mikrocontroller.net

Forum: Offtopic China verweist Auslands-Studenten wegen Olympiade des Landes


Autor: Kopfschüttel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
China verweist alle Auslands-Studenten wegen Olympiade des Landes wurde 
gerade in n-tv gemeldet. Die Begründung ist noch haarsträubender, wegen 
"terroristischer Gefahr" müssen ausländische Studenten für die Zeit der 
Olympiade das Land verlassen.

Sorry, aber das kann doch nicht mit dem Geist von Olympia noch vereinbar 
sein. Was will sich eigentlich die restliche Welt noch alles gefallen 
lassen?

In Indien haben 15.000 Polizisten die Fackel bewacht. 15.000 Polizisten 
???

für eine dumme Fackel?

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,548058,00.html

Autor: Onan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richtige Entscheidung!

Die Studenten müssen vor den Umtrieben der faschistischen Mönchsdiktatur 
des Dalai Lama geschützt werden.

Autor: aktueller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
meldung ist nicht bestätigt

Autor: Martin Z. (zilluss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm würd mich allerdings ehrlich gesagt mittlerweile auch echt nicht 
mehr wundern wenn es stimmt. Leider.

Autor: Kopfschüttel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.sueddeutsche.de/jobkarriere/artikel/270/169776/

"Zunächst hatten mehrere Universitäten in Peking am Donnerstag die 
Meldung bestätigt: Spätestens im Juli und August sollten alle 
Austauschstudenten das Land verlassen. Als Grund wurden die 
Sicherheitsmaßnahmen zu Olympia angegeben. "Selbst wer im nächsten 
Semester weiterstudiert, muss in den beiden Monaten ausreisen", sagte 
eine Sprecherin der Peking-Universität. "Es ist bei allen Universitäten 
dasselbe. Die Anweisung kam von höherer Stelle.""

von deutscher Seite ist die Meldung nicht bestätigt, aber der 
Chinesischen Staatsführung traue ich mittlerweile sogar eine zeitweilige 
Internierung von "potentiellen" Störenfrieden einschließlich Studenten 
zu. Und wenn der entsprechende Nationalstolz hinzukommt UND geschickt 
eingesetzt wird, dann ist der Feind im und vom Ausland schnell 
ausgemacht und "zum Abschuss" freigegeben ..

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Meldung stimmt laut chinesischer Botschaft in Berlin nicht. Aber 
wenn sie das machen schmeißen wir für die Zeit halt alle Chinesen raus. 
So läuft das doch in der Diplomatie.

Autor: Morin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber wenn sie das machen schmeißen wir für die
> Zeit halt alle Chinesen raus. So läuft das doch in der Diplomatie.

Nee, so läuft das im Kindergarten.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nee, so läuft das im Kindergarten.

Da hast du recht. Jemand schnappt irgendwo ein Gerücht auf, es passt in 
das begrenzte Weltbild und wird zur Wahrheit erhoben. Schon wird 
aufgrund dieser Wahrheit weiterdiskutiert, unabhängig davon, ob richtig 
oder falsch.

http://www.tagesschau.de/ausland/china136.html

http://www.tagesschau.de/ausland/china130.html

'"Deutsche Medien werden als besonders manipulativ empfunden." Dies 
liege nicht nur an der chinesischen Propaganda.'

Auch deutsche Medien haben ihre Propagandaabteilungen. Und viele glauben 
dem ganzen unreflektiert. Aber es gibt eben auch Stimmen, die das ganze 
distanzierter betrachten. Diese Stimmen finden aber meisten beim 
GEZ-ablehnenden, RTL2-schauenden Volk kein Gehör.

Autor: Kopfschüttel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach Gast, red doch kein dummes Zeug. Immer versuchen Hanseln wie du 
andere in die RTL-2 Ecke zu verfrachten. Was soll das denn? Fühlst du 
dich dabei besser? Du weißt natürlich wieder gleich alles besser. 
Brauchst dazu aber erst mal einen ganzen Tag, nicht wahr?!

Die Links aus deinem Posting besagen übrigens nichts anderes, sondern 
bestätigen die Meldung im Wesentlichen. Lediglich n-tv (wir reden hier 
von n-tv, dem Partnersender von cnn) hat schärfer formuliert und ich 
habe das hier wiedergegeben. Fakt ist dass die Chinesen die VISA nicht 
verlängern wollen, das ist im Endeffekt auch nichts anderes als eine Art 
Ausweisung. Und warum machen die lieben Chinamänner das? Weil sie Angst 
vor Protesten haben! Und warum haben sie Angst? Denk mal drüber nach! Ob 
das jetzt schon vorher angekündigt worden war oder nicht tut hier nichts 
zur Sache.

Ich finde es eine Frechheit von dir sich hier die Chinesische Propaganda 
zu eigen zu machen und damit über deutsche Medien herzuziehen. Wenn die 
Chinesische Staats gelenkte Presse auch nur einen Buchteil der Freiheit 
genießen würde, die die deutsche Presse ihr eigen nennt, dann würden wir 
überhaupt nicht über Themen wie Tibet uns aufregen müssen. Selbst die 
Bildzeitung hat noch mehr Wahrheitsgehalt als die gesamte Presse in 
einem Land wie China. Zeige mir doch mal ein paar Berichte die in 
Chinesischen Zeitungen in der letzten Zeit gedruckt wurden, die kritik 
am Parteiapparat oder der Chinesischen Führungclique übten! Da warte ich 
gerne drauf und kontere dann mit den Bild-Schlagzeilen, die die 
Schröder-Regierung damals in Grund und Boden geschrieben hatten, bevor 
der Kanzler die Brocken hin warf.

"Auch die Vergabe von Visa an Ausländer wurde eingeschränkt. So werden 
keine Visa mehr vergeben, die eine mehrfache Einreise nach China 
erlauben. Diese Änderungen treffen vor allem Geschäftsleute hart, die 
häufig nach China reisen müssen."

Und den wichtigeren Part aus dem Link hast du glatt unterschlagen:

"Die chinesische Propaganda hat natürlich wesentlich dazu beigetragen, 
dass die Empörung in der chinesischen Bevölkerung weiter angeschwollen 
ist."

DAS nenne ich gesteuerte Propaganda!

Autor: Kopfschüttel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht sollte man auch mal wieder daran erinnern, dass die Chinesen 
in Tibet vor wenigen Wochen viele Menschen ermordet haben. Oder ist den 
zu Tode  gekommenen Protestlern allsamt zufällig ein Backstein aufs 
Haupt gefallen?

Mich würde jedenfalls nicht wundern wenn es so oder so ähnlich in der 
Chinesischen Staatspresse stünde.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kopfschüttel wrote:

> Lediglich n-tv (wir reden hier
> von n-tv, dem Partnersender von cnn) hat schärfer formuliert und ich
> habe das hier wiedergegeben.

Danke, dann weiß ich, was ich von der Meldung zu halten habe.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An alle die sich über die Visa Bestimmungen aufregen. Ein Visum für
China bekommt man in Frankfurt immer noch innerhalb 1 Stunde!

