mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Sicherung von Rechner durch Rauchmelder gesteuerte Steckdose


Autor: Patrick W. (patrick74)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe folgendes Problem:

Im Keller meines Büros möchte ich einen Server permanet laufen lassen.
Der Server ist in einem Metallschrank untergebracht und im Raum ist
nichts brennbares vorhanden (quasi leer bis auf den Schrank).

Um die Hardware selbst jedoch gegen durchbrennen (warum auch immer) zu
schützen möchte ich die Stromversorgung für diesen Schrank mit einer
Steckdosen/Rauchmelderkombination sichern (wenn Rauch gemeldet wird,
dann Strom weg). Kennt einer von euch Systeme die dieses mit einfachen
Mitteln realisieren und nicht direkt Hardware für hunderte von Euro
erfordern?
(sind kurze wege unter einem Meter...also auch gerne untereinander
verkabelt).

Danke vorab
Paddy

Autor: Steffen O. (derelektroniker) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich würde an deiner Stelle einfach so einen billigen Rauchmelder aus dem 
Baumarkt nehmen, und dessen Signalgeber abschneiden, und das mit einem 
Relais oder so, deine Stromzufuhr schalten lassen.
D.h. der Signalgeber bekommt ja nur Spannung, wenn der Rauchmelder 
auslöst. Wenn du das mit einem geeigneten Relais schaltest, dass das 
Relais öffnet, wenn Spannung anliegt (eigentlich sollte es dann 
piepsen), dann müsste das doch eine gute Überwachung sein.
Es kann sein, dass der Piepser nur Intervallweiße piepst, und dann 
brauchst du noch ein Modul, welches wenn einmal kurz Spannung anliegt, 
für immer schaltet.

Diese Methode ist zwar nicht irgendwelchen Vorschriften (Vde, und was es 
da so gibt) gerecht, aber ich denke sie müsste funktioniern. Getestet 
habe ich es allerdings auch noch nicht.......

Gruß, Steffen

Autor: Einhart (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin auch,

das würde ich über die Temperatur machen. Der wahrscheinlichste Fehler 
ist der Ausfall des Netzteillüfters. Das Gehäuse wird erst recht heiss 
bevor es qualmt.

Autor: patrick74 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, wenn das Gehäuse, das Innenleben oder das Netzteil heiß werden, 
dann schaltet sich der Rechner von selbst ab.
Ich hab bisher alle Rechner, die theatralisch das Zeitliche gesegnet 
haben, fast zu 100% abrauchen gesehen...der Kondi platzt und dann gehts 
ab oder ähnliches. Die Temperatur war dabei in der Regel erstmal recht 
kühl.

Autor: Steffen O. (derelektroniker) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,
Einhart wrote:
> das würde ich über die Temperatur machen. Der wahrscheinlichste Fehler
> ist der Ausfall des Netzteillüfters. Das Gehäuse wird erst recht heiss
> bevor es qualmt.

Ja, das stimmt schon, aber eine Steuerung über die Temperatur ist da 
gleich komplizierter, wie meine Methode über den Rauchmelder.
Allerdings stimmt es schon, dass wenn ein PC abraucht, das da eigentlich 
nicht so viel Rauch entsteht, dass ein Rauchmelder auslöst.
Gruß, Steffen

Autor: patrick74 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht ja auch eher um den Worst-Case.
99% aller PC gehen in Defektfall einfach aus oder schmeißen beim vor 
sich hin kokeln die Sicherung.
Wenn aber mal was brennt, dann rauchen die Dinger doch ziemlich und 
daher Rauchmelder.

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An einen billig Rauchmelder vom Supermarkt mit nem Relais statt dem 
Piepser hät ich auch als erstes Gedacht. Sehe nur ein großes Problem: 
Die Dinger fangen auch das piepsen an, wenn die Batterie zu Neige geht 
und würde somit deinen Rechner auch abschalten...

Autor: patrick74 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei man den mit nem Spannungsteiler die 9V ja aus dem Rechner geben 
könnte?!?

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, 12V vom PC-Netzteil über 7809 nachregeln. Übrigens: Ideal ist ein 
bistabiles 2-Spulen-Relais für diese Aufgabe. Es erspart Klimmzüge bein 
Einschalten.

