Charme?

Also bitte das nächste Mal vorher informieren. Immerhin läuft das Ganze 
jetzt schon seit zwei Jahren.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meiner Meinung nach gehört der Einweg-Mist abgeschafft. Was für ein 
vernünftiger Grund spricht denn gegen Mehrweg-Pfandfalschen? Wenn ich im 
Kaufland an der Flaschenrücknahme einen vor mir hab, der den ganzen 
Wagen voller Einwegflaschen hat, die der freundliche Mitarbeiter alle 
mit einem Stift kennzeichnen muss, also da hört das verständnis schnell 
auf. Einen Kasten mit 12 Mehrweg-PET Flaschen abzugeben dauert 10 
Sekunden.

Autor: AldisSchönenenSachen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn beim fehlenden Flascheneticket kein Pfand ausgezahlt wird, hat 
meiner Meinung nach einen anderen Grund.
Ob sich um eine Pfandflasche handelt oder nicht, erkennt der Automat 
hauptsächlich am Etikett. Weitere Ifomrationen wie Form und Gewicht sind 
eigentlich nur nebensächlich. Daher könnte man auch Etiketten von 
Flaschern entfernen und auf "ähnlichen" Gegenständen einem Pf.automaten 
wieder zuführen.
Somit könnte man ja zweimal abrechnen. Schätze, dass wird der oben 
geschilderten Vorgegehensweise unterbunden.

so, werde jetzt den Flaschenpfand für mein leckeres Aldi-Bier einlösen 
und direkt in Neues investieren


mfg

AldisSchönenenSachen

Autor: Jo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach Auskunft der Verbraucherzentrale Hamburg besagt die 
Verpackungsverordnung lediglich, dass das zurückgegebene Gebinde 
lediglich leer sein muss. Etiketten sind daher verzichtbar und auch 
Beschädigungen sind ein ALDI, Lidl und Consorten Problem.

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> so, werde jetzt den Flaschenpfand für mein leckeres Aldi-Bier einlösen
> und direkt in Neues investieren

Das Aldi-Bier ist ja nichtmal so schlecht, aber Bier aus 
Plastikflaschen? Als Bayer sag ich da: Kruzefix, so geht des fail nich!

Autor: Radon71 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

wollte gestern bei Lidl einen "Leergutbon" einlösen. Hatte diesen noch 
aus dem Urlaub von einer anderen Lidl-Filiale. Der Bon wurde nicht 
angenommen. Ist es richtig, dass das Leergut überall angenommen werden 
muss, die Bons aber nur in der jeweiligen Filiale?

Gruß und Danke für die Antwort
Radon71

Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Radon: JA, meistens muss man den Bon direkt einlösen.

Hintergrund: Die Filialen bekommen das Pfand für jede Flasche vom 
Hersteller (bzw. entsprechenden Abnehmer der leeren Flaschen) wieder. 
Wenn du nun die Flaschen in Filiale X abgibst und in Filiale Y den Bon 
einlösen willst, hat Filiale Y am Ende des Monats ein Minusbetrag in der 
Inventur. Daher verweigern viele Filialen die Annahme "fremder" Bons.

Autor: Hali (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mehrmals abgeben? Den Trick musst du mir beibringen.. ein echt dämliches 
Argument...

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sollte aber nur gehen, wenn man den sehr speziellen Farbstoff 
verwendet, mit dem diese Logos gedruckt werden.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
speziellen Farbstoff
verwendet, mit dem diese Logos gedruckt werden.

??? was wenn für eine Farbe.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
> speziellen Farbstoff
> verwendet, mit dem diese Logos gedruckt werden.
>
> ??? was wenn für eine Farbe.

??!?! spreche deutsch?

Autor: helga (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mußte vor ein paar tagen alle meine pfandflaschen - 2 - beutel -- wieder 
mitnehmen - da der automat defekt war. die kassiererin war nicht bereit 
mir einen bon auszustellen!! ist das richtig?