Vermutlich haben die meisten hier keine Ahnung wie kompliziert es
ist ein Visum für DE zu erhalten. (Für Chinesen oder auch andere 
Staaten)

Keine Frage in Tibet sind schlimme Dinge passiert und passieren immer
noch. Die chinesische Öffentlichkeit erhält nur ein sehr gefiltertes
Bild davon. Die Zensur und Manipulation funktioniert gut.
Allerdings:
Chinesen glauben ihrere Presse sowieso nichts. Die informieren sich
im Internet. Die Zensur des Internets funktioniert zwar sehr gut aber
jeder Chinese hat da so eine kleine Software auf seinem Computer mit
der er unzensiert surfen kann. (Ich hab das selbst mehrfach gesehen)

Thomas

Autor: mal nachdenken (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Chinesen glauben ihrere Presse sowieso nichts

Diese Aussage deckt sich leider überhaupt nicht mit den vielen 
Meinungsbekundungen die Chinesen immer selber wieder abgeben, wenn man 
sie auf Tibet oder die Meinungsfreiheit in China anspricht. Wenn es 
nicht ausgesprochene Regimekritiker sind (die dann bei uns im Exil leben 
und gut oft Deutsch sprechen), dann dringt stets der ganze Nationalstolz 
durch und die eigene Regierung wird im Schutz genommen. Ich möchte nur 
mal an die gesteuerte Empörung erinnern, als die Amis die Chinesische 
Botschaft bombardierten. Da war der Mob auf der Strasse in seiner 
Aggression gegen die USA gleichgeschaltet.

Autor: mal nachdenken (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Danke, dann weiß ich, was ich von der Meldung zu halten habe.

auch andere haben so oder so ähnlich berichtet

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer geht zum Studieren bitte freiwillig nach China... das is die 
Rechnung.

Autor: Morin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Da hast du recht. Jemand schnappt irgendwo ein Gerücht auf [...]

Jemandem Worte in dem Mund legen ist übrigens auch Kindergarten, also 
halt dich mal schön zurück.

Autor: Gerd Gerd (gege)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klassische Desinformationskampagne wie in China gang und gäbe - wie man 
sieht funktioniert's immer noch blendend.

Sagte schon Ulbricht: Wir haben nie vor, eine Mauer zu bauen..

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> (wir reden hier von n-tv, dem Partnersender von cnn)

So ist es, und die haben schon mal Probleme, Tibet und Nepal auseinander 
zu halten...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wer geht zum Studieren bitte freiwillig nach China... das is die
>Rechnung.

Sich weiterzubilden, wird eigentlich nur in Deutschland als Problem 
angesehen.

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jaja, die USA sind böse und die chinesische Regierung ist gut. Da passt 
das deutsche Gutmenschenweltbild doch wieder. Omg, und ihr glaubt euch 
durch diese Sichtweise gegen die böse USPropaganda immun zu machen. Arme 
Irre, werdet ihr eben von den Chinesen verarscht.
Ich sag nur, dass mir die amerikanische Vorerrschaft deutlich lieber ist 
als die der Chinesen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kopfschüttel wrote:
> von deutscher Seite ist die Meldung nicht bestätigt

Wo das doch die einzig zuverlässige Instanz i.S. China ist...

Autor: Kopfschüttel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wo das doch die einzig zuverlässige Instanz i.S. China ist...

Im Unterschied zu China wird man jedenfalls bei uns nicht verhaftet wenn 
man eine Tibetische Flagge zeigt. Wenn ein Tibeter in seinem eignen Land 
die Tibetische Flagge hisst oder ein Bild vom Dalei Lama vor sich trägt 
droht im die sofortige Verhaftung. Wenn der Westen nicht allmählich mal 
der Chinesischen Führung Werte wie die Meinungs- und 
Demonstrationsfreiheit anträgt, dann wird ein immer mächtiger werdendes 
China irgendwann in der Zukunft uns diese Werte aberziehen. Die 
Olympiade ist der richtige Ort das den Chinesen begreiflich zu machen, 
wenn schon die finanzstarken Konzerne im Handel mit China sich einen 
Dreck um diese Werte scheren. Das IOC darf aus den Athleten keine 
Marionetten und dumme Sportmaschinen mit seiner Zwangskarta machen. Der 
Stachel gehört ins Fleisch, dort wo es weh tut, das hat Willy Lemke 
heute Abend auch zu spüren bekommen, als es um die Thematik China u. 
Olympiade ging. Da kam der so beliebte Willy ganz schnell in 
Hintertreffen und der Applaus blieb aus. Ähnlich war das auch bei einem 
Gespräch das letztens mit Walter Tröger statt fand.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Im Unterschied zu China wird man jedenfalls bei uns nicht verhaftet wenn
>man eine Tibetische Flagge zeigt.

Du wirst aber verhaftet, wenn du in Deutschland verbotene Flaggen 
zeigst.

>Wenn der Westen nicht allmählich mal
>der Chinesischen Führung Werte wie die Meinungs- und
>Demonstrationsfreiheit anträgt

Wie naiv...

Autor: mitgelesen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Du wirst aber verhaftet, wenn du in Deutschland verbotene Flaggen
>zeigst.

Wenn für dich kein Unterschied besteht eine Flagge mit Nazisymbolen in 
Deutschland zu hissen im Gegensatz zum Hissen der Tibetischen 
Landesflagge in Tibet, dann solltest du nicht anderen Naivität 
unterstellen. Wie kann man nur so einen unglaublichen Müll absondern. 
Geh und spiele mit deinen BWL-Büchern, vom Rest verstehst du doch 
nichts.

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Du wirst aber verhaftet, wenn du in Deutschland verbotene Flaggen
>zeigst.

Hmm, jaja. Der Adolf war ja ein richtiger Knuddelwutz gegen den bösen 
Dalai Lama und seine Homies, die sog. "Lama Clique"

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah, ich merks grad selbst, irgendwann musste der Naziverleich ja 
kommen...

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verstehe die Aufregung nicht, lasst doch die Chinesen in Ruhe, es ist 
eine ganz andere Kultur, wir können sie nicht verstehen und sie uns 
nicht. Die Chinesen erzählen uns ja auch nicht wie wir zu leben haben, 
also warum sollten wir es tun. Wäre nicht Olympia würde jetzt keiner so 
über China sprechen! Alle scheinen vergessen zu haben das es hunderte 
von Staaten auf dieser Erde gibt wo Menschen vom Regime ermordet und 
gefoltert werden! Warum reden wir nicht über diese Staaten, aber nur 
über China? --> weil die Medien es so wollen..

Autor: mein Senf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Verstehe die Aufregung nicht, lasst doch die Chinesen in Ruhe ...

Schon mal was von elementaren Menschenrechten gehört? Warum glaubst du 
dass Chinesen nicht auch gerne Meinungsfreiheit hätten? Warum glaubst du 
Chinesen wollen nicht auch ungestört Internet nutzen? Warum glaubst du 
bloß weil an anderer Stelle der Welt auch nicht alles in Ordnung ist 
müsse man sich keine Gedanken mehr machen? Was haben denn Olympische 
Spiele für einen Sinn wenn Völkerverständigung heißen sollte, jeder darf 
mit seinem Volk machen was er möchte? Dann könnten wie doch gleich 
wieder zum Faustrecht der Steinzeit zurückkehren und uns wie die letzten 
Säue benehmen, wann immer es uns in den Kram passt.

Stell dir mal deine Argumentation bezogen auf unser Rechtssystem vor. Du 
wirst mit Kriminalität konfrontiert und benötigst polizeiliche Hilfe, du 
rufst also die 110 und der Polizist am Apparat sagt dir folgendes: 
"Warum wollen Sie Hilfe? Wir können nun mal nicht die ganze Kriminalität 
bekämpfen. Anderswo wird auch gemordet, vergewaltigt und geplündert. 
Schauen Sie mal nach Afrika. Sie müssen sich damit abfinden, dass wir 
Ihnen nicht helfen. Auf Wiedersehen." Dann würde ich gerne DEIN Gesicht 
dabei sehen.