Autor: Ekschperde (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seit wann geben Netzteile die schon Rauch ausstossen noch eine Spannung 
ab?

LOL...

Autor: Steffen O. (derelektroniker) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Ekschperde wrote:
> Seit wann geben Netzteile die schon Rauch ausstossen noch eine Spannung
> ab?
Das ist genau das Problem: Das Relais müsste ja so geschalten werden, 
dass wenn keine Spannung anliegt es schliesst, und wenn Spannung 
anliegt, das es öffnet, und den Stromkreis unterbricht. Wenn allerdings 
der Rauchmelder nun Rauch meldet, und das Relais anzieht, und den Strom 
unterbricht, bekommt ja auch der Rauchmelder keinen Strom mehr, und das 
Relais schliesst wieder. Das Netzteil bekommt wieder Strom, der 
Rauchmelder meldet wieder Rauch, und öffnet wieder, und so geht das dann 
die ganze Zeit, bis kein Rauch mehr vorhanden ist.
Der Rauchmelder muss also von irgendeiner externen Spannungsquelle 
versorgt werden, damit er immer ordnungsgemäß funktioniert.
Gruß, Steffen

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gab es hier nicht erst kürzlich ein ähnliches Thema?

Beitrag "Rauchmelder schaltet Strom ab"

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steffen O. wrote:

> Rauchmelder meldet wieder Rauch, und öffnet wieder, und so geht das dann
> die ganze Zeit, bis kein Rauch mehr vorhanden ist.

Also ein 'Rauchblinker' :-)

> Der Rauchmelder muss also von irgendeiner externen Spannungsquelle
> versorgt werden, damit er immer ordnungsgemäß funktioniert.
> Gruß, Steffen

Steckernetzteile sind doch schon erfunden.

Autor: PS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die gängigen Rauchmelder-ICs haben einen Ein-/Ausgang, der zur
Vernetzung mehrerer Rauchmelder gedacht ist. Hier läßt sich das
Signal zum Abschalten des PCs abgreifen.

ICs:
MC145012 (Freescale)
A5366 (Allegro)

Autor: Steffen O. (derelektroniker) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Karl heinz Buchegger wrote:
>> Der Rauchmelder muss also von irgendeiner externen Spannungsquelle
>> versorgt werden, damit er immer ordnungsgemäß funktioniert.
>> Gruß, Steffen
>
> Steckernetzteile sind doch schon erfunden.
Ja ich wollte das ganze so allgemein wie möglich halten, d.h. ich wollte 
eben sagen, dass er eigentlich jede Spannungsquelle verwenden kann, die 
bei ihm gerade in sein System hineinpasst.
Zu den Rauchmelderausgängen: Man müsste dann nur noch schauen, ob diese 
Rauchmelder irgendein verschlüsseltes Signal rausschicken, und dieses 
dann irgendwie decodieren. Wenn sie natürlich einfach ein Ein/Aus- 
Signal rausschicken, wäre es natürlich leicht.
Gruß, Steffen

Autor: patrick74 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibts nicht irgendeinen Schalter auf dem Markt, der wenn er ein Signal 
bekommt einfach ausschaltet und manuell wieder eingeschaltet werden muß?
Quasi wie ne Sicherung, nur halt mit einem Signaleingang?

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das wäre wohl ein monoflop.
wenn du übrigens wirklich angst um dein haus hast, würde ich das ganze 
mit einer batterie noch absichern.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Gibts nicht irgendeinen Schalter auf dem Markt, der wenn er ein Signal
>> bekommt einfach ausschaltet und manuell wieder eingeschaltet werden muß?

