mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Suche besseren Festspannungsregler als 78L05


Autor: Joern DK7JB (moin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich suche einen besseren Festspannungsregler für kleine Ströme als den 
78L05.
- Es soll auch dann, wenn die Versorgungsspannung durch einen Motor 
"verseucht" (Spannungseinbrüche) ist eine saubere 5V Spannung liefern.
- Gehäuse: bedrahtet oder SMD
- bei den üblichen Elektronikversendern für Privatkunden erhältlich
- low drop: schön, aber kein muss

Habt ihr eine Idee??

Euer moin

Autor: Nicht_neuer_Hase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geht nur mit einem Regler, der eben die zur Verfügung stehende 
Eingangsspannung, auch wenn sie "zu niedrig" sein sollte, immer auf
den gewünschten Wert regeln kann.

Es gilt hier: Sinkt die Eingangsspannung, Low-Drop-Regler angenommen, 
unter ca. 5,5V, kann das kein Linearregler irgendwie ausgleichen.
Dann ist halt Aufwand durch Speicherbauteile ( z.B. dicker Kondensator 
mit Schottkydiode ) nötig.

=> Spezifikationen müssen natürlich bekannt sein.

Gruss

Autor: Joern DK7JB (moin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
7V-9V Eingangsspannung mit Spannungseinbrüchen um 300mV, wenn der Motor 
mit PWM  angesteuert wird.

Autor: Tobias Plüss (hubertus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde zu einem LM2594 tendieren. Denn irgendwie finde ich die 
Linearregler immer weniger toll - die verheizen ja nur die Leistung. Der 
Schaltregler hingegen hat ca. 90% Wirkungsgrad, also einiges mehr als 
jeder popelige 7805. Ich empfehle dir, die adjustable-Version zu nehmen 
- dann kannst du dir jeden Regler für sämtliche Einsatzzwecke selber 
bauen.
Das Ding braucht dann nur eine Spule, einen Kondensator und ne Diode - 
und 2 Widerst$nde (falls adjustable). Also nicht viel mehr als ein 7805, 
der ja auch eine Diode und einen Kondensator (resp. 2) benötigt....
Mit dem Vorteil, dass du überhaupt nichts zu kühlen brauchst, wenn du 
max. 500 mA ziehst. Also ideal, finde ich...

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei einer verseuchten Umgebung machst du einfach einen LC Filter vor den 
Regler. Ein Elko ist ja eh schon drin, man benötigt als nur ne kleine 
Spule.

Autor: Joern DK7JB (moin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Thomas
Wie würdest du den LC-Filter dimensionieren, wenn die Ströme <100mA 
sind?
Bald werde ich wieder bei Reich*** bestellen und kann dann die Spulen 
gleich mitbestellen und mit verschiedenen Größen experimentieren.

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nimm diese hier MESC 1,2M umso höher der Henry-Wert desto niedriger die 
Grenzfrequenz allerdings geht dadurch auch die Belastbarkeit zurück da 
man mehr Windungen benötigt und dadurch dünneren Draht nehmen muss. Ich 
kann morgen nochmal genau schauen was ich vor dem Spannungsregler habe 
der an einer Spannung hängt die mit der Primärspannung einer Zündspule 
beaufschlagt wird gleube da hab ich sogar nur 100µH drin.

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt auch die Möglichkeit, einen Gyrator zu verwenden. Damit werden 
deutlich höhere Induktivitätswerte nachgebildet. Siehe z.B. bei 
http://www.loetstelle.net/projekte/gyrator/gyrator.php
Das geht natürlich nur, wenn du ausreichend Luft zwischen der 
ungeregelten und geregelten Spannung hast.

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Gyrator hilft hier garnicht.

Einerseits gilt auch für den dieser dumme Energieerhaltungssatz, wenn 
die Versorgung einbricht kann der auch keinen Stom "herzaubern" um das 
auszugleichen.

Andererseits funktioniert ein Gyrator zum "Verstärken" der 
Kondensatorwirkung wie ein Längsregler (Einfach statt dem Kondensator 
eine Zener-Diode denken, dann wird das klar) d.H. wenn der 7805 die 
Schwankungen nicht ausregeln kann, hat der Gyrator da auch schlechte 
Chancen.

Autor: Joern DK7JB (moin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas
Ich bitte dich die LC Kombination nachzuschauen.

Noch eine Frage zu Spulen, da ich auf diesem Gebiet nur wenig Erfahrung 
habe.
-Wie unterscheiden sich die Funktenstördrossen von anderen Spulen mit 
100uH?
-Reicht eine Spule, die mit max. 100mA angegeben ist, wenn ich mit max 
100mA für meine Schaltung rechne?

Gruß

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LP2950-5 im TO92, niemals einen Schaltregler.

Autor: Michael K. (mmike)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ZLDO500 von Zetex ...

Autor: Lötdampf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> - Es soll auch dann, wenn die Versorgungsspannung durch einen Motor
> "verseucht" (Spannungseinbrüche) ist eine saubere 5V Spannung liefern.
> - Gehäuse: bedrahtet oder SMD
> - bei den üblichen Elektronikversendern für Privatkunden erhältlich
> - low drop: schön, aber kein muss

Beseitige die EMV-Störungen und nimm einen 78L05!

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe in meiner Schaltung die kleinste Bauform mit dem größten Wert 
MISC 100µ genommen ist sogar für 150mA ausgelegt dahinter habe ich noch 
für kurze Spannungsspitzen eine P6KE 15A Supressordiode. Bei länger 
anhaltender zu hoher Spannung müsste man aber den Strom weiter begrenzen 
(Widerstand) sonst würde die Diode zu heiß werden, da ich im meinem Fall 
aber eh nur ein 13,8V Netzteil dranhabe gabs von daher nichts zu 
befürchten, als kurze Spitzen die von der Zündspule kommen. In anderen 
Umgebungen wo auch mal geschweißt wird müsste man schon dran denken da 
hier dann Dauerspannungen von bis zu 30V auftreten, da muss also der 
Strom begrenzt wird.

Zur Abwärme: Es wäre halt besser die Eingangsspannung so gering wie 
möglich zu nehmen und einen (Ultra/Very)Low Drop Regler zu verwenden. 
Bei niedrigeren Strömen kommen die sogar mit weniger als 100mV Drop 
Spannung aus, erst gegen Ende der maximalen Belastung benötigen die dann 
erst einen Drop von 500mV. So könntest du auf deinen Kühlkörper ganz 
verzichten und auch vom Trafo her ne Nummer zurückgehen.

Autor: Joern DK7JB (moin)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was haltet ihr von diesem Vorschlag? (s. Anhang)
Auch wenn die Elkos und die Drossel viel Platz wegnehmen, werde ich die 
Schaltung ausprobieren (bis 100mA).

Für andere sehr kleinen Schaltung nur in SMD (<15mA) ist diese Variante 
viel zu groß. Hier werde ich nochmal nachdenken müssen.

Vielen Dank
moin

Autor: Fabian B. (fabs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dann vergiss aber nicht die Diode von Out nach In des Längsreglers. ne 
1n4148 reicht da schon.

Gruß
Fabian

Autor: Udo S. (udo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

den C1 auf 220µF erhöhen.Parallel dazu einen 100nF Kerko. C2 auf 4,7µF 
erhöhen.C3 kannst du dir sparen.Die Diode kannst du noch ergänzen.

Gruß
Udo

Autor: Joern DK7JB (moin)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier die Verbesserungen

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.