Warum glaubst du hat Gorbatchov einst Glasnost und Perestroika ins Leben 
gerufen? Er hätte doch auch sagen können "das ist MIR egal, MIR im 
Politbüro geht es gut, ICH schere mich einen Dreck um die irgendwelche 
Reformen und Offenheit". Warum haben westdeutsche Politiker jahrelang 
die Deutsche Einheit herbeigewünscht? Weil sie das Leid und Elend des 
Mauerbaus und der Teilung Deutschlands miterlebt haben und das nicht auf 
immer hinnehmen wollten.

Die Welt wird nicht von Gott befohlen sondern von Menschen gestaltet. 
Man KANN sie ändern, es braucht nur genügend Menschen die sich dafür 
aussprechen. Das geht auch nicht im Eilverfahren. Da muss man immer und 
immer wieder drauf hinarbeiten. Die Chinesen stehen nun mal momentan im 
Fokus. Da sind sie auch selbst dran schuld, schließlich hat ihnen keiner 
die Olympiade aufgezwungen. Nur Geschäfte und Prestige einheimsen und 
der dumme Westen hat das Maul zu halten, wenn Menschen unterdrückt, ins 
Gefängnis geworfen oder sogar ermordet werden geht nun mal nicht. Und 
der ständige Hinweis anderswo würde das auch geschehen ist keine 
Rechtfertigung fürs Wegschauen.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"China verweist alle Auslands-Studenten wegen Olympiade des Landes wurde
gerade in n-tv gemeldet. Die Begründung ist noch haarsträubender, wegen
"terroristischer Gefahr" müssen ausländische Studenten für die Zeit der
Olympiade das Land verlassen."

Habe ich gestern auch in der Zeitung gelesen, ein echter Hammer!

Und dann gibt es noch Leute, die gegen einen Boykott der Spiele bzw. der 
Eröffnungsfeier sind. Alleine daran sieht man, dass der olympische Geist 
vollständig durch finanzielle Interessen ersetzt wurde! Es wird nur noch 
sponsoren- und lobbygerecht gehandelt und das ist schade.

BTW sollte Deutschland alle chinesischen Studenten langfristig ausweisen 
wegen der Gefahr der Verbreitung kommunistischen Gedankenguts! Aber 
nein, geht nicht, wir haben ja den 2. Weltkrieg angefangen und 
verloren...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ich immer wieder feststelle ist, dass mjan davon ausgeht, dass 
deutsche Gesetze auch in China gelten sollen.

Die tibetische Flagge ist in China verboten.- Daran gibt es nichts zu 
rütteln. Wer es immer noch nicht weiß, kann sich ja mal weiterbilden. 
Wenn in China eine verbotene Flagge gezeigt wird, dann werden 
chinesische Gesetze verletzt, unabhängig davon, ob die tibetische Flagge 
in Deutschland erlaubt ist oder nicht.

Wer in Deutschland eine verbotene Flagge zeigt, wird genauso verhaftet. 
Den Chinesen ist es egal. Sie würden argumentieren "Wenn die da in 
Deutschland noch nicht einmal eine Flagge zeigen dürfen, die hier keinen 
stört, was ist das dann für ein Land."

Das ist in keinem Land anders. Wer gegen dort geltende Gesetze verstößt, 
wird bestraft.

>Warum reden wir nicht über diese Staaten, aber nur
>über China? --> weil die Medien es so wollen..

Brot und Spiele fürs einfache Volk. Die gebildete Schicht wusste schon 
immer, was dort vorging, der Rest aus der BILD und n-tv.

>Das geht auch nicht im Eilverfahren.

Vor allem geht das nur mit diplomatischen Mitteln und nicht auf die 
blöde stumpfsinnige Art und Wiese, wie es einige Deutsche zeigen.

Die meisten hier blöken doch nur mit und kennen das Land und die 
Mentalität  überhaupt nicht. Mitläufer braucht es erst recht nicht.

Jupp, wenn die Spiele boykottiert werden, dann werden nicht mal soeben 
in China die Menschenrechte beachtet. Es wurde schon zahlreich erörtert, 
warum ei Boykott keinen Nutzen hat. Und warum heißt es immer, dass 
Deutschland die Spiele boykottieren soll? Deutschland macht da gar 
nichts, das sind die Sportverbände und die Sportler, die das 
entscheiden. Und es wird kaum einen Sportler geben, der diese Spiele 
ablehnt. Das wäre das Ende der Karriere.

Die Politik sollte die Spiele nicht missbrauchen.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das ist in keinem Land anders. Wer gegen dort geltende Gesetze verstößt,
>wird bestraft.

Ist schon klar, nur soll dann bitte auch die gesamte "westliche" Welt 
die Klappe halten und nicht ständig die Menschenrechtsverletzungen in 
China anprangern. Entweder hipp oder hopp, beides geht nicht.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ist schon klar, nur soll dann bitte auch die gesamte "westliche" Welt
>die Klappe halten und nicht ständig die Menschenrechtsverletzungen in
>China anprangern. Entweder hipp oder hopp, beides geht nicht.

Bei Staatsbesuchen wird es nur vorsichtig angesprochen. Angeprangert 
wird es von den Medien und von ein paar wenigen hier, die sonst nie was 
zu sagen haben und nun auf der Welle mit schwimmen wollen.

http://www.bpb.de/publikationen/INEJ90,0,Menschenr...

"Es gibt nur wenige Staaten auf der Welt, in denen Menschenrechte nicht 
verletzt werden; "

Wetten wir, dass nächstes Jahr den meisten die Menschenrechte in China 
egal sind? Das Problem mit Tibet existiert seit ca. 60 Jahren. Jetzt 
erfährt es der einfache Bürger aus der Volkspresse und schon wird 
losgebrüllt. Die einfache Masse ist so leicht manipulierbar.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:

Vergleiche das mal mit der Schließung es Nokiawerkes. Wie hat man da 
rumgebrüllt, sich verbrüdert, Freiheitslieder gesungen und nun? 
Schweigen. Man geht genauso unwissend und medial geBILDet zum nächsten 
Thema über und kurze Zeit später ist es allen egal. Ich denke nicht, 
dass irgendjemand danach noch "Free Tibet" brüllt. Man freut sich, dass 
man mal die Meinung sagen konnte und geht die nächste Chinaware kaufen, 
weil Geiz geil ist.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wetten wir, dass nächstes Jahr den meisten die Menschenrechte in China
>egal sind?

Bestimmt. Aber eines ist klar, jetzt besteht eine wundervolle 
Möglichkeit, international Protest zu üben. Ein deutlicheres Zeichen 
kann es nicht geben, wenn die Chinesen bei der Eröffnungsfeier alleine 
in ihrem Station sitzen.

Aber wie ich schon oben geschrieben habe wird es dazu nicht kommen, zu 
viel Geld ist im Spiel.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> sollte Deutschland alle chinesischen Studenten langfristig ausweisen
> wegen der Gefahr der Verbreitung kommunistischen Gedankenguts!

Wozu?

Was ist wohl sinnvoller? Den jungen, chinesischen Gästen vorleben dass 
man auch in stressigen Situation ganz locker bleiben kann und sachlich 
diskutieren kann und Meinungen austauschen, oder gereizt und beleidige 
reagieren und sagen: "mit Dir spiel ich nicht mehr".

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:

> Wetten wir, dass nächstes Jahr den meisten die Menschenrechte in China
> egal sind? Das Problem mit Tibet existiert seit ca. 60 Jahren. Jetzt
> erfährt es der einfache Bürger aus der Volkspresse und schon wird
> losgebrüllt. Die einfache Masse ist so leicht manipulierbar.

Komisch, dass immer die anderen die "einfache Masse" darstellen, man 
selbst aber nieeee dazugehört ...