Autor: Ungläubiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Discounter wechseln

Autor: heini pfand (lupo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallihallo.

Mir ist gestern etwas ähnliches passiert. Ich war in einem kleinen 
Supermarkt und wollte 5 Einwegpflaschen abgeben. Eine Flasche liess die 
Verkäuferin stehen und sagte schnippisch "die nehm ich nicht, die ist 
mir zu zerknittert.  Die nimmt "der" Automat nicht an."

Die Flasche war leicht zerknittert, von dem Transport in meinem 
Rucksack. Das Etikett war tadellos.

Mich macht dieses Thema stinke wütend. Der Gesetzgeber erlässt ein 
Gesetz oder eine Verordnung und der Einzelhandel hält sich nicht dran. 
Insbesondere lässt der Einzelhandel Automaten konstruieren mit einer 
bestimmten durchschnittlichen Erkennungsrate bzw. Nicht-Erkennungsrate 
und gleichzeitig wird es vom Einzelhandel (bzw. von der jeweiligen Kette 
/ Geschäft) unterlassen ein Standardverfahren / Prozedur für die 
Rücknahme der nicht erkannten Flaschen (nicht-erkennung einer nicht 
erkennbaren flasche) und vor allem auch für die maschinell nicht 
erkennbaren Flaschen (z.B. Etikett fehlt) festgelegt.

Statt dessen erzieht man sich den Verbraucher so, wie es einem recht und 
vor allem billig ist. Denn die Rücknahme durch die Automaten ist 
natürlich deutlich billiger, als die Rücknahme durch einen Mitarbeiter. 
Gleichzeitig höhlt man das gesetzlich vorgesehene Recht des Kunden aus.


@ Tilo Lutz (katagia), Datum: 07.04.2008 20:18
> Bei Einführung der Einwegpfandautomten etc. ging durch alle
> Meiden, dass diese nur mit einwandfreiem Etikett angenommen werden.

Das ist falsch. Richtig ist, auch Flaschen ohne Etikett müssen 
angenommen werden, wenn Sie als Einwegpflasche erkennbar sind. 
Insbesondere dann, wenn der Laden genau diese Flaschenform auch 
verkauft, dürfte die Erkennung leicht fallen.


@ Timbo (Gast), Datum: 07.04.2008 22:51
> Wenn ihr mit einem Geldschein von dem weniger als 50%
> in eine Bank kommt, kriegt ihr auch keinen neuen dafür. Es ist doch
> sonnenklar, dass wenn die Möglichkeit zur Verifikation nicht  gegeben
> ist, es kein Geld gibt. Da laut zu werden finde ich ziemlich frech.

Dein Geldschein mit weniger 50% ist in diesem Fall vielleicht das 
tadellose Etikett ohne Flasche oder die Flasche, welche in Heimarbeit zu 
Granulat verarbeitet wurde.

Der Geldschein mit mehr als 50% ist in diesem Fall eine zerknitterte 
Flasche ohne Etikett die von dem Personal ohne Probleme als 
Einwegpfandpflasche erkannt wird. (Egal wo diese gekauft wurde.) Und 
wenn die nicht angenommen wird, obwohl das die Pflicht des Ladens ist, 
finde ich das eine riesengroße Frechheit :)


@Autor: Auchso (Gast), Datum: 07.04.2008 21:58
> Ich habe darauf hin das Etikett von einer anderen vollen Flasche im
> Laden entfernt und auf meine geschoben. War zwar Eistee und damit eine
> ganz andere Flaschenform, aber der Automat war zufrieden.

Tolle Lösung und vor allem fair, dass Du dem Personal die Möglichkeit 
gegeben hast die Flasche anzunehmen.


@ mr.chip (Gast),07.04.2008 23:19 &  Morin (Gast), 07.04.2008 23:26
Beruhigend, dass es da noch noch Leute gibt, die sich nicht irritieren 
lassen, welche Rechte man hat.