Das ist kein Schalter sondern eine Schaltung und nennt sich 
Selbsthaltung.
Der ganze Beitrag ist allerdings absurd. Was willst Du eigentlich? Einen 
Server im Keller sichern ? Gewerblich? Dann ist die VDE 0100 und 0833 
und nun auch die DIN14675 binden, alles was dann an Bastellösung um den 
Schrank rumgestrickt ist, verstrickt Dich in Verstöße gegen die 
Arbeiterstättensicherheitsbestimmungen und dafür geht man neuerdings 
persönlich in den Knast.
Privat ist es ebenso absurd. Entweder willst Du etwas Sicherheit, dann 
musst Du etwas Geld ausgeben, oder es ist Dir nicht wichtig, dann spare 
Dir das Geld. Es gibt durchaus genug Rauchmelder mit Relaisausgang auf 
dem Markt, die  man für so eine Aufgabe einspannen kann. Sinn macht es 
in der Regel keinen, weil für eine betriebssichere Anlage eben mehr 
erforderlich ist, als ein verbastelter Rauchmelder, ein vergewaltigter 
FI-Schutzschalter oder dergleichen mehr.
Warum kommt eigentlich keiner auf die Idee einen Eimer Wasser auf den 
Schrank zu Stellen, ein Loch in den Boden zu bohren und selbiges mit 
einem am Ende zugeklebten Trinkhalm in den Schrank zu stopfen. Dann 
würde das Feuer den Trinkhalm abbrennen und man hätte gleich noch eine 
aktive Löschanlage mit Löschmengenbegrenzung.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kleiner Nachtrag für alle Rauchmelder-Bastler
Ab voraussichtlich 2020 ist die Bastelei an und mit Rauchmeldern auch im 
privaten Bereich dann endlich eine Straftat. Dann sind die Dinger 
bindend für  alle Räume vorgeschrieben und müssen der DIN14675 und den 
VDS-Vorschriften entsprechen.

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tex wrote:
> Warum kommt eigentlich keiner auf die Idee einen Eimer Wasser auf den
> Schrank zu Stellen, ein Loch in den Boden zu bohren und selbiges mit
> einem am Ende zugeklebten Trinkhalm in den Schrank zu stopfen. Dann
> würde das Feuer den Trinkhalm abbrennen und man hätte gleich noch eine
> aktive Löschanlage mit Löschmengenbegrenzung.
5 Daumen von mir die Idee ist genial!

Autor: honk aus hong kong (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Merten bietet Rauchmelder an, die Wahlweise über 9V Block oder extern 
12V versorgt werden können, zudem haben sie einen Relaisausgang!

http://www.merten.de/html/de/3333.html

Versorgen den Rauchmelder aus den PC-Netzteil und der schließer schält 
den Schütz ab sobald das Netzteil ausfällt oder eben Rauch erkannt wird, 
zum wiederanlauf braucht man dann die 9V Batterie da das Netzteil keine 
Spannung liefert bevor der Rauchmelder Spannung hat. (oder eben einen 
Taster in der Schranktür, was wahrscheinlich professioneller wäre!?)

Kostet halt ein wenig mehr wie die 3euro dinger aus dem Baumarkt

Autor: Blob! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Warum kommt eigentlich keiner auf die Idee einen Eimer Wasser auf den
>Schrank zu Stellen, ein Loch in den Boden zu bohren und selbiges mit
>einem am Ende zugeklebten Trinkhalm in den Schrank zu stopfen. Dann
>würde das Feuer den Trinkhalm abbrennen und man hätte gleich noch eine
>aktive Löschanlage mit Löschmengenbegrenzung.

^^ haha

YMMD :D

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Feuerwehraufschaltung wird dann übrigens derart realisiert das aus 
der inzwischen via Mikrocontroller gesteuerten Spülmaschine (neues 
Schaltwerk war zu teuer) der Schwimmerschalter aus der Bodeneinheit in 
den 19" Schrank eingebaut wird und die Kontakte werden parallel auf die 
Kurzwahltaste des Telefons geschaltet. Neben das Telefon stellen wir das 
Körbchen der Katze. Wenn jetzt die Löschanlage auslöst wird über den 
Schwimmerschalter der Feuerwehrnotruf gewählt, der das Schnarchen der 
Katze für das letzte röcheln des Anrufers hält und einen Löschzug 
losschickt. Der kann dann gleich das überschüssige Wasser aus dem 
Schrank absaugen, kontrollieren, ob alles richtig gelöscht wurde und bei 
der Gelengenheit alles, was noch funktioniert wieder einschalten. 
Anleitung dafür hängst Du in einen Gefrierbeutel geklebt in Schranktür.
Klasse Feuerlöschanlage mit Feuerwehraufschaltung für lau. So muss das 
sein.
Und ein FSD brauchst Du auch nicht. Klebe einfache einen Zettel an die 
Tür mit der Aufschrift: Lieber Feuerwehrmann. Bitte nicht die Tür 
eintreten, den Schlüssel habe ich für Euch unter der Fussmatte 
versteckt.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.