Genauso, wie es auf der einen Seite immer "den bösen Staat" gibt, man 
selbst aber auf der anderen Seite steht.

Chris

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ein deutlicheres Zeichen
>kann es nicht geben, wenn die Chinesen bei der Eröffnungsfeier alleine
>in ihrem Station sitzen.

Das sind aber nicht die Mittel der Diplomatie. So gewinnt man gar nichts 
und schadet nur den Sportlern.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Komisch, dass immer die anderen die "einfache Masse" darstellen, man
>selbst aber nieeee dazugehört ...

Weil sich der halbwegs gebildete Bürger der Situation schon lange 
bewusst war. Deshalb kann man auf die jetzigen Aktionen nur mit 
Kopfschütteln reagieren.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kopfschüttel wrote:
>>Wo das doch die einzig zuverlässige Instanz i.S. China ist...
>
> Im Unterschied zu China wird man jedenfalls bei uns nicht verhaftet wenn
> man eine Tibetische Flagge zeigt.

Hast du es schon mal mit einem RAF-Emblem probiert - nicht in China, 
sondern hier?

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das sind aber nicht die Mittel der Diplomatie. So gewinnt man gar nichts
>und schadet nur den Sportlern.

Shit happens...einen trifft es immer!

Autor: ching chang chong (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geil, schon wieder Chinesen-Bashing!

Was kann die chinesische Bevölkerung dafür, dass ihre Regierung so kacke 
ist? Oder verlangt jemand hier, dass alle Chienes aufstehen und die 
Regierung stürzen?

Autor: ching chang chong (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kopfschüttel wrote:
>>Wo das doch die einzig zuverlässige Instanz i.S. China ist...
>
> Im Unterschied zu China wird man jedenfalls bei uns nicht verhaftet wenn
> man eine Tibetische Flagge zeigt.

Natürlich nicht! Während der Kubakrise wurde man auch nicht verhaftet, 
wenn man vor dem Weißen Haus "Kommunistenschwein" geschrien hat.

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verstehe die Aufregung immer noch nicht. China macht das genau richtig, 
sich nichts von den anderen, vor allen dingen nicht von Deutschland, 
sagen zu lassen!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>China macht das genau richtig,
>sich nichts von den anderen, vor allen dingen nicht von Deutschland,
>sagen zu lassen!

Vielelicht sind manche der Auffassung, dass am deutschen Wesen die Welt 
genesen muss.

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau! Das ist doch mal eine Meinung! Wir sollten nicht den Amis 
nacheifern und überallhin Demokratie exportieren! Erinnert ihr euch noch 
an den 2 Weltkrieg? Da haben die arrroganten Amis sich auch einfach 
herausgenommen den Adolf zu stoppen. So geht das ja nicht! Also wenn die 
Deutschen ihre Juden umbringen wollen, dann hat sich die Welt da 
gefälligst herauszuhalten. Woanders wird schließlich auch gemordet und 
selber waren die Amerikaner ja auh nicht zimperlich mit  den Indianern. 
Nöch? Ich seh schon... der Faschismus hat doch noch Spuren 
hinterlassen...

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was hat denn das mit dem Faschismus zu tun?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
>>China macht das genau richtig,
>>sich nichts von den anderen, vor allen dingen nicht von Deutschland,
>>sagen zu lassen!
>
> Vielelicht sind manche der Auffassung, dass am deutschen Wesen die Welt
> genesen muss.

Ich hätte ja zumindest geringe Hoffnung, daß diese Herrschaften richtig 
lägen, wenn es wenigstens gegen Schnupfen helfen würde...

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ausserdem haben die USA damals ihre eigenen Interessen verfolgt und 
nicht der Juden wegen gegen Deutschland gekämpft.

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wer hat das Morden in den KZs gestoppt? Adolf selbst? Nein, die 
Amerikaner und Russen.

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja natürlich. Aber wären die Amerikaner nicht dabei, würde man in Europa 
heute nur Russisch sprechen und deswegen wissen wir auch warum die 
Amerikaner dabei waren:-)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und deshalb wissen wir auch, warum so viele die Amerikaner hassen.

Autor: ching chang chong (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und deshalb wissen wir auch, warum so viele die Amerikaner hassen.

Hass ist falsch. Die USA sind schon aufdringlich und immer auf ihren 
Vorteil aus. Aber dafür hassen muss man sie nicht. Ich schätze, jede 
Nation würde sich als Weltmacht so verhalten. Das ist natürlich keine 
Rechtfertigung oder gar Motivation für bestimmte Aktionen, aber so sind 
nunmal die Menschen, dumm, uneinsichtig und habgierig.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hass ist falsch. Die USA sind schon aufdringlich und immer auf ihren
>Vorteil aus.

Klar und alle anderen tun es ja alle aus Selbstlosigkeit. Wenn ich sehe, 
wie aufdringlich sich die Deutschen in die Chinapolitik einmischen 
wollen, oder wie war es bei Marco im türkischen Knast, regelrecht der 
Türkei vorschreiben wollte, wie sie zu urteilen hat, dann ist eher 
Verhalten angebracht.

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
China macht das doch ganz genauso. Taiwan? Tibet? Vormacht im 
ostasiatischen Raum? Und schaut euch mal an was die Chinesen in Afrika 
treiben. Würden dass die USA oder wir so machen, dann wär aber ganz 
schnell eine riesen Aufregung da! Oder woher ist denn die Silkworm 
Rakete geliefert worden, die die Hisbollah verschossen hat?

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du dir auch angeschaut was die Europäer und Amerikaner in Afrika 
seit jahrzehnten treiben ? Warum sollten dann die Chinesen das auch 
nicht tun?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was dem Jupiter erlaubt ist, ist dem Ochsen nicht erlaubt - oder Quod 
licet Jovi, non licet bovi, wie die alten Römer sagten...

Autor: Maxim S. (maxim) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt halt keine Heiligen auf der Erde.

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ohh

was is' hier nur los

MfG

Autor: Der Dude (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und wer hat das Morden in den KZs gestoppt? Adolf selbst? Nein, die
>Amerikaner und Russen.

Setz Dich doch mal mit der Geschichte auseinander.

Die Amerikaner haben damals - kurz vorher - überlegt, auf Seiten der 
Deutschen in den Krieg mit einzusteigen.

Die waren und sind immer auf ihren eigenen Vorteil aus.

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hast du dir auch angeschaut was die Europäer und Amerikaner in Afrika
>seit jahrzehnten treiben ? Warum sollten dann die Chinesen das auch
>nicht tun?

Ja stimmt, und warum sollen Sie nicht auch foltern? Ist doch ihr Land. 
Oh man, wie geistig krank bist Du nur? Diese deutsche Doppalmoral kotzt 
mich so an, wenn die Amis auch nur einem Terroristen ein haar in 
Quantanamo krümmen geht das Geschrei los, und wenn sich andere Staaten 
noch wesentlich üblere Dinge rausnehmenn, dann ist es auf einmal ok, 
haben die Amis das angeblich auch gemacht, ist es nur ausgleichende 
Gerechtigkeit, nicht so schlimm, die Schuld der Opfer was weiss ich. 
Leute das stinkt! Und im zweiten Weltkrieg waren die Amerikaner 
natürlich ddie allerschlimmsten und wollten mit Adolf in den Krieg 
ziehen. So ein Bockmist! Manchmal wünscht man sich dass die Amis nie 
einmarschiert wären und solche Leute die aus ihrem bequemen Sessel die 
Welt beurteilen im Gulag gelandet wären. Euch sollte man mal foltern das 
ihr endlich checkt was das für ein Verbrechen ist, und jetzt kommt mir 
nicht mit die Amis machen das doch auch, das ist genauso verwerflich.