@ Werner Becker (wirus), 08.04.2008 00:57
Dieser Beitrag entspricht aus meiner Sicht dem vorauseilendem Gehorsam. 
Nicht nur dass falsche Angaben über die Rückgaberechte gemacht werden, 
darüber hinaus wird demjenigen der sein Recht ne Pfandpflasche ohne 
Etikett abgeben möchte auch noch eingeschüchtert, man würde / könnte als 
Betrüger bezichtigt werden und mit entsprechenden Repressalien rechnen. 
Darüber noch die Tendenz zu glauben, dass das schon alles seine 
Richtigkeit hat und damit das Hinterfragen ins Abseits stellen. Gerade 
das Hinterfragen ist in meinen Augen gut und wichtig für unsere 
Gesellschaft.


Ich frage mich auch, wo die ganze Leute, die hier mit zweimal Abgeben 
argumentieren, die ganzen Flaschen her haben wollen, wo sie die übrig 
gebliebenen Etiketten drauf kleben wollen. Zudem überprüft der Automat 
ja auch die Flaschenform. Ziemlich merkwurdig finde ich dies Argument 
aber auch, weil die Leute in diesem Forum vermutlich nur selten einzelne 
Flaschen ohne Etiketten haben und in diesen Fällen das Etikett einfach 
weg ist. Von daher stellt sich die Frage nur theoretisch und ist aus 
meiner Sicht relativ realtätsfern.

Eine andere Sache ist, dass selbst wenn es funktionieren würde, dies 
zunächst das Problem des Einzelhandels ist und man sich trotzdem an das 
geltende Gesetz zu halten hat.

Ziemliche Kleinigkeit, mit der ich hier ne ganze Menge Zeit verbracht 
habe. Es fällt mir sehr schwer bzw. ich kriege es nicht hin, wenn ich 
das Gefühl bekomme man versucht mich zu verarschen, mich dann auch 
verarschen zu lassen. Von daher ist meine Reaktion ausschliesslich davon 
abhängig ob und vor allem auf welche Art man mich versucht zu verarschen 
und nicht, um welchen Wert es geht. In dem Eingangs erwähnten Fall war 
die erste Pfanddame sowas von unglaublich herablassend, ekelhaft und 
unfreundlich und hat die Macht hinsichtlich der Pfandannahme voll 
ausgespielt. Da habe ich voll getriggert und habe mich aller Kraft 
dagegen gestämmt. Leider hat die von der Art deutlich freundlichere 
Cheffin meine Wut abbekommen, die sich bei mir in sekundenschnelle bei 
der Mitarbeiterin angestaut hatte.


Ich wünsche Euch allen einen schönen Tag,
viele Grüße,
Pfandheini


Ganz interessant ist das Heft vom Bundesumweltministerium:
http://www.bmu.de/files/pdfs/allgemein/application...

Sowie die Seite von der Verbraucherzentrale NRW:
http://www.vz-nrw.de/UNIQ130302259024080/link359522A.html

Autor: Captain Subtext (captainsubtext)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin W. schrieb:
> Ich frage mich auch, wo die ganze Leute, die hier mit zweimal Abgeben
> argumentieren, die ganzen Flaschen her haben wollen, wo sie die übrig
> gebliebenen Etiketten drauf kleben wollen. Zudem überprüft der Automat
> ja auch die Flaschenform. Ziemlich merkwurdig finde ich dies Argument
> aber auch, weil die Leute in diesem Forum vermutlich nur selten einzelne
> Flaschen ohne Etiketten haben und in diesen Fällen das Etikett einfach
> weg ist. Von daher stellt sich die Frage nur theoretisch und ist aus
> meiner Sicht relativ realtätsfern.

Ich habe von Leuten gehört, die die Barcodes von Pfandflaschen 
einscannen, ausdrucken und auf Shampooflaschen oder Deodorant-Dosen 
kleben. Je nach Automat funktioniert diese Methode einwandfrei.