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Euch sollte man mal foltern das
ihr endlich checkt was das für ein Verbrechen ist, und jetzt kommt mir
nicht mit die Amis machen das doch auch, das ist genauso verwerflich."

Aha, also doch foltern, ganz nach der Ami - Manier. Wer sich foltern 
lassen möchte braucht nicht nach China oder so zu gehen, man geht in die 
USA, da reicht schon der Verdacht und schon wird man eingesprerrt und 
gefoltert. Übrigens haben die Amis das Foltern von Häftlingen offiziell 
erlaubt und als legitim erklärt, ich glaube letzte oder vorletzte Woche!

Autor: Gerd Gerd (gege)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Roland wrote:
> man geht in die
> USA, da reicht schon der Verdacht und schon wird man eingesprerrt und
> gefoltert. Übrigens haben die Amis das Foltern von Häftlingen offiziell
> erlaubt und als legitim erklärt, ich glaube letzte oder vorletzte Woche!

Quelle?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Dude wrote:
>>Und wer hat das Morden in den KZs gestoppt? Adolf selbst? Nein, die
>>Amerikaner und Russen.
>
> Setz Dich doch mal mit der Geschichte auseinander.
>
> Die Amerikaner haben damals - kurz vorher - überlegt, auf Seiten der
> Deutschen in den Krieg mit einzusteigen.
>
> Die waren und sind immer auf ihren eigenen Vorteil aus.

Und die Bushs hatten hervorragende Beziehungen zu den deutschen Nazis...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timbo wrote:
> Oh man, wie geistig krank bist Du nur? Diese deutsche Doppalmoral kotzt
> mich so an, wenn die Amis auch nur einem Terroristen ein haar in
> Quantanamo krümmen geht das Geschrei los,

Dann war Murat Kurnaz wohl zum Wellnesaufenthalt dort, was?

> und wenn sich andere Staaten
> noch wesentlich üblere Dinge rausnehmenn, dann ist es auf einmal ok,
> haben die Amis das angeblich auch gemacht, ist es nur ausgleichende
> Gerechtigkeit, nicht so schlimm, die Schuld der Opfer was weiss ich.

Nein, natürlich nicht. Verbrechen bleiben Verbrechen, egal, wer sie 
verübt.

> Leute das stinkt!
> Und im zweiten Weltkrieg waren die Amerikaner
> natürlich ddie allerschlimmsten und wollten mit Adolf in den Krieg
> ziehen. So ein Bockmist!

Nein. Was Hitler und seine Hintermänner aus Kreisen des Großkapitals - 
die waren weit wichtiger, als alle braunen Rabauken und Schreihälse 
zusammen - mit den Amis gemeinsam hatten, war das Streben nach der 
Weltherrschaft .

Damals gab es die Sowietunion - die war für beide der Hauptfeind. 
Nachdem Hitler auch gegen England und Frankreich Krieg führte, ließen 
die Sympathien für die braune Soße in USA nach, man kam vor allem 
England zu Hilfe und schloß mit den Sowiets eine taktisches Bündnis 
gegen die Achsenmächte. Daß die SU die Hauptlast des Krieges gegen 
Deutschland tragen mußte, war von Anfang an fast klar und die USA taten 
alles, daß es auch genau so kam - frei nach der alten Devise:

       Wenn zwei sich streiten freut sich der Dritte

> Manchmal wünscht man sich dass die Amis nie
> einmarschiert wären und solche Leute die aus ihrem bequemen Sessel die
> Welt beurteilen im Gulag gelandet wären.

Dann hätten wir wahrscheinlich jetzt die Weltherrschaft und ich 
schätze, daß unsere 'Elite' sich nicht viel anders aufgeführen würde, 
als die USA heute. Das Übel per se sind nicht die USA, das Übel ist der 
Weltherrscher - egal, ob Romer oder Amis...

Bei aller Empörung solltest du aber eines nicht aus den Augen verlieren:

Wenn die USA irgendwo die Menschenrechte oder Freedom & Democracy 
einfordern, dann ist ihnen das Thema, mit dem sie sich in die inneren 
Angelegenheiten anderer Länder einmischten, stets völlig schnuppe - es 
diente immer nur als Vorwand für die Einmischung und hatten sie ihr Ziel 
erreicht - die Liste der Länder endet vorläufig mit Irak und 
Afghanistan, ist aber viel, viel länger - dann wollten stellte sich 
stets heraus, daß sie nichts weniger interessierte, als das, was sie 
vorher forderten...

Deswegen stimme ich nicht in den Chor der China-, Iran-, Korea, Weiß- 
und Putinrußland-, etc.-Hasser ein.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja is gut, Kleister!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Deswegen stimme ich nicht in den Chor der China-, Iran-, Korea, Weiß-
>und Putinrußland-, etc.-Hasser ein.

Wohl aber in denen der Amerika-Hasser und das auch nur, weil 
Hintergrundwissen fehlt.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jupp wrote:
> Ja is gut, Kleister!

Du hast wohl mächtigen Druck auf der Schwurbeldrüse...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
>>Deswegen stimme ich nicht in den Chor der China-, Iran-, Korea, Weiß-
>>und Putinrußland-, etc.-Hasser ein.
>
> Wohl aber in denen der Amerika-Hasser und das auch nur, weil
> Hintergrundwissen fehlt.

Vielleicht solltest du das, was ich hier: 
Beitrag "Re: China verweist Auslands-Studenten wegen Olympiade des Landes" 
geschrieben habe, nochmal mit eingeschaltetem Gehirn lesen...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn die USA irgendwo die Menschenrechte oder Freedom & Democracy
>einfordern, dann ist ihnen das Thema, mit dem sie sich in die inneren
>Angelegenheiten anderer Länder einmischten, stets völlig schnuppe - es
>diente immer nur als Vorwand für die Einmischung und hatten sie ihr Ziel
>erreicht - die Liste der Länder endet vorläufig mit Irak und
>Afghanistan, ist aber viel, viel länger - dann wollten stellte sich
>stets heraus, daß sie nichts weniger interessierte, als das, was sie
>vorher forderten...

Offensichtlicher Unsinn.

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gerd Gerd

Quelle? Alle Nachrichtensender. Stichwort : Water Bathing.

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na Du scheinst Dich ja ausführlich damit beschäftigt zu haben, wenn Du 
nichtmal weist wie es heißt. Aber solange es in Dein Weltbild passt ist 
ja alles gut, nöch?

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nö, ich habe mich damit nicht beschäftigt und wenn ich es falsch 
geschrieben habe, dann tut es mir auch nicht weh:-)

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein privater Boykott besteht darin, mir keine Artikel mit den 
Olympischen Ringen zu kaufen (jetzt meine ich nicht nur Kleidungsstücke 
sondern gerade diese Spondor-Lebensmittel in den Supermärkten) und 
natürlich die TV-Übertragungen werden nicht geschaut. Dies ist mein 
privater Protest. Auch wenn er im Einzelfall nichts bringt, aber ich 
denke viele andere werden es genauso machen.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In den olympischen Statuten steht ausdrücklich, dass während der Spiele 
von den Teilnehmern keinerlei politische Äußerungen zum Ausdruck 
gebracht werden dürfen, da es sich um eine rein sportliche Veranstaltung 
handelt.

Sportler die meinen, ihren Protest dort ausdrücken zu müssen, gehören 
deshalb von den Spielen ausgeschlossen.

Die Olympiade ist kein politisches Forum für irgend jemand, egal wie 
schlimm die Zustände im Austragungsort auch sein mögen. Sogar 1936 hat 
das funktioniert, obwohl viele Nationen mit den Zähnen geknirscht haben.

Autor: Dennis aus Frankfurt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich würde gerne mein lange und gründlich vorbereitetes Auslandssemester 
in China machen. Habe einen Studienplatz an der Tsinghua Universität 
bekommen. Ich hoffe die chiesische Kultur kennenzulernen und einige 
Anrainerstaate bereisen zu können. Für mich persönlich ist etwas ganz 
besonderes so etwas unternehmen zu können und denke dass es fast allen 
Studenten, die in China studieren wollen so geht.

Wenn jemand eine Idee hat wie man zu diesem Thema gesicherte 
Informationen erhält wäre ich um Informationen dankbar.

Vielleich kennt ja jemand einen Student und Ausläder in China, dessen 
Visum nicht verlängert wurde mit welch einer Begründung auch immer.

Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.

Gruß aus Frankfurt am Main

Dennis.

Autor: Noch'nGast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Sportler die meinen, ihren Protest dort ausdrücken zu müssen, gehören
deshalb von den Spielen ausgeschlossen."

Genau, deswegen ging man ja 1980 und 1984 vorbeugend auf Nummer sicher 
und verordnete Boykott ...

NG

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gast wrote:
> Mein privater Boykott besteht darin, mir keine Artikel mit den
> Olympischen Ringen zu kaufen (jetzt meine ich nicht nur Kleidungsstücke
> sondern gerade diese Spondor-Lebensmittel in den Supermärkten) und
> natürlich die TV-Übertragungen werden nicht geschaut.

Mach ich schon sei jeher so...

Autor: mitgelesen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>In den olympischen Statuten steht ausdrücklich, dass während der Spiele
>von den Teilnehmern keinerlei politische Äußerungen zum Ausdruck
>gebracht werden dürfen, da es sich um eine rein sportliche Veranstaltung
>handelt.

Das ist falsch! Das steht so auch nicht in den Statuten des IOC. Den 
Sportlern ist es NICHT versagt in Pressekonferenzen IHRE MEINUNG zu 
Fragen der Menschenrechte kund zu tun. Was verboten ist sind 
Zurschaustellungen von politischen Symbolen wie T-Shirts oder Abzeichen.

Vielleicht sollte sich mal der ein oder andere daran erinnern wozu 
überhaupt Olympische Spiele heutzutage abgehalten werden. Wenn es bloß 
darum ginge hier seine sportliche Leistung abzuliefern, dann bräuchte 
man auch keine Spiele dafür. Das kann man jederzeit auch bei anderen 
Veranstaltungen haben und dort geschieht das ja auch das ganze Jahr 
über.

Autor: mitgelesen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die tibetische Flagge ist in China verboten.- Daran gibt es nichts zu
>rütteln. Wer es immer noch nicht weiß, kann sich ja mal weiterbilden.
>Wenn in China eine verbotene Flagge gezeigt wird, dann werden
>chinesische Gesetze verletzt, unabhängig davon, ob die tibetische Flagge
>in Deutschland erlaubt ist oder nicht.

Es ging darum das Tibeter in Tibet ihre Flagge zeigen dürfen, aber lesen 
ist halt nicht deine Stärke.

>Wer in Deutschland eine verbotene Flagge zeigt, wird genauso verhaftet.

Den Unterschied zwischen dem Hissen eine Hakenkreuzfahne und dem einer 
Landesfahne solltest du mal lernen.

>Das ist in keinem Land anders. Wer gegen dort geltende Gesetze verstößt,
>wird bestraft.

Damit rechtfertigst du nachträglich auch die Rassengesetze des dritten 
Reiches!

>Warum reden wir nicht über diese Staaten, aber nur
>über China? --> weil die Medien es so wollen..

Wir reden nun mal hier und heute über China, weil China sich selbst in 
Szene gesetzt hat.

>Vor allem geht das nur mit diplomatischen Mitteln und nicht auf die
>blöde stumpfsinnige Art und Wiese, wie es einige Deutsche zeigen.

Seit wann hat Diplomatie jemals den Verstoß gegen Menschenrechte 
beseitigt? Chamberlain hat auch einst an dieses Märchen geglaubt.

>Die meisten hier blöken doch nur mit und kennen das Land und die
>Mentalität  überhaupt nicht. Mitläufer braucht es erst recht nicht.

Es gibt keine Rechtfertigung für "Mentalitäten" um Menschen über den 
Haufen schießen zu dürfen.

>Jupp, wenn die Spiele boykottiert werden, dann werden nicht mal soeben
>in China die Menschenrechte beachtet.

Das hat auch niemand behauptet. Aber das Gegenteil, nämlich einfach gute 
Mine zu Fragen der Menschenrechtsverletzung zu machen, ist noch weniger 
hilfreich.

>Es wurde schon zahlreich erörtert,
>warum ei Boykott keinen Nutzen hat.

War sagt denn was von Boykott? Die Chinesen nutzen die Spiele um sich 
der Welt zu präsentieren. Der Westen sollte die Spiele nutzen um 
aufzuzeigen, was im gelben Reich schief läuft.

>Und es wird kaum einen Sportler geben, der diese Spiele
>ablehnt. Das wäre das Ende der Karriere.

Die Sportler sind keine hirnlosen, gefühlskalten Maschinen. Sie brauchen 
einen angemessenen Rahmen in dem sie auch ihre Meinung darbieten können. 
Dem IOC fehlt es an Mut.

>Die Politik sollte die Spiele nicht missbrauchen.

Die Chinesen sollten die Spiele nicht nutzen dürfen, um sich den 
Deckmantel der Völkerverständigung überzustreifen, während Kritiker im 
eigenen Land und in Tibet bedroht, drangsaliert, verhaftet oder sogar 
ermordet werden.

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Diskutieren können Alle,
aber etwas unternehmen,keiner.
Es darf ja keine pers. Interessen benachteiligen.!!

MfG

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt keinen Anlass etwas zu unternehmen. Die Chinesen leben zufrieden 
und glücklich, das es immer die Benachteiligten und Schlechterstehenden 
gibt ist normal, ist in DE genauso. Der Westen kann ja ruhig probieren 
sich einzumischen und den Chinesen etwas vorgauckeln, darüber lachen die 
aber nur und zwar zurecht. Ein Land wie China hat es nicht nötig, sich 
etwas von Deutschland & Co sagen zu lassen, egal um was es sich handelt.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es ging darum das Tibeter in Tibet ihre Flagge zeigen dürfen, aber lesen
>ist halt nicht deine Stärke.

Es mag ja noch nicht jeder wissen, obwohl es seit fast 60 Jahren bekannt 
ist, aber Tibet (genauer das autonomes Gebiet Tibet) ist Teil von China. 
Warum wird sich erst jetzt informiert, was seit langem zum 
Allgemeinwissen gehört?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:

>Den Unterschied zwischen dem Hissen eine Hakenkreuzfahne und dem einer
>Landesfahne solltest du mal lernen.

Was hast du für ein braunes Gedankengut? Wo steht das was von 
Hakenkreuzfahne? Es ist in China verboten, die Fahne von Tibet zu 
hissen. So what? Verständnisprobleme?

>Damit rechtfertigst du nachträglich auch die Rassengesetze des dritten
>Reiches!

Ziemlich kranke Gedanken hast du.

>Wir reden nun mal hier und heute über China, weil China sich selbst in
>Szene gesetzt hat.

Auch wenn man es immer wieder für einige Schwerverständige wiederholen 
muss, das Thema existiert seit ca. 60 Jahren. Es kocht nur jetzt zu den 
Olympischen Spielen hoch. Wie es scheint, erfährt der Hauptschulabgänger 
jetzt erst davon (vermutlich aus der BILD).