Eine "Formkontrolle" ist schwierig. Es gibt zwischen 3-Liter-Flaschen 
und 0.2-Liter-Dosen alle möglichen Formen, Farben und Volumen.

Autor: Silvia A. (silvia)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch möglich ist es, eine Flasche an einen Faden zu hängen und dann nach 
dem Scannen wieder raus zuziehen. Den Faden muss man aber ganz am Rand 
der Öffnung halten, weil dort ein Lichtgitter ist.

Beliebt ist auch, den Pfand-Bon zu Fotokopieren und die Kopie Abzugeben. 
Danach wird das Original von der Kasse zwar Zurückgewiesen, aber 
spätestens nach 10 Minuten Diskussion nimmt die Kassiererin dann den 
Originalbon an

Und wenn der Automat wieder besonders genervt hat, bekommt er einfach 
eine Originalflasche mit den Resten aus der Ätzküvette. :-)

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jetzt glaube ich nicht mehr, daß silvia eine frau ist ^^ **fg**

was macht so ein automat eigentlich wenn man 'ne volle flasche frisch 
aus dem regal da reinfeuert?

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>was macht so ein automat eigentlich wenn man 'ne volle flasche frisch
>aus dem regal da reinfeuert?

Reinschlabbern und genüßlich rülpsen? Auf dem Display erscheint die
Ausschrift: "Mmmmm!"

Nein, im Ernst: Die Flasche wird nicht angenommen, und es kommt die
Ausschrift: "Gefäß ist nicht leer!"

MfG Paul

Autor: Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
Ich hab auch mal ne Frage zu dem Einwegpfand.
Und zwar wollte ich wissen ob Lidl Pfandflaschen von Aldi oder eines 
anderen Discounter abweisen darf ?

Ich hatte das schon oft das bei Lidl am Automaten Flaschen mit korrekten 
Etikett nicht angenommen wurden.

Während bei Aldi alle Flaschen angenommen werden.

Autor: heini pfand (lupo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michael M. (Firma: DO7TLA)

Fragen und Antworten zur Pfandpflicht

C) Rückgabe und Pfanderstattung beim Einzelhändler

2. Können Einzelhändler auch die Rücknahme verweigern?
Seit dem 1. Mai 2006 sind Einzelhändler zur Rücknahme aller bepfandeten 
Einweg-Getränkeverpackungen der Materialart verpflichtet, die sie 
vertreiben. Allein kleine Verkaufsstellen (unter 200 m2) können die 
Rücknahme auf gleichartige Verpackungen der von ihnen verkauften Marken 
beschränken. Wer diesen Rücknahmepflichten nicht nachkommt und 
demzufolge auch kein Pfand erstattet, begeht eine Ordnungswidrigkeit, 
die mit einem Bußgeld geahndet werden kann. Für den Vollzug der 
Verpackungsverordnung sind die Länder zuständig. Ordnungswidrigkeiten 
können bei den örtlichen Vollzugsbehörden angezeigt werden. Auskunft 
über die jeweils zuständigen Behörden erteilt erforder lichenfalls die 
jeweilige oberste Abfallbehörde, das ist das jeweilige 
Landesumweltministerium bzw. die jeweilige Senatsverwaltung für Umwelt.

Quelle: 
http://www.bmu.de/files/pdfs/allgemein/application...


Gibt es in Deutschland einen einzigen Lidl oder Aldi der weniger als 
200m² hat? Ich vermute eher nicht. Wäre aber dennoch lustig zu wissen.

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Morin schrieb:
> Ergo wird hier
> dem Kunden ein völlig künstliches Problem aufgehalst, gegen dass er sich
> zu recht wehrt.

Es ist halt eine Zwickmühle: Ist das Pfand gering so bringt kaum einer 
die Flaschen zurück. Ist das Pfand hoch, dann lohnt es sich, Flaschen 
die ohne Pfand verkauft wurden (z. B. in Österreich) "zurück"zubringen 
und das Geld einzukassieren.