>Es gibt keine Rechtfertigung für "Mentalitäten" um Menschen über den
>Haufen schießen zu dürfen.

Außer dir behauptet da auch keiner.

>Das hat auch niemand behauptet. Aber das Gegenteil, nämlich einfach gute
>Mine zu Fragen der Menschenrechtsverletzung zu machen, ist noch weniger
>hilfreich.

Und was hat das mit einem vermeintlichen Boykott zu tun? Was soll man 
damit erreichen?

>War sagt denn was von Boykott? Die Chinesen nutzen die Spiele um sich
>der Welt zu präsentieren. Der Westen sollte die Spiele nutzen um
>aufzuzeigen, was im gelben Reich schief läuft.

Lesen und verstehen ist nicht deine Stärke, oder? Eigentlich steht alles 
im gesamten Thread.

>Die Sportler sind keine hirnlosen, gefühlskalten Maschinen. Sie brauchen
>einen angemessenen Rahmen in dem sie auch ihre Meinung darbieten können.
>Dem IOC fehlt es an Mut.

Du verwechselst offensichtlich Sport mit Politik. Beides ist strikt 
getrennt zu halten.

>Die Chinesen sollten die Spiele nicht nutzen dürfen, um sich den
>Deckmantel der Völkerverständigung überzustreifen, während Kritiker im
>eigenen Land und in Tibet bedroht, drangsaliert, verhaftet oder sogar
>ermordet werden.

Das tun sie auch nicht. Das ist deine Meinung.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ein Land wie China hat es nicht nötig, sich
>etwas von Deutschland & Co sagen zu lassen, egal um was es sich handelt.

Die deutsche Politik hält sich da auch raus. Nur der einfache Bürger, 
der generell ein Feindbild benötigt, meint jetzt mal wieder was am 
Stammtisch erzählen zu müssen. vorgestern Marco in der Türkei, gestern 
Nokia, heute China, morgen vergessen.

Brot und Spiele, Opium fürs Volk.

Autor: mitgelesen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was hast du für ein braunes Gedankengut? Wo steht das was von
>Hakenkreuzfahne? Es ist in China verboten, die Fahne von Tibet zu
>hissen. So what? Verständnisprobleme?

Wer von uns beiden hat denn ein Verständnisproblem? Nehmen wir uns 
nochmal deine Aussage vor

Zitat Gast 19.04.2008 01:03
>Du wirst aber verhaftet, wenn du in Deutschland verbotene Flaggen
>zeigst."

Zitat Gast 19.04.2008 10:30
>Wer in Deutschland eine verbotene Flagge zeigt, wird genauso verhaftet.

Jetzt sage mir mal, welche Flagge du in Deutschland für verboten hältst? 
Für welche Flagge die man öffentlich zeigt muss man denn in Deutschland 
nach deiner Ansicht ins Gefängnis gehen?

Ich warte auf Beispiele!

Es gibt keine Flagge für die du in Deutschland ins Gefängnis geschmissen 
wirst, außer du bedienst dich nationalsozialistischer Symbole. Genau das 
schrieb ich oben!

>Ziemlich kranke Gedanken hast du.

Irrtum, mein Guter! Mein Rechtsempfinden ist klar demokratisch, du aber 
rechtfertigst Gesetze, die von Einparteien-Diktaturen erlassen wurden. 
Schauen wir dazu nochmal auf einen Text deinerseits

Zitat Gast vom 19.04.2008 10:30
>Wer in Deutschland eine verbotene Flagge zeigt, wird genauso verhaftet. >...
>Das ist in keinem Land anders. Wer gegen dort geltende Gesetze verstößt,
>wird bestraft.

Darauf hin habe ich gesagt, damit rechtfertigst du nachträglich auch die 
Rassengesetze des dritten Reiches.

Warum? Ganz einfach, wer sich hinter ein Satz versteckt wie sinngemäß 
"die Gesetze sind nun mal wie sie sind", der rechtfertigt damit auch 
indirekt die Rassengesetze des 3. Reiches oder z.B. den Schießbefehl an 
der damaligen innerdeutschen Grenze (der zumindest mündlich existiert 
hat). Wenn die Chinesen ein Gesetz erlassen haben, das den Tibetern das 
öffentliche Zeigen ihrer Landesfahne IM EIGENEN LAND BEI STRAFE 
verbietet, dann werden elementare Menschenrechte mit Füßen getreten und 
die Meinungsfreiheit verletzt.

Das jemand in diesem Forum solche diktatorischen Gesetze rechtfertigt 
und sich diese damit zu eigen macht, entbehrt für mich jeder Grundlage. 
Für mich ist das einfach nur krank!

>Auch wenn man es immer wieder für einige Schwerverständige wiederholen
>muss, das Thema existiert seit ca. 60 Jahren. Es kocht nur jetzt zu den
>Olympischen Spielen hoch. Wie es scheint, erfährt der Hauptschulabgänger
>jetzt erst davon (vermutlich aus der BILD).

Wen meinst du den bitte schön mit Hauptschulabgänger?

Nebenbei bemerkt, wir befassen uns mit diesem Thema weil China ZUM 
ERSTEN MAL eine Olympiade ausrichtet, das solltest du langsam mal 
gemerkt haben, auch wenn es sichtbar schwerfällt. Die Olympiade ist ein 
Podium für die Chinesen, auf dem sie sich präsentieren möchten, um ihr 
ramponiertes Image in der Welt aufzubessern. Auf der anderen Seite 
ermorden sie unschuldige Menschen, manipulieren MASSIV das Internet, 
Hetzen gegen Länder die das Tibet-Problem öffentlich werden lassen und 
verfolgen eigene Landleute (Chinesen!) die kritische Äußerungen gegen 
die Ein-Parteien-Herrschaft abgeben.

Anscheinend hat der Chinesische Dollarsegen bei einigen BWL'ern jedwedes 
Demokratiebewusstsein außer Kraft gesetzt und es werden nur noch die 
globalen Geschäfte gesehen, die das eigene Portfolio klingeln lassen. 
Irgendwie erinnert mich das immer mehr an die (einer erwähnte es im 
Thread hier) Finanzeliten und das Großkapital, denen Menschenrechte per 
Saldo sowas von Scheiß egal sind, so dass man dafür auch einen gut Teil 
unbequemer Menschen ohne mit der Wimper zu zucken verelenden lassen 
würde.

>Und was hat das mit einem vermeintlichen Boykott zu tun? Was soll man
>damit erreichen?

Zum wiederholten Male erzählst du hier etwas vom "Boykott" und der 
Fragwürdigkeit danach. Zum wiederholten Male antworte ich dir, ES GEHT 
ÜBERHAUPT NICHT UM BOYKOTT!

Ist das jetzt allmählich mal klar?

Es geht für uns darum die Spiele selber als ein PODIUM zu nutzen, um 
aufzuzeigen, was bei den Chinesen schief läuft. Es geht darum den 
Chinesen NICHT ZU ERLAUBEN, sich hier als die menschenfreundliche, 
aufgeklärte Nation darzustellen (die sie nach dem was passiert ist 
einfach nicht ist), während sie in Tibet eine MILITÄRDIKTATUR vom 
Schlimmsten betreiben und es geht darum der chinesischen Staatsführung 
klar zu machen, dass eine aufgeklärte Nation nicht der eigenen 
Bevölkerung das Internet blockiert. Letzteres mag profan anmuten, ist 
aber (nach meiner Einschätzung) auf absehbare Zeit die einzige 
Möglichkeit der ungefähr 1,x Milliarde Menschen umfassenden Bevölkerung 
in China FREIE INFORMATIONEN zu einer FREIEN MEINUNGSBILDUNG zu 
ermöglichen. Den Wechsel hin zu mehr gelebter Demokratie zumindest im 
Sinne der freien Meinungsbildung müssen sowieso die Meschen im laufe der 
Zeit selber vollziehen.

>Lesen und verstehen ist nicht deine Stärke ..

Das sollen mal andere Beurteilen ... ich sehe das eher anders herum

>Du verwechselst offensichtlich Sport mit Politik. Beides ist strikt
>getrennt zu halten.

Ich verwechsel gar nichts, aber du hast noch nicht begriffen, dass die 
Spiele NIE REINE SPORTWETTKÄMPFE, sondern schon immer auch politisch 
waren. Die normative Kraft des faktischen hat schon lange zugeschlagen, 
da braucht man gar nicht auf den einstigen Boykott der Spiele in der 
damaligen Sowjetunion hinweisen (dieser Boykott hatte einen politischen 
Hintergrund). Es genügt der Blick auf den aktuellen Fackellauf und jedem 
Zuschauer (außer dir) ist klar geworden, wie hochpolitisch 
internationale Spiele in China sind.

Warum werden überhaupt Spiele ausgetragen? Nur um Medaillen zu 
erhaschen? Mit nichten! Der olympische Gedanke ist der Gedanke der 
Völkerverständigung. Nochmal zum Mitschreiben, es geht um das 
VERSTÄNDNIS DER VÖLKER FÜR EINANDER! Übertrag mal diesen Satz auf das, 
was die Staatsführung in China dem Dalai Lama vorhält. Dann wirst du 
schnell feststellen, dass das mit "Verständnis" rein gar nichts zu tun 
hat. Die Chinesen müssen noch viel lernen!

>Das tun sie auch nicht. Das ist deine Meinung.

So? Dann sind wohl all die barschen chinesischen Reaktionen auf 
Zeitungsartikel über die Tibet-Angelegenheit die uns seit Wochen um die 
Ohren fliegen von Außerirdischen Wesen gekommen? Vielleicht solltest du 
mal zur Kenntnis nehmen, dass sich China nach eigener Aussage "an den 
Pranger gestellt" sieht. Aber wenn nichts vorgefallen wäre, dann gäbe es 
doch auch keinen Pranger? Also worüber regen sich die Chinesen denn dann 
auf?

>Brot und Spiele, Opium fürs Volk.

Jetzt wird es wirklich absurd. Du möchtest doch genau ungestörte 
Spiele, die das Volk unterhalten und ansonsten haben alle schön das 
Mäulchen zu halten. Wenn dann Zeitungen kritische Artikel schreiben und 
mal nachfragen, warum Journalisten aus Tibet ausgewiesen wurden (und 
auch nicht rein gelassen werden), dann passt dir das nicht und du siehst 
die "armen" Chinesen an den Pranger gestellt. Wenn einem westlichen 
Journalisten in China Aufpasser in die Seite gestellt werden und darüber 
berichtet wird, ist das dann der "Pranger"? Hat das was mit freier 
Berichterstattung zu tun?

Wie wäre es mit

Brot (derzeit erleben wir weltweite künstliche 
Nahrungsmittelknappheiten, während in Industriegesellschaften sinnlose 
Prasserei und Vergeudung in ungeheurem Ausmaß von jeweils einer kleinen 
begüteten Schicht stattfindet)

Spiele (ist gar nichts gegen einzuwenden. Menschen spielen gerne. So 
what?)

Leben und leben lassen (auch in Tibet)

Autor: Schnuffelpeter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bayern ist ein Teil von Deutschland. Wenn man in Bayern die bayerische 
Flagge hisst, wird man bestraft. So will es das Gesetz.

Denk mal drüber nach, Gast.

Anyways haben die Menschen in Tibet viel schlimmere Probleme als das.

Autor: Schnupfenhorst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bayern ist ein Teil von Deutschland. Wenn man in Bayern die bayerische
>Flagge hisst, wird man bestraft. So will es das Gesetz.

und wer soll dir diesen Mumpitz glauben?

Autor: mitgelesen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Brot (derzeit erleben wir weltweite künstliche
>Nahrungsmittelknappheiten, während in Industriegesellschaften sinnlose
>Prasserei und Vergeudung in ungeheurem Ausmaß von jeweils einer kleinen
>begüteten Schicht stattfindet)

Auch wenn es dir nicht passt und auch wenn es unsozial klingt, aber 
dagegen kann man nichts tun. Es sei denn, du kennst ein Patentrezept, 
wie man eine immer größere werden Anzahl von Menschen mit den gleichen 
Ressourcen satt bekommt, ohne dabei die Natur zu zerstören.

Autor: mitgelesen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der olympische Gedanke ist der Gedanke der
>Völkerverständigung. Nochmal zum Mitschreiben, es geht um das
>VERSTÄNDNIS DER VÖLKER FÜR EINANDER! Übertrag mal diesen Satz auf das,
>was die Staatsführung in China dem Dalai Lama vorhält.

Die chinesische Staatsregierung ist das Volk? Wohl kaum. Aus diesem 
Grund hält sich ja der Sport aus der Politik raus. Sportler wollen 
sportliche Wettkämpfe, Politiker politische Kämpfe. Es ist Aufgabe der 
anderen Regierungen, auf die chinesische Staatsregierung einzuwirken 
aber nicht Aufgabe der Sportler.

>Die Chinesen müssen noch viel lernen!

Die Chinesen oder die chinesische Staatsregierung?

>Vielleicht solltest du
>mal zur Kenntnis nehmen, dass sich China nach eigener Aussage "an den
>Pranger gestellt" sieht.

Das ist doch auch so. Man hat alle Zeit der Welt gehabt, auf China 
einzuwirken. Bis zu den olympischen Spielen zu warten, ist nonsens.

Scheinbar verstehen einige Deutsche unter Völkerverständigung, dass 
Ausländer die deutsche Leitkultur verstehen und sich dieser Anpassen. 
Wer aber die chinesische Geschichte kennt, findet die jetzigen 
Reaktionen ganz typisch und weiß auch damit umzugehen, ohne 
undiplomatisch den Chinesen vor den Kopf zu stoßen.

Autor: mitgelesen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Posting
Autor: mitgelesen (Gast)
Datum: 22.04.2008 08:06

UND

Posting
Autor: mitgelesen (Gast)
Datum: 22.04.2008 08:46

Pseudonymklau! Was soll das?

Schon recht arm, wenn man keine gescheiten Argumente hat und sich auf 
diese Masche Gehör verschaffen möchte!

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die chinesische Staatsregierung ist das Volk? Wohl kaum. Aus diesem
>Grund hält sich ja der Sport aus der Politik raus. Sportler wollen
>sportliche Wettkämpfe, Politiker politische Kämpfe. Es ist Aufgabe der
>anderen Regierungen, auf die chinesische Staatsregierung einzuwirken
>aber nicht Aufgabe der Sportler.

Na wie sehr das chinesische Volk von der Regierung entfernt steht, sieht 
man ja zur Zeit an den antifranzösischen Protesten. Echt arm sowas. Und 
ich dachte das ginge nur bei Mohamedkarikaturen.

Autor: Schnuffelpeter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Schnupfenhorst:

Meine Aussage ist so absurd, dass jeder ausser Dir die Ironie erkannt 
hat. Ausserdem scheinst Du dem Thread nicht folgen zu können. Lies 
nochmal was  "Gast (Gast)" zum Thema Flaggen sagte. Dann solltest Du 
verstehen...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.