Als "Schutz" nehmen sie halt jetzt das Vorhandensein der Etiketten her. 
Man muss halt ein wenig drauf achten, dass man aus lauter Langeweile 
nicht alle Etiketten abpopelt und dann die Krise kriegt wg. Pfand - und 
so.

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P.S. Ich hatte schon mal Bierflaschen, die ich nur mit Hilfe des 
Filialleiters in einem normalen Supermarkt zurückgeben konnte....

Bis mir dann auffiel, dass das Flaschen aus der Tschechei waren und mit 
Pfandflaschen wirklich nix am Hut hatten.

Peinlich.

Autor: Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was mich ja stutzig macht ist das man bei Plastikflaschen mehr Pfand 
bekommt als bei den Glasflaschen.

Warum ist das eigentlich so ?

Normal müsste das genau umgekehrt oder gleich sein das bei den 
Glasflaschen mehr Pfand geben müsste.

Autor: Mike Mike (mikeii)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phil J. schrieb:

> Bei "meinem" Lidl sind die Automaten übrigens ausgelagert, also in einem
> Nebenraum.
> Dort ist auch eine Doom-Kamera montiert.
> Ob die wohl Angst haben, die zwei Automaten könnten sich nicht an ihre
> Arbeitsverträge halten oder gar eine Gewerkschaft gründen?

Doom-Kamera = Untergangs-kamera ??

Ich glaube die bei Lidl machen ernst;)

Domekamera wäre richtung (Dome = Kuppel)

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Was mich ja stutzig macht ist das man bei Plastikflaschen mehr Pfand
> bekommt als bei den Glasflaschen.
>
> Warum ist das eigentlich so ?
>
> Normal müsste das genau umgekehrt oder gleich sein das bei den
> Glasflaschen mehr Pfand geben müsste.

Das hohe Pfand wurde meines Wissens deswegen eingeführt, dass die Leute 
eher Glas als Plastik kaufen. Und damit die Leute das Zeugs nicht in die 
Gegend werfen.

Die reine "Masse" macht also nicht den Pfandwert.

Autor: Kai K. (applegunner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zum Thema Rache am Pfandautomat.

ich würde mal gerne wissen wass passiert, wenn man eine Flasche die ca. 
7 bis 8 bar gas-druck gefüllt ist in den Automat steckt.
10 bar halten die meißten Flaschen noch aus.

auf jeden fall sollte man in Deckung gehen

naja ich probiers lieber nicht aus ;-)
ist auch bestimmt niemandem zu empfehlen.

Autor: P. M. (o-o)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Je weniger kulant man sich bei den Flaschen zeigt, desto weniger gerne 
kommen die Leute in den Laden, um Flaschen umzutauschen und desto 
weniger Aufwand hat man mit dem System.

Nur denken die Supermärkte offenbar nicht mal so weit, dass jeder 
Flaschenrückbringer auch ziemlich sicher ein Kunde ist...

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P. M. schrieb:
> Je weniger kulant man sich bei den Flaschen zeigt, desto weniger gerne
> kommen die Leute in den Laden, um Flaschen umzutauschen und desto
> weniger Aufwand hat man mit dem System.
>
> Nur denken die Supermärkte offenbar nicht mal so weit, dass jeder
> Flaschenrückbringer auch ziemlich sicher ein Kunde ist...

Oder ein Kunde WAR.

Bei unserem REWE steht ein Automat aus der Steinzeit. Jede Flasche 
DAUERT und alls 5 Flaschen ist das Dings blockiert etc. etc. Schlangen 
wartender Kunden stehen vor dem Gerät.

Dort bringe ich schon lange keine Flaschen mehr hin sondern zum Lidl - 
und ach, dort gibt es ja auch Lebensmittel zu kaufen, wenn man schon mal 
da ist...

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.